nuernberg_teaser
Posted in Deutschland

13 1/2 Stunden in: Nürnberg

Wie gehst Du am Liebsten auf Städtetrips? Für mich gibt es nichts Besseres als Freunde zu besuchen. Darum befürworte ich gerne und sehr uneigennützig,  wenn Freunde von uziehen. Anders als beim einer Wochenendtour bei der Du Dir Dein Hotel buchst und die tollsten Locations der Stadt in zwei Tagen abgrast, bietet das Freunde in ihren neuem Zuhause besuchen den Vorteil die Stadt aus ihrer Perspektive kennenzulernen: Was ist das Lieblingscafé von Johanna oder welches Museum wollte Helge schon immer in der Stadt in der schon seit Jahren wohnt, besuchen? Alles ist gleich viel persönlicher, weniger touristisch und Du fühlst Dich schneller wohl.

Was weißt Du über Nürnberg?

“Christkindlmarkt, mittelalterliche Altstadt mit Burg und war da nicht auch irgendwas mit Hitler?” – Höchste Eisenbahn eine Freundin im schönen Franken zu besuchen und Nürnberg persönlich zu entdecken! 13 1/2 Stunden in Nürnberg.

Ein Wochenende in Nürnberg

Samstag, 9:34 Uhr: Brezenfrühstück

nuernberg_brezenkolb

Ein Besuch in Bayern bedeutet für mich vor allem eins: Leckerstes Bretzelgebäck. Die besten gibt es beim Brezen Kolb, dessen kleine Verkaufshäuschen sich in Nürnberg an jeder Ecke finden. Doch Samstagfrüh darf der Besuch beim Fabrikverkauf nicht fehlen. In der Fürther Str. 52 kann man das gute Gebäck sozusagen direkt aus dem Ofen kaufen. Meist sind sie noch warm. Zu Hause mit Butter bestreichen: Ein Traum! Wer es ganz perfekt möchte, sollte sich dazu eine frische Weißwurst gönnen. Der Himmel!

11 Uhr – Szeneviertel Goho abchecken

Wer braucht schon Soho, wenn er Goho haben kann! Nur einen Katzensprung von der Altstadt entfernt liegt der Stadtteil Gostenhof. Tpyisch fränkisch, lanciert er langsam und entspannt zum Szeneviertel der Stadt. Die urtümlichen Altbauten ziehen immer Studenten an, hippe Klamottenläden ziehen neben den Bäcker, der hier schon seit 40 Jahren die Anwohner versorgt. Oberflächlich habe ich das Gefühl, dass das hier ganz gut funktioniert.

nuernberg_goho_markt

Nach dem Brezenfrühstück starteten wir gestärkt mit einem Bummel durchs Viertel und kaufen noch fix Obst in einer kleinen Nische auf der Kernstraße. Der Bauer aus dem Umland verkauft hier direkt vom Wagen.

11:34 Uhr – Geschichtsstunde auf dem Reichsparteitagsgelände

Mit der Tram geht es raus in den Südosten der Stadt. Unser Ziel ist das ehemalige Reichsparteitagsgelände. Hier sollten Adolfs Hitlers Monumente für die Ewigkeit entstehen. Sein Ausdruck perfekter, germanischer Architektur und ganz persönlicher Größenwahn nahmen hier Gestalt an. Geschichte hat mich in all ihren Facetten von jeher fasziniert und so war klar, dass ein Besuch des Geländes nicht fehlen durfte.

nuernberg_dokuzentrum_eingang

 

Auf einem Gelände von fast 17 km2 ließ Hitler seinen Lieblingsarchitekten Albert Speer einen Komplex entwerfen und bauen, der zwischen 1933 und 1938 als Ort der propagandaträchtigen Reichsparteitage diente. Alles musste immensen Platz für Hitlers Masseninszenierungen bieten. So konnten in der Luitpoldarena bis zu 150.000 Menschen von SA und SS gleichzeitig aufmarschieren. Im Koloss der Kongresshalle war Platz für 50.000 Menschen geplant. Heute sitzt dort das Dokumentationszentrum und die Kongresshalle selbst gilt als der größte erhaltene nationalsozialistische Monumentalbau.

Da stehen wir nun vor diesem Monnstrum, das dem Kolosseum in Rom nachempfunden ist. Der Bau wurde nie fertig gestellt und so erreichte man nur 39 der geplanten 70 Meter Höhe. Das Dokumentationszentrum beherbergt neben Sonderausstellungen und regelmäßigen Veranstaltungen eine Hauptausstellung, die durch die Geschehnisse, die zum 2. Weltkrieg führt und erläutert dessen Verlauf und Gräuel. Immer wieder wird dabei der Bezug zur Stadt Nürnberg verdeutlicht.

nuernberg_dokuzentrum_auschwitz nuernberg_dokuzentrum

Im Eintrittspreis mit inbegriffen sind die Audioguides, die Du unbedingt nutzen solltest. An vielen Schautafeln gibt es Hörspiele, die Hintergrundinformationen liefern, die von Schülern erstellt wurden. Sehr hörenswert!

All das findest Du eingebettet in die Geschichte dieses Ortes. Am Ende der Führung stehen wir inmitten dieser überdimensional großen Räumlichkeiten und blicken in den Innenhof. Alles scheint unfassbar und ich fühle mich so klein. Genau das, was Hitler wollte: Unendlichkeit und Macht suggerieren. Das wird an diesem Ort klar.

Eintritt:
5 Euro, 3 Euro Studenten, Kombiticket als Tageskarte für andere städtische Museen 7,50 Euro

14:21 Uhr – Spaziergang über das ehemalige Zeppelinfeld

Geplättet von von den letzten Stunden brauche ich dringend frische Luft: Wir schlendern ein wenig am See entlang. Ein paar Kilometer weiter liegt das alte Zeppelinfeld, wo die Menschenmassen aufliefen um dem Führerkult zu huldigen und Hitler zu bejubeln. Heute wird es mit seinen Tribünenanlagen für das Rock im Park Festival genutzt. Und ich muss gestehen, dass ich es gut finde, dass aus diesem Ort ein Platz für junge Menschen, Musik und Ausgelassenheit geworden ist.

15:11 Uhr – Köstlichkeiten im Café Wohlleben

nuernberg_cafewohlleben

So langsam schmerzen mir die Füße und ich bekomme Appetit. Wir kehren zurück in die Innenstadt. Am Stadtpark mitten in einem Wohngebiet liegt das großartigste Cafe in dem ich seit langem war: Café Wohlleben. Der Name ist Programm. Alles ist liebevoll hergerichtet. Ein wenig Schnörkel hier, antike Stühle dort und diese ausladene Theke, die einem das Wasser im Mund zusammenlaufen läuft.

nuernberg_cafewohlleben_kuchentheke

Frischkäse-Schokotorte, Baiser-Rharbarber-Küchleins, Brombeer-Käsekuchen oder Himbeertartetles. Ich kann mich kaum entscheiden! Dazu einen Moccachino. Ich bin im Himmel!

nuernberg_cafewohlleben_kuchen

Kleiner Tipp: Besuche das Café möglichst außerhalb der üblichen Kaffeezeiten. Es ist immer rappelvoll. Gerade am Sonntagnachmittag musst Du damit rechnen, mindestens 30 Minuten auf einen Platz warten zu müssen.Um die Wartezeit zu verkürzen wird sogar im Winter draußen ein heißes Käffchen serviert.

Eintritt: Kuchen und Tortenpreise ab 2 Euro

16:30 Uhr – Memorium Nürnberger Prozesse

Am Dokumentationszentrum haben wir uns ein Doppelticket gekauft, das ebenfalls für das Memorium Nürnberger Prozesse gilt. Eigentlich sind wir vom ersten Museum gesättigt, entscheiden uns aber dennoch den Justizpalast zu besuchen. Der liegt ganz unscheinbar am Rande von Gostenhof. Bei Vorlage unserer Eintrittskarten erhalten wir wieder einen Audioguide und machen uns auf den Weg durch die Ausstellung.

nuernberg_nuernbergerprozesse

Und bis heute kann ich sagen, dass es eine der besten ist in der ich je war. Warum? Der erste Grund ist so simpel: Es gibt überall kleine Hocker um sich vor die Schautafeln setzen zu können und diese Flut von Informationen aufnehmen zu können. Und genau die sind sehr, sehr gut von Schautafeln über Filme und Hörspiele aufbereitet.

nuernberg_memorandum nuernberg_memorandum_saal

So brauchen wir zwei Stunden und lesen wissbegierig: Nach der endgültigen Kapitulation Deutschlands im Mai 1945 stand die Frage im Raum wie umgehen mit den Verbrechen, die die Nazis begangen hatten. Die Allierten wollten ein Exempel statuieren und zeigen, dass die Zeiten des “Auge um Auge, …” vorbei waren. So fanden von 1945 bis 1949 die Nürnberg Prozesse statt. Viele Kriegsverbrecher erhielten hier einen Prozess und das entsprechende Urteil. Sie waren die ersten ihrer Art und gelten als Wegbereiter für das heutige UN-Kriegsverbrechertribunale.

Eintritt:
5 Euro, 3 Euro Studenten, Kombiticket als Tageskarte für andere städtische Museen 7,50 Euro

18:45 Uhr – Vegan Schlemmen bei Tante Käthe

nuernberg_tantekaethe2

Zeit fürs Abendbrot! Und ich weiß genau, wo ich hin möchte: Ins Tante Käthe. Das ist gar nicht so weit vom Justizpalast entfernt und ist das bis dato das einzige vegane Restaurant in der Stadt. Ein veganes Restaurant mitten im Land der Bratwürste und Schweinshaxen? Ja, es gibt es und wir lassen uns hier einen deftigen Burger schmecken.
Ich bin ganz verliebt in die Einrichtung. Alles ist so wunderbar Retro mit verspielter Mustertapete und wir sitzen auf alten Sofas, die aus der Wohnstube meiner Uroma stammen könnten. Alles ist sehr liebevoll eingerichtet und die Kellnerinnen tun ihr übriges, damit Du Dich rundum wohl fühlst.

nuernberg_tantekaethe

Wir hatten an dem Abend Glück und haben einen der letzten freien Tisch bekommen. Meist ist das Restaurant ausgebucht!

Kleiner Tipp: Einfach mal Mittags vorbeischauen. Die täglich wechselnde Karte liest sich verheißungsvoll.

20:01 Uhr – Nächtlicher Besuch der Nürnberger Burg

nuernberg_nachts

Zum Abschluss des Abends schlendern wir durch die Altstadt. Nürnberg bei Nacht. Kaum vorstellbar, dass bei den Bombardements der Engländer und Amerikaner im Zweiten Weltkrieg beinahe alle Gebäude innerhalb der Stadtmauer zerstört wurde und es mehrere Jahrzehnte brauchte die vorher sehr mittelalterliche Stadt wieder aufzubauen. So wurden viele Originalbauteile in Katakomden unter der Erde versteckt, um in der Nachkriegszeit wieder an ihren angestammten Plätze gebracht zu werden.
Über allem trohnt die jahrhundertealte Nürnberger Burg, die Du aus fast jedem Teil der Altstadt sehen kannst. Nachts wird sie angestrahlt und wenn Du noch die Kraft hast hinaufzuklettern, kannst Du einen atemberaubenden Blick über Nürnberg genießen. Tagsüber sogar bis ins Umland.

21:28 Uhr – Kinobesuch im Rio-Palast

Samstagabend und die große Frage: Feiern oder Entspannen. Wir entscheiden uns für die letzte Variante und unser Tag endet im Kino Rio-Palast. Klein, aber fein und ein runder Abschluss für einen wundertollen Tag in Nürnberg.

Wie würdest Du einen Tag in Nürnberg verbringen?
Wo muss ich beim nächsten Besuch unbedingt hin?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (5)

  • Beim nächsten Besuch musst du unbedingt einen Kaffee mit mir trinken und eine Runde mit mir Laufen.
    #runhappy meine Liebe und noch viel Spaß in Myanmar.

    Katrin
    Antworten
    • Darauf freue ich mich bereits jetzt!

      Mandy
      Antworten
  • Bei deinem nächsten Besuch solltest du unbedingt eine Laufrunde am wasser, rund um den wöhrder see drehen und dich danach mit einem baumstriezel im Chimney Cake Corner (Hintere Lederergasse, Hutergasse) belohnen! :)

    Lisa
    Antworten
    • Wow, das hört sich sensationell an! Die erste Laufrunde durch Nürnberg führte an der Pegnitz lang. Aber das nächste Mail versuche ich micj am Wöhrder See! Danke für die Tipps, liebe Lisa!

      Mandy
      Antworten
  • Pingback:Bahngeschichten: In Gedanken zwischen Nürnberg und Berlin - Go Girl! Run!

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb

Hole Dir das kostenlose Starter-Paket
für Newsletter-Abonnent*innen

JETZT ANMELDEN & DIREKT DOWNLOADEN

Solltest Du kein Interesse mehr am Newsletter haben, kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden.
Weitere Hinweise zur Verwendung Deiner Daten, entnimmst Du meiner Datenschutzerklärung.