„If you can dream it, you can do it!“ – Mein Rückblick zum hella Halbmarathon 2017 + Podcast #08 [Werbung]

„Wow! Wie frisch Du bei Kilometer 18 noch aussahst!“, dieser Kommentar erreichte mich am Sonntagabend auf meinem Instagram-Account. Kurz vor der Zielgerade hatte ich einen Instastory-Schnipsel aufgenommen an den ich mich selbst kaum noch erinnerte. Und Tatsache, ich hatte wirklich in mein Telefon gefaselt, dass alles gut lief. Das war kein Blogger-Alles-ist-toll-heile-Welt-Gebrabbel; Nein, es ging mir wirklich gut auf dem Weg ins Halbmarathon-Ziel.


Dieser Beitrag wurde von hella Minerineralbrunnen gesponsert.


 

Der Rückblick als Podcast-Folge

Doppelt hält besser und darum hast Du die Chance diesen Beitrag zum hella hamburg halbmarathon entweder zu lesen oder Du kannst ihn direkt als Podcast hören. (Achtung! Es ist kein Ablesen des Beitrags!). 

Auf iTunes anhören · Download · Mehr Infos über den Podcast

 

Shownotes der Folge:

Tritt der neuen Laufen für Frauen-Facebook-Gruppe bei
Rennrückblick: Hamburg Triathlon 2015
→ Lange Dauerläufe im Halbmarathon- und Marathon-Training – Meine besten Tipps

Höhepunkte und Hürden auf dem Weg zum 2. Halbmarathon

Wenn Du den Weg zu meinem zweiten Halbmarathon in den letzten Wochen verfolgt hast, wirst Du wissen, dass die 21,095 Kilometer und ich noch eine Rechnung offen hatten. Auf den Zieleinlauf bei meinem ersten Halbmarathon vor gut drei Jahren, folgte der Aufenthalt im Sanizelt. Mir ging es elend. Die letzten fünf Kilometer waren unerträglich. Ich hatte mich förmlich über die Ziellinie gehievt. In Hamburg sollte alles anders werden!

In meinen Wochenrückblicken zum Training konntest Du meine Fortschritte, aber auch meine Rückschläge verfolgen. Ich nahm kein Blatt vor den Mund. Leider fehlen Dir die letzten zwei Trainingswochen, da ich letzte Woche einfach nicht mehr zum Schreiben gekommen bin. So viel in Kürze: Die Tapering-Wochen liefen perfekt. Wie vorgegeben reduzierte ich mein Training, aß entsprechend… nur ausreichend Schlaf, den konnte ich mir in der letzten Woche nicht gönnen. Den holte ich aber direkt in Hamburg nach. Von Freitag auf Samstag schlief ich locker zehn Stunden. Auch die Nacht vor dem großen Tag X schlummerte ich wie ein Engel. Ich verschlief sogar fast, weil ich in den ersten Sekunden gar nicht wusste, warum ich aufstehen sollte.

Das Highlight der Taperingwochen war für mich eindeutig ein schneller 8-Kilometer-Lauf, bei dem mich meine Beine und meine Energie selbst überwältigten. Geplant war ein Tempo von 6’53“/km. Auf wundersame Weise schienen sich meine Laufschuhe in Sieben-Meilen-Stiefel verwandelt zu haben und ich raste in einer 6’43“/km-er Pace an der Warnow entlang.

 

Mein Ziel für den hella hamburg halbmarathon 2017: Lächelnd ankommen!

Mein Ziel für den hella halbmarathon hatte keine Zeit, mein Ziel war einfach das Passieren des blauen Zielbogens und den wollte ich mit einem strahlenden Lächeln und einem problemlos zurückgelegten Rennen durchschreiten.

Was Du dafür brauchst? Ein Training mit ausgewogenen kurzen Einheiten und Dauerläufe, sowie eine große Portion Motivation. Gerade eine positive Einstellung zu bewahren, kann über Wochen des disziplinierten Trainings anstrengend sein. Doch die besten Augenblicke speicherte ich für die Momente des Zweifelns, sofort abrufbar in meinem Gedächtnis ab.

Futtern für die Kilometer

Pure Vorfreude und ein wunderbares Miteinander bei der Go Girl! Run! Pasta-Party

Außerdem tankte ich am Abend vor dem Halbmarathon noch einmal so viel rosige Energie und liebe Worte bei Menschen auf, die ich bis dato nur aus den weiten Welten des Internets kannte. Über Facebook und meinen Newsletter hatte ich zur Go Girl! Run! Pasta-Party geladen – und es kamen wirklich 13 Laufverrückte, um gemeinsam Pasta und Pizza zu schlemmen.

Es war ein großes Herzen und Quasseln über den Lieblingssport, ein Austauschen von Erfahrungen und besten Tipps fürs Rennen. Ich war absolut begeistert und mein kleines Herzchen hüpfte vor lauter Freude. So viel Enthusiasmus und Vorfreude an einem Tisch. Das saugte ich – neben der immens großen Pizza, die in meinem Bäuchlein landete – ein.

Natürlich weiß ich um die Faszination „Laufgruppe“ und ich empfehle immer wieder, dass Du Dich unbedingt einer Laufgruppe anschließen sollst oder einen Laufpartner findest. Im Team kannst Du so viel mehr erreichen. Sei es den inneren Schweinehund zu besiegen, gemeinsam an einer neuen Bestzeit pfeilen oder, oder, oder. Laufen kann ein wunderbarer Teamsport sein. Durch die Unbeständigkeit meines Jobs bin ich aber meist zu flexibel. Es fällt mir schwer Regelmäßigkeit aufzubauen, vor allem, wenn sie ortsgebunden ist. Darum war ich (leider) weder in Berlin noch hier in Rostock Mitglied einer Laufgruppe.

Doch an diesem Abend fing meine Idee von #TeamGoGirlRun Feuer! Wir müssen ja nicht alle an einem Ort sein, um uns gemeinsam zu motivieren. So funktioniert dieser Blog gemeinsam mit Instagram und Facebook ja schon länger. An diesem Abend führte er uns zusammen und schuf eine kleine Gruppe, die am nächsten Morgen gemeinsam an der Reeperbahn an den Start ging. Dabei hatte jeder sein eigenes, ganz persönliches Ziel. Aber zu wissen, nicht alleine zu sein, zu wissen, dass vor oder hinter Dir jemand läuft, der genau wie Du die gleiche Laufliebe atmet, das war ein so wunderbares Gefühl.

Da war Fredi, die ihren ersten Halbmarathon lief. Sandra für die dieser Lauf ein besonders wichtiger Mentallauf war. Jana, die einfach nur Spaß hatte und mich im Ziel so traumhaft anlächelte und drückte. Da war Nicole, die mich über 21 Kilometer trug. Rene, der sich einen „alten Halbmarathon-Hasen“ nannte und auf der Strecke Geburtstag feierte. Maike, die uns aus der Ferne anfeuerte. Sonja, die sich trotz Beinproblemen ins Ziel brachte. Und natürlich Andreas, der den Halbmarathon so schön als seinen persönlichen Genusslauf beschrieb. Ein Haufen unterschiedlichster Menschen, die nur ein kleiner Teil sind der 11.000 Läuferinnen und Läufer, die da am Sonntag durch Hamburg jagten. Jeder in seiner Geschwindigkeit, jeder mit seinem Ziel vor Augen. Der eine erreichte es, ein anderer scheiterte. Doch gemeinsam gingen wir an den Start!

 

Mein Leitsatz für den Wettkampf

Für mich sind diese Veranstaltungen einfach ein wunderbares Zeichen für:

„If you can dream it,
you can do it!“

Diesen Spruch las ich immer wieder auf verschiedenen Laufshirts und er wurde auch zu meinem Leitsatz auf diesem Lauf durch die Hansestadt.

Ja, ich sah nicht nur gut aus, als ich auf Kilometer 18 diese Instastory absetzte, es ging mir auch blendend. Hinter mir lag ein unglaublicher Wettkampf. Am Abend zuvor hatte mir Nicole, die den Startplatz über meinen Podcast gewonnen hatte, angeboten meine Pacemakerin zu sein. Obwohl ich keine klar definierte Zielzeit hatte, war mir klar, dass ich irgendwo rund um 2:30 Uhr ins Ziel kommen würde. Erst war der Gedanken an eine Pacerin seltsam, aber ich freute mich. Und es sollte der Glücksgriff des Laufs werden.

 

Startschuss!

Auf geht’s!

Wir starteten gemeinsam mit Jana und einer Freundin. In der Euphorie des Starts, lagen die beiden jedoch schnell vor uns, während ich mein Tempo bewusst drosselte. Zu groß war die Angst auf der ersten Hälfte zu viel Kraft zu lassen. Nicole und ich pendelten uns auf meinem Wohlfühl-Tempo ein und redeten über alles mögliche. Die Strecke tat ihr übriges: Durch eine Streckenanpassung führten die ersten acht Kilometer entspannt durch Altona und Othmarschen, zurück über den Altonaer Balkon mit einem tollen Blick rüber zum Hafen und über die Elbe. Ich schmunzelte, lief ich doch nun auf der gleichen Strecke, die ich ein Jahr zuvor beim ITU Triathlon geradelt war. Nur dieses Mal eben langsamer, sehr viel langsamer.

Im Wallringtunnel

Mein persönlicher Höhepunkt war neben dem Passieren der Landungsbrücken, der Lauf durch den Wallringtunnel. Hier schallte vom Ausgang her tolle Musik durch die Dunkelheit, Läufer applaudierten. Ein Gänsehautmoment jagte bei mir den nächsten. Die Kilometer flogen vorbei. Zeitweise wusste ich nicht wie weit wir waren.

„An den Landungsbrücken raus“ – NEIN!

Beinahe-Heulkrampf auf Kilometer 16

Als es um die Alster ging, erblickte ich wie aus dem Nichts meine beste Freundin samt ihrer kleinen Familie. Mir stiegen Tränen in die Augen, all die Last der letzten Woche fiel von mir ab und ich herzte sie – und ließ eine Menge Schweiß (sorry, dafür!). Doch es blieb keine Zeit für Pausen. Stattdessen musste ich meine Atmung regulieren, denn eigentlich war ich kurz vor einem Heulkrampf. Einem positiven. Einem, der alles aus mir herausspülen wollte. „Halte aus!“, flüsterte ich mir gut zu.

Nicole hatte ein paar wunderbare Gedankengänge. Irgendwo bei Kilometer 16 fragte sie mich, ob mir meine fünf Kilometer in der Woche zuvor beim Women’s Run leicht fielen? „Klar, das ging locker!“, lachte ich. „Super, dann denke jetzt an die Runde im Stadtpark. Denn die liegt nun vor uns. Deine letzten fünf Kilometer!“ Ich schmunzelte und stellte mir vor wie es Katha vor einer Woche ergangen sein musste, wenn ich immer wieder meinte: „Los, das schaffen wir!“ und sie wahrscheinlich im Inneren den Heldentod ausstand.

 

The Big Unkown

Ab Kilometer 17 folgte „The Big Unknow“. Nie zuvor war ich im Rennen weiter gelaufen. Bis dahin hatte ich bis auf das ein oder anderen Ziehen in den Knien keine Probleme gehabt. Wir hatten an jeder Verpflegungsstation gehalten und ich hatte jeweils einen Schluck, später mehr, Wasser getrunken. Bei Kilometer 12 hatte es ein halbes Gel gegeben. Es lief glatt. Doch so langsam merkte ich meine Füße.

Ich tanze durch den Cheering Point von Bridge the Gap und freute mich bei Kilometer 19 nochmals meine Freundin zu sehen. Dann wurde es zäh. „Durchbeißen gehört dazu!“, hatte Nicole einige Minuten vorher gesagt. Vor mir eröffnete sich der sagenumwobene Tunnel. Ich wollte nur noch ins Ziel. Irgendwo musste jedoch Motivation her. „Ich weiß was“, grummelte ich und friemelte mein Handy aus dem Trinkrucksack, den ich aus Gewöhnung, aber ohne Wasserblase trug. Kurzentschlossen schaltete ich mein Lieblingslied von Icona Pop an: „Girlfriend!“

Mir fehlte die Kraft um mitzusingen, aber es beflügelte mich! Ich schwebte förmlich, die Schmerzen waren vergessen, die Endorphine labten sich an der guten Laune wie von selbst. Keine Banane, kein Gel oder Getränk der Welt hätten das ausrichten können. Es war ein Energieschub auf Knopfdruck und er trug uns über die kleinen Hügel, die zwischen uns und dem himmelblauen Zielbogen lagen.

 

Gemeinsam über die Ziellinie

400 Meter davor schaltete ich die Musik aus. „Es ist noch so weit“, ächzte ich. „Quatsch!“, lachte Nicole. Ich nahm ihre Hand, dankte ihr für dieses tolle Rennen, für diesen Tag und für sie. Ohne Nicole wäre das Rennen nicht das gewesen, was es war. Mit einem strahlenden Lächeln überquerten wir die Ziellinie.

Keine Ahnung bei welcher Zeit, keine Ahnung, ob jemand jubelte. Keine Ahnung von irgendwas. Egal! Denn alles, was zählte war dieses unbändige Strömen des Adrenalins, dieses Hochgefühl, die Tränen, die ausbrachen und die Erkenntnisse, die nicht so ganz ankommen wollte: „Ich habe es geschafft! Fuck you Halbmarathon! Ich habe Dich besiegt!“

 

#meinLaufmeinZiel

– unter diesem Motto läuft die hella Laufsaison in diesem Jahr. Ein Motto, das ich so unterschreiben kann. Ein Motto, das Du für Dich frei definieren kannst. Für mich hieß es: 12 Wochen Training, 2:36 Stunden laufen und genießen. Ich hatte geschafft: Ich habe mein Ziel erreicht! Die Halbmarathon-Distanz und ich sind wieder miteinander versöhnt.

 

Das Resultat: Lass uns das wiederholen!

Heute zwei Tage später, kann ich es ganz langsam fassen. Zwei, drei Scheuerstellen, ein leichter Druck in den Füßen und diese schöne Medaille, die über meinem Schreibtisch baumelt, erinnern mich an diesen großen Tag und sagen mir: „Es ist wirklich passiert! Du hast an Dich geglaubt, Du hast hart dafür trainiert und Du hast es geschafft!“

Ja, ich habe mein Ziel erreicht. Ja, ich bin stolz auf mich. Aber weißt, Du was das Schönste nach so einem Erfolg ist? Natürlich erst mal die Erholung! Doch danach folgt das nächste Ziel. Ein neuer Meilenstein, der erklommen werden möchte.

Ich wäre nicht ich, wenn es da nicht schon wieder etwas gäbe. Das Thema Halbmarathon und ich sind nun wieder auf Null. Ein schlechter Lauf, ein guter Lauf.

Was kommt als nächstes?
Klar, ein Halbmarathon mit Zielzeit!

Gibt’s ein Datum?
Natürlich! 22. Oktober Müggelsee-Marathon in Berlin.

Ich sehe Dich auf der Laufstrecke!
Mit einem großen Lächeln!

 

Von Herzen DANKE!

An dieser Stelle möchte ich allen, also auch Dir (!), dafür danken, dass ihr mich in den letzten Wochen unterstützt habt. Egal, wie, egal wo! Ob meine wunderbaren Freunde, die mir Mut zu sprachen; vor allem in den letzten Minuten vor dem Start als ich doch zweifelte; ob sie mit mir laufen waren oder mich mit großartigen Insidertipps versorgten.

Danke an alle, die mich via Social Media, hier auf dem Blog oder mit all den lieben Mails begleiten. So oft ich Euch motiviere, so motiviert auch ihr mich. Mein Herzchen platzt regelmäßig vor Dankbarkeit!

Und ein Danke auch an meinen Kooperationspartner hella, der auf meine Idee zum Halbmarathon mit aufgesprungen ist, mir die Gelegenheit gab mein Training zu dokumentieren und andere Laufbegeisterte zum Halbmarathon einzuladen.

Ganz ehrlich, ohne diesen Blog… ich wüsste nicht, ob ich noch Laufen würde. Go Girl! Run! hat mich persönlich auf so vielen Ebenen so viel weiter gebracht, mein Leben bereichert und ich bin stolz und glücklich, dass ich so viele andere Menschen erreichen und motivieren kann, das Beste aus ihrem Leben zu machen.

Glaubt an Euch und Eure Träume! Kämpft für sie! 

DANKE!


 

Dieser Beitrag wurde von hella Mineralbrunnen gesponsert. Alle Events zur #hellaLaufsaison2017 findest Du hier. Meine Ausführungen und meine Meinung werden davon nicht beeinträchtigt, am Ende musste ich alleine laufen.

Berichte mir gerne mit dem Hashtag #meinLaufmeinZiel von Deinem aktuellen Training auf Instagram.

 

 

Die 11 besten Sporttipps für Deinen Urlaub! – Hole Dir mein kostenloses E-Book!

Fit – auch im Urlaub! Wie einfach das geht, erfährst Du in meinem 30-seitigen, kostenlosen E-Book. Jetzt für den Newsletter eintragen und downloaden.

* Definitiv kein Spam! Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.

5 Comments

  1. Liebe Mandy,
    ach, jetzt habe ich doch tatsächlich wieder Gänsehaut.
    Ich habe nie geglaubt, wie sehr eine Gruppe einen Einzelnen beflügeln kann. Aber das durfte ich dieses Wochenende erleben. Ich habe jetzt schon wieder Tränen in den Augen, wenn ich an das Rennen denke. Tausend Dank, dass auch du es für mich so einmalig gemacht hast. Diese unfassbaren Emotionen werden mich wohl noch eine Weile begleiten. DANKE!
    Ich drück dich aus der Ferne,
    Fredi

    Reply
  2. Hier ist die “ Jana, die einfach nur Spaß hatte..“. Sehr toll geschrieben. Und es war ja mein erster HM, und durch Dich und Euch wurde mir echt die Aufregung genommen. Schön, dass wir alle gut und zufrieden in’s Ziel gekommen sind.

    Reply
  3. Meine liebe (sowunderbarnunbekannte) Mandy,
    auch aus Italien Gänsehaut und ein paar Tränchen. Spitze, dass es so super gelaufen ist, und danke, dass du einen immer so mitziehst… Ich mach mich jetzt auch auf die Suche, nach einem neuen Ziel. <3

    Reply
  4. Hach so ein toller Bericht, ich freu mich sehr für Dich, dass es so gut lief.
    Das ist ja super, dass ich diesen Eindruck erweckt hab. Aber auch ich war sehr aufgeregt, weil es ja mein erster HM war. Aber dank Dir/ Euch, war die Aufregung im Zaum. Danke für das tolle Zusammensein.

    Reply
  5. Mich hat die Ja“die einfach nur Spaß am Laufen hatte“an ins Ziel gequasselt, wo du und ich uns kurz über den Weg liefen und total verschwitzt umarmten. Es war auch mein erster HM. Ähnlich wie bei dir war es ein Genuss. Ich finde es großartig, wie du auf deinen Kanälen mit viel Lebensfreude zum Laufen motivierst. Alle Gute weiterhin dabei!

    Reply

Leave a Comment.