Myanmar Besuch bei einem Schamanen
Posted in Myanmar

Reisegeschichten: Über meinen ungeplanten Besuch bei Myanmars berühmtesten Schamanen

Der Besuch in der Klinik des bekannten Schamanen und Heiler U Shein Sayagyi war das erste Highlight meines Myanmars Besuch im vergangenen September und eines dieser wunderbar-seltsamen Erlebnisse, die Du nur auf Reisen und wahrscheinlich nur als Soloreisende erlebst.


ggr_yangon_airport

Wie ich dazu kam einen Wunderheiler in Myanmar zu besuchen?

Letztes Jahr im September machte ich mich auf zu meiner allerersten Reise nach Südostasien. Mit Zwischenstopp Bangkok sollte es nach Myanmar, dem Goldenen Land gehen, dass sich bis vor einigen Jahren noch jeglichen westlichen Einflüssen verschloss. Bereits auf meinem Anschlussflug traf ich Akom. Er, Sohn einer Thai und eines Deutschen, war bereits das dritte Mal auf dem Weg nach Yangon, der ehemaligen Hauptstadt des alten Burmas und sprach mich beim Boarding am Don Mueang-Flughafen an. Der Grund ein ganz banaler: Ich las eine deutsche Tageszeitung. Und so kamen wir uns ins Gespräch und er erzählte, dass er auf dem Weg zu einem Wunderheiler sei. Eigentlich glaubte er selbst an so etwas gar nicht… Die Leute reden ja immer. Aber irgendwie hatte ihn die Geschichte von U Shein vor einigen Jahren gecatcht und da dachte er zu der Zeit bei seiner Familie in Ayutthaya war, dass er sich das mal genauer anschauen müsste und düste von Bangkok rüber nach Myanmar. Damals hieß das Land noch Burma, es gab keine Geldautomaten und nur wenige Touristen. So fragte er sich bereits am Flughafen bei den Taxifahrer durch, bis er schließlich einen fand, der ihn zur Klinik von U Shein in einem Vorort Yangons brachte.

Ankunft im Goldenen Land: Myanmar

Nach weniger als zwei Stunden Flug erreichten wir den Yangon International Airport. Wenn ich international höre, stelle ich mir kaum drei national und zwei international Gates vor, aber mitten in einer grünen Oase landen wir auf diesem kleinen Flugplatz. Die Einreise verläuft entspannt, Reisepass mit Visum vorlegen, nett in eine Kamera lächeln. Es ist viel einfacher als alle es immer prophezeien. Myanmar weiß, dass Tourismus ein Standbein der Zukunft des Landes zu sein scheint. Also, Smile! Weniger Smile erhält mein erster Besuch einer myanmesische Toilette. Hallo, Hockstellung! Gehört dazu und muss sein. Wir erhalten unsere Backpacks am Band und raus geht’s. Raus in dieses mir unglaublich fremde Land. Sofort sind wir eingekreist von gefühlt 50 Taxifahrern, die uns ihre Dienste anbieten. Aber Akom bleibt standhaft, er weiß, wen er sucht. “Zay Yar! Do you know Zay Yar?”, niemand scheint Zay Yar zu kennen. “Seltsam. Wir waren doch verabredet”, raunt Akom.  Schlussendlich fahren wir mit einem anderen Mann, der uns keine Sekunde von der Seite wich und sein Telefon zur Verfügung stellte, um Zay Yar anzurufen, nach Chinatown. Ich glaube nicht an Schicksal, aber an Zufälle, die so sein sollen, wie sie da kommen. Vor allem beim Reisen. Und so liegt Akoms Hotel an der Ecke zur Straße meines Hostels. Der Taxifahrer setzt mich ab, wir verabreden uns zum Abendbrot.

Straßenverkehr in Yangon

Ankunft in Yangon: Eine riesige Blechwalze schiebt sich abends durch die Großstadt

Die Sonne ist eben untergegangen und es hat noch immer über 30 Grad Celsius. Die Luftfeuchtigkeit ist am Ende der Regenzeit hoch, ich merke nicht mal wie sehr ich schwitze. Ich muss erst mal durchatmen, beziehe mein Zimmer in einem 8-Bett-Zimmer. Die ersten Nächte im Sleep In Hostel habe ich noch von Deutschland aus gebucht. Zwei Nächte, denn ich wusste nicht, was danach kommt. Eine Malayserin, eine Thai und eine Myanmese begrüßen mich herzlich. Das Zimmer ist moderat, nicht gemütlich, aber funktional. Passt schon. Keine 20 Minuten später schlendere ich die Gasse Richtung Hauptstraße hinunter. Mir ist ein wenig unbehaglich. Noch nie war ich in Myanmar, geschweige denn in einem buddhistischen Land oder gar in Südostasien. Vorab las ich viel über angemessene Kleidung. In Massen rinnt mir der Schweiß den Körper hinab: Leggins und Hemdchen verdecken alles unziemliche. Mittlerweile weiß ich, dass Yangon im Gegensatz zum Rest des Landes bereits relativ offen ist. Doch als blonde Westlerin werde ich in den kommenden Wochen alle Blicke auf mich ziehen, egal, wie ich mich anziehe. Ich falle auf.

 

Streetfood Market in Chinatown

Wenn die Sonne untergeht, beginnt das Leben auf dem Nachtmarkt in Chinatown

Abendlicher Spaziergang durch Yangons Chinatown

Ich treffe Akom vor seinem Hotel. Es ist etwas gehobener, ebenfalls sauber und funktional. Von den myanmesischen Unterkünften hörst Du selten Gutes, weil sie sich immer wieder mit den günstigen, aber hochwertigen Unterkünften des Nachbarlandes Thailand vergleichen müssen. Auf dem 11. Floor und Speisesaal des New Yangon hat man einen wunderbaren Rundblick über die Stadt und den immensen Yangon River. “Stunning”, wie man so schön sagt. Wir wandern derweil die große Hauptstraße Maha Bandala hinab. Jeden Abend sitzen hier die Händler des Chinatown Nachtmarkts. Du findest alles: Von exotischen Früchten, Alltagsbedarf, den bekannten Shan Noodles zu frisch gefangenen Krebsen aus dem nahegelegenen Fluß. Direkt am zähfließenden Abendverkehr kannst Du hier dinieren und nach dem Ablaufen der Straßen, landen wir in einem irgendeinem Straßenladen. Uns wird Suppe mit Huhn serviert. Huhn, wie ich es aus Kindertagen kenne, noch mit Haar an der Haut. Einfache Brühe, ein wenig Gemüse. Es schaudert meinen verwöhnten westlichen Magen, aber ich probiere es, denn der Junge, der uns bedient versteht kein Wort von unserem Gebären. Das ist okay, denn darauf war ich eingestellt. Und ich fühle mich sicher, denn Akom ist an meiner Seite. Egal, ob er die Landessprache spricht oder nicht, er weiß, wie er sich verständlich machen kann. Auch wenn ich ihn gerade mal ein paar Stunden kenne und die Sicherheit nur daher rührt, dass wir die gleiche Sprache sprechen und im selben Flieger saßen, so reicht das für den Moment.

Sichtlich gestärkt, marschieren wir durch die Dunkelheit. Nicht jeder Stand verfügt über Elektrizität. Purer Surrealismus, wenn Du direkt neben den modernsten Autos aus Japan vorbeiläufst, die sich an den überfüllten Abendbussen vorbei quetschen. Motorbikes wie in Vietman findest Du hier keine. Die wurden in der Stadt verboten. Besser so, denn nur mit Mühe und Not schaffe ich es über die grüne Ampel. Akom lässt mich alle mir unbekannten Früchte probieren. Allen voran die stinkende Durianfrucht von der er behauptet, sie schmecke in Thailand ganz anders. Dennoch stelle ich fest: Hier ist Obst noch frisch und vor allem saisonal. Es schmeckt so fruchtig und lecker. Wow! Zu guter letzt landen wir auf Yangons Kao San Road, der 19th Street. In Myanmar ist das Nachtleben in keinster Weise so ausgeprägt wie in Thailand, aber in dieser Straße finden sich barähnliche Lokale, Grillstände und viele westliche Touristen. Dennoch würde ich empfehlen einfach an einem der vielen kleinen Stände rundherum Platz zu nehmen. Zu einem sind die Preise niedriger, zum anderen sitzen hier auch die Einheimischen und essen mit ihren Kindern. Wahrscheinlich muss man sich nur trauen.

 

ggr_myanmar_schamane-ushein_2

Das Empfangs”zimmer” in der Klinik des Schamanen

Besuch beim Schamanen U Shein Sayargyi

Am nächsten Morgen treffen wir endlich Zay Yar. Der etwa 30-jährige Myanmese spricht gutes Englisch und soll uns hinaus zum Schamanen U Shein fahren. Wir treffen uns bereits um neun Uhr, steuern jedoch mitten hinein in die Rush Hour der Großstadt. Akom stutz immer wieder: “Bei meinen letzten Besuch vor sechs Monaten gab es all diese Baustellen noch nicht!” Und auch die Anzahl der Autobesitzer scheint schlagartig zu zunehmen. Zay Yar hat sich sein neues Gefährt erst vor kurzem gekauft. Akom fragt warum, denn der alte Wagen sei doch noch völlig in Schuss gewesen. Zay Yar grinst nur. Akom runzelt die Stirn und ich weiß, dass er denkt: Hier ziehen still und leise Konsum und westliche Welt ein.

Wir lassen die Rush Hour und Yangons Innenstadt hinter uns, fahren vorbei an verfallenen Häusersiedlungen, hinaus in ein anderes Yangon. Ein Yangon, das voller Leben ist: Es nieselt, aber es sind unglaublich viele Menschen auf der Straße. Sie warten auf die völlig überfüllten Busse, die keine Fenster haben und deren Motoren ich dank der fehlenden Abdichtungen sehen kann. Sie rasen auf Motorrädern an uns vorbei, vereinzelt fragt noch ein Mönch nach der morgendliche Kollekte. Alles ist dreckig und voller Müll. Kinder laufen in ihren grünen Schuluniformen über die Straße oder radeln an uns vorbei und winken lachend. Ich bin vollkommen gefangen. Als wir kurz an einer Ampel halten, wird uns ein Bund frischer Jasminblüten hinein gereicht. Der Duft vernebelt mir alle Sinne: Ich höre das Läuten der Glocken eines Mönchs, schreiende Menschen auf dem Markt, der warme Regen schlägt mir im Fahrtwind entgegen, englische Werbeplakate schreien mich an. Ich bin sprachlos und fasziniert.

 

Skepsis: Golden Ash Powder, Buddhismus und ein fast 90-jähriger heilen HIV?

Außer Akoms Begeisterung für den Heilmeister, weiß ich bis dahin wenig über den Mann. Er sei an die 90 Jahre alt, hat früh in der burmesischen Armee gekämpft, war mehrfach verletzt worden und ihm war in seinen Fieberträumen die Kunde überbracht worden, sein Leben sei zu Höherem auserkoren worden. Er sollte einen Einsiedler aufsuchen, der seine übernatürlichen Kräfte und Weisheit auf U Shein übertragen würde. Im Einklang mit dem buddhistischen Glauben begann er sein Wissen weiterzugeben, experimentiere mit Kräutern und erstellte in einem aufwändigen alchemistischen Verfahren bald die Medizin, die ihn bekannt machte: Das Gold Ash Powder. Wie man der Website entnehmen kann, ist “das Gold Ash Powder ein Nahrungsergänzungs- und Heilmittel, dessen Rezeptur und Herstellungsprozess U Shein Sayargyi aus der geistigen Welt seiner Devas übermittelt wurde. Es ist ein universelles und einzigartiges Heilmittel, das einerseits die physische und psychische Gesundheit, Wohlbefinden und Harmonie stärkt und erhält, andererseits aber auch in der Lage ist schwerwiegende Erkrankungen wesentlich zu verbessern bzw. zu heilen.”

ggr_myanmar_schamane-ushein_6

Der Eingang zur Klinik

Ich war skeptisch, keine Frage. Mit Naturheilkunde hatte ich bis dato nicht viel am Hut, mich nie intensiv damit auseinandergesetzt, obwohl ich es gerne vermeide, mich bei einer üblichen Grippe mit Chemie voll zu pumpen. Akom erzählte mir von seinem ersten Zusammentreffen mit U Shein. Er war skeptisch, hatte gehört, dass der über 80-jährige bereits HIV- und Krebskranke von ihren Leiden geheilt haben sollte. In Myanmar genoss er nicht hohes Ansehen, hatte bis heute fünf Kliniken gegründete und vertrieb seine Gold Ash Powder Pillen und weitere Naturheilmittel wie Öl und Kräuter über die Landesgrenzen hinaus. Die Universitäten von Sri Lanka hatte ihm die Doktorwürde verliehen und ein Schweizer Institut bescheinigten seiner Medizin eine wissenschaftliche Grundlage. Alleine die Zutatenliste der Pillen füllt vier Seiten. Bei ihrer ersten Zusammenkunft war auch Akom kritisch. U Shein begrüßte ihn läppisch mit den Worten: “Was willst Du denn hier? Du bist doch kerngesund!” Akom war sogleich in seinem Bahn, wohnt U Sheins Heilungssitzungen bei. Er kam wieder und brachte seinen Vater und Freunde mit. Der Heiler untersuchte sie, ging ihren Leiden auf den Grund und verschrieb ihnen sein Allheilmittel. Natürlich ist das nicht ganz so günstig. Aber bis heute schwören die Menschen, die es nutzten, auf die Wirkung. Nicht zuletzt die Anwesenheit des Meisters beschleunigte die Genesung.

ggr_myanmar_schamane-ushein_1Nach einer dreiviertel Stunde Fahrt erreichen wir die Klinik. Sie liegt mitten in einem Wohnviertel. Wir werden herzlich begrüßt, erhalten einen Tee. U Shein erkennt Akom und begrüßt mich respektvoll. Wir werden in ein großes Zimmer geführt, alles ist sehr einfach eingerichtet und sieht eher nach einem Wohnzimmer als einer Klinik im westlichen Sinne aus. Die Wände zieren Bilder des Heilers mit seinen Patienten. Die andere Seite ist ausstaffiert mit Geschenken: Goldbuddhas, Präsentkörbe mit frischem Obst und Gebäck, heilige Figuren, Kerzen. Der riesige Raum scheint verschiedene Funktionen zu haben. Auf der einen Seite verkaufen junge Frauen die Medizin wegen derer so vieler Menschen kommen, auf der anderen Seite bietet ein Geistlicher seine spirituellen Dienste an. Mittendrin bewirtet uns U Shein und scherzt mit Akom und fragt nach dessen Vater.

ggr_myanmar_schamane-ushein_5

U Sheins Heilmittel, das Gold Ash Powder, wird entweder als Pulver oder Pille verabreicht, die von Hand gerollt werden

Akom möchte sehen wie die Pillen entstehen und so finden wir uns kurze Zeit später in eine SUV wieder und düsen weiter stadtauswärts. An diesem Punkt wandert wie so oft seit Beginn meiner Reise dieser Gedanke in meinem Kopf herum: Was tust Du hier einfach? Doch zu seiner einer Reise gehört eben oft auch naives Vertrauen. Ich kenne weder Akom, noch die Myanmesen um mich herum. Aber ich vertraue ihnen – irgendwie. Ich bin mir sicher, dass das Lächeln unseres Taxifahrers echt ist. Dass das Zuvorkommen des Heilers kein fadenscheiniges Getue ist. Und so setzte ich mich in diesen SUV, die Vorstadt, das einfache Leben fliegt an mir vorbei und kurze Zeit später sitzen wir von Moskitos umgeben in einem kleinen Haus. Eine alte Frau begrüßt uns, wir bleiben jedoch draußen. U Shein erklärt, was die drei anderen Frauen vor uns tun. Sie rollen kleine Kügelchen. Handarbeit bedeutet hier wirklich Handarbeit, wie ich es aus so mancher Reportage kenne. Denn sie rollen jede einzelne Pille.

Vorort YangonAls sich Akom, U Shein und unsere Begleiter unterhalten, höre ich kaum zu. Der Jetlag überkommt mich, ich wandere die kleine Nebenstraße entlang. Kann kaum zu fassen, dass ich mitten in Myanmar im alltäglichen Leben gelandet bin. Weit weg vom Tourischick der Shwedagon Pagode. Neben mir spielt ein kleiner Junge, etwa vier Jahre alt, im roten Sand. Er lacht mich mit großen Augen an und zeigt auf mich. Ich lächle verlegen zurück. Die Worte meiner Mam hallen in meinem Gedächtnis wieder: “Dort wirst Du die Fremde sein, die aus einer unbekannten Welt.” Wie Recht sie doch hat. Wie gerne ich diesen Moment mit ihr teilen würde.

Schamane Ushein

In einer kleinen Zeremonie überreicht uns U Shein (2.v.l.) die Medikamente. Das Bild entstand im Anschluss

Feierliche Übergabe der Medikamente

Nach etwa einer Stunde sind wir zurück in der Klinik, das, wie ich mittlerweile weiß, gleichzeitig das Wohnhaus von U Shein ist. Alles, auch das Haus, seine sogenannte Fabrik im Vorort, ist sehr einfach und anspruchslos eingerichtet. Keine auffälligen Besonderheiten, nur das Nötigste, ja beinahe primitiv. U Shein ist nicht aufdringlich. Nur seine blauen Augen, die sind durchdringlichen, als ob ich nichts vor ihnen verbergen könnte. Wenn ich überlege, dass er bereits 90 Jahre alt sein soll, denke ich an meine wunderbare Uroma. Sie ist weit über 90, wohnt noch immer in ihrer eigenen Wohnung und lebt ihr Leben. Ein wenig Wehmut steigt in mir auf, als ich so seine Gesichtszüge betrachte. Wie sehr ich sie vermisse, ihren trockenen Humor. Und gleichzeitig stelle ich fest wieviel agiler dieser Mann ist: Er tut jeden Schritt ohne Schmerzen, aufrecht. “Er schluckt auch jeden Tag 20 seiner Pillen”, lacht sein alter Freund, der sich bei unserem zweiten Besuch zu uns gesellt. Aung Ming und U Shein kennen sich noch aus Armeezeiten, er ist U Sheins Schüler und redseliger als der Meister selbst. Und so quatscht er und U Shein sitzt daneben. Er nickt gelegentlich, scheint abwesend. Später legt er sich kurz zur Mittagsruhe. Vorher übergibt er Akom in einer kleinen feierlichen Zeremonie noch die Medikamente, die er für Freunde mit nach Deutschland bringt. Auch unserem Taxifahrer Zay Yar und mir schenkt er ein Heilöl und eine kleine Packung der Gold Ash Powder Pillen. Zeitweise hatte ich überlegt, ob ich mich wirklich von U Shein untersuchen lassen sollte. Die letzten Wochen in meinem alten Job gingen mir wirklich an die Substanz, mein Halbmarathontraining hatte mich ausgelaugt. Doch ich war nicht bereit einer möglichen Wahrheit ins Auge zu blicken, so begnügte ich mich mit der Faszination des Ambientes und meinem Heilöl. Wem ich die Pillen mitbringen würde, stand auch schnell fest.

ggr_myanmar_schamane-ushein_4

Auf unserem Weg zu seiner Fabrik, lud ins U Shein in sein Lieblingscafé ein

Und so verließen wir die Klinik des Schamanen, nachdem wir noch einen kleinen nachmittäglichen Imbiss feinster Sahne-Zuckertorte zu uns genommen hatten, wieder. Noch immer ganz verwirrt von all den Eindrücken, müde vom Jetlag und gleichzeitig verzaubert von dieser vollkommen anderen, äußerst spirituellen Welt. Immer wieder waren Menschen zu Besuch gekommen und hatten die ein oder andere Leistung der Klinik in Anspruch genommen. Mütter, die Heilkräuter kauften, ein Mönch saß am Schrein, eine Familie betete vor dem Buddha. Ich war irritiert und gleichermaßen im Bann des Schamanen. Zurück im Hostel googelte ich Schamanismus um besser verstehen zu können, wen ich da eigentlich gerade getroffen hatte:

Schamanismus ist die Bezeichnung für die unterschiedlichen spirituellen Praktiken von Schamanen, die im Spannungsfeld zwischen Glaube und Therapie angesiedelt sind. Immer spielen beide Bereiche eine mehr oder weniger große Rolle. […] Besondere Beachtung findet der Umstand, dass Schamanen in vielen Naturreligionen die Fähigkeit zugeschrieben wird, in Bewusstseinszuständen wie der Ekstase in Bereiche vorzudringen, die einer normalen Wahrnehmung nicht zugänglich sind.
Wikipedia Schamanismus

Und genauso nehme ich es letztlich hin: Eine Erscheinung, die der normalen Wahrnehmung unzugänglich bleibt. Eine wunderbare Begegnung zum Anfang meiner wunderbaren Reise von der ich nicht damals nicht wusste, wohin sie mich führen würde. Schamanismus und Naturheilkunde sind in Myanmar sehr verbreitet. Einheimische geben wenig auf Medikamente aus dem benachbarten China und vertrauen lieber ihren alten Traditionen und Mythen. An dieser Stelle sei dahin gestellt, ob das nun gut oder schlecht ist. Nichtsdestotrotz bin ich jemand, der die Kultur anderer Völker respektiert und gerne kennenlernt und damit seinen Horizont erweitert.

 

Kritische Betrachtung in den Medien

Zurück in Deutschland googelte ich den Heiler abermals und stieß als allererstes auf einen interessanten Artikel auf der ZEIT Online: “Sayargyi U Sheini, der Heiler von Birma”. Hier wird der Schamanen sehr zynisch porträtiert: “Birma gilt als eines der ärmsten Länder der Welt. Die medizinische Versorgung der rund 48 Millionen Menschen ist dürftig, Heiler und Schamanen haben großen Zulauf. Hinzu kommt der ausgeprägte Aberglaube: Neben Buddha und dem Glauben an ein besseres Leben für jene, die im Diesseits gutes Karma angehäuft haben, bestimmen Zauberwesen namens Nats die Glaubenswelt der Birmesen. “Jede Familie hat Nats auf dem Altar stehen, die sie verehren”, erklärt Sanji. “Es gibt Nats für Geld, gegen Alkoholismus oder als Erinnerung an Tote. Nats brauchen viel Zuwendung, man muss mit ihnen sprechen und sie täglich mit Essen und Wasser versorgen.” […] “Ich ging zu den heiligen Mönchen im Shan-Staat, der genaue Ort ist geheim”, sagt Sanji. “Seitdem brauen sie für mich Gold Ash Powder. Es besteht aus Asche und Gold, die in einem aufwändigen Verfahren miteinander verbunden werden, bis das Gold darin nicht mehr mit dem Auge zu erkennen ist.” In den Händen des Schamanen wird die Goldasche wieder zu Geld: Zwei Kügelchen, kaum größer als eine Erbse, kosten einen Euro, das Konzentrat als Pulver zehn Euro pro Gramm. “Ein echtes Wunder”, behauptet Sanji, “die Medizin hilft gegen alles.””

Hier wird U Shein als geldgeiler, alter Abzocker beschrieben. Ich komme nicht umhin mich zu fragen, was nun wahr sein soll. Vielleicht sollte man diesen Kult in seinem Zusammenhang mit der Kultur und den Menschen des Landes betrachten. Religion und Spiritualität sind dort viel mehr in Alltag der Menschen verwoben als in unserer Welt. Keine Frage, die medizinische Versorgung der Bevölkerung in einem Land wie Myanmar lässt mehr als zu wünschen übrig. Das Land ist verarmt und auf meiner Reise war ich nicht mal annähernd in den Gebieten, die so verarmt sind, dass Du Dich direkt wieder umdrehen und weglaufen möchtest. Trotzdem stelle ich mir die Frage, wie jemand so viel Aufsehen in Medizin und Wissenschaft erregen kann, wenn doch alles nur Humbuk sei. Wie können über Jahre hinweg tot kranke Menschen überzeugend wiedergeben, dass er sie heilte. Ich selbst sah, wie seine Asistentin, die junge Tin Tin, die ebenfalls in besagtem ZEIT Artikel genannt wird, als Medium nutzte. Wie sie die bösen Geister vertrieb und Akoms Medizin segnete. Aber ich nahm auch die Diamant-besetzte Uhr und die manikürten Finger des 90-jährigen wahr… Dazu erklärte mir Akom, dass U Shein im Sinne des Buddhismus kein Anspruch auf diese Geschenke habe. Nach seinem Tod würde alles Gold, was er besässe eingeschmolzen und an die große Schwedagon Pagode übergeben werden. Hilfreich diese Welt zu verstehen ist auch die Dokumentation “Healing Magic – Eine Reise in die Heiltradition Myanmars “, die die Entstehungsgeschichte des Gold Ash Powders erläutert und den Werdegang des Schamanen und die tiefe Verwurzelung in der Landesreligion zeigt.

ggr_myanmar_schamane-ushein_3

Im Haus U Sheins leben auch viele Frauen, die die Medikamente herstellen und verkaufen

 

Ein großes Dilemma aus Widersprüchen und eine ungeahnte Faszination. Zwei Welten, die da in einem Land, dass ich nicht kannte, so hart auf mich einprasselten wie der heftige Monsunregen auf dem Blechdach der Klinik. Der fesselte uns mehr als eine Stunde, bevor wir uns aufs herzlichste und dankbarste verabschiedeten. Es war ein interessanter Morgen, ein verstörender zugleich. Ein Abenteuer und ein Ausflug in eine Welt, die meiner so fremd wie Tag und Nacht ist. Und doch ließ mich diese Begegnung nicht los. Und ich fragte mich immer wieder, warum begann mit meine Reise in dieses wunderbare Land mit einem derartig ungewöhnlichen Erlebnis? Eins ist klar, ich weiß heute, dass mich das Zusammentreffen mit Akom öffnete. Er erleichterte mir den Einstieg in die myanmesische Kultur mit seiner Offenheit und seiner bedingunglosen Leichtigkeit. Probleme waren da um sie zu lösen, Sprachbarrieren hob er auf. Und die Begegnung mit dem Schamanen U Shein brachte mich in eine Welt fernab der üblichen Tourirouten, hinein in die herzliche Welt der Myanmesen, zeigte mir einen kleinen Einblick in ihr spirituelles Leben, wie es noch immer in den meisten Orten praktiziert wird. Mögen wir Westler es beurteilen wie wir es wollen,…

Gestern erreichte mich eine sehr traurige Nachricht, die mich zu diesem Post veranlasste:

Dear ladies and gentlemen,

We are deeply saddened to have to inform you that U Shein passed away at the age of 88 after a short illness. Dr. U Shein was perhaps the greatest modern-day alchemist in recent memory and his healing skills where outstanding. For all of us it is terrible and irreplaceable loss.

In deep mourning

GAP Team

Nun ist dieser für mich beeindruckende Mann in hohem Alter gestorben. Was ich tun kann und möchte, ist meine Geschichte unserer Begegnung zu erzählen. Nicht mehr und nicht weniger möchte dieser Bericht sein. Es war der Beginn einer wunderbaren Reise, meiner Reise durch dieses bewegende Land. Durch Myanmar.

Weiterführende Informationen findest Du hier:
Website von U Shein Sayagyi und über das Golden Ash Powder
Dokumentation “Healing Magic – Eine Reise in die Heiltradition Myanmars ”
Wikipedia-Eintrag Schamanismus
Wikipedia-Eintrag: Schamanismus
Zeit.de: Sayargyi U Sheini, der Heiler von Birma

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (2)

  • Eine wirklich beeindruckende Schilderung eines faszinierenden Landes mit all der Vielfältigkeit. Sicher sind das Erinnerungen, die du für immer im Gedächtnis behalten wirst. Schön, dass du uns so daran teilhaben lässt.

    Antworten
  • Spannende Geschicht und fazinierende Einblicke in eine ganz andere Welt. Es gibt nicht nur die eine Wahrheit, auch wenn wir in der wesentlichen Welt gern glauben möchten das wir alles wissen. Ich glaube wir tun ist nicht.

    Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb