fbpx
Wandern auf dem Olavsweg in Norwegen
Posted in NorwegenWandern

Der Olavsweg – Reisetipps für den Pilgerweg in Norwegen

Zu dieser Reise wurde ich von Visit Norway und dem National Pilgrim Center eingeladen.
Vielen Dank für diese aufregenden Tage in Norwegen.

Hast Du schon einmal überlegt auf einem Pilgerweg zu wandern? Du hast vielleicht schon vom Jakobsweg gehört, möchtest aber eigentlich lieber mehr Natur und Einsamkeit erleben? Dann solltest Du einen Blick auf das nordische Pendant werfen: den Olavsweg in Norwegen. Auf 643 Kilometenr führt der Pilgerweg durch die raue Schönheit des Nordens und bringt Dich Dir selbst ein Stück näher.

Auf meiner kurzen Stippvisite auf dem Olavsweg konnte ich einen wunderbaren Eindruck von der Faszination Pilgern gewinnen. In diesem Beitrag erfährst Du alles, was Du zum Einstieg wissen musst und außerdem, wie Du Dich am besten auf den Olavsweg vorbereiten kannst.

Wandern auf dem Pilgerweg in Norwegen
Pin mich auf Pinterest!
Pilgerweg

Über die Ursprünge des Pilgerns

Das herkömmliche Pilgern ist bereits mehrere Jahrhunderte alt und bezeichnete im Mittelalter die  Wallfahrt zu einem Pilgerort. Die Pilger machten sich fast immer aus religiösen Gründen zu diesen Orten auf, etwa um sich von Sünden zu befreien, Heilung bei Krankheit zu erfahren oder auch schlicht zur Danksagung. Die Gründe waren seinerzeit vielfältig und auch unabhängig von der Religionszugehörigkeit. Damals wie auch heute noch pilgern Juden und Christen nach Bethlehem, Moslems nach Mekka, und Buddhisten und Hindus machen sich zum Berg Kailash auf.

 

Das Pilgern heute

Wer das Wort „Pilgerweg“ hört, verbindet damit als erstes den Jakobsweg, auch Camino genannt. Weltweit erlebt das religiös-spirituelle, inspirierte Langzeitwandern in den letzten Jahren wieder einen Aufschwung. Nicht zuletzt durch Hape Kerkelings Buch „Ich bin dann mal weg“* erfuhren das Pilgern und der „Jakobsweg“ einen immensen Hype in Deutschland. Mehrere Wege aus ganz Europa führen zum Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela in Galizien.

Mittlerweile hat das Pilgern jedoch nicht mehr ausschließlich einen religiösen Hintergrund. Immer mehr Menschen suchen auf Pilgerwegen nach Ruhe, einer Auszeit vom Alltag und Entschleunigung. Auf diesen wochen- bis monatelangen Wegen erzählt jeder Pilger seine eigene Geschichte. Das Unterwegs-Sein ist dabei weitaus wichtiger als das Ankommen selbst. „Der Weg ist das Ziel“, denn auf diesem machst Du emotionale und körperliche Erfahrungen, und lernst Dich selbst auf eine andere Weise und vielleicht sogar ganz neu kennen.
Was macht die Pilger nun aber zu Pilgern? Was haben sie gemeinsam? Sie begeben sich alle gleichsam auf eine Reise zu sich selbst. Genau diese Intention unterscheidet auch das Pilgern vom eigentlichen Wandern.

Blick ins Gudbrandstal
Blick ins Gudbrandstal
Budsjord Pilgrim Farm
Unsere bunte Journalistentruppe auf der Budsjord Pilgrim Farm

Meine kurze Reise auf dem norwegischen Olavsweg

Im Juni erhielt ich eine etwas andere Einladung. Der Tourismusverband Visit Norway und das National Pilgrims Center in Trondheim luden mich ein, fünf Tage auf dem Olavsweg zu wandern. Mit dabei waren mehrere Journalistinnen und Journalisten aus Dänemark, Belgien, England und Deutschland, sowie Trine, die Marketingleiterin des Pilgrims Center und ihre Kollegin Guro, und die Leiterin des Visit Norway Büros Great Britain, Catherine.

Ihr selbsterklärtes Ziel war es, uns nicht nur die Naturschönheiten des Weges und dessen Beschaffenheit zu zeigen, sondern vor allem die Geschichte dahinter zu vermitteln. So trafen wir auf unserem Weg immer wieder Pilgerer, die uns ihre eigenen Beweggründe schilderten, den Weg von Oslo nach Trondheim zu Fuß zu bewältigen. Wir trafen Norweger, die beispielsweise alte Höfe entlang des Weges wieder aufleben lassen, um so den Mythos des Pilgerns aufflammen zu lassen. Wir wandelten auf den Pfaden all derer, die bereits vor mehreren hundert Jahren in Richtung Nidarosdom aufbrachen. So erlebten wir, wie sich wahre Pilger fühlen können, was ihre Intentionen sind und allem voran, welche Anforderung eine mehrwöchige Wanderung auf dem Olavsweg stellt.

Verglichen mit den über 500 Kilometern, die Du wanderst, wenn Du die komplette Wegstrecke in Angriff nimmst, sind unsere 70 Kilometer nur ein minimaler Abschnitt. Dennoch war es eine beeindruckende Reise, die mir ein ganz anderes Norwegen gezeigt hat als das, was ich bisher aus Reisemagazinen und Reiseblogs kannte. So wurde es Inspiration und Denkanstoß in einem, vielleicht selbst eines Tages eine Pilgerreise anzustreben, um mir endlich einmal wirklich Zeit für mich zu nehmen.

Auf dem Weg zum Dale-Gudbrands gård
Auf dem Weg zum Dale-Gudbrands gård

Die wichtigsten Fakten über den Olavsweg

Anders als der Jakobsweg in Spanien, kommt der Olavsweg in Norwegen nicht ganz so trubelig daher, da er (bisher) weit weniger bekannt ist. Die ursprünglichen Routen verlaufen mitten durch Skandinavien und ergeben ein Netzwerk aus mehreren Pilgerwegen, die insgesamt mehr als 5000 Kilometer Wege bilden. Sie durchlaufen Dänemark, Schweden und Norwegen und führen alle zum heiligen Nidaros-Dom in Trondheim. Im Mittelalter beteten Pilger hier zu den Gebeinen von Olav, dem Heiligen oder auch Olav Haraldsson II.. Diese sollen im Nidaros-Dom vergraben sein und magische Kräfte haben.
Bei Olav, dem Heiligen, handelt es sich um den ersten König Norwegens, der das Land Ende des 9. Jahrhunderts einte und christianisierte.

Meilenstein auf dem Olavsweg

Highlights auf dem Olavsweg

Das wahre Highlight des Olavsweg ist natürlich die Wanderung selbst. Da ich nur fünf Tage auf dem Weg verbrachte, ist diese Aufzählung sicher nicht vollständig und eher subjektiv, da es sich um meine persönlichen Highlights handelt:

Kirche

Stange Kirke mit Blick auf den Mjøsa

Mit einer Fläche von 365 km² liegt im Süden Norwegens der größte See des Landes: Der Mjøsa. An seinem Ostufer liegt im kleinen Örtchen Stange eine der ältesten Kirchen Norwegens, die Stange Kirke. Eine herrliche, weiße Backsteinkirche aus der Zeit der Gotik, die mit ihrem traumhaften Blick über den See zum Verweilen einlädt.

Eintritt: frei
Wo? Stange

Hamardomen
Tourguide Mari Sjølie führte uns durch den Hamardomen und beglückte uns mit einem Ständchen
Hamardomen

Domkirkeodden in Hamar

Die Ruinen einer mittelalterlichen Kathedrale, die etwa im 12. Jahrhundert erbaut wurde, kannst Du nahe der Ortschaft Hamar besichtigen. Bis ins 15. Jahrhundert war Hamar mit eben jener Kathedrale ein sehr wichtiger Zwischenstop für die Pilger auf dem Weg nach Trondheim. Über die Jahrhunderte verfiel der Sakralbau zusehends, die Einwohner des Orts bedienten sich an den  Steinen um Häuser und Höfe zu bauen. Der Ort verlor zwar seine religiöse Bedeutung, erhielt sich aber seinen romantischen Charakter.
 Teil der Ruinen blieben bis in die Neuzeit erhalten. 1998 gab es eine Ausschreibung zur Sicherung des Ortes. Bei diesem Architekten-Wettbewerb gewann der Entwurf, dem die Kathedrale heute ihr imposantes Glasdach zu verdanken hat. Dieses schützt nun die Ruinen vor dem weiteren Verfall und ist ein wunderschönes Sinnbild dafür, wie es die Norweger immer wieder schaffen, ihre Traditionen mit der Moderne zu verbinden.

Kurios: Erst nach dem Bau des Glasdachs wurde festgestellt, dass die Konstruktion zudem eine betörende Akustik mit sich bringt. So kann man täglich an Rundgängen über das Gelände, das Teil eines Freilichtmuseums ist, teilnehmen, bei denen die Museumsführer alte Chorale vortragen. Ein unglaubliches Erlebnis! Daher ist es auch kein Wunder, dass der Ort inzwischen zu den Top-Hochzeitslocations des Landes zählt.

Eintritt: 110 NOK
Wo? Hamar
 Weitere Infos zum Museum

Ringebu Stavkirke
Die Ringebu Stavkirke beeindruckt Innen und Außen

Stabkirche zu Ringebu

Ebenfalls ein Sakralbau und nicht weniger beeindruckend, ist die ehemalige Stabkirche bei Ringebu. Stabkirche bedeutet, dass die Grundform des Gebäudes auf eine Stabform zurückgeht. Im Gegensatz zu der sonst bei christlichen Bauten üblichen Kreuzform, war diese Bauart im Mittelalter sehr typisch für Norwegen. Die Kirche in Ringebu ist dabei sogar eine der ältesten: Ein Teil der Kirche wurde bereits 1220 erbaut.

Eine weitere Besonderheit der Ringebu Stavkirke: Alle verbauten Holzteile wurden verzapft, das heißt komplett ohne Nägel verbaut. Doch nicht nur diese Tatsache beeindruckt beim Betreten der Kirche. Auch ihre vorrangig blau-rote Bemalung und der verspielte Holzaltar von 1686 vermitteln einen einmaligen Eindruck des Kirchenbaus.

Wo? Ringebu

Blick in den Aufenthaltsraum bei Sygard Grytting
Blick in den Aufenthaltsraum bei Sygard Grytting
Sygard Grytting
Sygard Grytting
Abendessen bei Sygard Grytting
Das Abendessen bei Sygard Grytting ist legendär
Küche
Abendessen bei Sygard Grytting
Übernachtung

Übernachtung bei Sygard Grytting

Kirchen werden Dir auf dem Olavswegs gewiss genügend begegnen. Ein weiteres Highlight sind die mittelalterlichen Höfe, die nach und nach wieder aufgebaut werden oder bereits seit Jahrzehnten oder gar Jahrhunderten in Familienbesitz sind und bis heute bewirtschaftet werden. So auch der Gutshof Sygard Grytting. Seit über 700 Jahren lebt hier die Familie Grytting in den braunen Farmgebäuden. Vor einigen Jahren zog schließlich Stig Grytting mit Frau und Kindern her und richtete unter anderem das alte Gasthaus für die Pilger wieder her. Neben der einfachen Unterkunft, in der Du mit Deinem Schlafsack auf Holzbetten unterkommst, bietet er aber auch Zimmer im Pensionsstil an. Du kannst entscheiden, ob Du im Haupthaus in kitschig anmutenden Zimmern aus dem 18. Jahrhundert übernachten möchtest oder doch lieber in urig-altertümlichen Unterkünften. Beeindruckt hat mich auch hier wieder das Zusammenspiel von modernstem A

Comments are closed.

Kommentare (8)

  • Liebe Mandy, am liebsten würde ich sofort den Rucksack packen und losmarschieren…..vielen Dank für diesen beeindruckenden Bericht.

    Ingrid
  • Oh wie schöööön! Das sieht echt traumhaft aus! Den Weg notiere ich mir direkt in meine Wunschliste für den nächsten Norwegen-Besucht – der bestimmt ganz bald ansteht. :-)
    Dort kann man sicher auch gut mit Hundi lang wandern, oder?

    • Mandy

      Hi meine Liebe!
      Ja unbedingt! Wir haben auch Pilger mit Hund getroffen. Das sollte kein Problem sein!
      Viel Spaß beim Dahinschmelzen!

  • Liebe Mandy, ein toller Bericht! Ich bin im letzten Jahr im September von Oslo bis Lillehammer ca. 250km gegangen. Zu der Zeit waren schon einige Herbergen geschlossen. In diesem Jahr bin ich von Lillehammer nach Dovre gewandert. Sehr, sehr schön und empfehlenswert. Norwegen hat eine tolle Natur und die Menschen sind sehr gastfreundlich. Im nächsten Jahr kommt die nächste Etappe: über das Dovrefjell ?.

    Sabine
  • Hi, ich plane in 2019 den Olavsweg zu gehen, entweder von Oslo oder von Lillehammer. Kannst du mir deine info per Email schicken, vielen Dank und viele Grüße Peter

    Peter Schulz
    • Mandy

      Hi Peter,
      viel Spaß dabei und der Planung. Das wird sicher klasse.
      Alle meine Infos zum Olavsweg findest Du auf dieser Seite.
      Beste Grüße
      Mandy

  • Liebe Mandy, von den vielen Beiträgen im Netz, hat mich deiner besonders angesprochen.
    Es bringt mich meinem Traum etwas näher. Ich freue mich drauf. Möchte das kommende Jahr
    im Juni los laufen. Bin jetzt am Vorbereiten und Planen.
    Würde gern den Weg mit jemanden zusammen laufen.
    Hast vielleicht ein Tipp, wohin man sich wenden kann?

    Annette
    • Mandy

      Hi liebe Anette,
      es freut mich sehr, dass Du hier Inspiration und Tipps für Deinen Trip gefunden hast!
      Der Olavsweg ist auf jeden Fall eine tolle Wanderung und ich wünsche Dir schon mal viel Spaß.
      Da ich selbst nicht den ganzen Weg gegangen bin, kann ich Dir zu Deiner Frage keine genauen Insiderinfos geben. Wende Dich am besten direkt an das Pilgerzentrum in Trondheim. Die haben immer tolle Tipps und sind super hilfreich. Ich vermute aber auch, dass Du im Netz oder auf Facebook eine Gruppe oder eine Forum mit Gleichgesinnten finden wirst.
      Ich drücke Dir die Daumen!

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb

Hole Dir das kostenlose Starter-Paket
für Newsletter-Abonnenten

JETZT ANMELDEN & DIREKT DOWNLOADEN


 


 

Solltest Du kein Interesse mehr am Newsletter haben, kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden.
Weitere Hinweise zur Verwendung Deiner Daten, entnimmst Du meiner Datenschutzerklärung.