thailand_nachtzug_teaser
Posted in Thailand

Mit dem Nachtzug durch Thailand – Von Surat Thani nach Bangkok

Mit dem Nachtzug von Surat Thani im Süden Thailands in die Hauptstadt Bangkok – das kann schnell zu einem Abenteuer werden. Darum nehme ich Dich mit auf meine letzte Etappe meiner ersten Reise im Land des Lächelns.

Mit dem Nachzug von Surat Thani nach Bangkok

Der Bus spuckt uns aus. Der Fahrer ruft “Railway Station!” Wir parken direkt vor einem Imbissstand, die Sonne geht unter. Ich rieche Pancakes und höre jemanden Pad Thai bestellen. Ich schaue auf meine Uhr: 18:07 Uhr. Gut, der Zug geht erst in zwei Stunden. Erst mal etwas Essen. Seit 12 Uhr bin ich unterwegs, hatte zwar ein ausreichendes Frühstück, aber mir nichts für unterwegs mitgenommen. Eine fast dreistündige Fährfahrt von Koh Phangan über Koh Samui nach Surat Thani und zwei Stunden im Bus liegen hinter mir. Jetzt bin ich wieder auf dem Festland und mein Abenteuer neigt sich dem Ende, resümiere ich. Aber ein letztes erwartet mich noch: Mit dem Nachtzug von Surat Thani nach Bangkok fahren.

Ich setze mich zu zwei knackig braun gebrannten Mädels. Wir erzählen uns gegenseitig von unseren letzten Wochen, was wir so auf Reisen erlebt haben. Sie sind ebenfalls auf dem Heimweg. Ziel ist Bangkok – das Dreh- und Wendekreuz vieler Asienreisen. Hinter den beiden liegen drei Wochen, in denen sie von Chiang Mai über Koh Lanta bis Koh Phangan unterwegs waren. Sie schwärmen. Ich tue es ihnen gleich und verliere mich in den Erinnerungen an Myanmar.

thailand_nachtzug_suratthani_4

Zugfahren in Thailand bedeutet Warten

Zehn vor acht. Zeit um zum Bahnhof hinüber zu gehen. Unser Expresszug soll um 20:17 Uhr abfahren. Ich bin schon sehr gespannt, denn mir wurde so einiges berichtet. Meist nur Gutes, aber auch von der dauerhaften Verspätung der thailändischen Bahn. Und auf die ist Verlass. Unser Zug ist bereits 100 Minuten In Verzug! Und er ist nicht der Einzige. Auf einer Tafel finden sich alle Abfahrten für den Tag und direkt daneben wird handschriftlich die Verspätung eingetragen. Ich lese 70 Minuten, aber auch 230. Wir liegen im goldenen Mittelfeld. Alles halb so schlimm. Ich habe schließlich alle Zeit der Welt. Mein Flieger geht Dienstagmorgen, es ist Sonntagabend. Und ich hatte mich auf ein kleines Abenteuer eingestellt. Für mich zählt Warten auf einen Zug, irgendwo in Thailand, als abenteuerlich. Es ist nicht so, dass ich noch nie mit dem Nachtzug unterwegs war. Aber es ist jedes Mal wieder spannend, vor allem in einem anderen Land.

thailand_nachtzug_suratthani_2

Meckern wäre die falsche Lösung an dieser Stelle. Was tut man also? Ich krame meinen Ebook-Reader heraus. Die Mädels tun es mir gleich. Nach einiger Zeit wird mir jedoch langweilig und ich lasse den Blick schweifen. Der Bahnsteig ist für die Tageszeit gut gefüllt, dennoch ist die Stimmung eher ruhig-gelassen. Hinter uns dampft unaufhörlich eine Lok. Leute hieven ihre Gepäckstücke auf das zweite Gleis. Neben uns hockt eine thailändische Großfamilie. Eine ältere Frau verteilt Essen und die Kinder hüpfen im Schlafanzug herum. Mit uns warten andere Backpacker. Die einen entspannt, andere weniger. Ein Pärchen redet unermüdlich auf einen Bahnangestellten ein und gestikuliert immer wieder in Richtung der Tafel. Mittlerweile wurde die Verspätung unseres Zuges korrigiert: 125 Minuten. Ich seufze und setze mich zurück auf die vertraute Holzbank. Nach einer Weile fällt mir auf, dass ich die Namen meiner beiden Begleiterinnen gar nicht kenne. Laura und Anna. Ach, hallo! Anna reicht mir einen Keks und berichtet von ihrer ersten Nachtfahrt gen Chiang Mai. Die Abteile sehen erst ganz normal aus. Jeder hat seinen Sitz. Aber nach 21 Uhr kommt das Begleitpersonal, klappt die Sitze zu einem Bett um. Über diesem befindet sich ein weiteres, das aufgeklappt wird. Jeder bekommt Bettwäsche und einen Vorhang für mehr Privatsphäre. Morgens wird alles wieder zusammengebaut. Ich bin gespannt wie es in unserem Zug wohl aussehen wird.

thailand_nachtzug_suratthani_1

Einer der vielen Strassenhunde macht es sich zwischen unseren Beinen gemütlich. Er gähnt. Mittlerweile zeigt die Uhr bereits 21:24 Uhr. Eines der Kinder kuschelt sich in den Arm seiner Mutter. Und der schnaufende Zug auf Gleis Zwei fährt endlich ab. Himmlische Ruhe und unsere Verspätung wird abermals korrigiert: 140 Minuten. Ab und an ertönt eine Ansage, aber ich verstehe kein Wort.

 

Du reist auch demnächst nach Thailand?
Hier findest Du meine Packliste für 7 Wochen Südostasien.

 

Reisegespräche auf dem Gleis

Um 22 Uhr werden wir aufgeschreckt: “Zug 715 von Yala nach Bangkok?” Ja, das sind wir! Endlich. Unser Ticket wird gecheckt. Wir sollen es umtauschen. Verwirrung. Wir eilen zum Schalter und vor uns diskutiert bereits ein Familienvater. Ja, der nächste Zug sei seiner, aber sein Waggonteil sei nicht klimatisiert. Nein, es ist kaputt. Ja, der Zug kommt. Nein, er kann damit nicht bis Bangkok fahren. Ja, er fährt noch heute nach Bangkok. Die Aussagen machen so gar keinen Sinn und wir entscheiden uns, uns einfach zu unserer Wagennummer zu stellen. Dabei kommen wir mit dem Familienvater ins Gespräch. Sie sind bereits zwei Monate unterwegs. Sieben sollen es werden. Und sie sind zu fünft. Er, seine Frau und ihre drei Kinder von denen die Älteste vielleicht sieben Jahre alt ist. Aus Holland kommen sie und das klappt schon irgendwie alles, erklärt mir der aufmunternd lächelnde Mann. Er trägt die Gelassenheit, die Menschen ausstrahlen, die bereits mehrere Wochen reisen, zur Schau. Und ich denke mir: Schaut her, selbst mit drei Kindern ist Reisen möglich. Ihr nächstes Ziel: Myanmar. “Ist es dort sicher – auch für die Kids?”, fragt er. “Es wird großartig für die Kinder – und Euch”, lache ich, und gebe Ihnen noch ein paar Tipps.

Der Zug fährt ein. Wir sind ganz aufgeregt. Endlich. Eine markerschütternde Glocke wird direkt neben mir geläutet. Der Zug hält und wir wollen einsteigen. Doch der Schaffner hält uns zurück: “That’s not your train!” Hallo? Ich blickte irritiert zu dem Bahnangestellten, der hinter mir steht. Er nickt: “Next one!” Nicht im Ernst. Es ist weit nach 22 Uhr, ich bin müde und dieses Hin und Her langsam Leid.

Der Zug fährt ab. Die holländische Familie hat er mitgenommen. Der Kiosk lässt die Rollläden runter. Ich laufe nochmals zur Tafel mit den Abfahrtszeiten. Unser Zug wurde weiter auf 150 Minuten verspätet. Ich küre Delayed zum Wort des Tages. Doch da pfeift der Bahnangestellte nach mir, winkt aufgeregt. Ich laufe zurück. Die Mädels strahlen: “Unser Zug ist der nächste.” Und ich sehe bereits das gleißende Licht der Lok.

Upper Bed, Stahlventilator und grüne Vorhänge

Ticket zeigen. Alright. Einsteigen. Die Betten sind bereits aufgebaut und wir zwängen uns mit unseren Rucksäcken durch den engen Gang. Ein paar Fahrgäste schlafen bereits, die Vorhänge sind zugezogen. Alles ist grün: Die Wände, die Decke, die Vorhänge, selbst das Licht leuchtet unwirklich. Über mir rattert ein uralter Stahlventilator. Ich blicke nach oben. Stand nicht was von Upper Bed auf meiner Fahrkarte? Japp, die Nummer 25 sagt mir, dass ich heute Nacht hier schlafe. Ich hieve meinen großen Rucksack auf die nächstbeste Abstellmöglichkeit, winke den Mädels Gute Nacht und klettere in meine kleine Schlafstätte hinauf. Ich muss grinsen, denn es ist zu surreal. Da bin ich also, mitten in Thailand in so einer kleinen Bettkapsel. Ich verstaue meinen Tagesrucksack, streife die Flipflops ab und wundere mich wie das hier funktioniert. Gardine zu ziehen. Das bringt nur bedingt etwas, denn das Licht scheint weiter herein.

thailand_nachtzug_suratthani_6.

Der Zug fährt an und wir ruckeln durch die Nacht. Ich kuschle mich in meine Decke und habe entschieden in meinen Klamotten zu schlafen. Lediglich in mein Schlafshirt habe ich gewechselt. Irgendwie fühlt sich das hier seltsam an. Aber seltsam angenehm. Ich genieße die Schaukeln des Zuges. Es ruckelt vor und zurück, ab und an brettern wir über eine Brücke. Jedenfalls empfinde ich die Bahn als so schnell. Der Stahlventilator rattert beharrlich vor sich hin. Es wird ruhiger im Gang.

thailand_nachtzug_suratthani_3

Im nächsten Bahnhof bremst der Zug so heftig, dass ich Angst habe sogleich aus dem Bett zu purzeln. Dann fährt er wieder an. Ich genieße das Wackeln. Denke kurz über meine Reisetabletten nach. Ach geht schon. Zigarettenrauch zieht durchs Abteil. Gemischt mit einem anderen unangenehmen Pupsgeruch und Schnarchgeräuschen. Ich fühle mich wie in einem riesigen Hosteldorm in dem jemand das Licht angelassen hat. Die Decke wird enger geschlungen und denke noch: Hoffentlich springt der Zug nicht aus seinen Gleisen. Dann schlafe tief und fest bis zum nächsten Morgen.

Warst Du schon mal mit einem Nachtzug unterwegs? Wie waren Deine Erfahrungen?
Ich freue mich auf Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (5)

  • Ich habe in vietnam auch eine nacht im Nachtzug verbracht. Von Ha Noi nach Hue. Mit einem Pärchen aus der Reisegruppe haben wir uns ein 4er Abteil geteilt. Abends war auf dem Gang noch Stehparty, bis dann nach und nach jeder in sein Bettchen gekrabbelt ist.
    Ich muss sagen, dass ich die Nacht recht angenehm fand und sehr gut geschlafen habe. Ich bin nur ab und zu aufgewacht, als der Zug quietschend zum Halten gekommen ist. Und morgens gings gleich weiter mit der Tour, total easy peasy.

    Antworten
  • Was für ein schöner Reisebericht!
    Freue mich schon auf meine Fahrten im nächsten Jahr über Wasser, Land und Schienen :)

    Antworten
    • Mandy

      Dankeschön!
      Ich bin auch schon sehr gespannt auf Deine Berichte!

      Antworten
  • Hey Mandy,
    schöner Reisebericht, schön geschrieben!
    Es hat mich ein wenig an meine Nachtzugfahrt von Singapur nach Kuala Lumpur erinnert. Das war allerdings nicht ganz so ein Hin und Her.
    Beim zweitletzte Bild musst ich lachen, dass macht fast den Eindruck, als seist du irgendwo mit einem U-Boot unterwegs gewesen.
    Myanmar scheint dich wahrlich begeistert zu haben. Wohl auch zu recht ;)
    Patrick

    Patrick
    Antworten
    • Mandy

      Hi Patrick,
      es freut mich sehr, dass Dir der Bericht gefiel.
      Nachtzugfahren ist wahrscheinlich egal wo, immer ein Erlebnis!
      Und ja, ich habe mich auch wirklich ein wenig wie in einer Schlafröhre gefüllt. Aber hatte was ;)
      Freue mich auf Deine nächsten Berichte!
      Viele Grüße

      Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb