Teaser Wochenendtrip Celle
Posted in Deutschland

Wochenendtrips: Celle – Mein Instagram-Tagebuch

Es gibt sie, die kleinen Perlen, die Du auf keiner Bucketlist je finden wirst, die Du nicht auf dem Zettel hast, geschweige auf die Idee kommst, dorthin zu fahren. Bis Du dann da bist und dieser bisher ungekannte Ort Dein Herz im Sturm erobert. Die Kleinstadt Celle in Niedersachsen ist genauso eine Perle.

Vielleicht bist Du mir am Wochenende auf meinem Instagram-Account GoGirlRun bereits in die niedersächsische Idylle gefolgt, heute gibt es die Geschichten zu den Bildern in meinem kleinen Instagramtagebuch mit den zauberhaften Highlights der Stadt und nützlichen Insidertipps.

Besuch in Celle

Wie bin ich ausgerechnet in Celle gelandet?

Ganz ehrlich, viel wusste ich vor meinem Kurztrip ins südliche Tor zur Lüneburger Heide nicht über die Stadt. Als ich es bei Instagram und Twitter mit dem Hashtag #celle versuchte, bekam ich nur bedingt interessante Eindrücke. Nette Altstadt, nettes Schloss. Nett eben. Nicht mehr, nicht weniger.

Nichtsdesotrotz machte ich mich auf, denn eine gute Freundin verbringt derzeit einige Wochen im Rahmen ihrer Berufsschule dort und so dachte ich mir: „Hey, warum nicht mal eine neue, unbekannte Stadt entdecken!“ Gesagt, getan. Mit der Bahn sind es von Berlin über Uelzennnur 2 1/2 Stunden nach Celle. Allein für die Strecke, erklärst Du mich an dieser Stelle wahrscheinlich schon für verrückt. Aber ich liebe sie, diese unbekannten Orte, irgendwo in Deutschland. Und wusstest Du, dass Uelzen den einzigen Hundertwasser-Bahnhof Deutschlands hat? Leider hatte ich nur zwei Minuten zum Umsteigen. Da blieb weder Zeit zum Schwärmen, noch zum Fotos schießen.

 

Sehenswürdigkeiten in Celle: Altstadt

Sehenswürdigkeiten in Celle: Altstadt

Sehenswürdigkeiten in Celle: Altstadt

Celles Sehenswürdigkeiten Celle: Die historische Altstadt

Pittoreske Fachwerkhäuser reihen sich in der mittelalterlichen Altstadt aneinander. Augenblicklich fühlst Du Dich in einer verkehrten Welt, denn nahezu symbiotisch hat sich unsere Konsumwelt ins Innere dieser uralten Häuser gepflanzt. Nicht nur der schwedische Klamottenladen hat hier sein eigenes Wappen, ganz im Zeichen alter Zünfte, am Eingang hängen. Moderne trifft wunderbar auf traditionelle Architektur. In den Weltkriegen nahezu unzerstört, wurden bis heute rund 400 Fachwerkhäuser aufwändig restauriert und möglichst originalgetreu wieder in Stand gesetzt. Daran erinnern nicht zuletzt die Wandsprüche, deren uralte Mundart aufs Mittelalter verweisen.

 

Sehenswürdigkeiten in Celle: Schloss Celle

Must-See: Schloss Celle

Neben der mittelalterlichen Altstadt glänzt die Stadt mit ihrem Schloss Celle. Das 1318 ursprünglich als Burg erbaut und später als Schloss umfunktioniert wurde, gilt als eines der schönsten Schlösser der Welfen. Die Vierflügelanlage wurde zu Renaissance– und Barockzeiten umgebaut und erweitert, und vereint heute sehr ansehnlich die Handschriften beider Kunstepochen. Die Welfen – ich wusste es auch nicht – sind übrigens Europas ältestes Fürstenhaus.

Wenn Du einer etwas ausgefallenere Schlossführung beiwohnen möchtest, begleite doch die Schokoladenmamsell durch die altehrwürdigen Mauern. Hier erfährst Du nicht nur etwas über die Wunderwirkung der Süßigkeit, sondern auch das ein oder andere pikante Historiengeheimnis. Termine erfährst Du hier.

Achtung im Schlossgarten! Da residieren die von den Einwohnern liebevoll getauften „Hooligänse“, die auch gerne mal zum Nahkampf übergehen, wenn Du ihnen zu nahe kommst.

 

Aktivitäten in Celle: Allerradweg
Aktivitäten in Celle: Allerradweg
Aktivitäten in Celle: Allerradweg

Unterwegs auf zwei Rädern in Celle – Allerradweg

Ab aufs Rad! Sag „Fahrrad“ und meine Augen leuchten. Und so flanierten meine Freundin und ich auf zwei Rädern auf dem Allerradweg. Der Radfernweg selbst startet in Magdeburg und folgt dem Flussverlauf über eine Länge von 328 Kilometern durch Sachsen-Anhalt und Niedersachsen. Ab Celle kannst Du dem Fluss stromabwärts bis zu seiner Mündung in die Weser etwa 112 Kilometer nach Verden folgen.

Wir starteten unsere Entdeckungstour von der Pfennigbrücke aus. Zu beiden Seiten der Aller schlängeln sich zwei Weg am breiten Fluss entlang. Der westliche endet nach zwei, drei Kilometern am Allerrandweg. Radelst Du weiter, erreichst Du nach weiteren drei Kilometern Altencelle. Auf dem Lutherplatz erinnert ein massiver Stein daran, dass dieses Dorf bereits mehr als 1000 Jahre alt ist. In die Ferne überragt die Gertrudenkirche als eine der ältesten in der Gegend, die Ackerflächen drumherum. Wir waren ganz verzückt von den alten Bauernhäusern, die hier teilweise modernisiert wurden. Da pocht im Grossstadtkind glatt der Wunsch nach dem idyllischen, ruhigen Landleben auf.

 

Sehenswürdigkeiten in Celle: Altencelle

Wiege der Stadt: Altencelle

Wie der Ortsname bereits vermuten lässt, liegt der Gründungsursprung der Stadt Celle einige Kilometer außerhalb der heutigen Innenstadt. Nachdem die Burganlage der Brunonen, eines alten sächsischen Adelsgeschlecht aus dem 10./11. Jahrhundert, Ende des 13. Jahrhunderts abgebrannt war, verlegte Herzog Otto der Strenge den Sitz der Stadt ins heutige Celle.

Frühstück in Celle: Rios

Frühstücken in Celle geht am Besten im Rio’s

Zum Frühstück testete ich den Geheimtipp, der mir sowohl via Instagram als auch von einer ehemaligen Kollegin, die ihres Zeichens Cellerin ist, empfohlen wurde. Es ging ins Rio’s. Das kleine unscheinbare Café, das am Abend zur Bar mutiert, findest Du am Neumarkt. Ehrlicherweise muss ich gestehen, dass mich die Fassade erst mal abschreckte. Es sah irgendwie heruntergekommen und so gar nicht nach cooler Location aus. Als wir aber erst mal die Treppe erklommen, breitete sich schnell Begeisterung aus. Eine superliebe Kellnerin begrüßte uns und half bei der einladenden Frühstücksauswahl weiter.

Einfach, aber mit Liebe zum Detail bekommst Du hier ein leckeres Frühstück, das gerade preislich Nichts zu Meckern lässt. Dazu einen Milchkaffe mit warmen Croissant. Yes, ihr habt mich! Dass es sich dann auch noch um eine Astrakneipe mitten in Niedersachsen handelt, setzte dem Lokal das Krönchen auf.

 

Bücherboxen in Celle

Lesen für jedermann – Celles BücherBoxen

Na toll! Kurzurlaub in der Lüneburger Heide und Du hast keine Lektüre mit? Kein Problem, ab nach Celle, denn dort warten drei BücherBoxen auf Dich! Hier kannst Du entweder ein altes gegen ein neues Buch eintauschen oder Du nimmst Dir einfach ein Buch aus dem Schrank. Schönes Prinzip! Und es lädt zum Verweilen und stöbern ein!

Traurige Geschichte: Die erste BücherBox wurde 2012 direkt am Schlossplatz aufgestellt, jedoch mehr als ein Jahr später von Unbekannten niedergebrannt. Die Celler wollten nicht ohne BücherBox sein und so stellten Schülerinnen und Schüler der Stadt neue Designs vor, deren Sieger Du heute drei Mal in der Stadt findest: Am Kleinen Plan, am Westmarkt in Klein Hehlen und in der Axel-Bruns-Schule am Lönsweg.

ggr_celle_tueren

Schlaraffenland für Fans ausgefallener Hauseingänge

Celles Fachwerk-Altstadt lädt zwangsläufig zum Flanieren, Staunen und Eigenarten entdecken ein. So verfiel ich auf meinem Wochenendtrip das erste Mal dem Hype um außergewöhnliche Türen und knipste eine nach der anderen.

Französischer Garten in Celle

Celles mystische Alleen im Französischen Garten

Die beste Möglichkeit für mich eine neue Stadt zu entdecken, funktioniert übers Laufen. Keine Frage, da werden als erstes am Morgen die Laufschuhe geschnürt und Sport frei. Bei leichtem Schneeregen funktioniert das sehr schön im Französischen Garten, der sich am südlichen Ende der Altstadt befindet.

Der Park selbst ist nicht sehr groß und eignet sich daher eher Intervalltraining als zum Langstreckenlauf. Vor allem seine zwei Lindenalleen übten auf mich eine große Anziehungskraft aus. Zum Verweilen lädt am Westrand der kleine See ein. Beim Dehnen kannst Du eine Runde mit den Enten tanzen.

 

Laufen in Celle

Das Laufhighlight in der Region ist der Celler Wasa Lauf, der jährlich im März stattfindet. Auf 5, 10, 15 und 20 Kilometer geht es durch die süße Altstadt, an der Aller, den Französischen Garten und weitere Sehenswürdigkeiten entlang.

 

Warum Du Celle besuchen solltest

Mein Fazit über eine Stadt, in der ich erstens noch nie war und von der ich zweitens wenig bis gar nicht wusste und die ich letztlich nie auf dem Schirm hatte:

Es lohnt sich! Einfach losziehen und für sich eine kleine, neue Welt entdecken. Es muss nicht immer die coole, hippe Grossstadt sein. Berlin, Hamburg, München – Ihr seid klasse, aber es kann auch mal verschlafen und spießig sein. Irgendwo dazwischen siedelt sich Celle an. Charmant und verzückend kommt es mit seiner Altstadt daher. Im Sommer blüht hier das Herz von Naturfreunden bestimmt auf. Und auch im Winter bei leichtem Schneegestöber hat mich die Stadt verzaubert.

Dieses Wochenende hat in mir den Wunsch geweckt, viele weitere dieser wunderbaren Orte in Deutschland entdecken zu wollen. Das ich viel zu wenig in Deutschland reise, weiß ich nicht erst seit gestern. Bereits vor einigen Jahren ging mir im Ausland auf, wie wenig ich doch bisher von Deutschland gesehen hatte. Zeit, das zu ändern!

 

Hilfst Du mir? Welche kleinen oder mittelgroßen Orte, Städte oder Landstriche in Deutschland empfiehlst Du? Wo sollte ich unbedingt mal einen Wochenendtrip hin unternehmen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (16)

  • Sehr schön. Ich wurde auch schon oft von diesen kleinen Städten positiv überrascht. Ich war einmal nur so für einen Tag mit dem Wochenendticket und Freuden in Wismar. (Das kennst du als Fischkopp, aber bestimmt schon.) Das fand ich auch sehr charmant. Natürlich habe ich mir gesagt, och ein WE wäre schon cooler und ich hätte die Stadt noch etwas besser entdecken können…aber spontan am Sonntag mit dem Zug irgendwohin hat auch was ;)

    Antworten
    • Definitiv! Sehr gute Idee. Einfach los und davon :)
      Stimmt, Wismar ist ebenfalls eines dieser unbekannteren Highlights, die man einfach mal besucht haben sollte.

      Antworten
  • Hallo Mandy,

    Toller Beitrag, tolle Seite. Total schön Deine Zeilen zu lesen…
    Wünsche Dir weiterhin noch viel viel Spaß beim Entdecken des “nahen”. :)

    Lg
    Simon aus Celle

    Antworten
    • Hi lieber Simon,
      vielen lieben Dank für Dein Feedback. Ich freue mich sehr, wenn vor allem Celler der Beitrag gefällt! Übrigens tolle Seite!
      Beste Grüße
      Mandy

      Antworten
  • Liebe Mandy,
    DANKEEEEEE!!!! Ich finde es so toll, was Du da über “mein” Celle geschrieben hast. Wirklich, Du triffst es voll auf den Punkt und daher passt Du hervorragend zu meiner Intension, das kleine Celle und die Region der Lüneburger Heide einfach mal den Leuten näher zu bringen! Also, schau doch mal bei mir vorbei?!

    Natürlich wirst Du auch geteilt, Ehrensache! Falls Du mal wieder in Celle bist, dann auf alle Fälle zur Heideblütezeit..das ist so ein tolles Naturschauspiel! Als Tipp würde ich dir die autofreie Insel Hiddensee, gleich neben Rügen empfehlen :-)

    ♥-lichst
    Sarah, die Heidebraut

    Antworten
    • Liebe Sarah!
      Allerliebsten Dank für Dein Feedback!
      Die Heideblütenzeit ist schon mal notiert. Vielleicht schaffe ich es ja wirklich dabei zu sein. Bekannte meiner Familie wohnen in Schneverdingen und ich habe schon viel über das Fest gehört.
      Vielen Dank für die Empfehlungen!
      Bis ganz bald,
      Mandy

      Antworten
  • Hallo Mandy,

    Ein kleiner Gruß von einer Cellerin. Schöner Beitrag und schön, dass es dir hier gefallen hat… Und ja das mit den Hauseingängen kann ich sehr gut nachvollziehen,… Selbst wenn ich vieles oft sehe, hab ich gerade wieder Lust auf eine Fototour bekommen.

    Lg Cori

    Antworten
    • Hi Corinna,
      allerliebste Grüße zurück nach Celle! Dein “Zuhause” hat mich wirklich positiv überrascht und begeistert – ich komme gerne wieder! Und ja, wenn man mal mit dem Fotografenauge loszieht, sieht man auch seine Heimat ganz anders.
      Viel Spaß beim Entdecken,
      Mandy

      Antworten
  • Du solltest auch mal nach Senftenberg reisen. Aus dem Herz der Lausitz komme ich halt her. Das wachsende Seenland sollte man kennen. Gruß aus Celle, Jens

    Antworten
    • Hi Jens,
      herzlichsten Dank für den Tipp und beste Grüße nach Celle!

      Antworten
  • hey mandy,

    ich habe mir schon so oft gewünscht, meine süsse heimatstadt mal mit “neuen” augen zu sehen – das hast du jetzt für mich erledigt, danke dafür! und sooo verschlafen ist celle gar nicht, hier gibt es tatsächlich auch ein nachtleben, man muss nur die richtigen leute treffen ;)

    komm doch im sommer noch mal her, dann lebt die stadt auch tatsächlich ein wenig mehr – beachen auf der dammaschwiese, bootfahren auf der aller, die innenstadt-cafes verlegen ihre stühle nach draussen, parties und skatecontest mit graffiti-action auf dem gelände der cd-kaserne und dem bunten haus – man hat es hier schön.

    lieben gruß von ner ur-cellerin
    angi

    Antworten
    • Hi Angi,
      das hört sich prima an! Ist das eine Einladung? Die nehme ich gerne an.
      Wow, so viel Feedback von Euch zu erhalten. Wird alles notiert und hoffentlich im Sommer dann umgesetzt.
      Ich freue mich,
      Mandy

      Antworten
  • Hallo!
    ich bin auch Cellerin und dein Blogeintrag ist wundervoll geschrieben!
    als ich vorletztes Jahr in Malta war um ein Praktikum zu absolvieren ist mir auch erst klar geworden, wie wenig ich eigentlich von Deutschland gesehen habe.
    Dank deines Berichtes sehe ich meine Stadt mit 20 Jahren aber wieder mit fremden Augen! Dafür danke ich dir! ♥
    Ich hoffe du besuchst unsere wundervolle Stadt nochmal, denn Touris wie dich verdient sie alle Male. Warst du denn auch in unserer Stadtkirche? :-)
    Bis dahin, ich behalte deinen Blog im Auge ;-)
    Jenny

    Jenny
    Antworten
    • Liebe Jenny,
      yay, vielen Dank für Dein tolles Feedback! Ich bin sehr happy, dass der Bericht auf so viel positives Feedback stößt. Ich nehme mir immer wieder vor Deutschland besser zu erkunden, aber schiebe es dann doch wieder auf… Das soll dieses Jahr anders werden. Und ich hoffe, ich schaue bald wieder in Celle vorbei.
      Alles Gute und ich freue mich, wenn Du hier mal wieder vorbeisurfst!
      Mandy

      Antworten
  • Ich bin gebürtiger Celle und lebe -bis auf eine 10jährige Abwesenheit- im Celler Landkreis und arbeite in dieser Stadt.
    In meiner beruflich bedingten “Abwesenheit” lebte ich in und nahe der Brandenburgischen Kleinstadt Werder a.d. Havel.
    Dieses Städtchen mit Umland im Berliner “Grünen Gürtel” kann ich nur wärmstens empfehlen für den nächsten Ausflug.

    Dirk H.
    Antworten
    • Hi Dirk,
      besten Dank für den Tipp! Ich bin gerade fleißig am Tipps sammeln!
      Alles Gute nach Celle!

      Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb