Reisetagebericht China: Laoshan Scenic Area
Posted in China

Reisetagebuch China, Teil 5: Auf den Spuren des Taoismus im Laoshan Gebirge

Der letzte Tag in China wurde noch mal besonders schön. Es ging raus aus der Großstadt Qingdao, rein ins Laoshan Gebirge. Das Wetter spielte zwar nicht zu unseren Gunsten, aber der Aufstieg zu einem der bedeutenden Denkmäler des Taoismus, war dennoch äußerst beeindruckend. Auf geht’s zu meinem letzten Reisetagebuch aus China.

 

Mandy auf Chinesisch

“Hübsches Fräulein” bedeutet Mandy auf Chinesisch

Selfie-Stick-Time

Mein neuer bester Freund: Ein Selfie-Stick!

Mandy auf Chinesisch?

Der Morgen begann besonders toll! Unser Reiseleiter Franz hatte für unsere letzte Chinesisch-Stunde im Bus etwas ganz besonders versprochen. Schelmisch grinste er, als er einen Stapel Papiere aus seinem Rucksack zog: „Jetzt werden wir mal ergründen, was Eure Namen auf Chinesisch heißen.“ Und so hat er für jeden von uns den eigenen Namen in chinesischen Zeichen herausgesucht. Mein Name lautet Yu Man Di, zu Deutsch „schönes Fräulein“. Ich denke, das passt ganz gut. Schließlich wollte man mich hier in China ja auch schon verheiraten. Muss ja einen Grund haben.

Anfahrt Laoshan

Auf dem Weg zum Laoshan

Übrigens: In China sind die Radfahrer auf juten Teilen unterwegs

Endlich raus aus der Stadt, ab ins Laoshan Gebirge

Nach gut 1 1/2 Stunden Fahrt durch die Vororte Qingdaos geht’s hinein in den Nationalpark rund um das Laoshan Gebirge. Eigentlich müssten wir den Bus am Eingang abstellen, aber wie so oft auf unserer Reise haben wir wieder eine Ausnahmeregelung und dürfen im eigenem Bus aufs Gelände. Es geht an Stränden und kleinen Urlaubsortschaften vorbei, hinauf auf engen Straßen mitten ins Gebirge hinein. Neben dem Bus fällt die Straße direkt in die Schlucht hinab. Ab und an halte ich den Atem an, wenn uns unser Busfahrer Meister Zhang nahezu abenteuerlich durch die Kurven bringt. Einige sind absolut nicht einsehbar und da sitzt dann plötzlich ein kleiner Mann und lotst uns um die Ecke.

Laoshan Scenic AreaEine dicke Wolkendecke hängt über den Bergen, die sich imposant vor uns ausbreiten. Links Berge, rechts Meer – genau mein Geschmack und doch wird uns wohl der hoch gelobte Anblick der Gebirgskette versagt bleiben. Dafür sind die Temperaturen angenehm und ich freue mich schon auf den Aufstieg zum taoistischen Denkmal, das uns Reiseleiter Josef versprochen hat.

Laoshan Scenic Area

Laoshan Scenic Area

Laoshan Scenic Area

Wer klaut mir da meinen Selfie-Stick?

Gruppen in der Laoshan Scenic Area

Selfie-Time am Eingang der taoistischen Tempelanlage

Laoshan Scenic AreaBeim Eingang der heiligen Stätte angekommen, sind wir natürlich nicht alleine. Viele Chinesen wuseln um uns herum und wollen wie immer – gefragt und ungefragt – Fotos von uns schießen. Doch heute früh kann ich mithalten. Gestern Abend bin ich dem Reden meiner Reisekollegen erlegen und habe mir endlich einen Selfie-Stick gekauft, damit ich auch ja alles einfangen kann. Und so wird direkt am Eingang das erste Gruppenselfie geschossen. Die sind mittlerweile schon Standard und ich habe das Gefühl, dass sie auch den anderen Spaß machen. Zumindest sind sie eine wunderbare Erinnerung an diese Reise.

Laoshan Scenic Area Laoshan Scenic Area Laoshan Scenic AreaAber wo sind wir denn heute?

Auf 446 Quadratkilometern erstreckt sich das Laoshan-Gebirge am Rande des Gelben Meeres. Mitten drin liegt der ältesten daoistische Tempel Taiqing Gong,Tempel der höchsten Klarheit“. Erstmal 140 erbaut, zählt die Tempelanlage drumherum als Ursprungsort des chinesischen Taoismus. Der Taoismus, auch Daoismus geschrieben, ist die chinesische Philosophie, der auch die Weltanschauung vieler Chinesen zugrunde liegt. In China wird der Taoismus als eigenständige Religion angesehen und entsprechend verehrt und seit Jahrtausenden gelebt. Als Begründer des Taoismus gilt der Philosoph Laotse, der im 6. Jahrhundert vor Christi gelebt haben soll. Kein Wunder also, dass über der Tempelanlage eine 30 Meter hohe Goldstatue des Begründers steht, der über die Berge zu wachen scheint und auf uns hinunterblickt.

Laoshan Scenic Area Räucherstäbchen Laoshan Scenic Area Flamme Laoshan Scenic Area Laoshan Scenic Area Laoshan Scenic AreaWir erkunden die Tempel und finden langsam unseren Weg hinauf zu dieser alles überragenden Statue. Herr Josef erklärt uns immer wieder die kleinen und großen Geschichten rund um die Tempel, aber ich scheine heute ganz benebelt zu sein. Es liegt wohl nicht an dem diesigen Nebel, sondern den vielen Räucherstäbchen, die mir den Aufstieg verschleiern.

Gebetshocker beim Laoshan

Gebets”stuhl”

Laoshan Scenic Area Laoshan: Statue von Latose GruppenfotoNach gefühlt tausend Treppen stehen wir am Fuße der noch jungen Laotse Statue. 30 Meter ist sie hoch, rund zehn Jahre jung. Und noch immer nicht fertig! Denn mein leicht spiritueller oder doch von Räucherstäbchen umnebelter Weg hinauf, wurde von einem nervenden Baulärm durchzogen. Auf der Aussichtsplattform wird noch gewerkelt. Und doch ist es die Größe der Statue, die beeindruckt.

„Nicht handeln“, empfahl der Philosoph in seinen Lehren. „Nichts verändern, nichts bewirken, nichts anstreben, sondern im Einklang mit dem Dao, dem Kosmos, leben“, erklärte mir mein Reiseführer „Iwanowski: Reisegast in China, das ich jedem als Vorbereitung auf eine Chinareise nur mehr als empfehlen kann. Gerade dieser eine Satz beschreibt das, was wir Westler in China oft nicht verstehen. Worüber wir uns wundern, wenn Chinesen Angelegenheiten komplett anders angehen als wir. Gleichzeitig vermischt sich der Daoismus mit einer anderen bedeutenden Religion, dem Konfuzianismus und wird angereichert von Geisterglauben und Schamanismus, aber auch dem Buddhismus. Die Einflüsse sind in einem so großen und alten Land wie China natürlich riesig. So befinden sich auf dem Tempelgelände auch der ein oder andere buddhistische Tempel.

Laoshan Scenic Area Laotse Statue Laoshan Scenic Area

China verstehen?

Wenn man China verstehen will – was man laut meinem Reiseführer als Westler sowieso lieber gleich aufgeben sollte und stattdessen versuchen, das Land und die Leute auf sich wirken zu lassen – muss man sich mehr mit der Religion und der Philosophie des Landes beschäftigen. Das ist natürlich bei allen Ländern und Kulturen der Fall. Doch gerade in China scheint es mir besonders wichtig und hier solltest Du einfach offen für alles sein. Denn wie oft bin ich schon auf meinen Reisen großen Gruppen chinesischer Touristen begegnet, die sich absolut und komplett daneben benahmen. Deren Verhalten ich einfach nicht verstand. Doch genau darum reizte mich diese kleine Reise auf die Halbinsel Shandong. Einfach mal eintauchen in ein Land, das viele kategorisch von ihren Bucket Lists streichen. Shanghai und Hongkong – klar, geht immer. Aber der Rest von China? Na vielleicht noch Peking… Diese Reise hat mich auf jeden Fall sehr angefixt noch mehr vom Land zu sehen, sehr viel tiefer eintauchen zu wollen. Das geht in fünf Tagen natürlich gar nicht und vor allem nicht bei einem Land, das größer als Europa ist. China ist komplex und vielfältig, exotisch und traditionell und gleichzeitig fortschrittlicher und moderner als wir es uns vorstellen. Diese Gegensätze reizen und schrecken mich gleichermaßen ab. China ist eben China.

Ausblick Laoshan Laoshan Scenic Area Laoshan Scenic AreaMit diesen Gedanken blicke ich hinaus auf das Gelbe Meer. Weit komme ich natürlich nicht, denn es ist einfach zu nebelig. Und wenn die Bauarbeiter gerade mal für ein paar Sekunden ruhig sind, genieße ich die Intensität dieses Ortes. Schon verrückt, da stehe ich mitten in China. Einfach so. Einfach heute. In Momenten wie diesen freue ich mich darüber, die Möglichkeit dazu zu haben und sinne mal wieder darüber nach wie sehr sich mein Leben in den letzten zwei Jahren verändert hat. China? Wer hätte das gedacht? Und wer hätte gedacht, dass es mich derart fasziniert?

Laoshan Scenic Area Laoshan: Statue von LatoseEigentlich wollten wir nach dem Besuch in der Tempelanlage noch zu einer kleinen Wanderung ansetzen. Doch das Wetter scheint dafür zu ungeeignet und auch die Zeit reicht wohl nicht. So machen wir uns auf den holperigen Rückweg in die Stadt.

Der Tag endet heute sehr ruhig. Eine meiner Reisepartnerinnen hat sich noch eine typisch chinesische Fussmassage gewünscht. Und so landen wir zum Abschluss in einem Spa und werden alle ordentlich durchgeknetet. Mit Aussicht auf eine Heimreise von 20 Stunden gar nicht so schlecht.

Ein kleines Fazit meiner ersten Chinareise

So steige ich am nächsten Tag mit einem sehr glücklichen Gefühl in den Flieger zurück. Ich durfte ein klitzekleines Stückchen China kennenlernen. Es fühlte sich wie eine Kostprobe auf einen Sahnebonbon an. Keine Ahnung, wo die Begeisterung her kam. Es ist jetzt keine “Wow-ich-bin-verliebt”-Begeisterung wie zum Beispiel bei Island. Es scheint mir eher eine Faszination. Wir haben nicht viel gesehen und das was wir gesehen haben, hat mich jetzt nicht derart umgehauen, dass ich sagen würde: „Los! Da musst Du hin!“ Ich bin eben kein Städtekind mehr, sondern mag es lieber draußen in der Natur zu sein.

Und doch haben mich die Kultur und vor allem das Essen begeistert. Klar, es war die nicht Herzlichkeit der Menschen in Myanmar oder die Empathie der Balinesen. Es war anders. Ausreichend anders, dass es mich neugierig auf Mehr gemacht hat.

Flug Air China„Interessant“ war das Wort unserer Reise. Es fiel oft. Sehr oft. Ob es nun in Bezug auf den Geschmack von frittierter Seidenraupe war oder die Erklärung der chinesischen Heiratskultur. China ist und bleibt eine spannende Reisedestination. Wahrscheinlich nicht für einen entspannten Badeurlaub. Viel mehr für eine kulturelle Bildungsreise. Wobei es auch sportlich geht, wie mir Ulrike von China Tours verriet.

Letztlich muss und sollte sich jeder selbst eine Meinung bilden. Doch das solltest Du am besten direkt im Land selbst tun. Denn es ist wie mit den Chinarestaurants in Deutschland. Seien wir mal ehrlich, die sind schrecklich. Ein ganz gruseliger Abklatsch der chinesischen Küche. Aber versuch mal in China gutes westliches Essen zu bekommen. Ein unappetitlicher Abklatsch. Gutes Essen und den richtigen Eindruck bekommst Du also nur vor Ort. Darum ist mein Fazit dieser beeindruckenden und viel zu kurzen Reise: Lass Dich auf China ein, schau es Dir mit eigenen Augen an, probiere es aus und lass Dich überraschen. Denn genau das hat China: Mich überrascht.

Dieser Reisebericht entstand in Zusammenarbeit mit China Tours und dem Fremdverkehrsamt Shandong. Herzlichen Dank für die Einladung nach China.

Wie geht’s Dir? Lust auf China? Oder warst Du schon mal dort? Wie hat es Dir gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (4)

  • Avatar

    Echt interessant deine Berichte über China zu lesen – aber ganz ehrlich… vieles wusste ich schon, denn ich habe am Wochenende ganz ganz zufällig Ann-Kathrin kennengelernt… und sie hat mir von der Reise nach China erzählt während wir deine Berichte durchgeschaut haben.

    Echt klasse!

    Antworten
    • Mandy

      Hi Mel,
      danke für Deinen Kommentar und wie cool, dass Du Ann-Kathrin kennengelernt hast. Ich bin jetzt allerdings verwirrt, ob das jetzt positiv oder negativ gemeint war? ;-)
      Sonnige Grüße,
      Mandy

      Antworten
      • Avatar

        Hey Mandy,

        natürlich total positiv. Sie hat sooo geschwärmt von der Reise und von den Hochzeitsfotos erzählt. Und ich habe ja während meinen Verträgen auf See nie Zeit die Blogs zu lesen die ich sonst lese. Somit war deins jetzt wieder das erste in das ich reingeschaut habe :-D

        Liebe Grüße
        Mel

        Antworten
  • Avatar

    Hey Mandy,

    ich muss Mel beipflichten. Es ist wirklich interessant deinen Bericht zu lesen, auch die Bilder sind wunderschön geworden. Ich wollte schon immer einmal nach China und einfach ein paar Wochen durch das Land reisen, doch irgendwie habe ich mich aufgrund der Sprachbarriere nie wirklich getraut :(

    Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb

Hole Dir das kostenlose Starter-Paket
für Newsletter-Abonnent*innen

JETZT ANMELDEN & DIREKT DOWNLOADEN

Solltest Du kein Interesse mehr am Newsletter haben, kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden.
Weitere Hinweise zur Verwendung Deiner Daten, entnimmst Du meiner Datenschutzerklärung.