Posted in Thailand

Warum meine Südostasien-Reise dieses Mal so anders ist als alle anderen Reisen zuvor

Vor einer guten Woche bin ich wieder aufgebrochen. „Ich stürze mich in ein neues Abenteuer!“, diesen Satz hast Du mittlerweile sicher schon öfter von mir gehört. Doch dieses Mal wird sie länger dauern als für gewöhnlich und ich stieg mit einer ganz neuen Intention in den Flieger gen Südostasien ein.

Südostasien – Eine Reise, die so anders ist als alle anderen zuvor

Vor 14 Monaten flog ich das erste Mal nach Thailand und Myanmar. Noch nie zuvor war ich in Südostasien gewesen. Erwartungen, Neugierde, aber auch Aufregung waren extrem groß! Damals war ich ein kleines abgearbeitetes Häufchen, das dringend Ausgleich, Ruhe und Zeit für sich brauchte. Nach zwei Jahren in meinem Job als Junior Art Director bei einer großen Werbeagentur war ich einfach durch!

Heute bin ich auch wieder abgearbeitet, aber ich gehe ganz anders an diese Reise heran. Mittlerweile bin ich selbstständig als Kommunikationsdesignern, aber auch Bloggerin und Autorin. Verrückte Welt, wie Du Dich in 14 Monaten gedreht hast.

Letztes Jahr war ich so unglaublich aufgeregt. In den Tagen vorm Abflug konnte ich kaum essen oder sprechen. Ich zitterte förmlich. Doch letzte Woche war ich total tiefenentspannt, geradezu souverän. Selbst am Dienstagmorgen als es von Berlin nach Hamburg ging, kein Anzeichen von Nervosität. Ich wunderte mich schon selbst. „Du bist eben routiniert“, meinte eine Freundin. Mhm? Wahrscheinlich. Die Flugzeiten von Hamburg nach Bangkok waren sogar die gleichen wie letztes Jahr. Klar, ich kannte mich aus.

gogirlrun_reisen_Südostasien_1Nach mehr als 15 Stunden Anreise checkte ich in Bangkok ins Hostel ein. Immer noch die Ruhe selbst. Dafür freute ich mich wie in Honigkuchenpferd: Ich war da! Seit Anfang des Jahres hatte ich von dieser Reise gesprochen. Ich wollte wieder nach Südostasien – doch dieses Mal mit einer ganz anderen Ausrichtung.

Als freie Kommunikationsdesignerin betreue ich tolle Kunden, habe im September das E-Book GET READY TO RUN veröffentlicht, dessen PR viel Aufmerksamkeit braucht, habe mit lieben Freunden und Reisebloggern, die TRAVEL BLOGGERS UNITED gelauncht und arbeite gemeinsam mit PR-Agenturen auf Hochtouren an den nächsten Reiseprojekten für 2016. All das ist unglaublich aufregend und erfüllend, doch es zerrt auch an mir.

Dem Weg in die Selbstständigkeit lag auch die Idee zugrunde als Designerin mit meinem Rechner ortsunabhängig arbeiten zu können. Digitale Nomaden nennen sich immer mehr Unternehmer, die von überall auf der Welt arbeiten können. Die Bezeichnung muss man nicht mögen, aber die Vorstellung beflügelte mich. Zwei meiner lieben Freunde, Jenny und Basti vom Reisefotografie-Magazin 22places, leben diesen Traum seit ein paar Monaten und motivierten mich im Sommer es ihnen gleich zu tun. Den Winter in Südostasien verbringen? Ein Traum!

 

gogirlrun_reisen_südostasien_chiangmaiKleine Hürden

Doch ganz so einfach war es dann doch nicht. Seit einigen Monate lebe ich mit meinem lieben Freund gemeinsam in einer neuen Wohnung. Wir sind total happy, doch immer wieder schleicht sich meine Reiselust an und überfällt mich. Er hat einen festen Job mit weniger flexiblen Urlaubszeiten. Er mag seinen Job, ist damit zufrieden. Ich freue mich für ihn, aber das kleine Herzchen flatterte. Ich wollte gerne mal wieder weg. Länger! Die letzte lange Reise von drei Monaten liegt schon wieder drei Jahre zurück. Letztes Jahr bereiste ich Thailand und Myanmar für vier Wochen.

Wie also bringt man als Einsteigerin in die Selbstständigkeit das knappe Budget mit den Kosten Zuhause und einer längeren Reise unter einen Hut? Untervermieten fiel schon mal aus…

Kalkulieren! Nachrechnen! Kosten hin- und herschieben und mit einem Freund, der einem in den Hintern tritt, seinen Traum anzugehen. Auch wenn das heißt, dass wir uns längere Zeit nicht sehen. Ja, so etwas gibt es. Und ich bin unglaublich stolz und froh diesen Menschen in meinem Leben zu haben.

 

Sieben Wochen Südostasien waren drin im Budget

Nach längerem Zögern buchte ich sogar den Flug und nun sitze ich hier. Im herrlichen Sonnenuntergang mit einem Green Tea Latte in einem wunderschönen Gartencafé in Chiang Mai. Ja, das hört sich an wie in einem Traum, irgendwie ist es einer und doch wieder nicht. Denn es fühlt sich gut an. Genau das, was ich machen wollte.

 

gogirlrun_reisen_südostasien_bangkokDiese Reise ist anders als alle anderen

Diese Reise ist ein kleiner Test für mich. Ich liebe es langsam zu reisen, mir Zeit zu nehmen, Orte tiefgründiger kennenzulernen. Schuld daran ist ein Zusammentreffen mit zwei Reisenden in Myanmar letztes Jahr. Durch ihre Erzählungen wuchs in mir der Wunsch nicht einfach nur ein Sightseeing-Punkt nach dem nächsten abzuklappern, sondern mir für die schönen Orte ausreichend Zeit zu nehmen.

Hinzukommt, dass ich seit langem der Idee nicht widerstehen kann, von unterwegs zu arbeiten. Als Designerin brauche ich meinen Laptop, meine Maus, Internet, Strom und meine externe Festplatte. Los geht’s!

Somit ist diese Reise eine ganz andere als jede Reise zuvor. Sie ist wie immer eine Herausforderung und ein Abenteuer. Doch in einem ganz neuen Sinne. Ich teste mich aus, aber vor allem habe ich meine Selbstständigkeit, mein Business sozusagen, dieses Mal mit im Rucksack. Das ist für mich etwas komplett Neues. Denn es bedeutet, Routine und Alltag ins Reiseleben und mit in die Fremde zu bringen. Darum gibt es auf meiner Reiseroute auch eigentlich nur drei bis vier Stopps.

 

Die Reisestopps: Bangkok, Chiang Mai, …

gogirlrun_reisen_arbeiten_suedostasienStop Nummer eins waren, um anzukommen, ein paar Tage Bangkok. Stopp Nummer zwei heißt Chiang Mai, die größte Stadt in der Nordregion Thailands. Hier leben rund 140.000 Einwohner – nicht zu groß und nicht zu klein. Das Klima ist angenehm, tagsüber kann es bis zu 35 Grad heiß werden, während es abends und nachts auf 22 Grad herunterkühlt. Für mich sehr entspanned, vor allem, weil ich dann in der Früh laufen kann. Auch landschaftlich hat die „Rose des Nordens“ viel zu bieten. Die Stadt liegt am Fuße des Bergs Doi Pui in einem Flusstal, doch vor allem die Vielzahl an Tempeln und das Flair der Altstadt, die zum Teil von den Resten einer antiken Stadtmauer umgeben ist, lockt viele Touristen her. Genauso viele digitale Nomaden und Blogger. Somit ein guter Ausgangspunkt für mich Gleichgesinnte und Freunde zu treffen. Es gibt viele schöne Café und Coworking Spaces zum Arbeiten, Langzeit-Apartments und, und, und…

Wo es danach hingeht bleibt noch ein wenig mein Geheimnis. Ich trage da schon länger ein bestimmtes Ziel mit mir herum. Aber das verrate ich Dir erst kurz vor Abflug. Vorher glaube ich es nämlich selbst nicht.

Das heißt, Du weißt jetzt, dass ich in den Wochen vor Weihnachten nun zwar in Südostasien unterwegs bin, aber dass ich hier gar nicht so viel reise, sondern eigentlich nur meinen Arbeitsplatz verlagert habe. Ich glaube, so in etwa habe ich es auch der verständnislos drein blickenden Frau im Flugzeug hierher erklärt: „Das geht? Einfach so?“ Ja, das geht! Dank eines wunderbaren Mannes, der mir die Möglichkeit gibt, meine manchmal leicht verrückten Ideen und Träume umzusetzen. Wie dieses kleinen Experiment ausgeht, bleibt abzuwarten.

 

Wie sieht’s Du das? Könntest Du Dir vorstellen dauerhaft von unterwegs zu arbeiten?

Du willst alles über meine aktuelle Südostasienreise wissen? Dann abonniere direkt meinen Newsletter.

[optinform]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (8)

  • Liebe Mandy,
    ganz vielen Dank für diesen persönlichen Einblick in dein Leben und deine Reise! Ich finde es klasse, dass du dir diesen Traum erfüllt und ganz toll, dass dein Freund da so hinter dir steht! Ich wünsche dir eine wundervolle Zeit und tolle Eindrücke, genieß es!
    Alles Liebe
    Cora

    Cora
    Antworten
    • Mandy

      Liebe Cora,
      liebsten Dank für Deinen Kommentar.
      Ich bin auch gespannt wohin sich alles entwickelt und sehr dankbar für den Jungen in meinem Leben.
      Alles Liebe!

      Antworten
  • Ich kann dich voll verstehen! Mir ist gerade in unseren 3 Wochen Bali erst wieder aufgefallen, dass diese Zeit einfach zu wenig ist. Ich brauche immer einige Tage um an einem Ort richtig anzukommen. In dieser Zeit fällt es mir immer schwer zu arbeiten weil ich viel zu sehr mit den neuen Eindrücken beschäftigt bin. Meist haben wir den Ort schon wieder gewechselt, wenn ich mich gerade eingelebt hatte.

    Trotzdem kann ich es mir vorstellen von unterwegs zu arbeiten – aber eben nur in langsamem Tempo. Deshalb gefällt mir deine 4 Stopps in 7 Wochen Idee. 7 Wochen sind außerdem eine gute Zeitspanne, denn nach einer gewissen Zeit verspüre ich auch immer die Sehnsucht nach meinem eigenen zu Hause, meinem eigenen Bett und vor allem meiner Küche. :-)

    Ich wünsche dir auf jeden Fall weiterhin ganz viel Erfolg und viel Spaß auf deiner Reise!

    Liebe Grüße, Jana

    Antworten
    • Mandy

      Hi liebe Jana,
      danke für Deinen Kommentar.
      Witzigerweise ist die Art des Reisens so auch eine ganz andere. Ich komme gar nicht dazu von Eindrücken überwältig zu werden, weil die ersten Tage erst mal mit “Wo kann ich arbeiten?” überstrahlt werden und erst danach kommt das Sightseeing. Das macht das Ankommen entspannter, aber auch nicht weniger aufregend.
      Ich bin auch gespannt wie es läuft.
      Liebste Grüße und immer her mit BaliTipps ;)

      Antworten
  • Servus,

    Genieße die Zeit! Und wenn man Urlaub und Arbeit verbinden kann, warum nicht?
    Bei mir würde das schonmal nicht funktionieren.
    Für mich wäre das nichts, sonst würde ich mir die Zeit im “Urlaub” wahrscheinlich doch mit Arbeit vollpacken und somit wäre der Genussfaktor nicht wirklich hoch.

    Grüße aus dem windigen Bayern
    Sandra

    Sandra
    Antworten
    • Mandy

      Hi liebe Sandra,
      dachte ich auch lange, aber die Mischung ist echt toll! Wobei ich auch herausfinden muss, wie viel Urlaubsfaktor so eine Reise hat. Viele sagen ja, sie brauchen dann keinen Urlaub mehr. Aber ich denke, da kommt es auch darauf an, welche Form von Business man führt. Wenn man viel mit Kunden arbeitet, möchte man da auch mal irgendwann abschalten können.
      Sonnige Grüße aus Chiang Mai!

      Antworten
  • Coole Sache, Mandy! :)
    Ich freue mich schon auf deine weiteren Berichte!
    Hoffentlich bis bald mal wieder.
    Ganz lieben Gruß
    Elisa

    Antworten
    • Mandy

      Hi Elisa,
      die Zeit rennt. Unser ITB Zusammentreffen liegt auch schon wieder ein wenig zurück.
      Liebste Grüße!

      Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb