Vier Wochen Triathlon-Training 2015: Mein erstes Fazit und ein geklautes Fahrrad

Meine ersten 4 Wochen Triathlontraining

Anfang Mai kündigte ich mein sportliches Ziel für diesen Sommer an: Ein Triathlon steht dieses Jahr im Mittelpunkt meiner Trainingsbemühungen. Nun stehe ich mitten in Woche 5 meines Trainingsplan und ziehe ein erstes Fazit.

 

gogirlrun_triathlon-training_4-wochen_teaser2Triathlon – War das eine gute Idee?

Ganz ehrlich, so eine Triathlonvorbereitung hat sich gewaschen! Ich neige gerne dazu mir viel zu große Ziele zu stecken, aber hey „Think Big und glaube an Dich!“. Mit der Super-Sprintdistanz, die ich mir beim Kallinchen Triathlon im August rausgesucht habe, sollte das kein Problem sein. 300 Meter Schwimmen, 13,3, Kilometer Fahrradfahren und 3 Kilometer laufen. Klingt machbar. Sehe ich auch so, aber trotzdem lauern überall kleine Stolperfallen.

 

Stolperfalle Nummer 1: Du trainierst drei Sportarten. Das frisst Zeit.

Genau so sieht es aus. Ich habe mir aus verschiedenen Anfängertrainingsplänen aus dem Internet und Büchern meinen eigenen zusammengestellt. Da steht dann Di 50 Minuten Fahrradfahren, Donnerstag 30 Minuten Laufen, Freitag 25 Minuten Schwimmen. Nicht zu vergessen, versuche ich einmal die Woche zum Yoga zu gehen und Kraftsport bzw. Athletiktraining sollte ebenfalls Bestandteil des Plans sein. Eine ganze Menge also, die es da zu wuppen gilt.

 

Stolperfalle Nummer 2: Techniktraining.

Mit dem bloßen Ausüben des Sports ist es ja dann auch noch nicht getan. Wer einen Triathlon schwimmen möchte, der sollte das möglichst kraftsparend tun. Das heißt, ich muss mich mit dem Techniktraining für Kraulen befassen: Wie und wann atme ich richtig? Wie kann ich möglichst effizient voran kommen ohne mich gleich vollends auszupowern?

Dafür werde ich in den nächsten Wochen das Technikschwimmen besuchen und mal schauen, ob wir das in so kurzer Zeit in mein Köpfchen bekommen.

 

Stolperfalle Nummer 3: Das richtige Equipment.

Groß habe ich heraus posaunt, dass ich mit meinem Mädchenblümchenkörbchenfahrrad an den Start gehen werde. Das wird sich bis August wohl auch nicht ändern. Trotzdem ist es manchmal sehr demotivierend, wenn ich das Gefühl habe, ich könnte viel schneller und weiter radeln als es der Drahtesel unter meinem Hintern zulässt. Und da sind wir auch wieder beim Thema Effizienz, die beim Triathlon so wichtig ist. Hier verbrate ich vermutlich viel Energie.

Ein weiteres Manko: Ich gebe ein lustiges Bild im Training ab. Ihr könnt Euch die Blicke, die mir begegnen, vielleicht vorstellen. Da stehe ich gehetzt und im Sportoutfit auf meinem Mädchenfahrrad an der roten Ampel. Die Leute schauen mich schon skeptisch an und ich bin froh, dass ich ihren Blick nicht mehr vor Augen habe, wenn ich dann wie eine Irre bei Grün abdüse.

 

Stolperfalle Nummer 4: Die Angst vorm Freigewässer.

Neben der Kraultechnik wird meine Phobie vor tiefem Wasser ein großes Problem werden. Es klingt lächerlich, aber ich trage das schon seit Kindertagen mit mir rum. Ich bekomme Panik, wenn ich im See oder dem Meer zu weit raus schwimme. Klar, da wird kein Hai sein der mich frisst. Aber nichtsdestotrotz weiß ich nicht, was da unter mir ist, ich kann keinen Grund spüren.

Darum suche ich mir für die ersten Trainings im Freigewässer Partner, die mit mir schwimmen. Eine Grundregel, die man sowieso einhalten sollte, wenn man für einen Triathlon trainiert: Nie alleine raus schwimmen.

 

Stolperfalle Nummer 5: Überfordere Dich nicht selbst!

Die ersten Wochen des Trainings waren echt krass. Ich hielt ganz verbissen an meinem Plan fest. Doch nach zwei Wochen meckerte mein Körper schon und bedeutete mir einen Gang herunterzuschalten. Neben dem Training, bastle ich gerade privat an meiner Selbstständigkeit und auch das fordert Nerven, Zeit und Kraft. Natürlich ist Sport da ein super Ausgleich. Aber irgendwo muss noch Platz fürs Private, Freunde und Familie sein.

 

Stolperfalle Nummer 6: Dein Fahrrad wird geklaut! #einradfuermandy

Ursprünglich hatte ich heute morgen geplant zum Yoga zu düsen. Unter Düsenantrieb habe ich mir mein Fahrrad vorgestellt. Doch Pustekuchen, das war nämlich über Nacht geklaut worden. Ich beweise also Galgenhumor und kann mich auch nicht richtig böse und gemein ärgern, weil ich mir letztlich denke, selbst Schuld. Typisch Berlin eben… So bleibe ich positiv, schaue, dass mir jemand vorübergehend ein neues Rad leihen kann und suche aktuell nach einem Sponsor. Wenn schon, denn schon! Bin für jeden Hinweis dankbar. #einradfuermandy

 

Die guten Seiten des Triathlon-Trainings

Natürlich warten bei einem Triathlon-Training nicht nur Stolperfallen, sondern es ist auch gepflastert mit vielen, wunderbaren Seiten:

  • ich bin super motiviert
  • lerne immer wieder Neues über die Sportarten
  • probiere mich und meinen Körper aus
  • ich bin viel an der frischen Luft
  • ich genieße die Abwechslung der Sportarten
  • habe einen regelmäßigen Wochenplan, der Struktur in den Alltag bringt

 

Demo Day von Laktat3 im Strandbad JungfernheideBeim Triathlon Demo Day von Laktat³

Mit Mai besuchte ich außerdem den Demo Day des Triathlonsladen Laktat³ hier in Berlin. Am Strandbad Jungfernheide konnte man Ausrüstung testen und die Gelegenheit nutze ich gleich mal beim Schopfe um einen Neo auszuprobieren. Meine Begeisterung für die Anzüge erhöhte sich als ich in einen reinschlüpfte, denn er passte! Ich war davon ausgegangen, dass es entweder keinen in meiner Größe geben würde oder wenn, dass er nicht passen würde. Denn ganz ehrlich, bei Bademoden werden wir Mädels in Größe L oder XL selten belohnt. Aber wie gesagt, das Teil passte und so paddelte ich fleißig in den See. Voller Euphorie hatte ich glatt meine Angst vergessen. Das rächte sich weiter draußen und die Panik krabbelte mir in den Neo.

Da ich schon mal vor Ort war, nutze ich die Gelegenheit den einen oder anderen Profi zu dem Thema zu befragen. Und erhielt ein paar nützliche Tipps. Doch viele konnten mit meiner Panik so gar nichts anfangen. So übte ich dennoch fleißig weiter, allerdings in einer Tiefe, in der ich noch stehen konnte.

Nachdem ich mich wieder aus dem Gummianzug gepellt hatte, nutze ich gleich noch die Laufanalyse. Resultat: In drei Wochen habe ich einen Termin beim Orthopäden, um mir die richtige Physio für meine Fehlstellung verschreiben zu lassen… aber solche Check-Ups sollte man eben öfter nutzen und da zwei Experten den Test machten, gab’s gleich noch Tipps für gute Sport-Physiotherapeuten on Top.

Neo Anprobe beim Demo Day von Laktat3 im Strandbad JungfernheideSomit, liest Du, es ist wirklich noch sehr, sehr viel zu tun bis zu meinem ersten Triathlon im August. Natürlich bin und bleibe ich zuversichtlich. Die Distanz ist mehr als machbar, aber ich möchte sie trotzdem mit Bravur und Ausdauer meistern – und vielleicht mit ein bisschen weniger Panik vor dem Freigewässer.

Wie sieht’s bei Dir aus? Hast Du bereits einen Triathlon absolviert und Tipps für einen Rookie wie mich?

HOLE DIR DIE VOLLE LADUNG MOTIVATION
Erhalte jeden Sonntag meinen Newsletter mit tollen Motivationstipps, Einblicken hinter die Kulissen und Updates zu meinen aktuellen Reisen.
Die Anmeldung ist vollkommen kostenlos, Du wirst nicht zugespammt und Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.

10 Comments

    • Hallo Mandy,
      Nicht schlecht, dass mit Rad tut mir leid, ixh hoffe das du achon ein anderes hast. Kopf hoch, es geht weiter, vielleicht sieht man sich mal. Und immer schön trainieren 😉

      Reply
  1. Liebe Mandy, ich bin wirklich schockiert! Das mit dem Fahrrad ist ja furchtbar. Ich hoffe, dass du bald ein neues hast oder zumindest eins ausleihen kannst!

    Ansonsten scheint es ja sehr gut zu laufen. Ich halte dir weiterhin die Daumen. Liebe Grüße, viel Spaß und viel Ausdauer.

    Reply
  2. Hallo Mandy,
    das ist doch mal ein Ziel. Ich sag es mit den Worten von Dirk Nowitzki: Wenn Du alles gibst brauchst Du dir nichts vorzuwerfen.
    Das Zeitproblem kenne ich nur zu gut. Bereite mich momantan sehr zeitintensiv auf meinen nächsten Halbmarathon vor. Da geht auch so einiges an Stunden pro Woche drauf. Aber mit einer guten Planung klappt das schon. Du bist da auf einem guten Weg, hoffe das Du bald einen Ersatzdrahtesel hast damit das Training nicht gefährdet ist
    Viel Spaß noch und genieße dann den Triathlon
    Gruß
    Oliver

    Reply
  3. Respekt, dass du das so meisterst! ich wäre genau mit den angesprochenden Punkten überfordert … aber: wo ein Wille ist, ist auch ein Weg 🙂
    einen Triathlon habe ich also nicht nicht absolviert … habe es eigentlich auch (noch) nicht vor … meine drei Lieblingssportarten lassen sich aber auch ganz gut unter einen Hut bringen: Laufen, SUP-Surfen und Yoga!

    <3 Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/

    Reply
  4. Hey….
    Habe mich irgendwie auf deine Seite verirrt, bei der Suche nach laufergebnissen…..

    Und warum ich nun hier auch noch meinen Saft ablasse……in Kalinchen habe ich meinen ersten Triathlon absolviert….genau diese einsteigerdistanz und das ist schon fast 20jahre her 😉

    Letztes Jahr bin ich in HH gestartet , das war außerordentlich geil und ein riesengroße event….

    Zu deiner Sorge um den träiningsumfang…..nimms sportlich…..laufen tust du ja scheinbar regelmäßig , fahre so viele Strecken wie möglich mit dem Rad…..Arbeit, einkaufen, Verabredungen……das trainiert dann fast nebenbei und schwimmen gehst du halt……kraulen ist am Anfang eh schwierig durchzuhalten mit den ganzen Leibern um einen herum, und das gibt es so nur in der Wettkampfstätten…….

    Gutes Gelingen, viel Freude dabei und sei verletzungsfrei unterwegs

    Herzliche Grüße aus Kiel
    Letztes Jahr war

    Reply
  5. Bin zufällig auf deinen Blog gestoßen und habe das Gefühl, eine Seelenverwandte gefunden zu haben 😀 Du scheinst ähnliche Hirnwindungen zu haben wie ich.
    Das mit der Angst vor dem Freiwasserschwimmen kann ich total nachvollziehen!! Ich bin zwar am Bodensee großgeworden, konnte mein mulmiges Gefühl aber nie ablegen. Werde gleich mal deinen Tria-Bericht lesen, bin gespannt…
    Momentan denke ich noch in Richtung HM, hätte aber auch massiv Bock auf einen Triathlon. Vielleicht kannst du mich überzeugen 😉

    Reply
    • Aww, vielen lieben Dank für Deine Worte. Ich freue mich immer sehr, wenn ich Menschen so ansprechen kann und auch merke, ich bin mit diesen seltsamen Gedanken und Ideen nicht alleine 😉

      Reply

Leave a Comment.