Rückblick Berlin Triathlon 2016
Posted in Triathlon-Events

Rückblick: 10. Berlin Triathlon 2016

Normalerweise glaube ich nicht an Omen, aber irgendwie hatte ich am Morgen vor dem BERLIN TRIATHLON ein schlechtes Gefühl… leider bestätigte sich das Ganze direkt beim Start. Statt eines Schwimmen-Radfahren-Laufen-Rennens wurde aus Sicherheitsgründen ein Bike-And-Run-Wettbewerb. Doch fangen wir mit meinem Rückblick zum 10. BERLIN TRIATHLON 2016 lieber am frühen Morgen an…

 

Es begann schon beim Duschen schief zu laufen

Für meinem Rückblick zum BERLIN TRIATHLON sollten wir beim morgendlichen Duschen beginnen. Nun gut, nicht direkt da, sondern bei der Tatsache, dass mir beim Abtrocknen meine Finishermedaille vom 261 Women’s Run auf Mallorca kaputt ging. Die Medaille, man dürfte sie eigentlich gar nicht so nennen, ist nicht wirklich schön und wahrscheinlich sollte es eine nette Mischung aus Damenkette mit pinken Bändchen und kleinem Metallplättchen aka Minimedaille sein. Doch ich legte sie seit dem schönen Lauf in Palma nicht mehr ab und erklärte sie innerlich für mich als Begleiter auf dem Weg zum ITU World Triathlon Hamburg 2016 im Juli.

Tja, bis dahin wollte sie wohl nicht mitziehen und riss. Klar, selbst Schuld. Doch im gleichen Augenblick beschlich mich der Gedanke: „Vielleicht ist das ja ein Zeichen? Ach quatsch, an sowas glaubst Du doch nicht…“ Ich lächelte den Gedanken schnell weg, legte die Kette beiseite und sammelte meine letzten Utensilien für den Wettkampf zusammen.

 

Startschuss Berlin Triathlon 2016

Startschuss zur letzten Welle auf der Olympischen Distanz

Verspätete Startschüsse an der Insel der Jugend

Da die Super-Sprintdistanz erst gegen 14:45 Uhr beginnen sollte, brauchte ich erst zum Mittag Richtung Treptower Park, wo das Event stattfand. Für mich perfekt, denn ich wohne nur einen Katzensprung entfernt und konnte so mit dem Rad über die Spree und zur Insel der Jugend fahren. Der Himmel meckerte schon ab und an. Dunkle, dicke Wolken zogen auf, während die Luft unangenehm schwül war. 26 Grad zeigte das Thermometer.

 

Startschuss Berlin Triathlon 2016

Der erste Mann kommt ins Schwimmziel

Bei meiner Ankunft beim Schwimmstart wunderte ich mich bereits, warum gegen halb eins eine Welle startete. Die nächste sollte doch erst 13:10 Uhr mit dem Sprint beginnen. „Ach, die sind schon über eine halbe Stunde zu spät“, erklärte der Mann neben mir, „Hatten wohl heute Morgen Probleme beim Abschleppen der Autos, die nicht umgeparkt waren.“ Mhm, na jut. Vertrieb ich mir also erst mal die Zeit mit Zuschauen beim Schwimmen und Radfahren und wartete auf Sarah und Marcel, zwei Freunden aus Rostock. Sarah würde heute als Rookie an den Start des Super-Sprints gehen und ich freute mich schon riesig für sie. Ursprünglich kommt sie aus Berlin und so ein Heimspiel ist ja immer etwas Besonderes.

 

Mit Pinguinpower zum ersten Triathlon: Meine Freundin Sarah startete das erste Mal

Mit Pinguinpower zum ersten Triathlon: Meine Freundin Sarah startete das erste Mal

Wechselzone Berlin Triathlon 2016

Enge Gassen in der Wechselzone

Der Check-In klappte problemlos. Eng war’s jedoch in der Wechselzone. Während sich die Jungs und Mädels, die entweder gerade vom Rad bei der Olympischen Distanz stiegen oder vom Schwimmen der Sprinter kamen, versuchte ich so wenig im Weg wie möglich zu sein, während ich meinen Kram auspackte. Wie immer hatte ich ein mittelgroßes Problem mein Rad zu justieren. Keine Ahnung, warum, aber irgendwie bekomme ich das nie auf die Stange… zumindest beim Einchecken, was mich auch dieses Mal wieder zum Schmunzeln brachte. Dafür fiel mein Equipment wirklich minimal aus. Ich vergewisserte mich noch mal alles liegen zu haben und raus ging es.

 

Warten auf die Wettkampfeinführung

Warten auf die Wettkampfeinführung, Fotocredit: Marcel Kretschmar

Rückblick Berlin Triathlon 2016

Gute Laune vor dem Start, Fotocredit: Marcel Kretschmar

Wettkampfeinführung mit schlechter Nachricht

Gegen 15 Uhr fand nun erst die Wettkampfeinführung vor der Bühne statt. Bereits dort bereitete man uns darauf vor, dass es sein könnte, dass die Schwimmdisziplin abgesagt werden könnte. Der Grund: Die Gewitter seien zum Teil zu gefährlich für einen Wasserwettbewerb. Nun gut, Sicherheit geht vor, keine Frage. Als es aber bittere Gewissheit wurde, waren die Gesichter lang. „Sind doch nur 400 Meter“, schimpften die einen. „Aber da kommen doch noch welche aus’m Wasser?“, meckerten die anderen. Klar, Recht hatten sie. Das war jetzt echt doof. Vor allem für Sarah tat es mir leid. Aber für mich auch, schließlich wollte ich gerade im Wasser austesten wie mein aktueller Stand ist. (Mehr dazu im aktuellen Bericht zum Trainingsstand). Hamburg ist nur noch sechs Wochen entfernt.

 

Radrennen Berlin TriathlonLos geht’s: Statt Wasser ab aufs Bike

So standen wir da. Die Spree im Rücken, wartend auf den Startschuss, der uns Richtung Wechselzone schickte. Anders als wohl in den Jahren zuvor, befand sich die Wechselzone dieses Jahr auf direkt auf der Neue Krugallee, wo auch die Radstrecke verläuft. So ging es mehrere hundert Meter durch den Messe- und Siegerehrungsbereich, vorbei am Ziel. Und irgendwie kamen sich wohl alle ein wenig lächerlich vor. Ein Triathlon ohne Schwimmen… na gut.

 

Start beim Super-Sprint

Der etwas andere Triathlonstart, Fotocredit: Marcel Kretschmar

Der erste Wechsel war nun nichts Dickes. Füße getrocknet, rein in die Laufschuhe, Helm und Sonnenbrille auf, noch fix ans Startnummernbändchen denken und schon rannte ich zum Ausgang. Obwohl ich mich über die Absage des Schwimmens ärgerte, war die Vorfreude aufs Rad dennoch da. So langsam mausert sich die Disziplin. Doch die ersten Meter waren doch zäh, so kalt in die Pedale zu treten. Keine drei Minuten später wurde es dann aber auch schon nass. Von oben, natürlich.

 

Rückblick Berlin Triathlon 2016

Ein verunsicherter Blick und ab in die Kurve, Fotocredit: Marcel Kretschmar

Regenschauer beim Radrennen

Vorm Radfahren im Regen habe ich sehr viel Respekt! Vor allem wenn es in die Kurven geht… oh la la. Doch mein kleines Kopfkino kommt vor allem daher, dass ich mal einen ganz blöden Unfall bei Regen hatte. Ausgerechnet am Tag meines Abiballs, packte ich mich mit dem Rad auf die Fresse und landete mit einer leichten Gehirnerschütterung im Krankenhaus. Warum kaum jemand ein schönes Foto mit mir und meinen Schürfwunden im Gesicht auf dem Abiball wollte?… nun gut, die Antwort erübrigt sich. Was ich eigentlich sagen möchte, seitdem radelt die Unsicherheit mit, sobald es regnet.

 

Streckenverlauf Berlin Triathlon 2016

Neue Streckenverläufe

 

Doch letztlich handelte es sich nur um einen kurzen Platzregen und auch die Kurven meisterte ich angemessen. Drei Runden, insgesamt 12 Kilometer, legte ich zwischen Neue Krugallee und Köpenicker Landstraße zurück. Auf letzterer winkte mir immer wieder Din von Eiswürfel im Schuh zu. Vielleicht hört sich das jetzt blöd an, aber es ist so ein wunderbares Gefühl, wenn die Person, die Du sonst bejubelst, Dich anfeuert. Das machte mich an diesem Tag wirklich stolz! Danke dafür liebe Din – und auch an Olli für das wundertolle Foto.

In der zweiten Runde hörte ich auch kurz vor der Wechselzone die Rufe von meiner Freundin Adi. Auch wenn ich sie nicht sah, sie war da. Und ich wusste, dass Sarahs Freunde und Marcel irgendwo inmitten der Menge stehen würden. Und das zu wissen, tut bei einem Rennen immer sehr, sehr gut.

 

Vom Rad in die Laufschuhe

Nach drei Runden ging es letztlich runter vom Rad. Bremsen klappte trotz feuchter Straße und ich hüpfte runter, stellte Betty (mein Rad) problemlos ab. Überlegte noch kurz, was ich zum Laufen brauchte: „Ja, nichts weiter.“ Und los lief ich.

Puh! Da pumpte das fiese Adrenalin durch meine Adern und natürlich passierte, was ich zu vermeiden versuchte: Ich lief fix. Natürlich viel zu schnell. Meine Pulsuhr zeigte eine 5:50er Pace an. Innerlich lachte ich mich schon selbst aus, denn mir war klar, dass das nicht mein Tempo war. Doch wie vom Fahrradadrenalin runterkommen? Anhalten? Langsamer werden? Während ich noch überlegt, setzte sich das Teufelchen auf meine Schulter und meinte: „Lauf doch einfach! Wirst schon sehen, was kommt.“ – „Pah“, lachte das Engelchen auf der anderen, „und am Ende kommtse nicht durch.“ Da schaltete sich mein Kopf ein: „Scheiß drauf, wir laufen jetzt. Komme was wolle!“ Also, lief ich und das Tempo pendelte sich bei 6:50 ein. Immer noch zu schnell, aber hey, die 2,5 Kilometer überlebe ich wohl…

So war es dann auch. Nicht dass ich es in Frage gestellt hätte. Aber die Mission „Kräfteeinteilung üben“ war damit definitiv gescheitert. Aber so what, der Wettkampf lief sowieso anders und ganz genau wie er eben wollte. Also fügte ich mich meinem Schicksal und genoss den Lauf durch den Plänterwald. Die Luft war angenehm kühl und ich freute mich als ich die Spree erreichte. Von der anderen Uferseite hämmerten fette Beats von einem Open Air rüber. „Und Du läufst hier!“, grinste das Teufelchen schelmisch. „Aber genau hier will ich“, lachte ich. Egal, wie anstrengend das gerade war, es machte mich dennoch stolz. Vor allem diese Zeilen zu schreiben und sich an diese kleinen Momente der Zwiegespräche zu erinnern, lassen meine Frustration, die mich nach dem Rennen beschlich, wieder verfliegen.

 

Rückblick Berlin Triathlon 2016Zieleinlauf beim Triathlon ohne Tri und jede Menge Frust danach

Nachdem mich gefühlt zig Jungs aus der Sprintdistanz überholten hatten, bog auch ich auf die letzten Meter ein. Standesgemäß auf einem roten Teppich, natürlich! Und so landete ich nach guten 51:40 Minuten im Ziel des BERLIN TRIATHLONs. Dieses Jahr eben ohne Schwimmen. Mittlerweile kenne ich auch die Einzelzeiten und bin doch sehr stolz, dass ich mich zu Kallinchen im letzten Jahr in beiden Distanzen um mehr als 3 Minuten verbessert habe.

 

Rückblick Berlin Triathlon 2016

Da dachten wir noch, wir würden schwimmen gehen, Fotocredit: Marcel Kretschmar

Doch der Frust war unerwartet hoch. Woran das lag? Ich müsste lügen, wenn ich nicht schreiben würde, an meinen eigenen Ehrgeiz. Habe ich doch erst vor ein paar Tagen bei Maren von ichhasselaufen über genau dieses Thema gelesen. Doch mit Ehrgeiz hatte es am Ende nichts zu tun. Ich wollte mich austesten. Schauen, wo mein aktueller Trainingsstand steht. Ehrlich gesagt, wollte ich schwarz auf weiß haben, dass ich noch eine Menge zu trainieren habe für den Hamburg Triathlon. Ich wollte einen richtig fetten Arschtritt. Bekommen habe ich den nicht. Nun gut, vielleicht auf den mittleren Metern beim Laufen. Aber eigentlich lief es gut. Nicht optimal, aber gut. Ich weiß selbst, dass ich noch einen Zacken im Training zu legen muss. Nur wollte ich das noch mal im Wettkampf testen. Hat nicht geklappt. Tja, Frau Go Girl! Run!, dann müssen sie sich da jetzt durchbeißen.

Und genau das werde ich tun. Der Trainingsplan für die nächsten Wochen wird noch mal optimiert und die Ehrgeizschraube ein wenig hochgekurbelt. Wobei… es ist wohl eher die Disziplin, die bei mir gerade immer ein wenig zu leiden hat. Zu gerne finde ich eine Ausrede, um das ein oder andere Training zu verkürzen. Auf Instagram schrieb eine Leserin vorhin: „Sei nicht so hart zu Dir!“ Recht hat sie. Und doch: Ich möchte Hamburg möglichst gut trainiert und mit ausreichender Ausdauer finishen. Das ist mein Ziel und darauf sollte ich es jetzt auch im Training anlegen.

 

Rückblick Berlin Triathlon 2016

Ein Hoch auf Sarah! Die sich sogar verletzte und tapfer weiter lief, Fotocredit: Marcel Kretschmar

Rückblick Berlin Triathlon 2016

Wer nen Keks bekommt, darf auch lachen, Fotocredit: Marcel Kretschmar

Doch nach all dem Gemecker noch mal zurück zum BERLIN TRIATHLON. Eins vorweg: Ein tolles Event! Bei Berlin erwartet man ja immer gleich ein Megaspektakel, aber das war es nicht. Klein, aber fein, trotz 1500 Teilnehmern. Ein gelungenes Jubiläum mit klasse Stimmung und der Schokokuchen im Ziel war mehr als lecker! Definitiv. Nur Toiletten, die habe ich nicht gefunden. Das war aber auch das Einzige.

Zu gu­ter Letzt bleibt mir nur der Gedanke: Revanche! Im nächsten Jahr da möchte ich endlich mal durch die Spree schwimmen. Nicht weil es die Spree ist, sondern einfach, weil ich eine BERLIN TRIATHLON Medaille um den Hals bauen haben möchte, bei der ich einen kompletten Triathlon absolviert habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (6)

  • Liebe Mandy,

    herzlichen Glückwunsch zu diesem Finish! Super gemacht. Auf dem Rad hast du klasse ausgesehen und es war echt so großartig, dich immer mal wieder auf der Strecke zu treffen.

    Nächstes Jahr wird dann geschwommen. Vielleicht bin ich dann auch wieder mit dabei. Ich mag den Triathlon auch sehr. Vor allem die Radstrecke finde ich großartig mit dem Windschattenfahren. Hat man sonst ja bei keinem Triathlon.

    Ich wünsche dir nun aber erst einmal eine tolle Zeit der Vorbereitung für Hamburg! Falls du Fragen hast, melde dich gern.

    Antworten
    • Aloha liebste Din,
      danke für Deinen zuckersüßen Kommentar! Dass ihr mich so fleißig angefeuert hat, hat mich mega motiviert und alles andere wieder weg gemacht.
      Hamburg kann kommen!

      Antworten
  • Och Mensch, wie mistig, dass das Schwimmen abgesagt wurde, aber verstehe ich voll und ganz.
    Hamburg wird sicher toll. Je 3Min Verbesserung beim Laufen und Radfahren sind doch klasse. Ich finds supi dass du Triathlon machst, da kann ich ehrfürchtig erstarren und sagen: „Neeee so verrückt bist du nicht, das machst du nicht. Aber bei Mandy kannst du wenigstens drüber lesen:D“
    Wünsch dir weiterhin viel Erfolg beim Training! und dann in Hamburg!

    Liebe Grüße
    Mietz

    Antworten
    • Hi liebe Mietze,
      erst mal Danke für die Verlinkung auf Deinem Blog zu meinem Beitrag!
      Ja manchmal läuft es eben nicht wie es soll, aber ich bin für Hamburg sehr optimistisch und freue mich schon riesig!
      Two more weeks to go!!!

      Antworten
  • Schon mal fünf Euro ins Phrasenschwein: Triathlon ist kein Hallensport ;-)

    Bei uns ist am letzten WE die Segelregatta ausgefallen: Segler da, Bojen da, Sonne da… nur der See lag über Stunden glatt wie eine Ölpfütze… Kein Wind, keine Regatta.

    Kopf hoch! Weitermachen!
    Christoph

    Antworten
    • Da hast Du Recht und genau dafür liebe ich Triathlon auch!
      Der Kopf ist oben und weiter gings!
      Sonnige Grüße!

      Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb