Wandern auf dem Olavsweg in Norwegen
Posted in NorwegenWandern

Der Olavsweg – Reisetipps für den Pilgerweg in Norwegen

Zu dieser Reise wurde ich von Visit Norway und dem National Pilgrim Center eingeladen.
Vielen Dank für diese aufregenden Tage in Norwegen.

Hast Du schon einmal überlegt auf einem Pilgerweg zu wandern? Du hast vielleicht schon vom Jakobsweg gehört, möchtest aber eigentlich lieber mehr Natur und Einsamkeit erleben? Dann solltest Du einen Blick auf das nordische Pendant werfen: den Olavsweg in Norwegen. Auf 643 Kilometenr führt der Pilgerweg durch die raue Schönheit des Nordens und bringt Dich Dir selbst ein Stück näher.

Auf meiner kurzen Stippvisite auf dem Olavsweg konnte ich einen wunderbaren Eindruck von der Faszination Pilgern gewinnen. In diesem Beitrag erfährst Du alles, was Du zum Einstieg wissen musst und außerdem, wie Du Dich am besten auf den Olavsweg vorbereiten kannst.

Pilgerweg

Über die Ursprünge des Pilgerns

Das herkömmliche Pilgern ist bereits mehrere Jahrhunderte alt und bezeichnete im Mittelalter die  Wallfahrt zu einem Pilgerort. Die Pilger machten sich fast immer aus religiösen Gründen zu diesen Orten auf, etwa um sich von Sünden zu befreien, Heilung bei Krankheit zu erfahren oder auch schlicht zur Danksagung. Die Gründe waren seinerzeit vielfältig und auch unabhängig von der Religionszugehörigkeit. Damals wie auch heute noch pilgern Juden und Christen nach Bethlehem, Moslems nach Mekka, und Buddhisten und Hindus machen sich zum Berg Kailash auf.

 

Das Pilgern heute

Wer das Wort „Pilgerweg“ hört, verbindet damit als erstes den Jakobsweg, auch Camino genannt. Weltweit erlebt das religiös-spirituelle, inspirierte Langzeitwandern in den letzten Jahren wieder einen Aufschwung. Nicht zuletzt durch Hape Kerkelings Buch „Ich bin dann mal weg“* erfuhren das Pilgern und der „Jakobsweg“ einen immensen Hype in Deutschland. Mehrere Wege aus ganz Europa führen zum Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela in Galizien.

Mittlerweile hat das Pilgern jedoch nicht mehr ausschließlich einen religiösen Hintergrund. Immer mehr Menschen suchen auf Pilgerwegen nach Ruhe, einer Auszeit vom Alltag und Entschleunigung. Auf diesen wochen- bis monatelangen Wegen erzählt jeder Pilger seine eigene Geschichte. Das Unterwegs-Sein ist dabei weitaus wichtiger als das Ankommen selbst. „Der Weg ist das Ziel“, denn auf diesem machst Du emotionale und körperliche Erfahrungen, und lernst Dich selbst auf eine andere Weise und vielleicht sogar ganz neu kennen.
Was macht die Pilger nun aber zu Pilgern? Was haben sie gemeinsam? Sie begeben sich alle gleichsam auf eine Reise zu sich selbst. Genau diese Intention unterscheidet auch das Pilgern vom eigentlichen Wandern.

Blick ins Gudbrandstal
Blick ins Gudbrandstal
Budsjord Pilgrim Farm
Unsere bunte Journalistentruppe auf der Budsjord Pilgrim Farm

Meine kurze Reise auf dem norwegischen Olavsweg

Im Juni erhielt ich eine etwas andere Einladung. Der Tourismusverband Visit Norway und das National Pilgrims Center in Trondheim luden mich ein, fünf Tage auf dem Olavsweg zu wandern. Mit dabei waren mehrere Journalistinnen und Journalisten aus Dänemark, Belgien, England und Deutschland, sowie Trine, die Marketingleiterin des Pilgrims Center und ihre Kollegin Guro, und die Leiterin des Visit Norway Büros Great Britain, Catherine.

Ihr selbsterklärtes Ziel war es, uns nicht nur die Naturschönheiten des Weges und dessen Beschaffenheit zu zeigen, sondern vor allem die Geschichte dahinter zu vermitteln. So trafen wir auf unserem Weg immer wieder Pilgerer, die uns ihre eigenen Beweggründe schilderten, den Weg von Oslo nach Trondheim zu Fuß zu bewältigen. Wir trafen Norweger, die beispielsweise alte Höfe entlang des Weges wieder aufleben lassen, um so den Mythos des Pilgerns aufflammen zu lassen. Wir wandelten auf den Pfaden all derer, die bereits vor mehreren hundert Jahren in Richtung Nidarosdom aufbrachen. So erlebten wir, wie sich wahre Pilger fühlen können, was ihre Intentionen sind und allem voran, welche Anforderung eine mehrwöchige Wanderung auf dem Olavsweg stellt.

Verglichen mit den über 500 Kilometern, die Du wanderst, wenn Du die komplette Wegstrecke in Angriff nimmst, sind unsere 70 Kilometer nur ein minimaler Abschnitt. Dennoch war es eine beeindruckende Reise, die mir ein ganz anderes Norwegen gezeigt hat als das, was ich bisher aus Reisemagazinen und Reiseblogs kannte. So wurde es Inspiration und Denkanstoß in einem, vielleicht selbst eines Tages eine Pilgerreise anzustreben, um mir endlich einmal wirklich Zeit für mich zu nehmen.

Auf dem Weg zum Dale-Gudbrands gård
Auf dem Weg zum Dale-Gudbrands gård

Die wichtigsten Fakten über den Olavsweg

Anders als der Jakobsweg in Spanien, kommt der Olavsweg in Norwegen nicht ganz so trubelig daher, da er (bisher) weit weniger bekannt ist. Die ursprünglichen Routen verlaufen mitten durch Skandinavien und ergeben ein Netzwerk aus mehreren Pilgerwegen, die insgesamt mehr als 5000 Kilometer Wege bilden. Sie durchlaufen Dänemark, Schweden und Norwegen und führen alle zum heiligen Nidaros-Dom in Trondheim. Im Mittelalter beteten Pilger hier zu den Gebeinen von Olav, dem Heiligen oder auch Olav Haraldsson II.. Diese sollen im Nidaros-Dom vergraben sein und magische Kräfte haben.
Bei Olav, dem Heiligen, handelt es sich um den ersten König Norwegens, der das Land Ende des 9. Jahrhunderts einte und christianisierte.

Meilenstein auf dem Olavsweg

Highlights auf dem Olavsweg

Das wahre Highlight des Olavsweg ist natürlich die Wanderung selbst. Da ich nur fünf Tage auf dem Weg verbrachte, ist diese Aufzählung sicher nicht vollständig und eher subjektiv, da es sich um meine persönlichen Highlights handelt:

Kirche

Stange Kirke mit Blick auf den Mjøsa

Mit einer Fläche von 365 km² liegt im Süden Norwegens der größte See des Landes: Der Mjøsa. An seinem Ostufer liegt im kleinen Örtchen Stange eine der ältesten Kirchen Norwegens, die Stange Kirke. Eine herrliche, weiße Backsteinkirche aus der Zeit der Gotik, die mit ihrem traumhaften Blick über den See zum Verweilen einlädt.

Eintritt: frei
Wo? Stange

Hamardomen
Tourguide Mari Sjølie führte uns durch den Hamardomen und beglückte uns mit einem Ständchen
Hamardomen

Domkirkeodden in Hamar

Die Ruinen einer mittelalterlichen Kathedrale, die etwa im 12. Jahrhundert erbaut wurde, kannst Du nahe der Ortschaft Hamar besichtigen. Bis ins 15. Jahrhundert war Hamar mit eben jener Kathedrale ein sehr wichtiger Zwischenstop für die Pilger auf dem Weg nach Trondheim. Über die Jahrhunderte verfiel der Sakralbau zusehends, die Einwohner des Orts bedienten sich an den  Steinen um Häuser und Höfe zu bauen. Der Ort verlor zwar seine religiöse Bedeutung, erhielt sich aber seinen romantischen Charakter.
 Teil der Ruinen blieben bis in die Neuzeit erhalten. 1998 gab es eine Ausschreibung zur Sicherung des Ortes. Bei diesem Architekten-Wettbewerb gewann der Entwurf, dem die Kathedrale heute ihr imposantes Glasdach zu verdanken hat. Dieses schützt nun die Ruinen vor dem weiteren Verfall und ist ein wunderschönes Sinnbild dafür, wie es die Norweger immer wieder schaffen, ihre Traditionen mit der Moderne zu verbinden.

Kurios: Erst nach dem Bau des Glasdachs wurde festgestellt, dass die Konstruktion zudem eine betörende Akustik mit sich bringt. So kann man täglich an Rundgängen über das Gelände, das Teil eines Freilichtmuseums ist, teilnehmen, bei denen die Museumsführer alte Chorale vortragen. Ein unglaubliches Erlebnis! Daher ist es auch kein Wunder, dass der Ort inzwischen zu den Top-Hochzeitslocations des Landes zählt.

Eintritt: 110 NOK
Wo? Hamar
 Weitere Infos zum Museum

Ringebu Stavkirke
Die Ringebu Stavkirke beeindruckt Innen und Außen

Stabkirche zu Ringebu

Ebenfalls ein Sakralbau und nicht weniger beeindruckend, ist die ehemalige Stabkirche bei Ringebu. Stabkirche bedeutet, dass die Grundform des Gebäudes auf eine Stabform zurückgeht. Im Gegensatz zu der sonst bei christlichen Bauten üblichen Kreuzform, war diese Bauart im Mittelalter sehr typisch für Norwegen. Die Kirche in Ringebu ist dabei sogar eine der ältesten: Ein Teil der Kirche wurde bereits 1220 erbaut.

Eine weitere Besonderheit der Ringebu Stavkirke: Alle verbauten Holzteile wurden verzapft, das heißt komplett ohne Nägel verbaut. Doch nicht nur diese Tatsache beeindruckt beim Betreten der Kirche. Auch ihre vorrangig blau-rote Bemalung und der verspielte Holzaltar von 1686 vermitteln einen einmaligen Eindruck des Kirchenbaus.

Wo? Ringebu

Blick in den Aufenthaltsraum bei Sygard Grytting
Blick in den Aufenthaltsraum bei Sygard Grytting
Sygard Grytting
Sygard Grytting
Abendessen bei Sygard Grytting
Das Abendessen bei Sygard Grytting ist legendär
Küche
Abendessen bei Sygard Grytting
Übernachtung

Übernachtung bei Sygard Grytting

Kirchen werden Dir auf dem Olavswegs gewiss genügend begegnen. Ein weiteres Highlight sind die mittelalterlichen Höfe, die nach und nach wieder aufgebaut werden oder bereits seit Jahrzehnten oder gar Jahrhunderten in Familienbesitz sind und bis heute bewirtschaftet werden. So auch der Gutshof Sygard Grytting. Seit über 700 Jahren lebt hier die Familie Grytting in den braunen Farmgebäuden. Vor einigen Jahren zog schließlich Stig Grytting mit Frau und Kindern her und richtete unter anderem das alte Gasthaus für die Pilger wieder her. Neben der einfachen Unterkunft, in der Du mit Deinem Schlafsack auf Holzbetten unterkommst, bietet er aber auch Zimmer im Pensionsstil an. Du kannst entscheiden, ob Du im Haupthaus in kitschig anmutenden Zimmern aus dem 18. Jahrhundert übernachten möchtest oder doch lieber in urig-altertümlichen Unterkünften. Beeindruckt hat mich auch hier wieder das Zusammenspiel von modernstem Ausbau (vor allem die Bäder sind der Wahnsinn!) und der rustikalen Einrichtung!

Neben der familiären Herzlichkeit und Gastfreundlichkeit der Familie ist der Hof unter Pilgern vor allem für sein edles 3-Gänge-Menü beliebt, das im Keller bei Kaminfeuer serviert wird und bei dem jeder Bissen der pure Genuss ist.

Wo? Sør-Fron
Weitere Informationen zur Unterkunft

Budsjord Pilgrim Farm

Waffeln essen auf Budsjord

Gute hundert Kilometer nördlich von Syfard Grytting, kannst Du ebenfalls erleben wie sich der moderne Anspruch der Norweger mit ihrer Geschichte fast schon symbiotisch vereint: Vor einigen Jahren kauften Architekten den Hof Budsjord und setzen nun nach und nach die 18 Farmgebäude wieder instand. Vom urtümlichen Kühlhaus, zu den Schweineställen bis hin zum Herrenhaus, hier kannst Du die Originalhäuser und -einrichtungen aus vergangenen Tagen sehen – und das Leben von damals sogar schmecken! In der Hauptsaison werden hier nämlich typisch norwegische Waffeln aus Sauerrahm serviert.

Von Budsjord aus ist es auch nur noch ein Katzensprung zum Dovrefjell-Gebirge!

Wo? Dovre
Weitere Informationen zur Unterkunft

Waffeln auf Budsjord Pilgrim Farm
Waffeln mit Ausblick kannst Du auf der Budsjord Pilgrim Farm kosten
Wegmarkierung Königsweg
Der Olavsweg folgt zum Teil der jahrhundertealten Wegmarkierung des Königswegs, erkennbar an der blauen Krone
Steinpyramide „Allmannroysa“
Bei der Steinpyramide „Allmannroysa“ legen Pilger Steine mit einer persönlichen Bedeutung ab, um zu Beispiel eine Sünde oder Sorge dort zu lassen
Wandern
Fluss im Dovrefjell

Überquerung Dovrefjell

Die raue Natur – für sie ist der Olavsweg gleichsam beliebt wie gefürchtet. Auf der zweiten Hälfte durchwanderst Du das landschaftliche Highlight: Das Dovrefjell Gebirge, ein typisches, skandinavisches Gebirge mit weiten Aussichten über die Hochebene. Was an sonnigen Tagen traumhaft sein kann, wird bei plötzlichen Wetterumschwüngen auch mal extrem ungemütlich: Von Wind über Schnee und Unwetter musst Du Dich im Dovrefjell auf alles gefasst machen!

Doch das Dovrefjell hält für all jene, die aufmerksam durch seine Landschaft wandern, auch Blicke auf wilde Rentiere und die Moschusochsen, die vor Jahrzehnten hier angesiedelt wurden, bereit.
Bereits am ersten Tag erreichst Du übrigens den höchsten Punkt: Auf etwa 1210 Metern wartet die Steinpyramide „Allmannroysa“. Hier legten viele Pilger seinerzeit einen Stein als Symbol für ihre Sünde oder auch als Danksagung ab. Heutzutage benutzen Wanderer dieses Ritual ebenso um den Grund ihrer Reise abzulegen oder für ihre sehr eigene, persönliche oder spirituelle Bedeutung.

Nidarosdom
Ziel erreicht!
Innenansicht Nidarosdom

Nidarosdom in Trondheim

Das Ziel aller Pilger ist der Nidarosdom in Trondheim, der auch als “Herz Norwegens” bekannt ist. Hier sollen die Gebeine des Heiligen Olavs hinter dem Hochaltar begraben liegen, die über Jahrhunderte Anziehungspunkt für religiöse Pilger war.

Nach der wochenlangen Wanderung werden die Pilger hier meist vom Bischof selbst begrüßt. Im Sommer findet zudem um 17.30 Uhr findet eine Andacht ausschließlich für Pilger statt.

Wegmarkierung
Die typischen Wegmarkierungen auf dem Olavsweg

Alles, was Du über das Pilgern auf dem Olavsweg wissen musst

Die Route: Der Olavsweg über den Gudbrandsdalsweg

Die meistfrequentierte Route des Olavsweg verläuft auf dem Gudbrandsdalsweg. Dieser startet in der norwegischen Hauptstadt Oslo und führt einmal quer durch die wilde Schönheit des Landes. Eines der ersten Highlights ist Norwegens größter Binnensee, der Mjøsa. Diesen kannst Du entweder östlich oder westlich umrunden. Die Wege treffen in Lillehammer, dem ehemaligen Austragungsort der Olympischen Winterspiele, wieder aufeinander. Weiter geht es anschließend durch Norwegens längstes Tal, das Gudbrandsdalen, und über das raue Dovrefjell-Gebirge, bevor sich der Weg langsam aber sicher Trondheim nähert.

 

Länge und Dauer des Olavsweg

Der Olavsweg erstreckt sich zwischen Oslo und Trondheim auf einer Länge von 643 Kilometern. Wie lange Du für diese Distanz brauchst, richtet sich ganz nach Deiner körperlichen Verfassung und danach, wie schnell Du wanderst. Mit rund 30 Tageskilometern ist der Olavsweg inklusive einiger Pausentage in weniger als 30 Tagen zu schaffen.

 

Den Olavsweg in Etappen wandern

Wenn Du gerne einen Pilgerweg wie den Olavsweg begehen möchtest, Dir aber die Zeit oder die Urlaubsgenehmigung für mehrere Wochen Auszeit fehlen, kannst Du die Reise auch in Etappen antreten. Wir trafen immer wieder Pilger, die bereits zum zweiten oder dritten Mal auf der Reise waren oder nur den letzten Teil liefen.

Süden Norwegens
Im Süden Norwegens führt der Pilgerweg immer wieder durch kleine Dörfer

Beste Reisezeit

Die Hauptsaison für den Olavsweg startet am 1. Juni und endet im September. In dieser Zeit kannst Du sicher sein, dass der Pilgerweg bewirtschaftet ist und weitestgehend problemlos passierbar sein sollte. Für das norwegische Wetter kann allerdings niemand wirklich garantieren.

Der Sommer im südlichen Teil Norwegens kann übrigens sehr warm werden! Ich habe mir beispielsweise im Juli einen dicken Sonnenbrand geholt, als wir bei bis zu 25 Grad unterwegs waren. Außerdem bleibt es im Sommer lange hell und die Sonne geht bereits sehr früh auf. Dadurch kannst Du entspannte, lange Wandertage einplanen.

 

Reiseführer

Im deutschsprachigen Raum gibt es zwei Reiseführer, die das Pilgrim Center in Trondheim empfiehlt: „Das gelbe Buch und das rote Buch“, erklärte mir unsere Führerin lachend. (Achtung! Anhand des Reiseführers kann Eure Nationalität direkt zugeordnet werden ;-))

Dabei handelte es sich um die beiden folgenden Bücher:

Norwegen: Olavsweg

Hanna Engler wanderte selbst vor einigen Jahren den kompletten Olavsweg und erhielt bei ihrer Recherche tatkräftige Unterstützung vom Pilgrims Center. Ihre Eindrücke und restlos alles, was Du über den Weg, die Planung und die Route wissen musst, finden sich in diesem Reiseführer.

Auf Amazon kaufen*

Olavsweg: Pilgern in Norwegen

Ebenso ausführlich zusammengestellt ist der Reiseführer von Helfried Weyer. Hier erfährst Du alle Details zum Weg, aber auch viele Hintergrundinformationen zu Kulturbauwerken, Sehenswürdigkeiten und den einzelnen Orten entlang der Strecke.

Auf Amazon kaufen*

 

An- und Abreise

Die meisten Pilger fliegen nach Oslo und beginnen ihre Pilgerreise dort. Mittlerweile kannst Du sogar direkt am Flughafen loswandern. Der Weg zum Pfad ist markiert. Natürlich kannst Du Deine Anreise auch mit dem Schiff oder per Bahn antreten. Oder Du startest direkt vor der Haustür.

Die Abreise in Trondheim kann ebenfalls mit dem Flugzeug erfolgen. Eine schönere Variante ist es jedoch, mit dem Zug zurück nach Oslo zu fahren. So kannst Du Deine Pilgerreise rückblickend nochmals im Schnelldurchlauf erleben.

Falls Du nach Deiner Wanderung noch nicht genug von Norwegen hast, solltest Du in Trondheim eines der Schiffe besteigen, die in die Hurtigruten fahren!

Pilgerherberge
Sundet gård
Zu der Pilgerherberge Sundet gård bringt Dich Besitzer John Wanvik noch mit dem Boot
Budsjord Pilgrim Farm
Blick von der Budsjord Pilgrim Farm ins Tal
Ekeberg gård
Der Familie Ekeberg übernachtest Du in dieser kleinen Hütte

Unterkünfte & Übernachten

Die Liste der Unterkünfte entlang des Olavswegs ist nicht die längste. In den letzten Jahren eröffneten aber immer mehr Herbergen, die sich auf Pilger spezialisiert haben. Von der einfachen Holzhütte ohne Elektrizität und fließend Wasser bis hin zu authentisch-renovierten Bauernhöfen aus dem Mittelalter findest Du abwechslungsreiche Übernachtungsmöglichkeiten.
 Das bedeutet aber auch, dass Du Deine Reise entsprechend vorbereiten solltest. Zum Teil liegen die Übernachtungsmöglichkeiten über 30 Kilometer auseinander.

Empfehlenswerte Unterkünfte:

→ Ekeberg farm bei Tangen
Staur Farm bei Ottestad
→ Sygard Grytting
→ Budsjord bei Dovre
→ Sundet gård bei Trondheim

 

Zelten auf dem Olavsweg

Dank des nordeuropäischen Jedermanns-Rechts kannst Du alternativ auch problemlos zelten. Beachten solltest Du,

  • dass Dein Zelt einen Abstand von 150 Metern zum nächsten Haus haben sollte,
  • dass Du nicht auf landwirtschaftlich genutzten Flächen übernachtet,
  • dass Du Natur, Tier und Mensch respektierst,
  • dass Du nicht länger als zwei Tage bleibst
  • und dass Du den Übernachtungsplatz natürlich so hinterlässt, wie Du ihn vorgefunden hast.
Wegmarkierung Olavsweg

Wegbeschaffenheit & Wegmarkierungen

Der Olavsweg ist vor allem eines: Extrem gut gekennzeichnet. Unübersehbar wird Dir das Olavswegkreuz Deinen Weg nach Trondheim weisen. Die weiße Plakette mit dem roten Kreuz gilt als Hauptsymbol des Pilgerwegs und Du findest sie als Wegmarkierung an Bäumen, Pfählen, Zäunen, Steinen und auch Häusern angebracht. Zusätzlich wird der Weg durch Wegpfosten markiert. Um auch bei Nebel oder im Schneesturm Deinen Weg zu finden, findest Du diese im Dovrefell-Gebirge in besonders kurzen Abständen zueinander.

Besonders markant sind natürlich auch die Meilensteine, denen Du in unregelmäßigen Abständen begegnest und die die noch zu überwindenden Kilometer anzeigen.

Wanderweg Olavsweg
Gut ausgerüstet auf dem Olavsweg

Wander-Ausrüstung

In Vorbereitung auf den Olavsweg solltest Du besonderes Augenmerk auf Deine Ausrüstung legen. Wenn Du den kompletten Olavsweg am Stück läufst, wirst du über 600 Kilometer zurücklegen und durch verschiedene Klima- und Vegetationszonen kommen. Hinzukommt außerdem, dass Du (es sei denn Du buchst eine geführte Reise) all Dein Gepäck auch selbst tragen wirst. Je nach Planung, solltest Du auch ausreichend Verpflegung bedenken!

Bei der Kleidung solltest Du Wert auf funktionale Outdoorkleidung legen. Diese wärmt und kühlt gleichermaßen. Vergiss je nach Reisezeit auch Mütze, Handschuhe und Schal nicht.
Egal, ob Du auf dem Pilgerwegs campst oder in einer Herberge übernachtest, habe einen leichten Schlafsack dabei. Nicht jede Pilgerherberge stellt Bettwäsche zur Verfügung.

 

Einkaufen / Essen & Trinken

Bei der Planung Deiner Pilgerreise solltest Du vor allem eines einkalkulieren: Norwegen ist ein teures Reiseland! Das wirst Du auch auf Deiner Wanderung merken. Neben den Unterkünften fallen vor allem die Kosten für Lebensmittel ordentlich ins Budget und sind deutlich höher als in Deutschland.

Norwegen ist nicht nur groß, sondern auch dünn besiedelt. Demnach wirst Du häufiger durch Gegenden kommen, in denen die Ortschaften und damit auch die Supermärkte weiter auseinanderliegen. Im Vergleich zum Jakobsweg ist die Infrastruktur weit weniger ausgebaut.

Wasser trinken kannst Du allerdings überall bedenkenlos. Sogar die Seen und Flüsse stehen Dir als Wasserquelle zur Verfügung, wenn sie weit genug vom nächsten Haus oder einer Ortschaft entfernt liegen.

Pilgerpass & Olavsbrief

Das kleine Highlight und gleichzeitig schönstes Souvenir auf dem Olavsweg ist definitiv der Pilgerpass. Diesen erhältst Du für 50 NOK in den regionalen Pilgerzentren. Er gilt als Nachweis für Deine Pilgerreise, ermöglicht Dir freien Eintritt in einige Kirchen und Du kannst mit ihm an vielen Kirchen, in den Zentren und auch in Herbergen Stempel sammeln. Er dient somit als Dokumentation und Erinnerung in Einem.

Zudem ist er auch Dein Nachweis für Deine zurückgelegten Kilometer, um im Pilgerzentrum in Trondheim den Olavsbrief ausgehändigt zu bekommen. Diesen erhalten alle Pilgerer, die die finalen 100 Kilometer des Weges absolviert haben.

Pilgerpass
Pilgerpass und Pilgerbrief
Pferdestreicheln

Verkehrsmittel

Entlang des Olavsweg findet sich ein gut ausgebautes, öffentliches Verkehrsnetz mit Zügen und Bussen. Dennoch solltest Du vorher die Abfahrtszeiten checken. Gerade in den abgelegeneren Gegenden kann es sein, dass Busse und Bahnen sehr unregelmäßig und/oder selten fahren.

 

Reisekosten

Da ich den Pilgerweg nicht selbstständig gelaufen bin, kann ich leider keine detaillierte Kostenaufstellung anbieten. In den oben genannten Reiseführern und auf der Website des Olavswegs findest Du jedoch zuverlässige Angaben zu den Preisen der Unterkünfte. In Deine Kalkulation solltest Du folgende Kostenpunkte mit einrechnen:

• An- und Abreise
• Übernachtungen
/Verpflegung
• ggf. Eintritte entlang des Weges

 

Weitere Infos zum Olavsweg

Die besten Infos erhältst Du direkt auf der Website vom Nationalen Pilgercenter → Pilegrimsleden.

Mich haben die Geschichte, aber vor allem auch die Naturschönheiten Norwegens auf dem Olavsweg besonders beeindruckt. Obwohl ich keinen Vergleich mit dem Jakobsweg habe, bin ich dennoch sicher, dass Naturliebhaber hier vollends auf ihre Kosten kommen. Letztlich ist es doch vor allem die Sinnesreise zu sich selbst, die uns an einer Pilgerreise besonders reizt. Vor allem in unseren schnelllebigen Zeiten bietet solch eine Reise einen lohnenswerten Anlass für eine gewisse Zeit auszusteigen. Gönne Dir einfach einmal eine komplett andere Art Urlaub vom Alltag!

Hättest Du Lust zum Wandern auf dem Olavsweg?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (4)

  • Liebe Mandy, am liebsten würde ich sofort den Rucksack packen und losmarschieren…..vielen Dank für diesen beeindruckenden Bericht.

    Ingrid
    Antworten
  • Oh wie schöööön! Das sieht echt traumhaft aus! Den Weg notiere ich mir direkt in meine Wunschliste für den nächsten Norwegen-Besucht – der bestimmt ganz bald ansteht. :-)
    Dort kann man sicher auch gut mit Hundi lang wandern, oder?

    • Hi meine Liebe!
      Ja unbedingt! Wir haben auch Pilger mit Hund getroffen. Das sollte kein Problem sein!
      Viel Spaß beim Dahinschmelzen!

      Antworten
  • Liebe Mandy, ein toller Bericht! Ich bin im letzten Jahr im September von Oslo bis Lillehammer ca. 250km gegangen. Zu der Zeit waren schon einige Herbergen geschlossen. In diesem Jahr bin ich von Lillehammer nach Dovre gewandert. Sehr, sehr schön und empfehlenswert. Norwegen hat eine tolle Natur und die Menschen sind sehr gastfreundlich. Im nächsten Jahr kommt die nächste Etappe: über das Dovrefjell 😊.

    Sabine
    Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb