fbpx
Heimweh überwinden
Posted in Alleine ReisenReisen

Heimweh auf Reisen – Tipps und Tricks, wie Du es umgehen oder überstehen kannst

Butter bei die Fische: Ich bin ein Heimwehkind! Als ich vor fast zehn Jahren zu meiner ersten großen Reise aufbrach, wäre ich in den ersten Wochen am liebsten wieder direkt in den Flieger nach Hause gestiegen! Jahrelang hatte ich auf mein Working Holiday Jahr in Neuseeland gespart. Einmal dort übermannte mich jedoch dieses übermächtige, alles lähmende Gefühl: Heimweh!

Mittlerweile reise ich viel und unterschiedlich lange. Aber dieses Gefühl trage ich noch immer mit mir. Doch ich musste lernen mein Heimweh zu kompensieren. Wie mir das gelungen ist und Du es auch schaffst, erkläre ich Dir in diesem Artikel.

 

Heimweh – die Sehnsucht in der Ferne nach Zuhause

Heimweh hat man oder man hat es nicht. Die, denen es erspart bleibt, verstehen oft gar nicht, was so schlimm daran sein könnte, weg zu sein. Schließlich befinden wir uns an den schönsten Orten der Welt. Wie kann man da überhaupt an Zuhause denken? Die, die es haben, leiden zum Teil sehr und wissen oft gar nicht, was sie damit umgehen sollen oder gar was sie dagegen tun sollen.

Aber was ist denn bitte „Zuhause“? Was vermissen wir genau, wenn wir Heimweh haben? „Zuhause“ definiert jeder anders. Viele, die reisen, haben gar keinen Ort, den sie Zuhause nennen. Darum meine ich gerne, dass man nicht zwingend Zuhause vermisst, sondern eher das Bewährte, das Bekannte. Das können Menschen wie Familie und Freunde sein oder einfach die Alltagsroutine. Das Gefühl von Gewohnheit und die Tatsache, dass Du Orte sehr gut kennst und zum Beispiel genau weißt, wo Du nun das leckerste Frühstück bekommst oder zu welcher Apotheke Du beim Halsweh gehen sollst.

 

Heimweh überwindenHeimweh kommt, Heimweh geht.

Bei mir tritt Heimweh immer in Wellen auf. Mal sind sie übermächtig und begraben mich, mal sind sie klein und plätschern sanft ans Ufer. Manche verspüren morgens direkt beim Aufwachen Heimweh, andere erst abends, wenn sie zur Ruhe kommen. Oder es taucht in den absurdesten Situationen auf. Wenn Du zum Beispiel in einen Apfel beißt und an Omas Garten denkst.

Heimweh ist nichts Verwerfliches! Heimweh ist ein Gefühl wie jedes andere und eines, das für mich Teil des Reisens. Ich brauche dieses Gefühl, um das, was ich „Zuhause“ habe, wertschätzen zu können. Um zu fühlen, was mir fehlt und auch, was nicht. Für Heimweh braucht man sich nicht zu schämen und es ist auch kein Zustand über den sich andere lustig machen sollten. Nur weil ich Heimweh habe, bin ich keine Heulsuse. Ich verarbeite eben anders. Und das ist gut so!

Genauso wenig ist es schlimm, wenn Du dieses Gefühl – das unangenehme Ziehen im Bauch, den Kloß im Hals – noch nie hattest. Ich bin manchmal sogar neidisch auf die Menschen, denen Heimweh erspart bleibt.

Gerade auf längeren Reisen habe ich mit Heimweh zu kämpfen. Eine neue Umgebung, eine fremde Kultur, unbekannte Menschen. Vor allem, wenn man, wie ich oft alleine unterwegs ist, erwischt es mich immer wieder eiskalt. Mittlerweile ist es nicht mehr so schlimm und zerrend wie damals in Neuseeland. Es ist wie ein alter Bekannter, der ab und an mal reinschaut. Wir haben uns arrangiert und ich bin auch immer besser darauf vorbereitet. Vor allem die sozialen Netzwerke sorgen dafür, dass es heute einfacher ist als noch vor zehn Jahren als ich lediglich Briefe schreiben und einmal die Woche mit den Liebsten telefonieren konnte. Entfernungen fühlen sich nicht mehr wie um die halbe Welt an, sondern wie ums Eck. Du kannst Deine Freunde und Familie förmlich mitnehmen. Simcard ins Smartphone und Du bist direkt erreichbar.

Neben diesem gibt es noch viele andere Tricks, die ich Dir hier zusammenfasse, damit Du für die nächste kleinen oder große Heimwehattacke gewappnet bist. Natürlich spielt mit dem Alter auch die Erfahrung eine große Rolle. Mittlerweile weiß ich sehr gut, wie ich bereits vorab Faktoren mildern oder umgehen kann, die allzu starkes Heimweh bei mir auslösen.

 

Heimweh überwinden8 Tricks mit denen Du Heimweh vorbeugen kannst:

1. Für Heimwehgeplagte: Buche Dir ein Hostelzimmer!

Heimweh vorbeugen beginnt bereits bei Deiner Reiseplanung. Gerade, wenn Du eine Reise startest oder in eine neue unbekannte Stadt kommst und weißt, Du tendierst zum Heimweh, solltest Du Dich lieber in ein Hostel statt in ein Hotelzimmer oder eine Airbnb-Unterkunft einbuchen. Das muss nicht gleich der große 10-er Dorm sein, aber es hilft zumindest, auf andere Reisende zu treffen, sich auszutauschen und somit nicht alleine zu sein. Vor allem bewahrt es Dich davor, Dich zu verkriechen, denn irgendjemand ist immer zum Quatschen da.

 

2. Lerne die neue Umgebung kennen!

Geh raus! Lenk Dich ab und sieh Dir an, wo Du gelandet bist. Schnapp Dir Deinen Reiseführer und Deine Kamera und entdecke Deine die neue Stadt oder den Ort, den Du Dir ausgesucht hast. Fahr mit dem Skytrain in Bangkok, lass Dir das Haar beim Bootfahren in Hamburg durchpusten oder unternimm einen Strandspaziergang am Strand von Tel Aviv. Sauge alles auf, was neu ist!

 

3. Lerne neue Menschen kennen!

Bleib aktiv und trau Dich auf fremde, neue Menschen zu zugehen. Da hilft es natürlich in einem Hostel zu sein, in dem sich viele kontaktfreudige Menschen einbuchen. So tauscht Du Dich aus, unternimmst gemeinsame Aktivitäten und wirst abgelenkt. Oder nimm an einer Freewalking Tour teil, triff Leute über meetup.com und, und, und. Hauptsache, Du kommst unter Leute.

 

4. Schreibe ein Reisetagebuch!

Damit Du die neuen Eindrücke nicht verlierst, schreibe sie nieder! Mir hilft es immer sehr ein Reisetagebuch zu führen. Zum Einen kann ich so nachvollziehen, was ich wann gemacht habe und so noch nach Jahren die Reise nachvollziehen. Dort formuliere ich aber auch meine Gefühle und Ängste, so dass ich sie rauslasse und ihnen weniger Chancen gebe, mich unkontrolliert zu überfallen.

 

5. Trage kleine Erinnerungsstücke bei Dir!

Hier kommt ein weiteres Geständnis: Ich reise mit einem Plüschtier – und es ist mir nicht peinlich, denn ich weiß, ich bin nicht alleine. Mein „Zuhause“ ist dieser kleine Stoffaffe, den mir meine liebe Freundin Nadine genäht hat und der mich sowohl an sie, als auch meinen Freund erinnert. Doch er ist so viel mehr. Mein Begleiter, meine Aufmunterung, engster Vertrauter. Er trägt genau das Stück „Zuhause“, das ich brauche.

Jetzt kannst Du mich für verrückt erklären. Aber finde für Dich selbst heraus, wie Du ein Stück „Zuhause“ mitnehmen möchtest. Das kann eine Halskette sein, Fotos von den Liebsten oder es ist ein T-Shirt. Solche Gegenstände helfen sehr Heimweh zu kompensieren.

 

6. Lass die ersten Tage, die sozialen Medien aus!

Klar, erst sage ich, wie hilfreich soziale Netzwerke sind und dann erkläre ich Dir, Du sollst die Finger davon lassen? Ja! Gerade in den ersten Tagen einer Reise oder an einem neuen Ort, tendieren viele dazu sich in den Geschichten von Zuhause zu verlieren. Es ist Schnee gefallen, während Du einsam in der Sonne am Strand liegst? Das Gefühl von „Ich verpasse alles!“ schleicht sich ein. Und das brauchst Du gerade zu Beginn nicht. Also, lass Facebook und Co. einfach mal aus!

 

7. Telefoniere nicht zu viel nach Hause!

Gleiches gilt natürlich für Anrufe nach Hause. Da musst Du ein gesundes Maß finden, wie oft Du so einen Anruf brauchst oder wann er Dich einfach zu sehr belastet.

 

8. Probiere Neues aus!

Auf Reisen wachsen wir gerne über uns selbst hinaus. Plötzlich machen wir einen Bungeejump, obwohl wir Höhenangst haben, besteigen die höchsten Berge oder fahren – wie ich – Roller, obwohl ich in Deutschland seit Jahren kein Auto gefahren bin. Probiere etwas Neues und bringe Aufregung in Deine Reise.

 

Heimweh überwinden10 Tipps, was Du gegen Heimweh tun kannst, wenn es ausbricht:

1. Steigere Dich rein! Und steigere Dich wieder heraus.

Wenn das Heimweh nun da ist, was sollst Du tun? Lass es zu und lass es raus. Es bringt nichts Heimweh zu verdrängen, dann wird es nur schlimmer. Am besten ist es, sich einmal richtig reinzusteigern und dann wieder rauszusteigern. Hört sich seltsam an, aber suhle Dich einmal im Selbstmitleid und dann stehe wieder auf, richte das Krönchen und lass das Heimweh hinter Dir!

 

2. Ruf Zuhause an!

Oft ist das Einzige, was in der Ferne effektiv hilft, eine vertraute Stimme. Also, greif zum Telefonhörer und rufe die Person an, die Dir am meisten fehlt. Sie wird für Dich da sein, Dich aufbauen und Dir gut zu reden, dass Du gegen das Heimweh ankommst und alles nur halb so schlimm ist.

 

3. Weine!

Gerade zum Reinsteigern und Heimweh haben gehören für mich Tränen. Sie kullern leise oder sie brechen unkontrolliert heraus.

Bei meiner Myanmar-Reise im vergangenen Jahr habe ich mich gewundert, dass das Heimwehgefühl lange ausblieb. Eines Morgens suchte ich auf einem Markt nach einer Schneiderin, die mir meine gerissene Hose flicken sollte. Ich wurde von einem Stand zum anderen geschickt, es war heiß, ich war erkältet und übermüdet. Es nervte, dass mich alle abwimmelten. Als sich eine Frau meiner erbarmte, wollte sie partout den doppelten Preis aller anderen haben. Ich gab nach, überreichte ihr die Hose und sackte schniefend zusammen. Plötzlich vermisste ich alles, was ich nicht hatte und musste den Tränen einfach ihren Lauf lassen. Nicht die optimalste Situation, aber es half. Danach ging es mir besser.

Was ich Dir damit sagen will: Egal, wann Dir danach ist, nimm Dir die Zeit einfach mal zum Weinen.

 

4. Rede darüber!

Ganz oft hilft es, sich einer völlig fremden Person anzuvertrauen. Auf Reisen begegnest Du immer wieder Menschen, die nur für kurze Zeit Teil Deines Lebens sein werden. Oft sind sie genau zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Trau Dich und rede über Deine Gefühle. Wer weiß, vielleicht sitzt Dir ein „Leidensgenosse“ gegenüber.

 

5. Schreibe!

Schreiben ist ein weiterer, sehr effektiver Weg seiner Sehnsucht Ausdruck zu verleihen. Nicht jeder sprudelt mit seinen Gefühlen wie ein Wasserfall heraus und teilt sie gerne mit anderen. Wenn Dich das Heimweh übermannt, die Internetverbindung nicht zum Telefonieren reicht oder Dir nicht danach ist, dann schreibe Deine Gedanken und Gefühle auf und lass sie so raus.

 

6. Du verpasst Zuhause nur wenig!

Glaub mir, wenn nicht gerade Frau Merkel abgewählt wird, ticken die Uhren zuhause eigentlich genauso bewährt weiter wie bei Deiner Anwesenheit. Klar, genau das findest Du ja so schön, wirst Du im Heimwehwahn sagen. Das Bekannte und Bewährte, aber ganz ehrlich? Es wird auch so sein, wenn Du wieder in Deutschland bist. Das ist das Schöne (und oftmals auch Erschreckende), heimisch fühlst Du Dich zurück schneller als in der Fremde. Stürze Dich ins Abenteuer und lass Dich drauf ein.

 

7. Heimweh vergeht!

Die schönste Erkenntnis, wenn das Heimweh so richtig an Dir zerrt: Es vergeht. Glaub mir, es gibt die schlimmen und die guten Tage. Aber eins ist klar, je länger Du unterwegs sein wirst und Dich auf Deine Reise einlässt, desto mehr wird das Gefühl, dass Dich am Anfang noch zu zerreißen scheint, nachlassen.

 

8. Gönne Dir etwas Gutes!

Wenn Dich das Heimweh auffrisst, hilft oftmals nur die Flucht nach vorne! Darum schaffe Dir wunderbar, vertraute Momente zwischendurch. Du weißt am besten, was Dir gut tut:

  • Futtere Deine Lieblingsschokolade!
  • Geh lecker essen!
  • Schaue Dir Deine Lieblingsserie an!
  • Geh shoppen.
  • Treibe Sport.
  • Geh spazieren.

 

9. Schaffe Dir Routine!

Vor allem, wenn Du auf einer Reise bist, die länger als zwei, drei Monate andauert, ist es wichtig sich Routine zu schaffen. Das können alte Gewohnheiten von Zuhause sein, aber auch Rituale, die Du jeden Tag wiederholst. Bei meiner aktuellen Südostasienreise schreibe ich zum Beispiel jeden Monat als erstes Tagebuch, mache ein paar Sportübungen, gehe duschen und gönne mir dann ein leckeres Porridge-Frühstück mit viel Obst. Erst dann starte ich in den Tag. So schaffe ich es, dass ich morgens nicht erst lange übers Heimweh nachdenken muss, sondern direkt abgelenkt von meiner Routine bin!

 

10. Halte durch!

Heimweh kann echt fies sein! Ich kenn das zu gut. Als letzter und wichtigster Tipp bleibt mir nur Dich anzufeuern und aufzuheitern: Halte durch! Es lohnt sich!

 

gogirlrun_heimweh_Tipps_Tricks_überwindenFazit zum Heimweh: Es ist kein einfacher Weg, aber er lohnt sich!

Zu guterletzt bleibt festzustellen, dass, egal wie schlimm das Heimweh ist, es lohnt sich es zu überwinden. Hätte ich bei meiner Neuseelandreise innerhalb der ersten vier Wochen das Handtuch geschmissen, hätte ich mit die beste und vor allem prägendste Zeit meines Lebens verpasst! Ich durfte spannende und beeindruckende Menschen kennenlernen, erfahren, dass Zuhause nicht immer dort ist, wo Du aufgewachsen bist und habe Freunde fürs Leben gefunden. Mit vielen habe ich heute nicht nur Kontakt, sondern sie sind auch die Menschen, die mich mit am besten und tiefsten kennen.

Du reist für Dich! Heimweh ist Teil Deiner Reise und damit ein Teil von Dir, dem Du Dich nicht verschließen solltest. Aber vor allem solltest Du das Heimweh nicht Deine Reise bestimmen lassen. Nimm es mit, aber lege es mal ab und an zur Seite. So kannst Du Dein Leben auf Reisen in vollen Zügen genießen!

 

Wie geht’s Dir? Bist Du jemand, der schnell Heimweh hat? Was tust Du dann? Oder hattest Du noch nie Heimweh? Dann verrate mir Dein Geheimnis!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (2)

  • Meine Mutter wirft mir heute noch vor, dass ich mich am Flughafen nicht mehr nach ihr umgedreht habe, als sie mich 17-Jährige auf den Weg nach Australien geschickt hat ;-) Heimweh ist mir ziemlich fremd, und ich käme nicht mal auf die Idee, bei langen Reisen Facebook oder Telefon für den Kontakt nach Hause zu nutzen. Eine schnelle Mail, nachdem ich angekommen bin, damit sich keiner zu Hause sorgt, und dann geht es auf ins Abenteuer!

    Antworten
  • Heimweh? Kenn ich auch nicht.
    Meine Mama ist auch immer ganz nervös, weil ich mich selten aus dem Urlaub melde.
    Tipps gibt’s da keine, obwohl ich eigentlich Routine mag und Neues eher ablehne. Aber mich zieht es eher weg, als nach Hause. Ich bräucht eher Tipps gegen Fernweh ;)

    Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb

Hole Dir das kostenlose Starter-Paket
für Newsletter-Abonnenten

JETZT ANMELDEN & DIREKT DOWNLOADEN


 


 

Solltest Du kein Interesse mehr am Newsletter haben, kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden.
Weitere Hinweise zur Verwendung Deiner Daten, entnimmst Du meiner Datenschutzerklärung.