(Profi-)Triathletinnen im Interview: Natascha Schmitt

Natascha Schmitt im Interview

In meiner Interview-Reihe „Triathletinnen im Interview“ traf ich im Vorfeld des IRONMAN 70.3. in Alcudia die deutsche Profi-Triathletin Natascha Schmitt. Im Interview hat sie den ein oder anderen Einsteigertipp für Dich parat, erzählt von ihrer Arbeit als Personaltrainerin und erklärt ihre Triathlon-Liebe.

 

Pressekonferenz des IRONMAN 70.3

Natascha bei der Pressekonferenz des IRONMAN 70.3 Mallorca neben Emma Pooley

Über Natascha Schmitt

Natascha Schmitt gehört zur deutschen Profi-Triathlon-Spitze der Frauen und startete bereits über unzählige Mittel- und Olympische Distanzen. Ihre Saison 2016 beschreibt die Frankfurterin selbst als ihre bisher erfolgreichste. Nach ihrem Debüt auf der vollen IRONMAN-Distanz im Juli 2016, sollte eigentlich die Teilnahme an der Triathlon-WM auf Hawaii im Fokus stehen. Leider musste sie ihren Traum von Hawaii aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig absagen.

Neben ihren Leistungen als Profi-Triathletin ist, bereut die Diplom Sportwissenschaftlerin beim Eintracht Frankfurt als Personal Trainerin Anfänger und Amateure. Einige ihrer Schützlinge gingen auch beim IRONMAN 70.3. in Mallorca an den Start, in dessen Vorfeld ich Natascha interviewen durfte.

 

Natascha Schmitt im Interview

Natascha im Gespräch mit mir

Natascha Schmitt im Interview

Was ist das Besondere am Triathlon für Dich?

„Erstmal ist das Besondere am Triathlon natürlich die Abwechslung der drei Disziplinen. Ich komme vom Laufen, das heißt ich bin früher nur gelaufen und das wird natürlich irgendwann langweilig, wenn man ein- oder zweimal am Tag immer nur laufen soll. Laufen ist auch sehr verletzungsanfällig,Triathlon hingegen nicht. Wenn mir der Fuß wehtut, gehe ich halt schwimmen oder Radfahren ohne ein schlechtes Gewissen zu haben. Bei einem Einsteiger kommt es natürlich erst einmal darauf an wie viel Zeit er zur Verfügung hat und auch investieren möchte. Ich versuche immer ein gesundes Mittelmaß aus allen drei Disziplinen zu schaffen, und nicht, dass man zum Beispiel sagt man geht einmal schwimmen und dafür fünfmal Radfahren. Ich bin da wirklich jemand, der das ausgewogen machen möchte, zweimal Schwimmen, zwei- oder dreimal Laufen, zweimal Radfahren.“

 

Hast Du vielleicht für einen Nicht-Profi-Sportler, der zum Beispiel eine 40-Stunden-Woche arbeitet oder noch studiert, einen Tipp wie man das Training am besten integrieren kann?

„Da gibt es verschiedene Methoden. Es gibt die Athleten, die sagen, dass sie gerne vor der Arbeit oder dem Studium eine Einheit absolvieren wollen, das wäre also eine Möglichkeit. Da macht man dann eine oder zwei kurze Einheiten von einer halben oder dreiviertel Stunde. Oder man sagt „Nee, morgens möchte ich erstmal meinem Beruf nachgehen“, dann kann man danach eine oder eineinhalb Stunden trainieren.

Als Personal Trainerin bin ich hier aber auch ein Freund der Abwechslung, das heißt, wenn der Athlet etwa immer dienstags läuft, lasse ich ihn Mittwoch nicht laufen, sondern erst wieder am Donnerstag, so dass immer ein lauffreier Tag dazwischen bleibt. Für mich selbst mache dann gerne montags, mittwochs und freitags meine Schwimmeinheit und nehme das Wochenende zum Radfahren, weil dafür unter der Woche meist zuwenig Zeit für bleibt. Ich empfehle meinen Athleten aber auch: „Besorgt Euch eine Rolle! Wenn das Wetter schlecht ist oder Ihr mal von der Arbeit kommt, könnt Ihr Euch einfach eine Stunde auf die Rolle setzen, die müsst Ihr nicht vorbereiten, die steht da schon fix und fertig und Ihr könnt ein super Programm machen!“

 

Natascha Schmitt Schwimmstart IRONMAN 70.3 auf Mallorca

Ein letztes Mal durchatmen vor dem Start

Wie kam es, dass Du nicht nur Athletin bist, sondern auch Coach?

„Eigentlich bin ich Coach seitdem ich 12 Jahre alt bin. Ich habe damals ein wenig ausgeholfen in Kindergruppen. Von daher war der Weg schon sehr früh klar, dass ich irgendwann auch Trainerin sein werde. Ich habe Sport auf Diplom studiert und nebenher bereits Athleten betreut. Als ich mit dem Studium fertig war, habe ich mich selbstständig gemacht und habe jetzt meine eigene Firma mit 32 Athleten und dann gebe ich auch noch Training im Verein.“

 

Schwimmstart Frauen Mallorca 70.3.Deine Athleten, sind das alles Leute, die zum Beispiel auch hier beim IRONMAN auf Mallorca starten oder betreust Du auch Anfänger?

„Da ist alles dabei, vom Einsteiger bis zum Super Altersklassen-Athlet, der auf Hawaii dabei ist. Ich habe auch Athleten dabei, die gar keine Wettkämpfe machen, die einfach sagen „ich möchte fit bleiben“ oder „ich möchte das und das erreichen“. Dann habe ich auch Kinder und Jugendliche, also im Grunde sind da wirklich sehr unterschiedliche Sportler dabei.

 

Triathlon ist ja eigentlich eine Sportart, die man letzten Endes nur im Wettkampf komplett ausführt.

„Richtig. Koppeltraining, bei dem man Rad fährt und direkt im Anschluss läuft, hilft sich auf ein Rennen vorzubereiten. Aber alle drei Disziplinen hintereinander absolviere ich eigentlich selten. Auch die Infekt-Gefahr zu groß ist, wenn man schwimmen war und nasse Haare hat, zum Beispiel.“

 

triathlon-interview-natascha-schmitt-8Gibt es einen Wettkampf, von dem Du sagst „das war der geilste Wettkampf, an dem ich je teilgenommen habe?

„Jedes Rennen hat etwas für sich. Beim City-Triathlon in Frankfurt ist zum Beispiel vom blutigen Anfänger bis zum Profi wirklich alles dabei und das sieht man dann auch in der Wechselzone. Da steht dann einfach ein normales Fahrrad und der Helm liegt irgendwo auf dem Boden, was im Wettkampf nicht sein darf… Ich finde es einfach schön, dass da wirklich jeder dran teilnehmen kann.

Sonst gefällt mir Rügen sehr gut, weil es einfach mal was anderes ist. Das Wetter dort ist meistens schlech. Das Event findet Anfang September statt und da ist es oft schon zu kalt und es gibt viele Wellen, was einfach anders ist als bei anderen Rennen. Auf Rügen ist eben nichts perfekt. Die Laufstrecke ist zudem super anspruchsvoll, es geht einen richtigen Berg hoch, was mir dann halt einfach Spaß macht.

Auch Wiesbaden macht mir Spaß, weil ich auf dieser Strecke immer trainiere und von daher ist es meine „Heimstrecke“. Mehr noch als Frankfurt, obwohl ich in Frankfurt wohne.“

 

Bist Du noch aufgeregt vor einem Wettkampf?

„Dieses Mal bin ich aufgeregter als sonst. Wahrscheinlich, weil es mein erstes Rennen in 2016 ist und ich einfach langsam wissen möchte, wo ich jetzt stehe. Man weiß natürlich wie die Form ist und ich glaube schon, dass meine Form sehr sehr gut ist und dann hat man auch so eine gewisse Erwartungshaltung an sich selber. Dann ist die Aufregung noch viel größer.

Auch als Trainerin bin ich nervös. Aber ich kenne natürlich auch meine Athleten und die Leute, die jetzt zum ersten Mal hier starten sind ziemlich nervös und da muss man auch versuchen sie in der Woche vor dem Rennen zu beruhigen. Die Athleten haben ja vor dem Wettkampf relativ viel Freiraum und da ist es schon lustig auf was für Ideen sie dann kommen! „Ach ja, ich geh jetzt mal shoppen!“ oder „Ich leg mich mal zum Sonnen an den Strand“ und dann sage ich „Nee! Die freie Zeit, die ihr jetzt habt, die verbringt Ihr bitte Zuhause, mit schlafen und ausruhen. Und nicht, dass Ihr jetzt noch verschiedene Dinge erledigt, weil dann sind Eure Beine müde!“ Auf solche Ideen wäre ich gar nicht gekommen, denn für mich ist es ganz normal, dass ich, wenn ich nicht gerade hier bin, stattdessen im Bett liege und etwas lese. Für die Athleten war es dann eher „ach, jetzt kann ich noch was erledigen oder den und den treffen!“

 

Hast Du noch ein paar besondere Tipps gerade für Frauen, worauf man beim Triathlon achten sollte?

„Ich finde eigentlich nicht, dass es so einen Riesen-Unterschied gibt zwischen Männern und Frauen und ich mache da eigentlich auch keinen Unterschied. Klar gibt es manchmal Situationen, indenen eine Frau sagt „ich habe meine Periode, das fällt mir heute schwer“. Dann sage ich „mach heute mal einen Tag Pause oder ein bisschen ruhiger“. Toi, toi, toi, bei mir läuft das alles gut und von daher muss ich mich da auch immer erst ein bisschen reindenken. Aber ich denke auch, dass man da eigentlich keinen Unterschied machen braucht. Man muss Frauen einfach ermutigen, dass sie das genauso gut können wie die Männer. Man sieht das auch in der Weltspitze, dass Frauen und Männer sich immer mehr angleichen, außer auf dem Rad, da fehlt bei den Frauen einfach die Kraft, aber ansonsten ist das Niveau ähnlich.“

 

Also würdest Du sagen, theoretisch kann mit dem richtigen Training jeder Triathlon machen?

„Auf jeden Fall. Und mit der richtigen Ausstattung, das kommt natürlich auch noch dazu.“

 

Natascha Schmitt beim Laufen

Was muss ein Einsteiger Deines Erachtens nach, unbedingt als Equipment für den ersten Triathlon haben?

„Bis auf Laufschuhe, ein gescheites Fahrrad und einen Anzug eigentlich nichts. Wichtig ist für mich eine gute Einstellung auf dem Rad. Ich würde in jedem Fall empfehlen, dass man da das Geld investiert und sich alles richtig einstellen lässt. Dadurch vermeidet man Verletzungen und kann danach entspannt laufen. Wenn ich ab und an sehe wie Leute auf dem Rad sitzen, dann denke ich mir „wie wollt ihr denn danach noch laufen?“.

Beim Laufen würde ich empfehlen wenigstens einmal eine Laufschule gemacht zu haben, „wie muss ich die Arme mitnehmen? Wie ist die richtige Lauftechnik?“, so dass es einem auch Spaß macht.

Wenn jemand wirklich erst mit allen drei Sportarten anfängt, würde ich sagen in allen drei Disziplinen erstmal Techniktraining, damit man mit der richtigen Technik das ganze Training durchführen kann.“

 

Und mit Spaß natürlich.

„Spaß, ja, das werde ich auch immer wieder gefragt „hast Du denn überhaupt Spaß daran?“ Natürlich gibt es auch Tage, wo ich keinen Spaß habe, aber wenn ich grundsätzlich keinen Spaß hätte, dann würde ich den Sport nicht machen. Da muss man schon relativ viel investieren und es nimmt einfach auch sehr viel Zeit in Anspruch und ohne Spaß funktioniert das einfach nicht.“

 

Nachdem Natascha bei diesem Rennen lange auf dem 3. Platz lag, wurde sie auf der Ziellinie von der Engländerin Emma Palant überholt.
Meinen Rennbericht zum IRONMAN 70.3. Mallorca findest Du hier.

Vielen lieben Dank an Natascha für das spannende Interview!
Mehr über Natascha erfährst Du auf ihrer Website.

 

Die 11 besten Sporttipps für Deinen Urlaub! – Hole Dir mein kostenloses E-Book!

Fit – auch im Urlaub! Wie einfach das geht, erfährst Du in meinem 30-seitigen, kostenlosen E-Book. Jetzt für den Newsletter eintragen und downloaden.

* Definitiv kein Spam! Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.

Leave a Comment.