10 Gründe, warum Du unbedingt Krakau besuchen solltest (inkl. Reiseguide)

gogirlrun_staedtetrip_krakau_teaser

Krakau – Polens heimliche Hauptstadt im Süden des Landes hat mein Herz im Sturm erobert. Hier treffen Tradition und Moderne geballt aufeinander: In der Stare Miasto reiht sich Gotteshaus neben Papststatue, auf der mittelalterlichen Burg Wawel vereinen sich Bauten aus mehr als drei Kunstepochen, während im ehemaligen Jüdischen Viertel Kazimierz die Jugend wilde Parties bei bestem polnischen Wodka feiert. Europas Kulturhauptstadt 2000 und seit 1978 Weltkulturerbe der UNESCO – Krakau kann so viel. Ein Besuch lohnt sich – vor allem im Frühjahr!

10 Gründe, warum Du Krakau besuchen solltest

Weg mit den muffigen Vorurteilen und Klischees über Polen.Lass Dich von meiner Euphorie anstecken und überzeuge Dich selbst. Krakau ist ein Kracher! Hilfreiche Hinweise für Deinen eigenen Besuch findest Du in einem kleinen Guide am Ende des Artikels.

Bereit für Krakau? Dann los! Hier sind meine zehn Gründe, warum Du Krakau unbedingt einen Besuch abstatten solltest:

1. Lausche dem stündlichen Krakauer Trompetenspiel von der Marienkirche

Marienkirche mit Kutscher auf dem Marktplatz Rynek Główny in Krakau

Auf dem höheren der beiden Türme spielt ein Trompeter stündlich das Abgebrochene Hejnał

Nicht nur, weil zur vollen Stunde an die hundert Kirchen in Krakau gleichzeitig ihre Geläut anstimmen. Nein, vom höchsten Turm der Marienkirche, mitten auf dem herrlichen Marktplatz, ertönt das Spiel eines Trompeters, dass Du auch noch außerhalb der Stadtmauern hören kannst. Er spielt das sogenannte in Krakauer Trompetensignal „Hejnał“ in alle vier Himmelsrichtungen bis es plötzlich abbricht. Warum? Um die Öffnung und Schließung der Stadttore anzukündigen, wurde das Lied im Mittelalter zur Morgen- und Abenddämmerung gespielt. Der Legende nach wurde 1241 der Trompeter bei einem Angriff der Tartaren von einem Pfeil getroffen. Seither wird das Hejnał zu seinen Ehren nur noch bis zu dem Ton gespielt als der Trompeter ermordet wurde.

Mittelalterlicher Marktplatz Rynek Główny

Herzstück Krakaus ist der mittelalterliche Marktplatz Rynek Główny

2. Beobachte ungeniert Touris auf dem legendären Rynek Główny

Bleiben wir gleich auf Krakaus weltberühmtem quadratischen Marktplatz, der ebenfalls aus dem Mittelalter stammt. Hier sprudelt das Leben. Tagsüber flanieren die Touristen durch die Tuchhallen, bestaunen die süße, kleine Adalbertkirche und lassen sich den Mythos über die zwei verschiedenen Türme der Marienkirche erzählen. Rund um den größten Platz Europas laden zahlreiche Cafés, Restaurants und Stände zum Verweilen ein. Einfach mal die Massen vorbeiziehen lassen, an einem Obwarzanek – dem polnischen Bagel, den Du hier an jeder Ecke mit Sesam oder Käse überbacken kaufen kannst – knabbern, Menschen beobachten und sich über das wilde Feilschen bei den Pferdekutschen amüsieren.

Auch des Nachts pulsiert Krakaus Herz, der Marktplatz ist Dreh- und Angelpunkt. Von hieraus gehen viele der kleinen und großen Straßen der Altstadt ab, wo des Nachts in den Kneipenkellern bis in die frühen Morgenstunden gefeiert wird.

Einblick Krakauer Tuchhallen

Die Krakauer Tuchhallen sind eines der bedeutendsten Beispiele der Renaissance-Architektur in Mitteleuropa

Mittelalterlicher Marktplatz Rynek Główny

Achtung! Taubenalarm!

Free Walking Tour im Viertel Kazimierz

Mit der Free Walking Tour geht’s im Jüdischen Viertel auch an die Originaldrehplätze von „Schindlers Liste“

3. Begleite eine der Free Walking Tours by Locals

Ich liebe Stadtführungen! Keine Frage: Geschichte, Architektur, Anekdoten – damit bekommst Du mich. Umso begeisterte war ich, dass die Free Walking Tours in Krakau von polnischen Stadtführern angeboten werden. Das hört sich jetzt vielleicht ein wenig seltsam an. Aber kennst Du das System der Free Walking Tours? Mittlerweile werden sie weltweit in großen Städten angeboten. Meist führen Studenten durch die Städte, das Ganze ist kostenlos. Beziehungsweise Du entscheidest am Ende, wie viel Trinkgeld Du geben möchtest. Sprich, gefällt Dir die Tour zahlst Du. Gefällt sie Dir nicht, kannst Du vorher gehen oder eben nichts bezahlen. Einziger Haken: Sehr oft sind es Erasmus-Studenten, die diese Touren durchführen. So führte mich beispielsweise bereits eine Neuseeländerin durch die Berliner Historie, was teilweise doch sehr skurril war.

In Krakau ist das anders. Hier sind sie sehr stolz darauf, dass nur Polen die Führungen machen. Und so die Geschichte der Stadt noch eingängiger rüberbringen. Ein weiterer Vorteil: Auch die Guides sind nicht keine englischen Muttersprachler – alle Touren finden auf Englisch und Spanisch statt –, so dass das Verständnis sehr viel besser ist, als wenn ein Australier Dir in Prag den Lebenslauf Kafkas herunter rattert.

Die Krakauer haben sogar mehrere kostenfreie Touren im Angebot. Neben der klassischen Mittelaltertour, geht’s auch ins Jüdische Viertel. Die Touren sind nicht nur super informativ, sondern auch sehr unterhaltsam! Touren wie ein Street Art Rundgang oder der begleitete Besuch der Schindler Fabrik kosten dann natürlich Geld. Das Schöne ist aber, dass Du Dich durch die Teilnahme an der kostenlosen Tour bereits vorab überzeugen kannst, ob der Guide etwas taugt.

Weitere Informationen findest Du auf der Website.

 

Burg Wawel in Krakau

Das ganze Gebiet rund um die Burg Wawel ist von Höhlen durchzogen, um die sich viele Mythen und Sagen ranken.

4. Erklimme die royale Burg Wawel!

Im Rahmen einer Free Walking Tour oder auf eigene Faust kannst Du die Burg Wawel erobern! Auf einem verkarsteten Hügel thront am Rande der Stadtmauer die ehemalige Residenz der polnischen Könige. Bereits im frühen Mittelalter wurde hier eine Burg errichtet und in den kommenden tausend Jahren immer wieder erneuert, erweitert und im jeweils aktuellen Baustil modernisiert. So vereinen sich in Krakaus Wahrzeichen, wie so oft in der Stadt, Bauwerke aus den verschiedensten Kunstepochen. Die Renaissance begegnet Dir beispielsweise am Arkadenhof des Wawelschlosses, während die Kirchen noch aus der romanischen oder gotischen Zeit stammen.

Natürlich ist der grandiose Ausblick über Stadt und Fluss besonders bei herrlichstem Sonnenschein jede Stufe hinauf wert!

Königgschloss Wawel in Krakau

Über das letzte Jahrtausend ließen sich die Könige ihre Wawel-Burg in allen möglichen Stilepoochen bebauen.

Blick über die Weichsel

Im Frühjahr und Sommer finden viele Feste entlang des Weichselufers statt.

5. Flaniere an der Weichsel und besuch den feuerspeienden Drachen Smok

Wenn Du nach all dem Sightseeing so langsam eine kühle Brise brauchst, dann runter von der Burg und ab ans Weichselufer. Folge dem Flussverlauf in Richtung des Jüdischen Viertels, egal ob Joggend, mit dem Fahrrad oder auf Inline Skates. Ab hier wird’s sportlich.

Oder feurig! Denn am Fuße des Wawelbergs hat sich der Drache Smok eingenistet. Jedes Kind in Polen kennt seine Sage. Finde sie heraus und pass auf, dass er Dich nicht mit seinem Feuer verbrennt!

Remuh-Synagoge in Krakau

Die Remuh-Synagoge im Stadtviertel Kazimierz ist heute noch als einzige in Betrieb.

6. Feiere ausgelassen in Kazimierz bei polnischem Wodka und Zapiekankie

Kazimierz – der Stadtteil im Südosten Krakaus wird historisch bedingt als Jüdisches Viertel bezeichnet. Bis zum Zweiten Weltkrieg siedelte sich hier die jüdische Gemeinde an und so kannst Du noch heute Synagogen und den jüdischen Friedhof besuchen.

Polnische Wodkaauswahl

Na zdrowie! Wodka pur ist hier nicht!

Doch das Bild des Stadtteils ist heute noch ein anderes: Alternativ! Künstlerisch! Szeneviertel eben. Nachts erwachen die Gassen mit günstigeren Kneipen und Restaurants als in der Altstadt und im Untergrund wird – wie so oft in Krakau – getanzt und das Leben mit bestem Wodka begossen. Der ist hier in jeder nur erdenklichen Geschmacksrichtung erhältlich und sollte definitiv durchprobiert werden. Piwo – polnisches Bier – wird in Maßbechern zu nicht mal drei Euro verkauft.

Mitternachtssnack Zapiekanki in Kazimierz

Was bei uns der nächtliche Partydöner ist, ist in Krakau das Pizzabaguette Zapiekanki

Und wer des Nachts noch Hunger bekommt, den triffst Du auf dem Plac Nowy. Tagsüber gastieren hier Food Markets und Flohmärkte. Wenn es dunkel wird, musst Du hierher und die weltleckersten Zapiekankie probieren. Das, was unser Döner um drei Uhr morgens ist, ist dort eine Art Pizzabaguette. Traditionell nur mit Pilzen und Käse, gibt es das Brot hier in jeder nur denkbaren Ausführung – auch in vegan!

 

7. Hüpfe von einem Street Art Highlight zum nächsten

Sowohl in den Gassen der Altstadt als auch rund um Kazimierz findet sich urbane Kunst an jeder Ecke. Bei einem Streifzug durch die Straßen, habe ich mich immer wie in einem Berlin vor 25 Jahre gefühlt. Heruntergekommene, unsanierte Altbauten. Jedes Fensterbrett mit seinem eigenen Ostcharme. Retro. Und doch ist selten eine Wand unbemalt. Einfach los laufen und beeindrucken lassen. Da geht jedes Urban Art Herz auf!

 

Caféschild ManaMana in Krakau

Haben wir leider nicht ausprobiert: Das Café ManaMana

8. Genieße polnische Küche in vegan-vegetarischer Ausführung

Seit meinem Bericht Eine Anleitung zum veganen Roadtrip durch Island wirst Du wissen, dass, wenn ich mit meinem Freund reise, meist vegan-vegetarisches Essen auf Reisen suche. So auch in Krakau. Und ich muss sagen, es macht oft noch mehr Spaß eine Stadt unter diesem Aspekt zu entdecken. Gerade von Polen erwarteten wir ein Fleischparadies. Wurden aber wie so oft mehr als positiv überrascht:

Einmal in die „Algenfresser-Bar“ (ja, das ist die Übersetzung des Namens!) Glonojad im Norden der Altstadt, direkt in Bahnhofsnähe, bitte! Hier gibt es alles, was das Herzchen begehrt: Frische Smoothies, leckeren Kuchen und natürlich echte Piroggi – wenn man auf die vegane Variante zurückgreifen möchte jedenfalls. Der Alleskönner – Café-Bar-Restaurant – ist gemütlich, im Sommer kannst Du draußen sitzen und das Preis-Leistungsverhältnis ist Top! Kommst Du unter der Woche zum Frühstück ist es auch nicht allzu überlaufen und ein kleiner Schnack mit dem Besitzer ist immer drin.

 

Waggon an der Rampe in Birkenau

9. Nutze Krakau als Ausgangspunkt für einen Besuch nach Auschwitz-Birkenau

Krakau ist eine äußerst spannende, inspirierende Stadt mit einer sehr lebendigen Geschichte. Dazu gehören auch dunkle Kapitel. Eines davon liegt 50 Kilometer westlich: Das ehemalige Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau. In der Stadt selbst bekommst Du an jeder Ecke Touren angeboten. Doch ich empfehle Dir, besuche das Lager auf eigene Faust. Wie Du hinkommst, verrate ich Dir in Punkt 10.

Vor Ort hast Du die Möglichkeit nur mit einer Führung das Stammlager Auschwitz zu besuchen. Diese buchst Du vor Ort. Hier stehen noch viele der alten Steinbaracken, der Verbrennungsöfen und Befestigungsanlagen. Eine Ausstellung führt durch die Geschehnisse und Schicksale des Ortes.
Mit einem Shuttlebus kannst Du danach zum Vernichtungslager Birkenau fahren. Gerade dieser Ort hat mich bei unserem Besuch sehr, sehr tief bewegt. Dabei stehen hier lediglich ein paar wenige nachgebaute Holzbaracken. Doch allein die Rampe und die Ruinen der Verbrennungsanlagen, die Ausmaße des Lagers und diese unendliche Stille des Ortes – noch heute steigen mir Tränen in die Augen.

Ich muss auch gestehen, dass es nicht unbedingt ein Grund ist, Krakau wegen eben Auschwitz-Birkenau zu besuchen. Aber, wenn Du einmal so nah vor Ort ist, solltest Du Dir mindestens einen Tag Zeit nehmen das ehemalige Konzentrationslager besuchen. Zeit ist dabei sehr entscheidend. Lass Dich nicht hetzen, sondern erkunde das Gelände in Deinem eigenem Tempo!

Anreise nach Auschwitz

Du kannst entweder auf eigene Faust nach Auschwitz fahren. Ab Krakaus Bahnhof fährt entweder ein Zug oder Du nimmst direkt einen Bus ab dem ZOB. Beide brauchen ca. 1,5 Stunden.
Informationen zu Besuchszeiten, Führungen und Eintrittspreisen findest Du hier. Die Abfahrtszeiten des Busses ab Krakow gibt’s hier.

Wenn Du es lieber organisiert magst oder nur wenig Zeit hast, kannst Du in den vielen Touristenbüros in der City eine Tour buchen oder direkt online bei Rent-A-Guide*.

 

Am Krakower Bahnhof

Verliebt in Krakau! Aber sowas von!

10. Ein Besuch in Krakau muss nicht teuer sein

Viele Sehenswürdigkeit kosten in Krakau wenig oder gar kein Geld, so dass Du auch mit kleinem Budget Deinen Trip genießen kannst.

  • Viele Museen, wie das Wawel Museum, Schindlers Fabrik oder auch das Rynek Untergrundmuseum, bieten an einem bestimmten Wochentag die Woche kostenlosen Eintritt an, sind aber dann auch entsprechend gut besucht. Eine Auflistung findest Du hier.
  • Die Distanzen innerhalb der Stadt sind nicht sehr weitläufig. Du kannst Krakau sehr gut zu Fuß erkunden und brauchst nicht extra Bus oder Straßenbahn fahren. Auch wenn es nicht wirklich teuer ist, spart es auf lange Sicht Geld.
  • Für einen Besuch der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau musst Du nicht zwangsläufig eine der teuren Touren über eines der unzähligen Unternehmen buchen. Vom Busbahnhof fahren stündlich öffentliche Nahverkehrsbusse nach Oświęcim, so dass Du ganz individuell an- und abreisen kannst. So sparst Du gleichzeitig ein wenig Kohle und bist nicht gezwungen die Anlagen in einer großen Gruppe zu besichtigen.
  • Die internationale Studentenkarte ISIC-Karte lohnt sich hier für Studenten mit teilweise bis zu 50 % Rabatt.
  • Wie in vielen Großstädten bietet auch die Stadt Krakau eine Krakow Tourist Card an, die Dir freien Eintritt in eine Vielzahl von Museen und das Fahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ermöglicht. Super für Museenfans!
  • Free Walking Tours sind in Krakau, siehe oben, mehr als empfehlenswert!
  • Wenn Du die Stadt lieber auf eigene Faust entdecken und keinen schweren Reiseführer mit Dir herumschleppen möchtest, empfehle ich Dir Krakow in Your Pocket. Einfach runterladen und die Stadt entdecken!

 

Kurztrip Krakau: Mein Reiseführer für Dich

Habe ich Dir zu viel versprochen? Krakau gilt nicht zu Unrecht als eine der schönsten Städte Europas. Jetzt möchtest Du selbst dort hin? Das finde ich gut! Damit Du Deine nächste Reise nach Krakau optimal planen kannst, gibt’s hier on Top einen kleinen Mini-Guide.

Einstieg Polski BusAnreise – So kommst Du nach Krakau?

Krakau liegt im Süden Polens und ist als wichtiger Verkehrsknotenpunkt mit allen nur denkbaren Verkehrsmitteln erreichbar, aber leider kein Katzensprung.

Entfernungen:
Berlin–Krakau 600 Kilometer,
Hamburg–Krakau 880 Kilometer,
München–Krakau 900 Kilometer.

Mit dem Fernzug nach Krakau:
Du erreichst Krakau mit einem oder mehr Umstiegen, beispielsweise in Warschau oder Posen. Das Verkehrsnetz wird von der staatlichen Bahn PKP betrieben. Der Bahnhof liegt super zentral nordöstlich der Altstadt. Preisgünstig bist Du mit dem Europa-Spezial der Deutschen Bahn ab 39 Euro unterwegs.

Mit dem Bus nach Krakau:
Sehr gut ausgebaut und vor allem moderner ist das Busnetz in Polen. Mittlerweile bieten viele Busunternehmen eine Direktverbindung per Bus an. So auch die Deutsche Bahn über ihr Europa-Spezial. Gute Erfahrungen habe ich mit dem Polski Bus gemacht. Der Omnibusbahnhof liegt direkt neben dem Hauptbahnhof und damit sehr zentral.

Mit dem Flugzeug nach Krakau:
Wer fliegen möchte, der landet mit Air Berlin oder Lufthansa auf dem Krakauer Johannes-Paul-II-Flughafen. Günstigere Flüge bietet unter anderem auch Germanwings an, da landet man jedoch 100 Kilometer weit entfernt in Kattowitz.

Der Flughafen selbst liegt rund 11 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. Daher hast Du drei Möglichkeiten nach Krakau zu kommen: Entweder mit den Bussen des öffentlichen Stadtverkehrs (MPK). Entweder Du nimmst die Linie 292 Richtung: Krakowska Akademia, Linie 208 Richtung: Dworzec Główny Wschód oder wenn Du nachts landest, den Nachtbus 902 Richtung: Dworzec Główny Wschód. Eine Einzelfahrt kostet 3 PLN (ca. 0,75 Euro). Die Fahrt dauert etwa 30 Minuten.

Schneller bist Du da mit der Schnellbahn “Balice Express” in nur 16 Minuten. Die Bahn fährt halbstündig und eine Fahrt kostet 4 PLN (ca. 1 Euro).

Außerdem kannst Du Dir entweder ein Auto mieten oder direkt ein Taxi nehmen, dass Dich aber um die 70 PLN (ca. 18 Euro) kostet.

Wenn Du es ganz privat möchtest, kannst Du Dir auch einen privaten Shuttle bei rent-a-guide* buchen. Dabei kannst Du unter mehreren privaten Anbieten Deinen Abholservice zur gewünschten Ankunftszeit buchen und wirst direkt vor die Haustür gebracht.

Mit dem Auto nach Krakau:
Mit dem Auto auf der Autobahn geht’s entweder via Tschechien oder über Dresden oder Cottbus zügig in den Süden Polens.

 

Unterwegs in Krakau

Die wichtigsten Sehenswürdigkeit der Stadt entdeckst Du am besten zu Fuß. Altstadt und das Jüdische Viertel liegen nicht mal 15 Minuten voneinander entfernt. Dabei entdeckst Du die Stadt nochmals von ihrer alltäglichen Seite.

Wenn es Dich in einen der Vororte zieht oder Du zum Flughagen musst, empfehle ich Dir das sehr gut ausgebaute Bus- und Straßenbahnnetz.

 

Beste Reisezeit für Deine Reise nach Krakau

Krakau geht immer! Doch am Schönsten ist es im Sommer, wenn Du draußen Dein Bierchen genießen und an der Weichsel ein kühles Lüftchen genießen kannst. Leider steigen zu dieser Zeit auch die Preise für Unterkünfte, so dass sich das späte Frühjahr oder der frühe Herbst am besten zum Reisen anbieten.

 

Übernachten in Krakau

In Krakau findest Du die bunte Palette der Unterkünfte. Bei Deiner Auswahl solltest Du vor allem auf die Lage achten. Gerade innerhalb des Altstadtrings tummeln sich die Partytouristen in den Hostels. Wenn Du es ruhiger bevorzugst, empfehle ich Dir eine Unterkunft außerhalb der Stadtmauer oder im Jüdischen Viertel. Wobei Du auch dort vorher Rezensionen checken solltest.

Altbauhinterhaus in Krakau

Retro-Charme pur! Krakauer Altbauten

Mein Tipp fürs schönste Hostel!
Selten große Gruppen und sehr familiär: Das Mundo Hostel Krakau* hat uns unglaublich freundlich beherbergt! Das Hostel ist sauber, liegt im Hinterhof eines Mehrfamilienhauses, typischer polnischer Altbau. Die Zimmer sind einfach eingerichtet, aber jedes einzelne eine eigene Ausrichtung. Vom tibetanischen bis zum amerikanischen Zimmer ist alles – rund um die Welt – dabei. Frühstück ist inklusive, mehr als empfehlenswert (Pancakes!) und wird direkt frisch angerichtet. Ich habe es dort geliebt!

 

Währung / Geld abheben / Kreditkarte in Polen

Die Landeswährung ist der polnische Złoty, den ihr entweder vor Ort gegen Euros eintauschen könnt. Einfacher geht’s natürlich an einem der vielen Bankautomaten. Entweder vor der Reise bei Deinem Bankinstitut herausfinden, welches die Partnerbank in Polen ist, so dass Dir keine Transaktionskosten anfallen.

Mein Geheimtipp: Hebe mit der comdirect VISA Kreditkarte* weltweit kostenlos Bargeld ab und spare Dir lästige Gebühren im Ausland. So reise auch ich seit Jahren problemlos!

 

Sicherheit in Krakau

Krakau gilt als sichere Stadt. Wahrscheinlich gelten hier die üblichen Klischees über Polen, aber ich vermute eine größere „Gefahr“ geht eher von den britischen Sauftouristen aus, die vor allem am Wochenende in großen Gruppen von Kneipe zu Kneipe ziehen. Heißt: Natürlich nicht die üblichen Sicherheitsvorkehrungen vergessen, aber eigentlich gilt Krakau als sicher.

 

Stadtführungen in Krakau

Wie in meinen Top10 empfohlen, kannst Du Dich entweder einer der tollen Free Walking Tours anschließen. Hier geht’s zur Website. Oder Du buchst Dir direkt eine private Stadtführung über rent-a-guide*. Wenn Dich das berühmte Schindler Museum interessiert, kannst Du Dir hier ebenfalls eine Führung buchen.

 

Ausflüge von Krakau aus

Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau

Viele Krakau-Besucher nutzen die Nähe zum ehemaligen Konzentrationslager. Wenn Du Dir den Transport und eine Führung nicht selbst organisieren möchtest, kannst Du Dir direkt über rent-a-guide einen geführten Tagesausflug* buchen.

Salzbergwerks Wieliczka

Besuche eines der wertvollsten und faszinierendsten Kulturdenkmäler in Polen: Die Salzgrube in Wieliczka mit ihren zahlreiche Kammern, unterirdische Seen, Kapellen und Denkmäler aus Salz. Die Tour startet direkt in Krakau und dauert rund 4 Stunden.
Hier geht’s zur Buchung über rent-a-guide*.

Laufen in Krakau

Laufen ist in Krakau – außer vielleicht Freitag und Samstagnacht in und um die Altstadt herum – kein Problem. Meine Lieblingslaufstrecke rund um die Stadtmauer findest Du hier im Blog. Außerdem empfiehlt sich das Weichselufer mit seinen Fußwegen besonders morgens für einen entspannten Aufwachlauf.

Wer gleich aufs Ganze setzen möchte, dem sei der Cracovia Maraton empfohlen. 42,195 Kilometer durch die 750 Jahre alte pittoreske Stadt, vorbei an all den bekannten Sehenswürdigkeiten. Der Lauf findet jährlich Mitte April statt.

 

Buchtipps Krakau

Mit diesen Leseempfehlungen kannst Du Dich schon mal auf Krakau einstellen und bekommst einen Vorgeschmack auf Land, Leute und Kultur:

 

Die wichtigsten Worte auf Polnisch

Verständigungsprobleme hat man in Krakau in Englisch und zum Teil in Deutsch weniger. Dennoch gehören für mich Grundkenntnisse für eine entspannte Reise dazu und sind Kulturgut:

Guten Tag –Dzień dobry! [dschin dopre]
Tschüß – Do widzenia! [dó widßenja]
Ja – tak [tak]
Nein – nie njä
Danke – Dziękuję! dschiäkujä
Prost! – Na zdrowie! nastrowjie

Ich hoffe, ich konnte Dich mit meiner Krakau-Verliebtheit anstecken und Du bist gerade dabei Deinen Trip in Polens Süden zu planen! Oder noch besser: Du warst bereits vor Ort und verrätst mir an der Stelle Deine Tipps!

Hast Du Krakau bereits besucht? Was waren Deine Highlights?

 

* Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Das sind Empfehlungen zu Produkten auf Amazon oder Angeboten auf rent-a-guide.de. Wenn Du über diesen Link einen Artikel kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen keine weiteren Kosten. Du supportest also indirekt meine Arbeit auf Go Girl! Run. Vielen Dank dafür!


Hat Dir der Beitrag gefallen?

Bleibe auf dem Laufenden!

Abonnieren meinen Newsletter und erhalte regelmäßige Updates von Go Girl! Run! Als Dankeschön erhälst Du den Go Girl! Run! Trainingsplanner zum kostenlosen Download.

* Definitiv kein Spam! Du kannst Dich immer wieder abmelden.

5 Comments

  1. Sehr schöner Artikel!
    Kraków ist auch meine Lieblingsstadt in Polen. Im Sommer am Rynek bei einem Bierchen zu sitzen hat schon was! Mal sehen, wann ich mal wieder dort hinkomme 😀 😉

    LG Marcel

    Reply
  2. Danke für den Bericht. Auch ich habe mich in Krakau verliebt. Zwei kleine Anmerkungen zur von Dir beschriebenen Anreise mit dem Zug: es gibt derzeit keine Direktzüge mehr von Deutschland nach Krakau, der einzige, den es gab, wurde im Dezember 2014 eingestellt. Man muss mind. in Posen umsteigen. Außerdem gibt es in Polen keine “Ex”-Züge, sondern EC, EIC und IC (alle modernisiert und klimatisiert) sowie die preiswerteren TLK (Schnellzug, teilweise noch unklimatisiert). Das soll dem schönen Bericht aber keinen Abbruch tun. Viele Grüße!

    Reply
    • Lieber Tom,
      meinen herzlichsten Dank für das Update! Da wir 2013 unterwegs waren, ist das natürlich nicht optimal recherchiert gewesen. Wie gut, dass Du das gesehen hast. Ich ändere das mal vorsorglich. Ich erinnere mich aber, dass wir die Strecke von Danzig nach Stettin definitiv mit einem älteren Modell unterwegs waren, das unklimatisiert war. Vielleicht hat sich das ja mittlerweile auch geändert?
      Nochmals besten Dank und Grüße
      Mandy

      Reply
    • Hi Wolfgang,
      vielen Dank für Deinen Kommentar. Einfach mal alles kompakt zusammengefasst :)
      Der Artikel hat Zeit gekostet und ich bin sehr happy, dass er endlich Online ist.
      Berichte mir, wenn Du dort warst.
      Beste Grüße aus Berlin
      Mandy

      Reply

Leave a Comment.