Tempel in Bagan
Posted in Alleine Reisen

Südostasien: Meine Erfahrungen als alleine reisende Frau


Alleine als Frau auf Reisen!? Das ist für viele Frauen unvorstellbar. Ich hingegen reise oft und auch gerne alleine! Meine aufregendste Reise bisher war mein erstes Mal Südostasien: Diese Reise bereitete auch mir in der Vorbereitung ein paar Bauchschmerzen. Auch ich fragte mich: Kann ich als Frau alleine dorthin reisen? Worauf sollte ich alles achten?

Inzwischen liegt diese Reise hinter mir und ich konnte meine eigenen Erfahrungen sammeln. In diesem Beitrag teile ich diese Erfahrungen mit Dir und möchte Dich auch ermutigen: Springe einfach über Deinen eigenen Schatten!

Strand Koh Phangan

Als Frau alleine unterwegs – Meine Reiseplanung

Meinen Asien-Trip hatte ich gerade einmal sechs Wochen vor der Abreise gebucht. Die Idee entstand sehr spontan und ich hatte mir fix in den Kopf gesetzt, endlich meine Vorurteile gegenüber Südostasien über Bord zu werfen. „Vorurteile“ waren in diesem Fall die Hitze und mein Respekt vor unbekannten Kulturen. 

→ Lese-Tipp: Südostasien: Soll ich’s wirklich machen oder lass ich’s lieber sein?

 

Südostasien umfasst das Gebiet zwischen Indien und China und erstreckt sich im Süden bis an die Grenzen Australiens. Thailand, Vietnam, Laos, Myanmar, Indonesien und auch die Philippinen gehören dazu – für mich alles Sehnsuchtsorte, die die Frage “Wohin?” schnell zur Qual werden lassen. In Asien war ich noch nie zuvor gewesen und da ich selbst nicht einschätzen konnte, ob es mir nun gefallen würde oder nicht, wählte ich als Zeitraum vier Wochen für eine erste kleine “Stippvisite” .

Alles zu meiner Reisevorbereitung findest Du in diesen Beiträgen:

→ Lese-Tipp: Meine Packliste für Südostasien
→ Lese-Tipp: Reisevorbereitungen Myanmar: Visum beantragen
→ Lese-Tipp: Reisevorbereitungen Myanmar: Reiseapotheke
→ Lese-Tipp: Reisevorbereitungen Myanmar: Impfungen
→ Lese-Tipp: Reisetipps-Myanmar: Die besten Unterkünfte

Warum Myanmar und Thailand?

Nachdem ich 2014 meinen Job in einer Werbeagentur gekündigt hatte, ging es los! Trotz der vielen Möglichkeiten stand für mich schnell fest, dass es nach Myanmar gehen sollte. Das ehemalige Burma faszinierte mich schon lange und für mich stand fest, dass mein erstes Reiseziel in Südostasien ein buddhistisches Land sein sollte. Myanmar bot außerdem den Reiz des Unentdeckten und war zudem eher untouristisch. Umso weniger Sorgen oder Gedanken machte ich mir vorab. Drei Wochen Myanmar also.

Da ich mich und meine “Ich möchte alles sehen!”-Sucht kenne, entschied ich mich dazu, im Anschluss noch eine Woche thailändischen Inselurlaub zu verbringen, um ein wenig runterzukommen, abzuspannen und die Seele baumeln zu lassen. Welche Insel es genau werden würde, das wollte ich spontan während meiner Reise entscheiden.

Tempel in Bagan

Eines meiner Ziele: Die Tempel von Bagan

Die Route: 4 Wochen in Myanmar und Thailand

Meine Reise startete ich mit einer Nacht in Bangkok und flog von dort aus direkt am nächsten Tag in die myanmesische Großstadt Yangon. Insgesamt reiste ich drei Wochen durch Myanmar. Die meiste Zeit war ich dabei auf der typischen Hauptreiseroute unterwegs: Yangon–Bagan–Inle Lake–Mandalay.

In dieser Zeit besuchte ich den Inle Lake mit seinen berühmten Einbeinruderern, bestieg den Mount Zwegabin bei Hpa-An und entdeckte die sagenhaften Tempel in Bagan. Im Anschluss gönnte ich mir noch eine Woche Inselurlaub auf der thailändischen Insel Koh Phangan.

 

Meine Route in Kurzübersicht:
Bangkok – Yangon – Hpa-An – Inle Lake – Bagan – Yagon – Koh Phangan – Bangkok

Bootstour auf dem Inle Lake

Als Frau alleine in Myanmar? Kein Problem!

Wie war es als Frau alleine in Myanmar und Thailand?

Die Antwort darauf ist einfach: Fantastisch! Großartig! Unglaublich und unbeschreiblich!

Keine Frage, es ist auf jeden Fall eine Herausforderung als Frau alleine zu reisen. Allein schon, weil Du Dich erst daran gewöhnen musst, alleine mit Dir selbst unterwegs zu sein. Als Frau stellt Südostasien tatsächlich auch die eine oder andere Herausforderung dar. Dennoch sollte Dich das nicht davon abhalten alleine zu reisen. Mit gesundem Menschenverstand und dem Einhalten allgemeiner Verhaltensregeln innerhalb der Kulturen und der Religionen vor Ort, wirst Du eine Reise erleben, die Du so vermutlich nur einmal in Deinem Leben machst!

Für viele ist „alleine“ gleichzusetzen mit „einsam“, aber ganz ehrlich: Du kannst viele tolle Menschen auf einer Südostasienreise kennenlernen. Außerdem ist es tatsächlich eine wunderbare Möglichkeit auch mal Zeit mit Dir selbst zu verbringen! Genau das ist für viele auch DIE Herausforderung bei einer Soloreise.

 

Yangon Tempel

Das Highlight in Yangon: Die Shwedagon-Pagode

Die Sicherheit vor Ort

Reisen in Myanmar und Thailand würde ich persönlich nicht als gefährlich einstufen. Ich habe keine einzige brenzlige Situation erlebt. Natürlich können Dich Händler und generell unfreundliche Menschen überall erwarten. Aber das sind Einzelsituationen, denen Du Dich stellen kannst.

Nichtsdestotrotz solltest Du Deinen gesunden Menschenverstand nie ausschalten und auch auf Dein Bauchgefühl hören. Wenn Du ein ungutes Gefühl hast, gib ihm nach. Wenn Du Dich einer Situation nicht gewachsen fühlst, dann mache es nicht. Frage lieber zweimal nach, wenn Du etwas nicht verstehst. Das wichtigste ist immer, dass Du Dich wohlfühlst.

Freunde in Yangon

Alleine war ich eigentlich nie, wie hier in Yangon mit unserem Taxifahrer Zayar und Reisefreund Akom

Meine Tipps für alleinreisende Frauen

Vertraue auf Dein Gefühl!

Diese Grundregel gilt hier genauso wie auf jeder anderen Reise auch! Wenn ich alleine reise, schalte ich die gleichen Sicherheitsmechanismen an wie auch in Deutschland. Vielleicht hinterfrage ich zwei- oder dreimal öfter eine Entscheidung oder wäge das Für und Wider länger ab. Letzten Endes solltest Du am Ende immer auf Deinen Bauch hören. Fühlt sich die Idee gut an, trau Dich! Bereitet Dir eine Entscheidung Bauchschmerzen, lass es!

 

Achte und respektiere regionale Gepflogenheiten, Kultur und Religion

In den zwei buddhistischen Ländern Thailand und Myanmar habe ich als Frau nur gute Erfahrungen sammeln können. Einen Tipp beziehungsweise Hinweis, den ich jedoch Reisenden egal welchen Geschlechts ans Herz lege: Respektiert die Kultur und die Gepflogenheiten des Landes.

Gerade in Myanmar und insbesondere wenn man in eher ländlichen Gegenden unterwegs ist, erleben die Einheimischen eher selten Touristen. Und in Myanmar kleidet man sich, trotz der Hitze, eher bedeckt. Meiner Meinung nach sollte man das verinnerlichen und nicht wie ein Elefant im Porzellanladen mit Ausschnitt und Shorts durch die Straßen flanieren. Das ist für mich immer auch eine Form des Respekts, die man wahren sollte.

 

Tausche Dich mit anderen Reisenden aus

Das Schöne an einer Soloreise ist, dass Du selbst entscheiden kannst wie viel Kontakt Du zu anderen haben möchtest. Willst Du Deine Ruhe haben, bleibst Du alleine. Suchst Du Spaß und Action, sprichst Du einfach andere Reisende an!

Wenn Du andere Reisende treffen möchtest, solltest Du in Hostels oder Guesthouses übernachten. Hier kommst Du schnell ins Gespräch und schwups teilst Du Dir die nächste Tour mit einem netten Pärchen oder bist auf der Weiterreise nicht mehr alleine.

 

Lerne Einheimische kennen

Als Alleinreisende fühlst Du Dich vielleicht ab und an wie in einer Blase. Gerade in Südostasien kann es sein, dass Du ausschließlich andere Urlauber und Reisende kennenlernst. Mir ist es jedoch auf Reisen wichtig ein authentisches Bild von dem Land, in dem ich unterwegs bin, zu erhalten. Darum gilt: Kommuniziere auch mit Einheimischen! Nur so kannst Du ein Land und dessen Kultur richtig entdecken.

In Myanmar machten die Myanmesen meine Reise zu dem Erlebnis, an welches ich noch heute denke. Denn für manche Dinge muss man nicht unbedingt die gleiche Sprache sprechen: Manchmal sagen Blicke, Gesten oder sogar ein Lächeln wirklich mehr als tausend Worte!

Schnorcheltour Koh PhanganLaufen und Sport in Südostasien

In meinen vier Wochen in Südostasien bin ich eher weniger gelaufen. Der Grund war schlichtweg die Hitze und meine ständige Angst vorm Dehydrieren. Seitdem mir das im Sommer beim Halbmarathon-Training passierte, habe ich enorm viel Respekt davor.

Auf TRAVEL RUN PLAY habe ich mir vorher ein paar gute Tipps geholt, die ich für sportliche Aktivitäten in heißen Ländern nur empfehlen kann:

  • Früh morgens laufen gehen, wenn die Temperaturen noch halbwegs angenehm sind,
  • Sonnencreme und Kopfschutz verwenden, selbst wenn keine Sonne in Sicht ist,
  • so leichte Kleidung wie möglich tragen,
  • ausreichend trinken und
  • nicht übertreiben!

→ Lese-Tipp: Laufen in heißen Ländern

Aber wer will denn immer nur laufen, wenn es vor Ort auch viele andere Sportarten zur Auswahl gibt? So wanderte ich beispielsweise zwei Tage lang von Kalaw an den Inle Lake, erradelte mir dort die Dörfer und stürzte mich in mein erstes Schnorchel-Abenteuer in den Wellen des Golfs von Thailand.

Vor allem der Schnorcheltrip war für mich eine der aufregendsten Erfahrungen auf meinem Trip, denn: Ich habe extreme Angst vor dem offenen Meer! Selbst im Tümpel um die Ecke strample ich mich verrückt und bekomme Schnappatmung. Bis heute kann ich es kaum glauben, dass ich wirklich von einem Schiff ins offene Meer gesprungen bin und dort schnorchelte. Beim Reisen wächst man einfach  immer irgendwie über sich selbst hinaus!

Bootstour auf dem Inle Lake

Auf meiner Soloreise war ich vor allem eins: Glücklich!

Fazit meiner ersten Soloreise in Südostasien

Wie ich es “befürchtet” hatte, verliebte ich mich in Myanmar, und zwar in das thailändische Essen und die entspannte Lebensart. Natürlich ist auch in Südostasien nicht alles Friede, Freude, Honigkuchenpferd. Aber diese Reise hat diese kleine Flamme namens Fernweh wieder in mir entfacht und genährt.

AbendessenZudem hat mich diese Reise mir selbst wieder näher gebracht, hat mich geerdet und über vieles nachdenken lassen. Jedoch kam ich nicht zurück und hatte den ultimativen Plan. Viel eher kam ich mit der Gewissheit zurück, dass jetzt erst der Denkprozess zu meiner Zukunft einsetzen würde.

Als Frau alleine zu reisen war für mich nichts Neues. Dennoch ist es jedes Mal wieder eine neue Herausforderung, die mich über mich selbst hinauswachsen lässt. In den Momenten vor Ort merke ich das selbst nie, doch wenn ich wieder zuhause bin, Bilder anschaue oder mich in den abwegigsten Momenten an Erlebtes erinnere, wird mir bewusst, dass das wirklich ich war, die sich da alleine in den Flieger setzte.

Auf vielen Reiseblogs lese ich immer wie einfach das doch ist und dass das jeder mal gemacht haben sollte. Jein! Es ist nicht immer einfach, es kostet viel Mut und auch Kraft. Nicht jeder kann mit sich alleine sein und nicht jeder ist super kontaktfreudig. Und auch nicht jeder traut sich, seinen eigenen Weg zu finden. Doch letztlich wirst Du mit einer wunderbaren Reise mit Höhen und Tiefen belohnt, die sich tief in Dein Inneres gräbt und wie ein kleines Geschenk ist. So betrachte ich diese Reise, all jene Erfahrungen und die Bilder, die ich so nach und nach in ein Fotoalbum einordne: Als ein Geschenk, das ich mir selbst, mir ganz alleine gönnte!

 

Meine Reiseberichte aus Myanmar

→ Lese-Tipp: Mit Flipflops auf dem Mount Zwegabin
→ Lese-Tipp: Bewegt durch Myanmar
→ Lese-Tipp: Über meinen ungeplanten Besuch bei Myanmars berühmtesten Schamanen
→ Lese-Tipp: Souvenirs aus Myanmar

Bist Du schon mal alleine gereist?
Wie waren Deine Erfahrungen? Erzähle es mir in den Kommentaren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (18)

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb