Die 5 besten Sehenswürdigkeiten für Deinen ersten Köln-Besuch

5 Must-Dos für Deinen ersten Köln-Besuch

Köln, die Metropole am Rhein mit ihrer einzigartigen, 2.000-jährigen Geschichte hat für jeden Besucher etwas zu bieten. Egal, ob es die unzähligen romanischen Kirchen, abwechslungsreichen Museen oder einfach die liebenswerte kölsche Art ist, die Du kennenlernen möchtest – ich bin sicher, Köln wirst Du einfach mögen! Jedenfalls ging es mir vor einigen Wochen so, als ich die Stadt das erste Mal besuchte. Welche Sehenswürdigkeiten, Du bei Deinem ersten Besuch unbedingt mitnehmen solltest, verrate ich Dir heute.

 

Köln musst Du gesehen haben!

Ein Hinweis vorab: Achtung, das kölsche Gefühl ist ansteckend. Nicht umsonst schwärmen Millionen Besucher, wie begeistert sie sind. Die Menschen sind offen und hilfsbereit, quatschen ihren Dialekt frei Schnauze und wenn es einmal im Jahr „Kölle Allaf“ heißt, gerät eine komplette Stadt im in den Ausnahmezustand.

Doch legen wir jetzt mal mit den Sehenswürdigkeiten und Orten los, die Du in Köln nicht verpassen solltest. Welches Bauwerk, da als erstes wartet, ist zwar kein Geheimtipp, aber der Besuch ist mehr als lohnenswert:

 

Kölns TOP-Sehenswürdigkeiten

Städtetrip: Blick auf den Kölner DomDer Kölner Dom

Innenchor des Kölner DomJeder kennt ihn: Den Kölner Dom. Ursprünglich war er als höchstes Bauwerk der Christenheit geplant, mittlerweile gilt er als eines der imposantestes Gotteshäuser der westlichen Welt und ist Kölns ultimatives Wahrzeichen. Wenn Du mit dem Zug in der Stadt ankommst, kannst Du ihn gar nicht verpassen, denn er türmt sich direkt am Südausgang auf. Meist fahren die Züge über die Hohenzollerbrücke in die Stadt und bereits hier bietet sich ein imposante Blick auf das 1996 erklärte UNESCO-Welterbe. Grundsätzlich ist es schwer ihn zu übersehen, aufgrund der UNESCO-Verordnung darf der Dom im Innenstadtbereich von keinem anderen Gebäude überragt werden. Was die fehlenden Hochhäuser auf dieser Seite des Rheins erklärt.

Da der Dom, dessen offizieller Name eigentlich Hohe Domkirche St. Petrus lautet, nicht innerhalb einer Epoche gebaut wurde, sondern über Jahrhunderte an dem Bauwerk gearbeitet wurde, kommen vor allem Kunsthistoriker, aber auch Architketurfans auf ihre Kosten. Zwischen gotischer Architektur, modernen und mittelalterliche Glasmalereien wird hier im riesigen Langhaus gebetet. Der Bau des Doms begann 1248, nachdem der damalige Kölner Erzbischof die Reliquien der Heiligen Drei Könige aus Italien herbrachte. Entsprechend der enormen Bedeutung der religiösen Gegenstände wurde mit einem Ansturm von Gläubigen und Pilgern gerechnet und ein dementsprechend großes Gotteshaus mit Köln als neue Wallfahrtsstätte geplant. Mit Hilfe des preußischen Königs konnte der Bau letztlich im Jahre 1880 beendet werden.

Noch heute ist der Bau der Besuchermagnet für Gläubige, aber auch für Touristen aus aller Herren Länder. Das Innere des Doms und damit auch die beeindruckenden Südhausquerfenster, die der inspirierende Kölner Künstler Gerhard Richter (ich bin großer Fan seines Werkes) mit 11.000 farbenprächtigen Quadraten verzierte, kannst Du kostenlos besichtigen. Wenn Du schon mal dort bist, solltest Du den Dom natürlich auch erklimmen. Aber sehr viel empfehlenswerter, ist da gleich noch eine Führung über die Dächer. Diese Sonderführung findet leider nur zwei oder drei Mal im Monat statt. Und natürlich musst Du schwindelfrei und höhenfest sein.

Informationen zum Kölner Dom
W0?
direkt am Hauptbahnhof
Wann?
täglich geöffnet, außer bei Gottesdiensten oder anderen Veranstaltungen
Kosten: kostenlos, außer bei Veranstaltungen

Turmbesteigung Kölner Dom:

Kosten: 4 Euro

Infos zu Führung über die Dächer
 des Kölner Doms: 
Mindestalter 16 Jahren, höhenfest und schwindelfrei
Dauer: 1,5 Stunden
Kosten: 22 Euro
Wann?  Termine findest Du hier

 

Insidertipp: Mit dem Fahrrad am Kölner Rheinufer entlang

Einfach raus aus der Stadt, immer den Rhein entlang

Laufen, Fahrradfahren, Picknicken oder Schifffahrt am/auf dem Rhein

Das Meer, Flüsse und Seen – hauptsache Wasser – ziehen mich magisch an. So war meine erste Amtshandlung in Köln natürlich ein Lauf entlang des Rheins. Dafür sind die Promenaden, inklusive der Rheinauhafen, zu beiden Seiten der perfekte Ort und bunte Meilen auf denen sich bereits andere Jogger, aber auch Fahrradfahrer und Spaziergänger tummeln. Nebenher schwimmen die bekannten Rheinschiffe an Dir vorbei, während Du von der Zoobrücke bis zur Severinsbrücke läufst. Innerhalb dieser beiden Brücken spricht man nämlich von den Kölner Rheinpromenade.

An lauen Sommernächte lohnt es sich die Picknickdecke einzupacken und auf der Schäl Sick, der falschen Rheinseite, einen gemütlichen Platz mit Blick auf die Kölner Skyline zu suchen. Direkt neben der Hohenzollernbrücke entsteht aktuell der Deutzer Rheinboulevard, eine Art Treppenbau, der natürlich Einheimische wie Touristen gleichermaßen beglücken soll.

Letztlich ist es egal wo, der Rhein übt auf mich eine ganz besondere Faszination aus und wenn Du ihn vom Schiff aus entdecken willst, seien Dir die Panoramafahrten mit den KD Schiffen empfohlen.

Informationen zur Rheinpromenade
Wo?
rechtsrheinisch, zwischen Zoo- und Severinsbrücke
Wann?
geht immer, kann teilweise aber sehr überfüllt sein

Informationen zu Fahrten mit den KD Schiffen:
Wo?
 Anlegestelle Rheingarten
Wann? Schiffe legen mehrmals täglich ab
Dauer: 1 Stunde
Kosten: Erwachsene 9,80 Euro, Kids 6 Euro
Abfahrtszeiten erfährst Du hier
Tickets können auch online gebucht werden

 

Insidertipp: Lecker Essen im Belgischen ViertelStreifzug durch das Belgische Viertel

So wie Berlin Mitte hat und Hamburg die Schanze, gibt es natürlich auch in Köln das Szeneviertel mit kleinen, individuellen Designer-Boutiquen und Ateliers, wo nachts die Studenten tanzen und tagsüber die Muttis Latte Macchiatto schlürfen. In Köln musst Du dafür ins Belgische Viertel, das in der südlichen Neustadt-Nord liegt. Gemäß seiner Bezeichnung tragen alle Straßen die Namen belgischer Provinzen. Und so flanierst Du auf der Suche nach einem hippen Café hier zwischen Venloer Straße, Brüsseler Straße mitten entlang von Altbauten aus der Gründerzeit zur Flandrischen Straße.

Ein bekannter Treff ist gerade im Sommer der Brüsseler Platz mit der St. Michael Kirche. Startest Du Deinen Streifzug durch den Kiez von hieraus, findest Du schnell Kneipen, Cafés und Bars rundherum. Direkt an der Ecke kannst Du beispielsweise das Treiben am Platz vom Café Yo! aus beobachten. Die Einrichtung ist sympathisch bunt zusammengewürfelt: Alte ausrangierte Holztische und Stühle und dazu große Schaufenster. Im Sommer sitzt Du natürlich draußen!

Übrigens, wenn Du das Belgische Viertel nicht unbedingt auf eigene Faust, sondern mit einem Insider erkunden möchtest, schau doch mal hier* bei den Touren von rent-a-guide vorbei.

Das leckerste Eis des Veedels, wie man in Köln Stadtteile nennt, bekommst Du übrigens auf der Aachener Straße im Salon Schmitz in der Aachener Straße.

Wenn Du es alternativ magst, aber gerne mit weniger Touristen um einen Platz im Café ringen möchtest, empfehle ich Dir einen Besuch in Ehrenfeld.

 

Free Walking Tour in KölnFree Walking Tour vs. Stadtführung in Köln

Möchtest Du die Stadt und ihre Geschichte näher kennenlernen, empfehle ich Dir einen zweistündigen Spaziergang mit der Free Walking Tour. Im Post Städtereise Köln: City Bus Tour vs. Free Walking Tour – Was passt zu Dir? erkläre ich Dir, warum ich diese Art der Stadtführungen so klasse finde.

Informationen zu den Free Walking Tours Cologne:
Wo?
 Touren starten am Rudolfplatz und führen einmal durch die Stadt zum Kölner Dom
Wann? täglich um 11 Uhr und 16 Uhr
Dauer: 2 Stunden
Kosten:  kostenlos bzw. Du entscheidest, ob und wie viel Trinkgeld Du gibst
Achtung! Unbedingt vorab die Facebook-Seite checken, ob alle Touren stattfinden und bedenke die Tour ist auf Englisch!

So eine Free Walking ist nichts für Dich oder möchtest gerne eine Stadtführung auf Deutsch erleben, dann schau mal hier* vorbei. Oder buche Dir bei rent-a-guide eine deutschsprachige Stadtführung für Köln-Einsteiger. Jetzt buchen!*

 

Kölner BrauhausKölsch und Traditionsgerichte in den Brauhäuse Kölns

Wer kennt sie nicht, die Diskussion ums kölsche Bier. Wo schmeckt es nun besser? Schmeckt es überhaupt und was sollen diese Minigläser? Da ich wusste, ein Besuch ist in Köln nichts Wahres, wenn Du kein traditionelles Brauhaus besucht hast, holte ich mir dafür tatkräftige Unterstützung. Meine Bloggerkolleginnen Tanja von takly on Tour und Sabine von ferngeweht führten mich durch die Gassen der Altstadt in eines der vielen urigen Etablisments zwischen Dom, Rathaus und Rheinpromenade.

Die Gaststätten haben hier Tradition. Und so wird ein kühles, frisch gezapftes Kölsch, vom unfreundlichsten Kellner, dem sogenannten Köbes in den 0,2l Kölsch-Stangen serviert. Daneben lässt Du Dir typische Spezialitäten wie „Halver Hahn“, „Kölscher Kaviar“ oder „Himmel un Ääd“. Nicht nachfragen, sondern einfach probieren!
Das älteste Brauhaus dieser Art ist übrigens seit 1511 in Betrieb. Du findest das Brauhaus Sion an der Straße Unter Taschenmacher. Und beachte: Jeder Brauhaus braut hier auch sein eigenes Bier. Keines ist wie das anderen – angeblich, glauben wir jetzt mal!

Kölsch und Sauerbraten in Köln

Prost!

Ganz wichtig bei einem Besuch im Brauhaus: Komme früh, um einen Platz zu ergattern. Denn ist der Laden voll, wird Dir definitiv kein Kellner helfen einen Platz zu finden. Warum das so ist? Köbes-Art eben. Hast Du erst mal einen Platz ergattert, knallt er Dir immer wieder das obergärisches Bier, namens Kölsch, vorn Latz. Also, probierte ich. Es gilt als leicht und bekömmlich und kommt direkt vom Faß. Der Grund für die 0,2l Gläser ist übrigens, dass das Bier sehr schnell schal wird. Und da ich Bier schnell trinke, wurden es einige Gläser und ein ansatzweise zufriedener Köbes an diesem Abend.

Nach einem langen Tag der Stadterkundung gab es mich dann deftige Hausmannskost: Sauerbraten, der mehrere Tage in Essig eingelegt wurde, mit Klössen, Rosinensosse und Apfelmus. Ein Genuss! Wirklich! Ich bin sonst nicht der Fan deutscher Küche, aber hier schmolz ich dahin.

Dem Köbes reicht ein „Nein“ natürlich nicht, damit der Abend endet. Dafür legst Du einen Bierdeckel auf Dein das Glas. Im Sommer solltest Du außerdem einem der zahlreichen Biergärten einen Besuch abstatten.

Meine Brauhausempfehlungen:
Hausbrauerei Päffgen
Friesenstraße 64-66, Köln

Brauhaus Sion
Unter Taschenmacher 5-7 in Köln

Gaffel am Dom
Bahnhofsvorplatz 1, Köln

Kölner Brauhaus-Tour

Wenn Du direkt eine ganze Brauhaustour erleben möchtest, buche Dir doch eine Tour bei rent-a-guide. Dabei erfährst Du alles, was Du über die traditionsreiche Braukunst und die Kultur rundherum wissen solltest.
Hier geht’s zur Tour mit Bier und Kräuterschnaps.*

 

Mit diesen Tipps kannst Du sicherlich mehr als einen Tag in Köln füllen. Vor allem wird es einer sein, der der Dir einen guten Eindruck von der Stadt und den Menschen gibt. Ich habe Köln direkt in mein Herz geschlossen und ich hoffe Dir wird es ebenso gehen. Viel Spaß in Kölle!


Reiseplanung Köln

Kölns beste Reiseführer

Ich liebe ja Reiseführer. Auch, wenn ich ab und an mal auf ein Buch in der Hand verzichten kann, so liebe ich es doch Details und Infos gedruckt nachlesen zu können. Darum hier meine Empfehlungen:

 

Übernachten in Köln

Köln ist die typische Messestadt. Darum solltest Du, egal, ob in der Woche oder zu einem Wochenendbesuch an den Rhein reist, unbedingt checken, dass gerade keine große Veranstaltung stattfindet. Dann explodieren die Unterkunftspreise, vor allem in der Innenstadt und rund um Köln-Deutz.

Hostels in Köln:
Weltempfänger Hostel in Ehrenfeld
Hostel Köln
in der Altstadt
Hotels bis 70 Euro:
ibis Köln Centrum in der Altstadt
Gir Keller Gästehaus in der Altstadt

 

Hotel bis 120 Euro:
Hotel am Wasserturm in der Alstadt
Artep Apartments Cologne

 

Warst Du selbst schon in Köln? Wie gefällt Dir die Stadt? Hast Du weitere Tipps für mich und Köln-Ersties?

Vielen Dank an KölnTourismus für die Zusammenarbeit und die Empfehlung der Kölner City Tour.

Die 11 besten Sporttipps für Deinen Urlaub! – Hole Dir mein kostenloses E-Book!

Fit – auch im Urlaub! Wie einfach das geht, erfährst Du in meinem 30-seitigen, kostenlosen E-Book. Jetzt für den Newsletter eintragen und downloaden.

* Definitiv kein Spam! Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.

2 Comments

Leave a Comment.