Mein Rückblick zum Halbmarathon-Training 2017; Woche 7
Posted in Halbmarathon-Training 2017

„Heiß, heiß, baby!“ – Rückblick Halbmarathon-Training Woche 7

Eine Woche, die es eindeutig in sich hatte: Die verflixte Sieben sorgte dafür, dass ich an meinem Projekt Halbmarathon zweifelte… wie es dazu kam und warum zum Wochenende alles ganz anders aussah und ausging, erfährst Du im Wochenrückblick zu meinem aktuellen Halbmarathon-Training. Außerdem kannst Du einen von drei Startplätzen für den hella halbmarathon gewinnen.


Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit hella Mineralbrunnen,
die die Startplätze zum Gewinnspiel stellen. Dankeschöööön!


 

Lass uns gemeinsam in Hamburg laufen!

Du möchtest spontan mit mir beim hella hamburg halbmarathon starten? Dann solltest Du unbedingt die Go Girl! Run! Podcast-Folge #2 hören! Da verlose ich 3 x 1 Startplatz für den hella halbmarathon am 25. Juni 2017 in Hamburg!

 

Mitmachen ist ganz einfach: Gib dem Podcast auf iTunes eine 5-Sterne-Bewertung und kommentiere ihn dort, in dem Du mir erzählst, warum Du unbedingt beim hella halbmarathon dabei sein möchtest. (Alternativ kannst Du auch auf podcast.de einen Kommentar abgeben!) Mitmachen kannst Du bis zum 30. Mai 2017. 

Wie Du den Podcast problemlos auf Deinem Lieblingsgerät hören kannst, erfährst Du hier.

 


 

Zeiten der Trainingswoche 7

Tag Vorgabe Erreicht
Montag 20 Minuten Stabi-Übungen
Dienstag Yoga
5 km entspanntes Joggen
65 Minuten Yoga-Kurs
5 km entspanntes Joggen
Mittwoch 10,5 km Aufbau; 7:02″/km
Donnerstag Regenerationstag
Freitag 45 Minuten Ganzkörperworkout
Samstag  14 km locker, 8:26″/km 15,5 km locker, 7:43″/km
Sonntag

Tiefschlag

Noch mal über den Halbmarathon nachdenken?

Was lief die Woche gar nicht gut?

Starten wir heute mit dem, was gar nicht ging…

Ziemlich beschissen lief mein Mittwochslauf… Meine Beine waren noch zu schwer vom langen Dauerlauf am letzten Wochenende. Und es war eindeutig zu heiß. Von Gestern auf Heute kletterte die Temperatur auf 25 Grad. 25 Grad sind für mich immer die magische Grenze an der ich mir überlege: Laufe ich wirklich oder lass ich es sein?

Ich entschied mich für den Lauf und der Tag mutierte zum Mittelfingermittwoch. Ich kam einfach nicht in meinen Rhythmus. Zur Hitze und den schweren Beinen gesellte sich Seitenstechen. So entschied ich nach 5,5 Kilometern, dass es einfach nichts bringt. Stattdessen schlenderte ich heim und genoss die Sonne.

Klar, man soll sich durchbeißen. Aber es gibt eben auch die Momente in denen Du selbst merkst, dass alle Versuche fruchtlos sein würden. Ich weiß, dass ich 10 Kilometer schaffe, aber mein A-Ziel, nämlich das angestrebte Tempo zu laufen, das würde ich nicht packen. Also, beendete ich das Training.

An diesem Abend zweifelte ich ganz arg am Projekt Halbmarathon. Wenn ich es nicht mal schaffte, im Mai einen 10er in der angestrebten Pace zu bewältigen, wie sollte ich dann Ende Juni 21,095 Kilometer in einer 7:00″/km-Pace schaffen? Das erste Mal seit Trainingsbeginn hinterfragte ich mein Ziel: Hatte ich schon wieder übertrieben und wollte viel zu viel von mir selbst? Oder andersherum: Bin ich wirklich ehrgeizig genug?

Laufen in Rostock

Laufen im Nirgendwo – das liebe ich

Was lief diese Woche gut?

Der entspannte Dienstags-Jogg stellte kein Problem dar, nach dem Mittwochslauf war meine Motivation jedoch im Keller. Auch die Aussicht auf ein heißes Wochenende, versüßte mir nicht gerade die Vorfreude auf den langen Dauerlauf. Als eine der wenigen freute ich mich am Samstag auf “schlechtes” Wetter: 17 Grad, bewölkt… dafür stand ich extra um 6 Uhr auf und quälte mich raus.

Das faszinierende bei den langen Läufen, ist für mich, dass ich immer wieder merke, wie meine Einstellung eine komplett andere ist als bei Tempo- und Kurzläufen. Ich gehe irgendwie gelassener an sie heran, weil mir bewusst ist: Das wird jetzt lang… Podcast ins Ohr, Kopf aus und Laufen. Um 6:30 Uhr schlief die halbe Stadt noch, ich begegnete keinem einzigen Läufer, ab und an Frühaufsteher, die vom Bäcker kamen. Ich genoß die Ruhe, lachte laut beim beVegt-Podcast in dem ich meine lieben Freunde von Runskills über ihre Laufgeschichte erzählen hörte.

Nach und nach näherte ich mich meiner “alten” Heimat, genauer gesagt dem Stadtteil in dem ich groß geworden war. Seit der Trennung meiner Eltern vor einigen Jahren, war ich nicht mehr dort gewesen, aber heute hatte ich meine Laufrunde genau durch die Straßen gelegt, in denen ich früher gespielt hatte. Ich joggte an meinem alten Gymnasium vorbei und musste bei dem Gedanken an die ätzenden 1000-Meter-Läufe schmunzeln. Unsere alte Straße kam mir so klein vor und als ich an unserem alten Haus vorbeilief, lief mir ein kleiner Schauer über den Rücken. Doch beim schnellen Blick durch die Gardinen saßen dort völlig fremde Menschen am Küchentisch. Ich hielt kurz inne, aber entschied für mich: “Das ist okay so. Wir haben weiter gemacht und es ist gut so wie es ist.” Und lief weiter.

Mein Ziel für den heutigen Lauf? Der gute Bäcker in meinem ehemaligen Wohngebiet. Ein RICHTIGER Bäcker, bei dem die Brötchen noch von Hand des nachts geformt und nicht nur in den Ofen geschoben werden. Als ich den Laden betrat, lachte mich die Verkäuferin an: “Na, sie sehen aber aus, als ob sie sich ihr Frühstück verdient hätten!” Oh ja! Denn ich hatte gerade die 14 Kilometer hinter mich gebracht, verstaute “einen Zopf”, den ich als Kind so gerne gegessen hatte, in meinem Trinkrucksack und trat sichtlich erschöpft aus dem Laden. Erschöpft, weil ich wusste, dass es nach Hause noch gute zwei Kilometer waren.

Runner's High

Einmal den läuferischen Höhenflug bitte!

Mich packte der Ehrgeiz, Beine und Oberkörper fühlte sich noch gut an! Und so nahm ich meine eigene, spontane Herausforderung an: Ich lief weiter. Und weiter. Und weiter. Und plötzlich war es da! Wie aus dem Nichts. Dieses sagenumwogende Runner’s High. Der Läufer-Orgasmus. Ich schwebte auf Wolke Sieben, mein Lauf war entspannt, leicht hüpfend, aufrecht. Ich liebte es! In meinen Ohren sangen Evermore “Running” und ich fühlte mich so leicht wie nie. “Gott, ich liebe dieses Laufen!”, durchfuhr es mich. “Geil, yeah!”

Nach 15,5 Kilometer strahlte ich übers ganze Gesicht. Pures Gänsehaut-Feeling! Ich war einfach nur glücklich. Ich war heute ein kleines Stück über mich selbst hinausgewachsen. Langsam, aber stetig. Mit einem starken Rücken (eines der Ziele, das ich mir für den Halbmarathon vorgenommen hatte). Die nagenden Gedanken über die Sinnhaftigkeit des Projekts “Halbmarathon 2017” waren wie weggefegt. Ich wusste: Wenn ich genau so weitermache, schaffe ich den halben Marathon. Wieder. Doch dieses Mal mit Bienchen!

I feel I could
And I know I should
Step away, turn around
Let my feet hit the ground
Running
Evermore – Running

Wir Läufer sagen immer, wir gehen es locker an… und irgendwie im tiefsten Hinterstübchen lauert er dann doch. Der Anspruch. Der große Ehrgeiz. Bei mir war es in den letzten Wochen, das Ziel “Sub 2:30h”. “Ich möchte nicht länger als 2:30 Stunden laufen,” habe ich mir gesagt. Aber wenn ich auf meine Beine höre, dann wird es länger dauern. Und weißt Du was: So what?! Es ist mir egal. Denn mein A-Ziel ist es diesen hella halbmarathon in Hamburg strahlend zu beenden!

 

Aktuelle lese ich übrigens: 42,195 – Warum wir Marathon laufen und was wir dabei denken* von Matthias Politycki
Diese Woche im Podcast gehört: “Susi und Dennis von Runskills im Interview” von beVegt & “Wie Du die Beziehung zu Deinem Körper heilen kannst” von Laura Malina Seiler

 


 

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit hella Mineralbrunnen. Alle Events zur #hellaLaufsaison2017 findest Du hier. Meine Ausführungen und meine Meinung werden davon nicht beeinträchtigt, am Ende muss ich alleine laufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (6)

  • Hach liebe Mandy, jetzt hast Du mich angefixt. Eigentlich steht der Hella Halbmarathon nicht auf meinem Plan, aber a) bin ich am Tag davor sowieso in Hamburg und b) jetzt lese ich das hier bei Dir und hab sofort wieder Gänsehaut. Dann werde ich mir mal flugs Deine neue Podcast Folge anhören und dann eine Bewertung raushauen :)
    Liebste Grüße von einer, die sich gerade auch wieder mit dem Laufen anfreundet!

    Antworten
    • Sandra! Das wäre doch der Wahnsinn!
      Ich plane für alle, die dabei sind auch ne Pasta-Party!
      Also: MITMACHEN!

      Antworten
  • Ich bin verwirrt. Der Lauf ist am 25. Juni und bis zum 30. Juni kann ich (theoretisch) einen Startplatz gewinnen?
    Oder habe ich da gerade einen Knoten im Kopf.

    Caro
    Antworten
    • Ja, die Aufgabe ist ein wenig was für Fortgeschrittene ;-)
      Nein, ich habe den Monat im Einsendeschluss vertüddelt. Gewinnen kann man bis zum 30. Mai.
      Liebsten Dank für Deinen Hinweis und ich hoffe, der Knoten hat sich aufgelöst!
      Liebste Grüße!

      Antworten
  • Pingback:Flaute… – Rückblick Halbmarathon-Training Woche 8 - Go Girl! Run!

  • Pingback:Über Umwege, Durchfall und verhunzte Laufeinheiten im Sonnenschein – Rückblick Halbmarathon-Training Woche 9+10 - Go Girl! Run!

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb