Halbmarathontraining Woche 7/8

rueckblick_halbmarathon_training_woche7

Die liebe Kate von Wild and Fit veröffentlichte gestern den tollen Artikel Warum wir unserem Körper danken sollten auf ihrem Blog. Es geht darum, dass man viel öfter auf die Signale seines Körpers hören und entsprechend reagieren sollte. Vor allem sollten wir ihm dankbar für all seine Kraft, Energie und Ausdauer sein. Wahre Worte, die mir gerade direkt aus der Seele sprechen.

Halbmarathon-Training Woche 7 und 8

Die letzte Woche war in Bezug auf das Halbmarathon-Training ein Rückschlag. Seit den 17 Kilometern am Sonntag vor einer Woche, die mich wirklich an meine Grenzen brachten, bin ich nicht mehr gelaufen. Mein Körper streikt. Atmen fiel mir schwer und bei der Hitze hatte ich einfach Bedenken. Nach dem Erlebten vielleicht sogar Angst. Auf jeden Fall Respekt. Und so gönnte ich mir eine Lauf-Auszeit.

Am Dienstag hüpfte ich zwar bei meiner Draußensportgruppe mit. Obwohl ich nur zur Hälfte mit powerte, war selbst das noch immer zu viel. Es war so heiß am Abend. Selbst im Schatten war es zum Teil unerträglich, so dass ich immer wieder mit den Übungen aussetzte. Den Rest der Woche bestand meine einzige sportliche Aktivität in meinem täglichen Fahrradweg zur Arbeit.

 

 

 

 

Dennoch ich habe viel Motivation in den letzten sieben Tagen gesammelt: Mit Manu von Laufwelt gönnte ich mir einen Kinobesuch. Es ging zu der Triathlon-Dokumentation „Wechselzeiten“. In den kommenden Tagen erfahrt ihr, ob und wie mir der Film gefiel.

Außerdem habe ich mich am Wochenende weiter an eine Aufgabe auf meiner Summer Bucket List gemacht: Ganz fleißig wurde am neuen Blogauftritt gearbeitet und ich hoffe, dass ich ihn euch im nächsten Monat endlich zeigen kann.

Wochenfazit zum Lauftraining

Ich bin komplett raus aus dem Training. Ich habe noch eine Woche. Die wunderbare Tapering-Phase steht im Trainingsplan. Sie dient dazu die Körperkondition auf das höchste Niveau zu bringen. Du reduzierst Deine Laufdistanzen, aber läufst in Deinem Wettkampftempo. Nun gut, ich versuche zu laufen und für die Rostocker Marathon Nacht steht fest, dass ich spontan entscheiden werde, ob ich zum Halbmarathon antrete. Ausschlaggebend werden das Wetter und allen voran meine körperlicher Verfassung sein. So sehr ich mich auch auf Rostock freue, so wichtig ist mir auch meine Gesundheit. Selbst, wenn ich an den Start gehe, ist möchte ich munter die Ziellinie zu überqueren. Die Zeit ist mir egal, Hauptsache Ankommen. Hauptsache ein schöner Lauf. Motiviert bin ich. Sehr!

HOLE DIR DIE VOLLE LADUNG MOTIVATION
Erhalte jeden Sonntag meinen Newsletter mit tollen Motivationstipps, Einblicken hinter die Kulissen und Updates zu meinen aktuellen Reisen.
Die Anmeldung ist vollkommen kostenlos, Du wirst nicht zugespammt und Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.

3 Comments

  1. Die Woche vor dem HM nicht oder nur minimal zu laufen ist sinnvoll.
    Streich das Wettkamptempo Training in der letzten Woche, außer du hast das in den Wochen zuvor schon oft trainiert.

    Jetzt damit anzufangen frustriert oder verunsichert dich nur.

    Nicht anzutreten ist keine Option 🙂 Lauf am WE verhalten los und entscheide dann während des Laufs wie es weitergeht.
    Du packst das, so wie die Wechselzeiten Mädels 🙂

    Reply
    • Hey Akim,
      vielen lieben Dank für deine Worte und Tipps!
      Das Wettkampftempo habe ich bei dem Wetter wirklich gestrichen. Die Woche gehe ich ganz entspannt an. Gestern gab es eine kleine Runde, die lief ganz gut. Sehr langsam, aber gut. Die Motivation ist da und die Angst ins dunkle Kämmerlein gesperrt.
      Tschaka!

      Reply

Leave a Comment.