Roadtrip Island Tipps
Posted in Island

Dein erster Roadtrip durch Island: Der ultimative Guide für Deine Reise

Du träumst schon lange von einer Reise nach Island? Dem Land der frostigen Eislagunen, geisterhaften Polarlichter, feuerspeiende Vulkane und knuffigen Islandponys. Oder planst Du bereits Deinen Trip dorthin? Aber all die Informationen im Internet bieten Dir nicht allzu viel Orientierung?

So ging es mir Anfang 2014 als ich meinen ersten Roadtrip durch Island plante. Darum fasse ich Dir alles, was Du wissen musst, zusammen, was Du für die Vorbereitung und die anschließende Reise wissen solltest. So wird Dein Roadtrip so traumhaft wie dieses beeindruckende Land!

Damit Du schnell die Information findest, die Du suchst, füge ich Dir ein Inhaltsverzeichnis ein. Klicke einfach auf den Punkt, der Dich interessiert und springe direkt dorthin:

Ausblick beim Roadtrip IslandWie teuer ist eine Island-Reise?

Als ich Freunden erzählte, dass wir nach Island reisen werden, gab es meist zwei Antworten. Entweder wir trafen auf Freunde und Bekannte, die bereits dort waren und uns mit Ratschlägen versorgen konnten. Oder aber mich blickten leuchtende Augen an: “Da möchte ich auch unbedingt mal hin!” Woraufhin meinte Frage war: “Warum tust es dann nicht?” – “Ach, viel zu teuer, zu weit weg und man braucht dann ja die komplette Outdoorausrüstung…”

An dieser Stelle möchte ich mit einigen Vorurteilen, die vielleicht auch Dich davon abhalten nach Island zu reisen, aufräumen:

  1. Island ist teuer!
    Ja, Island ist eines der teuersten Reiseländer in Europa. Von dem Bankencrash vor einigen Jahren erholt sich das Land langsam wieder, aber damals sanken die Preise in den Keller. Island ist definitiv nicht mehr so teuer wie es vor 10 Jahren der Fall war. Mittlerweile bieten Airlines wie WOW Air oder Germanwings mehr als passable Preise für Flüge an.
  2. Zu weit weg!
    Die Flugzeit von Berlin nach Keflavik beträgt gerade mal drei Stunden. Das ist genauso weit wie nach Barcelona oder zum Strandurlaub nach Griechenland.
  3. Du brauchst eine komplette Outdoorausrüstung!
    Keine Frage: Land und Wetter in Island sind nichts für Jedermann. Aber wie bei so vielen Reisedestinationen ist immer die Frage, was Du machen möchtest. Willst Du das extreme Outdoorabenteuer auf einer 10-Tage-Wanderung mit der Erklimmung eines Gletschers erleben? Ja, dann solltest Du bestens ausgerüstet starten. Soll es aber ein Roadtrip mit gelegentlichen Wanderungen und ein paar Campingstopps sein? Nein, dann musst Du nicht mit dem super teuren Equipment aufbrechen. Es gibt zahlreiche Wege, wie Du Dich günstig, aber ausreichend ausstattest.

Du siehst, alles nur halb so schlimm. Wir kommen Deinem Islandtrip schon einen großen Schritt näher.

Auflistung meiner Reisekosten im Detail

Im Nachhinein kann ich sagen, dass ich mehr als positiv überrascht war über die Kosten meines Roadtrips. Wir reisten zu Zweit im Mai/Juni 2014 insgesamt 14 Tage in Island. Davon eine Woche in der Neben- und eine Woche in der Hochsaison unterwegs. Gerade den Sprung zwischen diesen zwei Wochen war besonders in den Preisen für die Unterkünfte spürbar. Darum entschlossen wir uns in der zweiten Woche nur noch zu zelten.

Hin- und Rückflug
mit Airberlin und Germanwings
ca. 300 Euro p.P.
Autoanmietung mit Steinschlagversicherung
über Geysir für 12 Tage
ca. 250 Euro p.P.
Unterkünfte
wenn Du unterwegs auch zeltest
ca. 300 Euro p.P.
Benzin ca. 100 Euro p.P.
Versorgung ca. 250 Euro p.P.
Eintritte & Aktivitäten & Souvenirs & Transfers* ca. 250 Euro p.P.
GESAMT 1450 Euro p.P.
* inklusive Islandpullover

Die Tabelle zeigt die Kosten für eine Person, wenn man zu Zweit unterwegs ist und die Kosten entsprechend teilen kann.

 


 

Reiseplanung Island – Alles, was Du zur Vorbereitung wissen musst

Mein Traum einer perfekten Islandreise war ein Roadtrip. Keine Frage! Für Deine erste Reise bietet sich da die Umrundung der Insel auf der Ringstraße an. Sie führt einmal um die komplette Insel und Du wirst alles sehen, was Dein Herz höher schlagen lässt. Dafür gibt’s verschiedene Möglichkeiten: Entweder mit einem Mietwagen, dem eigenen Auto, den öffentlichen Bussen oder du trampst. Auf all diese Möglichkeiten gehe ich im Folgenden ein und Du kannst für Dich die beste Option herausfiltern.

Wie bereitest Du Dich nun optimal vor? Woran solltest Du bei der Buchung und Planung Deiner Reise denken? Das habe ich Dir im folgenden zusammengefasst:

Mit Icelandair nach Island

Anreise nach Island

Flüge nach Island suchen und buchen

Island ist von Deutschland weniger als vier Stunden mit dem Flugzeug entfernt. Das ist auch der beste Weg dorthin zu kommen. Neben Icelandair, fliegt auch Lufthansa. Die preiswertesten Flüge bekommst Du mit WOW air, Air Berlin und Germanwings.

Flüge nach Island sind gar nicht mehr so teuer wie vor einigen Jahren. Wenn Du frühzeitig buchst, fliegst Du in der Nebensaison bereits für unter 300 Euro hin und zurück. Wundere Dich allerdings nicht über die Abflugzeiten. Es ist nicht ungewöhnlich, dass sie entweder mitten in der Nacht oder früh am Morgen liegen.

Zur Einreise benötigst Du lediglich Deinen Personalausweis.

So kommst Du vom International Airport Keflavik nach Reykjavík:

Bei Deinem Anflug auf Island, landest Du am 50 Kilometer entfernten International Airport Keflavik. Von dort aus kannst Du hast drei Möglichkeiten nach Reykjavík zu gelangen:

  • Mietwagen: Du leihst direkt am Flughafen einen Mietwagen, den Du im besten Fall bereits von Deutschland aus reserviert hast.
  • Shuttle Busse: Du nutzt einen der zwei Shuttle Busse, die ca. 45 Minuten in die Hauptstadt benötigen. Du kannst das Ticket vorab im Internet kaufen oder an einem Schalter vor Ort. Die Busse warten direkt am Ausgang und kennen natürlich die Ankunftszeiten der Flüge:
    1. Der Flybus kostet ISK 1.950, Return-Ticket ISK 3.500 (ca. 25 Euro) und hält am Reykjavík BSÍ Bus terminal von dem Du nochmals etwa 10 Minuten ins Center läufst. Der Bring- und Abholservice zur Unterkunft kostet nochmals ISK 2.500 on Top. Tickets gibt’s online oder direkt vor Ort.
    2. Der Airport Express von Gray Line kostet mit door to door service ISK 2.400, Return Ticket 4.400 und bringt Dich direkt vor die Tür Deiner Unterkunft, wenn es sich um ein Hotel oder Hostels handelt. Tickets gibt’s online oder direkt vor Ort.
  • Taxi: Natürlich fahren auch Taxis. Die kosten aber rund ISK 15.000, etwa 100 Euro. Wenn das nicht Deine Reisekasse sprengt, go for it!

Wenn Du es ganz stressfrei und privat möchtest, kannst Du auch direkt bei Rent-A-Guide Deinen Shuttle-Service vorab buchen.

→ Jetzt Flughafen transfer buchen*

Mit dem eigenen Auto nach Island

Der Traum für Dich als Autoliebhaber: Mit dem eigenen Auto über Islands Straßen düsen. Das funktioniert, wenn Du ab Hanstholm im Norden Dänemarks mit der Fähre fünf Tage übersetzen möchtest. Auf der Website von Smyril Line findest Du alle wichtigen Infos.

Roadtrip Island Mietwagen mit AllradantriebMietwagen für Island buchen

Das A und O für einen Roadtrip: Der Mietwagen. Gerade für eine Reise durch Island solltest Du Dir gut überlegen, welches Gefährt Du wählst. Dazu ist ebenfalls entscheidend in welcher Jahreszeit Du reist. Im Winter ist ein Allradantrieb ein Muss, im Sommer kannst Du den Trip mit einem Kleinwagen wuppen.

Damit Du das Potential isländischer Straßen voll ausnutzen und genießen kannst, empfehle ich Dir lieber ein wenig mehr Geld in die Hand zu nehmen und einen Geländewagen zu mieten. Das kostet zwar mehr, aber, wenn Du an den Unterkünften sparst und beispielsweise campst oder gleich im Auto übernachtest, sparst Du an dieser Stelle sehr viel Geld. Für die Ringstraße selbst, reicht ein normaler PKW, aber, wenn Du auf unbefestigte Straßen, den sogenannten “F-Straßen” unterwegs bist, ist ein Allradantrieb mehr als erforderlich. Vor allem kommst Du auf Schotterpisten doppelt so schnell voran. Du schaffst glatt 40 statt 20 km/h.

Worauf musst Du bei der Anmietung achten?

  • Je nach Reisezeit solltest Du rechtzeitig buchen. Es empfiehlt sich mindestens zwei Monate vorher von Deutschland aus anzufragen. Am besten vier.
  • Der Fahrer muss mindestens 21 Jahre alt sein.
  • Ist der Fahrer unter 25 Jahren wird eine Jungfahrergebühr zusätzlich berechnet.
  • Dein deutscher Führerschein reicht um einen Wagen zu leihen.
  • Unbedingt das Kleingedruckte in den Vertragsbedingungen lesen! Vor allem wenn es um die Schäden geht. Ich würde definitiv immer wieder eine Zusatzversicherung für Steinschlag abschließen. Du weißt nie, wer Dir wie schnell entgegen kommt.
  • Vergleiche Preise und frage auch direkt bei den Vermietern an, um mögliche Rabatte zu erhalten.

Autovermietungen gibt es in Island en masse. Da sind die Altbekannten wie SIXT und Europecar, aber auch viele lokale Anbieter wie Happy Camper (mit deren Autos Du definitiv auffällst) oder Geysir. Wir waren mit dem letzten Anbieter unterwegs und sehr zufrieden. Abholung erfolgte in der Tiefgarage der Harpa am Alten Hafen in Reykjavík, wäre aber auch direkt am Flughafen möglich gewesen. Damit hätten wir beispielsweise die Kosten für den Shuttlebus nach Reykjavík sparen können.

Öffentliches Busnetz

Als Alternative zum Mietwagen bietet Island ein sehr gut ausgebautes Busnetz, zumindest, was die Ringstraße in der Hauptsaison angeht. Es umfasst alle wichtigen Orte. Je abgelegener ein Ort ist, desto seltener wird die Strecke natürlich befahren.

Abfahrtszeiten und einen Streckenplan findest Du auf der Website von NAT.
Sterna Travel bietet einen Full-Circle-Pass an, der Dich einmal um die gesamte Insel bringt, vom 15. Juni bis 15. September gültig ist und rund ISK 37.000 kostet. In der Nebensaison ist er günstiger.

Reservieren musst Du den Bus meistens nicht. Sei rechtzeitig an der Haltestelle und gib dem Fahrer Bescheid, wo Du aussteigen möchtest.

Geld und Währung in Island

In Island wird mit der Isländischen Krone gezahlt. Der Umrechungskurs schwankt natürlich, aber du kannst in grob mit 1 Euro = ISK 150 umrechnen.

Trotz des großen Finanzcrash vor einigen Jahren, ist Islands ohne Frage eines der teuersten Urlaubsländer Europas. Darauf solltest Du Dich einstellen und bei Deiner Planung mit beachten. Lebensmittel, besonders Fleisch, Obst und Gemüse kosten rund 1/3 mehr als in Deutschland. In Restaurants zahlst Du schnell für ein einfaches Abendessen ohne Getränke zwischen 20 und 30 Euro. Gleiches gilt für Unterkünfte. Aber mit vielen kleinen Kniffs, die ich Dir hier verrate, kommst Du günstig herum.

 

Geld abheben & Kreditkarten in Island

Banken und vor allem Automaten an denen Du Geld abheben kannst, findest Du in jedem kleinen Dorf. Doch die Isländer zahlen eigentlich alles (außer den öffentlichen Bus in Reykjavík) mit der Kreditkarte.

Natürlich funktioniert Deine EC-Karte mit PIN auch in Island, allerdings fällt hier eine Auslandsgebühr an, die kannst Du Dir sparen indem Du Dir zum Beispiel die kostenlose Kreditkarte der DKB holst. Mit der kannst Du weltweit kostenlos Bargeld abheben und mittlerweile sogar damit bezahlen. So reise auch ich seit Jahren problemlos.

→ Hier geht’s zum Angebot der DKB*

Kostenlose Kreditkarte für NeuseelandDie aktuell beste, kostenlose Kreditkarte für Auslandsreisen ist die 1PLUS Visa-Card von Santander. Die Jahresgebühr entfällt, Du kannst weltweit kostenlos Bargeld abheben und erhältst sogar Tankrabatt.

→  Zur 1PLUS Visa-Card der Santander Bank*

Kleine Packliste für Deine Islandreise

Das Wetter in Island ist so unbeständig wie ein drei jähriges Kind. Dementsprechend solltest Du ein Gepäck dabei haben mit dem Du auf alles eingestellt bist. Wie bereits gesagt, muss das nicht immer teuer sein. Aber die folgende Utensilien sollten nicht in Deinem Gepäck fehlen:

  • wind- und wetterfeste Outdoor-Jacke*!
  • warmer Pullover oder Fleecejacke*,
    selbst im Sommer können die Nächte, vor allem in Gletschernähe bibbern kalt werden (meine beste Anschaffung war es, einen Lopapeysa (Islandpulli) zu kaufen)
  • leichter Pulli*
    zum Drunterziehen
  • T-Shirt,
    wenn sich die Sonne zeigt, ist sie sehr intensiv und warm
  • Funktionsunterwäsche
    in der Nebensaison und im Winter Gold wert, im Sommer aber kein Muss
  • Wanderschuhe mit griffigem Profil*,
    nur die wenigsten Sehenswürdigkeiten warten mit einem geteerten Weg auf und in Island wirst Du schneller als Du denkst zum Natur- und Wanderliebhaber
  • dicke Wollsocken
  • Badekleidung
    für einen spontanen Sprung in die heißen Quellen
  • Sonnenbrille,
    die Sonneneinstrahlung kann dort oben sehr heftig sein, vor allem bei Reflexionen auf Schnee
  • im Sommer: Schlafmaske,
    denn wir Mitteleuropäer sind den ständigen Tag natürlich gar nicht gewohnt. Vor allem beim Camping der wertvollste Tipp.

Outfit für Roadtrip durch IslandAm ehesten bewährt sich in Island noch immer das gute alte Zwiebelprinzip. Einfach einen dünnen Pullover anziehen. Darüber beispielsweise einen Islandpulli und dann die Regenjacke. Eine Jeans reicht ebenfalls völlig aus. Solltest Du längere Wanderungen in Betracht ziehen, ist eine Wanderhose natürlich empfehlenswert.

So kannst Du beim Packen sparen:

Deine Reiseausrüstung ist nicht gerade propper ausgestattet? Du hast keine Wanderstiefel? Mach Dir keine Sorgen, dass die Kosten explodieren könnten. So kannst Du Kosten einsparen:

  • Überlege Dir vorher genau, ob sich eine hochpreisige Investition wie zum Beispiel in teure Wanderschuhe für Dich wirklich lohnt. Wirst Du sie danach wieder anziehen?
  • Um günstiges Outdoor Equipment zu kaufen, solltest Du regelmäßig die Sales der großen Anbieter checken. Aber auch Tchibo hat ab und an Kleidung im Angebot, die für einen Trip nach Island vollkommen ausreichend sind.
  • Wenn Du jetzt schon weißt, dass Du in einem halben Jahr los reisen möchtest, schau einfach jetzt schon. So bündeln sich die Kosten nicht in den Wochen vor der Abreise.
  • Bei einer langfristigen Planung: Wünsche Dir Ausrüstung zum Geburtstag oder zu Weihnachten.
  • Frage Freunde, ob sie Dir eine Regenjacke oder Schuhe leihen können.
  • Checke eBay-Kleinanzeigen oder Second Hand-Shops.

[mappress mapid=”3″]Route – Ring Road

Die Routenplanung: Islands Ring Road

Ein Roadtrip rund um Island ist dank der Road 1, der sogenannten Ringstraße oder Ring Road, relativ einfach. Du brauchst Dich zu Beginn nur entscheiden, ob Du nach Westen oder Osten startest und los geht’s!

Auf der Ring Straße wirst Du die großartigsten Naturwunder entdecken, alleine das Fahren ist ein Erlebnis. Hinter jeder Kurve wartet ein neues Wow. Sie führt Dich über den Golden Circel mit seinem Geysir und den aufeinander treffenden Kontinentalplatten, entlang zur Gletscherlagune Jökulsárlón, durch die atemberaubenden Ostfjorde, in den Norden zum Mückensee Myvatn, zur Hauptstadt des Norden Akureyri und zurück in den Südwesten am Schneeberg Snæfellsnes vorbei nach Reykjavík.

Die Ringstraße Hringvegur ist 1333 Kilometer lang, komplett asphaltiert und damit für ein normales Auto super befahrbar. Bei den isländischen Wetterverhältnissen kann es, nicht nur im Winter, aber auch dazu kommen, dass eine Brücke zeitweise wegen Schneeschmelze gesperrt wird oder die Straßen vereist sind. Darauf solltest Du bei Deiner Planung achten. Mittlerweile führen auch viele Tunnel unter den Bergen hindurch.

Folgst Du der Ringstraße, kannst Du nichts falsch machen. Doch die wirklichen Abenteuer verbergen sich abseits der Straße. Biege einfach mal auf eine der vielen Abzweigungen ein, fahre ins Hinterland oder direkt ans Meer. Entdecke Island fernab der Hauptstraße!

Je nachdem wie schnell Du reisen möchtest, schaffst Du es die Ringroad in sieben Tagen zu rocken. Damit Du aber alle Highlights genießen kannst, empfehle ich Dir mindestens 14 Tage Zeit zu nehmen. Wenn Du länger unterwegs bist und ein Auto mit Allradantrieb hast, solltest Du Dir außerdem die Faszination Westfjorde gönnen.

Unterkunft Sireksstadir in IslandUnterkünfte in Island finden und buchen

Für die wohltuende Nachtruhe findest Du in Island die komplette Behergungspalette. Entscheidend ist lediglich Dein Budget. Du kannst im High-Class-Luxus-Hotel gastieren oder auf einem Campingplatz mit Plumpsklo. Vermutlich wirst Du bei beiden Optionen eine klasse Aussicht in die Natur genießen.

Spaß beiseite, Übernachten in Island kann richtig ins Geld gehen. Ein Hostelbett in einem Dorm in Reykjavík beginnt bereits bei 18 Euro in der Nebensaison. Für ein Zwei-Bett-Zimmer im Bed and Breakfast geht’s bei 60 Euro los. Airbnb ist selten preiswerter.

Alternativ bietet sich Camping oder eben ein Auto mit Schlafmöglichkeit an. Couchsurfing kannst Du probieren, gibt’s ab und an in der Hauptstadt. Hier solltest Du früh genug schreiben und darauf achten, wann der User das letzte Mal aktiv war.

Grundsätzlich: Buche vorab! Es gibt viele Unterkünfte in Island. Aber die bieten nur wenige Betten an. Gerade jene Übernachtungen, die viel auf Blogs empfohlen werden, sind bereits Monate vorher ausgebucht. Das gilt ebenfalls für Hostelzimmer. Rufe oder maile die Unterkunft mindestens zwei Tage im Voraus an. Noch besser, buche Monate im vorher. Das nimmt natürlich den Charme eines Roadtrips, aber gibt Dir die Sicherheit ein schönen und hoffentlich preisgünstigen Unterkunft.

Bei meinem Roadtrip im Mai 2014 haben wir meist zwei bis drei Tage im Voraus Unterkünfte über booking.com* gebucht. Der Vorteil des Portals ist für mich eindeutig, dass ich keine Provision zahle und erst vor Ort die Unterkunft bezahle.

Lese-Empfehlung: Meine Hoteltipps für Island

 

Airbnb in Island

Wenn Dein Reisebudget kein Limit kennt, dann solltest Du doch mal nach Airbnb-Unterkünften suchen. Da gibt es in Island ein paar traumhafte Möglichkeiten. Wie zum Beispiel eine Designerhaus mit Blick auf die Bucht bei Akureyri oder soll es doch die Luxus Cabin mit Whirpool sein? Damit Du ein wenig sparen kannst, schenke ich Dir einen 35 Euro Gutschein für Deine erste Airbnb-Übernachtung.

Hole Dir hier Deinen 35-Euro-Gutschein für Airbnb*

Roadtrip Island ReiseführerReiseführer für Deine Islandreise

Als kleiner Reiseblog-Junkie habe vorab viel im Internet recherchiert. Meine Lieblingsblogs stelle ich Dir weiter unten vor. Außerdem kann ich für eine Fahrt auf der Ringroad das Outdoor Handbuch “Rund um Island auf der Ringstraße”* von Hans-Peter Richter und Conrad Stein mehr als empfehlen. Klein, leicht und kompakt führt es alle wichtige Tipps auf und folgt der Ringstraße von Reykjavík aus im Uhrzeigersinn. Jede Abzweigung, empfehlenswerte Unterkünfte und Sehenswürdigkeiten sind Kilometergenau verzeichnet. Mein Must-Have für jede Tour auf der Ringstraße.

Sehr wichtig ist bei allen Reiseführern, dass Du möglichst die aktuellste Auflage verwendest. Der Tourismus in Island entwickelt sich dermaßen rasant, dass plötzlich Straßen geteert sind, die zuvor noch als F-Straße ausgezeichnet waren und somit für einen normalen PKW unpassierbar. So beispielsweise die Straße zum Dettifoss, die zum Teil noch als Schotterpiste aufgeführt wird, aber mittlerweile für die Touristenbusse kein Problem mehr darstellt.

Meine Empfehlungen für Island-Reiseführer

 

Buchtipps fürs Island-Fernweh

Als Buchtipps für einen schönen, aber informativen Einstieg zu Kultur, Land und Leute Island empfehle ich Dir:

 

Fotografieren in Island

Fotokurs für unvergessliche ReisefotosEine Reise nach Island ist ein Traum, den Du sicherlich in den schönsten Fotos festhalten möchtest, um sie später den Liebsten zu zeigen oder um das spektakuläre Nordlicht zu Hause einrahmen zu können. Damit Du bei Deiner Island-Reise genau weißt, wie Du die herrlichen Landschaften, skurrilen Orte und sagenhafte Himmelsschauspiele richtig in Szene setzt, empfehle ich Dir den Fotokurs von 22places*. Mit Jenny und Basti macht Fotografieren doppelt so viel Spaß! In leicht verständlichen Texten und Videos erhältst Du in ihrem Online-Fotokurs das komplette Basiswissen der Fotografie, um alsbald atemberaubende Urlaubsfotos zu schießen.

Hier geht’s zum Fotokurs*

 

Roadtrip Island – So läuft’s vor Ort

Ankommen in Reykjavik

Die ersten Tage wirst Du vermutlich in der Hauptstadt Reykjavik verbringen. Plane ruhig ein paar Extratage ein, um die Stadt zu entdecken.

→ Lesetipp: Cityguide Reykjavik

 

Zelt beim Camping in IslandZelten in Island

Die kostengünstige Alternative zu teuren isländischen Unterkünften: Camping. Das funktioniert in Island super! Es gibt mittlerweile mehr als 100 Campingplätze auf der ganzen Insel, die von einfach mit Plumsklo bis zur luxuriösen Ausstattung mit Jacuzzi reichen. Teilweise können sie mitten auf einer Wiese im Ort liegen, gerne aber auch direkt am tosenden Meer oder unterhalb eines schönen Berges.

Preise starten bei 5 Euro pro Person. Wir haben jedoch nie mehr als 20 Euro für zwei Personen und Auto mit Zelt gezahlt. Worauf Du achten solltest: Viele Campingplätze werden erst zur Hauptsaison ab Mai/Juni eröffnet und schließen ihre Pforten bereits Ende August. Wenn Du höflich fragst, darfst Du aber auch in der Nebensaison Dein Zelt aufschlagen – mit ein wenig Glück musst Du nichts zahlen, weil die sanitären Anlagen nicht in Betrieb sind. Bedenke das!

→ Linktips: Camping.info und Campingcard

Essensvorrat beim Islandroadtrip

 

Essen & Trinken

Einkaufen ist in Island nicht gerade günstig, verglichen mit den Restaurant- und Cafépreisen jedoch ein Schnäppchen. Da Du Deinen Roadtrip vermutlich in Reykjavík startest, empfehle ich Dir dort Deinen kompletten Vorrat anzulegen. Nachkaufen kannst Du on Tour immer noch, aber in Reykjavík sind die Einkaufsmöglichkeiten am günstigsten und vielfältigsten.

Besonders preisgünstig ist der sogenannte Aldi Islands: BÓNUS gibt es mehr als 25 Mal in Island. In den größeren Orten findest Du außerdem Krónan, Nettó und andere Supermärkte. In den kleinen Örtchen eher No Name-Familienmärkte bei denen Du oft genau hinschauen musst, um sie als als Einkaufsmöglichkeit zu erkennen.

Achtung bei den Öffnungszeiten. Gerade in den ländlicheren Gegenden schließen die Läden meist um 18 Uhr, am Wochenende sogar um 14 Uhr.

Einkaufen ist auch für Vegetarier und Veganer in Island kein Problem.

→ Lesetipp: Meine Restaurant- und Cafe-Empfehlung in Island

Vegan-Vegetarisch in Island

Da ich viele Freunde habe, die sich vegetarisch oder vegan ernähren, stellt sich für mich bereits vor der Abreise die Frage nach pflanzlichen Optionen zur Ernährung. Doch Island ist auch in diesem Punkt mehr als weltoffen. In jedem noch so kleinen Dorfladen findest Du Sojamilch.

→ Lesetipp: Meine Restaurant- und Cafe-Empfehlung in Island

Eiscreme & Hot Dogs

Bei traditionellem Essen in Island denkst Du wahrscheinlich als erstes an Walfleisch, getrockneten Fisch und Lammkeulen. Einige Touristen wollen auch die süßen Papageientaucher probieren… Findest Du alles in Island, aber natürlich hat sich das Essen auch ver”fastfooded” und so zählen heute Eiscreme und Hot Dogs ebenso zum typisch isländischen Essen. Eis wird hier das ganze Jahr gegessen. Die leckerste Eiscreme (und bestimmt größten Kugeln) findest Du bei Valdís Búðin am alten Hafen in Reykjavík. Und auch Hot Dogs bekommst Du in jeder Tankstelle, teilweise sogar im Supermarkt.

Heiße Quellen

Ein Must-Do in Island ist ein Bad in den sogenannten Hot Pots! Überall in Island wirst Du heiße Quellen mitten in der Natur oder in Grotten finden. Isländer treffen sich hier zum Zusammensein oder auch für die ein oder andere Party. Damit Du keinen Spot verpasst, empfehle ich Dir die Karte von Hot Pots Iceland, wo Du Bilder, Infos und Directions zu den heißen Quellen findest.

Isländische SchotterpistenStraßenverkehr in Island

Autofahren in Island unterscheidet sich von den Verkehrsregeln nicht von unseren Deutschen. Es gilt Rechtsverkehr. Doch die Straßenverhältnisse und Wetterbedingungen sind komplett andere. Die Ringroad ist zwar asphaltiert. Weichst Du aber von dieser ab, landest Du schnell auf Schotterpisten. Diese sind sehr rau, Steinschlag ist keine Seltenheit und schnell fahren, kannst Du ab hier vergessen. Die sogenannten “F-Straßen” findest Du meist in Richtung Hochland und sollten ohne Allradantrieb (und Guide) am besten nicht befahren werden.

  • Fahrlicht ist vorgeschrieben
  • Gurtpflicht
  • Höchstgeschwindigkeit in Ortschaften beträgt 50 km/h, 90 km/h außerhalb und auf Schotterpisten 80 km/h
  • lass Dich nicht von den Isländern anstecken, die definitiv mit mehr als 100 km/h unterwegsaußerhalb von Ortschaften  sind
  • Promillegrenze: 0,5
  • Tiere haben IMMER Vorfahrt! Bei einem Unfall bist Du schadensersatzpflichtig.

Raodtrip Island VerkehrsbuchtenAbsolutes DON’T auf isländischen Straßen: Einfach mitten auf der Straßen anhalten um Fotos zu schießen! Glaub mir, Du möchtest es ständig tun: Den überwältigenden Vulkan oder den atemberaubenden Fjord mit seinen schneebedeckten Bergen. Aber frag Dich mal: Würdest Du in Deutschland mitten auf der Autobahn halten? Wahrscheinlich nicht. Dann tue es auch nicht in Island und nutze lieber eine der vielen Autobuchten. Selbst, wenn die Straße noch so unbefahren aussieht, ein LKW mit 120 km/h taucht gerne mal aus dem Nichts aus.

Tanken solltest Du auf der Ringstraße regelmäßig und vor allem die Warnung zur Entfernung zur nächsten Tankstelle nie unterschätzen und ernst nehmen. Selbst, wenn der Tank noch halb voll ist, tanke auf! Du weißt nie, ob Du Dich auf einer Schotterpiste verfährst oder am Ende feststellst, dass die Straße gesperrt ist und Du einen großen Umweg fahren musst.

Hinweise zur aktuellen Verkehrslage findest Du auf der Website der isländischen Straßenbehörde road.is. Weitere wissenswerte Infos findest Du im Wikipedia-Eintrag: Straßensystem in Island.

Trampen in Island

Trampen ist in Island bekannt und vor allem unter Touristen verbreitet. Gerade auf der Ringstraße dürfte es kein Problem darstellen per Handhalter zu fahren. Allerdings solltest Du Zeit mitbringen. Je weiter Du Dich von Reykjavík entfernst, desto weniger Verkehr. Und natürlich solltest Du das isländische Wetter nicht unterschätzen.

Sehenswürdigkeiten auf der Ringstraße

Um die Schönheit Islands zu verpassen, müsstest Du schon blind durchs Land reisen. Wichtige Sehenswürdigkeiten sind immer ausgeschildert und der Weg dorthin mittlerweile asphaltiert. Die schönsten und individuellsten Orte findest Du natürlich mit Hilfe von Insidertipps oder erfährst sie direkt von Einheimischen. Als bester Tipp hat sich jedoch bewährt, einfach mit dem Auto zu halten, wo bereits andere Autos stehen.

Meine Highlights und absoluten Lieblingsorte auf Island findest Du hier.

Drehort von Game of Thrones

Du bist großer Game of Thrones-Fan und möchtest die Drehorte der Serie besuchen?

→ Lesetipp: Drehorte von Game of Thrones in Island

Internet in Island

WLan bzw. Wi-Fi wirst Du überall in Island finden. Du kannst gar nicht ohne durchs Land kommen. Viele Cafés, Büchereien, Hotels und Hostels, selbst der Domestic Airport in Akureyri bietet kostenfreie Zugänge in World Wide Web an.

Laufen in Island

Für Trailrunner, aber auch Stadtkinder wie mich, ist Island ein Lauftraum. Egal, wo Du bist, Du kannst einfach losstarten. In den Städten bist Du nie alleine, irgendwo rennt immer eine neonfarbene Jacke vor Dir her. Im Nirgendwo begegnest Du einer Stille, die Dich vorantreibt wie keine zweite. Der Ausblick auf diese unvergleichliche Natur entschädigt für jeden Kilometer und die Luft ist so wunderbar rein.

→ Lesetipp: “Herauforderung: Laufen in Island”

 

Eines größten Laufevents in Island ist übrigens der Reykjavík Marathon, der meist im August stattfindet. Die Teilnahme kannst Du direkt mit einem Kurzurlaub verbinden.

→ Lesetipp: Cityguide Reykjavik

 

Die ultimative Herausforderung für Trailrunner bieter der RunIceland Adventure Trail bei dem Du 110 Kilometer quer durchs Land über Vulkane, Gletscher und Lavafelder zurücklegst. Die Teilnahme ist nur auf 60 Teilnehmer limitiert und eine echte Herausforderung für Körper und Geist.

Nordlichter in Island

Wer will sie nicht sehen! Die fantastischen Nordlichter! Wolkenloser Himmel garantieren im Winter meist eine freie Sicht auf das Spektakel Aurora Borealis. Doch das nächtliche Leuchten am Himmel ist nicht immer gleich stark. Eine gute Website zum Checken der Intensität ist Aurora Service.

Schwimmen in Island

Schwimmen wird in Island ganz groß geschrieben. So findest Du in jedem noch so kleinen Ort einen Swimming Pool mit beheiztem Außenbereich und Whirlpools.

Uns wurde damals gesagt, dass Du dort als Camper auch kostenlos Duschen kannst. Als wir es ausprobierten, wurden wir jedoch damit abgespeist, dass wir den vollen Preis zu zahlen hätten.

 

10 hilfreiche und inspirierende Reiseblogs über Island

Das Internet ist zum Inspirieren und Tipps finden da, darum hier meine persönlichen Empfehlungen und zum Vorab Fernweh bekommen:

6 Grad Ost
Jutta weiß alles über Island! Und ihre Liebe zum Norden steckt mehr als an.

Meerblog
Zauberhafte Geschichten zum Verlieben findest Du bei Elke.

Zebroc
Marc verbrachte drei Monate im Winter bei einem isländischen Tauchunternehmen, das Tauchgänge zwischen den Kontinenten anbietet. Hier findest Du viele praktische Tipps für Deinen Roadtrip.

Moose Around the World
Anke und Thorsten zeigen Dir wie ein 14-tägiger Roadtrip um die Insel aussehen kann.

blickgewinkelt
Die Wahrheit über Nordlichter, Tipps zur Roadtrip Planung und ein isländisches Einhorn findest Du bei Inka.

Moose Around the World
Bei Anka und Thorsten findest Du ebenfalls einen sehr ausführlichen Reiseguide inklusive ihrer Tagebucheinträge zu den einzelnen Destinationen. Unbedingt reinschauen!

TRAVEL RUN PLAY
Bei Carina erhälst Du jede Menge Inspiration für einen zweiwöchigen Roadtrip. Wo kann’s hingehen und was gibt’s zu entdecken.

I heart Reykjavík
Mein Lieblingsblog. Audur berichtet von ihrer Heimat, gibt Insidertipps und wem das nicht reicht, den nimmt sie mit auf ihren tägliche Stadtrundgang!

Stuck in Iceland
Ebenfalls ein isländischer Blog, der die touristische Seite des Landes zeigt und Dich vor allem mit Kulturtipps versorgt.

Tiny Iceland
…ist mittlerweile gar nicht mehr so klein und teilt Geschichten, Tipps, Videos und Fotos aus dem hohen Norden.

ggr_roadtrip_island_kosten

 

Stopover/Zwischenstop in Island

Auf dem Weg nach Nordamerika bietet IcelandAir mittlerweile bis zu 7 tägige Stopover in Island an. Selbst in dieser Zeit kannst Du das Land schon großflächig bereisen und einen ersten (bleibenden) Eindruck von Land und Leuten erhalten. Egal, ob Du Dir einen Mietwagen ausleihst oder eine geführte Tour buchst.

Tagestouren ab Reykjavík
Tagestour: Golden Circle Tour

Island in nur einem Tag? Das bekommst Du auf der Golden Circle Tour, der bekanntesten Touriroute im Süden des Landes. Von Reykjavík fährst Du mit dem Jeep die Sehenswürdigkeiten entlang und siehst unter anderem den beeindrucktenden Gullfoss-Wasserfall und besuchst die Gründungsstätte des Landes, Thingvellir.

→ Golden Circle Tour mit Extreme Iceland direkt buchen*

 

Zwei-Tages-Tour zu Jökulsárlón

Eines meiner absoluten Islandhighlights war der Besuch bei der Gletscherlagune Jökulsárlón, die rund 400 Kilometer östlich der Hauptstadt liegt. Darum bleibe einfach ein paar Tage länger auf Island und besuche dieses einzigartige Eismeer. Auf dem Weg dorthin besuchst Du die bekannten Wasserfälle Seljalandsfoss, Skogarfoss und stoppst auch am weltbekannten Schwarzen Strand, wo Du mit ein wenig Glück auch Papageitaucher sehen kannst.

→  Tour zur Jökulsárlón buchen*

Dreitagesausflug: Eishöhlen, Jökulsárlón & Goldener Kreis

Du möchtest einfach alle beiden Touren in einer erleben? Dann plane gleich drei Tage ein und entdecke Island auf dieser Tour von seiner schönsten Seite.

Hier geht’s zu den detaillierten Infos bei rent-a-guide.*

 

Jetzt solltest Du bestens gewappnet für Deinen ersten Trip gen Norden sein, oder? Wenn Du weitere Fragen hast, die Dir auf der Seele brennen, hinterlasse mir gerne einen Kommentar oder schreibe eine E-Mail. Oder hast Du weitere Tipps und Tricks für den ersten Roadtrip nach Island?

Ich wünsche Dir eine unvergessliche Reise!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (22)

  • super artikel :) ich plane im winter eine reise nach island :) freue mich auf mehr tipps!!

    Antworten
    • Liebe Kati,
      die sollst Du bekommen! Nächste Woche gehts weiter.
      Wann genau willst Du hin?
      Beste Grüße
      Mandy

      Antworten
  • Sehr cooler Artikel, danke Mandy! Island steht ganz weit oben auf meiner Wunschliste… vllt. mache ich das nächstes Jahr endlich mal. Der Roadtrip klingt super… hach, am liebsten würde ich direkt losdüsen. ;-)

    • Mir gehts ebenso. Am liebsten sofort wieder los :D

      Antworten
  • Hallo, das ist mal ein sehr sehr informativer und hilfreicher Artikel, danke schonmal dafür!
    Zum Zelten habe ich eine Frage: gibt es auf den Zeltplätzen die Möglichkeit, sein Gepäck irgendwo sicher unterzubringen (in Schließfächern z.B.)?
    Vielen Dank schonmal!

    Hanna
    Antworten
    • Hi Hanna, vielen Dank für das Lob! Ich freue mich riesig, dass Dir der Beitrag hilft. Es gibt sehr unterschiedliche Zeltplätze. Welche, die komplett selbst organisiert sind und welche, die in der Hochsaison mit Büro besetzt sind. Allerdings weiss ich nicht, ob man dort Sachen zur Verwahrung abgeben kann. Schliessfächer habe ich nirgend gesehen. Wir hatten ein Schloss fürs Zelt dabei. bringt im Notfall nicht viel. Oder eben im Auto. Ein Pacsafe wäre noch empfehlswert (siehe Packliste für Südostasien), aber den kann man im Zelt schlecht befestigen.
      Sorry, dass ich Dir da nicht eindeutig helfen kann. Das Wichtigste einfach inmer an der Frau haben.
      Liebe Grüsse

      Antworten
  • Liebe Mandy,
    danke für die Verlinkung! So viele hilfreiche Island-Tipps hier auch bei dir! :-) Wir ergänzen die Tage noch ein paar tolle Island-Guides von lieben Bloggerkollegen. Da würden wir dann auch sehr gerne auf deinen Artikel hier verlinken!
    Liebe Grüße
    Anke

    Antworten
  • Hallo Mandy,
    schöner Artikel! Nachdem es dieses Jahr leider nicht mehr geklappt hat, plane ich Island auf alle Fälle für nächstes Jahr. Wahrscheinlich im Mai/Juni die Ringstraße in 12 Tagen.
    Island scheint ja im Moment sehr angesagt zu sein, da sollte man wahrscheinlich nochmal frühzeitiger buchen.

    Der Tipp mit der Ausrüstung ist wirklich gut, ich fange auch schon jetzt an im Sale warme und islandtaugliche Kleidung & Ausrüstung wie z.B. Merinoleggings zu kaufen.

    LG, Julia

    Antworten
  • Vermutlich entspreche ich nicht der normalen Zielgruppe deiner Seite. Jedenfalls muss ich trotzdem vielen Dank sagen und großes Lob an einen gut umfassten Artikel, der mir noch bei meiner eigenen Planung helfen wird.

    Grüße, Tobi.

    Antworten
    • Hi Tobi,
      die Zielgrupppe ist komplett unwichtig, solange Du hier gute Tipps für Deine Reiseplanung findest :)
      Vielen lieben Dank für Dein Feedback.
      Ich wünsche Dir schon jetzt eine tolle Reise!

      Antworten
  • Hey Mandy,
    sehr schöner post!:)
    wir fliegen im April nach Island und möchten entweder zelten oder im Auto schlafen aber zwischendurch auch mal im Hostel. Jetzt ist meine Frage, wie kommen wir in den 14 Tagen täglich an frisches Trinkwasser? Kann man das irgendwo zwischen durch auffüllen,wenn wir gerade mal nicht in einer Stadt sind?
    Vielen Dank schon mal!
    Liebe Grüße Lisa

    Lisa-Marie Ehrenschneider
    Antworten
    • Hi liebe Lisa,
      liebsten Dank für Deinen Kommentar. Das Leitungswasser aus dem Hahn ist in Island definitiv trinkbar, schließlich verfügt das Land über einen großen Vorrat an Quell- und Gletschwasser. Es kann sein, dass das Wasser ab und an leicht schweflig riecht. Beim Duschen ist das Gewöhnungssache. In Cafés und Gaststätten bekommst Du Wasser immer gratis.
      Ich wünsche Euch eine tolle Reise!

      Antworten
  • Schöner Bericht, Danke schonmal dafür. Leider ist Island in der Hauptsaison locker um mindestens 40% teurer wie ich ich gerade feststelle. Durch deine Tips kann ich aber sicher das ein oder andere einsparen :)

    Stefan
    Antworten
    • Hi Stefan,
      das stimmt, die Preise explodieren in Island in der Hauptsaison!
      Daher haben wir in der einen Woche auch gecampt. Das bringt zwar mehr Gepäck mit sich, lohnt sich aber letztlich im Budget.
      Ich wünsche Dir viel Spaß bei Deiner Planung und auf der Reise!
      Wann solls losgehen?
      Sonnige Grüße,
      Mandy

      Antworten
  • Hallo Mandy,
    erstmal vielen, vielen Dank für diesen tollen Blog! Du hast mir wirklich sehr weitergeholfen!

    Ich plane im Spätsommer (Anfang September) nach Island zu fliegen und bin mir absolut unsicher, ob es ratsam ist einen Camper (wie z. B. von Kuku-Campers) zu mieten und ob es sich überhaupt lohnt für eine Woche auf einen Roadtrip zu gehen und dann wirklich nur die Ringstraße zu sehen oder ob man lieber noch ein Jahr wartet und spart und dafür dann sich länger Zeit nehmen kann. Was würdest du empfehlen ?

    Viele Grüße

    Melanie
    Antworten
    • Hi liebe Melanie,
      also grundsätzlich: Island lohnt sich immer. Egal wie lange. Wann und sowieso :)
      Ich muss gestehen, dass es aus der Ferne immer sehr schwer ist Tipps zu geben, ob es sich für Dich lohnt. Denn ich kenne ja Dich und Deine Gewohnheiten und Vorlieben nicht. Was ich Dir sagen kann: Ja, Du kannst natürlich eine Woche auf einen Roadtrip gehen. Ja, Du kannst auch die Ringstraße in einer Woche umfahren. ABER ich rate es Dir nicht, weil Du damit sehr in Zeitnot kommst und das ganze Ausmaß – meiner Meinung nach – nicht genießen kannst, weil Du eigentlich nur am Fahren bist. Für eine Woche lohnt sich aber der Golen Circle und ein Teil des Südens. Dann lieber Zeit für den Abschnitt bzw. eine kleinere Runde nehmen als sich zu hetzen. Da ich Roadtrips und campen liebe, würde ich immer “Ja” sagen.
      Ich hoffe, das hilft Dir!
      Viele liebe Grüße
      Mandy

      Antworten
  • Was für ein großartiger und hilfreicher Artikel! Man merkt wirklich, wie viel Mühe dadrin steckt.

    Softeis und Hot Dogs sind auch immer unsere bevorzugte Ernährung in Island, allein schon wegen der Preise in den Restaurants. Wobei das Essen ja echt extrem hochwertig ist.

    Dank deines Artikels habe ich schon wieder richtig Lust auf Island bekommen ❤️

    Ganz liebe Grüße
    Sina

    Antworten
    • Hi liebe Sina,
      immer wenn in dem Beitrag neue Kommentare kommen, bekomme ich auch sofort Fernweh und möchte direkt wieder nach Island!
      Ein Hoch auf die Hot Dogs und das leckere Softeis :-D
      Alles Liebe!

      Antworten
  • Hallo Mandy,
    danke für den tollen Artikel mit den vielen tollen Tipps und Links!
    Wir fahren Mitte Juni für 11 Tage nach Island und machen mit einem Mietwagen eine Rundreise entlang der Ringstraße. Ich habe allerdings totale Panik vorm Kofferpacken :D Man darf ja nur 23 Kilo mitnehmen. Bei 11 Tagen und wechselhaftem Wetter ist das für mich eine riesen Herausforderung. Was soll ich bloß alles an Kleidung (und Schuhen) mitnehmen? Wir werden wahrscheinlich nicht wandern gehen, sondern uns einfach alles Mögliche anschauen, was an der Ringstraße zu finden ist. Wir besitzen auch keine Outdoor-Sachen und müssten wahrscheinlich alles neu kaufen :( Ach und die Möglichkeit unsere Kleidung in den Unterkünften zu waschen, gibt es auch nicht! Was sollen wir also deiner Meinung nach einpacken?? Oh und ganz nebenbei: Was kostet in Island so ein Islandpulli? :)
    Liebe Grüße,
    Franzi

    Franzi
    Antworten
    • Hi liebe Franzi,
      wie schön, dass es für Euch nach Island geht! Da werde ich direkt neidisch!
      Chille mal was das fiese Kofferpacken angeht ;-) und mach Dir nicht so einen Stress, sondern frage Dich lieber, ob Du WIRKLICH 23 Kilo mitnehmen willst? Ohoh! Was sich in Island definitiv bewährt hat, ist ein Lagenlook. Also, mehrere Sachen übereinanderziehen. gerade, wenn man keine Outdoor-Ausrüstung hat. Ich denke das geht auch so. Definitiv dabei haben solltest Du aber mindestens eine Regenjacke und festes Schuhwerk! Wir sind mit Wanderschuhen nicht so schlecht gefahren, aber haben auch viele in Laufschuhen gesehen…
      Na Du kannst halt Handwäsche machen in den Unterkünften. Da ist Funktionskleidung natürlich besser, weil die schnell trocknet ;-)
      Schau einfach, was Du grundsätzlich gerne anziehst. Bei einer Rundreise zieht man oft eh jeden Tag dasselbe an. So geht mir das oft.
      Wieviel ein Island-Pulli mittlerweile kostet kann ich Dir leider so direkt nicht sagen, da ich das letzte Mal vor 3 Jahren in Island war. LEIDER!
      Genießt Eure Zeit!

      Antworten
  • Hallo zusammen,

    wie ist deine Empfehlung zum Campen?
    Also Zelt aus Deutschland mitnehmen oder vor Ort kaufen? Wie sieht es mit Campingkocher und weiteren Dingen wie Teller, Gabel, Messer etc. aus?

    Viele Grüße
    Daniel

    Daniel
    Antworten
    • Moin Daniel,
      Island ist nicht gerade günstig und daher würde ich, wenn meine eigene Campingausrüstung mitnehmen. Neu kaufen würde ich auch eher in Deutschland statt in Island. Dort gibts die gleichen Sachen wie hier, nur eben teurer.
      Sonnige Grüße
      Mandy

      Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb