Die besten Tipps fürs Mentaltraining
Posted in LaufenTrainingstippsWettkampf

Mentaltraining für Läufer: 15 geniale Tipps, um mit einem kühlen Kopf ins Ziel zu kommen [WERBUNG + GEWINNSPIEL]

„Wieso tue ich mir das überhaupt an?!“ – diese Fragestellung kennt wohl jede Läuferin und jeder Läufer. Egal, ob Du beim Sprinttraining alles aus Dir herausholst, Dich auf einem langen Dauerlauf befindest oder Dich beim Faszientraining quälst: Es gibt Momente, da frisst uns der innere Schweinehund, die Motivation liegt am Boden oder die Nervosität vor einem Wettkampf lässt uns plötzlich zweifeln. Damit Dir das bei Deinem nächsten Wettkampf – genauso wie im Training – nicht passiert, stelle ich Dir hier meine besten Tipps für das mentale Lauftraining vor.

In diesem Beitrag lernst Du, was Mentaltraining eigentlich ist und wie Du es optimal für Dich, Dein Training und vor allem auch bei Deinem nächsten Laufwettkampf nutzen kannst.

Dieser Beitrag wird von hella Mineralbrunnen gesponsert.

Gewinner-Position
Glaube an Dich selbst!

Was ist Mentaltraining eigentlich?

Als Mentales Training oder Mentaltraining wird eine Vielfalt von psychologischen Methoden bezeichnet, welche das Ziel verfolgen, die soziale Kompetenz und die emotionale Kompetenz, die kognitiven Fähigkeiten, die Belastbarkeit, das Selbstbewusstsein, die mentale Stärke oder das Wohlbefinden zu fördern oder zu steigern. Mentaltrainings folgen hierbei diesem Trainingsprinzip: Durch gezielte und wiederholte Reize auf mentaler Ebene wird das Erreichen von Trainings-Effekten, sowie eine verbesserte Selbstwirksamkeit auf körperlicher, emotionaler und geistiger Ebene angestrebt.

 

Das Ziel des mentalen Trainings ist es, dass Du lernst Deine Gefühle und Deine Konzentration zu regulieren und Handlungsabläufe zu verinnerlichen, die Dir dabei helfen in kritischen und herausfordernden Situationen gewappnet zu sein. Mithilfe des mentalen Trainings eignest Du Dir Techniken an, die Du dann im entscheidenen Moment anwenden kannst. Darum beginnt dieses Training – wie Dein Lauftraining – bereits weit vor dem eigentlichen Wettkampftag.

Wichtig ist es, zu verstehen, dass Mentaltraining ein Prozess ist und sich nicht von heute auf morgen Erfolge einstellen. Das Schöne ist jedoch: Wenn Du dran bleibst, stellst Du Dich Deinen Schwächen und setzt Dich mit Dir und Deinen Problemen auseinander. Und dadurch wirst Du langfristig auch über den Sport hinaus von den Vorteilen der mentalen Stärke profitieren können.

Ist Mentaltraining wirklich etwas für Dich?

Ist Mentaltraining auch für Hobbyläuferinnen und -läufer interessant?

Das Thema „Mentaltraining“ oder auch „mentale Stärke“ wird im Hobbysport immer populärer. Schließlich möchtest Du bei einem Laufwettkampf Deine Bestform abrufen und nicht in Deiner eigenen Nervosität verharren, Dich von negativen Gedanken blockieren lassen oder von Versagensängsten oder Selbstzweifeln geplagt zurückgeworfen werden. Negativität führt oft zu Leistungseinbrüchen. Hier gilt es, durch das Training der mentalen Stärke vorzubeugen.

Durch die praktischen Übungen lernst Du, in stressigen Situationen einen kühlen Kopf zu bewahren und kannst Dir schon im Vorfeld einen Plan zurechtlegen, wie Du mit solchen Momenten umgehst.

Was gilt es beim mentalen Training zu beachten?

Damit Du Deine Denk- und Verhaltensmuster nachhaltig veränderst, ist es wichtig, dass Du Dein Mentaltraining regelmäßig und über einen längeren Zeitraum – bereits vor dem Wettkampf! -trainierst und anwendest. Wie der Name schon suggeriert, es ist ein Training! Das heißt, es muss mit derselben Aufmerksamkeit und Ernsthaftigkeit durchgezogen werden wie das körperliche Training. Wiederholung und Gewohnheit spielen auch hier eine große Rolle.

5 Tipps, wie Du Dich mental auf einen Laufwettkampf vorbereiten kannst:

1. Formuliere ein s.m.a.r.t.e.s. Ziel

Der erste Schritt zum Erfolg beim Laufen ist die Zielsetzung!  Einfach drauf los zu trainieren kann zwar Spaß machen, aber effektiver ist es, ein konkretes Ziel erreichen zu wollen. Mit Hilfe der sogenannten S.M.A.R.T.-Formel kannst Du Dein Ziel ganz einfach definieren.

Jeder Buchstabe hat eine genaue Bedeutung:

  • S = SPECIFIC (SPEZIFISCH) = z.B. ich laufe meine ersten 10 Kilometer am Stück.
  • M = MEASURABLE (MESSBAR) = Ich laufe diese 10 Kilometer, ohne aus der Puste zu kommen. Zeit spielt für mich erstmal keine Rolle.
  • A = ACHIEVABLE (ERREICHBAR) = Dabei unterstützt mich ein ausgeglichener Trainingsplan, der auf meinen Alltag abgestimmt ist, mit mindestens drei Laufeinheiten und 1x  Krafttraining pro Woche.
  • R = REALISTIC (REALISTISCH) Aktuell laufe ich schon 30 Minuten problemlos. Bis zum Laufevent stehen keine großen Ereignisse, wie z.B. Urlaub, an.
  • T = TIME FRAMED (ZEITRAHMEN) = Ich gehe beim Alsterlauf am 16. September über die 10 Kilometer an den Start.

Nimm Dir die Zeit und schreibe Dein Ziel mit Hilfe dieser Formel konkret auf. Dieser Vorgang verankert Dein Ziel zusätzlich in Deinem Unterbewusstsein. Es wird greifbarer. Menschen, die ihre Ziele ausformulieren und aufschreiben, erreichen ihre Ziele zu 42 % öfter als Menschen, die das nicht tun. Wenn Du dann noch Freunden oder Deiner Familie davon erzählst, erhöhst Du die Rate sogar auf 78 %!

Spritzige Laufevents in Norddeutschland

Wenn Du noch einen großartigen Laufwettkampf in Norddeutschland suchst, schau unbedingt bei der #hellaLaufsaison2018 vorbei! hella Mineralbrunnen supportet Laufanfänger und auch alte “Laufhasen” bei großartigen Veranstaltungen wie der hella marathon nacht Rostock, dem hella hamburg halbmarathon oder beim hella Laufcup in Hamburg.
→ Event-Übersicht: #hellaLaufsaison2018

hella Mineralbrunnen Flasche
Kleine Helferlein helfen in einer langen Trainingsphase fokussiert zu bleiben

2. Visualisiere Dein Vorhaben mit einem Motivationsboard

Wenn Du ein Ziel hast, solltest Du es nicht aus den Augen verlieren! Dieser Tipp ist wortwörtlich gemeint und darum kannst Du jetzt gerne Schere, Stifte und Papier rausholen, denn es wird gebastelt! Die Aufgabe lautet:

Erstelle Dir ein Motivationsboard bzw. eine Motivationscollage zu Deinem Ziel! Dafür suchst Du Bilder aus dem Internet oder aus Zeitschriften, Zitate oder eigene Fotos zusammen, die Dich in Deinem Vorhaben bestärken. Dazu kann z.B. die Anmeldebestätigung gehören, ein Bild vom Logo des Events, und, und, und… werde kreativ!

In die Mitte schreibst Du das Datum des Wettkampf-Tages und Dein s.m.a.r.t. formuliertes Ziel.
Stelle das Board / die Collage / die Pinnwand dort hin, wo Du sie immer sehen kannst. Du kannst sie auch extra im Hochformat anlegen und abfotografieren und sie so auch als Hintergrund für Dein Handy oder den Laptop benutzen. Nutze sie als dauerhafte Motivation!

Natürlich kannst Du auch noch einen Schritt weiter gehen und Dir überall kleine “Spickzettel” mit Deinem Ziellauf hinhängen.

3. Routiniere Dein Training mit Aufwärmen und Dehnen

Ein ausgewogenes Lauftraining besteht aus dem Aufwärmen, der Laufeinheit und dem Dehnen danach. Wichtig ist, dass Du vor allem das Aufwärmen und das Dehnen ebenso wie den Lauf an sich als Routine etablierst und sie dafür nutzt Dich mental auf Deinen Lauf vorzubereiten, sowie Dich hinterher wieder davon zu lösen.

Das Aufwärmen kannst Du nutzen, um Dich zu fokussieren. Lasse Deinen Alltag hinter Dir und richte Deinen Fokus ganz und gar darauf, wie Du die Übungen ausführst. Komme im Hier und Jetzt an.

Nach Deinem Lauf gehst Du genauso auch beim Dehnen vor. Es bildet den Abschluss Deines Laufs und „entlässt“ Dich sozusagen wieder in die Realität.

Wenn Du diese Routine vor einem Wettkampf anwendest, schenkt Dir die Gewohnheit innere Sicherheit und Ruhe und suggeriert Dir: „Ich bin gut vorbereitet und bereit für das Training/den Wettkampf!“. So kommst Du fast schon automatisch in Deine läuferische Konzentration und bist bestens für den Start gewappnet.

Meditation Hände

4. Lerne zu meditieren!

Für mich persönlich wurde Meditation in den letzten Jahren und Monaten wahrlich ein Schlüssel für jeden Lebensbereich. Beim Sport hat die Meditation für mich drei entscheidende Effekte:
1. Ich komme schneller in den sogenannten Flow-Zustand, sprich: Ich bin absolut im Hier und Jetzt und kann meine sportliche Form abrufen. Nichts lenkt mich ab.
2. Volle Kon­zen­tra­tion auf das, was ich tue.
3. Ich lerne meine Emo­ti­onen zu re­gu­lieren und kann somit in heiklen Situationen einen kühlen Kopf bewahren.

Natürlich führt Meditation auch dazu, dass ich besser entspannen kann und gut schlafe. Vor allem habe ich gelernt, den Atem für mich als Anker der Ruhe zu nutzen.

Klingt alles ein wenig esoterisch für Dich? Ist es aber nicht! In meinem Beitrag Achtsamkeitstraining für Läufer gehe ich detailliert auf die positive Wirkung von Meditation ein. Probiere es einfach mal aus!

Um meditieren zu lernen empfehle ich Dir die deutsche App 7Mind oder, wenn Du es lieber auf Englisch magst, Headspace. Wenn Du den Sportkurs von 7Mind kostenlos testen oder einen Rabatt auf das Jahresabo erhalten möchtest, schaue bei meinen Rabatt-Angeboten vorbei.

5. Stelle Dir mögliche Hürden vor und denke in Lösungen

Bereits in den Wochen vor Deinem Wettkampf solltest Du Dich mit Deinen Ängsten und Zweifeln, die im Wettkampf auftreten können, auseinandersetzen. Das kannst Du einfach in Gedanken machen. Spiele zum Beispiel beim Laufen mögliche Negativ-Szenarien durch und überlege Dir, wie Du in diesen Momenten reagieren wirst. Oft sind die Lösungen simpel: Natürlich kann es passieren, dass es in Strömen regnet. Aber dann ziehst Du Dir eine Regenjacke an. Wenn Dir die Puste bei Deinem ersten Wettkampf ausgehst, dann walkst Du eben einen Teil der Strecke.

Merkst Du etwas?
Ich versuche in Lösungen zu denken, anstatt mich von den möglichen Problemen herunterziehen zu lassen. Wenn Du Dich von Problemen und Zweifeln bestimmen lässt, mindert dies automatisch Deine Leistungsfähigkeit.

Noch effektiver ist diese Übung, wenn Du sie schriftlich machst. Fertige eine Liste mit zwei Spalten an. Schreibe zuerst alles auf, was am Wettkampftag schief gehen kann. In die zweite Spalte notierst Du dann die Lösungen. So siehst Du auch visuell, dass es für jedes Problem eine Lösung gibt!

4 schnelle Tipps gegen Nervosität und für die letzten Minuten vor dem Start

1. Vermeide Stress- und Störfaktoren

Nichts ist schlimmer, als am Wettkampftag kurz vor dem Start in Stress zu geraten, weil beispielsweise die Startnummer noch zu Hause liegt. Darum gilt es, möglichen Stress- und Störfaktoren vorzubeugen. Zum Einen gelingt Dir das durch Deine Lösungsliste aus den vorangegangenen Tipps, zum Anderen aber auch durch ein paar logische und vor allem praktische Vorkehrungen:

  • Wenn Du bei einem Laufevent in einer fremden Stadt bist, reise früh genug an.
  • Sei am Rennmorgen selbst möglichst pünktlich vor Ort.
  • Hole Deine Startunterlagen bereits am Tag vorher ab, packe auch Deine Tasche einen Tag vorher…
  • … und, und, und.

→ Kostenloser Download: Meine Packliste für Deinen Laufwettkampf

Konzentration Laufevent
"Fokus! Fokus! Fokus!" – kurz vor dem Wettkampf

2. Richte Deinen Fokus auf den bevorstehenden Wettkampf

In den letzten Minuten vor dem Wettkampf gilt es, Dich voll und ganz auf das bevorstehende Rennen zu konzentrieren. Lasse Dich nicht mehr von Zweifeln oder gar dem Vergleich zu anderen Läufern ablenken. Rufe Dir vergangene Erfolgsmomente ins Gedächtnis und schaffe eine positive Atmosphäre für Dich selbst. Du kannst Dir z.B. auch vorstellen, wie Du ein technisch sauberes Rennen ablieferst. Hauptsache, Du stimmst Dich positiv und lässt Dich nicht ablenken!

Das wird Dein Rennen!

Musik beim Laufen
Musik kann Dich schon vor dem Start auf Hochtouren bringen

3. Pushe mit Musik Dich und Deine Motivation

Sicherlich kennst Du die Fernsehbilder von Athleten, die noch zwei Minuten vor dem Start komplett in sich versunken mit großen Kopfhörern am Startblock stehen? Um sich nicht mehr vom Außen ablenken zu lassen und die Motivation zu steigern, nutzen viele die positive Wirkung von Musik. Das kannst auch Du nutzen, indem Du Dir eine Playlist mit Deinen Lieblings-Powersongs zusammenstellst, die Du noch kurz vorher hörst, um Dich in Sieger-Stimmung zu bringen.

4. Gegen Nervosität: Entspanne Dich, indem Du Dich auf Deine Atmung konzentrierst.

Atmen beruhigt! Achte dabei darauf, dass Du in den Bauch atmest und nicht nur in die Brust. Lege dafür eine Hand auf den Bauch. Die Bauchatmung aktiviert den Parasympathikus, auch bekannt als „Ruhenerv“. Er senkt Puls und Blutdruck. Zähle beim Ein- und Ausatmen jeweils bis fünf. Spüre in Deinen Körper hinein, entspanne gezielt die Körperpartien, die sich verkrampfen. Wenn Dir ein Mantra hilft, denke beim Einatmen „lass'” und beim Ausatmen „los“.

Mantra Laufen
Ein Mantra kann im Wettkampf helfen

3 effektive Tipps, um auch während des Rennens mental stark zu bleiben

1. Sprich Dir Dein eigenes Mantra immer wieder vor

Wenn es während eines Wettkampfs zäh wird, kannst Du Dir Dein persönliches Mantra zur Motivation immer wieder vorsprechen. Mantras werden oft beim Meditieren verwendet, um den Geist zu fokussieren. Dies funktioniert, indem man sich kurze Wörter oder Sätze immer wieder vorsagt. Mantra ist Sanskrit und bedeutet so viel wie “Instrument des Denkens”. Es wird zwischen Meditations- und Motivationsmantra unterschieden.

Kreiere Dir im Vorfeld eines Wettkampfs einfach Dein eigenes Motivationsmantra. Aufgabe des Mantras ist es, Deinen Geist von den negativen Gedanken abzulenken, die einen Schmerz verstärken oder Deinem inneren Schweinehund in die Hände spielen können.

Dein Motivationsmantra fürs Laufen sollte einfach und positiv formuliert werden, beispielsweise “Ich schaffe das!”. Dein Mantra sollte kurz sein und nicht mehr als drei bis fünf Wörter enthalten. Dabei kann es eine Aneinanderreihung von Worten sein, die für andere gar keinen Sinn ergeben. Hauptsache, sie berühren und motivieren Dich!

2. Führe optimistische Selbstgespräche – mit Dir selbst oder anderen Läufern

Wie kannst Du Dich beim Laufen am besten ablenken? Beim Quatschen! Darum mache es Dir zur Aufgabe, in besonders anstrengenden Situationen mit Dir selbst zu reden. Sprich optimistisch mit Dir und motiviere Dich: „Schlimmer kann es nicht mehr werden!“, „Die Hälfte hast Du fast geschafft!“ oder auch „Der Schmerz geht, der Stolz bleibt!“.

Wenn Dir das zu seltsam vorkommt, kannst Du natürlich auch ganz einfach andere Läuferinnen und Läufer um Dich herum ansprechen.

3. Feuere die Zuschauer an, dass sie Dir zujubeln sollen

Nichts ist cooler, als wenn einen die Zuschauer anfeuern! Das pusht und motiviert, gerade auf den letzten Metern, noch einmal richtig. Doch nicht immer ist das Publikum jubelwütig, darum mache es Dir einfach zur Aufgabe Deinerseits das Publikum anzufeuern! Ich wette da macht jeder mit, und alle Läuferinnen und Läufer hinter Dir werden es Dir zusätzlich danken.

Entspannung nach dem Laufen

3 Tipps für eine bessere Entspannung nach dem Wettkampf

1. Feiere Dich und Deinen Erfolg

YEAH! Du hast es geschafft! Um Deinen Hals baumelt die verdiente Wettkampf-Medaille und zeugt von Deinem erfolgreichen Finish. Besser geht’s nicht! Nichts ist schöner, als Dich jetzt zu feiern und vor allem auch feiern zu lassen. Vielleicht hast Du Deine Familie oder Freunde beim Rennen dabei, damit sie Dich ausgiebig herzen können. Oder Du teilst Deine Erfolge mit anderen Laufbegeisterten auf Social Media mit den Hashtags #TeamGoGirlRun oder #hellaLaufsaison2018.

Nimm Dir ruhig einen Moment für Dich alleine, um das Erreichte zu verdauen. Gehe in Dich, blicke auf die letzten Wochen und Monate des Trainings zurück und sei dankbar für den heutigen Tag. Wichtig ist, dass Du Dir diese Zeit wirklich gönnst und in Dich spürst, wie sich das anfühlt. So hast Du besonders lange etwas von den positiven Gefühlen dieses Tages.

2. Gönne Dir eine Pause, fahre runter, regeneriere

Neben der Party danach, ist es auch wichtig, dass Du Dir nach einem Wettkampf die nötige Ruhe gönnst. Sowohl körperlich als auch mental. Lasse Deinen Erfolg ein paar Tage sacken, bevor Du Dich auf das nächste Ziel stürzt und…

3. Analysiere Dein Rennen

Was lief gut? Was lief weniger gut? Das sind die zwei Fragen, die Du Dir nach Deinem Rennen stellen kannst. Nimm Dir die Zeit, für Dich zu resümieren und ein Fazit zu ziehen: Was willst Du beim nächsten Mal genau so machen? Was willst Du optimieren? Wird es ein nächstes Mal geben oder hast Du schon ein vollkommen neues Ziel vor Augen?

Diese Auswertung solltest Du in jedem Falle niederschreiben, was Du sehr gut in Deiner Regenerationszeit erledigen kannst, also in den Tagen direkt nach dem Wettkampf. Es wird Dir helfen aus Deinen Erfolgen und Fehlern zu lernen und Dich auch mental fit zu machen. Schließe Dein Vorhaben so ab, wie Du es angegangen bist: smart!

Gewinnspiel hella Mineralbrunnen

Wie bereitest Du Dich mental auf einen Wettkampf vor?
Verrate mir Deinen Geheimtipp und
gewinne 1 von 5 Startplätzen beim Airport Race
und 1 von 5 Startplätzen beim Alsterlauf [Gewinnspiel]

Mit diesen Tipps bist Du jetzt mehr als gewappnet für Dein erstes oder nächstes Laufevent! Wenn Du in Norddeutschland lebst, solltest Du den hella Laufcup nicht verpassen! Die Laufserie startet dieses Jahr bereits zum 18. Mal in Hamburg und besteht aus insgesamt drei Volksläufen: dem Internationalen Airport Race um den Hamburger Flughafen über 10 Meilen, dem BARMER Alsterlauf über 10 Kilometer und dem Volkslauf durch das schöne Alstertal (auf Halbmarathon-Distanz).

 

So kannst Du gewinnen

Beende Deinen Laufsommer mit einem Kracher: Gemeinsam mit hella Mineralbrunnen verlose ich:
  • 5 x 1 Startplatz für das Airport Race am 9. September 2018
    (10 Meilen bzw. 16,1 Kilometer)
  • 5 x 1 Startplatz für den Alsterlauf am 16. September 2018
    (10 Kilometer)
  • Alle Infos zu den Läufen findest Du hier.

Mitmachen ist ganz einfach:

  1. Like die Go Girl! Run!-Facebookpage und die hella Mineralbrunnen-Seite auf Facebook.
  2. Verrate mir in den Kommentaren unter diesem Beitrag Deinen Geheimtipp, um mental gut vorbereitet in ein Rennen zu gehen!
  3. Teilnahmeschluss ist der 1. August 2018!

Die ausführlichen Teilnahmebedingungen findest Du hier.

Alle weiteren Veranstaltungen der #hellaLaufsaison2018 findest Du zudem auf der hella Website.

Foto: Elisa Peters

Dieser Beitrag und die Startplätze werden von hella Mineralbrunnen gesponsert.
hella begleitet als Sponsor viele Laufevents in Norddeutschland.
Vielen Dank für die tolle Kooperation!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (8)

  • Liebe Mandy,

    der Artikel war irgendwie grade genau das, was ich brauchte. Zwar kein wirklicher Geheimtipp, aber ich stelle mir immer vor, wie unfassbar gut es sich anfühlt, die Ziellinie zu überqueren. Und wenn ich daran denke, strahle ich jetzt schon wieder und bin voller positiver Gefühle. Besser kann es doch nicht sein, oder? Und wenn ich dann noch in so einen Flow komme, wie beim Hella Halbmarathon im letzten Jahr, kann ein Rennen nicht schöner sein. Diesen Moment bzw. dieses Rennen habe ich ganz fest abgespeichert und rufe es immer wieder ab.
    Am liebsten würde ich beim Alsterlauf starten. Das Airport Race kenne ich nämlich schon und kann es jedem nur empfehlen!

    Liebe Grüße aus Hamburg nach Rostock.
    Fredi

    Friederike
    Antworten
    • Mandy

      Hi Fredi!
      Liebsten Dank für Dein Feedback! Geheimtipps sind es nicht, aber viele vergessen bestimmte Methoden und Tipps immer wieder gerne und freuen sich, wenn sie dann wieder daran erinnert werden. Oh ja, unser hella halbmarathon in hamburg war wirklich der absolute Hit!
      Däumchen sind für Dich wieder gedrückt!

      Antworten
  • Ab einem gewissen Alter, sollt man einfach nur versuchen, mit Spaß an die Sache zu gehen. Mit meinen ü40 werd ich sowieso nie Erster. Schade, dass einige Freizeitathleten so sehr verbissen sind und dann gar nicht mehr gesund sporteln. Ich geh zu jedem “Wettkampf” mit einem Lächeln und freu mich auf bekannte Gesichter und Gespräche mit anderen während und nach dem Lauf.

    Rene Hackel
    Antworten
  • Liebe Mandy

    Ich verfolge seit Längerem deinen Blog, der sehr informativ ist und mich immer wieder motiviert, Neues auszuprobieren und deinen Tipps zu folgen.

    Mental stärkt mich Musik. Mit dem richtigen Lied auf den Ohren und das in Dauerschleife kann ich mental gestärkt meinen Lauf bestreiten und im Rhythmus der Musik und in seelischer Balance laufen. Das stärkt und motiviert mich und treibt mich voran, den inneren Schweinehund auf die Seite zu kicken und die gesetzten Ziele zu erreichen.

    Ich würde mich über einen Startplatz beim Alsterlauf am 16.9. freuen.

    Liebe Grüsse und mach weiter so!
    Nadine

    Nadine
    Antworten
  • Hi Mandy,
    ich halte viel vom Visualisieren. Unterwegs habe ich immer das Bildes meines Zieleinlaufs vor Augen. Das hilft mir ungemein.
    Über ein Ticket für einen der beiden Läufe würde ich mich mega freuen.
    Liebe Grüße
    Heike

    Heike
    Antworten
  • Ich achte darauf, Sara. Zu denken,was ich schon. Geschafft habe , z d das coole Gefühl dabei.,
    Der Alsterlauf ist mein erster 10 km Lauf damals gewesen und macht immer wieder Spass
    Beste Grüße Katja

    Katja zühr
    Antworten
  • Hallo Mandy, die Facebook-Seiten habe ich längst mit Gefällt-mir markiert und ich würde unheimlich gerne mal am Airport Race teilnehmen, aber auch zu einer nochmaligen Teilnahme am Alsterlauf würde ich nicht Nein sagen.
    Mental bereite ich mich am besten auf ein Rennen vor, indem ich einfach nicht weiter drüber nachdenke und meinen normalen Tagesablauf beibehalte. Entspannt und ohne besondere Ziele am Start habe ich bisher die besten Ergebnisse erzielt und sogar bereits mal das Sigertreppchen erklommen.

    Yazmin
    Antworten
  • Mandy

    Die Gewinner stehen fest und wurden benachrichtigt!
    Besten Dank fürs Mitmachen!

    Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb