Rückblick: AIA 10 KM beim Queenstown Marathon 2016

Was darf auf meiner Neuseelandreise nicht fehlen? Ein Laufevent! Diese Auslandsläufe sind für mich immer etwas ganz besonderes. Da wir diesen Roadtrip ohne festen Zeitplan antraten, war es schwierig eine passenden Veranstaltung zu finden. Am Ende fiel die Entscheidung auf den Queenstown Marathon: Mein Lieblingssee und eine traumhafte Kulisse warteten auf mich.

Die Vorbereitungen auf den AIA 10 KM

Wundere Dich nicht über den Namen, die drei großen Disziplinen beim Queenstown Marathon (10 Kilometer, Halbmarathon, Marathon) haben alle unterschiedliche Sponsoren und somit auch andere Namen. AIA ist beispielsweise eine Versicherung hier am Ende der Welt und damit der Sponsor des 10 Kilometer Rennens.

Meine Vorbereitungen auf den 10 Kilometer-Lauf in Neuseeland liefen gute acht Wochen. Bereits in Deutschland hatte ich mir einen Trainingsplan erstellt und startete zwischen drei und fünf Kilometern. In Neuseeland angekommen wurde es schwieriger. Schließlich sind wir mit einem Van unterwegs, schlafen jede Nacht woanders und haben nicht immer die Möglichkeit zu duschen. Da musste wirklich eiserne Disziplin her, um morgens um sieben Uhr oder nach einem langen Reisetag abends seine Runde zu drehen. Auch das Strecke-finden war nicht immer einfach. Ab und an nächtigten wir auf einfachen Parkplätze direkt neben der Hauptstraße. Oder aber mitten in einer Bucht, umgeben von Hügeln… Da fand der innere Schweinehund gerne mal den ein oder anderen Grund das Training auszusetzen.

Doch irgendwie hievte ich mich auf die acht Kilometer hoch, die ich zwei Wochen vor Queenstown bei strömendem Regen in Oamaru lief. An diesem Abend freute ich mich riesig, weil es seit langem ein Lauf war, der mir leicht fiel. Es ging am Hafen der kleinen Stadt an der Ostküste entlang, durch den Botanischen Garten. Eine abwechslungsreichere Strecke statt immer nur gerade auf einem Feldweg. Danach folgten noch zwei kurze Läufe und dann musste ich die letzte Woche vor dem Event aussetzen. Stattdessen hieß es: Wandern.

Wie es mir geht? Grandios! Vier Tage auf dem Kepler Track liegen hinter mir. 60 Kilometer wandern und über 1400 Höhenmeter inklusive der Gipfelerstürmung im gemächlichen Tempo liegen hinter mir. Es waren tolle Tage in denen ich meh als nur Glück mit dem Wetter hatte, tolle Menschen mit mir wanderten, mein Rucksack nie zu schwer war und ich viele über die neuseeländische Natur gelernt habe. Jetzt heisst es: Beine hochlegen und sich auf Samstag freuen! Da gehts zum Queenstown Marathon 😍 #GoGirlRunXNeuseeland #keplertrack #keplerchallenge #tramping #hiking #greatwalksnz #moutains #love #nature #wanderlust #wanderluster #hikingtrail #thegreatoutdoors #wilderness #wildernessculture #gottslovenz #mountluxmore #thisisnz #welltravelled #wandern #livewild #hanwag #mountainboots #thenorthface #brooksrunning #fjordland #fjordlandnationalpark #visitnewzealand

A post shared by Mandy Jochmann (@gogirlrun) on

„Ausgleichssport“: Wandern

Ein großer Sehnsuchtspunkt auf meiner Neuseeland-Reiseliste war der Kepler Track im Fiordland. 60 Kilometer in 4 Tagen galt es zu wandern und dabei 1400 Höhenmeter zu überwinden. Die Ausblicke auf dem Track waren der Wahnsinn, meine Blasen vom Abstieg aber auch. Ursprünglich war der Track für die Zeit nach dem Rennen geplant. Da jedoch bereits alle Hütten ausgebucht waren, legte ich den Track als „Ausgleichstraining“ vor den Queenstown Marathon. Hatte jedoch Bedenken, da mir zwischen Track und Rennen nur zwei Tage Regenerationszeit blieben…

gogirlrun-queenstown-marathon-10k-3Der Renntag – Aufstehen: 5:20 Uhr

Der Rennmorgen begann außerordentlich früh. Gegen 5:20 Uhr riss mich der Wecker aus den tiefsten Träumen. Ich war erst mal verwirrt, warum es überhaupt klingelte. „Queenstown Marathon“, klickte es in meinen verschlafenen Gedanken. Hastig schnellte ich nach oben und glitt beseelt wieder aufs Kissen. Kein Wölkchen am Himmel und hinter dem weit entferntem Remarkables Gebirge zog das erste Sonnenlicht auf. Laut Wettervorhersage sollte es morgens regnen, aber da sah gerade absolut nicht danach aus. Glück gehabt!

Meine etwas andere Pasta-Party am Abend zur vor auf dem Campingplatz

Meine etwas andere Pasta-Party am Abend zur vor auf dem Campingplatz

Weit weniger Glück hatte ich mit der Temperatur… ich schlüpfte in meine Laufklamotten, zog die Kompressionssocken über, kuschelte mich in meine Fleecejacke und kullerte aus dem Auto. Es war eisig… hatte vielleicht fünf Grad und ein leichter Wind fegte über das Twelve Mile Delta am Lake Wakapitu. Wir hatten uns einen einfachen Campingplatz außerhalb von Queenstown gesucht. Auf Neuseelands Touri-Hochburg Nummer 1 hatten wir eher weniger Lust und nahmen daher die zwanzig Minuten Anfahrt gerne in Ankauf. Schnell schmierte ich mir ein Erdnussbutter-Sandwich mit Manuka-Honig (am Renntag nur das Beste!) Und schon ging es los.

gogirlrun-queenstown-marathon-10k-6 gogirlrun-queenstown-marathon-10k-56:20 Uhr – Mit dem Shuttle-Bus zum Start

Sowohl der Marathon, der Halbmarathon, als auch der zehn Kilometerlauf sollten außerhalb der City starten. So fuhren bereits um 6:15 Uhr die ersten Shuttle-Busse raus aus Queenstown. Für die Marathonis ging es bis nach Arrowtown, für mich in den kleine Vorort Frankton. Es herrschte geschäftiges Treiben vor und in den Bussen. Ich hatte das Gefühl auf einen Schulausflug zu fahren. Vor allem die Ladies-Gruppe hinter mir überschlug sich in ihrer Vorfreude. Ein Keifen und Gelächter morgens um 6:30 Uhr, das ausnahmsweise sogar mir mal zu viel wurde. Aber hey, gute Stimmung!

In Frankton angekommen war ich erst mal vom Blick auf den See komplett überwältigt – und gleichzeitig in Schockstarre, denn der Wind zog hier klirrend über uns hinweg. Noch eine Stunde blieb zum Rennstart. Was ich in der Stunde gemacht habe, weiß ich selbst nicht mehr so genau. Irgendwie versuchte ich mich warm zu halten, hüpfte herum, aß noch eine halbe Banane, die mir Suse zu gesteckt hatte und gab kurz vor dem Start meinen Rennbeutel ab.

gogirlrun-queenstown-marathon-10k-7
gogirlrun-queenstown-marathon-10k-10Start: 7:45 Uhr

Eigentlich sollten wir uns nach Zielzeit in den Start einordnen. Doch so ganz klappte das bei den über 2.500 Teilnehmern nicht. So sortierte ich mich mittig in der zweiten Startwelle ein. Der Moderator erläuterte noch mal kurz alle Regeln, wobei ich über eine besonders stolperte: „Don’t litter!“ – „Verursacht keinen Müll!“. Da war ich bereits mehr als gespannt wie das an den Trinkstationen aussehen sollte und musste an Susi Beitrag zu dem Thema denken.

gogirlrun-queenstown-marathon-10k-11

Punkt 7:48 Uhr erklang der Startschuss für meine Welle. Langsam setze sich das Feld in Bewegung. Meine Beine und Arme waren schon wieder vollkommen ausgekühlt. Trotz Hüpfens im Startbereich, ließ der Wind keine Wärme zu. So lief ich mich die ersten Meter erst mal warm, wurde jedoch direkt ausgebremst als sich nach 200 Metern der erste Hügel ankündigte. „Nicht im Ernst, oder?“, die ersten Mädels um mich herum begangen tatsächlich zu gehen! Ich wich direkt aufs Gras auf und rannte den Mini-Hügel hoch.

Dann ging es hinunter auf den Frankton–Queenstown-Trail, der uns die nächsten zehn Kilometer als Laufuntergrund diente. Der Pfad verläuft die ganze Strecke eigentlich am Ufer des Lake Wakatipu entlang, der Neuseelands kältester See ist und als eher unbeständig gilt. Die Maoris sagen: „Er macht, was er will!“ So auch an diesem Morgen. Auf einigen Abschnitten preschte der Wind ungebändigt aufs Ufer und die Wellen krachten nur so. An anderen Stellen lag der See absolut ruhig und friedlich am Ufer.

Kurz vor dem Start war die Sonne über die Gipfel der Remarkables gestiegen und bot ein wenig Wärme im Rücken. Da ich jedoch bei starkem Wind schnell Ohrenschmerzen bekomme, entschied ich mich für eine Mütze. „Noch mehr Schwitzen“, grübelte ich noch vorher. Aber durch den Wind ging es.

gogirlrun-queenstown-marathon-10k-12 gogirlrun-queenstown-marathon-10k-15Die ersten Kilometer

Auf den ersten Kilometer klammerte ich meinen Blick, wie so oft bei Rennen, auf meine Pulsuhr, um mich ja nicht von der Geschwindigkeit der vorüberziehenden Läuferinnen und Läufern mitreißen zu lassen. Der Pfad war zum Teil sehr eng, so dass wir in Schlangen auf der linken Seite hintereinander herliefen. Ich heftete mich an die Fersen eines älteren Herren, der genau mein Tempo zu laufen schien. „Sehr gut“, freute ich mich. Doch schon nach dem zweiten Kilometer fiel er zurück und ich versuchte meinen Tempo-Glück wieder alleine.

gogirlrun-queenstown-marathon-10k-14Mein Kampf gegen die „Walker“ Neuseelands

Es lief eigentlich sehr gut. Über die ersten drei Kilometer-Schilder wunderte ich mich sogar, da mir die Strecke viel kürzer vorkam. Doch die eigentlich Herausforderung kam nach der ersten Trinkstation auf Kilometer 3,5 Kilometer. Ich stoppte nur ganz kurz vor einen „Vorsichtshalber“-Wasserschluck und trabte wieder los. Doch anders als ich, gingen viele Mädels einfach weiter, setzen wieder zum Laufen an und ehe ich mich versah, gingen sie wieder. Es war ehrlich gesagt schrecklich. Da setzte ich zum Überholen von einer „walkenden Läuferin“ an, da fing sie auch wieder anzulaufen, um keine drei Meter später wieder zu gehen. Einige der Mädels pfiffen gefühlt aus dem letzten Atemloch. Grundsätzlich habe ich kein Problem mit „Gehern“, aber an diesem Morgen kam ich mir vor wie in einer Endlosschleife, ständig überholte ich die immer gleichen Leute. Ein Mädel mit einem „B-Fit“-Aufdruck auf der Rückseite ihrer Shirts ungelogen an die acht Mal… Es war ein wenig zum Haare ausreißen.

Dennoch: Ich lief mein erstes Rennen komplett ohne Musik in den Ohren! Das machte mich wirklich stolz. Obwohl Kopfhörer wohl zugelassen waren, entschied ich mich dagegen. In den letzten Rennen hatte ich immer wieder für mich festgestellt, dass das ganz gut funktionierte und ich so viel mehr vom eigentlichen Geschehen mitbekam. Dennoch freute ich mich als ich ein paar Kilometer mit einem Mädel lief, die ihre Musik laut am Arm laufen lief. So wippte ich genügsam zu Shakira-Mucke.

gogirlrun-queenstown-marathon-10k-17
Das Beste zum Schluss: Die Queenstown Gardens

Der letzte Abschnitt war mit einer der schönsten. Der Pfad bot auf die Queenstown Gardens ein, dem größten und schönsten Park der Stadt. Dort befindet sich das Eislauf-Stadion, ein Disc-Golf-Parcour, ein Criquet-Platz oder aber Du kannst hier auch einfach zwischen den Blumenbeeten entspannen. Dahinter bogen wir auf die kurze Hafenpromenade ein, bevor es durch die Haupteinkaufsstraße ging. Den ganzen Lauf über hatte mir das Wetter ein wenig Angst gemacht. Kälte, Wind und Sonne in Kombination mit viel Schwitzen und körperlicher Anstrengung, das erinnerte mich sehr an meinen ersten Halbmarathon in Rostock. Der endete für mich mit zu niedrigem Blutdruck im Sani-Zelt. An diesem Tag blieb ich verschont, musste jedoch den Krankenwagen kurz vor dem Ziel zu einem anderen Läufer eilen sehen, der am Boden lag.

gogirlrun-queenstown-marathon-10k-21

Kurz vor dem Ziel erwartete uns noch mal ein steiler Hügel und dann ging es nur noch „uphill“ in das Rugby Feld. Die Kulisse war wirklich der Hammer: Steil aufragende Berge, strahlend blauer Himmel und eine jubelnde Menge. Und mittendrin freute sich die Suse und hielt meinen Go Girl! Run! Beutel hoch! Ich konnte es wirklich kaum fassen. YEAH!

 

gogirlrun-queenstown-marathon-10k-13 gogirlrun-queenstown-marathon-10k-19 gogirlrun-queenstown-marathon-10k-18Der Stolz danach

Doch die richtige Freude stellte sich erst ein wenig später ein. Ich war zwar super happy über die wunderschöne Medaille, doch noch sehr entnervt von meiner Endlos-Überhol-Schleife. Hinzukam, dass mir sehr schnell sehr kalt wurde und wir bestimmt zwanzig Minuten für die Rennbeutel anstehen musste. Ich war Suse mehr als dankbar, dass sie mein großes Duschhandtuch dabei hatte, dass ich wenigstens ein bisschen wärmte.

gogirlrun-queenstown-marathon-10k-22

Suse hatte mir sogar extra Energiebälle zubereitet

Suse hatte mir sogar extra Energiebälle zubereitet

gogirlrun-queenstown-marathon-10k-20Kurz darauf ruhten wir uns auf einem Hügel mit Blick auf das Ziel aus. Immer wieder rief der Moderator die Namen der Finisher, gratulierte, berichtete die Zeiten der Marathon-Führer… und so langsam kroch der Stolz in mir hoch. Ich blickte auf meine weiß-mint-farbene Medaille mit der Queenstown-Krone hinunter und freute mich wie ein kleines Kind. Vor zehn Jahren war ich hier noch als langhaariger, blonder Pummel mit Baby-Face (wie einige Kiwi-Freunde meinen, wenn sie unsere Fotos von vor zehn Jahren sehen) lang gewatschelt und heute bin ich hier zehn Kilometer gelaufen. Einfach so! „You will fly“, hatte Amy, eine Britin, die selbst Marathon gelaufen ist, und die ich auf dem Kepler Track kennengelernt hatte, gesagt. Und sie sollte Recht behalten. Die Kombination aus der Disziplin der letzten Wochen und dem Wanderweg der letzten Tage hatte sich als als gelungen erwiesen.

So baumelt jetzt eine der schönsten Medaillen an unserem hinteren Van-Fenster und ich freue mich jeden Morgen über dieses tolle Finish in Queenstown, wenn ich die Augen öffne.

Die 11 besten Sporttipps für Deinen Urlaub! – Hole Dir mein kostenloses E-Book!

Fit – auch im Urlaub! Wie einfach das geht, erfährst Du in meinem 30-seitigen, kostenlosen E-Book. Jetzt für den Newsletter eintragen und downloaden.

* Definitiv kein Spam! Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.

4 Comments

  1. Wow, das muss wirklich ein toller Lauf gewesen. Herzlichen Glückwunsch zu Finish. Sieht alles so toll aus und macht so richtig Lust auf das Reisen.

    Reply

Leave a Comment.