Roadtrip Neuseeland: Unsere ersten Tage in Neuseeland

Egal, ob Backpacker oder Reisender – die meisten Touristen landen zum Start ihrer Neuseelandreise in der größten Stadt des Landes: Auckland. Von hier aus hast Du entweder die Wahl zuerst einen Abstecher ins Northland zu machen oder Du steuerst direkt Richtung Süden. Wir entschieden uns zum Start unserer neun-wöchigen Reise die ersten Tage in Auckland zu verbringen, um dann Richtung Norden durchzustarten.

Zurück nach Neuseeland

Wenn Du meinem Blog schon länger folgst, kennst Du meine Neuseeland-Geschichte sicher schon? Wenn nicht, lies sie gerne hier nach. Bereits vor zehn Jahren inhalierte ich in Neuseeland meine Reiselust bei einem Jahr Working Holiday. Ende letzten Jahres beschlossen meine Freundin Suse und ich: „Wir brauchen ein Revival!“ 2006 hatten wir uns in Auckland kennengelernt und eigentlich unser komplettes Auslandsjahr zusammen verbracht. Wir sind noch immer sehr gute Freundinnen und vor ein paar Jahren besuchte ich Suse auf ihrem Working Holiday in Kanada. Somit sind wir Roadtrip-erfahren, kennen einander gut und wissen wie wir auf engem Raum und auf einen langen Zeitraum miteinander funktionieren. Für einen neun wöchigen Roadtrip ist das mehr als wichtig!

Unsere Reiseplanung für Neuseeland

So setzten Suse und ich uns im Januar hin, kalkulierten ein Budget, planten ein wenig und buchten schließlich im April unsere Flüge mit STA Travel. Normalerweise buche ich meine Flüge immer selbst, aber da wir dieses Mal Gabelflüge und Suse ein offenes Rückflugticket brauchten, entschieden wir uns, uns professionell beraten zu lassen. Gute zweieinhalb Stunden saßen wir im Büro im Prenzlauer Berg und strahlten danach über beide Wangen: hielten wir doch nun die Flugtickets zurück in das Land unserer Träume in den Händen. Es war einfach ein unglaubliches Gefühl!

Mit Emirates ging es für uns über Dubai und Melbourne nach Auckland

Mit Emirates ging es für uns über Dubai und Melbourne nach Auckland

Auf dem Weg ans andere Ende der Welt

Noch unglaublicher war es, am 2. Oktober in Hamburg in den Flieger zu steigen. Über Dubai und Melbourne ging es nach Auckland. Keine Ahnung wie, aber irgendwie bekommt man die viele Zeit im Flugzeug schon rum… 28 Stunden waren wir insgesamt unterwegs, was eine der schnellsten Routen auf dem Weg ans andere Ende der Welt ist. Übermüdet, aber überglücklich stiegen wir in Auckland aus dem Flieger, warteten eine gefühlte Ewigkeit auf unser Gepäck und hingen dann noch in der Bio Security fest. Neuseelands Ökosystem ist aufgrund seiner Isoliertheit einzigartig und gleichzeitig sehr bedroht. Darum gilt es bei der Einreise alle möglichen Sachen wie Nüsse, Pflanzen, Erde, Tiere, Eier… und, und, und zu deklarieren. Da wir mit Zelt und Wanderausrüstung anreisten, wurden wir direkt heraus gewunken und ich durfte all mein Campingzeugs auspacken. Meine Wanderschuhe erhielten daraufhin eine Grundreinigung und strahlten nun mit mir um die Wette.

gogirlrun-auckland-ankunft-12Ankunft in Auckland: Unsere Airbnb-Gastgeberin holte uns vom Flughafen ab

Einmal eingereist und den Aufenthaltsstempel in der Tasche, begrüßte uns Loretta am Pick up Point des Flughafens. Wir hatten uns bewusst für eine Airbnb-Unterkunft in einem der vielen Vororte entschieden. Nur rund 1,5 Millionen Menschen leben in Auckland, doch die Stadt breitet sich auf einer Fläche von 1.086 km² aus, was in etwa so groß ist wie London. Das City Center ist vergleichsweise klein und, wenn Du mich fragst, auch eher unspektakulär. Wer nach Neuseeland reist, interessiert sich eigentlich weniger für die Städte, sondern viel eher für die Natur. Bei unserem letzten Besuch erschien mir Auckland als unglaublich anstrengend und doch wollten wir nicht direkt vom Flieger in den Van kullern. Airbnb gecheckt und ein zauberhaftes Zimmer in dem verheißungsvollen Suburb Mission Bay gefunden. Das Schönste war das Angebot der Gastgeberin uns vom Flughafen abzuholen. So fanden wir uns und unser Monstergepäck (da ich sonst mit Handgepäck unterwegs bin, fühlen sich 25 Kilo nach Monster an!) in Lorettas geräumigen SUV mitten in einem angeregten Gespräch wieder. Berührungsängste? Haben Kiwis keine. Small Talk? Lieben Kiwis! „We are back home“, war mein erster Gedanke. Als wir dann noch in das großzügige, warme Zimmer in Lorettas riesigem kiwi-typischen Holzhaus stolperten, war das Glück perfekt. Wir waren zurück und das Gefühl war überwältigend. Eine gute Entscheidung ein schönes Zimmer bei einer Kiwi-Familie als erste Unterkunft zu wählen, statt eines unpersönlichen Hotels oder Hostels.

gogirlrun-auckland-ankunft-18Die ersten Tage in Auckland

Unseren ersten Tag in Neuseeland begannen wir absolut relaxt. Wir schliefen „aus“. Sprich wir stolperten am ersten Abend viel zu früh gegen sieben Uhr ins Bett. Susan konnte ihre Äuglein kaum noch offen halten und wanderte direkt ins Traumland. Kurz nach sieben Uhr waren wir bereits hellwach. Erste Amtshandlung im Home Far Away From Home? Ich ging am Mission Bay joggen. Das musste einfach sein – und fühlte sich nach der strapaziösen Anreise einfach wunderbar an.

gogirlrun-auckland-ankunft-19 gogirlrun-auckland-ankunft-15 gogirlrun-auckland-ankunft-13Hallo Süßigkeitenladen Neuseeland!

Nach einem ausgiebigen Frühstück, sattelte Loretta für uns die Fahrräder und wir radelten an der Waterfront in die City rein. Ein kleines Wellenbad der Gefühle schwappte in mir hoch. Immer wieder hatte ich meinen Freunden in den Tagen vor der Abreise erzählt, wie gespannt ich darauf war, Neuseeland wieder zu riechen. Ich kann es nicht erklären, aber jedes Land hat für mich einen sehr charakteristischen Duft. Und ich erinnere mich noch sehr gut, wie ich ungefähr die ersten zwei Jahre nach unserer Wiederkehr diesen einen Geruch ab und an in der Nase hatte. Mittlerweile hatte ich ihn jedoch vergessen…

Nun gut, Auckland roch erst mal wie eine Großstadt, aber überwältigte mich einfach mit der Tatsache, das wir direkt am Meer entlang radelten. Im Center angekommen, überfielen mich all die Erinnerungen an die ersten zwei Male hier. Ich erkannte Kreuzungen wieder und das Klacken der Ampeln, wenn sie auf Grün umsprangen. Am verrücktesten wurde es als wir in den Supermarkt gingen. Ich kam mir vor wie ein kleines Kind im Süßwarenladen: Da gab es L&P, Neuseelands bekannteste Limo, unsere geliebten Tim Tam Schokoriegel, die enormen Käseblöcke, die irgendwie alle gleich schmecken, die riesige Auswahl an neuseeländischen Weinen… Keine Ahnung wie einen so etwas begeistern kann, aber, wenn Du einmal in einem Land gelebt hast und nach langer Zeit zurückkommst, freust Du Dich einfach über die kleinsten Dinge. Und das tat ich an diesem Morgen.

gogirlrun-auckland-ankunft-11 gogirlrun-auckland-ankunft-7 gogirlrun-auckland-ankunft-21Chillen im Albert Park

Wir spazierten am Queens Wharf entlang und bogen unglücklicherweise genau zur Mittagszeit auf die Queens Street ein. Hier findest Du alle wichtigen Geschäfte und an der Kreuzung zur Victoria St auch den berühmten Skytower. Da wir diesen bereits beim letzten Mal bestiegen hatten und uns das bunte Treiben einfach zu viel wurde, flüchteten wir uns mit meinem Lieblingsessen in den nahegelegenen Albert Park. Ein kleine Oase inmitten der Großstadthektik, die direkt an der Universität liegt. Ach, mein Lieblingsessen? Sushi! Keine Frage. Meine Liebe zur Reisrolle entdeckte ich vor zehn Jahren eben in Neuseeland. Aufgrund der Nähe zu Asien findest Du in vielen kleinen Ortschaften Sushiläden, in denen Du Dir Deine Stücke selbst zusammenstellen kannst. Heaven on Earth für mich!

Kater Marlow bei unseren Airbnb-Hosts

Kater Marlow bei unseren Airbnb-Hosts

Gemeinsam mit unseren Airbnb-Hosts Loretta und ihrem Mann schwelgten wir am Abend in der Küche noch in alten Erinnerungen, schauten Fotos von vor zehn Jahren an, die Malcolm sehr humorvoll betextete und schmiedeten Pläne für unsere Reiseroute. Die Vorfreude auf die kommenden neun Wochen war also groß!

Du hast Fragen zu meiner Neuseeland-Reiseplanung, der Einreise oder Ankunft? Dann ab in die Kommentare damit!

Bitte verzeiht, wenn sich hier Rechtschreibfehler eingeschlichen haben. Ich schreibe die Texte von unterwegs, werde sie aber nach der Reise bearbeiten, updaten und nützliche Infos zu den einzelnen Campingplätzen oder Sehenswürdigkeiten einfügen.

HOLE DIR DIE VOLLE LADUNG MOTIVATION
Erhalte jeden Sonntag meinen Newsletter mit tollen Motivationstipps, Einblicken hinter die Kulissen und Updates zu meinen aktuellen Reisen.
Die Anmeldung ist vollkommen kostenlos, Du wirst nicht zugespammt und Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.

7 Comments

  1. Hallo Mandy. Was für ein toller Trip. Neun Wochen! Zunächst viel Spass. Am meisten würde mich interessieren, wie sich Neuseeland unter der Flut von Touristen ändert. Wie sich die Natur verändert, wie sich die Umstände im Touristikbereich verändern, Preise, Möglichkeiten, Kontrollen …. alles einfach. Vielleicht entdeckst du ja was und kannst was teilen. Danke und liebe Grüße. Sandra

    Reply
    • Hi Sandra,
      liebsten Dank für Deinen Kommentar.
      Ja, neun Wochen ist schon ne Ansage 😉
      Also, grundsätzlich ist NZ ja sehr touristisch ausgelegt und eingestellt. Die Preise sind mittlerweile deutlich höher als vor zehn Jahren und man darf nicht mehr Wild überall campen, was vor allem mit der Verschmutzung und dem Müll zu tun hat. Wir beobachten das immer wieder wie unachtsam einige sind… Wenn ich mehr entdecke, gebe ich Dir Bescheid bzw. frage da auch gerne mal bei einem Anbieter, wenn wir wieder eine Tour machen.
      Liebe Grüße,
      Mandy

      Reply
  2. Ein Traum, neun Wochen! Ich war in diesem Jahr zwei Wochen dort und wäre gerne noch sooooo viel länger geblieben. Dann folge ich jetzt einfach mal Deiner Tour und schwelge noch ein wenig in Erinnerungen… Liebe Grüße, Brigitte

    Reply
  3. Hi Mandy,

    dein Reisetagebuch aus Neuseeland passt wie die berühmte Faust aufs Auge.
    ich plane nämlich gerade selbst meine Reise. Im Februar soll es los gehen und du lieferst zusätzliche Tipps & Inspiration! Auch wenn meine Zeit auf knapp 4 Wochen begrenzt sein wird…

    Viel Spaß noch am anderen Ende der Welt und ich freu mich auf viele weitere Berichte.

    Viele Grüße
    Torsten vom ausdauerblog

    Reply
    • Hi Torsten,
      das hört sich toll an. Ich versuche bis dahin noch mehr konkretere Tipps zu veröffentlichen, aber on the Road ist das zur Zeit immer sehr schwer. Maile mir gerne, wenn Du konkrete Infos brauchst.
      Alles Liebe vom Queenstown Marathon

      Reply

Leave a Comment.