Sport & Essen zu Weihnachten – So kommst Du (fast) ohne schlechtes Gewissen durch die Feiertage

In den letzten Tagen lief mir auf Facebook, Instagram und Twitter immer wieder eine große Frage über den Weg: „Wie übersteht ihr die Feiertage, wenn’s um den Sport und das Essen geht?“ Gerade zu Weihnachten lassen viele ihre hart erarbeitete Disziplin in Punkto Ernährung und Fitness schleifen. Es wird geschlemmt, was das Zeug hält und sind zwischen den Jahre sind wir Weltmeister darin, ein schlechtes Gewissen zu haben. Muss das sein? Mit ein paar kleinen Tricks kannst Du die Feiertage ohne schlechtes Gewissen genießen.

Schlemmen und Chillen an Weihnachten?

Grundsätzlich stelle ich mir immer die Frage, ob es verwerflich ist, mal Fünfe gerade sein zu lassen? Ob das nun an Weihnachten, im Mai oder Oktober ist, ist dabei eigentlich total egal. Doch gerade im Winter bewegen wir uns wenig und zu Weihnachten kommen all die guten Süßigkeiten und deftigen Mahlzeiten auf den Tisch. Eine böse Kombination, die spätestens eine Woche danach in den utopischen Neujahrsvorsätzen aka #Abnehmen2017 und #GesundErnährungJetztAberRichtig enden.

Das Geheimnis eines gesunden Lifestyles heißt dabei viel eher, dass wir lernen sollten, routiniert Sport zu treiben und uns Gesund zu ernähren. Nichts Neues, ich weiß und da auch ich nur bedingt darin erstklassig bin, kenne ich das Problem mit dem „sich zurückhalten“ an den Feiertagen sehr gut.

Doch mit ein paar Tricks kannst Du die Feiertage fast problemlos überstehen. Das „fast“ rührt daher, dass am Ende Du allein entscheidest, ob Du mit dem dicken Kullerbauch aus den Feiertagen rollst oder doch entspannt in ein neues Jahr spurtest.

Hier sind auf jeden Fall meine Tipps:

Gönne Dir all die Leckereien!

Zu Weihnachten gehört Omas selbst gebackener Stollen, der ausladende Festtagsschmaus mit der Familie und der Schoko-Weihnachtsmann dazu. Keine Frage, Weihnachten ist das Fest des großen Schlemmens und wenn Du mich fragst, sollst Du Dich da ein Weihnachten nicht zurückhalten. Lass Dir die Vanillekipferl ruhig schmecken und verbanne „Ich darf doch nicht“ für ein paar Tage aus Deinem Kopf. Denn solange Du den zweiten Tipp einhältst, bist Du auf der sicheren Seite:

… aber in Maßen

Der Teufelskreis an Weihnachten beginnt damit, dass Du in der Masse der Leckereien einfach zu viel und sehr unkontrolliert isst. Du darfst alles essen, aber eben nicht in Massen! Verzichte doch bei der Weihnachtsente einfach auf den Nachschlag und genieße einfach genüsslich jeden Bissen. Statt drei Plätzchen, reicht auch eines. Morgen nascht Du dann noch ein Lebkuchenherz. Und wenn Dir Onkel Rudi das dritte Rotweinglas einschenken will, dann schwenke doch lieber auf ein Wasser um. Schmeckt auch und hilft dabei, dass Du am nächsten Morgen nicht mit dem Kater spazieren gehen musst.

Genieße langsam

Um in Maßen genießen zu können, hilft der kleine wie banale Trick: „Iss und trinke langsam!“ Sicher weißt Du, dass das Sättigungsgefühl erst nach 15 bis 20 Minuten einsetzt. Darum raten Experten immer dazu langsam und bewusst zu essen, damit Du nicht Gefahr läufst, mehr zu essen als Du eigentlich bräuchtest.

Wenn ich vom langsam trinken rede, meine ich natürlich die guten Alokoholika, die zu den Festtagen gerne mal fließen. So umgehst Du auch, dass Dir ständig nachgeschenkt wird. Genieße das gute Glas Rotwein oder den Hugo einfach in vollen Zügen, indem Du Dir Zeit dabei lässt.

Greife ab und an zum Wasser zwischendurch

Neben all den Leckereien verstecken sich die fiesen Kalorienbomben auch in den Getränken. Ein Gläschen Glühwein hier, ein Sekt dort oder doch die heiße Schokolade nach dem Weihnachtsspaziergang… Nimm nicht immer alles mit, sondern trinke bewusst zwischendurch oder anstelle eines anderen Getränks ein Glas Wasser oder einen ungesüssten Tee. Es hilft übrigens auch, wenn Du vor dem Essen ein Glas trinkst, um Dein Sättigungsgefühl anzuregen.

Probier es mal mit den weltgeilsten Müslikeksen statt der Butterplätzchen

Müssen es immer die traditionellen Weihnachtskekse sein? Nope! Wie wäre es zur Abwechslung mit gesunden, kalorienarmen Müslikeksen? Hört sich erst mal absolut unsexy ist, die Kekse sind aber lecker und ein Garant fürs Schlemmen ohne schlechtes Gewissen. Susi von Runskills hat mir ihr Rezept für die weltbesten Weihnachtscookies verraten. Damit auch die lieben Verwandten zu greifen, nennst Du sie einfach Weihnachtscookies Deluxe oder so? Oder mit den entsprechenden Zutaten Kokos-Cookies, Zimt-Cookies… Wenn einem da nicht das Wasser im Munde zusammenläuft…

Bewegung zum Ausgleich im Weihnachtstrubel

Bei all der Heimeligkeit zu Weihnachten, solltest Du Dein Sportprogramm auch an den Feiertagen nicht vernachlässigen. Jetzt musst Du natürlich nicht direkt für den nächsten Halbmarathon trainieren, lass es locker angehen und siehe Deine Laufrunde als Ausgleich zum Weihnachtstrubel. Egal, ob Du eine Runde laufen gehst oder doch eine Yoga-Einheit einschiebst, Bewegung tut zu Weihnachten immer gut. Es bringt Dich raus an die frische Luft, erdet und macht den Kopf frei.

Spanne Deine Freunde & Familie mit ein

Wenn Du nicht alleine raus möchtest, nimm doch Family and Friends gleich mit. Das kann bei einem schönen Abendspaziergang der Fall sein oder vielleicht brecht ihr mal aus den konventionellen Weihnachtstraditionen und geht ins Schwimmbad? Viele Erlebnisbäder haben auch an den Feiertagen geöffnet.

Mache morgens Sport

Damit Du Deine Laufroutine nicht vernachlässigst, lege Dir Dein Training am besten in die Morgenstunden. So startest Du fit und gut gelaunt in den neuen Feiertag mit das Wissen, dass Du heute schon etwas getan hast. So musst Du das Training auch nicht den ganzen Tag vor Dir herschieben.

Meine Tipps zum Laufen am Morgen

Setze Dir ein Silvesterziel

Sich selbst Ziele setzen ist selten verkehrt. Wie wäre es, wenn Du so kurz vor dem Jahreswechsel ein letztes Ziel zu Silvester verfolgst. Wie wäre es mit Deinem schnellsten, längsten oder besten Lauf des Jahres genau am Silvestertag? Mache den Lauf einfach für Dich und trainiere die letzte Woche des Jahres genau dafür. Sprich, Weihnachten ist keine Ausnahme!

Du kannst den Lauf gleich wunderbar als Ausgangseinschätzung für Deine Jahresziele 2017 nutzen. So weiß Du auf welchem Stand Du bist.

 

Lasse Dich zu nichts überreden, Du machst die Regeln

Am Schwierigsten ist es an Weihnachten sich gegen die guten Ratschläge und Aufforderungen der Lieben anzukommen: „Ach komm, ein Teller geht doch noch!“ oder „Gönne Dir doch mal etwas, es ist doch Weihnachten!“ Ich gestehe, da werde auch ich sehr schnell schwach und schlage noch mal zu. Doch letztlich solltest Du nie vergessen, dass „sich etwas gönnen“ nicht gleichbedeutend ist mit, dass Du Dich vollstopfst. Die Definition von Genuss:

Genuss ist eine positive Sinnesempfindung, die mit körperlichem und/oder geistigem Wohlbehagen verbunden ist.

Wer hat nicht schon mal Bekanntschaft mit dem dicken Weihnachtsbauch oder dem Kater am 2. Weihnachtsfeiertag gemacht? Ist das Genuss? Frag Dich das ruhig selbst und entscheide für Dich, was Du möchtest und lasse Dich nicht zur Genuss-Auslegung anderer überreden.

 

Gönne Dir ein paar Minuten nur für Dich

Weihnachten – das Fest der Liebe? Vergiss nicht in dieser Zeit auch an Dich selbst zu denken. Selbstliebe wird an den Feiertagen zwar selten groß geschrieben, aber doch ist sie genauso wichtig wie den Lieben Gutes zu tun. Wir sind so sehr damit beschäftigt andere happy zu machen, dass wir uns da gerne vergessen. Also, nimm Dir zwischendrin ein paar Minuten für Dich. Zum Beispiel bei einer Laufrunde.

Lieber heute als morgen

Im Fernsehen laufen sie schon hoch und runter. Die TV-Spots für den Fitness-Wahn, der nach den Feiertagen anrollt. Jedes Jahr versuche ich diesem Werbewirbel zu widerstehen und doch jagen da die Ideen für die guten Neujahrsvorsätze durch mein Hirn. Doch egal an welchem Tag, sollte auch an Weihnachten der Leitsatz lauten: Starte heute und nicht erst Morgen! Egal, ob es um die Trainingseinheit oder die Überzeugung geht nicht jeden Scheiß zu futtern. Mit der richtigen Einstellung geht auch das schlechte Gewissen wieder flöten.

weihnachtsmannMach Dich nicht fertig, wenn es nicht ganz klappt…

Keine Sorge, Du musst nicht alle Tipps befolgen, um ohne schlechtes Gewissen durch die Feiertage zu kommen! Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass Du Dich wegen der Festtage nicht allzu fertig machen solltest. Schließlich geht es an Weihnachten auch darum sich zu entspannen. Unser ganzes Jahr unterliegt tausend und zehn Regeln. Wer sich nicht komplett gehen lässt, der kommt gut durch die Feiertage. Genieße sie einfach!

 

Mit diesen Tipps wünsche ich Dir nun wunderbare, entspannte und bewegte Feiertage. Lass es Dir und Deinen Liebsten gut gehen: Frohe Weihnachten!

 

Die 11 besten Sporttipps für Deinen Urlaub! – Hole Dir mein kostenloses E-Book!

Fit – auch im Urlaub! Wie einfach das geht, erfährst Du in meinem 30-seitigen, kostenlosen E-Book. Jetzt für den Newsletter eintragen und downloaden.

* Definitiv kein Spam! Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.

2 Comments

  1. Tolle Tipps.
    Letzte Woche habe ich noch gedacht „och nöööö, ein paar 100g drauf, trotz 5-6 Tage Sport pro Woche, nur wegen ein paar Lebkuchen“… aber ganz ehrlich? Es ist Weihnachten. Morgen früh bin ich bei Freunden zum Frühstück eingeladen und Abends gehts zu meiner Oma. Da ist es einfach nicht angebracht nur an einem Salatblatt zu kaufen (um das mal „krass“ auszudrücken).

    Alles in Maßen: Ja! Aber wie du so schön schreibst: Nicht übertreiben.

    Ich wünsche dir und deiner Familie eine fröhliche WEihnacht.

    Liebe Grüße
    Mel

    Reply

Leave a Comment.