Neuseeland: Wanaka
Posted in Leben

Meine Lieblingsmomente aus 2016 in Instagram-Bildern

2016 war für mich eines turbulentesten Jahre bisher. Ein ständiges Auf und Ab. Sowohl privat, sportlich und was das Reisen anbelangt, ging es abwechslungsreich zu. Lass uns zusammen auf mein bewegtes Achterbahnjahr in 13 Instagrambildern zurückblicken.

2016 – Eine Achterbahnfahrt der Gefühle

Mein Jahresrückblick kommt ein wenig verspätet. Viele Zeilen habe ich bereits getippt, die ein oder andere Träne vergossen und ich komme doch nicht dazu mein Jahr auf den Punkt zu bringen. Als ich vor kurzem meinen Instagram-Feed durchscrollte, fiel mir wieder auf, was ich alles für verrückte Sachen erlebt habe. Mein Leben ist ein kunterbuntes Wirrwarr, das sich in 2016 bestens entlud und mich am Ende so viel näher zu mir selbst führte, wie ich es mir zu Jahresbeginn niemals hätte vorstellen können. Und bevor ich in tausend und eine Millionen Zeichen erkläre, was wann und sowieso warum, möchte ich mit Dir in meinen Lieblingserinnerungen aus meinem Instagram-Profil schwelgen.

 

Februar: Zu Besuch in der Sächsischen Schweiz

rueckblick-2016-saechsische-schweiz
Immer wieder werde ich auf Reisen nach den schönsten Sehenswürdigkeiten in Deutschland gefragt. Vor zehn Jahren zuckte ich meist mit den Schultern. Mittlerweile reise ich unglaublich gerne und oft durch mein Heimatland und kann es problemlos als solches bezeichnen. 2014 besuchte ich so das erste Mal Köln und Bonn, 2016 ging es für mich in die zauberhafte Sächsische Schweiz. Mein erstes Reise-Highlight. Einmal Wandern im Elbsandsteingebirge, an der Elbe joggen gehen und auf den Spuren der Romantik-Malern wandeln, ein kleiner Deutschland-Reisetraum wurde für mich wahr.

 

März: Zwischen Lauftief, persönlicher Krise und Reiseplänen

rueckblick-2016-lauftief
Beim Laufen ist nicht immer alles sonnig und easy-peasy. Nachdem ich mir im Januar das Ziel gesetzt hatte, im April beim 10 Kilometer Frauenlauf auf Mallorca dabei zu sein, wurde es nach den ersten Trainingswochen zäh. Laufen kann manchmal echt Scheiße sein…  So durchlebte ich mal wieder ein kleines Lauftief und im März wurde klar, dass 2016 mein Wendejahr werden würde. In vielerlei Hinsicht.

Die Achterbahn fuhr schon seit meiner Südostasien-Rückkehr dem Tiefpunkt entgegen. Nach vielen wunderbaren Jahren trennte ich mich von meinem Freund und durchlebte eine Zeit, die meine immer währende, innere Zerrissenheit auf die Probe stellte. In meinem Beitrag Über Seifenblasen, Tränen und Alltäglichkeiten schrieb ich das erste Mal über die Trennung und was sie für mich bedeutete…

Ich entschied auf der Achterbahn sitzen zu bleiben und ihr die Kontrolle zu überlassen. Ich ließ das Leben laufen und bestimmte lediglich an meinem Triathlon-Training festzuhalten und dass ich im Oktober mit meiner lieben Freundin Suse nach Neuseeland fliegen würde.

Zur gleichen Zeit luden mich Kristin von EAT TRAIN LOVE und Carina von TRAVEL RUN PLAY zu einem Workshop ein, der sich “Manifesting Mircales” nannte. Mithilfe von Yoga und Meditation wollten wir unseren wahren Wünschen auf den Grund gehen. So direkt nach einer Trennung vielleicht ein guter Schritt, dachte ich mir. Und so flossen bei mir direkt als erste im Workshop die Tränen. Doch nach diesem Tag ging ich mit einem Bild in die Welt hinaus, das mich bis zu meinem Geburtstag im November nicht mehr loslassen würde. Das mich begleiten würde und mir den Weg durch die schweren Zeiten ebnete. Es war das Bild, das ich von mir selbst hatte, wenn ich wieder im Einklang mit mir sein würde.

April: Mädelszeit auf Mallorca

rueckblick-2016-mallorca-lauf

Meinen ersten sportlichen Meilenstein auf dem Weg zum Hamburg Triathlon erlebte ich im April auf Mallorca. Ich hatte die ersten drei Monate mit Hochs und Tiefs für den 261 Women’s Marathon trainiert, wo ich auf der

 

April: Bloggertreffen am Starnberger See

Absolutes Highlight im Frühjahr war definitiv das Bloggertreffen von Bauerfeind am Starnberger See. Wir konnten nicht nur die Kompressions-Produkte der Marke treffen, sondern auch Trailrunden mit Florian Neuschwander und den Hahnertwins drehen. Und ich verliebte mich wirklich jeden Blogger, der dabei war. Schmacht!

Meinen Bericht zum Event und den Produkten von Bauerfeind gibt’s hier.

 

April: Die GET READY TO RUN Challenge geht ab wie Schmitts Katze

rueckblick-2016-getreadytorun-challenge

Nachdem Carina und ich im September 2015 unser E-Book für Laufanfänger GET READY TO RUN veröffentlicht hatten, legten wir mit der GET READY TO RUN Challenge im April nach. “Werde zum Läufer in nur 30 Tagen” lautete das Motto. Sage und schreibe 800 Teilnehmer konnten wir in unserer Facebook-Gruppe verzeichnen, ein absoluter Wahnsinn und ein unglaublich spannender Monat. Wir begleiteten die Jungs und Mädels nicht nur bei ihren ersten Laufversuchen, sondern zeigten ihnen wie wichtig gesunde Ernährung ist und wie sie den Sport in ihren Alltag integrieren.

 

April: Verliebt in die Lazy Finca

rueckblick-2016-lazy-finca

Anfang Mai stand ich vor einem anderen “Problemchen”. Meine Selbstständigkeit als Designerin steckte in einer kleinen Minikrise. Die Buchungen blieben aus und gleichzeitig war ich mit meiner privaten Situation am Hadern. In Berlin bleiben oder nicht? Ich entschied mich die Wohnung zu behalten und trotzdem erst mal auf Abstand zu gehen.

So flog ich nach Mallorca, schaute mir den IRONMAN 70.3. in Alcudia an und nahm mit Dank die Einladung auf die wunderbare Lazy Finca an. Eine Woche im chilligen Sportmodus und meine Probleme schienen sich von selbst zu erledigen: Ich erhielt eine neue Buchung und die Zeiten als Selbständige sahen wieder rosiger aus.

Dieser Monat hat mich eins gelehrt: Alles findet irgendwie seinen Weg. Manchmal begreifen wir nicht sofort, welche Wege das Universum für uns vorsieht, doch es findet immer einen Weg. Seitdem bin ich in vielerlei Hinsicht sehr viel gelassener was meine Auftragslage und das Leben als Selbstständige anbelangt. Und das tut mir sehr gut!

 

Juni: Ein Traum, der nie ein Traum wahr, wird wahr: China!

rueckblic-2016-china

Unverhofft kommt oft! 
So flatterte eines Tages eine Einladung nach China in mein Mail-Postfach. Ich überlegte nicht lange und sagte “Ja!”. China war nie die Nummer 1 auf meiner Reiseliste gewesen und gleichzeitig so exotisch, dass ich dorthin musste! Eine Woche lang erkundete ich die ehemalige Provinz Shandong und nahm Dich in meinen Reisetagebüchern mit.

 

Juni: Der Angst ins Auge sehen: Schwimmen im Freigewässer

rueckblick-2016-schwimmen

Nachdem ich den Frauenlauf auf Mallorca im April beendet hatte, startete direkt mein Triathlon-Training. In diesem Jahr standen zwei Wettkämpfe auf dem Programm: der Berlin Triathlon und die Teilnahme auf der Volksdistanz beim Hamburg Triathlon. Wie im vergangenen Jahr hatte ich vor allem beim Freigewässer-Schwimmen wieder unzählige Bedenken. Doch in diesem Jahr klappte auch das besonders gut. Mein bester Freund im Training war der Berliner Weißensee und auf der ein oder anderen Schwimmrunde konnte ich auf Trainingsbegleitung meiner Freundin Franzi hoffen.

 

Juli: Der schönste Sportmoment des Jahres: Meine Teilnahme beim Hamburg Triathlon

rueckblick-2016-triathlon-hamburg

Nach fast drei Monaten intensiven Trainings, bei dem ich mich schon jeden Morgen fragte: “So welcher Sport steht heute auf dem Plan?”, ging es Mitte Juni an den Start des Hamburg Triathlons. Nachdem mich vor zwei Jahren die Doku “Wechselzeiten” in den Triathlon-Bann gezogen hatte, hieß mein großes Ziel Hamburg. Kein Wunder, dass der Moment kurz vor dem Sprung in die kalte Alster für mich besonders emotional war. Es sollte das schönste und beste Rennen werden, das ich bisher sowohl als Läuferin und Triathletin bisher erlebt habe. Gerade die Wochen und Monate davor waren für mich nicht leicht. Und so holte mich das täglich Training immer wieder raus aus meiner Trauer.

Lies meinen kompletten Bericht zum Hamburg Triathlon.

 

September: Vom E-Book zum richtigen Buch – Wir crowdfunden GET READY TO RUN

rueckblick-2016-buch

Eins war immer klar: Carina und ich wollten ein gedrucktes Buch um die Welt der Laufeinsteiger-Bücher zu verändern. Warum, wieso und weshalb haben wir schon oft erklärt. Nachdem uns die GET READY TO RUN Challenge Recht gab, wollten wir unseren großen-kleinen Traum wahrmachen und entschieden uns ganz unabhängig von einem Verlag unser Buch einfach per Crowdfunding zu finanzieren. Auf diese Weise sicherten wir uns auch ab, dass die Leute wirklich Interesse hatten, unser Buch gedruckt zu sehen. Und tatsächlich kamen über 6.000 Euro für den Buchdruck zusammen! Der absolute Wahnsinn!

 

Oktober: Im Neuseeland-Rausch

rueckblick-2016-tongariro

Da war der einen Meilenstein geschafft, ging es für mich direkt im Anschluss ans Crowdfunding ans andere Ende der Welt. Nach zehn Jahren fühlte es sich wahrlich nach einem Nach-Hause-Kommen in Neuseeland an. Das Rumreisen mit dem Van, immer draußen in der Natur sein und wenig Internet-Verbindung machten mich so unglaublich glücklich. Gerade die ersten Wochen im Northland und auf Coromandel fühlten sich wie in einem Rausch an. Endlich gelang es mir alles, was mich in diesem Jahr zurückgeworfen hatte, loszulassen. Ich war auf dem Weg zurück – zurück zu mir!

 

November: Der weltbeste 30.Geburtstag

Erinnerst Du Dich an das Bild von dem ich Dir erzählt habe? Das Bild, das mich im Moment des absoluten Einklangs mit mir selbst zeigt? Dieses Bild trug ich wie gesagt das ganze Jahr mit mir herum. Und ich wusste, wo es entstehen würde und an welchem Tag: Roy’s Peak bei Wanaka. An meinem 30. Geburtstag! Als wir nach Neuseeland aufbrachen, war es mein Wunsch Ende November genau an dieser Stelle zu stehen und wir schafften es. Wir klettern auf die über 1.500 Metern Höhe und genossen diesen wunderbaren Ausblick auf den Lake Wanaka und das umliegende Gebirge. Nach sieben Wochen Neuseeland hatte ich vor allem Gelassenheit und Dankbarkeit wiedergewonnen. Ich war mit mir und allem, was geschehen war im Reinen und bereit das Vergangene gehen zu lassen, um Platz für Neues in meinem Herzen zu schaffen.

Danke an meine liebe Reisepartnerin Suse, die dieses wunderbare Foto gemacht hat. Es war wahrlich der schönste Geburtstag meines Lebens!

 

That’s it! – Und was erwartet Dich und mich in 2017?

rueckblick-2016-moeraki

Zum Ende meiner Neuseelandreise erreichte mich eine eigentlich liebe SMS von einem Freund: “Ach Mensch, nun ist Dein Abenteuer schon wieder zu Ende!” Genau dieser Satz brachte mich zum Schmunzeln und meine Antwort war ganz klar: “Ganz sicher nicht, denn

 

“Mein ganzes Leben ist ein Abenteuer!”

Diese Erkenntnis begleitet mich seit jenem Tag und lässt mich nicht los! Seitdem ich als Kommunikationsdesignerin und zum Teil als Bloggerin selbstständig bin, hat sich mein Leben um 180 Grad gedreht. Ich lebe sehr viel unkonventioneller als andere Menschen. Freier, wie einige sagen. Das ist ein großes Glück und gleichzeitig harte Arbeit, die sehr viel Disziplin erfordert. Ich hätte selbst nie gedacht, dass ich derartig zuverlässig wie es dieses Leben erfordert, sein könnte. Gleichzeitig genieße ich den unbeschreiblichen Luxus von überall auf der Welt aus arbeiten zu können. Aber erkläre das mal jemanden… Meine lieben Freunde Jenny und Basti haben das sehr ansprechend zusammengefasst: Beruf Reiseblogger – Was machen wir eigentlich und kann man davon leben? So erfolgreich wie die beiden bin ich noch lange nicht, aber in Teilen spiegelt sich mein Leben in ihrem Beitrag wieder.

 

Wie geht es nun 2017 weiter?

Eins steht fest: ich werde diese Freiheit ausnutzen, denn jetzt ist der richtige Zeitpunkt. So habe ich meine Wohnung in Berlin zu Ende Januar gekündigt und nehme das Projekt “Go Girl! Run! weiter ausbauen” im neuen Jahr groß in Angriff. Der Erfolg von unserem Buch GET READY TO RUN, aber auch die immer lieben Leserkommentare und Mails zeigen mir, dass mein Konzept ankommt. Und ich möchte so viel mehr: Ich möchte Dir dabei helfen über Dich selbst hinauszuwachsen und Deine persönlichen Ziele zu erreichen. Egal, ob sportlich oder in dem Du Dir Deine Reiseträume erfüllst. In Neuseeland schwirrten da bereits die verrücktesten Ideen in meinem Kopf herum.

Um mir Zeit für die Ideen und deren Umsetzung zu nehmen, gehe ich noch mal auf Winterflucht. Im Februar geht es nach Kolumbien! Keine Sorge, ich aale mich nicht die ganze Zeit in der Sonne, sondern werde, umgeben von anderen ortsunabhängigen Selbstständigen, meine volle Konzentration in diesen Blog stecken.

Im März steht wie jedes Jahr die größte Reisemesse ITB in Berlin auf dem Programm. Kennst Du mein lustiges Follow-Me-Around-Video von vor zwei Jahren?

Nebenbei planen Carina und ich tolle Projekte rund um unser Buch und die nächste GET READY TO RUN Challenge im April.

Bereits nach dem Hamburg Triathlon habe ich letztes Jahr entschieden, dass ich 2017 keinen Triathlon in Angriff nehmen werde. Stattdessen konzentriere ich mich dieses Jahr wieder vollends auf Laufen. Es gibt noch eine Distanz mit der ich eine Rechnung offen habe: Hej, Du Halbmarathon, wir sehen uns beim hella halbmarathon Hamburg. Ich mache mir jetzt schon ins Hemd!

Wo ich nach meiner Kolumbienreise wohnen werde, steht noch nicht fest. Ich schwanke zwischen Berlin, Hamburg und meiner Heimatstadt Rostock und werde in den Sommermonaten einfach austesten, wo ich mich am wohlsten fühle. Ein Luxus – keine Frage. Und gleichzeitig kann ich Dir sagen, dass es sich oft schrecklich anfühlt, wenn man nicht weiß, wo man nun hingehört. Wenn man nie richtig ankommt. Darum ist ein weiteres Ziel für mich in 2017: Ankommen! Dabei hilft mir gerade meine Gelassenheit, die ich mir in Neuseeland angeeignet habe, entspannt zu bleiben und alles auf mich zu kommen zu lassen.

Genauso steht’s mit dem Reisen. Ich möchte den Herbst endlich mal wieder in Deutschland verbringen und statt einer großen Reise am Jahresende, soll es vielleicht im September wieder nach Island und Kanada gehen. Doch auch hier: Wir werden sehen!

 

So sehen also meine liebsten Erinnerungen an das letzte Jahr aus. Ich habe viel gelernt und bin mir selbst vor allem in Neuseeland sehr, sehr nahe gekommen. Zum Jahreswechsel sprühe ich vor Tatendrang und Ideen, die es nun umzusetzen gilt. Ich freue mich auf ein grandioses Jahr 2017 mit Dir auf Go Girl! Run!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (12)

  • Du hast wirklich viel erlebt letztes Jahr und hast dir viel vorgenommen.
    Ich bin schon auf deine Kolumbienberichte gespannt.

    LG Mel

    Antworten
  • Vielen Dank für diese sehr persönlichen Einblicke in dein sehr wechselhaftes 2016 mit einem wunderbaren Abschluss.

    Ich bewundere dich für deinen Mut und deine Zuversicht und bin mir sicher, dass 2017 für dich ein tolles Jahr wird.

    Antworten
  • hast ja echt viele höhen und tiefen erlebt, aber ich bin mir sicher, dass 2017 noch wunderbarer wird.

    Antworten
    • Liebe Kati,
      mit einer positiven Denke sollte das machbar sein :-) Und die, sowie jede Menge Hummeln in Hintern, habe ich!
      Ich wünsche Dir ebenfalls ein tolles 2017!

      Antworten
  • Das klingt nach einem actionreichen Jahr! Nach China möchte ich auch gerne mal und Neuseeland sieht auch traumhaft aus. :) Ich wünsche dir viel Erfolg im neuen Jahr und bin auf weitere Beiträge gespannt.

    Liebe Grüsse
    Nicky

    Antworten
    • Liebe Nicky,
      liebsten Dank für Deinen Kommentar.
      Hast Du denn schon Reisepläne für das neue Jahr?

      Antworten
  • Hi Mandy,

    Ich danke dir für das tolle Buch und deinen tolle Blog. Ich wünsche dir alles Gute fürs neue Jahr und das du ankommst und evtl läuft man sich mal über den Weg!

    Liebe Grüße Alex

    Alexander Syring
    Antworten
    • Lieber Alex,
      vielen lieben Dank für Deinen immer-tollen Support!
      Wir hoffen, dass wir dann 2017 mal in Deiner Gegend unterwegs sind.
      Alles Liebe!

      Antworten
  • Hi Mandy,
    ich komme aus dem Staunen nicht heraus, was du alles im letzten Jahr erlebt hast. Ich bin neidisch und doch weiß ich, dass manch Abenteuer vielleicht nur im Gedanken etwas für mich ist. Aber besonders die Berichte deiner Reisen sind inspirierend und spannend – nicht zuletzt Fernweh erzeugend und ich teile das Gefühl des Nach-Hause-Kommens, wenn man das Land der langen, weißen Wolke betritt.

    Für 2017 wünsche ich dir alles Gute.

    Antworten
    • Lieber Florian,
      vielen lieben Dank für Deinen netten Kommentar.
      Als ich den Rückblick schrieb, ging es mir selbst wie Dir. Manchmal schaffe ich es gar nicht zurückzuschauen und wenn ich es dann tue, falle ich selbst um ;-) Ich freue mich sehr, dass Dir vor allem meine Reisebericht freuen, denn die kommen immer von Herzen.

      Ganz liebe Grüße und auch Dir ein tolles 2017!

      Antworten
  • mein gott mandy…dein jahr war vollgepackt, unfassbar! ich wünsche dir für das neue jahr viel viel gelassenheit und einen schönen weg ins “ankommen” :) das war ein toller bericht und ich bin weiterhin gespannt auf deine neuen abenteuer! hauptsache, du nimmst dir auch immer mal die zeit wieder durchzuatmen und an zu kommen :) liebe grüße, anni

    Antworten
    • Danke meine Liebe!
      Aktuell hält meine Leichtigkeit und Entspanntheit noch immer an und ich bin sehr froh darüber und freue mich auf alles, was da kommt.
      Alles Liebe zu Dir!
      <3

      Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb