myanmar_souvenirs_teaser
Posted in Myanmar

Mitgebracht: Souvenirs aus Myanmar

Hallo Deutschland, du hast mich wieder! Nicht nur mich, sondern auch das ein oder andere Mitbringsel aus Myanmar. Das Schöne an Geschenken aus der Ferne ist, dass der Beschenkte, während ich unterwegs bin, mich unbewusst begleitet und nach der Reise einen Teil meiner Erlebnisse in Händen hält. Mitbringsel kaufe ich meist intuitiv. Sehe ich etwas, dass mich an einen Freund oder ein Familienmitglied erinnert, dann wird es eben gekauft. Jedes Souvenir erzählt seine eigene Geschichte. Heute gibt es die Geschenke, die ich aus Myanmar mitbrachte:

Meine Souvenirs aus Myanmar

myanmar_souvenirs

1 // Unverhoffte Reiselektüre: Myanmar fürs Handgepäck

Weltweit bieten Hostels Bücherregale aus denen Du ein Exemplar tauschen kannst, in dem Du Dein eigenes da lässt, an. In meinem ersten Hostel in Yangon gab es das nicht, stattdessen lag das Buch Myanmar fürs Handgepäck direkt bei der Ankunft auf meinem Bett. In Deutsch! Einen besseren Zufall hätte es kaum geben können. Und so begleitete mich das Buch meine komplette Reise durch dieses faszinierende Land. Es enthält viele gute, aber auch einige gewöhnungsbedürftige Kurzgeschichten, bietet aber einen großartigen Einblick in Kultur, Relgion, Geschichte und Leute. Wusstest Du, dass der weltbekannte Schriftsteller George Orwell britischer Kolonialpolizist in Burma war? Er erzählt wie schwer es ist einen Elefanten zu erschießen. Mit Paul Theroux sitzt Du im Expresszug nach Mandalay und denkst die ganze Zeit: “Du weißt schon, dass es Unglück bringt in Myanmar ständig nach der Ankunftszeit zu fragen?”.

2 // Eintauchen in das Leben der Shan: Herzenstimmen

Ein ebenso ungewöhnlicher Zufall trug sich später in Thailand zu. Auf meiner kleinen Entspannungsinsel Koh Phangan fand ich wieder in einem der Buchtauschregale den Roman Herzenstimmen von Jan-Philipp Sendker. Sieht erst mal nach einem triffendem Frauenkitschroman aus, aber der Autor kam mir bekannt vor. Klappentext gelesen – Volltreffer! Der gute Mann hatte bereits den Roman Das Herzenhören veröffentlicht, den mir eine Reisebekanntschaft am Inle Lake empfohlen hatte. Das war nun der Nachfolgeroman. Eine junge Frau, die beruflich erfolgreich in New York lebt, hört plötzlich eine Stimme, die sie zurück in das Geburtsland ihres Vater – nach Myanmar, damals noch Burma – führt. Gemeinsam mit ihrem burmesischen Bruder begibt sie sich auf die Suche nach der Frau, die ihr zu flüstert…
Hört sich erst mal schrecklich klischeehaft an. Ist es an der ein oder anderen Stelle auch, aber dieser Roman entführt Dich mitten in das Leben einer jungen Frau der Shan, hinein in die Geister- und Mythenwelt der Shan. Es nimmt Dich mit an die Fronten des Auseinandersetzung zwischen der Regierungn und den Rebellen und setzt Dich ab in einem etwas anderen Kloster im Norden des Landes. Auf sehr fesselnde Weise tauchst Du in das wahre Myanmar abseits der Touripfade ein und gehört damit auf die Liste der Buchempfehlungen für Myanmar!

******
Da ich beide Bücher auf Buchtauschregalen gefunden habe,
gebe ich sie bei Bedarf sehr gerne weiter.
Schickt mir einfach eine E-Mail und sie gehen wieder auf Wanderung.
******

myanmar_hpaan_traditional_beer

In Hpa-An zeigte uns unser Guide Mr. Winn wie traditionelles Bier schmeckt

3 // Myanmar Lager Beer

Die zwei kommerziellsten Biere des Landes nennen sich Mandalay Beer und Myanmar Beer. Du bekommst sie im Restaurant meist als 1-Liter-Flasche oder im normalen Verkauf als 330 ml Dose. Da ich gerne Bier trinke, probierte ich beide aus. Myanmar Beer schnitt dabei definitiv als besseres Variante ab und so musste eine Dose am Ende der Reise mit. Nicht für mich! Aber für einen guten Freund, der mein kleiner, großer Lieblingsbierkenner ist und dessen Bewertung noch aus steht. Wahrscheinlich erfährt er auf diesem Wege von seinem bevorstehenden Geschenk.
Was ich jedoch sehr viel lieber mitgebracht hätte, ist traditionelles Bier! Das schmeckt nämlich ganz anders als Myanmar Beer und wird aus einer Mischung aus Hefe und Reis gebraut. Schmeckt ein wenig nach Anis und – knallt!

myanmar_inle_lake_umbrella_workshop

4 // Handmade: Papierprodukte aus der Schirm-Werkstatt

Taunggyi ist eine kleine Stadt, die auf einem Felssockel inmitten fruchtbarer Ebenen im Shan-Hochland liegt. Hier verirrten wir uns mehr oder weniger hin, bevor es zu der zweitägigen Wanderung von Kalaw zum Ufer des Inle Lakes ging. Etwas außerhalb des Township finden sich einige Umbrella Workshops. Just for tourists wird hier gezeigt wie das Papier für die traditionellen Regenschirme aus Bütten geschöpft, die Holzvorrichtung hergestellt und später bemalt wird. Ja, sehr touristisch. Aber auch gleichzeitig sehr beeindruckend. Denn wie so oft in Myanmar wird hier alles noch von Hand hergestellt. Nebenher beeindruckte mich hier wieder die myanmesische Zurückhaltung: In keiner Silbe erwähnte die junge Dame, die das Geschäft führte, dass alles zum Verkauf stünde. Stattdessen gab es den typischen Tee aus Espressotassen. Und die Preise erst auf Nachfrage.
Da so ein Schirm zum Transport eher unhandlich ist, blieb ich schnell bei den anderen Papiererzeugnisse wie Lampions, Schreibhefte und Fächern hängen. Und ja sie sind sooooo schön, dass ich glatt einen mittelgroßen Großeinkauf startete damit meine Mam ihre Leseabende unter einer myanmesische Lampe verbringen kann. Damit sie die richtige Seite findet, gibt es obendrein noch ein Lesezeichen.

5 // Myanmar kann auch Kaffee

Kaffee! Auch der schmeckt in Myanmar ein wenig anders als im Rest der Welt. Zumindest wenn Du es schaffst, dass er nicht von Nestle stammt! Seit der Öffnung des Landes gegenüber der westlichen Welt haben sich mittlerweile alle großen Marken hier eingerichtet: Coca Cola, Ray Ban, Levis, Loreal – alle sind sie da. Dennoch gab es für mich ab und an köstlichen Kaffee hergestellt in Myanmar. Beim Besuch des Schamanen U Shein in Yangon, lud er uns zum Frühstück in sein Lieblingscafé ein. Frühstück bedeutet auf myanmar natürlich Reis mit Beilage oder Suppe. Aber es gab auch Kaffee, den sie direkt im Laden verkauften. Dabei fiel mir auf, dass das Pulver sehr viel feiner gemahlen ist als der unseres heimischen Erzeugnisses. Ich zögerte nicht lange und so zieht demnächst ein wenig Asien durch den Kaffeeklatsch meiner Großmutter.

myanmar_busverkauf

Frisches Obst, kalte Getränke, die ein oder andere Süßigkeit – wenn der Bus stoppt, kommen die Händler in Scharen um den Passanten Gutes zu reichen

6 // Zuletzt ein süßes Souvenir für mich!

Zu guter letzt blieb glatt noch Platz für mich. Süßigkeiten! Ich liebe den Mr. Tom-Riegel. Ja, ich bin süchtig danach. Und die Myanmesen haben da eine sehr nette Alternative für mich: Erdnuss-Krokant-Brocken! Yummy! Die bekommst Du wirklich überall: an jedem Stand auf der Straße, an jedem Busstop, sie werden Dir sogar in den Bus gereicht. Du kannst davon ausgehen, dass sie meist am Vortrag frisch hergestellt wurden und sie eine Herausforderung fürs Gebiss darstellen. Knackfrisch! Lässt Du sie aber ein paar Tage liegen, bekommen sie die Mr. Tom Konsistenz. Ich vermiss sie jetzt schon.

Und last but not least, konnte ich mir in Bangkok auf der weltberüchtigten Khaosan Road noch ein Flaggenpatch für mein Backpack zu legen. In Myanmar selbst habe ich sowas vielleicht nur einmal in Yangon gesehen, selbst am Flughafen bekam ich es nicht. Mit meinem 70-Liter-Rucksack reise ich nun bereits seit 8 Jahren und ihn zieren nur die Patches der Länder, die mein Herz erobert haben.

Wonach wählst Du Souvenirs und Mitbringsel auf Reisen aus? Bringst Du jedem etwas mit oder verzichtest Du ganz auf Souvenirs?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (3)

  • Eine bunte Zusammenstellung an Mitbringseln. Das mit dem Bier ist ja witzig, auch die Idee würde ich nie kommen ;) Der Besuch in Papierherstellung DingsBums war sicher spannend! Innerhalb Europas bringe ich oft Landestypisches Essen, Gewürze oder ähnliches mit…um die Reise ein Stück zu verlängern. Irgendwann habe ich auch angefangen tolle Seifen mitzubringen anstelle von Kühlschrankmagneten.

    In Myanmar habe ich genau wie Du verschiedene Mitbringsel aus verschieden Orten mitgebracht. Für mich selbst habe ich Silberne Ohrringe am Inle Lake erstanden. Die trage ich fast täglich ;) Ein Päckchen Kaffee habe ich auch noch irgendwo!

    Viel Spass mit den Sachen! LG Synke

    Antworten
    • Mandy

      Ja, ich stecke so ein, was mir über den Weg läuft und gefällt :) Ich finde es ja unglaublich wichtig, dass man sich auch selbst belohnt bzw. etwas gutes tut. Deine Ohrring sind da eine schöne Erinnerung. Ich habe mir auch noch einen Armreif aus Lackware mitgebracht und außerdem baumelte bis vor ein paar Tagen ein orangenes Band an meinem Handgelenk, dass als Glücksbringer für eine Spende bekam.
      Am Schönsten sind dann aber die freudestrahlenden Augen der Freude :)

      Antworten
  • Pingback:Südostasien: Meine Erfahrungen als alleinreisende Frau

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb