Surfen in Canggu
Posted in Indonesien

Das erste Mal Surfen: Von der Faszination Wellenreiten am Batu Bolong Beach

Es gibt sie, die Sportart, die mich seit Jahren fasziniert, aber von der ich bisher immer die Finger gelassen habe: Surfen! Denn surfen ist nicht nur Sport, Surfen ist ein Lifestyle, eine Einstellung. Genau wie Laufen. Begeistert und fasziniert schaue ich immer wieder vom Strand aus zu wie sich Mädels und Jungs in die brechenden Wellen stürzen. Doch jetzt habe ich selbst meine erste Surfstunde genommen.

Surfen, Surfen, Surfen – Willkommen auf Bali!

Hier in Canggu auf Bali ist ein Thema allgegenwärtig: Surfen! In dem kleinen Küstenort dreht sich alles, ums Wellenreiten. Gilt die Insel doch als Mallorca Australiens. Und was ist der australische Volkssport: Surfen natürlich. So befinden sich auf Bali unzählige großartige Surfspots, sei es nun direkt im Süden auf der Bukit-Halbinsel oder an den Küstenorten im Südosten und -westen. Hauptsache das Line-Up wartet draußen auf die geilste Welle des Tages.

Als Ostseekind fasziniert mich Surfen schon lange. Natürlich gibts an der Ostsee keine vergleichbaren Bedingungen und vor allem mit meiner Schiss vorm Freigewässer stand Wellenreiten für mich nie zur Debatte. Ich schloss es sozusagen kategorisch aus. Doch seit Wochen reise ich gemeinsam mit meiner Freundin Sabine, die auf ihrem Surflog sea you soon übers Wellenreiten aus Frauensicht schreibt, und bei unseren gemeinsamen Zeit in Chiang Mai schwärmte sie mir immer wieder von ihrem Lieblingssport vor. Hier auf Bali angekommen – ihrem absoluten Herzensort – sind wir direkt umgeben von den ambitioniertesten Surfermädels und -jungs. Selbst im Coworking Space, in dem wir täglich arbeiten, dreht sich alles ums Surfen: Wann war gestern Abend oder heute Morgen wo die beste Welle? Wie sieht die Forecast fürs Wochenende aus? Und wer hat sich welche Verletzung zugegzogen? Da kann es schon sein, dass hier ein Typ mit seinem durchtrainierten Körper oben ohne sitzt, weil ja die Wunde am Oberkörper heilen muss. Bitte verstehe meinen leichten Sarkasmus. Denn wie sagt Sabine immer so schön: „Surfen ist eben auch ein Egosport!“

 

gogirlrun_bali_indonesien_canggu_surfen_1Nichtsdestotrotz. Es reizte mich. Jeden Abend verbringen wir am Strand und lassen den Blick beim Sonnenuntergang mit unserem Bintang-Bier über die Menschen schweifen, die da draußen auf die Wellen warten. Ich kann gar nicht sagen, wann ich für mich entschied, dass ich es vielleicht doch mal ausprobieren sollte? Vielleicht war es als ich auf Instagram eines der wunderbaren Sunset Bilder postet und ein paar Follower meinten: „Los, schwing Dich aufs Brett!“

 

gogirlrun_bali_indonesien_canggu_surfen_2Probieren geht über Studieren: Das erste Mal Surfen

Und so haderte ich ein wenig und fuhr dann heute Morgen um 7 Uhr doch direkt an den Batu Bolong Beach, wo die Einheimischen direkt hinter dem Old Man’s, einem Etablisment, das sich selbst „beach front beer garden nennt, auf Surfschüler freuen. Klar, hier im Umkreis gibt es unzählige Surfcamps. Aber ich wollte ja einfach mal reinschnuppern. Also, frage ich am erstbesten Stand und schon lacht mich Wayan an: „Yeah, let’s go surfing!“ Meine Sachen kann ich direkt am Stand in einem kleinen Körbchen lassen. Dadurch, dass dort immer Locals sitzen, die sozusagen zum Geschäft gehören, kann ich mir relativ sicher sein, dass nichts geklaut wird. Die Garantie ist sozusagen inklusive. Genauso wie ein Bord und ein Oberteil. Das werfe ich mir über den Bikini und los geht’s!

 

gogirlrun_bali_indonesien_canggu_surfen_6Der Batu Bolong ist bekannt für seine großartigen Wellen. Vor allem für Anfänger bietet es sich an direkt am Tempel ins Wasser zu gehen. Doch Wayan, der rund 40 Jahre alt ist, und ich gehen erst mal die Trockenübungen an. Er erklärt mir wie ich Paddeln muss, wie ich nach rechts und links wenden kann und vor allem wie ich richtig auf dem Brett liege. Die Füße immer ganz hinten und dann zeigt er mir direkt wie ich mich aufbeuge, sobald eine größere Welle kommt. Sieht fast aus wie die Kobra beim Yoga. Und wie ich ihn so beobachte, macht es auf einmal mehr als Sinn, warum es neben den ganzen Surfcamps, hier so viele Yogastudios gibt. Beim Surfen brauchst Du vor allem eins: Körperspannung. Denn beim Paddeln kommst Du nur mit einem kräftigen Rücken und der Kraft in den Armen vorwärts.

 

„You paddle, I push you and you stand up!“ – Ja, nee, ist klar!?

Nächster Punkt: Aufstehen! „You paddle, I push you and you stand up!“, erklärt mir Wayan. „Ja, nee, is’ klar! Ich stehe auf!“, lache ich. Aber das soll ich wohl wirklich. Ich dachte, paddle da draußen mal ein bisschen rum, bekomme ein Gefühl für die Wellen. Soll ich auch bekommen, aber nicht hier vorne, wo die Wellen ankommen, sondern da draußen, wo schon das Line-Up auf die Wellen wartet. Also gut. Wayan erklärt mir wie es funktioniert. Vier Schritte: Aufbeugen, drehen, rechten Fuß nach vorne, linken Fuß vor und aufstehen. Läuft!

 

gogirlrun_bali_indonesien_canggu_surfen_7Nach mehrmaligen Üben am Strand, bin ich bereit und wir gehen ins Wasser. Ich freue mich wie ein kleines Kind über die Wellen, das Meersalz auf meiner Haut und das erste Eintauchen in den indischen Ozean.Vor allem so früh am Morgen ist noch nicht allzu viel los, die Sonne schiebt sich langsam immer höher. Ich hieve mich aufs Brett und wir paddeln los. Die erste große Welle rollt mir entgegen und ich tue, wie mir gelehrt wurde, und richte mich auf. „Deine Hände sind zu weit vorne“, rügt mich Wayan und schiebt sie weiter nach hinten. Ein weiteres Mal macht es klick: „Push-Ups sind wichtig“, hatte mir Sabine erklärt als sie mir von ihren Vorbereitungen aufs Surfen erzählte. Alles klar!

Und so bewegen wir uns immer weiter in den Ozean hinein und stoppen. Ich soll mich aufs Brett setzen. Und während ich das irgendwie versuche, rutsche ich ab und platsche ins offene Meer. Ein kurzer Anflug von Panik breitet sich aus. Aber ich will mir nicht die Blöße geben und atme mental tief durch und krabble zurück aufs Brett. Verdränge alle Gedanken daran, was unter mir sein könnte, setze mich aufs Brett und meine Beine schweben im Wasser.

In diesem Momemt drehe ich mich zum ersten Mal zurück zum Strand. Mir stockt der Atem, denn ganz nah zu uns erheben sich zwei Vulkane, die von tiefhängenden Wolken eingerahmt sind. Ein traumhafter Anblick und ein großes, erstes Glücksgefühl breitet sich in mir aus. Ich freue mich so sehr, dass ich hier raus gepaddelt bin und das sehen kann.

Doch damit endete diese Geschichte natürlich nicht. Es gilt die erste Welle zu nehmen. Wieder erklärt mir mein Surflehrer: „You paddle, I push you, you stand up!“ Ich nicke, während er mich in die richtige Ausgangsposition schiebt. Ich höre die Welle heranrauschen, spüre den Stoß nach vorne und plötzlich merke ich wie das Brett hochgehoben und vor gedrückt wird. Ich richte mich auf, versuche mich nach rechts zu drehen, um das rechte Bein aufzustellen. Es gelingt mir irgendwie mich zu positionieren. Ich reite auf der Welle, in der Hocke, aber ich reite auf der Welle. Mein einziger Gedanke: „WOW!“ Und es hört nicht auf. Wir pushen in einer Geschwindigkeit nach vorne, die ich nicht geahnt habe. Ein Gefühl von – ja, so pathetisch und euphorisch es klingt – von Freiheit breitet sich aus. Ich liebe diese Welle.

Doch auch sie landet irgendwann am Strand – oder auch: Mein Gleichgewicht reicht nicht aus und so plumpse ich nach Sekunden wieder ins Meer. Doch meine Begeisterung ist schlagartig größer. Ich krabble wieder aufs Brett und paddle schon zurück ins Meer. Das will ich noch mal fühlen. Diese Kraft unter mir!

Und so nehme ich auch die zweite, die dritte und viele andere Wellen an diesem Morgen, stürze immer wieder ins Meer, stoße mir den Kopf am Brett als ein anderer Surfer über mich hinweg brettert, ratsche mir die Zehen auf… Aber all das zählt nicht! Denn jetzt verstehe ich das Strahlen in Sabines und den Augen all der Surfverrückten. Wenn Du einmal diese Kraft des Meeres unter die gespürt hast, willst Du immer mehr. Es ist wie eine natürlich Droge, die Dich den ganzen Tag auf dem höchsten Level des Highseins hält. Es ist einfach nur unbeschreiblich geil!

 

gogirlrun_bali_indonesien_canggu_surfen_9 gogirlrun_bali_indonesien_canggu_surfen_8Einziges Manko, nach einer knappen Stunde verlassen mich so langsam die Kräfte. Paddeln und aufrichten fordern ihren Tribute und so schaffe ich es zum Schluss kaum noch auf dem Brett zu stehen – wenn überhaupt. Wayan ist total begeistert, während ich irgendwann meine: „Ich habe Hunger und mir fehlt die Kraft!“ Also lassen wir uns mit den Wellen zurück ans Ufer tragen.

 

gogirlrun_bali_indonesien_canggu_surfen_5Mein Fazit nach dem ersten Mal Surfen auf Bali

Und nun habe ich den Salat: Ich bin verliebt. Ich verliebe mich ja dauernd in Menschen, Orte, Sportarten. Doch nun ist es das Surfen. War ja klar… Aber viel begeisterter bin ich, wie ich nach und nach mit meiner Angst vor Freigewässern umgehe. Wie ich da einfach rausgegangen bin, mir dachte: „Ich kann’s ja mal versuchen!“ Passenderweise habe ich mir gestern ein neues Notizbuch gekauft auf dessen Einzelseiten immer motivierende Sprüche stehen. Und heute stand dort: “You will know never until you try!” Jetzt weiß ich, dass Surfen wirklich der pure Adrenalinkick ist von dem alle reden. Und Du musst es selbst ausprobieren, damit Du weißt wovon alle reden. Und vor allem vor ab am besten direkt den Oberkörper trainieren.

Mal schauen, wann mich der indische Ozean das nächste Mal sieht!

 

Wie sieht’s bei Dir aus? Bist Du surfbegeistert? Wie sah Deine erste Welle aus? Erzähle es mir in den Kommentaren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (6)

  • Oh Mandy!
    Ich bin so mega stolz auf dich, dass du dich trotz deiner Wasserangst in die Wellen getraut hast und ziehe den Hut vor soviel Mut. Ich konnte heute leider nicht dabei sein, aber ich hoffe das holen wir nach :)

    Antworten
  • Ich gebe es zu – ich habe zuerst nur das Fazit gelesen. Gänsehaut hier aus Lausanne!!!
    Dein Bericht ist grossartig. Danke dafür! Ohne zu übertreiben hatte ich kurz Tränen in den Augen, denn es ist wohl logisch: Lausanne –> kein Meer. Und so sehr ich Lust hätte, aber auch nächsten Sommer geht es wohl erstmal ans Mittelmeer, denn ich fände mich ein bisschen egoistisch, an ein Meer zu fahren, dessen Wellen zu stark wären für meinen kleinen Mini. Aber vielleicht finden wir einen Kompromiss. Einige schwören ja aufs Windsurfen ;-).
    Ich freue mich auf jeden Fall mega, dass du das Surfen probiert hast und hoffe, dass du deine Zeit in Bali auch ein bisschen dafür nutzen kannst.
    Solange – geniess den Muskelkater. Alles Liebe!

    Antworten
  • Dort könnte es mir auch wirklich super gefallen. Neulich wurde ich erst wieder gefragt, ob auch bei einem Kurzaufenthalt irgendwo bei Wellengang auch ein Schnupperkurs Sinn macht?! Nunja, wenn man danach weiter surfen möchte, dann unbedingt. Denn eins steht für mich fest, wenn man damit erst einmal begonnen hat, will man das immer weiter machen.

    Antworten
  • Bei deinem Bericht bekomme ich gerade wieder Lust auf die nächste Surfsession. Meine letzte ist leider viel zu lange her und wahrscheinlich kann ich wieder vorne anfangen. Macht aber nichts. ;)
    Bei meinen ersten Versuchen vor ein paar Jahren in Frankreich musste ich ganz schön viel Wasser schlucken und ich stand, glaube ich, kein einziges Mal. Aber danach wurde es mit jedem Trip besser, wobei ich die bisher schönsten Erlebnisse in Portugal und Marokko hatte.
    Dann bin ich mal auf deine weiteren Surfsessions gespannt. :D

    Lieben Gruß

    Antworten
  • Och mensch. Das klingt echt total geil, dabei reizt mich surfen so gar nicht. Aber ich kann mir schon vorstellen, dass das gut ist. SUP hat mir auch echt Spaß gemacht:-) Ich wünsch dir weiter viel Spaß und ne unvergessliche Zeit:-)

    Antworten
  • Ach wie ich das nachempfinden kann…

    Ich habs im September das erste Mal probiert und war so begeistert, dass ich mir voller Stolz und Glück sogar bei Hurley einen Anzug gekauft hab :-D

    Ich war bisher auch immer ein Angsthase, was tiefes Wasser betrifft. Monster, die mich herunterziehen und so… Aber durch das Schnorcheln kam ich immer mehr mit dem Meer in Berührung und es nah mir die Angst. Das Surfen war da dank der Furcht einflößenden Wellen eine geile anzusehende Sportart, die ich NIE wagen würde… Bis mich zwei Mädels überzeugten, die wir beim Reisen kennenlernten. Und dann hab ich es einfach gewagt :-)

    Witzig, der Moment, wenn dein Lehrer ruft, dass du aufstehen sollst und du denkst “Jetzt schon?!?”. Ich dachte, ich surf erst im Liegen oder auf allen Vieren, um ein Gefühl dafür zu bekommen :-D Nix da. Und plötzlich stand ich bei meiner ersten Welle und ich war so voller Glückshormone… Wahnsinn!

    Was mir allerdings viel Angst genommen hat, ich habs auf Sand gelernt. Vorm Riff/Felsen hab ich ehrlich gesagt noch viel zu sehr Schiss… :-/

    Kristin
    Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb