Nadin Eule-Mai von Eiswürfel im Schuh im Interview
Posted in Triathletinnen im Interview

Triathletinnen im Interview: Nadin Eule-Mau

Wenn es um Triathlon-Inspiration geht, gibt es für mich diese eine Adresse, die ich als allererste ansteuere: Eiswürfel im Schuh! Nadin ist eine der Frauen, die mich zu meinem ersten Triathlon motivierte und ich bin sehr stolz, dass ich sie Dir heute in diesem Interview vorstellen darf.

Nadin Eule-Mau hat Eiswürfel im Schuh

Nadin ist eine Athletin mit Herz, durch und durch. Würde ich sie einordnen müssen, könnte man glatt sagen, sie ist die Profi-Sportlerin unter den Hobbysportlern. Surfst Du auf ihrem Blog Eiswürfel im Schuh vorbei, könntest Du wirklich denken, dass sie Profi ist – nicht zuletzt dank der tollen Bilder ihres Fotografen Olli. Doch Nadin hat einen Vollzeitjob mit dem sie viel unterwegs ist und doch ihr Herz an den Sport verloren. Egal, ob Laufen, Radfahren, Yoga, Schwimmen, Surfen… die Liste ist lang.

Vom Laufen kam Nadin vor einigen Jahren zum Triathlon. Im vergangenen Sommer erlebte sie ihren sportlichen Höhepunkt mit dem Finish auf der IRONMAN-Distanz in Zürich. Aber lasse ich sie einfach mal selbst zu Wort kommen:

 

Nadin Eule-Mau von Eiswürfel im Schuh beim Lanzarote Triathlon Training

Din beim Lanzarote Triathlon Training

Liebe Din, magst Du Dich kurz vor stellen? Was machst Du, wenn Du nicht gerade für einen Triathlon trainierst?

Vielleicht kennen mich auch einige deiner Leser bereits als Din. Ich bin Mitte 30 und lebe nun schon seit mehr als 15 Jahren in Berlin. Ich arbeite im Bereich Marketing & PR und dank meines Berufes kann ich hin und wieder auch das unheimliche Fernweh, das mich nur all zu oft plagt, etwas stillen. Eine Leidenschaft neben dem Triathlon, Yoga und Surfen, ist das Reisen. Das ermöglichte mir bereits an vielen beeindruckenden und interessanten Orten zu trainieren.

 

Dein allererster Triathlon: Wie bist Du ihn angegangen? Hattest Du schon die volle Ausrüstung, sprich Triathlonanzug, Rennrad, Schwimmbrille? Und überhaupt sollte man beim ersten Wettkampf bereits mit Rennrad und im Triathlon-Einteiler an den Start gehen?

Natürlich. Es ist wie beim Laufen. Seinen ersten Wettkampf, den ersten Marathon, der erste Triathlon,… all das vergisst man nicht. Ich weiß noch genau, wie ich im Anschluss super stolz mit meinem roten Renner mit einem breiten Grinsen aus der Wechselzone spazierte, als wäre nichts gewesen und absolut klar war: DAS wirst du in Zukunft noch viel häufiger machen!

Professionell bin ich das nicht angegangen. Ich wollte Triathlon erst einmal nur ausprobieren. Ich wollte wissen, ob mir das überhaupt als Wettkampf Spaß machen würde. Klar. Ich hatte einen Trainingsplan. Schließlich wollte ich ins Ziel kommen. Den schrieb ich mir aber selbst, so wie ich es bis dahin mit meinen Laufplänen auch gehandhabt hatte. Ich hatte ein Rennrad. Aber das war eher Zufall, weil ich bereits zu diesem Zeitpunkt seit vier Jahren auch dem Radsport nachging. Ohne Schwimmbrille geht natürlich nichts. Aber auch die hatte ich schon, weil ich in der Uni Schwimmgruppen besucht hatte. Das war es dann aber auch schon. Ich investierte nichts extra. Ich bin mit einem bunten Lauf-BH und einem Unterteil von einem Schwimm-Zweiteiler an den Start gegangen. In der Wechzelzone habe ich einfach eine Lauf-Shorts und ein Yoga-Top übergezogen und bin so auf das Rad und später auf die Laufstrecke gewechselt. Das kann jeder anders handhaben, aber eigentlich braucht es auch nicht mehr für den ersten Triathlon.

 

Nadin Eule-Mau von Eiswürfel im Schuh beim Lanzarote Triathlon TrainingWie bereitest Du Dich auf einen Triathlon vor? Wann im Jahr startest Du Dein Training?

Das kommt immer ein wenig auf den Verlauf der Saison an und ob ich auch einen Marathon laufe oder direkt mit einem Triathlon beginne. Grundsätzlich liebe ich es, wenn meine Triathlon-Saison frühzeitig im Jahr beginnt. Deshalb fange ich spätestens Anfang des Jahres mit dem Aufbau dafür an. Für diese Saison habe ich aber bereits im November 2015 begonnen, die Grundlagen zu legen. Ich hatte einen sehr ruhigen September und Oktober, was ideal als kleine Auszeit war. Zudem hatte ich im Hinterkopf, dass 2016 das Jahr meiner ersten Langdistanz werden sollte. Zusammen mit dem milden Herbst und Winter passte alles ideal zusammen. So konnte ich mich mehr als ein halbes Jahr mit dem MyGoal Team auf den Ironman vorbereiten. Meine Trainingsplanung überlasse ich nämlich seit einigen Jahren diesem Team, damit ich mich voll und ganz auf den Sport konzentrieren kann. Während meiner Wettkampf-Saison und in der Vorbereitung darauf habe ich mindestens zwei Einheiten an sechs Tagen die Woche absolviert. An den Wochenenden können es auch schon mal drei sein. Wobei sich das sehr viel anhört. Die zweite Einheit am Tag ist meist Yoga, Stabilisations- oder Athletiktraining gewesen. Einen Ruhetag verlange ich immer. Das ist mir sowohl körperlich als auch für den Kopf sehr wichtig. Es muss einfach Raum für das Nichtstun geben!

 

Interview mit Nadin Eule-Mau von Eiswürfel im SchuhHast Du ein paar Extra-Tipps für Mädels im Wettkampf? Zum Beispiel, ob ein Einteiler oder doch ein Zweiteiler besser ist. Trägst Du einen SportBH drunter?

Auf jeden Fall. Da gäbe es sicher unendlich viele Tipps. Es kommt immer ein wenig an, was für Equipment jeder hat und auf welchem Leistungsniveau man sich bewegt. Was ich aber jedem Mädchen und Frauen unbedingt ans Herz lege, ist ein gut sitzender Sport-BH, der zur jeweiligen Sportart passt. Ohne dem geht es für mich absolut nicht.

Ob man lieber mit einem Ein- oder Zweiteiler trainiert oder an den Start geht, ist persönliche Geschmackssache. Ich habe sowohl als auch, aber nutze eigentlich nur noch meine Einteiler. Ich finde sie mittlerweile so unglaublich bequem und praktisch, dass ich ohne sie gar nicht mehr könnte. An Zweiteiler stört mich, dass ich irgendwann immer anfange daran herumzufummeln. Beim Einteiler gibt es das nicht. Der sitzt und gut ist.

Außerdem könnte ich zum Beispiel gar nicht mehr ohne Sportbrille trainieren oder an den Start gehen. Zum einen ist man so sicherer und zum anderen deutlich entspannter unterwegs. Kein Wind, Schutz vor UV-Strahlung, Schmutz und Pollen. Gleiches gilt beim Laufen für mein Visor. Gerade an heißen, sonnigen Tagen läuft es sich entspannter mit etwas Schatten im Gesicht. Zudem kann man es immer gut nass machen und behält einen einigermaßen kühlen Kopf.

Eine Frage, die mir oft von anderen Mädels gestellt wird: ob man Unterwäsche in einem Zweiteiler trägt, tragen sollte, muss oder nicht sollte… Wer noch keine negativen Erfahrungen damit gemacht hat, kommt vielleicht gut damit klar, Unterwäsche zu tragen. Aber ansonsten würde ich mittlerweile immer empfehlen, dass man sie weglässt. Das reduziert gerade auf langen Radstrecken Druck und Scheuerstellen. Auch wenn es gewöhnungsbedürftig ist – und glaube mir, ich brauchte dafür Jahre, um ein Einsehen zu haben, während mich Radsportler auslachten – es fährt sich so wirklich besser.

Fehlen dürfen auch nicht mein Wallaby Schweißband und ein extra Haargummi.

 

Gibt es ein Triathlon-Event, das Du besonders für Einsteigerinnen empfehlen kannst?

Wenn wir über den Berliner Raum sprechen, dann würde ich in jedem Fall den Volkstriathlon an der Krummen Lanke ebenso wie den Sprint im Rahmen des Berlin Triathlons in Treptow empfehlen. Beide Veranstaltungen sind sehr gut organisiert und die Strecken für Anfänger wirklich gut geeignet.

Wer sich nur mal mit Laufen und Schwimmen als Duathlon ausprobieren möchte, hat ganz sicher beim Swim & Run in Bollmannsruh westlich von Berlin in der Nähe von Nauen Spaß. Ich finde auch den Hamburg Triathlon mit seinen kurzen Distanzen durchaus als ersten Triathlon empfehlenswert. Es kommt ganz drauf an, was man für ein Typ ist. Ich habe mich sehr gut beim Volks-Tri im Rahmen des BerlinMan aufgehoben gefühlt. Es ist nicht zu viel los, aber die Strecke entlang der Havelchaussee und die zahlreichen Stufen vom Wasser zur Wechselzone machen diesen Triathlon durchaus anspruchsvoll. Für Anfänger wir aber immer auch ein Trainingstag angeboten, bei dem man die Strecken testen und sich mit der Treppe vertraut machen kann.

 

Interview mit Nadin Eule-MauMittlerweile hast Du Deine erste IRONMAN Distanz absolviert. Wie lief es, würdest Du sie wiederholen und was empfiehlst Du Triathletinnen, die sich ebenfalls einen IRONMAN als Ziel gesetzt habe, das Ganze anzugehen?

Es lief großartig und genau so, wie ich es mir vorgestellt hatte. Eigentlich ja sogar besser, weil fast alles einfach nur durchweg gut verlief. Es ist eine Erfahrung, die ich nicht mehr missen möchte und ich bin mir sicher, dass mein erster Ironman nicht mein letzter gewesen sein wird!

Jeder, der Triathlonerfahrung hat, kann sich mit der nötigen Zeit, die für das Training zur Verfügung stehen sollte, einer Langdistanz stellen. Ich glaube, je mehr Erfahrung man mitbringt, desto einfacher funktioniert das Projekt Langdistanz. Es ist eine unglaubliche Herausforderung, die aber sehr viel Spaß macht! Meine absolute Empfehlung wäre, dass man sich eine Strecke aussucht, von der man annimmt, dass man auf ihr viel Freude hat. Das hat es mir sehr viel einfacher gemacht, über die 180 Radkilometer und den anschließenden Marathon zu kommen.

 

Interview mit Nadin Eule-Mau von Eiswürfel im SchuhBleibt neben all dem Training überhaupt noch Zeit für andere Hobbies? 

Absolut und das ist auch wichtig. Natürlich spielt meine Seite eine wichtig Rolle, wenn es um meine Hobbies geht. Wann immer es sich einrichten lässt, versuche ich meine Füße an einen Strand zu bekommen, lese auch schon mal das ein oder andere Buch, stehe gern auf dem Surfboard,…

 

Wie steht’s Du dazu: Triathlon kann jeder oder ist Triathlon doch eher ein Sport für Spitzensportler oder besonders durchtrainierte?

Triathlon kann jeder. Da bin ich mir absolut sicher. Wenn man einen Triathlon absolvieren möchte, egal mit welchen Voraussetzungen, dann lässt sich das auch realisieren. Natürlich muss man entsprechend trainieren, aber bereits wenige Stunden reichen aus, um einen Volkstriathlon mit Spaß ins Ziel zu bringen. Nichts anderes sollte bei einem ersten Triathlon im Mittelpunkt stehen.

 

Vielen lieben Dank für dieses tolle Interview und alles Gute für die nächste Saison!

Fotocredits: Eiswürfel im Schuh 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (2)

  • Hey, das ist ja Nadin! ;-) Vielen Dank an euch beide! An Mandy für das schöne Interview, an Nadin für die Tipps und an euch beide für die Erwähnung des MyGoal Trainings. Von Nadin bekommen auch wir eine Menge Motivation und eine Menge Anregungen für unsere Arbeit. Der Erfolg der Sportler ist für jeden Trainer das Ziel; aber mit Menschen wie ihr macht es so unglaublich viel Freude.

    Antworten
  • Liebe Mandy,

    ich hoffe, dein Abenteuer ist ebenfalls gut gestartet!

    Es hat mich so gefreut, dass ich nach diesem wirklich bewegenden Jahr dieses Interview mit dir führen konnte. Ich danke dir sehr dafür! Ich freue mich nun schon auf die nächste Saison, grübele aber aktuell wie immer in meiner Off-Season, was die nächsten realistischen Ziele sein können.

    Ich bin auch sehr gespannt, wie es bei dir weiter geht.
    Liebe Grüße!

    Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb