Rückblick: Sommer, Sonne & Mädelszeit beim 261 Women’s Marathon auf Mallorca

261 Women's Marathon

Anfang Januar markierte ich mir ein Datum rot in meinem Kalender: Den 10. April! An diesem Tag wollte ich endlich wieder problemlos 10 Kilometer am Stück laufen können. 10 Kilometer hört sich für viele nicht viel an, für mich war es jedoch die Welt. So stellte ich mir einen Trainingsplan zusammen und trainierte, denn am 10. April wollte ich beim 261 WM’s Marathon in Palma de Mallorca an den Start gehen.

 

Life is a challenge. Keep going – no matter who tries to stop you.

Über den 261 Women’s Marathon

Der 261 WM’s Marathon auf Palma de Mallorca ist mir bereits seit seiner Einführung vor zwei Jahren ein Begriff. Schließlich ist er nach der Startnummer der ersten Frau, die jemals einen Marathon benannt: 261. Bis 1972 war es Frauen verboten an offiziellen Wettkämpfen, die länger als 800 Metern maßen, teilzunehmen. Bereits 1966 startete Roberta Gibbs als erste Frau, jedoch ohne Startnummer. 1967 versuchte die US-Amerikanerin Kathrine Virginia Switzer dieses Verbot zu umgehen, indem sie als „K. V. Switzer“ zusammen mit ihrem Freund beim Boston Marathon mit der Nummer 261 startete. Schnell wurde sie vom Renndirektor entdeckt, der versuchte ihr die Startnummer zu entreißen. Ihr Freund, der mit ihr lief, rempelte ihn immer wieder zur Seite und so konnte Switzer als erste Frau überhaupt einen Marathon beenden. Sie ebnete damit vielen Frauen den Weg an die Startlinie der Volksläufe. Für uns heute ein normales Szenario, damals unvorstellbar.

Um Switzers Mut zu ehren, aber auch, um mehr Frauen zu motivieren, selbst mit dem Laufen zu beginnen und sich mehr zu zu trauen, als sie selbst denken, findet jährlich der 261 Women’s Marathon auf Mallorca statt. Der Lauf gilt als ein ganz besonderer Lauf. 2014 und 2015 stand Switzer übrigens vor Ort und beglückwünschte im Ziel alle Teilnehmerinnen höchst persönlich. In diesem Jahr kam es jedoch zwischen ihr und dem Veranstalter zu Unstimmigkeiten, weshalb sie weitere persönliche Teilnahmen am Lauf absagte. Leider.

 

Meine Vorbereitungen auf die 10 Kilometer

Nichtsdestotrotz, die Herausforderung stand und sollte gleichzeitig meine Vor-Vorbereitung zum diesjährigen Triathlontraining sein. Also, Trainingsplan erstellt, mir nebenbei meine aus Australien-zurückgekehrte Laufpartnerin Tina geschnappt und ab ging es! 13 Wochen lang Training. Das war mal gut und mal weniger cool. Eingeplant hatte ich ein paar krankheitsbedingte Ausfälle, da mir der Jahresbeginn eigentlich immer auf Hals, Nase und Ohren schlägt. Doch ich musste lediglich 2 Wochen zwischendurch aussetzen. Als wir den Sonntag vor dem Rennen die finalen 10-Trainingskilometer beendeten, waren Tina und ich selbst total überrascht: „Krass, wir haben es tatsächlich geschafft!“ Die Kilometer standen, die Zeit war mir egal. Noch nie in meinem jungen Läuferinnenleben war ich so langsam wie aktuell. Meine Durchschnittsgeschwindigkeit liegt bei einer er 7er Pace. Doch das tut mir nichts. „Dann brauche ich eben für 10 Kilometer 80 Minuten. Aber hey, ich schaffe 10-fucking-geile-Kilometer!“, dachte ich mir.

 

gogirlrun-261WM-mallorca3Auf geht’s nach Mallorca – für mich das erste Mal

Die Tapering-Woche vor dem Rennen verlief eigentlich ganz gut. Eigentlich! Denn das linke Schienbein muckte und so wunderte ich mich nicht, als mir auf dem Weg zum Flugzeug am Samstag auch noch das Knie zwickte. Aber egal, dachte ich mir, denn ich war voller Vorfreude. Bisher war ich noch nie in Palma de Mallorca und vor allem freute ich mich auf meine Laufmädels: Sus von Runskills, Manu von Laufwelt und Kristin von EAT TRAIN LOVE. Gemeinsam wollten wir den 261 WM’s Marathon im Halbmarathon und auf den 10 Kilometern angehen und nebenbei Palma erkunden.

Gesagt, getan! Auf Mallorca bist Du so fix mit dem Flieger – da stand ich nun inmitten von all den Tri -und Fahrradathleten am Flughafen, die hier anscheinend ihr Frühjahrstraining begannen. Ich wurde glatt neidisch, hätte ich meine liebe Betty aka mein Fahrrad, auch gerne dabei gehabt.

 

Stadtführung in Palma

Immer mit dabei: Der weltbeste Turnbeutel, den Du Dir auch im Shop bestellen kannst © Foto Sus von Runskills

 

Stadtführung in Palma

Traumhaftes Wetter beim Stadtrundgang

Stadtführung in Palma

Palmas Wahrzeichen: Die Kathedrale

Der Samstag bestand erst mal aus Ankommen, einer kleinen Stadtführung (mehr dazu demnächst in meinen Palma-Highlights) und dem Abholen der Startunterlagen. Manu hatte ihre Unterlagen bereits und so gönnten Sus, Kristin und ich uns ein extra ausgedehntes „Fotoshooting“ im Rennzentrum – und hatten wie man sehen kann jede Menge Spaß dabei. Es folgte ein gemütliches Abendessen, um am nächsten Morgen gestärkt das Rennen anzugehen.

261wm-marathon-susi

gogirlrun-261WM-mallorca10 gogirlrun-261WM-mallorca11 261wm-marathon-kristin gogirlrun-261WM-mallorca4

261wm-marathon-jump

 

gogirlrun-261WM-mallorca20

Kurz vor dem Startschuß

Start zum 261 Women’s Marathon

gogirlrun-261WM-mallorca16Der Start zum 10 Kilometer-Rennen war erst für 12 Uhr am Sonntag angesetzt. Mich grauste es. Obwohl es mit guten 20 Grad noch nicht sehr heiß auf der Insel war, so war ich in der Mittagshitze laufen einfach nicht gewohnt und in der prallen Sonne war es dann doch schon sehr heiß. Trotz des späten Starts begann mein Morgen sehr früh, denn Sus startete bereits um 9 Uhr über die Halbmarathon-Distanz, die sie auch an unserem Hotel entlangführen würde. Kamera geschnappt und das gute Rennwiesel, wie sie sich selbst nennt, angefeuert!

Sus von Runskills bei Kilometer 3

Sus von Runskills bei Kilometer 3

Zieleinlauf at it's best

Zieleinlauf at it’s best

Das nächste Mal sah ich sie als sie ins Ziel einbog. Komplett nass, aber strahlend über beide Wangen. Ihre Zielzeit hatte sie nicht erreicht, aber dafür ihre härtesten 21 Kilometer ever bestritten. Ihren Bericht findest Du übrigens hier.

 

gogirlrun-261WM-mallorca21

Los geht’s mit Kristin von EAT TRAIN LOVE

gogirlrun-261WM-mallorca22

So langsam kribbelte es auch bei mir. Seit mehr als einem Jahr hatte ich bei keinem Rennen mehr mitgemacht und nun zibbelte ich an der Startnummer. Am Ende musste sie Sus befestigen und wir machten uns auf Richtung Start. Hier heizten schon ein paar Cheer-Kids die durchaus größeren Menge als bei den langen Distanzen, an. Spanische Musik dröhnte aus den Lautsprechern und die Mädels waren mehr als gut drauf: „¡Vamos!“, klang es von überall her.

Manu positionierte sich in einem der vorderen Startblöcke. Kristin wollte mich die ersten fünf Kilometer begleiten und dann schauen wie sie sich fühlte. Da ich Trottel mein Starterarmband vergessen hatte, das mir meinen Startblock zuwies, mussten wir nach ganz hinten. „Na jut, ich in ja eh nicht fix“, dachte ich mir. Und schon ging es mit einem lauten Knall und jeder Menge pinken Konfetti los!

 

261wm-marathon-startDie ersten Kilometer

Der Start lag am Parc de la Mar. Mit der berühmten Kathedrale im Rücken ging es immer am Hafen auf der Avinguda de Gabriel Roca entlang. Rechts von mir die Hotels und Restaurants, links die traumhafte Hafenkulisse, wo viele Yachten und Segelschiffe ankerten. Gerade auf den ersten Kilometern achtete ich darauf mich nicht von der Masse mitreißen zu lassen. Das kann ich sehr gut und hintenraus geht mir dann die Puste aus. Doch dieses Mal war ich vorbereitet. Mein Partner in Crime ist meine Pulsuhr von TomTom*. So genügte immer wieder ein Blick auf das jute Teil, um mich daran zu erinnern, nicht zu übertreiben.

 

gogirlrun-261WM-mallorca24Kristin lachte vor mir und freute sich ungemein über die gute Stimmung. Die war mehr als ansteckend. Obwohl kein Spanisch verstand, feuerten die Mädels sich gegenseitig an und als wir auf Kilometer 3 an den ersten Wendepunkt kamen und uns bereits die ersten Läuferinnen wieder entgegenkamen, blieb die gute Laune ungebrochen. Nach meiner Wendung erspähte ich auch zwei Mädels, die die Shirts des Berliner Avon Frauenlauf trugen und lachte ihnen über die Grünfläche, die uns trennte, hinweg zu.

 

gogirlrun-261WM-mallorca61 gogirlrun-261WM-mallorca72 gogirlrun-261WM-mallorca71Jetzt ging es erst mal wieder bergab und die Kathedrale baute sich in weiter Ferne auf. Das Ziel fest im Blick!

Bei Kilometer 5 verabschiedete sich Kristin und erhöhte ihre Geschwindigkeit. Während ich mein entspanntes Tempo lief. Ich muss gestehen, dass ich nicht ein Mal danach schaute, sondern mich nur auf die Zahl 165 auf meiner Pulsuhr konzentrierte. Die Kraft war da, aber ich hielt an meinem Tempo fest.

 

gogirlrun-261WM-mallorca53Die perfekte Überraschungs-Überraschung bei Kilometer 7

Der Parc de la Mar kam immer näher. Bei Kilometer 6 spielten die ersten Trommler und mein Puls stieg. Gepusht von den Rhythmen der Band, wippe ich mit und wäre beinahe schneller geworden.

Bei fast 7 Kilometern siehst Du bereits das Ziel, weißt aber, es gilt noch eine Wendeschleife zu laufen. Darum konzentrierte ich mich darauf Kristin winken zu können, die sicher schon die Schleife lief, als plötzlich jemand meinen Namen rief! Ich war verwirrt und suchte die Besucher am Rande nach einem bekannten Gesicht ab. Wer soll mich denn hier kennen? „Mandy, hier!“, rief wieder jemand. Und da stand sie: „Ina! Was macht Ihr denn hier?,“ entfuhr es mir freudestrahlend. Ina ist eine ganz liebe Bekannte, die zur Zeit auf Mallorca lebt und mir noch ein paar Tage vorher versicherte, dass es sie nicht zum Rennen schaffen würde. Aber da stand sie nun und lachte. Ich breitete die Arme aus, legte meinen erste und einzigen Stop auf den 10 Kilometern ein und drückte sie herzlich.

 

gogirlrun-261WM-mallorca55

Das große Drücken bei Kilometer 7 © Foto Ina Bohse von Brooklyn Guide

 

gogirlrun-261WM-mallorca59

Ab jetzt nur noch Grinsen © Foto Ina Bohse von Brooklyn Guide

 

Das Knuddeln dauerte vielleicht fünf Sekunden, da war ich schon wieder auf der Strecke. Mit dabei: Die pure Gänsehaut! Ich war absolut geflasht und total auf Adrenalin. Waren die Kilometer davor eher eine entspannte Angelegenheit, so rannte ich jetzt wie eine Blöde mit einem fetten Grinsen im Gesicht. Der Ausblick aufs offenen Meer und die salzige Luft taten ihr übriges. Ich war im absoluten Läuferhimmel – auf dem Runner’s High. Da half es auch nicht, dass ich bei Kilometer 8 meine Knie spürte, die mir sagten: „Alter, Du jagst uns 8 Kilometer lang über den puren Asphalt? Das tut weh!“ Aber wir einigten uns noch ein wenig durchzuhalten, es gab noch mal eine Versorgungsstation und auch mein Oberkörper und ich fanden den Einklang.

gogirlrun-261WM-mallorca26

Das hört sich seltsam an, aber immer, wenn ich merke, dass mein Oberkörper schwer wird, habe ich einen kleinen Trick wieder möglichst aufrecht zu laufen! Ich denke einfach an meine Freundin Franzi, die einen unglaublich ansehnlichen Laufstil hat. Perfekt aufrecht, in leichter Beugung, die Arme am Körper – ich liebe es sie laufen zu sehen. In genau den Momenten in denen das bei mir nicht mehr so aussieht, denke ich an sie und schwups, laufe ich wieder halbwegs grazil. Alles Mindfuck, ich weiß! Aber warum sollte ich mir nicht einreden, dass es gut ist, wenn es doch klappt.

 

gogirlrun-261WM-mallorca69

© Foto Ina Bohse von Brooklyn Guide

gogirlrun-261WM-mallorca74 gogirlrun-261WM-mallorca76So düste ich auf die letzten Kilometer zu. Bisher hatte ich nie wirklich auf die Uhr geschaut. Doch vor der letzten Schleife stand Sus, die mir entgegenrief, dass ich wohl locker unter die 1:15h kommen würde, also dreht ich noch mal auf und rannte wie irre auf den pinkfarbenen Zielteppich zu. „Go! Mandy!“, rief Sus und ich rannte mit den letzten Sekunden zu 1:14h um die Wette. 1:13:50, 1:13:51, 1:13:53, 1:13:54… ZIEL!

 

gogirlrun-261WM-mallorca27 gogirlrun-261WM-mallorca28Ich konnte es kaum glauben, ich war unter 1:14 Stunden in meiner Bruttozeit geblieben. WOAT THE FUCK! Hallo? Zwicke mich mal jemand? Runner’s Happiness Nummer Zwei des heutigen Tages ereilte mich, Sus, Kristin und Manu herzten mich. Ich stand absolut neben mir! Und gönnte mir erst mal eine Orange, ein Zielblümchen, inklusive Medaillenkettchen. Es war vollbracht, 13 Wochen Training hatten ihr Ziel erreicht!

 

gogirlrun-261WM-mallorca18Mein Fazit

Du siehst, mit Disziplin und Ausdauer kann man sich auch nach einer kleinen Pause wieder auf 10 Kilometer hocharbeiten. Das war zwar nicht gerade ein Zuckerschlecken, aber ich bin mittlerweile unglaublich stolz auf mich. Und vor allem froh, dass ich das im Vorfeld vom Triathlontraining gemacht habe. So habe ich nun die nötige Grundausdauer, um auch das Projekt anzugehen.

gogirlrun-261WM-mallorca33

Ein wenig verliebt in: © Foto Sus von Runskills

gogirlrun-261WM-mallorca30

© Foto Sus von Runskills

gogirlrun-261WM-mallorca44Den 261 Women’s Marathon für meinen Wiedereinstieg in die Rennsaison zu wählen, war auf jeden Fall keine schlechte Idee. Stimmung und Kulisse sind grandios und auch die Temperaturen Anfang April absolut aushaltbar. Natürlich sollte man die Intensität der Sonne im Mittelmeerraum nicht unterschätzen und vielleicht auf ein Mützchen zurückgreifen, denn ich habe mir schön die Kopfhaut verbrannt. Aber nun gut, damit kam ich klar. Für die Glücksgefühle hat sich alles gelohnt!

 

Meine Reise nach Palma de Mallorca wurde von der Fundación Turismo Palma de Mallorca 365 und Travel Bloggers United unterstützt. Vielen Dank für die wunderbare Zeit auf Mallorca!

Die 11 besten Sporttipps für Deinen Urlaub! – Hole Dir mein kostenloses E-Book!

Fit – auch im Urlaub! Wie einfach das geht, erfährst Du in meinem 30-seitigen, kostenlosen E-Book. Jetzt für den Newsletter eintragen und downloaden.

* Definitiv kein Spam! Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.

11 Comments

  1. Und immer schön recherchieren vor dem Bloggen 😉
    Den ersten Boston Marathon lief Roberta „Bobbi“ Gibb 1966, auch im Folgejahr war sie dabei, lief sogar fast eine Stunde schneller als Katherine Switzer. Diese wiederum ist eine exzellente Selbstdarstellerin und baut die komplette Vermarktung ihrer Person um dieses Rennen 1967 auf.
    Bobbi Gibb hingegen läuft einfach, und die Ehre als erste Frau den Boston-Marathon gefinisht zu haben gebührt definitiv ihr.

    Reply
    • Hi Eva,
      vielen Dank für Deinen Hinweis. Roberta Gibb lief bereits 1966 den Boston Marathon, nur eben ohne Startnummer. Ich werde das entsprechend korrigieren. Liebsten Dank für diesen wichtigen Hinweis.
      Sonnige Grüße
      Mandy

      Reply
  2. Genialer Text, wunderschöne Fotos. Ich weiss gar nicht, was ich toller finden soll: den schönen Sonnenschein, die Mitfreude über deine super Zeit, das coole Wissen, dass Zeit für dich auch nicht alles ist… Am aller-allermeisten gefallen mir aber wohl eure Gesichter, die mit der Sonne um die Wette strahlen und das Glück, dass ihr das alles zusammen erleben durftet!

    Reply
  3. Ach, das war so ein tolles Wochenende mit Euch! Ich denke noch gern an die Tage zurück. Zum Glück bin ich dieses Jahr noch drei Mal auf Mallorca. Zweimal im Oktober und dann eine ganze Woche über Weihnachten.

    Danke dass Du mich mitgenommen hast 🙂 Und noch einmal Glückwünsch zum super Lauf!

    Reply
  4. ich bin hier gerade auf deinen Blog gestoßen und finde ihn und dich einfach super!
    Es macht mir richtig Spaß, deine Beiträge zu lesen, mach‘ weiter so!

    Dein neuer Fan aus Kastelruth

    Reply

Leave a Comment.