Posted in LebenNeuseelandReiseberichte

Reisegeschichten: Es sind die kleinen Momente, die wirklich zählen

Es sind die kleinen Momente, die Neuseeland zu diesem ganz besonderen Reiseland machen. Die Augenblicke, die Dein Herz im Sturm erobern und einen Teil für alle Zeit hierbehalten werden. Sie sind so klein, dass Du sie ab und an sogar übersehen könntest.

Unterwegs mit dem eigenen Van

Unterwegs mit dem eigenen Van

The reason why…

Es gibt einen Grund, warum ich es liebe „langsam“ zu reisen, warum wir im Van unterwegs sind und versuchen uns unterwegs Zeit zu lassen. Tourismus wird in Neuseeland groß geschrieben. Keine Frage! Du kannst in zehn Tagen die besten, tollsten und atemberaubendsten Sehenswürdigkeiten der beiden Inseln abklappern. Ehrfürchtig wirst Du vor dem Milford Sound stehen, die spektakulären Vulkane im Tongariro Nationalpark hochkraxeln oder durch die azurblauen Gewässer im Abel Tasman paddeln. Doch Du wirst nie alleine sein, immer umgeben von Menschenmassen. Das ist der Massentourismus. Den findest Du ohne ihn suchen zu müssen, überall in Neuseeland.

Auch Tourismus, doch von ganz anderer Natur, findest Du, wenn Du Dir einen Van oder ein Wohnmobil mietest. Wenn Du Dich auf die neuseeländische Natur einlässt und auf den schönsten Campingplätze nächtigst und Dir einfach Zeit lässt. Im Winter hast Du sogar das Glück ganz alleine zu sein, im Sommer eher weniger. Im Vergleich sind natürlich auch sehr viele Touristen und Besucher mit dem Camper in Neuseeland unterwegs, doch diese Menschen scheinen sehr viel entspannter. Jeder von uns kann sein eigenes Ding machen. Man lässt sich Zeit, man geht wandern, angeln oder paddelt auf einem weit vom Highway, wo die Touristenbusse Dich zum nächsten Speedboot bringen würden, mit dem Kanu auf einem Bergsee herum.

Kleine Momente, große Wirkung

Mittendrin erlebst Du dann diese unbezahlbaren Momente, die vorüber huschen wie ein leichter Windhauch. Oft realisierst Du erst hinterher wie besonders dieser Augenblick eben war. Ein kurzes Gespräch, ein liebes Lächeln oder einfach das Winken anderer Camper, die Dir entgegenkommen.

Ein traumhafter Morgen am Moke Lake

Ein traumhafter Morgen am Moke Lake
Fotocredit: Susan Strozniak

Der perfekte Sonntagmorgen irgendwo bei Queenstown

Oder es sind Momente wie dieser Sonntagmorgen. Es hätte jeder x-beliebige Tag sein können, klischeehaft war es aber doch ein Sonntagmorgen. Susan hatte uns Kaffee mit Milch aufgegossen und ich das Obst für unser allmorgendliches Porridge geschnibbelt. Eigentlich wollten wir letzte Nacht ganz woanders übernachten. Nach meinem 10-Kilometer-Lauf kam ich aber nicht umhin der DOC-Rangerin, die den Campingplatz betreute auf dem wir die letzten zwei Nächte verbracht hatten, vom Laufevent zu berichten. So kam alles anders als geplant.

Noch vor zwei Tagen begrüßte uns Bev am Eingang zum Campground, der ein wenig außerhalb von Queenstown auf dem Weg nach Glenorchy liegt, mit ihrer herzlichen Art: „Welcome to Twelve Mile Delta!“ Mit Bev kann man nur ins Plaudern geraten und bei mir war sie an der richtigen Stelle. Als wir nun zum dritten Mal an der Schranke eintrudelten, war sie ganz aufgeregt und freute sich riesig über unsere Rückkehr. Wir berichteten ihr vom Lauf und schweiften schnell wieder vom Thema ab. So erfuhren wir, dass sie und John – ihr zauberhafter, bärtiger Mann, der den Spitznamen „bear“ trägt – eigentlich die Aufseher für den Campingplatz am Moke Lake, ein paar Kilometer höher in den Bergen, seien. Nach ein weiteren Minuten des Schwärmens für ihren Platz, war klar, dass wir nicht weiter nach Cromwell fahren würden.

So landeten wir an diesem wunderschönen See auf 500 Meter Höhe, der von Bergen umgeben ist, mitten auf einer Schaffarm. Die Lämmer trabten seelenruhig vor unserem Jucy entlang als wir die Schotterstraße hinaufkamen. Hierher würde Dich kein Touribus bringen. Hierher kommst Du nur durch Zufall oder Empfehlung. Der Platz ist zwar nicht gerade klein, aber so fand jeder Camper gestern Abend seine Bucht. Wie immer eine bunt gemischte Camper-Gemeinschaft:…

neuseeland-moke-lake-1Erst kurz vor acht krochen die ersten Sonnenstrahlen am nächsten Morgen über die Hügel und tauchten die Landschaft in ein herrliches Licht. Bei leichtem Wind sitzen wir zwei nun also hier, ich blinzle in die Sonne und da kullert die erste Träne über mein Gesicht. Alles scheint zu perfekt: Wir, hier, neben uns klimpert jemand auf der Gitarre, dahinter spielen schon die Kiwi-Kids, die ihr Wochenende mit den Eltern hier oben verbringen. Es sind Momente wie dieser in denen ich mein Glück einfach nicht fassen kann. Wir sitzen hier, genießen unser Frühstück in der warmen Frühjahrssonne, weit weg von all dem Trubel, der nur ein paar Kilometer weiter im geradezu überladenen Queenstown tobt. Für uns braucht es kein spektakuläres Drumherum. Jeder hier scheint diesen Morgen in der Sonne zu genießen. Das Leben plätschert seicht vor sich hin.

In diesen Moment bin ich immer nur dankbar, dass wir all das Erleben und genießen dürfen. Dass wir gestern dieses unglaubliche Glück hatten und Bev uns mehr oder weniger zu sich „nach Hause“ eingeladen hat und wir nun hier sitzen. Genau das ist es, was ich hier so liebe! Die kleinen Zufälle, die zu unglaublichen Momenten wie diesem führen. Wie ein unbezahlbares Geschenk, das Dir jemand macht.

“Genieße jeden Augenblick und sei dankbar dafür”

Auf jeder Reise versuche ich mir genau das einzuprägen und mit nach Hause zu nehmen. Das ist nicht immer leicht, aber ich probiere es jedes Mal aufs Neue. Genauso versuchen Susan und ich unsere Dankbarkeit an andere weiterzugeben. Wir lächeln viel, sind freundlich, plaudern, helfen, wenn wir können mit Tipps und Erfahrungen weiter. Damit auch andere genau das erleben können, was wir hier so schätzen. Selbst wenn es Augenblicke sind, die wir selbst kaum in Worte fassen können. Gerade, wenn Du reist, wirst Du schnell merken, dass Karma sehr wichtig ist. Nennen wir es einfach mal so. Dadurch dass wir anderen helfen, wird auch uns immer wieder geholfen. Das ist ein unbeschreiblich tolles Gefühl.

Langsam schiebt sich eine dieser dicken, weißen, puffigen Wolken vor die kräftige Sonne. Der Wind pfeifft mir kühl ins Gesicht. So verschließe ich diesen wunderbaren Moment tief in meinem Herzen und versuche ihn mitzunehmen und genau dann herauszuholen, wenn es in Zukunft vielleicht mal nicht so läuft oder ich einen schlechten Tag habe. Mittlerweile habe ich davon wieder jede Menge Augenblicke gesammelt.

Danke für alles, geliebtes Neuseeland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb