Die besten Reisetipps für Deinen Roadtrip in Neuseeland
Posted in NeuseelandReisetipps

Neuseeland Roadtrip – Die wichtigsten Infos & Reisetipps für Deine Rundreise mit dem Campervan

WERBUNG
Dieser Beitrag wurde zum Teil von STA Travel gesponsert. Während meiner Neuseeland-Reise lief außerdem eine Kooperation mit Jucy Camper, durch die wir den Cabana günstiger mieten konnten. Meine Tipps und Empfehlungen werden davon nicht beeinflusst.

Neuseeland ist DER Reisetraum für alle Roadtripfans! Keine Frage, am schönsten Ende der Welt warten nicht nur zahlreiche Outdoor-Highlights auf Dich. Nein, auch das Reisen im Campervan und/oder Wohnmobil wird Dir, aufgrund der sehr gut ausgebauten Infrastruktur, leicht gemacht.

In diesem Beitrag versorge ich Dich mit meinen besten Reisetipps für Deine Neuseeland-Reise. Auf Dich warten alle wichtigen Infos, die Du für einen Roadtrip über die Nord- und Südinsel in Neuseeland brauchst. Von der Vorbereitung, zur Flugbuchung über die Ankunft und die besten Spartipps vor Ort: Mit meinen Reisetipps kann nichts mehr schief gehen!

Damit Du Dich besser zurecht findest, nutze gerne das Inhaltsverzeichnis, um direkt zu dem Punkt, der Dich interessiert, zu springen:

INHALTSVERZEICHNIS

Purakaunui Bay
In den Catlins regnet es die meiste Zeit, doch wir hatten in der Purakaunui Bay Sonnenschein

Was Du vor Deiner Reise über Neuseeland wissen solltest

Für wen ist Neuseeland das perfekte Reiseziel?

Neuseeland ist DAS Reiseland der Superlative. Hier kommt jeder Reisende auf seine Kosten. Egal, ob Du Lust auf das Großstadt-Flair Aucklands hast oder Dich ins Outdoor-Abenteuer stürzen möchtest: Neuseeland hat für Jeden etwas zu bieten!

Als typisches Backpacker-Land wirst Du immer wieder junge Leute mit Working Holiday Visum treffen, die dort gleich ein ganzes Jahr verbringen. Aber auch „Der Herr der Ringe“- und „Der Hobbit“-Fans schmachten von einer Filmkulisse zur nächsten.

In Neuseeland sind von Individualreisenden, Familien bis hin zu Pauschaltouristen alle Gäste gerne gesehen. Einziges Manko: Mit Neuseelands Beliebtheit stieg in den letzten Jahren auch die Zahl der Touristen an. Rechne also damit, dass Du viele bis sehr viele deutsche Urlauber und Reisende treffen wirst. Gleichzeitig macht es der Massentourismus umso einfacher und angenehmer in Neuseeland von A nach B zu kommen.

 

Lake MacGregor Campsite

Die beste Reisezeit für Neuseeland

Neuseeland ist das ganze Jahr über ein attraktives Reiseziel. Das Klima ist in etwa mit dem unserigen vergleichbar, nur dass es sich zeitlich umgekehrt verhält.

In Neuseeland herrscht Hochsommer, während wir im Januar frieren. Dementsprechend ist die Hauptreisezeit von Dezember bis Februar. In diesem Zeitraum sind nicht nur viele ausländische Touristen unterwegs, sondern auch die Neuseeländer selbst. Ab Weihnachten beginnen die Sommerferien, in denen auch viele Firmen schließen und gefühlt ganz Neuseeland auf den Beinen ist um die Sonne zu genießen. Das solltest Du bei der Planung unbedingt bedenken! Zudem explodieren die Preise für Aktivitäten und Unterkünfte und spontan reisen wird sehr schwer. Deshalb: Unbedingt vorab buchen!

Weniger Touristen, günstigere Preise und die schönsten Naturschauspiele erwarten Dich im neuseeländischen Frühling (September bis November) und Herbst (März bis Mai).

Winter herrscht in Neuseeland von Juni bis August. Besonders auf der Südinsel und in den Southern Alps kann es mitunter eisig kalt werden und schneien. In den Skigebieten um Queenstown, Wanaka und am Lake Tekapo ist im Winter natürlich wieder Hochsaion. Der Norden der Nordinsel bleibt allerdings auch im Winter frostfrei.

 

Sprache

Die Amtssprachen ist zum einen Te Reo Māori – die polynesische Sprache des indigenen Volks der Maori, sowie die neuseeländische Gebärdensprache, deren Status damit weltweit einzigartig ist.

Englisch gilt in Neuseeland nur de facto als Amtssprache. Kein Grund zur Sorge aber, denn 96% der Neuseeländer sprechen Englisch. Zum Teil allerdings ein sehr breites Kiwi-Englisch, dass das „e“ sehr lang zieht und ab und an sehr schwer verständlich sein kann. Gerade in den ländlichen Regionen bekommen die Kiwis ihre Zähne kaum auseinander. Typisch neuseeländisch sind auch die zahlreichen Verniedlichungen wie z.B. „breekie“ für breakfast. Statt „Pardon“ wird Dir öfter ein „Eh?!“ entgegen geschleudert.

Nichtsdestotrotz: Die Neuseeländer sind unglaublich freundlich und hilfsbereit, so dass Du auch mit den kleinsten Brocken Schulenglisch weiterkommst.

 

Wetter und Klima in Neuseeland

Das neuseeländische Wetter ist sehr abwechslungsreich und gleichzeitig dem mitteleuropäischen Klima sehr ähnlich. Das Wetter ist sehr wechselhaft – darauf solltest Du Dich unbedingt einstellen. Strahlt am Vormittag die Sonne in all ihrer Wärme vom Himmel, kann es nachmittags wie aus Eimern schütten.

Fast schon tropisches Sommerwetter kann Dich zwischen Dezember und Februar im Northland erwarten, während der Winter auf der Nordinsel eher mild und verregnet daher kommt. Auf der Südinsel hingegen wird es im Winter mit bis zu -10 Grad Celsius eisig kalt und in den Southern Alps wird Ski und Snowboard gefahren. Januar und Februar sind in ganz Neuseeland die wärmsten Monate.

Die wichtigsten Wetter- und Klimaangaben auf einen Blick:

  • wärmste Monate: Januar & Februar
  • als kältester Monat gilt der Juli
  • meiste Sonnenstunden: Nelson & Blenheim auf der Südinsel
  • die durchschnittliche Regenmenge ist in Neuseeland sehr hoch
  • je weiter Du gen Süden reist, desto kälter wird es
  • Was viele gerne überlesen: Die UV-Strahlung ist in Neuseeland sehr viel höher als bei uns. Dementsprechend ist die Chance sich selbst an wolkigen Tagen im Frühjahr einen Sonnenbrand zuzuziehen sehr hoch!

 

Zeitverschiebung

Üblicherweise spricht man davon, dass Du in Neuseeland Deutschland einen Tag voraus bist. In Neuseeland stehst Du auf, wenn Deine Freunde Zuhause am Vortag ins Bett gehen.

Im neuseeländischen Sommer (November bis Februar) beträgt der Zeitunterschied zur MEZ +12 Stunden, während der europäischen Sommerzeit (Mai bis September) +10 Stunden.

 

Neuseelands schönste Sehenswürdigkeiten

Bei der Planung Deiner Neuseeland-Reise wirst Du zu allererst von der Vielzahl der Sehenswürdigkeiten und must dos erschlagen. Alle Sehenswürdigkeiten werde ich Dir nicht auflisten, dafür gibt es viele gute Reiseführer, die ich Dir weiter unten empfehle. Stattdessen versorge ich Dich mit meinen ganz persönlichen Highlights; von Norden nach Süden sortiert. Zusätzlich verlinke ich Dir meine passenden Reiseberichte, so dass Du Dich umfassend inspirieren lassen kannst.

 

Northland Cape Reinga

Northland

Neuseelands nördlichster Zipfel ist das Northland, an dessen Spitze Dich das berühmte Cape Reinga mit seinem schneeweißen Leuchtturm erwartet. Hier verlassen laut der Maori-Sage nicht nur die toten Seelen das Land, es treffen auch die Tasmansee und der Pazifik aufeinander. Auf dem Weg in den Far North District erwarten Dich viele Highlights: Die gigantischen Kauri Trees an der einsamen Westküste, die Bay of Islands mit ihren traumhaften Stränden, die beeindruckenden Whangarei Falls nahe der gleichnamigen Distrikt-Hauptstadt und die abgefahrenen Hundertwasser-Toiletten.

Dauer: Für einen ausgiebigen Besuch ins Northland solltest Du 5-7 Tage einplanen. Alleine die Fahrt von Auckland zum Cape Reinga dauert bei 420 Kilometern mindestens 6 Stunden.

→ Mein Reisebericht: Auf ins Northland

 

Cathedral Cove auf Coromandel

Wie im Film! Cathedral Cove auf Coromandel

Coromandel Peninsula

Die bezauberndsten Küstenabschnitte Neuseelands findest Du auf der Halbinsel Coromandel. Endlose Sandstrände, saftgrüner Regenwald und tiefenentspannte Neuseeländer. Auf einer Rundfahrt auf dem Coromandel Coast Way solltest Du für einen Walk zu den Pinnacles im Kauaeranga Valley, an der Cathedral Cove und am weltbekannten Hot Water Beach stoppen!

Dauer: 3-5 Tage, wer hier chillen möchte, natürlich gerne länger

→ Mein Reisebericht: Die Wiederentdeckung der Gelassenheit auf Coromandel Peninsula

 

Wandern im Tongariro Nationalpark

Wandern im Tongariro Nationalpark

Tongariro Nationalpark

Absolutes Must-Do und das Highlight auf der Nordinsel ist für mich der Tongariro Nationalpark auf dem Central Plateau. Inmitten der kargen, bizarren Landschaft wohnen die Vulkane Ruapehu, Tongariro und Ngauruhoe. Eine der schönsten Tageswanderungen der Welt, das Tongariro Alpine Crossing, führt Dich über Lavatäler, smaragdgrüne Kraterseen und durch aktive Geothermalzonen auf den Gipfel des Mount Ngauruhoe.

Dauer: Alleine für das Tongariro Crossing benötigst Du bereits einen kompletten Tag. Darum solltest Du mindestens zwei Übernachtungen in Taupo oder im Nationalpark selbst einplanen.

→ Mein Reisebericht: Wandern im Tongariro Nationalpark

 

Wandern in Neuseeland im Abel Tasman Nationalpark

Traumhafte Sandstrände warten im Abel Tasman Nationalpark

Abel Tasman Nationalpark, Golden Bay & Farewell Spit

Der Norden der Südinsel besticht, wie auch das Northland, mit vielen Sonnenstunden und traumhaften Wetter. Auf keinen Fall verpassen darfst Du hier eine Kayakfahrt im Abel Tasman Nationalpark! Im Anschluss geht es dann weiter zur Golden Bay, um einen Kaffee im Hippie-Örtchen Collingwood zu trinken. Eine Wanderung auf der schmalen Landzunge Farewell Spit solltest Du auch unbedingt einplanen.

Dauer: Je nachdem wie lange Du wandern möchtest, richtet sich Deine Aufenthaltsdauer im Nationalpark. Auch ein Tagestrip von Nelson aus ist möglich.

Wenn Du weiter hoch in den Norden zur Golden Bay und dem Farewell Spit fahren möchtest, solltest Du mindestens 2-3 Tage einplanen
.

 

Magical Mail Boat Run in Marlborough Sounds

Unterwegs in den Marlborough Sounds

Marlborough Sounds

Kayaken, Segeln, Wandern oder Mountainbiken auf dem Queen Charlotte Track, und sogar Schwimmen mit Delphinen – in den Marlborough Sounds kommen Outdoorfreunde, Sonnenanbeter und Genießer auf ihre Kosten. Ein Geflecht unzähliger Inseln, Halbinseln, Buchten und goldgelber Strände umrandet das türkisfarbene Wasser inmitten dieser wunderschönen Fjordlandschaften.

Dauer: Die meisten lassen die Marlborough Sounds einfach außen vor und düsen von der Fähre aus direkt weiter. Mein Tipp jedoch:Bleibe hier ruhig 2-5 Tage zum Entspannen! 

 

Westcoast auf der Südinsel

Die einsame Westküste der neuseeländischen Südinsel gehört zu den weltweit schönsten Scenic Drives: Wild und einsam zugleich. Zu den touristischen Highlights zählen die Gletscher Franz Josef und Fox im Süden und die Pancakes Rocks im Norden.

Wenn Du mich fragst, sind diese drei Orte jedoch komplett überhyped. Viel eindrucksvoller finde ich die Fahrt selbst: Einfach immer an der Küstenlinie entlang mit einem Päuschen am Strand von Hokitika.

Dauer: 2-3 Tage

 

Francesca's Woodfired Pizza

Die beste Steinofenpizza aßen wir an meinem Geburtstag in Wanaka

Wanaka

Eine unserer absoluten Lieblingsstädte in Neuseeland ist definitiv Wanaka. Obwohl es sehr touristisch ist – malerisch am Lake Wanaka und von den Bergen des Mount Aspiring Nationalpark umgeben – ist es hier sehr viel ruhiger als im trubeligen Queenstown. Eine Besteigung des Mount Roy und der Besuch der Puzzling World gehören zu den Must-Dos für Deinen ersten Besuch hier.

Dauer: 2-3 Tage

 

Neuseeland: Skyline Queenstown

Mit der Gondel Queenstown von oben erleben

Queenstown

Wer den Non-plus-ultra-Nervenkitzel sucht, der findet ihn in Queenstown. Nicht nur Abenteurer lieben die Gegend um den Lake Wakatipu, auch für Wanderer & Wintersportler sind die umliegenden Remarkables ein Traum. Wer es sich lieber ein wenig ruhiger wünscht, der sollte weiter nach Glenorchy fahren.

Dauer: 2-3 Tage

Mein Rückblick zum Queenstown Marathon

 

Neuseeland: Milford Sound

Normalerweise scheint nur selten die Sonne im Fjordland, wie hier im Milford Sound

Fjordland Nationalpark & Milford Sound

Wenn es nach den Neuseeländer ginge, würde der Milford Sound das neue „achte Weltwunder“ werden. Der Fjordland Nationalpark im Südwesten der Südinsel ist eine der spektakulärsten Gegenden des ganzen Landes. Entweder Du wanderst hier einen der Great Walks, kayakst durch den Sound oder unternimmst eine Bootstour, die Dich durch diese faszinierende Szenerie führt.

Dauer: Tagestouren mit Bootsfahrt und Bus ab Te Anau, Du kannst aber natürlich weitaus mehr Zeit auf der Milford Road verbringen.

Reiseplanung Neuseeland – Planen & Buchen

Ideal für alle Fälle

Empfehlenswerte Neuseeland-Reiseführer

Ein guter Reiseführer ist auf jeder Reise Gold wert. Auf die Frage: „Welcher Reiseführer ist der beste für Neuseeland?“ gibt es aber zunächst keine richtige Antwort, sondern eher die Gegenfrage: „Was möchtest Du denn genau machen?“ Danach richtet sich dann meine Empfehlung für den „richtigen“ Reiseführer:

Für alle Fälle die beste Wahl ist der all umfassende Stefan Loose Reiseführer Neuseeland*. Mit 940 Seiten ist das Buch natürlich ein ordentlicher Klopper, aber hat dabei auch immer alle Infos parat.

Für Individualreisende

Die ideale Empfehlung für Individualreisende, die mit einem Mietwagen oder Campervan reisen, ist der Reiseführer von Iwanowski*. Anders als der Loose-Reiseführer findest Du hier auch tiefgündigere Tipps für Roadtrips.

→Lese-Tipp: Neuseeland Reiseführer: Meine Empfehlungen & Vergleiche

 

Lake MacGregor Campsite

Reisedauer – Wie viel Zeit solltest Du für eine Neuseelandreise einplanen?

Neuseeland kannst Du in zwei Wochen „durchballern“ oder Dir bis zu einem Jahr mit einem Working Holiday Visum Zeit lassen. Aufgrund der langen An- und Abreisedauer und der Vielfalt, die das Land zu bieten hat, empfehlen sich mindestens drei Wochen, um das Land halbwegs entspannt bereisen zu können.

Wenn Du weniger Zeit hast, versuche erst gar nicht Dich dazu „zu zwingen“ beide Inseln bereisen zu wollen, sondern beschränke Dich lieber auf eine von beiden. So kannst Du viele Highlights sehen und Dir ausreichend Zeit nehmen dabei auch „Urlaub“ zu machen.

Idealer sind natürlich vier Wochen und mehr. Um beiden Inseln gerecht zu werden, würde ich für beide jeweils die Hälfte der Zeit einplanen. Denn sowohl Nord- als auch Südinsel bieten tolle Orte zum Verweilen.

Für die Planung Deines Roadtrips solltest Du außerdem beachten, dass Du für die Strecken, die es zu bewältigen gilt, meist länger brauchst, als in Deutschland. Das liegt zum Einen an der Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h, aber auch an den Straßenverhältnissen. Vor allem auf der Südinsel erwartet Dich die eine oder andere Schotterpiste oder One Way Road. Beispielsweise fährst Du von Te Anau zum Milford Sounds über 100 Kilometer und danach den exakt gleichen Weg wieder zurück.

Für einen Roadtrip auf beiden Inseln würde ich Dir mindestens vier bis sechs Wochen empfehlen!

 

Aufwachen beim Camping in Neuseeland

Aufwachen beim Camping in Neuseeland

Routenplanung für Neuseeland

Neuseelands Infrastruktur ist sehr gut ausgebaut, so dass Du die Möglichkeit hast, relativ viel in sehr kurzer Zeit zu sehen. Dennoch solltest Du ausreichend Zeit einplanen, um das Land in seiner vollen Pracht und Vielfältigkeit wirklich zu erleben. Meine Empfehlung ist „Weniger ist mehr“. Wenn Du weniger Zeit hast, entscheide Dich lieber für eine Insel oder Teilgebiete, anstatt jeden Tag lange im Auto zu sitzen und die Sehenswürdigkeiten nur abzugrasen.

Wir starteten unseren neun-wöchigen Roadtrip in Auckland und endeten in Christchurch, was den Vorteil hatte, das wir nicht wieder zurück zum Ausgangspunkt mussten.

→ Lese-Tipp: Meine komplette Reiseroute für beide Inseln folgt in Kürze!

 

Reisekosten – Mit welchem Reisebudget solltest Du für Neuseeland rechnen?

Neuseeland ist eines der teuersten Reiseländer der Welt. Allein die Flüge ans andere Ende der Welt fangen bereits im vierstelligen Bereich an. Hier eine kleine Auflistung der wichtigsten Kosten, die auf Dich zukommen:

  • Flüge → ab ca 1.200 Euro
  • Mietwagen → variiert nach Saison & Typ: ca. 45 Euro pro Tag für Kleinwagen, 60 Euro pro Tag Mittelklassewagen
  • Campervan → variiert nach Saison & Größe: ab 50 Euro pro Tag für einen Toyota Estima mit umklappbaren Bett
  • Fähre → 2 Personen mit Van: ca. NZ$ 230
  • Benzin → durchschnittlich unverbleites Normalbenzin ca. NZ$ 1,80
  • Aktivitäten  z.B. Bootstour in der Bay of Island: NZ$ 105
  • Campingplätze → zwischen NZ$ 6 bis NZ$ 30 pro Person

→ Lese-Tipp mit detaillierter Reisekosten-Aufstellung: Wie viel kosten 9 Wochen Neuseeland?

Wir gaben für die komplette Reise zu zweit rund 11.000 € aus. Das ergab ein Tagesbudget von etwa NZ$ 90 für zwei Personen vor Ort. Damit waren wir zum Teil sehr sparsam unterwegs und verzichteten auf viele der überteuerten Aktivitäten, die Du in Neuseeland machen kannst (was nicht heißt, das sie es nicht Wert sind!).

 

Reisekosten Neuseeland: Vor der Reise

Flüge nach Neuseeland suchen & finden

Wer nach Neuseeland reist, muss sich vor allem auf einen sehr langen An- und Abreiseweg einstellen und kann sich entweder für den Flugweg über die Ostroute und Südostasien entscheiden oder auch für die längere Route gen Westen über Nordamerika. Direktflüge aus Deutschland gibt es nicht, da bereits die reine Flugzeit mehr als 24 Stunden beträgt.

Neuseeland hat drei internationale Flughäfen: Auckland, Christchurch und Wellington, die von Airlines wie Air New Zealand, Air Canada, British Airways, aber auch Emirates, Etihad, Lufthansa, KLM oder Thai Airways angeflogen werden.

Mit einplanen musst Du einen oder mehrere Zwischenstopps, die Du aber bei einem längeren Aufenthalt zum Akklimatisieren auch für mehrere Tage einplanen kannst. Wir entschieden uns bei unserer Anreise für eine der schnellsten Routen mit Emirates: Hamburg – Dubai – Melbourne – Auckland in 28 Stunden.

Am teuersten sind die Flüge nach Neuseeland in der Hauptreisezeit, dem neuseeländischen Sommer von Dezember bis Februar. Günstigere Flüge findest Du in der Vor- und Nachsaison und im neuseeländischen Winter. Mit ein wenig Glück kannst Du hier Schnäppchenflüge bereits ab 1.200 Euro machen. Einziger Haken: Der billigste Flug ist nicht immer der beste. Je günstiger der Flug, desto länger ist in der Regel auch die Anreisezeit.

Bei mehreren Zwischenstopps auf dem Weg hin und zurück, lohnt sich bereits ein Round-The-World-Ticket. Hierbei musst Du zwar „einmal um die Welt“ in eine Richtung fliegen, aber kannst dafür kleine Highlights mit einbauen.

→ Link-Tipp: Die besten Flugsuchmaschinen zum Preisvergleich sind für mich momondo und Skyscanner.

 

Flugbuchung nach Neuseeland mit STA Travel

Unsere Flüge haben wir im STA Travel Reisebüro in Berlin-Prenzlauer Berg gebucht

Flugbuchung im STA TRAVEL Reisebüro

Die Buchung unserer Flüge stellte uns vor ein kleines, großes Problem: Susan und ich wollten gemeinsam nach Auckland einfliegen und von dort unseren Roadtrip starten. Bewusst entschieden wir uns gegen einen Rundtrip und wollten am Ende von Christchurch aus nach Australien weiterfliegen. Für mich bedeutete das einen 2-wöchigen Zwischenstop in Sydney, um Freunde zu besuchen und danach an Weihnachten wieder in Deutschland zu landen. Susans Abenteuer sollten für ein paar Monate Working Holiday in Australien weitergehen, so dass sie ein offenes und vor allem zeitlich flexibles Rückflugticket nach Deutschland benötigte.

Round-The-World-Ticket, Einzeltickets buchen, getrennt fliegen oder doch gemeinsam bis Sydney – normalerweise buche ich meine Flüge immer online, doch bei unseren Anforderungen, Vorstellungen und den Fragen, die wir uns stellten, brauchten wir professionelle Hilfe! So spazierten wir sechs Monate vor unserem geplanten Reisebeginn in eines der 50 Reisebüros von STA Travel. In der Gleimstraße in Berlin begrüßte uns Franzi, die bereits selbst in Neuseeland und vielen anderen Ländern der Welt unterwegs war und nahm erstmal unsere genauen Wünsche auf.

Neben den gemeinsamen Flügen stellten wir sie außerdem noch vor die Herausforderung, dass der Flug nicht mehrere Tage dauern sollte und wir ein begrenztes Budget hatten. Natürlich hatten wir bereits vorab online recherchiert und uns einen groben Überblick verschafft. Unsere Anfrage stellte aber auch Franzi vor ein paar Kniffeligkeiten. Sie nahm sich fast zwei Stunden Zeit.

Neuseeland-Reisetipps von STA TravelAm Ende landeten wir bei bezahlbaren und schnellen Flügen, die sie direkt für uns buchte. Susan erhielt ihr flexibles Rückflugticket und ich eine zusätzliche Reiserücktrittsversicherung*, da bei mir gerade das Triathlon-Training auf Hochtouren lief. Sogar die Sitzplätze konnten wir bereits damals auswählen und unsere Essenswünsche äußern. Zusätzlich kümmerte sich Franzi auch um mein Touristenvisum, das ich für Australien benötigte. Papierlos und völlig problemlos landete es einige Tage später in meinem Postfach.

Mit strahlenden Augen und hochroten Köpfen marschierten wir weit nach Ladenschluss aus dem Reisebüro: Wir hatten unsere Tickets gebucht! Neuseeland wir kommen!

Das Beste bei der Buchung in einem STA Travel Reisebüro ist, dass der Service mit der getätigten Buchung nicht endet! So hatten wir die Möglichkeit Franzi jederzeit per E-Mail und Telefon kontaktieren zu können, sie informierte uns über Änderungen und es bestand außerdem die Option, den Flugpreis in Raten zu zahlen. Und als Susan schließlich vor einigen Wochen zurück nach Deutschland wollte, half Franzi ihr absolut kostenfrei die entsprechenden Buchungen vorzunehmen.

Fazit: Wir waren also rundum zufrieden mit der Betreuung durch das STA Travel Büro. Egal, wie individuell und eigenständig Du bei einem Roadtrip unterwegs sein möchtest: es war ein gutes Gefühl, dass wir im Falle eines Falles jemanden in Deutschland hatten, der sich problemlos und mit dem nötigen Know-How um unsere Flug- und Reiseangelegenheiten hätte kümmern können.

→ Link-Tipp: Finde ein STA Travel Reisebüro in Deiner Nähe
→ Link-Tipp: Zur Flugbuchung mit STA Travel
→ Link-Tipp: Reiseinspiration und Rabattaktionen für Neuseeland mit STA Travel

Reisevorbereitungen Neuseeland

Geld und Währung in Neuseeland

Die neuseeländische Währung nennt sich Neuseeland-Dollar (NZD/NZ$), der gerne auch als „buck“ bezeichnet wird. Den aktuellen Umrechnungskurs von Euro zu Neuseeland-Dollar schaust Du am besten online nach und rechnest die Preise mit einem Währungsrechner um.

Pi mal Daumen kannst Du mit 1 Neuseeland-Dollar entspricht ungefähr 0,60 Euro rechnen.

Üblicherweise wird in Neuseeland bei Barzahlung immer auf den nächsten Zehner-Cent auf- oder abgerundet.

 

Geld abheben & Kreditkarten in Neuseeland

Geld abheben funktioniert in Neuseeland an jedem Geldautomaten und auch beim Einkaufen direkt an der Kasse. Dafür benötigst Du entweder Deine EC-Karte mit Maestro oder Cirrus-Symbol (V-Pay klappt wohl nicht) oder eine gängige Kreditkarte.

Beim Abheben am Geldautomaten berechnen einige neuseeländischen Banken eine geringfügige Abhebegebühr, die Du mit der richtigen Kreditkarte von Deiner deutschen Bank zurückerstattet bekommst. Du kannst aber vorher bei Deiner Bank anfragen, ob und mit welcher neuseeländischen Bank sie kooperiert und dann dort gebührenfrei Geld mit der EC-Karte abheben.

Im Normalfall bezahlen Neuseeländer alles mit Kreditkarte. Egal, ob im Hotel, Supermarkt oder Restaurant. Dennoch empfehle ich Dir immer ein wenig Bargeld dabei zu haben. Wenn Du beispielsweise mit dem Campervan unterwegs bist, musst Du öfters Campingplätze in bar bezahlen. Dann ist das richtige Wechselgeld Gold wert.

Für das Bezahlen mit Kreditkarte werden keine Extra-Gebühren erhoben. Du solltest jedoch vorab bei Deiner deutschen Bank klären, ob diese ein sogenanntes Auslandsentgelt berechnet.

Kostenlose Kreditkarte für Neuseeland

Meine Empfehlung für eine Kreditkarte mit der Du kostenlos im Ausland Geld abheben und bezahlen kannst, ist die Kreditkarte der DKB*. Die Beantragung und Jahresgebühr sind kostenfrei.

Die aktuell beste, kostenlose Kreditkarte für Auslandsreisen ist die 1PLUS Visa-Card von Santander. Die Jahresgebühr entfällt, Du kannst weltweit kostenlos Bargeld abheben und erhältst sogar Tankrabatt!

→ Link-Tipp: 1PLUS Visa-Card der Santander Bank*

 

Gesundheit – Impfungen & Reiseapotheke für Neuseeland

Mein Lieblingsspruch ist: „In Neuseeland gibt es nichts, was Dich umbringen könnte!“ Die neuseeländische Natur und Tierwelt ist harmlos. Außer fiesen Moskitos und Sandflies, deren Bisse höllisch jucken, brauchst Du Dir keine Gedanken machen. Und selbst diese beiden Insekten übertragen dort keine gefährlichen Krankheiten. Dementsprechend werden keine Impfungen zur Einreise vorgeschrieben.

Außer den Extremsportarten warten in Neuseeland „eigentlich“ keine größeren Gesundheitsrisiken auf Dich! Leitungswasser kannst Du bedenkenlos trinken und auch auf Campingplätzen findest Du immer wieder Hinweisschilder, wenn das Wasser vorher abgekocht werden sollte. Für den Notfall und für Mehrtageswanderungen empfehle ich Dir dennoch Wasseraufbereitungstabletten*.

Wichtige Info zum Ozonloch: Die neuseeländische Sonne kann sehr intensiv sein, selbst und vor allem auch bei bedecktem Himmel! Über dem ganzen Land befindet sich das südpolare Ozonloch und lässt besonders viel ultraviolette Strahlung hindurch. Dementsprechend solltest Du entweder Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor dabei haben oder darauf achten, einen Hut und ein leichtes, langärmeliges Shirt zu tragen.

Das neuseeländische Gesundheitssystem ist sehr fortschrittlich. Bei meiner ersten Reise vor zehn Jahren musste ich beispielsweise zum Zahnarzt und habe mich dort sehr gut aufgehoben gefühlt.

 

Packliste – Was gehört ins Gepäck für eine Neuseelandreise?

Das Wetter in Neuseeland kann sehr wechselhaft sein, ähnelt aber unserem mitteleuropäischen Wetter. Denke daran, dass die Jahreszeiten entgegengesetzt sind. Frieren wir im Winter, genießen die Kiwis die Sommersonne. Wenn Du Dich für einen Roadtrip entscheidest, solltest Du beim Packen daran denken, dass Du die meiste Zeit draußen unterwegs sein wirst. Dementsprechend sollte Deine Kleidung funktional und praktisch sein.

Regenjacke, ein dicker Pulli, sowie wetterfeste Schuhe sind die Grundausstattung. Du musst jedoch nicht komplett in Goretex und Funktionsmaterial gekleidet nach Neuseeland reisen. Das Wichtigste ist, dass Du Dich wohl fühlst. Sollte dann doch das eine oder andere Teil fehlen, findest Du vor Ort jede Menge Outdoorläden oder shoppst einfach günstig im Warehouse.

→ Lese-Tipp: Meine komplette Packliste für Neuseeland

 

Welchen Reisestromstecker brauchst Du?

In Neuseeland benutzt Du einen dreipoligen Stecker, der drei flache Stifte hat. Die Netzspannung liegt mit 230-240-Volt-Wechselstrom höher als in Europa. Das stellt aber für die meisten Geräte kein Problem dar. Es empfiehlt sich also entweder vorab einen Weltreisestecker zu besorgen oder Du kaufst Dir in einem neuseeländischen Elektrofachmarkt einen entsprechenden Adapter.

→ Link-Tipp: Mein Reise-Adapter für Neuseeland*

 

Fotografieren lernen für die schönsten Reisefotos

Nimm die schönsten Erinnerungen auch als Fotos mit nach Hause

Fotografieren in Neuseeland

Wenn Du ans schönste Ende der Welt reist, möchtest Du für Deine Liebsten die atemberaubende Landschaft sicherlich in spektakulären Bildern ablichten. Damit Du bei Deinem Neuseeland-Roadtrip genau weißt, wie Du richtig mit Deiner Kamera umgehst, um die besten Bilder zu machen, empfehle ich Dir den Online-Fotokurs von 22places*.

Mit Jenny und Basti macht Fotografieren doppelt so viel Spaß! In leicht verständlichen Texten und Videos erhältst Du das komplette Basiswissen der Fotografie und kannst es direkt anwenden.

→ Meine Empfehlung: 22places Fotokurs*

 

Northland Neuseeland

Ankommen in Neuseeland

Einreisebestimmungen und Visum

Wenn Du einen Reisepass aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz besitzt, benötigst Du kein Visum für Neuseeland. Du erhältst bei der Einreise automatisch ein Touristenvisum, das drei Monate gültig ist.

Dein Reisepass muss jedoch nach Deiner Ausreise noch mindestens drei Monate gültig sein! Bei der Einreise musst Du die Passenger Arrival Card mit Deinen persönlichen Daten und einer Erklärung zu den mitgebrachten Lebensmitteln ausfüllen. Diese Karten werden bereits im Flugzeug ausgeteilt und müssen beim Zoll und bei der Bio-Security vorgezeigt werden.

Touristen mit Arbeitsvisum (z.B. Working Holiday) müssen bei der Einreise ein Rück- bzw. Weiterreiseticket nachweisen.

 

Die Bio-Security bei der Anreise

Als isolierter Inseltstaat herrschen in Neuseeland strenge Einfuhrbestimmungen für Lebensmittel, Tiere und Pflanzen. So nett die Kiwis sind, wenn es um ihr Ökosystem geht, verstehen sie keinen Spaß. Verboten sind frische und zum Teil abgepackte Lebensmittel, vor allem Gemüse, Obst, Samen. Bereits beim Aussteigen wirst Du an den internationalen Flughäfen darauf hingewiesen, dass Dich hohe Strafen erwarten, solltest Du gegen die Bestimmungen verstoßen. Darum gilt: Deklariere alles, was Du dabei hast auf der Passenger Arrival Card. (Oder lasse es gleich Zuhause!) Im Zweifelsfall erkläre lieber zu viel als zu wenig. Wenn Du noch frische Lebensmittel dabei hast, finden sich überall Müllbehälter, in denen Du sie vor der Bio-Security entsorgen kannst.

Nachdem Du Dein Gepäck abgeholt hast, gelangst Du zur Bio-Security, wo Deine Habseligkeiten zum Teil durchleuchtet werden. Mitunter wirst Du hier den knuffigen Beagles begegnen, die eine sehr feine Nase haben und speziell für das Erschnüffeln von Lebensmitteln ausgebildet sind. Je nachdem, was Du deklariert hast, wirst Du einer Schlange zugeordnet. Die Abwicklung kann schnell gehen oder auch länger dauern. Bei mir wurden potentielle Bakterien- und Keimträger wie meine Campingausrüstung und Wanderutensilien beispielsweise desinfiziert. Ich konnte sie nach 15-minütiger Wartezeit wieder abholen.

 

Beach in Coromandel

Unterkünfte in Neuseeland finden & buchen

Die Auswahl an Unterkünften ist in Neuseeland vielfältig. Von luxuriöser Hotelkette über Farmstays bis zu Low Budget Hostels zu Naturcampingplätzen ist alles dabei. Solltest Du Dich für einen Roadtrip entscheiden, wirst Du wahrscheinlich nur die ersten und letzten Nächte auf ein Hotel zurückgreifen und die übrige Zeit im Auto oder Campervan nächtigen.

→ Gute Deals für Hotels, Bed and Breakfasts und Hostels findest Du immer auf booking.com*

 

Airbnb-Gutschein

Übernachten mit Airbnb

Sehr gerne übernachte ich bei Locals und buche entweder ein Zimmer oder eine ganze Unterkunft über Airbnb. In Neuseeland haben wir so beispielsweise direkt nach unserer Ankunft bei einer netten Kiwi-Familie in dem Vorort Mission Bay bei Auckland genächtigt. Der perfekte Einstieg!

Für Deine erste Übernachtung schenke ich Dir einen Gutschein über 35 Euro: Einfach auf der Plattform einlösen und eine tolle Unterkunft in Neuseeland aussuchen!

Zum 35 Euro-Gutschein bei Airbnb

 

Transport

Solltest Du in Neuseeland nicht nur mit dem Camper unterwegs sein, findest Du von Flugzeug, Zügen, Bussen und Fähren jedes nur mögliche Fortbewegungsmittel: Das Reisen ist einfach in Neuseeland. Inlandsflüge und Busse solltest Du jedoch rechtzeitig buchen und Zugfahren kann bisweilen recht preisintensiv sein.

Öffentliche Busse
Das Busnetz in Neuseeland ist am besten ausgebaut und Du erreichst selbst kleinere Orte. Die staatlichen Busse sind die von InterCity und Newmans und sehr komfortabel sind. Privatunternehmen wie Manabus / NakedBus, Atomic Shuttles (auf der Südinsel) und Northliner Express (im Northland) sind nicht weniger gut ausgestattet und haben meist günstige Deals.

Backpacker-Busse
Während Dich die oben genannten Busse wirklich nur von A nach B bringen, bieten Backpacker Busse wie Kiwi Experience oder Stray einen vermeindlichen Full-Service an. Sie organisieren Deine komplette Neuseelandtour und Du kannst zwischen verschiedenen Routen wählen. Deine Unterkünfte und Aktivitäten werden direkt vorab gebucht. Das kann vieles erleichtern, aber meiner Meinung nach pilgerst Du damit abgegraste Wege ab und meist handelt es sich wirklich nur um Sauftouren, die vor allem junge Leute mitmachen.

 

Auto oder Campervan in Neuseeland mieten

Aufgrund unserer Erfahrung von vor zehn Jahren wussten wir, dass es vergleichsweise einfach ist, in Neuseeland ein Auto oder einen Van zu kaufen. Mit unseren neun Wochen waren wir jedoch an der Grenze der Zeitspanne, bei der es sich lohnt zu kaufen. Um uns die anstrengende Suche im Vorfeld, den Kauf vor Ort und am Ende den Wiederverkauf zu ersparen… ja, einfach, weil wir es uns so entspannt wie möglich machen wollten, entschieden wir uns dazu, einen Camper zu mieten.

Die Auswahl der Vermieter in Neuseeland ist immens und teilweise sehr unübersichtlich. Von daher empfehle ich Dir, vorab zu überlegen, was Du genau suchst: Soll es ein kleiner Campervan sein, der das nötigste wie Bett und Küche an Bord hat? Oder doch das komfortable Wohnmobil mit eigenem Klo? Das grenzt die Anbieter schon mal ein.

Am besten buchst Du Deinen Campervan direkt von Deutschland aus. Solltest Du selbst buchen wollen, kannst du auf den Websites von CamperDays oder bestCAMPER vorab Preise vergleichen und bekommst einen ersten Überblick über die vielen Anbieter.

→ Link-Tipp: Auflistung Camper-Vermietungen in Neuseeland

Unsere Entscheidung fiel relativ schnell auf Jucy Rentals, da wir kein großes Schlachtschiff fahren wollten und ihre kleineren Cabanas für uns genau die richtige Größe und Ausstattung hatten.

Alles, was Du zum Anmieten eines Campers in Neuseeland wissen solltest, habe ich Dir in meinem Gastbeitrag bei STA Travel aufgeschrieben:

→ Link-Tipp: MIT DEM CAMPER IN NEUSEELAND – TIPPS UND TRICKS ZUR VORBEREITUNG UND VOR ORT

 

Auto oder Campervan in Neuseeland kaufen

Wenn Du länger als acht Wochen oder sogar einige Monate im Land bleiben möchtest, solltest Du Dir direkt überlegen ein Auto zu kaufen.

→ Link-Tipp: Wie Du ein Auto in Neuseeland kaufst

 

Für Spontane: Relocation Deals

Die Vermietungen brauchen je nach Nachfrage ihre Autos an unterschiedlichen Zweigstellen. Beispielsweise mieten viele ein Auto in Auckland an und geben es in Wellington wieder zurück. Um die Autos schnell und günstig zu anderen Orten überführen zu können, bieten sie vor allem im Sommer sogenannte Relocation Deals an.

Diese Angebote sind von Anbieter zu Anbieter komplett unterschiedlich: Oft bezahlst Du einen sehr kleinen Beitrag, um das Auto von A nach B zu überführen. JUCY beispielsweise verlieh seine Autos im Dezember 2016 für gerade Mal 1 NZ$! Allerdings hast Du dabei oft auch Auflagen, beispielsweise das Auto innerhalb eines festen Zeitraums zu überführen.

 

Trampen

Auch Trampen, in Neuseeland eher bekannt als Hitchhiken oder Hitching, ist noch verbreitet. Problemlos auf der Nordinsel, kann es auf der Südinsel in den eher untouristischen Gegenden jedoch manchmal länger dauern. Trampen ist außerdem natürlich nicht ganz risikolos. Günstiger ist es, vorab online oder in Hostels eine Mitfahrgegelenheit zu suchen.

YAY

Roadtrip Neuseeland – So läuft’s vor Ort

Verhaltenstipps

Das Tollste an Neuseeland sind eindeutig die Neuseeländer selbst. Die Menschen sind zum Teil sehr hilfsbereit, offen und unglaublich freundlich. Gerade uns Deutschen wird das immer wieder auffallen. Ein „How are you?“ ist manchmal durchaus ernst gemeint. Oft ist es aber auch nur eine Redewendung, auf die ein einfaches „Fine, thank you!“ als Antwort reicht. Dennoch kann nach der Frage auch ein netter Schnack mit der Kassiererin oder mit Fremden im Park entstehen.

Touristen und Urlauber sind in Neuseeland gerne gesehen, solange sie sich an die Regeln halten und nicht unangenehm auffallen. Das heißt: Verhalte Dich so, wie Du es von Urlaubern in Deiner Heimat auch erwarten würdest. Verhalte Dich respektvoll und umsichtig. Lasse Deinen Müll nicht achtlos liegen, sei freundlich und informiere Dich über regionale Gepflogenheiten.

 

Sicherheit in Neuseeland

Neuseeland gilt als sehr sicheres Reiseland, dennoch solltest Du nicht blauäugig durch das Land reisen. Aufgebrochene Mietautos, geklaute Kameras und Backpacks sind keine Seltenheit in Neuseeland. Als Tourist solltest Du immer ein Auge auf Deine Habseligkeiten haben und sie nicht achtlos herumliegen lassen. Oft passieren derartige Einbrüche auf Parkplätzen von Fernwanderwegen oder in der Nähe von Sehenswürdigkeiten. Schilder warnen, seine Wertsachen entweder mitzunehmen oder Taschen und Rucksäcke so im Auto zu verstauen, dass sie von außen nicht gesehen werden.

Mein Tipp – Der Pacsafe: Da ich mittlerweile oft mit Laptop und teurer Kamera unterwegs bin, habe ich mir einen sogenannten Pacsafe zugelegt. Das ist eine kleine Tasche, die wie ein Safe funktioniert. Darin verstaust Du Deine Wertsachen, verschließt ihn und kannst das Stahlnetz mit dem Zahlen-Schloß um einen festen Gegenstand binden. In unserem Camper haben wir den Pacsafe beispielsweise unter dem Beifahrersitz verstaut und dort festgebunden.

→ Empfehlung: Pacsafe auf Amazon bestellen*

 

New Chums Beach

Den New Chums Beach in Coromandel empfahl uns unserer Campingplatz-Besitzer Earl

Alleine als Frau unterwegs

Neuseeland ist für soloreisende Frauen ein sehr geeignetes Reiseland. Wie bereits geschrieben, gilt es nicht zu unrecht als sicheres Reiseland, die kulturellen Unterschiede sind verschwindend gering. Es gibt auch viele Hostels mit Frauenzimmern und wir haben immer wieder Mädels getroffen, die alleine im Camper unterwegs waren und meinten, das sei kein Problem.

 

Chillen oder doch ein wenig an Blogbeiträgen arbeiten?

Internet & Telefonieren & SIM Karte

Auf der Suche nach Internet wirst Du in Neuseeland schnell fündig. Jedoch sind die Verbindungen oft sehr langsam. Free Wifi gibt es in den öffentlichen Bibliotheken, McDonalds, den i-Sites oder beispielsweise auch im New World Supermarkt. Die Nutzung ist meist begrenzt, aber hey, besser als gar nichts, wenn Du auf einem Roadtrip bist. Das kostenpflichtige WLAN in Backpacker-Hostels und auf Campingplätzen ist meist so gut, dass Du problemlos Mails abrufen, Facebook checken und auch Reise-Recherche betreiben kannst.

Um bei einem längeren Aufenthalt per Telefon erreichbar zu bleiben und hohe Gebühren zu vermeiden, bietet es sich an eine neuseeländische SIM-Karte zu kaufen. Dafür brauchst Du ein Handy ohne SIM-Lock. In Neuseeland gibt es drei Anbieter für sogenannten Traveller-SIM-Cards: Spark, Vodafone und 3degrees. Das Netz von Vodafone ist das beständigste und am weitläufigsten ausgebaut. Spark und 3degrees ziehen mittlerweile nach. In dünn besiedelten Gebieten auf der Südinsel kann es aber sein, dass Du zum Teil gar keinen Empfang hast. Das ist bei allen Anbietern das gleiche Problem. Alle Anbieter bieten unterschiedliche Pakete je nach Deinem Verbauch an.

Mein Tipp zum SIM-Karten-Kauf: Vergleiche vorher im Netz die Anbieter und kaufe Dir die SIM-Karte direkt vor Ort, wenn Du ankommst. Der Versand nach Deutschland wird zwar von vielen Reiseseiten angeboten, aber wenn Du mich fragst, ist das zum Teil sehr aufwändig und Du kannst Dir die Portokosten sparen. In Neuseeland richten Dir die Mitarbeiter der Shops alles so auf Deinem Handy ein, dass Du direkt los telefonieren und surfen kannst.

Wir haben uns die NZ Travel SIM für NZD$ 49 geholt, die neben 3GB Datenvolumen auch 200 Frei-SMS und 200 Freiminuten (weltweit!) enthielt. Die Telefonqualität nach Deutschland war hervorragend. Bei weniger Datenvolumen empfehle ich Dir Spark. Von denen stehen gefühlt überall in Neuseeland Telefonboxen, an denen Du als Kunde täglich die Möglichkeit hast 1GB Datenvolumen zu nutzen. Gerade auf einem Roadtrip ist das super, wenn Du mal eben einen Film laden oder Mails checken möchtest.

 

Frühstück mit bester Aussicht

Essen und Trinken

Neuseelands Küche wirkt auf den ersten Blick sehr amerikanisch und Fast Food-lastig. Als ehemalige Kolonie liegen die Wurzeln der neuseeländischen Küche traditionell in Großbritannien. So findest Du immer wieder typisch britische Produkte wie Shortbread oder auch Pies. Doch die Neuseeländer wären nicht Neuseeländer, wenn sie nicht für alles ihre eigene Interpretation und Kreation hätten. So werden viel Fisch und Meeresfrüchte (Snapper, Paua, Whitebait, Crayfish), aber auch Lamm und Rind gegessen. Natürlich findest Du aufgrund der geographischen Nähe auch einen bunten Mix aus Asien und der Südsee. Wenn Du die Maori-Küche probieren möchtest, solltest Du unbedingt an einem traditionellen Hangi teilnehmen. Dabei werden Fleisch und Gemüse in einem Erdofen gegart.

Auch das Reisen als Vegetarier und Veganer stellt nur selten ein Problem dar.

Was Du unbedingt probieren solltest:

  • TimTams – Schokoladen-Biskuit-Kekse
  • Pies – herzhafte Blätterteigküchleins mit Rind- und Hackfleisch, sehr geil auch Ei und Speck, den besten vegetarischen Pie gibt’s in Queenstown & Wanaka bei Kai Pie
  • Afghans – Schoko-Cornflakes-Kekse
  • Anzac – Biscuits-Kokos-Haferkekse
  • Carrot Cake
  • Pavlova Baisertorte
  • die Limonade L&P
  • Fish & Chips
  • Ginger Beer
  • Sauvignon Blanc aus Marlborough & Hawke’s Bay
  • Flat White – Espresso mit cremiger Milch

Typisch neuseeländisch sind die „BYO“-Schilder, die Du an Restaurants findest. BYO bedeutet „Bring Your Own“ und bezieht sich darauf, dass Du Deinen eigenen Alkohol mitbringen kannst.

Die Neuseeländer lieben BBQ und grillen immer und überall. So findest Du in vielen Parks auch öffentliche BBQ-Grills, die Du gegen eine kleine Gebühr nutzen kannst.

 

Nelson Farmers Markets

Neben dem Supermarkt solltst Du unbedingt auf einem der vielen Farmers Markets vorbeischauen

Einkaufen – Wo kannst Du in Neuseeland günstig einkaufen?

Die Einkaufsmöglichkeiten sind in Neuseeland überschaubar. Der billigste Supermarkt ist Pak’n’Save, der sich wie eine riesige Lagerhalle anfühlt, wo Du aber gerade große Mengen zum kleinsten Preis erhältst. New World ist die teurere Variante. Die optimale Zwischenlösung ist Countdown. Bei allen Supermärkten findest Du täglich sogenannte Saver Deals. Wenn Du auf diese achtest, kannst Du eine Menge Geld sparen!

Da wir meist bei Countdown einkauften, holten wir uns die Clubcard, die nochmals zusätzliche Rabatte brachte. Eigentlich brauchst Du einen Wohnsitz in Neuseeland, um die Karte beantragen zu können. Meist sind die Verkäuferinnen aber so cool und geben Dir die Karte so mit. Wenn Du die Karte online registrierst, erhältst Du auch beim Tanken Preisnachlass.

Darüber hinaus finden sich in vielen kleineren Orten Dairies, die in etwa unseren Tante Emma-Läden ähneln und meist sehr teuer sind.

Sehr empfehlenswert für den Einkauf von frischem Obst und Gemüse sind die unabhängigen, meist großen Fruit’n’Veges Shops, die regionale Produkte verkaufen. Wenn Du unterwegs bist, wirst Du auch immer wieder auf Straßenverkäufer treffen oder kannst auf einem Bauernhof frische Eier kaufen. Meist stehen an den Auffahrten kleine Verschläge, aus denen Du Dir nimmst, was Du brauchst und das Geld einfach in eine Honesty Box wirfst. In den meisten Städten finden am Samstag- oder Sonntagvormittag Farmer’s Markets statt.

 

Campingplatz Whakahoro

Campingplätze in Neuseeland

Die Neuseeländer lieben Camping! Kein Wunder also, dass es unzählige Campingplätze in allen Preis- und Ausstattungsmöglichkeiten gibt. Von luxuriös mit Swimmingpool und Sauna bis hin zu Basic-Plätzen mit Plumpsklo und ohne fließend Wasser ist alles dabei. Die größeren Campingplätze haben mindestens eine Kochnische, Waschmaschine mit Trockner, Dusch- und Waschbereich. Die schöneren sind die mitten in der Natur gelegenen DOC Campingplätze. Freedom Camping ist in Neuseeland mittlerweile sehr stark eingeschränkt und oftmals nur mit einem Fahrzeug mit Self Contained-Plakette möglich.

→  Lese-Tipp: Camping in Neuseeland – Alles, was Du wissen musst
→  Lese-Tipp: Meine 10+ liebsten Campingplätze in Neuseeland

 

Campermate App

Für alles, was für Camper von Belang ist, gibt es in Neuseeland (und mittlerweile auch Australien) die kostenlose CamperMate App, die sowohl für iOS als auch Android verfügbar ist. Hier kannst Du Campingplätze aller Kategorien finden, nach Deinem Aufenthalt ein Feedback hinterlassen oder das anderer Camper lesen. Außerdem findest Du Infos zur nächsten Abwasserstation, wo Du eine öffentliche Toilette findest, Straßenwarnungen, Auskünfte über kostenloses WLAN in Deiner Nähe und vieles mehr. Die Kartenfunktion kannst Du auch offline nutzen, so dass ein ein zusätzliches Navi entfällt.

Wir haben ausschließlich die CamperMate-App vor Ort benutzt. Andere Reisende empfahlen uns außerdem WikiCamps Neuseeland oder Rankers zur Campingplatz-Suche.

 

Linksverkehr in Neuseeland

Immer schön links fahren

Straßenverkehr in Neuseeland

Der neuseeländische Straßenverkehr ist im Wesentlichen entspannt. An den Linksverkehr gewöhnst Du Dich schnell. Da die meisten Mietautos mit Automatik fahren, wirst Du nach einer Woche gar nicht mehr darüber nachdenken, ob Du nun rechts oder links fährst.

Bei Deiner Routenplanung solltest Du immer ausreichend Zeit für die einzelnen Abschnitte einplanen. Zum Einen sind die Wege doch weiter als sie auf der Karte erscheinen, zum Anderen haben es neuseeländische Straßen doch in sich: Viele Straßen sind enger, steiler und kurviger als Du es aus Deutschland gewohnt bist. Je unbewohnter die Gegend ist, desto unwegsamer wird das Gelände. Schotterstraßen, sogenannte Gravel Roads, aber auch One Lane Bridges, die nur eine Fahrbahn haben, sind in Neuseeland normal. Bei den einspurigen Brücken geben Schilder vor der Brücke Auskunft über die Vorfahrtssituation.

Wie auch in Deutschland besteht in Neuseeland Gurtpflicht und Du darfst nicht unter Alkoholeinfluss fahren.

Die Verkehrsschilder entsprechen weitestgehend den deutschen. Außerhalb geschlossener Ortschaften darfst Du, wenn nicht anders ausgeschildert, maximal 100 km/h fahren. Innerhalb von Wohngebieten gelten 70 km/h oder 50 km/h Geschwindigkeitsbegrenzung.

→ Link-Tipp: What’s different about driving in New Zealand

 

Navi oder Straßenkarte?

In Deutschland verlassen sich die meisten Autofahrer mittlerweile mehr auf ihr Navi als auf den eigenen Verstand. Vielleicht tendieren sie deshalb auch dazu sich für Neuseeland ein Navi mitzunehmen oder bei der Vermietung zu buchen. Aber ganz ehrlich? In Neuseeland reichen eine einfache Landkarte oder ein Straßenatlas meist vollkommen. Kostenlose Straßenkarten bekommst Du zum Teil sogar in den i-Sites. Die sind zwar meist gepflastert mit Werbung, aber so what… Vor allem die Sightseeing-Highlights sind sehr gut ausgeschildert. Du erkennst sie ganz einfach an den braunen Schildern.

Wenn Du Dir unsicher bist, nutze einfach die kostenlose App CamperMate. Hier kannst Du die Karten-Funktion auch offline nutzen.

 

Tanken & Benzin

Viele Tankstellen haben in Neuseeland rund um die Uhr geöffnet. Das heißt allerdings nicht, dass Du hier einen Verkäufer antriffst, denn die meisten Zapfsäulen funktionieren über ein Bezahlsystem via Kreditkarte. Die ersten Male kann das ein wenig irritierend sein, weil wir das aus Deutschland nicht kennen. Frage einfach einen Local, ob er Dir hilft.

Die Benzinpreise sind meist günstiger als in Deutschland. Die aktuellen Benzinpreise kannst Du auf www.pricewatch.co.nz recherchieren. Übrigens haben wir auf unserer Reise nie ganz ergründen können, warum das Benzin auf der Südinsel teurer ist als auf der Nordinsel. Auch gibt es keinen wirklich guten Tipp, ob es günstiger ist in der größeren Stadt oder weit außerhalb zu tanken…

 

Laufen in Neuseeland

Neuseeland ist vor allem für Trailrunner ein Paradies. Aber auch für Stadtkinder wie mich ist es ein Traum in der freien Natur zu laufen. Das geht in Neuseeland überall: Ob am Strand entlang oder auf einem der vielen Wanderwege: Das Laufen in Neuseeland ist einfach ein Traum. Da die Neuseeländer selbst sehr aktiv sind, wirst Du statt seltsamer Blicke eher noch Tipps für tolle Strecken bekommen.

Während meines Roadtrips trainierte ich für die Teilnahme am 10-Kilometer-Rennen beim Queenstown Marathon.

→ Mein Rennrückblick: Queenstown Marathon

 

Fahrradfahren & Mountainbiking

Mountainbiking ist in Neuseeland mittlerweile extrem beliebt und Du findest immer wieder tolle Strecken, um das Land zu erkunden. Hervorragend ausgebaut ist beispielsweise der New Zealand Cycle Trail. Anspruchsvolle Strecken findest Du mitten in der Wildnis. So sind beispielsweise einige der Walks, wie der Queen Charlotte Track auf der Südinsel, extra für Mountainbiker optimiert worden. Das größte Zentrum für Mountainbiker liegt um Rotorua im Whakarewarewa Forest und rund um Queentsown, wo Du viele Querfeldeinstrecken findest.

 

Discgolfen in Neuseeland

Discgolf Course in Wanaka

Discgolfen Neuseeland

Discgolfen

Kennst Du Discgolfen? Dabei handelt es sich um eine bunte Mischung aus Golfen und Frisbee. Genau dieser Sportart, die immer bekannter in Deutschland wird, ist meine liebe Freundin Suse verfallen. Und: Sie ist nicht gerade schlecht! Kein Wunder also, dass wir auch in Neuseeland so manchen Platz ausprobierten.

Trinkwasserversorgung

Das neuseeländische Leitungswasser kannst Du bedenkenlos trinken und damit Deine Kosten für Getränkeausgaben um ein Vielfaches minimieren. Besteht bei Wasser der Verdacht nicht sauber zu sein, wird das immer mit einem Schild ausgewiesen. Du kannst das Wasser dann abkochen oder entsprechende Wasserfilter-Tabletten* nutzen.

Wir haben uns einmal zu Beginn der Reise einen 5-Liter-Wasserkanister im Warehouse gekauft und den im Verlauf der Reise immer wieder aufgefüllt, wenn das Trinkwasser unterwegs knapp wurde.

 

Stromversorgung

Je nachdem mit was für einem Camper Du unterwegs bist, kann die Stromversorgung sehr wichtig sein. Die großen Wohnmobile benötigen beispielsweise regelmäßig Strom, damit alle Funktionen des Wagens aufladen und somit nutzbar sind (Licht, Küchengeräte etc.). Dafür buchst Du auf einem Campingplatz eine powered-site und parkst direkt neben einem Stromkabel.

Deine elektronischen Geräte wie das Handy oder einige Kameras kannst Du in den meisten Auto praktisch via USB-Anschlüsse aufladen. Dafür findest Du in jedem Supermarkt, an Tankstellen oder im One Dollar Shop Converter, die Du zum Beispiel in den Zigarettenanzünder steckst. Moderne Autos und Camper haben natürlich USB-Anschlüsse.

Mit unserem kleinen Jucy-Camper waren wir relativ frei, was die Stromversorgung anging. Elektrizität lief über die Autobatterie, die Du natürlich nur bedingt strapazieren solltest, und gekocht haben wir mit Gas. Außerdem hatte der Cabana mehrere USB-Anschlüsse zum Laden.

 

Fähre zwischen Nord- und Südinsel

Um von der Nord- auf die Südinsel und zurück zu gelangen, hast Du als Camper nur eine Möglichkeit: Du setzt mit der Fähre über. Regelmäßig fahren hier The Interislander und die Bluebridge. Die Überfahrt dauert rund 3 bis 3,5 Stunden und der Seegang kann bisweilen sehr rau werden.

Die Preise für die Überfahrt findest Du jeweils auf den Websites beider Anbieter. Preisreduzierungen finden sich eher selten. Studenten erhalten einen Rabatt, aber auch online kannst Du den Saver-Tarif buchen, der Dich jedoch ans gebuchte Datum und die Uhrzeit bindet. Wenn Du in der Hauptsaison übersetzen möchtest, solltest Du unbedingt frühzeitig reservieren/buchen, da hier die Fähren schnell ausgebucht sind.

Übrigens sind die Fähren auch über Nacht unterwegs, sodass Du Dir beispielsweise eine Übernachtung sparen kannst.

 

Erdbeben in Neuseeland

Einst Wahrzeichen, heute Mahnmal: Die ChristChurch Cathedral

Erdbeben

Was viele Reisende gerne vergessen oder auch verdrängen: Die neuseeländischen Inseln liegen auf einem sehr aktivem Erdbebengebiet. Regelmäßig, ja fast täglich ereignen sich kleinere Beben. Die verheerendsten erlebte bisher die drittgrößte Stadt Christchurch in den Jahren 2010 und 2011. Viele Teile der Innenstadt wurden zerstört, mehr als 100 Menschen starben. Noch heute ist die Innenstadt nicht wieder völlig aufgebaut.

Als wir vom November bis Dezember 2016 vor Ort waren, erschütterte ein mittelschweres Erdbeben die Ostküste der Südinsel. Der Touristenmagnet Kaikoura, der vor allem für seine Wal-Touren bekannt ist, wurde dabei am stärksten getroffen und der Highway 1 teilweise zerstört.

 

Public Toilets

Ein Geschenk des Himmels für Camper sind in Neuseeland die Public Toilets. Anders als in Deutschland musst Du hier nicht stundenlang nach einer sauberen Umsonst-Toilette suchen. In Neuseeland findest Du überall öffentliche Toiletten, die nie etwas kosten und meist super sauber sind.

 

Working Holiday

Keine Frage, Neuseeland ist ein teures Land und gleichzeitig das absolute Traumreiseziel! Darum finanzieren sich viele ihre Reise, indem sie sich das Working Holiday Visum sichern und sich mit Gelegenheitsarbeit über Wasser halten. Dabei handelt es sich meist um saisonale Arbeit auf den Wein- und Obstfeldern, aber es können auch Gastrojobs oder Jobs im Bauwesen sein. Die Möglichkeiten sind vielfältig.

Solltest Du Dich für ein Working Holiday Visum interessieren, musst Du folgendes wissen:

  • Bei der Beantragung musst Du mindestens 18 Jahre alt sein, aber nicht älter als 30.
  • Du benötigst einen gültigen Reisepass, der zum Zeitpunkt der Einreise noch 15 Monate gültig ist.
  • Du darfst nicht vorbestraft sein und auch kein Kind bei der Einreise dabei haben.
  • Das Visum gilt für 12 Monate.
  • Du musst Deine Lebenshaltungskosten mit einem Nachweis von Geldmitteln in Höhe von 4.200 NZD decken können und/oder einen Nachweis zur Weiter- oder Rückreise vorlegen, sprich ein Flugticket.

Ich selbst erlebte die schönsten 10 Monate meines Reiselebens direkt nach meinem Abitur in Neuseeland, als ich das Land mit dem Working Holiday Visum bereiste.

 

Smith Holiday Park in den Marlborough Sounds

Für Familien und Tierliebhaber: Der Smith Holiday Park in den Marlborough Sounds

Willing Working on Organic Farms

Eine andere Möglichkeit Geld zu sparen und Land und Leute besser kennenzulernen, bietet das WWOOFing. Ausgeschrieben „Willing Working on Organic Farms“ bedeutet, dass Du für freie Kost und Logis Deine Arbeitskraft auf Bauernhöfen, bei Gärtnern, Privatfamilien oder auch im Backpacker-Hostel anbietest. Meist arbeitest Du dafür 4 bis 5 Stunden am Tag. Da es sich dabei um keine herkömmliche Bezahlung handelt, kannst Du auch mit einem normalen Touristenvisum in Neuseeland WWOOFen.

Jobs und Angebote findest Du unter anderem auf den Websites von HelpX und WWOOFing International.

In Neuseeland ist WWOOFing schon lange gebräuchlich und so bieten auch viele Homestays oder eben Hostels an, dass Du dort WWOOFen kannst, ohne dass sie beispielsweise in dem Verzeichnis auftauchen oder den ökologischen Anspruch erfüllen. Es ist mittlerweile viel mehr ein Wort für den Austausch von Kost und Logis gegen Deine Arbeitskraft.

 

Wandern in Neuseeland

Neuseeland ist das Paradies für Wanderer und all jene, die es werden wollen. Wandern fand ich nie spannend, bis ich in Neuseeland war. Die Kiwis selbst sind sehr naturverbunden und so gehört das „tramping“ oder „hiking“ wie es dortzulande genannt wird, zum Standard-Wochenendprogramm. Dank dem DOC und vielen Privatmenschen erstreckt sich ein großes Wandernetz über das Land. Von halbstündigen Spaziergängen bis zu mehrtägigen, gar mehrwöchigen Walks in den unzähligen Nationalparks ist alles dabei. Besonders beliebt sind die Great Walks, die an den wichtigsten und zum Teil schönsten Strecken des Landes entlangführen.

Die beste Wanderzeit ist zwischen Oktober und Mai, in dieser Zeit sind aber auch die Hütten für Mehrtagestouren sehr teuer. Informationen und Wanderkarten findest Du in jedem Visitor Centre. Die meisten Touren sind sehr einfach mit Hinweisschildern mit Leitsystem ausgezeichnet.

Mehrtageswanderungen mit Übernachtung in Hütten oder auf Campingplätzen werden vom Umweltministerium, dem DOC Department of Conservation, zur Verfügung gestellt und betrieben.

Meine absoluten Empfehlungen für Wanderungen sind unter anderem das Tongariro Crossing und eine Fahrt auf dem Whanganui River auf der Nordinsel. Auf der Südinsel solltest Du im Abel Tasman Nationalpark kayaken und den Kepler Track laufen.

→ Lese-Tipp: Wandern im Tongariro Nationalpark in Neuseeland
→ Lese-Tipp: Neuseelands coolster Great Walk: Whanganui River Journey

Dünen Northland

Mit dem Bodyboard geht’s im Northland die höchsten Dünen runter

Aktivurlaub für Actionliebhaber in Neuseeland

Wem Wandern nicht reicht und wer noch mehr Abenteuersport sucht, der hat in Neuseeland im positivsten Sinne die Qual der Wahl! Die Neuseeländer lieben es aufregend und rasant, da wird auch schon mal der Angelsport durch eine spritzige Motorboot-Tour aufgepeppt. Im Erfinderland des Bungee Jumping gibt es zum Beispiel noch diese Abenteuer zu entdecken: Free Climbing in Takaka Hills, Jetboat-Fahren auf dem Wakatipu Lake, Rafting in Rotorua oder Abseiling in den Waitomo Caves – in Neuseeland kommt der Adrenalin-Junkie auf seine Kosten!

Mich packte bei meiner ersten Reise das Skydiving-Fieber. Ich hüpfte im Tandem über dem Lake Taupo aus dem Flugzeug und genoss den spektakulären Ausblick über den Tongariro Nationalpark und den See.

 

New Chums Beach

Einen der schönsten Strände Neuseelands findest Du auf der Coromandel Peninusla: New Chums Beach

Strände & Meer

Neuseelands Küstenlinie umfasst mehr als 10.000 Kilometer. Kein Wunder, wir reden ja hier auch von Inseln, die das Land ausmachen. Doch dabei ist die Küste so abwechslungsreich wie das Landesinnere. Dich erwarten traumhafte Bade- und Sandstrände wie in der Bay of Islands, gleichzeitig kann es aber mitunter auch sehr rau zugehen, wie an der Westcoast der Südinsel. Die besten Surfspots findest Du um den kleinen Ort Raglan, der südlich von Auckland liegt. Schwimmen kannst Du leider nicht überall, da oft gefährliche Strömungen vorherrschen. Achte darum immer auf Schilder und Beflaggung, wenn vorhanden.

 

Trinkgeld

Trinkgeld geben ist in Neuseeland eher unüblich, in hochpreisigen Restaurants oder Cafés kannst Du aber auch schon mal um 5 bis 10 % aufrunden. Die angegebenen Preise enthalten immer den Steuersatz, darum brauchst Du Dir keine Gedanken machen.

7 hilfreiche und inspirierende Reiseblogs für Deine Neuseeland-Reise

A Daily Travelmate
Bei A Daily Travelmate habe ich mich ausführlichst vor unserer Reise über ihre Roadtrip-Erfahrungen informiert und viele Empfehlungen genutzt.

Wolkenweit
Simone war selbst vor ein paar Jahren mit ihren Freundinnen in einem bunten Campervan in Neuseeland unterwegs. Ihre Route und tolle Spartipps findest Du auf WOLKENWEIT.

Weltwunderer
Die perfekte Adresse für reisende Familien, die nach Neuseeland möchten, ist Weltwunderer. Jenny war bereits mehrere Male mit der Familie und im Wohnmobil am anderen Ende der Welt unterwegs.

WE TRAVEL THE WORLD
Caro und Martin haben sich auf ihrer Weltreise in Neuseeland verliebt. „Wenn es keine Sandflies gäbe, würden wir direkt dahin auswandern“, sagt Martin immer. Kein Wunder, dass Du viele tolle Reiserinnerungen und Tipps bei ihnen findest.

Takly on Tour
Tanja mag es gerne groß! Darum waren sie und ihr Freund auch mit einem großen Wohnmobil in Neuseeland unterwegs und Du findest viele Tipps zur Reise mit dem Camper.

Off The Path
Sebastian verliebte sich auf einem 2-wöchigen Roadtrip auf der Südinsel ins Land der langen weißen Wolken. All seine Empfehlungen findest Du auf Off The Path.

Claudi um die Welt
Bei Claudi um die Welt liest Du jede Menge amüsante, aber auch hilfreiche Reisemomente von ihrer Neuseeland-Reise.

Verrate mir die besten Tipps Deiner Neuseelandreise!

Du stehst in den Startlöchern, Deine große Reise nach Neuseeland ist geplant? Sehr gut, dann hoffe ich, dass ich Dir mit meinen Tipps helfen konnte und würde mich freuen, wenn Du mir entweder eine Postkarte schickst (ich liebe Postkarten!) oder im Nachhinein noch mal vorbeischaust und mir Deine tollsten Tipps verrätst. Ich freue mich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb