#RunForCHoG_spendenlauf_W3_teaser
Posted in Laufen

#RunForCHoG-Spendenlauf: Woche Drei

Die Spendenlauf-Aktion #RunForCHoG geht in die dritte Woche. Während ich mir den Kopf darüber zerbreche, wie ich mein Kühlakku am Besten an meinen dicken Knöchel binde oder neue Übungen zur Vitalisierung recherchiere, verfolge ich all die großartigen Unterstützer_innen und Mitläufer_innen. Das #RunForCHoG-Projekt erfreut sich immer höherer Aufmerksamkeit und so viele Leute laufen fleißig mit! Hier nun also Rückblick Nummer drei zur vergangenen Woche:

runforchog_spendenlauf_franzi_3

Kilometersammeln bei der Berliner Marathon-Staffel

Nachdem ich mich letzte Woche verletzt habe, sprang Franzi zum Kilometersammeln ein. Mit 22 gelaufenen Kilometer hüpft der aktuelle Stand damit auf 41,5 Kilometer. Yay! Zusammengekommen sind sie auf zwei entspannten Läufen mit Freunden und bei der gestrigen Berliner Marathon-Staffel. Die findet jedes Jahr im November auf dem ehemaligen Flughafengelände in Tempelhof statt. Eine grandiose Kulisse, die sich im Berliner Novembergrau bei gelegentlichem Nieselregen präsentierte. Mehr als 7.000 Teilnehmer_innen gehen hier an den Start und feiern das Saisonende. So auch Franzi, die für ihre Laufcrew Run Pack Berlin die sechs Kilometer in zügigen Tempo bezwang. Ganz so einfach war das bei fiesem Gegenwind auf dem weitläufigen Gelände nicht. Doch wie ihr ja bereits aus ihrem Marathonbericht wisst, zählt am Ende das Glas Finisher-Sekt! Prost und vielen Dank für Deine Kilometer!

runforchog_spendenlauf_franzi_4

#RunForCHoG-Mitläufer_innen

Fleißig am Laufen sind auch Franzi und Dennis, die ich Dir diese Woche als Unterstützer_innen von #RunForCHoG vorstellen darf:

runforchog_spendenlauf_franzi

runforchog_franzi_2Bezwingerin der Berge: Franzi

Wenn ich Franzis Laufbilder sehe, hüpft mein Herz auf und ab: Täglich kann sie dort laufen, wo ich mich am liebsten hinbeamen möchte. Raus aus der Großstadt, rein in die Natur. Stell Dir vor: Ein nebliger Herbstmorgen, das Laub auf dem Trail ist nass, Pfützen überall, es nieselt noch aus den Baumkronen, leichte Atemwolken aber nicht zu kalt, und es riecht einfach nur nach Wald und Natur. Du bist allein und keiner quakt Dich zu. So sehen Franzis Laufstrecken aus, denn sie  wohnt im beschaulichen Bad Reichenhall, direkt am Fuße der Alpen. Den Ausblick gönnt sie sich die 29-Jährige auch täglich von ihrem Schreibtisch als Office- und Eventmanagerin für ein Softwareunternehmen aus.

Vor ein paar Jahren startete sie einfach um sich zu beweisen, dass Laufen doch ein Sport für sie ist. Dass sie eben nicht bereits nach 400m Tartanbahn auf allen Vieren kriechen muss. Schnell gehörte das Training fest zu ihrem Tagesablauf: „Wind, Wetter, egal. Tschaka i konns!!“, war ihre Devise. Nach einer eine relative langen Pause folgte im vergangenen Sommer das Motivationshoch und ich steckte sie wieder mit der Laufeuphorie an. Ihr bisher längster Lauf führte sie um den Talkessel, der rund 20 Kilometer mit unzähligen Höhenmetern bietet.

Was sie antreibt bei #RunForCHoG mit zu laufen? „Zum Laufen brauche ich ein Ziel und diese Aktion ist doch ein sehr gutes Ziel. Nicht nur für mich um die alte Form und Freude daran wiederzufinden. Sport verbindet. Und gerade Mannschaftssport schmiedet Freundschaften und Akzeptanz. Funktioniert ja allein schon beim Zuschauen. Warum sollte dieses Gemeinschaftsgefühl nur uns vorbehalten sein? Unterstützen wir auch andere!“

runforchog_spendenlauf_dennis

#RunForCHoG-Spendenlauf – Dennis ist dabei

Als ich Dennis fragte, ob er Lust auf #RunForCHoG schaute er mich grimmig mit hoch gezogener Augenbraue an und ich wusste: Stellt sich diese Frage? Natürlich nicht! Seine Unterstützung war sicher, denn auch so ist er politisch aktiv: „Gerade CHAMPIONS ohne GRENZEN bietet den Menschen die Möglichkeit für ein paar Stunden aus ihrem tristen Alltag herauszukommen und nicht „nur“ als Flüchtling wahrgenommen zu werden.“

RunFoRCHoG-Spendenlauf_Dennis_Adventskalender

Dennis‘ Adventskalender kommt ganz ohne Schokolade daher: Pure Motivation für den #RunForCHoG-Spendenlauf

Das Laufen entdeckte der 31- Jährige vor knapp neun Jahren für sich. Während einer mehrwöchigen Krankheitsphase nutzte er lange Spaziergänge um frische Luft zu schnappen und sich zu bewegen. Mit zunehmender Genesung wurde ihm das schnell langweilig und er stieg auf Geschwindigkeit um. Egal, ob in Laufklamotten, auf seinem Fahrrad oder kicken auf dem Fußball Platz – er liebt Sport. Aktuell überkommt der Bewegungsdrang ihn immer, wenn er für seine Masterarbeit in Südosteuropäischer Geschichte wieder stundenlang in der Bibliothek sitzen muss. Da schnürt er sich schon mal mit schlechter Laune die Rennschuhe. Zwischen 30 bis 60 Minuten später taucht er dann plötzlich mit blendender Laune wieder: „Wenn ich eine schöne neue Strecke gefunden habe, ist alles perfekt!“

Du möchtest beim Spendenlauf #RunForCHoG dabei sein? Kein Problem! Hier steht wie es funktioniert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb