Posted in Leben

Mach mit! Bei meiner großen Challenge: #LetzteHerausforderung 2017

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Der Herbst steht vor der Tür und mit der Zeitumstellung am kommenden Wochenende ist eins klar: Die dunkle Jahreszeit hat begonnen! Herbst und Winter sind nicht für alle Läuferinnen und Läufer eine Herausforderung. Zeit sich wieder Wind und Wetter zu stellen und es wird schwieriger beim Laufen motiviert dranzubleiben.

Außerdem denke ich jedes Jahr im Oktober: “Wow, die Zeit fliegt so schnell und das Jahr ist schon fast wieder rum!” Mir ging das vor allem in Vorbereitung auf die 10-Kilometer-Challenge so, die am 15. Oktober gestartet ist. Gemeinsam laufen aktuell über 50 Jungs und Mädels ihrem Ziel entgegen: Am 31. Dezember 2017 die magische 10-Kilometer-Marke knacken.

Motiviert von der Euphorie, die in der geschlossenen Facebook-Gruppe herrscht, fragte ich mich am letzten Wochenende selbst:

Was ist eigentlich mein letztes, großes Ziel für das Jahr 2017?

10 Kilometer in einer Stunde laufen

Ehrlich gesagt, musste ich nicht lange nachdenken. Bereits im Spätsommer liebäugelte ich mit der Idee die Rostock10 in einer Stunde zu laufen. Da mir jedoch Stress und eine unschöne private Phase einen Strich durch die Rechnung machten, verwarf ich den Plan zunächst. Doch genau jetzt scheint mir die richtige Zeit gekommen, um genau das Ziel noch einmal mit Motivation anzugehen.

Bei der Rostock10 bin ich übrigens trotzdem mitgelaufen:
→ Podcast-Tipp: Warum es großartig ist, Letzte/r beim einem Laufevent zu sein!

 

5 Kilo abnehmen

Ich gestehe, nach dem Hamburg-Halbmarathon Ende Juni habe ich nicht nur das Training schleifen lassen, sondern auch die Ernährung. Ich brauchte einfach ein wenig mehr Platz für mich und gutes Essen, um den Stress zu kompensieren, den der Job mit sich brachte. Leider setzte sich so in den letzten Wochen und Monaten das ein oder andere Kilo mehr auf meine Hüfte. Mit diesen guten sieben Kilos mehr als Ende Juni, fühle ich mich mittlerweile sehr, sehr unwohl und merke auch, dass es mich beim Laufen zurückwirft.

Darum möchte ich meine Ernährung wieder besser in den Griff bekommen und bis zum Jahresende 5 Kilo weniger auf die Waage bringen. Die Zahl ist dabei nur Mittel zum Zweck. Eine Kilozahl ist für mich nur ein Richtwert, aber keine Aussage über mein Wohlbefinden. Zur Konkretisierung meines Ziels hilft sie jedoch.

 

Gemeinsam sind wir stärker!

Meine Ziele kristallisierten sich also schnell heraus und so fragte ich mich, wie sieht das eigentlich bei meiner Community aus? Warten die Mädels und Jungs eigentlich auf den Jahreswechsel, um ihre Ziele in Neujahrsvorsätzen zu formulieren, oder gehen sie ihre Ziele noch 2017 an? Ohne Frage, keine Antwort. Und so postete ich gestern Abend in meiner Facebook-Gruppe und auf Instagram: Habt Ihr Bock auf eine letzte, große Challenge im Jahr 2017? Die Antwort war einhellig: “Ja, klar!”

 

Hast Du Lust so richtig Gas zu geben, um Dich zum Jahresende nochmal selbst zu übertreffen?

Mit all dem positiven Feedback aus der Facebook-Gruppe und der Instagram-Follower war klar: “Ich trete diese Challenge nicht alleine an!” Wenn Du möchtest, kannst auch Du bei der #LetzteHerausforderung2017 mitmachen. Formuliere dafür Deine persönliche Zielsetzung und nutze gerne die Hashtags #LetzteHerausforderung2017 und #TeamGoGirlRun, um Gleichgesinnte auf Instagram oder auch in der “Laufen für Frauen”-Gruppe auf Facebook zu finden.

Mittlerweile bin ich selbst so angefixt, dass aus dieser kleinen Idee so schnell eine Bewegung wurde, dass mein Kopf mal wieder nur so sprudelt vor Ideen und neuen Blogbeiträgen. Wenn es also ein Thema gibt, das Dich ganz besonders interessiert, gib mir unbedingt in den Kommentaren einen Hinweis.

 

So gehe ich die Challenge an?

Planung und Trainingsplan

Nach meinem Entschluss ging es direkt an die große Planung an! Ohne Plan geht bei mir nichts und genau dafür nutze ich regelmäßig meine Trainingsplan-Vorlage, die Du Dir gerne kostenfrei herunterladen kannst.

→ Download: Trainingsplaner

Darin trage ich jede Woche meine Ziele ein, die einzelnen Trainingseinheiten und plane so meine Woche: Wann werde ich wie trainieren? So halte ich außerdem die Erfolge fest und in diesem Fall jeden Montag mein Gewicht. Das spart Zeit und ich kann dem Plan innerhalb einer stressigen Woche einfach folgen und muss nicht groß überlegen.

Als Grundlage für die 10 Kilometer in einer Stunde muss auf jeden Fall ein Trainingsplan. Ohne Trainingsplan geht bei mir nichts! Das Schöne ist, dass ich den verwenden kann nach dem bereits meine Challenge-Teilnehmer trainieren und ändere ihn ein wenig ab.

Das Ziel lautet übrigens nicht 10 Kilometer unter einer Stunde laufen, sondern in einer guten Stunde. Das heißt, ich werde mich jetzt wegen ein oder zwei Minuten nicht verrückt machen. Ich möchte einfach mein Tempo verbessern und werde dafür verstärkt Intervall- und Tempotraining einbauen.

Neben dem Tempotraining wird vor allem die nächste Reise eine Herausforderung werden. Ab dem 6. November werde ich viel unterwegs sein. Wie ich das meistere? Da halte ich Dich auf dem Laufenden!

→ Lese-Tipp: So erstellst Du Deinen eigenen Trainingsplan
→ Lese-Tipp: Lauftempo steigern: 5 Methoden, um endlich schneller zu laufen

 

Ernährung und Abnehmen

Die weitaus größere Herausforderung wird für mich das Abnehmen werden. Nachdem ich vor drei Jahren mit Low Carb gute 78 Kilo gewogen habe, endete das Ganze für mich mit Mangelerscheinungen. Der Low Carb-Wahn hatte mich gepackt und ich sah toll aus, aber die Ernährungsweise war offenbar nicht die richtige für mich.

Als ich von der Low-Carb-Ernährung wieder auf “normal” umstieg, nahm ich wieder zu und versuchte mit halbherzigen Ernährungsumstellungen wieder abzunehmen. Dabei fiel mir vor allem auf, dass das Verbieten von Lebensmitteln bei mir immer dazu führt, dass ich dann erst Recht esse. “Wie? Ich darf keine Schokolade essen?” – “Mampf! Karamel-Vollmilch war im Angebot!”

Irgendwann habe ich für mich erkannt, dass das nicht funktioniert. Ich versuchte meinen Kopf auf gesunde und bewusste Ernährung umzustellen und landete beim Clean Eating.

→ Lese-Tipp: Clean Eating für Läufer

Mir gelingt es nicht immer bewusst zu essen und vor allem die Portionsgrößen sättigend, aber nicht übersättigend einzuschätzen, fällt mir schwer. Außerdem bin ich eine sehr emotionale Esserin, die in sehr krassen Fällen zu Fressattacken neigt. Bisher habe ich auf Go Girl! Run! nie darüber geschrieben, weil es mir peinlich war und ja, weil ich mich auch dafür schäme. Essen kann für mich ein Problem sein und ich habe bisher keine Lösung gefunden, die ich mit Dir hätte teilen können.

Warum aber erzähle ich Dir das heute?

Diese Challenge ist für mich ein sehr schöner Anlass, um zum Einen dieses Problem für mich selbst anzugehen und zum Anderen, weil mich eine Leserin genau danach gefragt hast: “Wie Du die 10 Kilometer angehst ist klar, aber wie machst Du das mit dem Abnehmen?” Um diese Frage zu beantworten, habe ich für mich selbst erst mal erläutert, was eigentlich das Problem ist und daraus jetzt ein Vorgehen abgeleitet, dass mir hilft die 5 Kilo “runterzubekommen”.

Der Sport wird mir helfen, denn, wenn ich mein Tempo verbessern möchte, werde ich aus meiner Komfortzone raus müssen und körperlich immer wieder intensiv an meine Grenzen gehen. Zum Anderen versuche ich mein Bewusstsein für gesundes Essen wieder zu stärken, werde darauf achten, dass ich weniger, unkontrolliert Süßes futtere und ein Auge auf die Essensportionen und Uhrzeiten werfen. Das schließt für mich als Selbstständige vor allem auch geregelte Essenszeiten ein.

Außerdem musste ich ein wenig schmunzeln, denn ich habe vor drei Jahren einen sehr schönen Beitrag zum Thema abnehmen geschrieben, der heute noch immer seine Berechtigung und Gültigkeit für mich hat:

→ Lese-Tipp: 10 Tipps wie Du ernsthaft erfolgreich abnehmen kannst

Ein weiterer Stolperstein ist für mich alltägliche Bewegung: Ich sitze viel und gerade im Home-Office komme ich weitaus weniger raus als Du es mit einem normalen Arbeitsweg tust. Auch hier, werde ich die eine oder andere Strategie entwickeln, um mir selbst in den Allerwertesten zu treten und die Tipps mit Dir teilen!

 

Für die Statistik: Meine Ausgangszahlen

Nach dem kleinen emotionalen Striptease, zum Schluss noch mal die harten Zahlen. Denn so eine Challenge funktioniert nur mit einem Vorher-Nachher-Vergleich. Vor allem mein Gewicht öffentlich zu posten, ist für mich ein krasser Schritt. Aber ich sehe das ganze als Anreiz und Motivation:

Meine letzte Zeit 10-Kilometer-Zeit vom 3. Oktober 2017: 72 Minuten.
Mein Gewicht am 23. Oktober 2017: 90,2 kg.

Ich bin bereit und Du?

Ich freue mich riesig, wenn Du dabei bist und Dein Ziele für die #letzteHerausforderung2017 mit mir teilst!
Lass uns gemeinsam das Jahr 2017 mit einem Paukenschlag beenden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (4)

  • Wow, echt mutig von Dir und ich denke, wir alle wissen Deinen Seelenstriptease zu schätzen. Ich drück Dir die Daumen und werde Deinen Weg gespannt verfolgen!
    Das mit dem emotionalen Essen ist ein mega komplexes Thema…hier ist denke ich vor allem wichtig, die eigenen Muster zu analysieren. Warum MUSS ich in bestimmten Situationen essen? Um mich zu trösten/abzulenken/zu beruhigen/zu belohnen etc.? Welche Situationen sind das, was ist an diesem Tag genau passiert, wie habe ich mich gefühlt? Ist Vollfuttern dann auch die Lösung? Und wie kann ich diesen (vermeintlich positiven) Effekt vom Essen auch auf anderen Wegen erreichen? Auch ich habe wirklich mit dem Thema zu kämpfen und frage mich in solchen Situationen dann immer “Ok, was bringt es dir jetzt, wenn du diese 2 Tafeln Schokolade und die Tüte Chips in dich reinfutterst? Fühlst du dich danach besser oder gesünder? Kommst du deinem Ziel dadurch näher?”…die Antwort ist meistens eh klar ;) Viele Leute sagen ja “Na dann iss doch einfach nen Apfel oder n Stück Gurke” …Nein, der Körper (oder die Seele) verlangt nach anderen Sachen und dann kann der Kühlschrank vor Gemüse überquillen, es müssen dann Schoki, Kekse usw. sein. Daher ist es so wichtig, viel tiefer anzusetzen, beim WARUM.
    Sorry für den langen Kommentar :D Liebe Grüße, Anni

    Anni
    Antworten
  • Wow!
    Vielen Dank für deine Ehrlichkeit und deine Offenheit 👍 Damit machst du vielen Menschen Mut und motiviert sie.
    Ich selbst werde dieses Jahr keine speziellen Ziele mehr verfolgen. Ich hatte ein erfolgreiches Jahr und habe bereits jetzt tolle feste Ziele und Herausforderungen für 2018. Bis Mitte Dezember (wenn mein neuer Trainingsplan startet) genieße ich jetzt einfach meine off-season und einfach nach Lust und Laune zu sporteln 😉
    Ich wünsche Dir und allen anderen viel Erfolg und Durchhaltevermögen bei #dieletzteHerausvorderung2017 🍀🍀🍀
    Viele Grüße ☺

    Anke
    Antworten
  • Ich heiße Melanie und mache aktuell die 10-Kilometer-Challenge über Facebook mit und trainiere nach dem Plan 10 km in unter einer Stunde. Mein Gewicht am 23.10.2017 war 66,9 kg und ich fühle mich damit einfach nicht wohl und fühlte mich deshalb sofort von Deinem Post zur letzten Herausforderung angesprochen!

    Melanie
    Antworten
  • Pingback:Frankfurt Marathon Staffel. Mit dem Zillertal auf der Rekord-Strecke | Sports Insider Magazin

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb