Posted in Polen

Verliebt in Krakau – Die 10 besten Reisetipps für Deinen Städtetrip

Krakau ist Polens heimliche Hauptstadt im Süden des Landes und hat mein Herz im Sturm erobert. Für die Planung und Deinen Besuch vor Ort habe ich Dir diesen ausführlichen Reiseguide mit all meinen Reisetipps und Insider-Empfehlungen zusammengestellt! Viel Spaß beim Schmökern und auf einen tollen Städtetrip.
Weg mit den muffigen Vorurteilen und Klischees über Polen. Lass Dich von meiner Euphorie anstecken und überzeuge Dich selbst. In Krakau treffen Tradition und Moderne geballt aufeinander: In der Stare Miasto reihen sich unzählige Gotteshäuser nebeneinander, dazwischen stehen Papststatuen und auf der mittelalterlichen Burg Wawel vereinen sich Bauten aus mehr als drei Kunstepochen. Nur einen Katzensprung davon entfernt, feiert im ehemaligen Jüdischen Viertel Kazimierz die Jugend wilde Parties bei bestem polnischen Wodka.

Kein Wunder, dass Krakau im Jahre 2000 Europas Kulturhauptstadt war und die Altstadt seit 1978 zum Weltkulturerbe der UNESCO zählt.

Beste Reisezeit für Krakau

Krakau geht immer! Doch am besten genießt Du die Stadt im Sommer, wenn Du ein kaltes Tyskie im Schatten in der Altstadt trinken und an der Weichsel ein kühles Lüftchen genießen kannst.

Der Sommer gilt natürlich in Krakau als Hauptreisezeit. Demnach steigen zu dieser Zeit auch die Preise für Unterkünfte, so dass sich das späte Frühjahr oder der frühe Herbst meiner Meinung nach am besten zum Reisen anbieten.

 

Die 10 besten Reisetipps und Sehenswürdigkeiten in und um Krakau

1. Das stündliche Krakauer Trompetenspiel von der Marienkirche

In Krakaus Innenstadt kannst Du 17 Kirchen besuchen. Doch die wichtigste findest Du mitten auf dem Hauptmarkt, dem Rynek Główny. Hier steht die mittelalterliche Marienkirche mit ihren zwei ungleichen Türmen. Stündlich ertönt vom höheren der beiden das Spiel eines Trompeters, dass Du auch noch außerhalb der Stadtmauern hören kannst. Der Trompeter spielt das sogenannte in Krakauer Trompetensignal „Hejnał“ in alle vier Himmelsrichtungen bis es plötzlich abbricht.

Um die Öffnung und Schließung der Stadttore anzukündigen, wurde das Lied im Mittelalter zur Morgen- und Abenddämmerung gespielt. Der Legende nach wurde der Trompeter 1241 bei einem Angriff der Tartaren mitten im Spiel von einem Pfeil getroffen. Seither wird das Hejnał zu seinen Ehren nur noch bis zu dem Ton gespielt als er ermordet wurde.

2. Buntes Treiben auf Krakaus Hauptmarkt: Rynek Główny

Bleiben wir gleich auf Krakaus weltberühmten, quadratischen Marktplatz, der ebenfalls aus dem Mittelalter stammt. Hier sprudelt das Leben. Tagsüber flanieren die Touristen durch die Tuchhallen, bestaunen die süße, kleine Adalbertkirche und lassen sich den Mythos über die zwei unterschiedlichen Türme der Marienkirche erzählen.

Rund um den größten Platz Europas laden zahlreiche Cafés, Restaurants und Stände zum Verweilen ein. Einfach mal die Massen vorbeiziehen lassen, an einem Obwarzanek – dem polnischen Bagel, den Du hier an jeder Ecke mit Sesam oder Käse überbacken kaufen kannst – knabbern, Menschen beobachten und sich über das wilde Feilschen bei den Pferdekutschen amüsieren.

Auch des Nachts pulsiert Krakaus Herz. Der Marktplatz ist Dreh- und Angelpunkt der Partyszene. Von hieraus gehen viele der kleinen und großen Straßen der Altstadt ab, wo in den Kneipenkellern bis in die frühen Morgenstunden gefeiert wird.

 

3. Stadtführung mit Einheimischen: Die Free Walking Tours

Ich liebe Stadtführungen! Keine Frage: Geschichte, Architektur, Anekdoten – damit bekommst Du mich. Umso begeisterter war ich, dass die Free Walking Tours in Krakau ausnahmslos von Einheimischen angeboten werden.

Das hört sich jetzt vielleicht ein wenig seltsam an. Aber kennst Du das System der Free Walking Tours? Mittlerweile werden sie weltweit in großen Städten angeboten. Meist führen Studenten durch die Städte, das Ganze ist kostenlos. Beziehungsweise Du entscheidest am Ende, wie viel Trinkgeld Du geben möchtest. Sprich, gefällt Dir die Tour zahlst Du. Gefällt sie Dir nicht, kannst Du vorher gehen oder eben nichts bezahlen. Einziger Haken: Sehr oft sind es Erasmus-Studenten, die diese Touren durchführen. So führte mich beispielsweise bereits eine Neuseeländerin durch die Berliner Historie, was teilweise doch sehr skurril war.

In Krakau ist das anders. Hier sind sie sehr stolz darauf, dass nur Polen die Führungen machen. Und so die Geschichte der Stadt noch eingängiger rüberbringen. Ein weiterer Vorteil: Auch die Guides sind nicht keine englischen Muttersprachler – alle Touren finden auf Englisch, Spanisch und teilweise Deutsch statt –, so dass das Verstehen und die Hemmung der fremden Sprache auch für Nicht-Muttersprachler sehr viel besser ist.

Die Krakauer Free Walking Tours gibt es sogar in doppelt, kostenfreier Ausführung. Neben der klassischen Mittelaltertour, geht’s auch ins Jüdische Viertel. Die Touren sind nicht nur super informativ, sondern auch sehr unterhaltsam! Touren wie ein Street Art Rundgang oder der begleitete Besuch der Schindler Fabrik kosten dann natürlich Geld. Das Schöne ist aber, dass Du Dich durch die Teilnahme an der kostenlosen Tour bereits vorab überzeugen kannst, ob der Guide etwas taugt.

→ Website Free Walking Tour Krakau

  • Kosten: Du entscheidest wie hoch das Trinkgeld für den Guide ausfällt
  • Startpunkt: beim St. Florianstor
  • Startzeit: Mittelalter-Tour: täglich 10 und 14 Uhr, von März bis Oktober auch um 16 Uhr

 

4. Ein Besuch auf der royalen Burg Wawel

Auf einem verkarsteten Hügel thront am Rande der Stadtmauer die ehemalige Residenz der polnischen Könige: Die Burg Wawel. Im Rahmen der Free Walking Tour oder auf eigene Faust kannst Du den Hügel erobern.

Bereits im frühen Mittelalter wurde am Rande der Altstadt das Schloss errichtet und in den kommenden tausend Jahren immer wieder erneuert, erweitert und im jeweils aktuellen Baustil modernisiert. So vereinen sich in Krakaus Wahrzeichen Bauwerke aus den verschiedensten Kunstepochen. Die Renaissance begegnet Dir beispielsweise am Arkadenhof des Wawelschlosses, während die Kirchen im Innern noch aus der romanischen oder gotischen Zeit stammen.

Natürlich ist der grandiose Ausblick über Stadt und Fluss besonders bei herrlichstem Sonnenschein jede Stufe hinauf wert.

  • Eintritt auf das Gelände & im Schloss: kostenlos

 

5. Spaziergang an der Weichsel und Besuch der Drachenstatur Smok

Wenn Du nach all dem Sightseeing so langsam eine kühle Brise brauchst, dann runter von der Burg und ab ans Weichselufer. Folge dem Flussverlauf in Richtung des Jüdischen Viertels, egal ob joggend, mit dem Fahrrad oder auf Inline Skates. Ab hier wird’s sportlich.

Oder feurig! Denn am Fuße des Wawelbergs hat sich der Drache Smok eingenistet. Jedes Kind in Polen kennt seine Sage: Finde sie heraus und pass auf, dass er Dich nicht mit seinem Feuer verbrennt!

 

6. Party im ehemaligen Jüdischen Viertel: Kazimierz

Kazimierz – der Stadtteil im Südosten Krakaus wird historisch bedingt als Jüdisches Viertel bezeichnet. Bis zum Zweiten Weltkrieg siedelte sich hier die jüdische Gemeinde an und so kannst Du noch Synagogen und den jüdischen Friedhof besuchen.

Doch das Bild des Stadtteils ist heute noch ein anderes: Alternativ! Künstlerisch! Szeneviertel! Nachts erwachen die Gassen mit – mit der Altstadt verglichen – günstigeren Kneipen und Restaurants und im Untergrund – wie so oft in Krakau – wird getanzt und das Leben mit bestem Wodka begossen. Der ist hier in jeder nur erdenklichen Geschmacksrichtung erhältlich und sollte definitiv durchprobiert werden. Piwo – polnisches Bier – wird in Maßbechern zu nicht mal drei Euro verkauft.

Und wer des Nachts noch Hunger bekommt, den triffst Du auf dem Plac Nowy. Tagsüber gastieren hier Food Markets und Flohmärkte. Wenn es dunkel wird, musst Du hierher und die weltleckersten Zapiekankie probieren. Das, was unser Döner um drei Uhr morgens ist, ist dort eine Art Pizzabaguette. Traditionell nur mit Pilzen und Käse, gibt es das Brot hier in jeder nur denkbaren Ausführung – auch in vegan!

 

7. Street Art Highlights in Krakau

Sowohl in den Gassen der Altstadt als auch rund um Kazimierz findet sich urbane Kunst an jeder Ecke. Bei einem Streifzug abseits der Touristenpfade habe ich mich immer wie in einem Berlin vor 25 Jahre gefühlt: Heruntergekommene, unsanierte, aber durchaus charmante Altbauten mit tollen Überraschungen in den Hinterhöfen – wenn Du Dich denn hinein traust. Jedes Fensterbrett hat seinem eigenen Ostcharme. Retro eben. Und doch ist selten eine Wand unbemalt.

Einfach los laufen und beeindrucken lassen. Da geht jedes Urban Art Herz auf!

 

8. Vegetarischer Restaurant-Tipp: Glonojad

Egal, wo ich bin, ich esse gerne regional, aber schaue auch über den Tellerrand hinaus. Vegan-vegetarisch sollte doch eigentlich überall gehen, oder? Gerade von Polen erwartete ich ein Fleischparadies, wurde aber eines besseren belehrt:

Mein Restaurant-Tipp in Krakau für Vegetarier:
Im Norden der Altstadt findet sich das Glonojad, zu deutsch „Algenfresser-Bar“ (kein Witz!). Hier gibt es alles, was das tierfreundliche Herzchen begehrt: Frische Smoothies, leckeren Kuchen und natürlich echte Piroggi – auch vegan! Der Alleskönner – Café-Bar-Restaurant – ist gemütlich, im Sommer kannst Du draußen sitzen und das Preis-Leistungsverhältnis ist Top! Kommst Du unter der Woche zum Frühstück ist es auch nicht allzu überlaufen und ein kleiner Schnack mit dem Besitzer ist immer drin.

 

9. Besuch der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau

Krakau ist eine äußerst spannende, inspirierende Stadt mit einer sehr lebendigen Geschichte. Dazu gehören auch die dunklen Kapitel. Eines davon liegt 50 Kilometer westlich: Das ehemalige Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau. In der Stadt selbst bekommst Du an jeder Ecke Touren angeboten. Doch ich empfehle Dir, besuche das Lager auf eigene Faust.

Vor Ort kannst Du das Stammlager Auschwitz nur mit einer Führung besuchen. Die Eintrittskarte kaufst Du Dir direkt vor Ort. Auschwitz wurde als erstes Lager gebaut und hier stehen noch viele der alten Steinbaracken, der Verbrennungsöfen und Befestigungsanlagen. Eine Ausstellung bebildert eingängig die Geschehnisse und Schicksale des Ortes.

Danach kannst Du im Anschluß mit einem kostenlosen Shuttlebus zum später gebauten Vernichtungslager Birkenau fahren. Gerade dieser Ort hat mich bei unserem Besuch sehr, sehr tief bewegt. Dabei stehen hier lediglich ein paar wenige nachgebaute Holzbaracken. Doch allein die weltberühmte Rampe und die Ruinen der Verbrennungsanlagen, die Ausmaße des Lagers und diese unendliche Stille des Ortes – noch heute steigen mir bei dem Gedanken an damals Tränen in die Augen.

Nimm Dir mindestens einen Tag Zeit, um das ehemalige Konzentrationslager zu besuchen. Zeit ist dabei sehr entscheidend. Lass Dich nicht hetzen, sondern erkunde das Gelände in Deinem eigenem Tempo.

→ Informationen zu Besuchszeiten, Führungen und Eintrittspreisen findest Du hier.

Die Anreise nach Auschwitz

Organisierte Tour:
Wie bereits erwähnt kannst Du bei verschiedenen Anbietern oder vorab online Deine Tour nach Krakau buchen. So wirst Du direkt von Deiner Unterkunft für eine Tagestour abgeholt. Führungen vor Ort sind bereits inklusive.

Auschwitz-Tour buchen bei Rent-A-Guide*.

Individuelle Fahrt:
Du kannst aber auch auf eigene Faust nach Auschwitz fahren. Ab Krakaus Bahnhof fährt entweder ein Zug oder Du nimmst direkt einen Bus ab dem Zentralen Omnibusbahnhof hinter dem Bahnhof. Beide brauchen ca. 1,5 Stunden nach Auschwitz. Der Bus hält direkt vor der Gedenkstätte.

Wichtig: Auschwitz heißt auf Polnisch Oświęcim.

Abfahrtszeiten des Busses ab Krakow

 

10. Geld sparen in Krakau – 7 Tipps

Viele Sehenswürdigkeiten kosten in Krakau sind in Krakau vergleichsweise günstig, so dass Du auch mit kleinem Budget Deinen Trip genießen kannst.

  1. Die meisten Museen, unter anderem das Wawel Museum, Schindlers Fabrik oder auch das Rynek Untergrundmuseum, bieten an einem bestimmten Wochentag kostenlosen Eintritt an, sind aber dann auch entsprechend gut besucht.
    Auflistung kostenloser Museumstage
  2. Die Distanzen innerhalb der Stadt sind nicht sehr groß. Du kannst Krakau sehr gut zu Fuß erkunden und brauchst nicht extra Bus oder Straßenbahn fahren. Auch wenn Fahrtkarten eher günstig sind, sparst Du so auf lange Sicht Geld.
  3. Für einen Besuch der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau musst Du keine der teuren Touren über eines der unzähligen Unternehmen in der Altstadt oder in Deinem Hotel buchen. Vom Busbahnhof fahren stündlich öffentliche Nahverkehrsbusse nach Oświęcim, so dass Du ganz individuell an- und abreisen kannst.
  4. Die internationale Studentenkarte ISIC-Karte lohnt sich hier für Studenten mit teilweise bis zu 50 % Rabatt.
  5. Wie in vielen Großstädten bietet auch die Stadt Krakau eine → Krakow Tourist Card an, die Dir freien Eintritt in eine Vielzahl von Museen und das Fahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ermöglicht. Super für Museumsfans!
  6. Free Walking Tours sind in Krakau, siehe oben. Mehr als empfehlenswert!
  7. Spar Dir den Reiseführer, ich empfehle Dir und Deinem Geldbeutel das E-Book → Krakow in Your Pocket. Einfach herunterladen und Krakau entdecken!

 


 

Planung & Vorbereitung für Deinen Städtetrip nach Krakau

Habe ich Dir zu viel versprochen? Krakau gilt nicht zu Unrecht als eine der schönsten Städte Europas. Jetzt möchtest Du selbst dort hin? Das finde ich gut! Damit Du Deine nächste Reise nach Krakau optimal planen kannst, gibt’s hier on Top einen kleinen Mini-Reiseführer.

Aufenthalt – Wieviel Zeit solltest Du für Krakau einplanen?

Für einen Besuch in Krakau kannst Du großzügig ein verlängertes Wochenende, mindestens aber zwei Tage einplanen, um die Sehenswürdigkeiten der Stadt ausgiebig zu erkunden. Für ein wenig Erholung ist mein Tipp, ruhig 4 bis 5 Tage vor Ort zu bleiben.

 

Anreise – So kommst Du nach Krakau?

Krakau liegt im Süden Polens und ist als wichtiger Verkehrsknotenpunkt mit allen nur denkbaren Verkehrsmitteln erreichbar, aber leider kein Katzensprung.

Entfernungen:
Berlin–Krakau 600 Kilometer,
Hamburg–Krakau 880 Kilometer,
München–Krakau 900 Kilometer.

Mit dem Fernzug nach Krakau:
Du erreichst Krakau mit einem oder mehr Umstiegen, beispielsweise in Warschau oder Posen. Das Verkehrsnetz wird von der staatlichen Bahn → PKP betrieben. Der Bahnhof liegt super zentral nordöstlich der Altstadt. Preisgünstig bist Du mit dem → Europa-Spezial der Deutschen Bahn ab 39 Euro unterwegs.

Mit dem Bus nach Krakau:
Sehr gut ausgebaut und vor allem moderner ist das Busnetz in Polen. Mittlerweile bieten viele Busunternehmen eine Direktverbindung per Bus an. Gute Erfahrungen habe ich mit dem→ Polski Bus gemacht, aber auch meinFernbus* fährt nach Krakau. Der Omnibusbahnhof liegt direkt neben dem Hauptbahnhof und damit sehr zentral.

Mit dem Flugzeug nach Krakau:
Wer fliegen möchte, der landet mit Air Berlin oder Lufthansa auf dem Krakauer Johannes-Paul-II-Flughafen. Günstigere Flüge bietet unter anderem auch Germanwings an, da landet man jedoch 100 Kilometer weit entfernt in Kattowitz.

Vom Flughafen in die Stadt:
Der Flughafen selbst liegt rund 11 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. Daher hast Du drei Möglichkeiten nach Krakau zu kommen: Entweder mit den Bussen des öffentlichen Stadtverkehrs (MPK). Entweder Du nimmst die Linie 292 Richtung: Krakowska Akademia, Linie 208 Richtung: Dworzec Główny Wschód oder wenn Du nachts landest, den Nachtbus 902 Richtung: Dworzec Główny Wschód. Eine Einzelfahrt kostet 3 PLN (ca. 0,75 Euro). Die Fahrt dauert etwa 30 Minuten.

Schneller bist Du da mit der Schnellbahn “Balice Express” in nur 16 Minuten. Die Bahn fährt halbstündig und eine Fahrt kostet 4 PLN (ca. 1 Euro).

Außerdem kannst Du Dir entweder ein Auto mieten oder direkt ein Taxi nehmen, dass Dich aber um die 70 PLN (ca. 18 Euro) kostet.

Wenn Du es ganz privat möchtest, kannst Du Dir auch einen →privaten Shuttle bei rent-a-guide* buchen. Dabei kannst Du unter mehreren privaten Anbieten Deinen Abholservice zur gewünschten Ankunftszeit buchen und wirst direkt vor die Haustür gebracht.

Mit dem Auto nach Krakau:
Mit dem Auto auf der Autobahn geht’s entweder via Tschechien oder über Dresden oder Cottbus zügig in den Süden Polens.

 

Empfehlungen: Reiseführer für Krakau

Jetzt kennst Du meine Krakau-Tipps, aber natürlich gibt es in Krakau noch sehr viel mehr zu erleben und entdecken. Darum habe ich Dir mal die besten Reiseführer für Deinen Citytrip rausgesucht:

MARCO POLO kompakt Reiseführer Krakau*
DuMont direkt Reiseführer Krakau*
Vis a Vis Reiseführer Krakau*
100% Cityguide Krakau
→ Krakow in Your Pocket (kostenlos)

Öffentliche Verkehrsmittel in Krakau

Die wichtigsten Sehenswürdigkeit der Stadt entdeckst Du am besten zu Fuß. Altstadt und das Jüdische Viertel liegen nicht mal 15 Minuten voneinander entfernt. Dabei entdeckst Du die Stadt nochmals von ihrer alltäglichen Seite.

Wenn es Dich in einen der Vororte zieht oder Du zum Flughagen musst, empfehle ich Dir das sehr gut ausgebaute Bus- und Straßenbahnnetz.

 

Übernachten in Krakau

In Krakau findest Du die bunte Palette der Unterkünfte. Bei Deiner Auswahl solltest Du vor allem auf die Lage achten. Gerade innerhalb des Altstadtrings tummeln sich die Partytouristen in den Hostels. Wenn Du es ruhiger bevorzugst, empfehle ich Dir eine Unterkunft außerhalb der Stadtmauer oder im Jüdischen Viertel. Wobei Du auch dort vorher Rezensionen checken solltest.

Hoteltipps in Krakaus Altstadt

→ bis 50 Euro: Mundo Hostel*
→ zwischen 50 und 100 Euro: Art & Garden Residence*
→ über 100 Euro: PURO Hotel Kraków*
→ Gönn Dir mal was: Aparthotel Stare Miasto

 

Hoteltipps im Jüdischen Viertel

→ bis 50 Euro: Abel Hostel*
→ zwischen 50 und 100 Euro: Aparthotel Miodowa*
Metropolitan Boutique Hotel*

 

Mein absoluter Geheimtipp fürs schönste Hostel: Das Mundo Hostel

Klein und familiär: Das Mundo Hostel Krakau* hat uns unglaublich herzlich beherbergt. Das Hostel ist sauber, liegt im Hinterhof eines Mehrfamilienhauses, typischer polnischer Altbau. Die Zimmer sind einfach eingerichtet, aber jedes einzelne eine eigene Ausrichtung. Vom tibetanischen bis zum amerikanischen Zimmer ist alles – rund um die Welt – dabei. Frühstück ist inklusive, mehr als empfehlenswert (Pancakes!) und wird direkt frisch angerichtet. Ich habe es dort geliebt!

 

Airbnb in Krakau

Wenn Du Dir einen etwas persönlicheren Krakau-Urlaub wünscht, buche Dir doch einfach eine Airbnb-Unterkunft. Auf der Plattform findest Du sehr schöne Übernachtungsmöglichkeiten – vom Einzelzimmer bei einer Familie bis hin zum eigenen Apartment.

Hier geht’s zum Airbnb-Gutschein für Deine erste Buchung*

Für Dich: Mein 30-Euro-Airbnb-Gutschein

Kein Scherz! Ich schenke Dir 30 Euro für Deine erste Airbnb-Buchung.
Einfach zu Airbnb surfen, Unterkunft auswählen und sparen.

  • Geld & Währung in Polen

Die Landeswährung ist der polnische Złoty, den ihr entweder vor Ort gegen Euros eintauschen könnt. Einfacher geht’s natürlich an einem der vielen Bankautomaten. Entweder vor der Reise bei Deinem Bankinstitut herausfinden, welches die Partnerbank in Polen ist, so dass Dir keine Transaktionskosten anfallen oder Du holst Dir eine Kreditkarte mit der Du kostenlos Geld abheben kannst.

 

Kreditkarte in Polen

Natürlich funktioniert Deine EC-Karte mit PIN auch in Polen, allerdings fällt hier eine Auslandsgebühr an, die kannst Du Dir sparen indem Du Dir zum Beispiel die kostenlose Kreditkarte holst.

Meine Empfehlung für eine Kreditkarte mit der Du kostenlos im Ausland Geld abheben und bezahlen kannst, ist die → Kreditkarte der DKB*. Die Beantragung und Jahresgebühr sind kostenfrei.

Die aktuell beste, kostenlose Kreditkarte für Auslandsreisen ist die 1PLUS Visa-Card von Santander. Die Jahresgebühr entfällt, Du kannst weltweit kostenlos Bargeld abheben und erhältst sogar Tankrabatt.

→  Zur 1PLUS Visa-Card der Santander Bank*

 

Sicherheit in Krakau

Krakau gilt als sichere Stadt. Wahrscheinlich gelten hier die üblichen Klischees über Polen, aber ich vermute eine größere „Gefahr“ geht eher von den britischen Sauftouristen aus, die vor allem am Wochenende in großen Gruppen von Kneipe zu Kneipe ziehen. Heißt: Natürlich nicht die üblichen Sicherheitsvorkehrungen vergessen, aber eigentlich gilt Krakau als sicher.

 

Stadtführungen in Krakau

Wie in meinen Reisetipps empfohlen, kannst Du Dich entweder einer der tollen → Free Walking Tours anschließen. Oder Du buchst Dir direkt eine → private Stadtführung über rent-a-guide*.

Wenn Dich das berühmte Schindler Museum interessiert, kannst Du Dir hier ebenfalls eine Führung buchen.

 

Ausflüge von Krakau aus

Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau

Viele Krakau-Besucher nutzen die Nähe zum ehemaligen Konzentrationslager. Wenn Du Dir den Transport und eine Führung nicht selbst organisieren möchtest, kannst Du Dir direkt über rent-a-guide einen geführten Tagesausflug* buchen.

Tourbuchung nach Auschwitz*

Salzbergwerks Wieliczka

Besuche eines der wertvollsten und faszinierendsten Kulturdenkmäler in Polen: Die Salzgrube in Wieliczka mit ihren zahlreiche Kammern, unterirdische Seen, Kapellen und Denkmäler aus Salz. Die Tour startet direkt in Krakau und dauert rund 4 Stunden.

Tour-Buchung zum Salzbergwerk*

 

Laufen in Krakau

Laufen ist in Krakau – außer vielleicht Freitag und Samstagnacht in und um die Altstadt herum – kein Problem. Meine Lieblingslaufstrecke war rund um die Stadtmauer, eine kurze, entspannte Runde zum Aufwachen. Außerdem empfiehlt sich auch das Weichselufer mit seinen breiten Fußwegen.

Wer gleich aufs Ganze setzen möchte, dem sei der → Cracovia Maraton empfohlen. 42,195 Kilometer durch die 750 Jahre alte pittoreske Stadt, vorbei an all den bekannten Sehenswürdigkeiten. Der Lauf findet jährlich Mitte April statt.

 

Buchtipps Krakau

Mit diesen Leseempfehlungen kannst Du Dich schon mal auf Krakau einstellen und bekommst einen Vorgeschmack auf Land, Leute und Kultur:

→ Schindlers Liste Taschenbuch* von Thomas Keneally
→ Gebrauchsanweisung für Polen* von Radek Knapp
Ich schwebe über Krakau: Erinnerungsbilder* von Adam Zagajewski

 

Die wichtigsten Worte auf Polnisch

Verständigungsprobleme hat man in Krakau in Englisch und zum Teil in Deutsch weniger. Dennoch gehören für mich Grundkenntnisse für eine entspannte Reise dazu und sind Kulturgut:

Guten Tag –Dzień dobry! [dschin dopre]
Tschüß – Do widzenia! [dó widßenja]
Ja – tak [tak]
Nein – nie njä]
Danke – Dziękuję! [dschiäkujä]
Prost! – Na zdrowie![nastrowjie]

Hast Du Krakau bereits besucht? Was waren Deine Highlights?

Ich freue mich auf Deine Tipps in den Kommentaren und hoffe, ich konnte Dich mit meiner Krakau-Verliebtheit anstecken und Du bist gerade dabei Deinen Trip in Polens Süden zu planen! Oder noch besser: Du warst bereits vor Ort und verrätst mir an der Stelle Deine Tipps!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (5)

  • Sehr schöner Artikel!
    Kraków ist auch meine Lieblingsstadt in Polen. Im Sommer am Rynek bei einem Bierchen zu sitzen hat schon was! Mal sehen, wann ich mal wieder dort hinkomme :D ;)

    LG Marcel

    Antworten
  • Danke für den Bericht. Auch ich habe mich in Krakau verliebt. Zwei kleine Anmerkungen zur von Dir beschriebenen Anreise mit dem Zug: es gibt derzeit keine Direktzüge mehr von Deutschland nach Krakau, der einzige, den es gab, wurde im Dezember 2014 eingestellt. Man muss mind. in Posen umsteigen. Außerdem gibt es in Polen keine “Ex”-Züge, sondern EC, EIC und IC (alle modernisiert und klimatisiert) sowie die preiswerteren TLK (Schnellzug, teilweise noch unklimatisiert). Das soll dem schönen Bericht aber keinen Abbruch tun. Viele Grüße!

    Antworten
    • Lieber Tom,
      meinen herzlichsten Dank für das Update! Da wir 2013 unterwegs waren, ist das natürlich nicht optimal recherchiert gewesen. Wie gut, dass Du das gesehen hast. Ich ändere das mal vorsorglich. Ich erinnere mich aber, dass wir die Strecke von Danzig nach Stettin definitiv mit einem älteren Modell unterwegs waren, das unklimatisiert war. Vielleicht hat sich das ja mittlerweile auch geändert?
      Nochmals besten Dank und Grüße
      Mandy

      Antworten
  • Danke!
    Ein “riesiger” Artikel, in jeder Hinsicht. Mit viel Liebe und Engagement geschrieben.

    Da muss ich hin!

    LG aus dem Donautal
    Wolfgang

    • Hi Wolfgang,
      vielen Dank für Deinen Kommentar. Einfach mal alles kompakt zusammengefasst :)
      Der Artikel hat Zeit gekostet und ich bin sehr happy, dass er endlich Online ist.
      Berichte mir, wenn Du dort warst.
      Beste Grüße aus Berlin
      Mandy

      Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb