Reisetagebuch China: Qingdao
Posted in China

Reisetagebuch China, Teil 4: Die Hochzeitscrasher von Qingdao oder wie ich beinahe verheiratet wurde

Unser vierter Tag in China hielt so einiges an Sehenswürdigkeiten und vor allem auch Überraschungen für uns bereit. Hatte mir gestern der Fremdenverkehrsleiter von Qingdao schon angeboten, dass er mir einen chinesischen Mann besorgen könnte, stellte ich heute fest, wie wichtig das Thema Heiraten in der chinesischen Gesellschaft hat. Außerdem fand ich heraus, wie das deutsche Bierbraugebot nach Deutschland kam, das Qingdao mal deutsche Kolonie war und besuchte den Nummer 1 Strand der Stadt. Wieder ein Tag voller Eindrücke. Los geht’s!

 

Hotelaussicht in Qingdao

Guten Morgen Qingdao!

Aufwachen in Qingdao – mit Blick aufs Meer

Mein wortwörtlich blaues Wunder erlebe ich, als ich um halb sechs die Gardinen zur Seite ziehe und mich zwischen den Hochhäusern das Gelbe Meer anlacht. WOW! Ich bin absolut geflasht, denn diesen Ausblick habe ich einfach nicht erwartet. Beschwingt von guter Laune und der Aussicht auf einen sonnigen Tag, schlüpfe ich in meinem Badeanzug und den kuscheligen Bademantel. Mein Ziel zur frühen Stund: Der Hotelpool! Der ist zwar nicht mal 25 Meter lang, aber noch immer lang genug, damit ich dort meine Runden ziehen kann. Nur habe ich die Rechnung ohne die „Logik“ der Chinesen gemacht. Offenbar schwimmen hier Männer längs und Frauen quer. Und so schwimme ich ein ums andere Mal einer älteren Dame in die Bahn. Es macht aber auch so gar keinen Sinn… nun gut. Nach ein paar Minuten im Wasser werde ich ein weiteres Mal angehalten. Ich habe keine Badekappe auf und bekomme schnelle ein Ersatzkappe vom Fitnesspersonal gereicht. Puh!

gogirlrun-china-reise-qingdao-2 Hochzeitsfotografie in China gogirlrun-china-reise-qingdao-3 gogirlrun-china-reise-qingdao-1Nach dem aufregenden Schwimmereignis des frühen Morgens geht es mit der Truppe auf Erkundungstour in Qingdao. Unser Busfahrer Meister Zhang navigiert uns wieder meisterhaft durch den Grossstadtverkehr, während uns unsere Reiseleiter Franz beim Sprachkurs die Zahlen beibringt. Wir düsen von der „neuen“ in die alte Stadt, wo wir uns als erstes das Konsulatsviertel anschauen wollen. Von 1898 bis 1919 gehörte die Stadt als Kolonie zum Deutschen Reich. Auf 99 Jahre pachtete das Deutsche Reich das Land, musste es jedoch nach dem 1. Weltkrieg an Japan abtreten. Aus dieser Zeit sind noch sehr viel Bauten, wie der Bahnhof, eine protestantische und eine katholische Kirche und eben das Konsulatsviertel, das heute als Badaguan Viertel bekannt ist, erhalten.

Reisetagebuch China: Qingdao Hochzeitsfotografie in China Hochzeitsfotografie gogirlrun-china-qingdao-hochzeitHochzeitspaare über Hochzeitspaare im ehemaligen Konsulatsviertel Badaguan

Hier hüpfen wir aus dem Bus und sind erst mal perplext, dass wir mitten einer grünen Oase stehen. Kleine Straßen, die mit blühenden Bäumen besäumt sind, werden ab und an durch begrünte Plätze unterbrochen. Drumherum stehen die bekannten Kolonialvillen, die Dich auf eine kleine Zeitreise an den Anfang des 20. Jahrhunderts mitnehmen. Es ist schon fast ein wenig surreal nach all der modernen Architektur, plötzlich zwischen diesen alten Häusern zu stehen, die maximal zwei Etagen haben. Unser Reiseleiter Herr Xia erklärt uns derweil, dass die Namen der acht Straßen, die hier verlaufen, nach wichtigen Stationen entlang der Chinesischen Mauer benannt sind und sich das Viertel bis hinunter an die Strandpromenade erstreckt. Also, machen wir uns auf den Weg und entdecken die Villen und werden nach nur wenigen Metern Zeugen eines ganz besonderen Schauspiels.

Reisetagebuch China: Qingdao

Selfie-Time! Again!

Hochzeitsfotografie in China Hochzeitsfotografie in China Evangelische Kirche in Qingdao gogirlrun-china-reise-qindao-57 gogirlrun-china-reise-qindao-60 gogirlrun-china-reise-qindao-58 gogirlrun-china-reise-qindao-56 Hochzeitsfotografie in China Hochzeitsfotografie in China gogirlrun-china-reise-qindao-61 Hochzeitsfotografie in China Hochzeitsfotografie in China Hochzeitsfotografie in ChinaDas Thema Hochzeit hat in China einen sehr großen und bedeutenden Stellenwert. Dass es vom Antrag bis hin zur Zeremonie anders abläuft als im Westen, lässt sich erahnen. Doch auch unsere westlichen Traditionen vermischen sich hier mit den ja, sagen wir mal, chinesischen Vorstellungen von Hochzeit. Und so läuft es meist so ab, dass der Mann der Frau einen Antrag macht. Oldschool. Dafür sollte er aber mindestens über eine Eigentumswohnung und ein Auto verfügen. Das erhöht die Chancen auf ein „Ja“ immens. „Früher waren es ein Fahrrad und eine Nähmaschine“, lacht Ulrike, unsere Begleiterin von China Tours, die bereits mehrere Jahre in China gelebt hat und uns immer wieder mit tollen Insiderinfos versorgt. Nach der Zustimmung der Familie, macht sich das glückliche Pärchen dann auf und es geht darum die Hochzeitsfotos zu schießen. Ja, richtig gehört. Hier werden die Hochzeitsfotos bereits vor der Hochzeit geschossen. Dafür leiht man sich teuer Hochzeitskleider aus und erobert schöne Fotospots, wie beispielsweise das Badaguan Viertel. So stehen hier eigentlich an jeder Ecke Pärchen in den biedersten bis abwegigsten Hochzeitskleidern und lassen sich Hochglanz-Model-Verliebt-mässig für die Ewigkeit ablichten.

Ehrlich gesagt, ist das Schauspiel schon ein wenig bizarr, denn das Aufgebot, was die Paare begleitet scheint riesig. An einer Ecke stolpern wir über mehere Autos voller Kleider, Make-Up, Requisiten und natürlich den Stylisten, Assistenten und, und, und… Erst dachten wir, dass hier ein Film gedreht wird. Aber nein, alles für die perfekten Hochzeitsfotos!

Nachdem wir bereits in Yantai die Fotosession eines süßen Pärchens am Strand gecrasht haben, lassen wir uns auch hier nicht lange bitten und schwingen uns direkt wieder zu den Selfie-Profis auf! Das kommt auch wieder relativ gut an. Erst scheinen die Pärchen sehr verdutzt, doch dann freuen sie sich und wir werden sogar von ihren Hochzeitsfotografen mit abgelichtet. Vom Hochzeitsfoto-Crasher zum Hochzeitsfoto-Highlight! Ich glaube an diesem Vormittag quatschen wir rund zehn Paare an. Am Ende suchen wir uns nur noch die auffälligsten heraus, denn es sind sooo viele.

Hochzeitsfotografie in China

„Do you Mandy me?“

Hochzeitsfotografie in China

Das letzte Paar an diesem Tag schien dann nicht mehr so happy zu sein

Am süßesten ist ein Paar im Park, die sich gegenseitig Herzchen mit der Aufschrift „Do you marry me?“ entgegenhalten. Als Hochzeits-Selfie-Königin und mit dem Angebot des Direktors des Fremdenverkehrsamts vom letzten Abend, macht sich meine Reisegruppe schnell den Spaß und es heißt: „Do you Mandy me?“

Hochzeitsfotografie in China

Und auch für mich gab es einen Hochzeitsstrauß

Auf die Antwort müssen wir auch nicht lange warten, denn auf unserem Weg zurück zum Bus liegt plötzlich ein Hochzeitsstrauß vor mir auf dem Weg. Und weg und breit ist keine Besitzerin in Sicht. „Nun gut,“ denke ich mir, hebe das gute Sträußchen auf und bin von nun an der Lacher des Tages. Ich habe den Strauß übrigens sogar mit Deutschland genommen. Es handelt sich dabei nur um Kunstblumen, aber irgendwie verzückte er mich und die lächelnden Security-Damen an den Flughäfen waren es Wert.

gogirlrun-china-reise-qindao-64 gogirlrun-china-reise-qindao-63 gogirlrun-china-reise-qindao-62 gogirlrun-china-reise-qindao-65Hippes Café beim Badaguan Viertel

An diesem Morgen entdecken wir außerdem am Rande des Badaguan Viertel ein sehr cooles Café, wo wir super leckeren westlichen Kaffee trinken. Das Café ist einfach zuckersüß, sehr arty und alles scheint selbst gemacht. China kann also nicht nur Alt oder Modern, sondern auch alternativ hip!

Reisetagebuch China: Qingdao

Ups!

Cafe in Qingdao  gogirlrun-china-reise-qindao-18   gogirlrun-china-reise-qingdao-6 gogirlrun-china-qindao-cafe-2 gogirlrun-china-qindao-cafe

gogirlrun-china-qindao-year-monkey Tsingtao BrauereiBesuch in der Tsingtao Brauerei

Nachdem wir den halben Vormittag im Badaguan Viertel, am Strand und zum Teil in der Altstadt verbracht haben, scheucht uns unsere Reiseleiter Herr Xia weiter. Denn heute steht noch ein ganz wichtiger Punkt auf dem Programm: Wir besuchen die Tsingtao Brauerei. Beim Spaziergang durch das ehemalige Villenviertel, das zur Zeit der deutschen Kolonialherrschaft errichtet wurde, wurde mir schon bewusst, dass die deutsche Besatzung einen großen Einfluss hatte. Doch noch krasser wird es als uns unser Guide berichtet, dass die Tsingtao Brauerei von Deutschen gegründet wurde. Seit 1903 tritt das Bier, das Du sicherlich aus jedem China Restaurant in Deutschland kennst, seinen Siegeszug und ist heute die 6. größte Brauerei der Welt. Kein Wunder, wer nach deutschem Vorbild braut, kann ja nicht viel falsch machen.

Bierstraße in Qingdao

Bierstraße von Qingdao

Tsingtao Brauerei Tsingtao Brauerei Tsingtao Brauerei Tsingtao Brauerei

Tsingtao Brauerei

Wohl beste Toilette überhaupt?

Eingang Tsingtao Brauerei

Eingang Tsingtao Brauerei

Und irgendwie wundere ich mich auch nicht, dass wir erst mal durch eine lange Bierstraße fahren. Hier reiht sich eine Kneipe neben die andere. Du kannst frisch gezapftes direkt in der Plastiktüte mitnehmen und plötzlich stehen wir vor der guten Brauerei, die ein wenig wirkt wie die Willy Wonka Fabrik. Nur eben für den feinen Gerstensaft. Auf dem Dach türmt sich ein Sitzpack auf, an der Wand schwebt ein Hahn aus dem unermüdlich Bier fließt und die Chinesen scheinen unglaublich hibbelig. Sind wir doch hier in der allerheiligsten Brauerei.

Bierverkostung in der Tsingtao BrauereiNach einer knapp zwei-stündigen Führung weiß ich alles über die Geschichte der Brauerei und ihren Siegeszug über die Welt. Und natürlich wird am Ende getrunken. Schließlich muss frau ja auch schmecken, worüber sie nun alles weiß. Fazit: SCHMECKT! Der lecker sind dazu übrigens auch die Bier-Erdnüsse!

Straßenverkehr in Qingdao Zuckerwatte in Qingdao Qingdao Zhongshan Park Qingdao Zhongshan Park Qingdao Zhongshan Park Qingdao Beach Beach Qingdao Beach in Quingdao

Zum Tagesabschluss gibt’s Zuckerwatte am Qingdao Zhongshan Park

Den Rest des Tages lassen wir mit einem kurzen Spaziergang am Beach No. 1 ausklingen und machen noch einen kurzen Abstecher in den riesigen Qingdao Zhongshan Park. Nach diesem vollgepackten Tag, der heute auch wieder sehr heiß war, falle ich wirklich sehr müde ins Bett und freue mich schon sehr auf morgen. Denn da wurde mir versprochen, dass es in die Natur geht.

Dieser Reisebericht entstand in Zusammenarbeit mit China Tours und dem Fremdverkehrsamt Shandong. Herzlichen Dank für die Einladung nach China.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar (1)

  • Hallo,
    ich war schon zig Mal in China unterwegs und auch in Shandong bin ich schon herumgereist. Qingdao ist eine interessante Stadt. Das mit den Hochzeiten ist überall in China sehr populär. Leider vermisse ich in deinem Bericht die deutsche Strasse (Guan Tao), die eine Touristenattraktion ist (gibt es in meinem Blog).
    Vg
    Thomas

    Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb