Rückblick: Motivationsschub beim ITU World Triathlon Hamburg

Feuer und Flamme World Triathlon Hamburg 2015

Wie kannst Du Dich am besten auf Deinen ersten Wettkampf vorbereiten, egal, ob Laufen, Schwimmen oder Fahrradfahren? Seit letzter Woche bin ich felsenfest vom Motivationspusher schlechthin überzeugt: Besuche eine Veranstaltung Deiner Sportart und lass Dich von Athleten und Publikum begeistern! So erging es mir beim weltgrößten Triathlon, dem Feuer und Flamme World Triathlon Hamburg, am 16. und 17. Juli 2015.

Wenn ich an den ITU World Triathlon denke, breitet sich sofort ein riesiges Grinsen auf meinem Gesicht aus. Nicht, weil ich eine neue Bestzeit gelaufen bin oder meine Angst vorm Freigewässer besiegt habe. Nein, ich war einfach nur Zuschauerin. Und alleine dieser Umstand hat mich derart geflasht, dass ich hochmotiviert in die letzten Trainingswochen zu meinem ersten eigenen Triathlon im August starte.

 

Feuer und Flamme World Triathlon Hamburg 2015Bei der ITU World Triathlon Serie treten die besten Athleten an

Doch beginnen wir chronologisch und erklärenderweise erst mal damit, was die ITU World Triathlon Serie eigentlich ist. Ich gehe jetzt mal davon aus, dass Dir klar ist, dass Triathlon die Disziplinen Schwimmen, Fahrradfahren und Laufen in dieser Reihenfolge in sich vereint. Wie der Name vermuten lässt handelt es sich um eine Rennserie, die um den Globus tourt und in Städten wie Abu Dhabi, Auckland, London, Stockholm und auch Chicago Halt macht. Gerade für die Elitesportler ist diese Tour interessant, denn am Ende wird die Weltmeisterkrone vergeben. Hier treten die weltbesten Triathletinnen und Triathlenten in sieben Großstädten gegeneinander an. Darüber hinaus gibt es zwei weitere Wettkämpfe, die für Jedermann konzipiert ist.

 

Feuer und Flamme World Triathlon Hamburg 2015Feuer und Flamme für Hamburg

So auch in Hamburg, wo am Samstag die Sprintdistanz über 500 Meter Schwimmen, 22 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen und am Sonntag die Olympische Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren, 10 km Laufen), rund 10.500 Teilnehmer an die Startlinie lockten. Das kommt nicht von ungefähr! Denn Hamburg gilt als schönste Strecke. Triathlons werden oft an den Stadtrand verbannt, doch in Hamburg findet das Rennen mitten in der City statt. Die Alster als Schauplatz der Schwimmdistanz, dann geht’s aufs die Radstrecke, die einmal an der Elbe entlang bis nach Teufelsbrück und zurück in die Altstadt führt von wo aus die Teilnehmenden auf die Laufstrecke gehen. Und hier geht’s richtig grandios her: Tausende bejubeln die Läuferinnen und Läufer, am Ausgang der unendlich langen Wechselzone warten Trommler. Hamburg ist einzigartig!

 

Stadtrad Hamburg

Unterwegs zum Feuer und Flamme World Triathlon Hamburg 2015 mit dem Hamburger Stadtrad

Feuer und Flamme World Triathlon Hamburg 2015

Der Zielbereich bei bestem Sonnenschein-Wetter am Samstag

Kein Wunder, dass ich bereits am Samstagmorgen auf den Weg zum Rathausmarkt, Gänsehautfeeling verspürte. Am Tag zuvor hatte ich meine Presseakkreditierung mit dazugehörigem Presse-Laibchen abgeholt, um so auch auf die Fotospots der Presse gelangen zu können, abgeholt. Hinzu kam, dass ich in den letzten Wochen dank der sozialen Netzwerke viele Menschen, die ebenfalls Triathlon-begeistert sind, kennenlernen durfte und vor Ort treffen wollte. Ja, ich bin im Herzen Läuferin, aber irgendwie vermittelte mir allein schon diese Hilfsbereitschaft und Anteilnahme, die mir in den letzten Wochen beim Veröffentlichen meiner Artikel, entgegenschlug ein großes Miteinander. Die Triathlon-Community ist noch eine ganz andere als die der Läufer (no offense!).

 

Feuer und Flamme World Triathlon Hamburg 2015

Großer Grinsebacken-Alarm auf der Zieltribüne

Feuer und Flamme World Triathlon Hamburg 2015

Ich möchte es schon fast „Meet and Greet“ mit Din von Eiswürfel im Schuh nennen, denn ich bin Fangirl!

Großes Freundetreffen an der Rennstrecke

So dauerte es keine fünf Minuten bis ich die lieben Maren umarmte und kurz darauf meine Freundin Britta, die bereits im letzten Jahr in Hamburg startete, an der Schwimmstrecke traf. Das Adrenalin stieg. Bereits ab neun Uhr morgens gingen die Schwimmer in einem Abstand von zehn Minuten an den Start. Unvorstellbar, aber insgesamt starteten die Blöcke A bis Z! Egal, ob durchtrainierte Profi im Neo, Mädel im Bikini oder Hobbyschwimmer (sehr sportlich übrigens auch, dass die Paratriatleten mittendrin starteten) dessen Schwimmkappe verrutscht war, sie alle stiegen aus dem Wasser und machten sich nach 500 Metern in der Alster auf in die längste Wechselzone, die ich mir vorstelle.

Feuer und Flamme World Triathlon Hamburg 2015

Der coolste Typ auf der Sprintdistanz

Feuer und Flamme World Triathlon Hamburg 2015Die Wechselzone, die im Triathlon als vierte und teilweise mit entscheidende Distanz gilt, ist in Hamburg sage und schreibe 500 Meter lang und erstreckt sich einmal über den kompletten Ballindamm. Wie der Name vermute lässt wechseln die Athleten hier Kleidung und Equipment zwischen den einzelnen Disziplinen. Vom Schwimmanzug in die Radlerkluft, wenn sie keinen Tri-Suit tragen, und später in die Laufkleidung. Eine wichtige Zwischenphase, die geübt sein sollte.

 

Feuer und Flamme World Triathlon Hamburg 2015Gänsehaut pur!

Während wir noch Startblock I beim Ausstieg aus der Alster auf dem Rathausmarkt anjubelten, liefen hinter uns bereits die ersten Finisher über den blauen Teppich. Vor allem der letzte Kilometer hat es in sich: Tausende von Zuschauern säumten die Straßen der Alstadt, um die Athelten bei bestem Wetter anzufeuern und auf den letzten Metern noch mal richtig Gas zu geben.

 

Feuer und Flamme World Triathlon Hamburg 2015 Feuer und Flamme World Triathlon Hamburg 2015

Feuer und Flamme World Triathlon Hamburg 2015

Überglücklich: Julia und Matti im Ziel

Auf der Tribüne fieberte ich dem Zieleinlauf zweier Freundinnen entgegen, die nach einer Stunde und 45 Minuten auftauchten: „Los Julia! Go Matti!“, auf meinem ganzen Körper breitete sich Gänsehaut aus. Mitten zwischen Läufern, die mit ihren Kids im Arm die Ziellinie überquerten oder Mädels, die auf den letzten Metern zum Schlusssprint ansetzten, beendeten die beiden mit einem strahlenden Lachen ihr Rennen.

„Auf den letzten Metern kamen mir die Tränen“, erzählte mir Julia darauf. Kein Wunder, die Stimmung ist der Wahnsinn und für einen Triathleten, der drei Sportarten hintereinander absolviert ist so ein Einlauf Belohnung pur!

Gegen Mittag startet dann die Staffel auf der Sprintdistanz. Unter anderem konnte man hierfür einen Startplatz in der Staffel mit Jan Frodeno, einem der bekanntesten deutschen Triathleten gewinnen.

Spannung pur beim Eliterennen am Nachmittag

Bevor am Nachmittag die Elite an den Start geht, wird für die 750 Metern Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen noch einmal umgebaut, denn nun verläuft die Radstrecke mehrmals durch die Hamburger Innenstadt. Ein sehr kurviger Kurs, aber die Zuschauer wollen die Elite mehr als einmal sehen und kräftig anfeuern. Und so fliegen die Damen bereits um 15.45 Uhr förmlich durch die Alster, jagen in einem Tempo über den Gänsemarkt bei dem man hinter jeder Kurve einen Sturz vermuten könnte und rennen so schnell an uns vorbei, dass ich kaum überblicke, wer nun führt. Der Wahnsinn! Am Ende siegte die Amerikanerin Gwen Jorgensen.

Eine Stunde später gehen auf der gleichen Sprintdistanz die Männer an den Start. Nach einem hollywoodreifen Schlusssprint holt sich Vincent Luis aus Frankreich den Sieg.

Feuer und Flamme World Triathlon Hamburg 2015Sonntag: Hamburg zeigt sich von seiner besten Seite

Am Sonntag konnte Hamburg nicht anders! Bereits in der Nacht begann es zu regnen. Doch auch Regen scheint Triathleten nicht zu schrecken und so sprangen auch die Mädels und Jungs der Flitzpiepen, die ich anfeuern wollten, um 8:20 Uhr in die Alster. Eine Stunde später folgte Nadin, besser bekannt als Eiswürfel im Schuh, die Maren und ich lautstark anfeuerten.

 

Feuer und Flamme World Triathlon Hamburg 2015Dicke Wolken hingen über der Stadt und spätestens beim Fahrradfahren wurde klar, dass die Olympische Distanz kein Zuckerschlecken ist. Immer wieder sahen wir verletzte Radler, die gestürzt waren. Jungs, die barfuß ihre Räder mit platten zurück in die Wechselzone schoben. Vor allem der Wendepunkt hatte es mit einer 180 Grad Kurve in sich. Vorsichtig bremsen!, hieß es hier.

Den meisten Spaß an diesem Sonntag hatten wir dann wieder kurz vor dem Zieleinlauf auf dem Rathausmarkt. Ich machte es mir zur Aufgabe die Läuferinnen und Läufer mit Namen anzufeuern, während Maren mir lachend erklärte, dass das sehr verwirrend sein kann, wenn man mich nicht kennt und ich plötzlich den Namen des Läufers rufe. Trotzdem konnten wir einigen Finishern ein Lächeln auf die Lippen zaubern.

 

Feuer und Flamme World Triathlon Hamburg 2015

Feuer und Flamme World Triathlon Hamburg 2015

Jetzt bitte vorsichtig starten, liebe Radler!

Feuer und Flamme World Triathlon Hamburg 2015

Ab auf die 40 Kilometer Radstrecke!

Feuer und Flamme World Triathlon Hamburg 2015Pleiten, Pech und Frieren auf der Olympischen Distanz

Auch Nadin konnte ich wie Matti und Julia am Tag zuvor nach dem Rennen herzlich drücken. Doch ihr Fazit war schon krass: Die Hälfte des Rennens im Regen fror sie immer wieder und konnte ihre Füße erst ab Kilometer 6 wieder spüren. Umso beeindruckter war ich von ihr und ihrer Leistung. Auch die Flitzpiepen finishten, auch wenn einige von so mancher Pannen verfolgt wurden. Olli beispielsweise traf die Plattenpleite auf Kilometer 35 und so durfte er das Rad dann 5 Kilometer in die Wechselzone laufen. Die Berichte kannst Du sicher bald auf deren Blogs lesen.

Ziel Feuer und Flamme World Triathlon Hamburg 2015Nach Nadins Zieleinlauf ging es für mich leider auf den Rückweg. Maren blieb noch an der Strecke um die Staffelläuferinnen und  -läufer anzufeuern. Ihren Bericht findest Du hier.

 

Feuer und Flamme World Triathlon Hamburg 2015

Gut ausgestattet zum Anfeuern

Fazit des Hamburg Triathlons

Obwohl der Sonntag mehr als verregnet war, konnten meine nassen Füße die Euphorie, die ich bereits das komplette Wochenende in mir trug, nicht vertreiben. Ich war begeistert! Und voller Respekt für alle Teilnehmenden an diesen zwei Tagen. So ein Triathlon ist nochmals eine ganz andere Nummer als ein Laufevent und so schrieb ich noch am Montagmorgen in meinem Newsletter:

Es war der absolute Wahnsinn!!! Triathlon ist so schon eine krasse Herausforderung, aber an der Strecke zu stehen und hoch motivierte Menschen nach 500 oder 1500 Meter durch die Alster schwimmend mit einem breiten Lächeln aus dem Wasser steigen zu sehen, wissend, dass der längste Teil des Wettkampfes noch vor ihnen liegt? Wow! Menschen, egal, ob jung oder alt, ob dick oder dünn, mit Tränen in den Augen die Ziellinie überqueren zu sehen. Menschen, die drei Stunden durch den Regen sportlerten und vielleicht sogar einen Platten hatten und barfuß in die Wechselzone rannten, und danach sagten: Nächstes Mal wird’s besser.

Feuer und Flamme World Triathlon Hamburg 2015Diese zwei Tage beeindruckten mich zutiefst.

Klar, ich kenne ähnliches aus dem Laufsport. Aber Triathlon ist doch ganz anders, es geht tiefer. Du kämpfst Dich alleine durch den Wettkampf und doch bist Du umgeben von Menschen, die das gleiche fühlen, die gleichen Qualen kennen und wissen wie geil das Finishgefühl sein kann. Eine Community, die zusammenhält, sich supportet und aneinander glaubt, denn sie stellen sich der größten Herausforderung aus drei Sportarten.

Triathlon fordert Dich, Deinen Körper, Dein Hirn. Und es belohnt Dich!

Alleine vom Zuschauen bin ich so euphorisiert, elektrisiert. Der Hamburgbesuch war die pure Motivation für mich! Die letzten fünf Wochen Training bis zu meinem ersten Triathlon gehe ich voller Vorfreude an. Ich bin sicher, dass ich den Kampf mit meiner Angst vor dem Freigewässer gewinne. Dass ich den Triathlon packe und ein tolles Rennen haben werde. Und ich freue mich so unglaublich darauf!

_gogirlrun_wallpaper_thinkyoucannotdo_1920x1200pxFeuer und Flamme World Triathlon Hamburg 2015Am meisten hat es mir das Wochenende gezeigt, dass ich ein Teil dessen sein möchte. Eine Triathletin. Eine Sportlerin, die drei Sportarten hintereinander schafft. Ich möchte über mich selbst hinauswachsen und stolz auf mich sein.

Dafür braucht es die volle Dröhnung Motivation. Die habe ich mir an diesem Wochenende geholt. Jetzt gibt es nur noch eins: Training, Training, Training bis zum großen Ziel!“

Und noch heute, eine Woche später, hält sich dieses wunderbare Gefühl! Danke Hamburg!

An dieser Stelle möchte ich nochmals allen Finishern meinen herzlichen Glückwunsch aussprechen!

Die 11 besten Sporttipps für Deinen Urlaub! – Hole Dir mein kostenloses E-Book!

Fit – auch im Urlaub! Wie einfach das geht, erfährst Du in meinem 30-seitigen, kostenlosen E-Book. Jetzt für den Newsletter eintragen und downloaden.

* Definitiv kein Spam! Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.

Leave a Comment.