Posted in NeuseelandReisetipps

Auto und Campervan in Neuseeland mieten– Alles, was Du wissen musst

Um Neuseeland von seiner schönsten Seite kennenzulernen, ist ein Roadtrip mit einem eigenen Auto, Campervan oder Wohnmobil die beste Möglichkeit: Neuseelands größtes Highlight ist unbestritten seine spektakuläre Natur! Ich kann mir keinen besseren Morgen vorstellen, als bei Sonnenaufgang aufzuwachen, die Kofferhaube zu öffnen und als erstes im Bett und mit Blick auf’s Meer unseren Kaffee zu schlürfen. Das gibt’s in Neuseeland bei einem Roadtrip gratis!

In diesem Beitrag erfährst Du alles, was Du über das Mieten eines Campervans in Neuseeland wissen musst.

Mit einem Miet-Fahrzeug durch Neuseeland

Mietwagen und Campervans können am anderen Ende der Welt mit ein wenig Glück recht günstig sein. Und an den Linksverkehr gewöhnst Du Dich schneller als Du denkst. Einfacher wird es zudem, weil fast alle Fahrzeuge mit Automatik ausgestattet sind. Außerdem sparst Du Dir, je nachdem was für ein Auto oder Camper Du mietest, ab und an die Übernachtungskosten bzw. liegen sie weit unter denen für beispielsweise ein Bed&Breakfast. Von daher lohnt es sich, diese Option durch zu kalkulieren und genau abzuwägen, was für Dich preisgünstiger ist.

Mit Jucy Camper in Neuseeland

Die große Frage: Campervan oder Auto?

Solltest Du Dich für einen individuellen Roadtrip entscheiden, stellt sich vor allem die große Hauptfrage: Mietwagen, Campervan oder doch gleich ein großes Wohnmobil mieten?

Die Vorteile, wenn Du mit dem eigenen Fahrzeug unterwegs bist, liegen für mich eindeutig auf der Hand: Du bist flexibler, gelangst an entlegenere Orte, kannst Geld sparen, Dir das ansehen, was Du wirklich möchtest und dort bleiben, wo Du es gerade schön findest.

Die Frage nach Hotel oder Campervan stellte sich für uns nicht, da wir beide kein Problem damit haben im Auto zu schlafen und auch lieber in der Natur auf Campingplätzen sein wollten, statt uns jeden Tag eine neue Unterkunft suchen zu müssen. Klar ist es auch schön in einem richtigen Bett zu schlafen und ein eigenes Bad zu haben, aber wir sind einfach Camperinnen durch und durch. Alternativ kannst Du auch ein Zelt mitbringen und statt im Mietwagen im Zelt nächtigen.

Wir haben uns für unsere Reise entschieden einen Campervan bei JUCY zu mieten. Es handelte sich dabei um den Jucy Cabana, einen Toyota Estima mit eingebautem Doppelbett mit allen Schlafsachen und einem Mini-Küchensystem im Heck, das einen Gaskocher, einen Mini-Kühlschrank und die komplette Küchenausstattung beinhaltet. Wir mussten bis auf ein paar kleinere Kisten, um uns besser organisieren zu können, also nichts extra dazu kaufen, konnten ins Auto einsteigen und einfach losfahren. Der Cabana hatte alles was wir brauchten. Zusätzlich buchten wir die “Stress Free Insurance”, sodass wir im Schadensfall nicht haftbar waren, und erhielten entsprechende Frei-Kilometer. Letzteres bieten aber fast alle Vermietungen von Campern grundsätzlich mit an.

Ein Wohnwagen war uns letztlich zu groß und unpraktisch, macht aber natürlich für größere Gruppen und gerade Familien mehr Sinn. Im Hinblick auf das mittlerweile doch sehr eingeschränkte Freedom Camping in Neuseeland, würden wir uns das nächste Mal sogar für ein Fahrzeug mit Self Contained Plakette entscheiden. So kannst Du noch mehr schöne Campingplätze nutzen und öfter sogar komplett kostenlos übernachten.

 

So mietest Du einen Campervan in Neuseeland

Die Auswahl an Autovermietungen ist in Neuseeland immens und erschlägt einen förmlich: Maui, JUCY, Hippie Camper, Wicked, Rocket, Britz, Wendekreis, Apex, Spaceship und noch viele, viele mehr. Einen Überblick zu bekommen, ist gar nicht so einfach. Deshalb empfehle ich Dir, schon vorab genau zu überlegen, was Du suchst: Soll es ein kleiner Campervan sein, der das nötigste wie Bett und Küche an Bord hat? Oder doch das komfortable Wohnmobil mit eigenem Klo? Beides grenzt die Anbieter schon ein wenig ein.

Am besten buchst Du Deinen Campervan direkt von Deutschland aus. Einige Airlines oder Reiseveranstalter bieten auch Komplett-Pakete oder sogenannte “Fly & Drive”-Angebote an. Sich hier zu informieren macht durchaus Sinn und Du kannst vielleicht ein tolles Schnäppchen schlagen.

Solltest Du selbst buchen wollen, kannst du auf der Website von CamperDays oder bestCAMPER vorab Preise vergleichen und bekommst auch einen ersten Überblick über die verschiedenen Anbieter. Die Auswahl ist wie bereits erwähnt riesig, und neben den bekannten, internationalen Marken lohnt sich vor allem auch der Blick auf die nationalen Vermietungen, wie z.B. Happy Campers, Kiwi Campers oder JUCY.

→ Link-Tipp: Übersicht neuseeländischer Camper-Vermietungen

Welche Dokumente brauchst Du zum Mieten eines Campervans?

Egal, ob Du einen Campervan, ein Wohnmobil oder ein Auto in Neuseeland mietest: Du brauchst einen international gültigen Führerschein, musst mindestens 21 Jahre alt sein und einen nationalen Führerschein besitzen, der älter als ein Jahr ist.

Viele Vermietungen schlagen bei Fahrern unter 25 einen Aufpreis drauf, weil die Versicherung dadurch teurer ist.

Reisekosten in Neuseeland: Frühstück

Darauf solltest Du beim Mieten eines Campervans achten:

  • Bei Campervans und Wohnmobilen gibt es meist keine Kilometerbegrenzung.
  • Überlege Dir vorher, ob Du den Wagen am gleichen Ort zurück geben willst: Checke unbedingt, ob es mehrere Abgabestationen der Firma gibt!
  • Bei einer Reise zwischen Dezember und Februar solltest Du frühzeitig buchen!
  • Günstigere Angebote findest Du im neuseeländischen Winter.
  • Wenn Du spontan bist, schaust Du im Sommer nach coolen Relocation-Deals.
  • Die Kaution wird meist in Höhe des Selbstbehalts der Vollkaskoversicherung verlangt, meist reicht die Hinterlegung der Kreditkarte.
  • Im Preis ist meist eine obligatorische Vollkaskoversicherung enthalten. Meist handelt es sich um die “CDW Collision Damage Waiver”. Diese deckt Sach-, Personen- und Drittschäden ab. Nicht enthalten sind Kosten für kleinere Pannen wie Reifenwechsel, Schäden am Wagendach oder auch Glasschäden.
  • Meine Empfehlung: Um auf Nummer sicher zu gehen, buche die Zusatzversicherung “LDW”, die eine Selbstbeteiligung komplett ausschließt.
  • Achte darauf, ob es Einschränkungen bei der Benutzung bestimmter Straßen gibt: gerade große Wohnmobile dürfen nicht auf jeder Schotterpiste fahren!
  • Sparen kannst Du oft auch, indem Du einfach entgegen der üblichen Route fährst: Von Christchurch nach Auckland. Viele Vermieter bieten beispielsweise eine kostenlose Fährüberfahrt in dieser Richtung an.

 

Die besten Tipps für Deine Neuseelandreise

Jetzt hast Du alle Infos um Dir einen Campervan für Deinen Neuseeland-Trip zu buchen! Die besten Tipps rund um Deine Neuseeland-Reise findest Du in meinem ausführlichen Beitrag:

→ Lese-Tipp: Die wichtigsten Infos & Reisetipps für Deine Rundreise mit dem Campervan in Neuseeland

Übrigens habe ich auch für STA Travel einen Beitrag über das Reisen mit dem Campervan geschrieben. Darin findest Du weitere, tolle Tipps, mit denen Deine Reise unvergesslich wird!

→ Link-Tipp: Mit dem Camper in Neuseeland – Tipps & Tricks zur Vorbereitung und vor Ort

Du warst bereits mit einem Camper in Neuseeland unterwegs?

Dann hinterlasse mir gerne in den Kommentaren wie es Dir gefallen hat und ob Du weitere Tipps für meine Leser hast. Ich freue mich!

Werbehinweis:
Während meiner Reise lief eine Kooperation mit Jucy Camper, die uns unser Auto für einen vergünstigten Preis zur Verfügung gestellt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (2)

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb