Mein Rückblick zum Halbmarathon-Training 2017; Woche 9-10
Posted in Halbmarathon-Training 2017

Über Umwege, Durchfall und verhunzte Laufeinheiten im Sonnenschein – Rückblick Halbmarathon-Training Woche 9+10

Nach zwei Wochen Kranksein und Aussetzen, ging es in den letzten zwei Trainingswochen turbulent bei mir zu! Wettkampfsimulation stand auf dem Plan. Doch wenn der Stress im Job und im Alltag zu viel wird, spiegelt sich das direkt im Laufen bei mir wieder. Aber fangen wir von vorne an…

Mein Ziel: Teilnahme am hella halbmarathon in Hamburg am 25. Juni 2017

Mein Rückblick zum Halbmarathon-Training 2017; Woche 9-10

Back on Track

Trainingswoche 9+10 im kurzen Überblick

Nachdem ich zwei Wochen pausiert habe, ging es mit Volldampf wieder ins Training. Das Highlight in Woche 9 war definitiv mein erster 17-Kilometer-Lauf. Den ging ich hochmotiviert an, beging jedoch in den Tagen davor ein paar Fehler. Über Pfingsten hatte ich Besuch, war viel unterwegs, schlief wenig… Der Lauf selbst fand am Abend des Pfingstmontags statt. Irgendwie hatte ich es nicht geschafft über den Tag verteilt entsprechend zu Essen. Mittags gab’s nur eine Kleinigkeit, kurz vor dem Lauf eine Banane. Es war heiß und ich bin ja nur bedingt der Sommerhitze-Läufer.

 

Mein Rückblick zum Halbmarathon-Training 2017; Woche 9-10Hitze, Magenweh und ein Busch im Nirgendwo

Dennoch freute ich mich über den ersten Teil der Runde. Ich startete nach einem Besuch bei meiner Oma und hatte mir eine komplett neue Strecke rausgesucht, die mich über Wiesen und Felder aus der Stadt herausführte. Ein wenig Abgeschiedenheit… die dann doch zum Problem wurde. Ab Kilometer 10 merkte ich, dass mein Magen heute nicht so richtig mitspielte, außerdem trank ich sehr viel.

Bei Kilometer 12 ging dann gar nichts mehr. Ich wusste dringend auf Toilette! Durchfall! Und weit und breit kein Haus… Na toll. So leid es mir tat, da musste der Busch her. Danach ging es leichter weiter, aber der Magen grummelte.

Ich überstand den 17-Kilometer-Lauf stolz, aber auf den letzten zwei Kilometern handelte es sich eher um einen Mental-Kampf, als körperliche Anstrengung. Am Ende war ich einfach nur glücklich, als ich mich nach der Dehneinheit frisch geduscht ins Bett hauen konnte…

Das Magengrummeln begleitete mich in der darauffolgenden Trainingswoche weiter. Die kurzen Läufe unter der Woche klappten ganz gut, vor allem die vorgegebenen Geschwindigkeiten konnte ich endlich einhalten.

 

Mein Rückblick zum Halbmarathon-Training 2017; Woche 9-10

In Trainingswoche 9 musste ich noch mal selbst belohnen: Es gab meinen Lieblingsschuh noch mal in Neu. Der alte war einfach schon zu abgetragen.

17 Kilometer, die Zweite

Am vergangenen Sonntag stand nun der zweite und gleich letzte 17-Kilometer-Lauf an. Als ich um 6:50 Uhr aus dem Bett kullerte, ahnte ich schon: „Ich bin viel zu spät dran!“ Die Sonne stand schon hoch am Himmel, es war warm, mein Körper fühlte sich ausgelaugt an. Teilweise bin ich selbst Schuld… Die Woche war arbeitsintensiv und am Abend vorher konnte ich zu einer geselligen Runde nicht Nein sagen, so dass ich erst weit nach Mitternacht ins Bett krabbelte.

All diese Umstände rächten sich. Mein Magen krakelte wieder auf Hochtouren, mein Kopf schwebte in ganz anderen Sphären und in keiner Verbindung zu dem, was mein Körper veranstaltete. Ich fühlte mich absolut außerhalb jeglicher Balance… Das Ende vom Lied? Ich beendete den Lauf nach fünf Kilometern.

Ich stand mitten auf meiner Lieblingslaufstrecke, am Gehlsdorfer Ufer. Das liegt gegenüber vom Rostocker Hafen. Von hier aus hast Du einen wunderbaren Blick auf die Stadt und die Warnow. Ich entschied: „Scheiß drauf! Dann geht das eben jetzt nicht. Ich genieße einfach diesen wunderbaren Morgen!“

Klar, ich war enttäuscht von mir. Ich ärgerte mich über mich selbst, dass ich so undiszipliniert gewesen war und nicht an meinem Ziel festgehalten hatte… Dabei sage ich immer zu allen: „Beiß Dir selbst in den Arsch!“ Und hier und an diesem Sonntagmorgen erfand ich für mich selbst tausend Ausreden.

 

Mein Rückblick zum Halbmarathon-Training 2017; Woche 9-10Aufgeben ist Auslegungssache

Ich trat den Rückweg an. Schaltete mein Smartphone aus und schlenderte in der Sonne bis zu meiner Lieblingsbank. Dort saß ich über eine halbe Stunde und resümierte meine letzten Trainingswochen: Bis vor drei Wochen lief alles top! Ich war super dabei, sowohl mit dem Laufen als auch dem Ausgleichssport.

Dann machte mir mein Körper einen Strich durch die Rechnung. Ich wurde krank. Gleichzeitig signalisierte er mir: „Mandy, das war ein wenig viel. Von 30-40 Monatskilometern auf 90 war ein bisschen krass!“ Also, gab ich ihm Ruhe… Doch Du kannst das Leben eben nicht steuern und letztlich durchlebt mein Körper eben alles mit mir: Job, Alltag, Sport, Gefühle… Meine Achterbahn rast gerade wieder auf mit Hochgeschwindigkeit und Loopings auf dem Jahrmarkt. Kein Wunder also, dass mein Lauftraining einbricht.

Zeitweise überlegte ich, ob ich den Lauf einfach am nächsten Tag wiederholen sollte? Ich schob Trainingstage und Termine für die nächsten Tag hin und her. Landete letztlich bei der Frage: „Bist Du überzeugt, Du schaffst den Halbmarathon in zwei Wochen?“

An dieser Frage knabberte ich ein wenig rum, wägte ab und erinnerte mich an meinen 15-Kilometer-Lauf und das wunderbare Hoch, das mich in einer Welle des Glücks in der 7. Trainings-Woche überkam. Seitdem jage ich diesem Runner’s High ein wenig hinter. Und gleichzeitig bin ich seit dem Tag sicher: „Ich schaffe den Halbmarathon mit meinem Ziel glücklich ins Ziel zu kommen!“ In den letzten Wochen habe ich gelernt, worauf es auf der Langstrecke ankommt. Zumindest fühle ich mich weitaus sicherer als vor drei Jahren bei meinem ersten Halbmarathon.

 

Mentaltraining ist eben auch Training

Ich bin zuversichtlich und gelangte zu der Antwort, dass ich den hella halbmarathon in Hamburg schaffen werde. Zum Einen laufen viele wunderbare Menschen mit, zum Anderen ist es ein großartiges Rennen in einer ebenso famosen Stadt.

Mein Fazit nach diesem verhunzten Lauf? Ich habe vielleicht die 17 Kilometer an diesem Sonntagmorgen nicht geschafft, aber ich konnte meine Einstellung sortieren. Ich weiß, wo ich hin will und wie ich dieses Ziel erreichen kann. Mit Geduld! Geduld mit mir selbst, mit meinem Körper und einer gewissen Gelassenheit, sollte es Momente geben, die mich zweifeln lassen. Im strahlenden Sonnenschein hüpfte ich von meiner Lieblingsbank am Warnow Ufer auf. Ich freute mich wie ein kleines Kind und tänzelte sie frohen Mutes die 2 Kilometer nach Hause.

Die Entscheidung stand: Ich würde ohne meinen 2. 17 Kilometer-Lauf weitermachen. Ich gehe jetzt in die zwei-wöchige Tapering-Phase, halte mich an meinen Trainingsplan, gehe weiterhin ein Mal die Woche zum Yoga, mache meine Stabi-Übungen, radle jeden Tag ein paar Kilometer mehr… und dann?

 

Ja, dann heißt es am 25. Juni Feuer frei für den Halbmarathon!

 


Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit hella Mineralbrunnen. Alle Events zur #hellaLaufsaison2017 findest Du hier. Meine Ausführungen und meine Meinung werden davon nicht beeinträchtigt, am Ende muss ich alleine laufen.

Berichte mir gerne mit dem Hashtag #meinLaufmeinZiel von Deinem aktuellen Training auf Instagram.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (5)

  • Ich drücke dir feste die Däumchen für deinen HM und wünsche dir, dass du dein Wunschziel erreichst.

    LG Katrin

    Antworten
    • Awww! Danke liebe Katrin!
      Ich halte Euch auf dem Laufenden <3

      Antworten
  • Der Kopf ist das Wichtigste!! Wenn der Kopf passt, „läuft“ der Rest auch (im wahrsten Sinne ;) )! Ich bin meinen letzten HM mit einer Vorbereitung von 3 TEs gelaufen, von denen die längste 12km war. Und ich hatte – wie (fast) immer ;) – sehr viel Spaß und bin mit einem Lächeln ins Ziel gelaufen! Ich habe mir einfach keinen Druck gemacht, sondern wollte einfach nur Spaß an dem Lauf haben.

    Wir rocken das Ding nächste Woche und du wirst dein Ziel erreichen – das wird grandios, du wirst sehen :) !!

    Nicole
    Antworten
  • Wenn der Kopf will, dann passt das und du kommst bestimmt gut durch den HM. Du rockst das und lässt dich von der Stimmung tragen und kommst glücklich ins Ziel. Keeper on runnig.

    Matthias
    Antworten
  • ich drück dir die daumen für den HM! rock das ding!!

    Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb