impfungen_teaser
Posted in Myanmar

Reisevorbereitungen Myanmar: Impfungen

Im ersten Teil der Reisevorbereitungen Myanmar ging es ums Visa beantragen. Heute dreht sich alles um Deine Gesundheit. Ein Blick in Deinen Impfpass verrät Dir, wie notwendig das Thema für Dich ist.

 

Impfen – damit befasst sich nicht jeder gerne. Da denkt man immer an die Kinderärztin, die einem erzählt sie pickst einen nur kurz und dann tut es doch weh! Genauso veraltet wie diese Vorstellung ist wahrscheinlich auch Dein Impfpass. Nach dem 18. Lebensjahr schaut kaum noch einer rein. Die wichtigsten Impfungen für Deutschland erhält man in jungen Jahren und danach kommt das Thema eben erst wieder mit einer Auslandsreise wieder auf.

Check Deinen Impfpass frühzeitig!

Nichts ist wichtiger als die eigene Gesundheit. Wie beim Laufen, so auch beim Reisen. Darum checke frühzeitig deinen Impfpass. Viele Impfungen müssen mehrmals wiederholt werden um Dich zu immunisieren. Informiere Dich spätestens sechs Wochen vor Reisebeginn darüber, welche Impfungen Du benötigst.

Der Standard: Die Grundimmunisierung

Die folgenden Impfungen sollte jeder haben und alle zehn Jahre auffrischen lassen:

  • Tetanus (Wundstarrkrampf)
  • Diphtherie
  • Pertussis (Keuchhusten)
  • Polio (Kinderlähmung)

Bei Deinem Hausarzt kannst Du diese 4-fach Impfung kostenlos vornehmen lassen. Er kann Dir mit Hilfe deines Impfpasses außerdem sagen, welche Impfungen Dir fehlen bzw. aufgefrischt werden müssen.

Andere Länder, andere Gefahren

Planst Du wie ich eine Reise außerhalb Europas, macht es Sinn sich Expertenrat zu holen. Meine erste Anlaufstelle war die Website des Auswärtigen Amts. Hier findest Du Reise- und Sicherheitshinweise, aber auch medizinische Bemerkungen zu allen Ländern der Welt.

Für Myanmar rät das Auswärtige Amt:

[…] für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten) und Polio (Kinderlähmung) ggf. auch gegen Mumps, Masern, Röteln (MMR) und gegen Influenza (Grippe) und Pneumokokken.

Eine gültige Impfung gegen Gelbfieber wird nur für die Einreise aus einem Gelbfieber-Endemiegebiet gefordert. Bei direkter Einreise aus Deutschland bestehen keine Impfvorschriften.

Als Reiseimpfungen wird Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Hepatitis B, Tollwut, Typhus, Japanische Enzephalitis empfohlen. […]

Impfungen für Südostasien

Expertentipps vom Tropenmediziner

Meine zweite Anlaufstelle war die Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin. Auf der Website kannst Du ganz leichten den nächsten Tropenmediziner in Deiner Nähe finden. Mit ihm kannst Du über mögliche Impfungen für Dein Reiseland beratschlagen, er gibt Tipps zur Malariaprophylaxe und stellt Dir auch das Rezept aus. Die meisten Tropenmediziner sind selbst viel gereist und so ergibt es sich oft, dass sie Dir nebenbei noch tolle Reisetipps geben können.

Kosta Quanta für Impfungen?

Impfen kann sehr viel Geld kosten. Ein weiterer Grund Deinen Impfschutz frühzeitig zu prüfen, damit nicht kurz vor der Reise das Geld nur so wegschwimmt. Eine Injektion der Tollwutimpfung kostet beispielsweise 84 Euro, und muss drei Mal wiederholt und nach einem Jahr aufgefrischt werden.

Malariagebiet Myanmar?

Gerne auch als Sumpf- oder Wechselfieber bezeichnet, wird die Malariaerkrankung von nachtaktiven Anophelesmücken übertragen. Für Myanmar sagt das Auswärtige Amt:

In Myanmar besteht ganzjährig ein Malariarisiko, verstärkt in den Regenperioden (März – Dezember).

Ein geringes Risiko in den südlichen Teilen von Arakan (W) mit dem Strand von Sandoway, in größeren Städten sowie in der näheren Umgebung von Rangun.

Höhenlagen über 1000 Meter sowie die Stadtgebiete von Rangun und Mandalay sind malariafrei.

 

Schutz vor Malaria

Einen 100%-igen Schutz vor der Krankheit gibt es nicht, darum gilt es sich ausreichend zu schützen. Dazu gehört:

  • Tragen heller, langärmeliger, gegebenenfalls imprägnierter Kleidung,
  • Auftragen von mückenabweisenden Mitteln (muss DEET enthalten) auf unbedeckte Haut,
  • Nutzung eines imprägnierten Mückennetzes beim Schlafen.

Über das Pro und Contra von Malariaprophylaxe oder die Mitnahme von Therapiemedizin solltest Du mit Deinem Arzt sprechen.

Fazit: Impfen für Myanmar?

Die frühzeitige Kontrolle der Impfungen ist super wichtig. Check’ ihn am besten gemeinsam mit Deinem Hausarzt oder dem nächsten Tropenmediziner. Hol Dir dort Rat und Tipps zu Deiner Reiseroute.

Kleine Leseempfehlung: Die gelernte Krankenschwester und Weltenbummlerin Carina von Pink Compass hat bei ihrem Gastbeitrag auf dem Blog 101 Places alle Impfungen für Südostasien und Lateinamerika zusammengefasst.

Wie siehst du das? Ist Impfen das A und O deiner Reiseplanung  oder lässt du es drauf ankommen?

 

Du reist demnächst nach Myanmar? Kennst Du schon meine anderen Artikel zur Reisevorbereitung?

Reisevorbereitungen Myanmar: Visum
Reisevorbereitungen Myanmar: Reiseapotheke
Reisevorbereitungen Myanmar: Unterkünfte und Hoteltipps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (4)

  • Welche Impfungen hast du denn jetzt schließlich durchführen lassen? Auch Hepatitis B, Tollwut, Typhus, Japanische Enzephalitis oder nur A? LG

    max
    Antworten
    • Mandy

      Hi Max,
      letztlich habe ich Hepatitis A und B auffrischen lassen. Alles andere sprengte mein Budget und wurde leider von meiner Krankenkasse nicht übernommen. Freundinnen, die gerade in SOA unterwegs sind, haben dafür extra zur Techniker Krankenkasse gewechselt. Die übernehmen wohl viele private Impfungen. Am Ende muss man selbst entscheiden, welche Impfungen man a) braucht und b) mit welchen Nebenwirkungen man leben kann.
      Wie schauts bei Dir aus?
      Beste Grüße
      Mandy

      Antworten
  • Pingback:Checkliste für Deine Reiseapotheke

  • Pingback:Reisevorbereitungen Myanmar, Teil 1: Visum - Go Girl! Run!

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb