Roadtrip Neuseeland: Auf ins Northland

Unseren neun-wöchigen Roadtrip ins Land der Hobbits, gewaltigen Vulkanen, scheuen Kiwis und leckeren Tim Tams starteten wir in Auckland. Nach der Abholung des Jucy Cabanas machten wir uns als erstes auf in den Norden des Landes: Ins Northland!

neuseeland-northland-jucyAbholung unseres Jucy Cabana in Auckland

Zwei Tage nach unserer Ankunft in Auckland fuhr uns unsere Airbnb-Gastgeberin Loretta am Donnerstagmorgen zur Abholstation von Jucy. Die Autovermietung ist unter anderem für seine strahlend grün-lilan Campervans mit frechem Spruch drauf bekannt. Im Vorfeld hatten wir lange hin und her diskutiert, ob wir selbst ein Auto kaufen oder eines ausleihen sollten. Bei unserem letzten Trip vor zehn Jahren bot es sich natürlich an selbst einen Van zu kaufen und damit herumzureisen. Dieses Mal würden wir 62 Tage haben und wollten so viel Zeit wie möglich on the Road verbringen. Wenn Du ein Auto kaufst, musste Du die Zeit für die Suche, den Kauf und letztlich auch den Verkauf mit einplanen. Hinzukommt die Versicherung und das Risiko, das Du im Falle eines Unfalls zu tragen hast. Wir entschieden uns also für einen gemieteten Van und landeten bei Jucys Cabana. Einem Modell von Toyota, in dem wir hinten schlafen konnten und on Top eine Mini-Küche hatten. Unser Haus auf Rädern sozusagen.

Die Abholung lief problemlos. Ein kurzer Abgleich der Daten, ein Video zum Linksverkehr und eine schnelle Erklärung zur Handhabung des Camping–Equipments – schwups, schon fanden wir uns auf dem Highway 1 Richtung Norden wieder. Unser erstes Reiseziel sollte das Northland sein. Sowohl Suse als auch ich hatten diesen Teil der Nordinsel damals ausgelassen. Ich war damals bereits nach vier Wochen auf der Südinsel angekommen und hier mehr als happy gewesen. So dass wir uns beide für diese Reise vornahmen der Nordinsel mehr Zeit einzuräumen.

Autoeinrichtung und die erste Nacht im Shakespeare Regional Park

Für den ersten Tag stand zunächst die Autoeinrichtung auf dem Plan. Seit Tagen trällerte ich Suse den alten Warehouse-Jingle vor: „The Warehouse! Where everyone get’s a bargain!“ Nördlich von Auckland, in Silverdale betraten wir nun den roten Einkaufsbunker, in dem Du wirklich alles zum kleinsten Preis kaufen kannst. Vor zehn Jahren habe ich hier alles geshoppt: Vom Schlüpper über die Schwimmbrille bis hin zum Toastbrot. Sogar geknutscht habe ich zwischen den Bücherregalen… Ich war also wieder wie das Kind im Süßigkeitenladen als wir das Geschäft betraten: „Weißt Du noch?“ Es war definitiv die richtige Entscheidung mit jemanden nach Neuseeland zu reisen, der meine Begeisterung zumindest im Ansatz teilen konnte. Ich glaube jeder andere Mensch wäre spätestens jetzt durchgedreht oder hätte mir den Mund zu geklebt. Suse wusste mit ihrer routiniert entspannten Art genau wie sich mich zu händeln hatte: „Lasse reden und happy sein!“

Nach einem langen Einkauf im Countdown Supermarkt und im Warehouse waren wir sozusagen well equipped und machten uns auf den Weg zu unserem Schlafplatz für die Nacht. Wir hatten uns nicht wirklich weit von Auckland entfernt und wollten auf einer kleiner Halbinsel im Shakespeare Regional Park direkt am Strand parkten. Der Spot war ehrlich gesagt perfekt: Panoramablick auf Auckland, ein kleines Vogelparadies und Sonne begrüßten uns. Leider hatte es in den letzten Tagen sehr stark geregnet und so fuhren wir uns beim Einchecken auf dem Grasplatz direkt fest. Großes Manko: Wir waren komplett alleine! Mit Sand und Stöckern versuchten wir das Auto wieder frei zu fahren, kämpften Zentimeter um Zentimeter. Wie schon den ganzen Tag über, machte uns das aprilhafte Wetter einen Strich durch die Rechnung und es sah so aus als würde es gleich wieder in Strömen regnen. Der Wind peitschte uns bereits um die Ohren, als wie aus dem Nichts ein älterer Mann auftauchte und mir beim Anschieben half. Mit vereinten Kräften hievten wir unser Jucy Car wieder auf den Weg und überlegten schon, einfach darauf stehen zu bleiben. Auf die Grasfläche konnten wir nicht zurück. Da bot uns der nette Mann an, dass wir in seiner Einfahrt übernachten könnten. Der Sturm würde heute Nacht heftiger werden und er hätte auch ein Carport und wir dürften sein Bad benutzen. Mhm? Wir kannten bereits die Nettigkeit der Kiwis, die uns vor zehn Jahren schon so oft geholfen hatte. Sollten wir das Angebot annehmen?

neuseeland-northland-erste-nachtSo verbrachten wir unsere erste Nacht also in der Einfahrt eines Neuseeländers, was ehrlich gesagt, perfekt war. Denn in der Nacht stürmte und gewitterte es wirklich sehr. Gleichzeitig konnten wir am Abend problemlos das Auto einrichten und uns erst mal mit allem vertraut zu machen ohne, dass alles im Matsch landete. „Die Glückskinder sind wieder unterwegs“, lachte Suse als wir unser erstes Tui Bier zischten. „Home Sweet Home“, schmunzelte ich.

Bei den Whangarei Falls

Bei den Whangarei Falls

Von Auckland nach Whangarei

Am nächsten Tag ging es dann richtig los und wir fuhren rauf in den Norden. Bis zu unserem Hauptziel, dem Cape Reinga, sind es über 400 Kilometer. Doch eines hatten wir uns für diese Reise groß auf die Fahne geschrieben: „Wir haben Zeit!“. So tingelten wir erst mal entspannt in die größte Stadt des Nordens Whangarei, informierten uns im örtlichen i-Site über das Wetter und mögliche Must Do’s auf dem Weg. Das Wichtigste besorgten wir an diesem Tag ebenfalls: Eine neuseeländische Sim-Karte. Schließlich braucht Frau von und zu Reisebloggerin ihre tägliche Dosis Internet…

Der erste DOC Campingplatz lag direkt am Strand

Der erste DOC Campingplatz lag direkt am Strand

neuseeland-northland-chair-2Für die nächste Nacht hatten wir uns einen tollen DOC Campingplatz in einer Bucht herausgesucht, jedoch nicht bedacht, dass dieser rund 30 Kilometer vom Highway entfernt liegen würde. Doch der Weg lohnte sich allein schon wegen seiner Ausblicke. Neuseeland – das bedeutet eine nie endenwollende saftgrüne Hügellandschaft voller Schafe. Und! Dieses Mal auch voller Kühe. Denn die Rinderzucht hat sich in den letzten Jahren mehr als verdreifacht im Land der langen weißen Wolken. Somit siehst Du heutzutage sogar fast mehr Kühe als die weißen Wollknäuel.

neuseeland-northland-northland-1 neuseeland-northland-beach neuseeland-northland-sunriseWindig war es die erste Nacht, die wir nun wirklich inmitten der Natur verbrachten, und sehr kalt. Jucys hatte uns eine riesige Kuscheldecke zum Schlafen mitgegeben. In der kuschelt Suse und ich hatte meinen liebsten Ajungilak-Schlafsack, der mich schon vor zehn Jahren warm gehalten hatte, dabei. Den nächsten Morgen begannen wir früh. Suse hat sich zum Ziel gesetzt, so viele Sonnenaufgänge wie möglich zu sehen. Da wir uns im Osten befanden, war dies der perfekte Spot, um sich um 6:45 Uhr im Strandsand auf die Sonne wartend, wieder zu finden. Der Aufgang war das frühe Aufstehen jedoch Wert. Wie schon die letzten Tage startete ich mit einem riesigen Glücksgefühl in den Tag. Weder schlechtes Wetter oder etwas anderes konnte meine Endorphine davon abhalten, durch mein Blut zu rasen. Ich war einfach nur happy, happy, happy.

neuseeland-northland-jucy-cabana neuseeland-northland-northland-2Weiter geht’s nach Pahia und in die Bay of Islands

Doch an diesem Morgen stand meine erste richtige Fahrt in Neuseeland an. Wie gewohnt fuhr uns Suse die ersten Tage durchs Kiwiland. Nun war es an mir, mich dem Linksverkehr zu stellen! Zur Erklärung: Ich habe erst vor etwa fünf Jahren meinen Führerschein gemacht, hatte danach aber so gut wie keine Fahrpraxis. Wenn die Leute immer wieder sagen: „Autofahren ist wie Fahrradfahren – das verlernt man nicht!“, dann stimmt das natürlich. Aber, wenn man nie richtig fahren konnte, einem das Gefühl dafür fehlt, dann kann man es auch nicht können beziehungsweise verlernt es wieder… So beschloss ich Anfang des Jahres in Vorbereitung auf Neuseeland, mich wieder öfter hinters Lenkrad zu setzen und nahm ein paar Aufbaustunden beim coolsten Fahrlehrer von Friedrichshain. Leider fuhr ich zwischen den Übungsstunden und heute nicht wirklich oft, doch ich war sicher, dass ich das hier schon gewuppt bekomme.

Nun gut, die richtige Einstellung ist es die zählt, oder? Sage ich ja auch immer beim Thema Sport. Rück- und Seitenspiegel eingestellt, Sitz zurecht gerückt (Suse ist ja um einiges kleiner als ich), zuckelten wir los. Der lange Weg zurück auf den Highway hatte es in sich: Neuseelands Straßen sind derartig kurvig, dass ich erst mal Orientierung finden musste. Den Blinker setzte ich mehr als ein Mal komplett falsch und auch die richtige Lage auf der Straße zu finden, war nicht so einfach. Vor allem aber schmerzte mein Fuß nach der ersten Stunde. Aber ich hielt uns auf dem Highway gen Norden.

neuseeland-northland-kawakawa

Hundertwasserklos in Kawakawa

neuseeland-northland-vintage-railway

Hundertwasserklos in Kawakawa

Erster Stop an diesem Tag waren die berühmten Hundertwasserklos in Kawakawa. Als Kunsthistorik-Fan mussten wir dort für mich hin und natürlich die Örtlichkeiten gleich mal auf ihre Tauglichkeit testen. Fazit: Kann man machen! Gleichzeitig hat sich der gute Friedenreichs ein wirklich schönes Plätzchen für seine kunstvollen Örtchen ausgesucht. Kawakawa liegt inmitten grüner Hügel und durch die Hauptstraße verlaufen Eisenbahnschienen. Plötzlich tönte hinter uns die historische Eisenbahn, der sogenannte Vintage Railway, der zu den Bay of Islands fährt.

neuseeland-northland-bay-of-islands neuseeland-northland-dolphins

Pahia in der Bay of Islands

Die Bay of Islands war auch unser Ziel für den Tag. Der kleine Touriort Pahia um genau zu sein. Pahia gilt als das Zentrum der Bay of Islands, die 240 Kilometer nördlich von Auckland mit seiner traumhaften Küstenlandschaft und den zahlreichen Inseln zum Sommerurlaub einlädt. Auch an diesem Tag lachte die Sonne und ich wollte das Wetter nutzen, um mit einem der Boote hinaus zu den Inseln zu fahren. Jedoch hatte ich die Rechnung ohne den neuseeländischen Massentourismus gemacht und landete natürlich auf einem riesigen Boot mit vielen anderen Touristen aus aller Welt. Nun gut, so ist das eben und doch war die Fahrt unglaublich schön. In der Bay of Island liegen rund 6 große und an die 140 kleinere Inseln, die relativ leicht zu befahren sind. Außerdem gilt die Bay als Wiege der europäischen Besiedlung des Landes. Kapitän James Cook landete hier auf Motuarohia. Durch zwei kreisförmige Lagunen wirkt es als ob zwei Inseln zusammenhängen. Das Wasser glitzerte fast schon türkisfarben an diesem herrlichen Sonnentag.

Das Hole in the Rock

Das Hole in the Rock

neuseeland-northland-hole-in-the-rock neuseeland-northland-delphineHighlight auf der Bootstour war neben der Fahrt zum Hole in the Rock, einem Tunnel, der durch Piercy Island führt, die Delphine, die plötzlich vor unserem Boot auftauchten.

Den Abend ließen wir in einem der Top 10 Holiday Parks ausklingen. Eigentlich sind wir eher Fans der Naturcampingplätze des DOCs oder hatten uns vorgenommen, möglichst auf kostenlosen Parkplätzen zu stehen. Für diese Nacht brauchten wir aber eine heiße Dusche, denn ich wollte am nächsten Morgen joggen gehen.

neuseeland-northland-pahia-runningVon Pahia zum Cape Reinga

Gesagt, getan! Mein Sonntag begann mit einem Lauf über den nahegelegenen Waitangi River, vorbei an den Waitangi Treaty Grounds. Hier hatte die englischen Krone 1840 den Vertrag von Waitangi mit rund 50 Maori-Häuptlingen geschlossen, der die Souveränität des Landes an England abtrat. Heute steht hier das Waitangi Visitor Center and Treaty House in denen Du viel über die Geschichte, Kultur und das Leben der Mauri erfahren kannst.

Meine Joggingrunde führte mich an diesem Morgen vor allem am nahegelegenen Golfplatz vorbei. Wenn Rugby der neuseeländische Nationalsport ist, kommt direkt dahinter Golf! Die komplette Nordinsel wirkt auf mich wie ein riesiger Spielplatz für Golffans.

Für den neuen Tag stand für uns sehr viel Fahren auf dem Plan. Hinter dem Steuer sitze wieder ich und es ist mal wieder sehr wackelig. Ich koste Suse sicher den ein oder anderen Nerv, aber sie bringt mir wirklich sehr viel Vertrauen entgegen, für das ich ihr sehr dankbar bin. Außerdem hat sie super Tipps, die mir wirklich helfen besser auf der Straße und allen voran in den Kurven zu liegen.

neuseeland-northland-makanaMakana Chocolate Factory in Kerikeri

Unser erster Stop war ein ganz besonderer: Wir hielten bei der Schokoladenfabrik Makana Confections in Kerikeri. Hier freuen wir uns nicht nur über die Schokolade, die wir kosten dürfen, sondern vor allem fühle ich mich wieder wie in einer Zeitreisemaschine. Mein Backpacking-Job vor zehn Jahren war es in der Fabrik auf der Südinsel Pralinen und Trüffel zu verpacken. Somit ist der Besuch in Kerikeri ein kleines Heimspiel. Und ja – es riecht auch wieder wie damals! Nur die olle Fahrstuhlmusik, die haben sie endlich durch poppigere Mucke ersetzt. Hach, und das junge Mädchen im Shop bietet uns auch direkt einen meiner Lieblinge an: Macadamia Toffee Crunch. Ich schmelze dahin und freue mich schon auf den Besuch in meiner ehemaligen Arbeitsstätte in Blenheim.

Die nächsten Stunden verbringen wir im Van Richtung Norden. Wir beschließen das Auto Lucy zu taufen. Wir sind da einfallslos, aber irgendwie passt es. Sowohl in Neuseeland als auch in Kanada hatten unsere Camper männliche Namen. Warum nicht dieses Mal ein Mädchen? Schließlich prangt vorne eine hübsche Frau und auch unser Spruch auf der Seite passt: „Do you believe in love at first sight? Or should I drive by again?“

90 Mile Beach

90 Mile Beach

Die Aussichten sind wirklich phänomenal. Auch wenn ich mich stark auf die Straße konzentrieren muss, kann ich mir den ein oder anderen Blick nach rechts und links nicht verkneifen. „Wir sind wirklich hier! In Neuseeland. Auf dem Weg zum Cape Reinga“, schießt es mir immer wieder durch den Kopf. Hinter Kaitaia biegen wir auf die Aupori Peninsula ein. Eine Landzunge, die 100 Kilometer one Way nach Norden führt. Immer wieder begegnen uns die braunen Schilder, die Touriattraktionen auszeichnen. Der Ninety Mile Beach, der in Wirklichkeit nur 64 Meilen lang ist, also gute 100 Kilometer lang, liegt westlich von uns.

neuseeland-northland-sanddunes neuseeland-northland-sandduenen-3Sanddünen surfen am Te Paki Stream

Wir skippten den Beach heute und fahren stattdessen den Te Paki Stream an. Hier erwarten uns die Riesensanddünen. Bereits von der Straße aus türmen sich die gelben Berge im Kontrast zu den sanften, grünen Hügeln vor uns auf. Einmal dort angekommen, kann ich es mir nicht nehmen lassen, ein Bodyboard zu leihen, um damit eine Düne hinterzurasen. Doch der Aufstieg hat es echt in sich. Die Wind fegt mir den Sand um die Ohren und oben angekommen, musst ich erst mal die Wüstenlandschaft um mich herum verdauen. „Bin ich nicht eigentlich in Neuseeland?“, wundere ich mich und bin absolut verzückt.

neuseeland-northland-sandduenen neuseeland-northland-sandduenen-2Neben mir kauert eine junge Backpackerin und meint, sie hockt hier schon seit zwanzig Minuten und traut sich nicht runter. Da fällt mir auf wie tief und steil die Düne wirklich ist, die ich mir da ausgesucht habe. „Scheiß drauf“, sage ich mir und jage mit dem Board hinunter. Ein Wahnsinnsgefühl! Nur den Sand in Gesicht und in den Kleidern, den werde ich erst mal nicht mehr los!

neuseeland-northland-schafneuseeland-northland-sanddueneUnser Campingplatz für die Nacht ist wieder ein einfacher DOC Campingplatz in der Tapotupotu Bay. Er ist der letzte Campingplatz kurz vorm Cape Reinga und nur rund drei Kilometer abseits des Highways über einen Schotterweg zu erreichen. Mitten in einer wunderschönen Bucht kochen wir uns an diesem doch sehr windigen Abend unsere Nudeln und wandern zum Abschluss noch am Meer entlang. Das Schönste an unseren Nächten unter freiem Himmel sind eindeutig die Sterne. Weit entfernt von jeglichen Großstadtlichtern leuchten sie so hell auf uns herunter, dass es sich so anfühlt als könnten wir sie fast greifen.

Ein Blick zurück zu unserer Bucht mit Campingplatz

Ein Blick zurück zu unserer Bucht mit Campingplatz

Montagmorgen am Cape Reinga

Den nächsten Morgen beschlossen wir recht früh anzugehen. Der Wecker (ja! richtig gelesen!) klingelte bereits kurz vor sechs. Wäre Suse nicht aufgestanden, ich hätte direkt weiter gedöst. Die Nacht war kurz und windig gewesen. So schleppte ich mich in einem Schneckentempo die Bucht an unserem Campingplatz hinauf. Wie gut, dass wir bereits am Abend vorher Sandwiches geschmiert hatten. Das erste verdrückte ich auf dem Hügel, der sich direkt über Tapotupotu Bay erhob. Hier warteten wir auf die ersten Sonnenstrahlen.

Laut dem Schild auf dem Platz ging von hier ein Walkway zum Cape Reinga los. „Zum Parkplatz fahren und hinlaufen – das kann ja jeder!“, dachten wir uns. Warum nicht die fünf Kilometer dorthin wandern? Gesagt, getan. Doch recht schnell dämmerte uns, warum drei Stunden für den eigentlich kurzen Weg angegeben waren… Es ging immer wieder steil bergauf und dann rasant bergab in die nächste Bucht. Dementsprechend: Ja, es war sehr anstrengend, aber in unserem Rücken lachte die Sonne. Laut Wetterbericht war für heute morgen Regen angesagt und wir mit dem Sonnenschein wieder auf der Route der Glückskinder unterwegs.

neuseeland-northland-cape-reinga-1Der Ausblick auf den Pazifik machte mich an diesem Morgen besonders glücklich. Bereits aus der Ferne konnten wir den schneeweißen Leuchtturm am Cape Reinga erahnen. Der Ort hat mich für schon lange etwas magisches an sich. In den Legenden der Maori gilt er als letzter Punkt des Landes an dem sich die Seelen der Toten von den Lebenden verabschieden und hinaus ins Jenseits schweben. Es ist außerdem der Ort an dem Tasman Sea und der Pazifik aufeinandertreffen und Du das Vermischen der Meere beobachten kannst. Tatsächlich sahen wir das Blau aufs Grün zu stürmen. Ich traute meinen Augen kaum als ich dann noch einen Regenbogen entdeckte. All das machte unsere kleine Wanderung gleich weniger anstrengend.

neuseeland-northland-cape-reinga-3 neuseeland-northland-cape-reinga-2Wie aus dem Nichts standen wir auf einem befestigten Weg und eine Kiwidame grüßte uns: „Heya, how are you doing?“. „Äh, hallo?“ Wir waren doch eben noch mitten im Busch. „Sind wir schon da?“ – „Äh ja!“ – „Äh gut!“ Nach zwei Stunden hatten wir unser Ziel erreicht und standen ein wenig verdattert vor dem Leuchtturm. Niemand sonst war dort. Nur wir zwei grinsende Pappnasen. Da wurde natürlich als erstes das zweite Sandwich ausgepackt und glückseelig gemampft.

Auf dem Weg zur Westküste: Kauri Tree Forest

Den Rückweg zum Campingplatz verkürzten wir, nachdem wir mit zwei Frauen aus Cromwell ins Gespräch gekommen waren. Es zog eine dicke Regenwolke heran und mit einem lieben Lächeln baten wir sie, uns mit zur Kreuzung zu nehmen. So landeten wir schneller wieder bei Lucy als gedacht und machten uns auf den langen Weg zurück gen Süden. Statt die gleiche Route oder am besten direkt über den Highway 1 zurückzufahren, bogen wir hinter Kaitaia nach Westen ab. Wir wollten beide unbedingt Tane Mahuta sehen!

Der Weg zog sich und ich war irgendwie ganz hippelig an diesem Tag. Regen und Sonne wechselten sich ab als wir mit der Fähre über einen kleinen Fluss übersetzen und dem Kauri Trees Forest immer näher kamen. Diese uralten, gewaltigen Bäume bedeckten bis vor rund 150 Jahren fast die komplette Nordinsel. Leider ist das Holz sehr massiv und somit begann schnell das große Abholzen. Heute sind nur noch 1 % der ehemaligen Bäume zu finden und auch diese sind vom Aussterben bedroht. Umso bemühter ist das DOC, die Bäume zu schützen und wieder anzupflanzen.

neuseeland-northland-tane-mahutaDie Straßen werden enger und wieder kurviger. Wir durchfahren ein wahres Walddickicht aus den unterschiedlichsten Kiwipflanzen und Farne bis zum ersten brauen Straßenschild: Tane Mahuta! Wohoo! Wir sind beide ganz aufgedreht. Es ist schon weit nach fünf, der Regen peitscht gegen die Scheibe. „Gehen wir?“, raune ich Suse zu. „Klar doch“, lacht sie und zieht sich ihre Flipflops an. Der Weg zum Tane Mahuta ist ein Katzensprung. Am Eingang zum sehr gut ausgebauten Walkway steht fünf Minuten. Ich quatschte noch irgendetwas belangloses, bis ich plötzlich vor Ehrfurcht erstarre: Da steht er! Der König der Bäume! Ein über 50 Meter hoher Baum mit einem immensen Durchmesser. Wir können seine Größe auf keinem Foto wirklich festhalten. Du musst wahrlich davor stehen, um diese Wucht begreifen zu können.

neuseeland-northland-kauri-treesFür die Maori ist Tane der Sohn des Himmelsvater Ranginui und der Erdenmutter Papatuanuku. Er hat sich vor langer Zeit aus den Liebkosungen seiner Eltern gelöst und brachte Licht, Luft und Raum auf die Erde und erlaubte es somit allen Lebewesen zu erblühen. Tane ist also der Lebensgeber. Alle lebenden Kreaturen sind seine Kinder und der Baum vor dem wir nun standen, gilt als eine der größten lebenden Kauribäume in Neuseeland. Sein Alter ist schwer zu schätzen, man geht aber von über 2.000 Jahren aus.

neuseeland-northland-kauri-tree-forestWir sind beide noch ganz hin und weg als wir die Four Sisters besuchen. Vier Kauribäume, die scheinbar aus einer Wurzel stammen. Langsam suchen wir uns den Weg hinaus aus dem Kauri Tree Forest und verbringen die Nacht auf einem etwas größeren Campingplatz in Aranga.

Der Besuch bei den Kauri Trees markierte dann auch mehr oder weniger das Ende unserer Woche im Northland. Am nächsten Tag ging es über Auckland Richtung Coromandel Peninsula.

neuseeland-northland-ninety-mile-beach-lunchFazit der ersten Woche in Neuseeland

Dinge, die sich nie ändern werden:

  • Sandflybisse jucken wie die Hölle
  • Kiwis sind unglaublich hilfsbereit
  • Wir lieben Tim Tams!
  • Wir sind ein super Team!
  • Neuseeland ist einfach ein Landschaftstraum
  • in den Bierdeckeln von Tui stehen lustige Fragen
  • wir haben keine Lust auf Touri-Sachen und Mandy macht sie trotzdem

Dinge, die neu für uns sind:

  • Mandy fährt Auto!
  • Suse plant die Route
  • Mandy hat mehr Kondition als vor zehn Jahren
  • wir sind geduldiger
  • mehr Internet als früher
  • die Tatsache, dass wir jetzt die „Alten“ sind
  • all die jungen Backpacker!
  • die App Campermate hilft uns jeden Abend die schönsten Spots zum Übernachten zu finden
  • Wir müssen nicht jeden Cent sparen
  • Mandy braucht ab und an eine Bibliothek, damit Du ihre Artikel lesen kannst

Du hast Fragen zu unserer Reiseroute, unserem Auto von Jucys oder tolle Eempfehlungen für unsere weitere Reise? Dann ab in die Kommentare damit!

Bitte verzeiht, wenn sich hier Rechtschreibfehler eingeschlichen haben. Ich schreibe die Texte von unterwegs, werde sie aber nach der Reise bearbeiten, updaten und nützliche Infos zu den einzelnen Campingplätzen oder Sehenswürdigkeiten einfügen.

Dieser Beitrag wurde von Tourism New Zealand und Jucy Car Rentals unterstützt. Meine Meinung wird davon nicht beeinflusst.

HOLE DIR DIE VOLLE LADUNG MOTIVATION
Erhalte jeden Sonntag meinen Newsletter mit tollen Motivationstipps, Einblicken hinter die Kulissen und Updates zu meinen aktuellen Reisen.
Die Anmeldung ist vollkommen kostenlos, Du wirst nicht zugespammt und Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.

4 Comments

  1. Hach, da kommen auch bei mir die Erinnerungen zurück! 10 Jahre ist NZ bei mir auch schon wieder her… wie die Zeit vergeht, kaum zu glauben! Danke fürs Erinnerungen-zurück-bringen – vor allem was die Bay of Islands, Sandboarden und die Kauri-Bäume angeht 🙂
    Liebe Grüße und noch ganz viel Spaß bei den Kiwis!

    Reply
    • Verrückt, oder?
      Uns ging es auch so: Schwups sind unsere 10 Jahre herum und dann dachten wir uns: Let’s go back home!
      Und die ersten Tage fühlten sich wirklich so an, obwohl wir an Orten waren, die wir gar nicht kannten.
      Wir sind also sehr gespannt wie es ist wieder auf der Südinsel zu sein.
      Liebsten Dank & Liebe Grüße!

      Reply

Leave a Comment.