Trauminsel Bali – 8 Blogger verraten ihre schönsten Reisehighlights

Balitipps von Wo der Pfeffer wächst Heiko

Bali – die Insel der Götter – wird mein nächstes Reiseziel. Mehr spontan als alles andere, entschied ich mich, die letzten drei Wochen meiner Südostasienreise Richtung Indonesien zu verlegen. Zur Vorbereitung habe ich mir tatkräftige Unterstützung bei meinen lieben Bloggerkollegen gesucht und sie gebeten mir ihre absoluten Lieblingsspot auf der Insel zu verraten. 

Meine Balireise

Bali steht schon seit einiger Zeit ganz oben auf meiner Reisewunschliste: Tropische Wärme, entspannte Menschen, schöne Strände, tiefgrüne Reisterassen, Yoga-, Surf- und Healthy-Lifestyle. Ja, ich muss gestehen, mich interessiert mittlerweile auch wie begründet der Hype um diese Insel mitten im Inselkönigreich Indonesien ist. Also, geht es zum Ende meines Südostasientrips genau dorthin!

Du reist auch demnächst nach Bali?
Hier findest Du meine Packliste für 7 Wochen Südostasien.

 

8 Reiseblogger verraten die besten Sehenswürdigkeiten auf Bali

Balitipps von sea you soon Sabine Sabine von sea you soon liebt die ruhigen und stillen Orte Balis

Sabine schreibt seit einem guten Jahr in ihrem Surfblog für Frauen seayousoon.de über ihre große Passion: Das Wellenreiten. 2013 vom Surffieber gepackt, konnte sie sich ein Leben ohne Meer nicht mehr vorstellen. Also, packte sie Anfang 2015  Sack und Pack, um durch die Welt zu reisen und am Meer zu leben. Immer der Sonne hinterher ist ihr Credo und Bali damit einer ihrer absoluten Lieblingsorte.

Bali Tipps von sea you soon Sabine

„Als ich diesen Sommer nach Bali ging, habe ich nicht geahnt was für eine Magie diese Insel auf mich haben wird. Ich bin damals mit einem 30 Tage Visum eingereist und musste es zweimal verlängern, weil mich Bali nicht los ließ. Die Sehnsucht ist sogar so groß, dass ich der Insel der Götter in ein paar Tagen einen erneuten Besuch abstatte, mal sehen wie lange sie mich diesmal in ihren Bann zieht.


Sabines Lieblingsort auf Bali

gogirlrun_bali_tipps_seayousoon_stille-orte_grün Wie soll ich mich bei meinem Herzensort Bali, nur auf einen Platz einigen? Das ist unmöglich! Ich kann mich nicht auf einen einzigen Ort festlegen, dass wäre der Insel nicht gerecht! Außerdem habe ich nur einen kleinen Teil von Bali gesehen und bin mir sicher es warten noch Unmengen von wundervollen Plätzen auch mich. Ich will dir aber einen ganz bestimmten Teil von Bali ans Herz legen, und das sind all die stillen Orte. Einige Menschen sagen, diese stillen Orte gibt es schon lange nicht mehr auf Bali, aber ich habe sie gesehen!

Wie du diese stillen Orte auf Bali findest?

gogirlrun_bali_tipps_seayousoon_stille-orte_sonnenuntergangMiete dir einen Roller und erkunde die Insel auf eigene Faust, lass dir bei deinem Trip genügend Zeit und nimm nicht immer die kürzeste Strecke, die dir Google Maps empfiehlt. Fahre durch die kleinen Dörfer, durch die Reisfelder und lächle mit den Kindern auf der Straße um die Wette.

Auf diesem Weg entdeckst du das ganz besondere Bali, einen Ort den du nur schwer verlassen kannst.“

 

Bali Tipps von Bolle & Marco und Komm wir machen das jetzt einfach

Bolle & Marco von „Komm’ wir machen das einfach!“ lieben den Surferort Canggu

Manchmal sollte man Dinge, die sich richtig anfühlen, einfach machen! So wie Marco und Bolle. Die beiden kehrten Deutschland im September 2015 den Rücken und reisen seitdem durch die Weltgeschichte und genießen ihr Leben in vollen Zügen. Das absolute Highlight ihrer Liebesgeschichte: Die beiden haben sich erst im Februar 2015 über die Dating App Tinder kennengelernt. Bereits im Mai war klar: „Komm’ wir machen das einfach!“ Also, packten sie die Taschen und Blog ein und zogen los! Auf „Komm’ wir machen das einfach!“ schreiben sie über ihre Erlebnisse, Erfahrungen, geben Tipps zu bestimmten Destinationen und lassen ihre Leser an ihren verrückten, liebevollen Geschichte teilhaben.

Bali Tipps Canggu

Bali – es war irgendwie Liebe auf den ersten Blick. Zwei Monate waren wir nun auf dieser Insel, und habe unendlich viele Eindrücke gesammelt. Wir können uns gar nicht auf einen bestimmten Ort festlegen, es ist eher eine ganz bestimmte Ecke Balis.

Canguu ist so etwas wie ein kleines Dorf und befindet sich nordwestlich von Kuta und Seminyak direkt am Meer. Neben Weltenbummlern, jungen Familien, Globetrottern, digitalen Nomaden und Urlaubern, findet man auch jede Menge Surfer und andere Expats. Der Ort versprüht einen ganz eigenen Charme, ein so wahnsinniges Flair und man fühlt sich von Beginn an pudelwohl. Hier ist die Zeit irgendwie stehengeblieben und man lebt einfach in den Tag hinein. Zwischen den Straßen findet man traditionelle balinesische Häuser, kleinere Reisefelder und eine

Für ein super leckeres Frühstück empfehlen wir die Canteen. Hier gibt es das beste French Toast, was wir je gegessen haben. Außerdem auch hervorragende Paninis, frische Fruit Bowls, leckere Obstsalate, erfrischende Smoothies und jede Menge andere Muntermacher. An der Wand hängen alte Surfbretter, Schallplatten und Longboards – ziemlich stylisch und einladend.

Wer dann Lust auf eine Runde Surfen hat, der sollte ein Brett am Echo Beach ausleihen und sich in die Wellen stürzen. So ein Brett kostet knapp 4 Euro für zwei Stunden.

Nach der Session solltet Ihr Euch im Halong Spa verwöhnen lassen. Die Mädels sind super nett und das Angebot ist vielfältig und günstig. Für eine balinesische Massage à 45 Minuten zahlt man dort circa 3,70 Euro.

Lust auf einen Kaffee, einen frischen Smoothie oder Milchshake? Dann ab mit Euch ins Roti Canai. Die Location ist auch optisch ziemlich cool und super relaxt.

Für den Abend ist ein Besuch im Old Man’s immer eine gute Idee. Hier kommen alle zusammen, genießen den Sonnenuntergang bei Live Musik und einem kühlen Drink. An jedem letzten Samstag im Monat gibt es hier zudem einen super coolen Street Market. Neben Klamotten, Shirts, Veggie-Food und vielen Leckereien, findest du hier auch Sonnenbrillen, Designer-Klamotten und andere coole Accessoires. Direkt darunter befindet sich das Dian Cafe. Hier könnt Ihr super günstig und super lecker essen mit Blick auf’s Meer.

Wer etwas mehr Zeit hat, der sollte unbedingt ein paar Wochen in Canggu bleiben. Hier kommt man runter und vergisst die Zeit um sich herum – es ist nicht hektisch und auch nicht überlaufen. Es ist einfach der perfekte Ort um auf Bali eine längere Zeit zu leben.”

 

Bali Tipps von Indojunkie MelissaMelissa von Indojunkie kehrt am liebsten auf die Bukit-Halbinsel zurück

Meine absolute Lieblingsadresse, wenn es um Reiseinspiration und vor allem Informationen zu Indonesien geht, ist Melissas Blog Indojunkie. Der Blog ist sozusagen eine Institution, denn hier dreht sich alles ums Reisen, Leben und Arbeiten im magischen Inselreich Indonesien. Melissa reist seit 2011 regelmäßig nach Indonesien und versorgt ihre Leser mit absoluten Insider-Tipps für das Tauchen, Surfen, Backpacking oder Essen in Indonesien. Lass auch Du Dich vom Indonesienfieber anstecken!

„Mein absoluter Lieblingsort in Bali ist die Bukit-Halbinsel. Neben dem erfrischenden Surfer Lifestyle erwarten dich hier legendäre Strandpartys, inspirierende Yoga-Sessions, lecker-gesundes Essen, faszinierende Klippen-Landschaften und spektakuläre Sonnenuntergänge. Hier bleiben viele Reisende hängen – vor allem Wellen-Liebhaber.

Du kannst den ganzen Tag von Strand zu Strand mit dem Roller cruisen – stets begleitetet von einer erfrischenden Brise rund um die Nase. Jeder Strand hat seinen ganz eigenen Flair und Charakter.

Was du hier machen kannst?

Wie wäre es mit einer leckeren Pitaya Bowl zum Frühstück am Hippie Strand Bingin? Oder einem leckerem BBQ am Abend direkt am Padang Padang Strand? Oder doch lieber an den Piratenstrand nach Balangan, um am Strand oder in den vielen kleinen Holzhütten zu entspannen?

Neben dem Insel-Hopping kannst du beipsielsweise den beeindruckenden Kecak-Tanz anschauen, eine Sonnenuntergangs-Bootstour mit der Black Pearl Jimbaran machen, Yoga in der Temple Lodge oder bei den Mu Bungalows praktizieren, den Sonnenuntergang im berühmten Single Fin bestaunen oder im Sand auf der Padang Padang Beach Party ordentlich abtanzen. Langweilig wird dir auf der Bukit-Halbinsel sicher nicht! Aber sei dir gesagt: Hier herrscht absolute “Hängen-Bleib-Gefahr”!

 

Bali Tipps von Tobi und Marcel von Home is where your bag isHome is where your bag empfehlen einen Besuch in der Tempelanlage Pura Gunung Kawi mitten im Dschungel

Als ich Tobi und Marcel vom Reiseblog Home is where your bag is 2015 auf der weltgrößten Reisemesse ITB in Berlin traf, war es Liebe auf den ersten Blick! Zwei so entspannte Blogger gibt es selten. Umso cooler ist auch ihre Blog, auf dem Du (fast) alle Antworten zur nächsten Südostasien-Reise beantwortest bekommst. Zahlreiche Tipps zu Destinationen in Thailand, Laos, Indonesien, Malaysia, den Philippinen und vielen anderen Ländern findest Du hier. Außerdem veröffentlichen die Jungs regelmäßig tolle E-Books. Wem das nicht reicht, schaut mal bei Facebook vorbei.

Bali Tipps von Tobi und Marcel von Home is where your bag is

Ubud und Umgebung zählt für viele Bali-Reisende mit Sicherheit zu einem der Highlights – auch für uns. Obwohl der Ort viele Touristen anlockt, hat er dennoch seinen Charme nicht verloren. Die leuchtend grünen Reisterrassen, die vielen Tempel und das Angebot an Kunst, Kultur und leckerem Food sind einmalig.

Wir selbst haben in Ubud leider viel zu wenig Zeit verbracht. Eines unserer persönlichen Highlights etwas abseits der Standardpfade und gleichzeitig einer der schönsten Tempel Balis war der Pura Gunung Kawi, ca. 10 Kilometer nördlich von Ubud.

Die antike Tempelanlage liegt in einem Tal, das von traumhaft grüner Dschungellandschaft umgeben ist. Vor dem Tempel gibt es schöne Reisterrassen zu bestaunen, bevor du dich die Treppen bergab zu den in die Felsen gravierten, meterhohen Schreinen begibst. Der ganze Tempel hat einfach eine beeindruckende und fast schon mystische Atmosphäre.

Unserer Meinung nach ein absoluter Pflichtbesuch, wenn du dich für die balinesischen Hindu-Tempel interessierst oder einfach nur ein gewisses „Tomb Raider“-Feeling erleben willst.“

 

Balitipps von Wo der Pfeffer wächst HeikoWo der Pfeffer wächst: Nicht idyllisch, aber praktisch – Balis Kuta Beach

Wo der Pfeffer wächst? Das wissen Heiko und Julia vom Reise- und Food-Blog Wo der Pfeffer wächst ganz genau. Die beiden reisen bereits seit Jahren nach Südostasien und waren schon an Ecken, von denen Du und ich wahrscheinlich noch nie gehört haben. Nebenbei sammeln sie vegetarisch-vegane Rezepte und lassen die kulinarischen Highlights ihrer Reisen in tollen Bildern schmackhaft wieder aufleben. Mittlerweile ist auch Töchterchen Emma auf den Reisen dabei.

Balitipps von Wo der Pfeffer wächst

„Von den über 17.000 indonesischen Inseln ist Bali sicher die am häufigsten von Touristen besuchte. Deshalb sind wirklich idyllische Orte rar gesät. Als sehr praktisch erweist sich allerdings der breite, lange, feinsandige Kuta Beach im Süden. Der Strand befindet sich nah beim internationalen Flughafen von Denpasar und ist ein guter Ort, um nach der Ankunft aus Europa kurz zu verweilen und die Weiterreise zu organisieren. Oder um nach dem Besuch abgelegener indonesischer Inseln mal wieder unter Leute zu kommen. Schließlich bestehen ab Bali hervorragende Flugverbindungen zu vielen Regionen des Archipels.

Zwar treffen im Epizentrum des touristischen Balis Rucksackreisende und Pauschalurlauber aus aller Welt auf indonesische Rettungsschwimmer, Surferboys und Strandverkäufer. Und jenseits der Küstenstraße werben bekannte Hotelketten und internationale Fastfood-Restaurants um Kundschaft. Aber in den Seitenstraßen ist das Angebot an guten, preiswerten Unterkünften groß und die kulinarische Auswahl gigantisch – schon mal Tempeh probiert? Hinzu kommen günstige Massagen, kilometerlange Strandwanderungen, vielfältige Ausflugsmöglichkeiten und manchmal sogar hinduistische Tempelfeste. Trotz allem Trubel: Wer mit geschlossenen Augen am Kuta Beach liegt, hört dennoch nur das Meeresrauschen. Am Abend sitzen dann alle am Strand und schauen gemeinsam romantisch den hier wunderschönen Sonnenuntergang. Eine tolle Stimmung.

Aber bitte bloß nicht länger am Kuta Beach bleiben! Denn Indonesien hat so viel zu bieten. Schließlich handelt es sich um eins der abwechslungsreichsten Reiseländer überhaupt! Auf unserem Blog haben wir 50 Bilder, die sofort Lust auf Indonesien machen, zusammengestellt.

laura1-1024x546

Modern Hippie ist von Ubud mehr als angetan

Kennst Du Menschen, die Du einfach nur umarmen möchtest, weil sie Dir auf den ersten Blick sympathisch sind? So jemand ist Eve für mich! Auf ihrem Blog Modern Hippie schreibt sie über Glück, Reisen, Selbstfindung und Selbstverwirklichung und möchte damit andere inspirieren, ihren Traum zu leben. 

Ubud1

„Die kleine süße Stadt Ubud hat es mir besonders angetan. Ubud ist das kulturelle und künstlerische Zentrum Balis. Auch wenn Bali nicht am Strand liegt, hat es so viel Schönheit zu bieten: wie die Reisterrassen und kleine Tempel an jeder Ecke. Auch der Monkey Forest ist bei Touristen sehr beliebt. Dort turnen hunderte von Affen herum, die auch mal etwas frecher werden können. Mitten in der Parkanlage sind auch ein Tempel und Friedhof zu finden.

Wer etwas in die balinesische Kultur eintauchen möchte, sollte sich unbedingt eine der traditionellen Tanzshows anschauen. Die Kulisse ist der absolute Hammer, die Tänzerinnen wunderschön und die Feuershow einfach nur beeindruckend.

Viele digitale Nomaden haben sich dort niedergelassen oder verbringen mehrere Monate im Jahr in Ubud, da der Lebensunterhalt günstig ist, das Klima perfekt und inzwischen auch Coworking Spaces vorhanden sind. Wer also nach einem wunderschönen Ort zum arbeiten sucht, wird dort keinesfalls enttäuscht werden.

Außerdem kommen dort alle Yogaliebhaber auf ihre Kosten. Viele bekannte Yogastudios haben sich dort niedergelassen und bilden viele neue Yogalehrer aus.

Auch kulinarisch kommt dort jeder auf seine Kosten. An jeder Ecke gibt es leckeres Essen, egal ob in Restaurants oder auf Märkten.“

 

gogirlrun_bali_tipps_Anemina-travels-Anna-Tillmann

Anemina Travels: Affentheater im Jala Monkey Forest auf Bali

Anna ist ein Strahlekind! Das spürt man an jeder Ecke von Anemina Travels, dem Reiseblog rund ums unterwegs und draußen und wild und neugierig sein, Abenteuer erleben und Fernweh haben. Jeder Ort erzählt Geschichten und auf Anemina Travels erzählt Anna sie weiter – die großen, die kleinen, die schönen, die traurigen, die lustigen und die ernsten. Anna folgt man gerne.

gogirlrun_bali_tipps_Anemina-travels-JalaMonkey-Forest-3

„Auch wenn die Affen ziemlich frech sind und alles klauen, was sie erwischen können – vorzugsweise Nahrungsmittel, Wasserflaschen oder Zigaretten: Der Affenwald von Ubud hat etwas unglaublich Magisches. Mitten in der Stadt findet man zwischen Jala Monkey Forest und Jala Nyuh Bojog einen dichten Urwald, der von mehr als 600 Makaken bewohnt ist.

gogirlrun_bali_tipps_Anemina-travels-JalaMonkey-Forest-2Das Licht in diesem heiligen Tempelwald ist außergewöhnlich wann immer die Sonne durch die hohen Baumkronen schimmert. Besonders schön wird es kurz vor Sonnenuntergang – dann wenn es im Wald noch nicht zu dunkel ist und die Farbe des Lichts langsam wärmer wird. Im Wald ist von den Geräuschen der Stadt nichts mehr zu hören. Kaum zu glauben, dass vor dem Eingang das wilde Leben tobt – mit dem für Bali typischen Dauerhupen der Rollerschwärme und Autos.

Ich glaube, der nahende Sonnenuntergang wirkt sich auch auf die Affen aus. Sie werden dann ein bisschen ruhiger. Normalerweise veranstalten sie nämlich im wahrsten Sinne des Wortes ein Affentheater. Deshalb stehen auch überall im Wald Hinweisschilder, die den richtigen Umgang mit den Tieren erklären. Man darf sie beispielsweise zwar füttern, aber nur mit den Bananen, die zum Kauf angeboten werden. Man darf keine Lebensmittel mit in den Wald nehmen. Man sollte nicht in Panik verfallen, wenn man von einem Affen angesprungen wird. Und so weiter… Wer keine Affen mag, für den ist der Wald der falsche Platz. Ich finde sie wahnsinnig faszinierend.

Und in Kombination mit dem Urwald ist der Affenwald eines der Highlights auf Bali.“

Balitipps von EAT TRAIN LOVE

EAT TRAIN LOVE möchte am liebsten für immer im Yoga Barn bleiben

Kristins Blog EAT TRAIN LOVE ist einer der größten Healthy Living Blogs im deutschsprachigen Raum und sie hat es sich zur Mission gemacht, Menschen zu helfen, ein gesundes, aktives und glückliches Leben zu führen und sich dabei so richtig lebendig zu fühlen. Gesunde Ernährung, Spaß an Bewegung und persönliches Wachstum stehen auf ihrem Blog im Fokus. Doch das schönste, Kristin ist sich in all den Jahren treu geblieben und der Blog hat trotz seiner großen Bekanntheit ihre ganz persönlich-sympathische Note behalten.

Balitipps von EAT TRAIN LOVE

Mein Lieblingsort auf Bali ist definitiv die Yoga Barn im quirligen Ubud. Ubud ist generell die Yoga-Hochburg auf der Insel und zieht Yogis jeder Art, Herkunft und jeden Alters an. Dementsprechend ist das Angebot an Yogakursen, -retreats und sogar –ausbildungmöglichkeiten sehr groß, doch die Yoga Barn ist schon etwas ganz Besonderes!

Etwas versteckt ist sie in der Jalan Raya Pengosekan zu finden. Doch wenn du erst einmal das Areal betreten hast, wirst du gleich den Zauber dieses Paradieses spüren. Verschlungene Pfade, Dschungelpflanzen, ein offenes Rawfood-Café, Plätze zum Chillen und natürlich der Yoga Class Tempel in der Mitte des weitläufigen Geländes. Ich habe mir gleich eine 5er-Karte an der Anmeldung gekauft und so einige Yoga Classes genossen, denn die Auswahl der Kurse ist echt schwer. Alles klingt so vielversprechend und die Erlebnisse, die ich dort hatte, waren unbezahlbar. Beim Hormon Balancing Yoga habe ich besonders meine weibliche Kraft gespürt und bin mit vielen tollen Frauen aus aller Welt (Australien, Irland, Kalifornien etc.) in Kontakt gekommen. Beim Restorative Yoga am Abend konnte ich die Dämmerung Balis mal auf ganz andere Art miterleben. Und sogar meinen Freund habe ich zu seiner ersten (Yin) Yoga Class motiviert, die uns beiden sehr gut getan hat.

Doch nicht zur Erweiterung deiner Yoga-Erfahrung solltest du die Yoga Barn in Ubud besuchen! Mein zweiter Lieblingsplatz auf dem Areal ist definitiv das „Garden Kafe“. Nach einer Yogastunde tut das frische, leichte Essen so richtig gut! Von Smoothies über Energy Balls und Rawfood-Salaten bis hin zu asiatischen Speisen wird dort alles ganz frisch für die Yogis und Besucher zubereitet. Besonders angetan haben es mir die Buddha Bowls sowie die Weizengras-Shots, die ich erstmalig in meinem Leben probiert habe. Lecker!

Daher ist die Yoga Barn sowohl etwas für deinen Körper als auch für die liebe Seele.“

 

Vielen an Euch alle für die wunderbaren Empfehlungen!
Warst Du schon mal auf Bali, wenn ja, wo ist Dein absolutes Lieblingsort? Wo hast Du Dich wohlgefühlt? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!

Übrigens mein Geheimtipp zum Geld abheben im Ausland: Hole Dir die comdirect VISA Kreditkarte oder die DKB VISA Kreditkarte und hebe weltweit kostenlos Bargeld ab. Dabei sparst Du Dir unnötig hohe Gebühren im Ausland. So reise auch ich seit Jahren problemlos!

 

Fotocredit Teaserbild: Beautiful green terrace paddy fields on Bali, Indonesia von Shutterstock


Hat Dir der Beitrag gefallen?

Bleibe auf dem Laufenden!

Abonnieren meinen Newsletter und erhalte regelmäßige Updates von Go Girl! Run! Als Dankeschön erhälst Du den Go Girl! Run! Trainingsplanner zum kostenlosen Download.

* Definitiv kein Spam! Du kannst Dich immer wieder abmelden.

7 Comments

  1. Liebe Mandy,

    schöne Zusammenstellung über Bali! Danke, dass wir bei Deiner Umfrage dabei sein durften.

    Viel Spaß auf Bali und auch sonst!

    Liebe Grüße,
    Heiko

    Reply
  2. Wow! So ein schöner Post voller Balitipps! Ich war schon gespannt, was die anderen Blogger empfehlen würden… 😉

    Herzlichen Dank und gaaaaannz viel Spaß auf BALI!

    Kristin

    Reply
  3. Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden aber Bali ist für mich einer der Orte, welchen ich am wenigsten mag in Südostasien. Die Insel ist überlaufen von pseudo coolen surfertypen und Touristen und egal wo auf der Insel wird man von Taxifahrern oder Verkäufern genervt. “Yes please, yes Boss Transport, yes cheap, Need room? I give you good price!” Abgesehen davon gibt es bei den partyzonen viele Taschendiebe und als Frau würde ich mich und das gilt für ganz Indonesien, von den starrenden blicken und dem Verhalten der Einheimischen nicht gerade wohl fühlen.

    Reply
    • Hi Julian,

      Du hast Recht Geschmäcker sind verschieden, daher würde mich interessieren, wo auf Bali Du genau warst? In den Touristenhochburgen ist es natürlich wie überall sonst auch in Südostasien, alles ist auf Touristen ausgelegt. Aber es gibt ja dennoch schöne Ecken, die entspannter sind und wo man noch Einheimische treffen kann, ohne dass sie einem gleich eine Unterkunft andrehen. Ich denke, dass man da in jedem Land ein wenig weiter über den Tellerrand schauen sollte. Da ich nun auch auf Bali war und ebenfalls in mehreren anderen südoasiatischen Ländern, denke ich sagen zu können: Den Tourismus und seine positiven als auch negativen Folgen spürt man sicher in den meisten Ländern. Daher würde ich Bali nicht gleich derart verteufeln, danke Dir aber für Deinen kritischen Kommentar.

      Auch das Einheimische “Starren” hat seinen Grund. Es gibt Regionen, wo man auch als Weiße noch eine Rarität ist, zum anderen schauen wir Weißen hier sicherlich auch andersfarbigen Menschen hinterher. Auf Bali ist das Anstarren an einigen Orten wirklich sehr unverhohlen, man kann sich aber auch als Frau aus dieser erst unangenehmen Situation lösen: Lächeln, nicken, vllt sogar winken. Hört sich seltsam an, aber das hilft oft und es wird zurückgegrüßt und damit hat sich die Unannehmlichkeit schnell aufgelöst. Natürlich sollte man da, egal ob als Frau und Mann, seinen natürlichen “Sicherheitsvorkehrungen”, die jeder auf Reisen für sich selbst definiert, vorab versuchen einzuschätzen, ob das Sinn macht. Aber ich bin mit diesem Vorgehen immer sehr gut gefahren und habe die Balinesen als durchaus zuvorkommend und hilfsbereit erlebt.
      Schade, dass es Dir anders ergangen ist. Aber wie Du sagst: Die Schmäcker sind verschieden!
      Dir sonnige Weihnachten!

      Reply

Leave a Comment.