Reisegeschichten: In Flipflops auf den Mount Zwegabin in Myanmar

myanmar_mountzwegabin_teaser

Hast Du schon ein mal in Flipflops oder gar barfuß einen Berg bestiegen? – Nein? Ich auch nicht. Bis mich die Magie des Mount Zwegabin in Myanmar einfing und ich mir einfach dachte: Da will ich jetzt hoch! 

Wie kam es zur Besteigung des Mount Zwegabin?

Nach meiner Ankunft in Yangon, verschlug es meine Reisebekanntschaft Akom und mich in den Südosten Myanmars, nach Hpa-An. Dort buchten wir über unser Hotel einen Tourguide für den nächsten Tag. Pünktlich um sieben Uhr morgens stand Mr. Winn, ein zuckersüßer, myanmesischer Rentner in unserer Hotelhalle. Vor der Tür wartete sein umgebautes Pick-Up-Motorrad. Wie alles in Myanmar: Selbst zusammengeschraubt. Egal wie, Hauptsache es erfüllt seinen Zweck. Mr. Winns Englisch war super, hatte er doch jahrelang für eine NGO in Singapur gearbeitet. Wir besprachen kurz die Route für den Tag und los ging es.

myanmar_mount_zwegabin-20

In Mr. Winns Motorad-Pick-Up-Konstrukt über den 700 Meter breiten Thanlwin-Fluss

Über riesige Schlaglöcher und Schotterpisten sausten wir durch eine atemberaubende Landschaft. Das Städtchen Hpa-An, das gleichzeitig die Hauptstadt des Kayin-Staates an der Grenze zu Thailand ist, verzauberte mich bereits auf unserer Busfahrt hierher. Liegt es doch am mächtigen Thanlwin-Fluss, der einen langen Weg aus Tibet durch China hinter sich hat. Bereits einige Kilometer vor der Stadt verbindet eine 700 Meter lange Brücke beide Uferseiten. Ein verkommenes Dampfschiff dämmert an der östlichen Uferseite vor sich hin, lange Frachtkähne ziehen stromaufwärts auf der Westseite. Bereits bei der Überfahrt mit dem Bus reckte ich meinen Kopf nach rechts um links um ja alles sehen zu können. Schlammig-braun führt der Strom sein Wasser entlang an strahlend grünen Reisfeldern und zerklüfteten Bergformationen, die ich so noch nie gesehen hatte. Bizarr – das beschreibt diese Landschaft. Ich war noch nie in Vietnam, aber müsste ich einen Verglich finden, sage ich gerne: Stell Dir die Halong Bucht ohne Meer vor! Es ist unbeschreiblich. Kastige Felsen, wohin ich auch schaute. Diese Landschaft zog mich sofort in ihren Bann.

myanmar_mount_zwegabin-21

Die Gegend um den Mount Zwegabin

Über die Magie des Berges und eine Wette

Nachdem wir einige beeindruckende, heilige Kalksteinhöhlen am Vormittag besuchten, stehen wir nach dem Mittagessen – umringt von tausenden, fein säuberlich aufgereihten Buddhastatuen – am Fuße des Mount Zwegabin. 800 Höhenmeter sind es bis zum Gipfel, wo sich ein buddhistisches Kloster befindet. Do you want to go up?, scherzt Mr. Winn. For sure, antworte ich hibbelig. Denn genau das möchte ich unbedingt. Einen Berg besteigen. Diesen Berg, der mich magisch anzuziehen scheint. Nach zwei Tagen im Bus lechzt mein Körper außerdem nach Ertüchtigung. Er will sich bewegen. Mr. Winn schaut uns argwöhnisch an. Keine Sekunde später formt sich ein schnippisches Grinsen: Let’s make a bet! Für den Aufstieg benötigt er zweieinhalb Stunden und auf der Ostseite mehr als eine Stunde wieder herunter. Dass Akom mit seiner stattlichen Figur den Aufstieg locker schafft, ist er sich sicher. Bei mir weniger. Ich bin der Sieger, wenn ich um 15:30 Uhr wieder zurück bin, sonst hat er gewonnen. Wir schlagen ein. Wette angenommen. Los geht’s.

myanmar_mount_zwegabin-3

Am Fuße der Westseite des Berges liegt der Lumbini Garden in dem 1100 Buddfiguren stehen

Bergsteigen mal anders

Alles, was Akom und ich dabei haben, sind unsere Rucksäcke, Wasser (und davon nicht zu wenig) und wir tragen Flipflops. Unser Aufstieg war zwar fest eingeplant, aber an festes Schuhwerk hat keiner so wirklich gedacht. Und so machen wir uns auf den Weg um den Mount Zwegabin zu erklimmen. Abertausende Treppen liegen vor uns. Anders als Berge in Deutschland, heißt es hier Treppensteigen um den Gipfel zu erreichen. Nichts anderes. Zwei Stunden lang!

An der Pforte zum Aufstieg lehnen mehrere Gehstöcke an de Wand. Akom fordert mich auf einen mitzunehmen. Und ich werde es ihm später danken. Die ersten zehn Minuten schaffen wir ohne Probleme. Und bereits jetzt bietet sich uns ein traumhafter Ausblick auf den Lumbini Garden mit seinen unendlich vielen Buddhafiguren. Wir tauchen tiefer in diese grüne Höhle aus Bäumen, Büschen, fremden Tierlauten und dicker, feuchter Luft. Gerade das Monsunklima macht es sehr anstrengend. Schnell sind wir schweißgetränkt. Akom hat ein Handtuch dabei, ich weiß gar nicht, womit ich mich noch abwischen kann. Nach einiger Zeit ignoriere ich es und genieße den Aufstieg, die frische Luft und den Aussicht.

Etwa alle 200 Stufen verschnaufen wird, trinken etwas und ziehen weiter. Akom hat ein gutes Tempo drauf, aber ich will ihm in nichts nachstehen. Mein Wanderstock ist eine gute Hilfe. Doch je höher wir kommen, desto feuchter wird es. Wir drehen uns um und eine dicke, alles verschlingende Regenwolke kommt auf uns zu. Okay? Was nun? Der Weg ist bereits jetzt sehr rutschig und glitschig. Davon lassen wir uns nicht aufhalten, scherzt Akom. Ehe wir uns versehen, durchwaten wir ein Nebelmeer.

Mit Flipflops durch den myanmesischen Nebel

Plötzlich taucht aus dem Nichts ein Pärchen vor uns auf. Sie sind auf dem Abstieg. Auf dem Gipfel ist alles bedeckt, klagen sie. Doch Akoms Optimismus ist unerschütterlich: Wer weiß, ob sich für uns doch ein kleines Löchlein in den Wolken auftut. Irritiert schauen sie an uns herab: Ihr tragt nur Flipflops? – Äh, ja. Klappt ganz gut. Und so watscheln weiter über die glitschigen Treppen. Ich rutsche immer wieder mit den Füßen aus den Latschen und ziehe sie letztendlich komplett aus. Es ist ein gutes Gefühl den Boden zu spüren, die Zehnen arbeiten zu fühlen.

myanmar_mount_zwegabin-9

Und ganz unvermutet sind wir am Ziel. Eine kleine, goldene Pagode schält sich aus der weißen Nebelwand. Ehrfürchtig und glücklich betreten wir die geflieste Plattform. Wir sind ganz alleine, alles ist mucksmäuschenstill. Nach einer Stunde lauten Grillenzirpens, eine willkommene Abwechslung. Da Akom halb Deutsch, halb Thai ist, kniet er zunächst vor dem Heiligtum nieder und betet. Ich suche mir ein eigenes Plätzchen und einen Moment der Ruhe. Hinter uns die dichte Wolkendecke, die kein Erbarmen mit uns zu haben scheint.

Meditation über den Wolken

Als Akom von seinem Gebet aufsteht, lacht er: Dreh Dich mal um. Statt der Wolkenwand stürzt er hinter mir 800 Meter in die Tiefe. Die Wolken haben sich schlagartig aufgelöst. Mir verschlägt es den Atem. Ich sitze nur zwei Zentimeter vom Abgrund entfernt. Einem Abgrund, der eine atemberaubende Aussicht bereit hält. Kilometerweit blicken wir auf diese zauberhafte Landschaft. Der große Thanlwin-Fluss bahnt sich seinen Weg mitten durch all dieses Grün. Grün in all seinen Nuancen. Hier ist Grün nicht einfach nur Grün. Es bedeutet Leben, es bedeutet Nahrung und auch Gesundheit. Grün in dessen Mitte die Menschen Myanmars ihre Leben führen. Es dient ihnen als Lebensunterhalt oder auch tiefer im Kayin-Staat, wo die versprengten Rebellen noch immer gegen die myanmesische Armee kämpft, als Versteck. Es sind diese verschlungenen Wälder, diese unendliche Weite, gestoppt von Bergformationen, die wie zusammengewürfelt mitten darin stehen, die mich faszinieren. Und auf dem einem der höchsten sitzen Akom und ich. Genießen den Ausblick, verlieren uns gerade zu darin. Er hatte Recht, nicht nur ein kleines Löchlein hat sich für uns aufgetan.

myanmar_mount_zwegabin-12

Momente der Dankbarkeit

Dankbarkeit für diesen Moment breitet sich in meinem Herzen aus. Der Aufstieg war beschwerlich, ich stehe hier durchtränkt von Schweiß, während der Bergwind mein Haar durchzaust. Ich schließe die Augen und wünsche mir, dass all das noch da ist, wenn ich sie wieder öffne. Ich sauge die Ruhe ein, den Duft der Natur, das Gefühl meiner Füße auf dem naß-kalten Fliesenboden. Erst vor einer Woche saß ich noch in Berlin und habe mir fast ins Hemd gemacht aus Unsicherheit vor dieser Reise. Und nun stehe ich hier! Alles ist möglich. Ich kann barfuß einen Berg erklimmen. Mit einer Person, die ich erst ein paar Tage kennen. Der ich aber all mein Vertrauen geschenkt habe. Und er mir seines. Und so erleben wir diesen wunderbaren Moment gemeinsam.

myanmar_mount_zwegabin-10

Tee mit einem Mönch auf dem Gipfel

Wie zwei aufgescheuchte Hühner laufen wir über die Plattform, machen Fotos, malen uns auf, wo die thailändische Grenze wohl sei. Und werden die ganze Zeit von einem Mönchen beobachtet. Er lädt uns freudestrahlend noch auf einen Tee ein. Noch einer dieser Moment, die ich mir zu Beginn meiner Reise nie erträumt hätte. Ich sitze in einem kargen Zimmer durch dessen Ecken und Nischen der Wind böse rein pfeift. Die Fensterläden klappern bedrohlich. Das ist hier oben normal, signalisiert uns der Mönch in gebrochenem Englisch. Und erzählt uns von den Pilgern, die hier im März herauf kommen, um ein großes, religiöses Fest zu feiern. Das erklärt auch die Treppen, denn so ist der Aufstieg “leichter”. Wahrscheinlich erklärt es auch all den Müll, der uns überall begegnete. Nichtsdestotrotz, ist es sonst ist eher ruhig und beschaulich hier.

myanmar_mount_zwegabin-17

Nach etwa einer Stunde trennen wir uns von unserer magischen Oase der Ruhe und beginnen den Abstieg an der Ostseite des Berges. Auch hier nur Treppen, zuweilen sehr schlüpfrig. Aber wir kommen schneller voran und erreichen nach weniger als einer Stunde den Fuße des Zwegabin. Mr. Winn winkt uns aufgeregt entgegen. Mittlerweile ist es 16 Uhr und er hat sich schon Sorgen gemacht. Zwei Italiener seien bereits hier gewesen, aber die hätte uns nicht gesehen. Er hat in der Wetterstation, die sich ebenfalls im Kloster befindet angerufen. Kein Zeichen von uns. Und ich hätte die Wetter verloren! Als wir ihm aber erklären, dass wir zum Gipfel lediglich eineinhalb Stunden gebraucht und Tee mit dem Mönch getrunken hätten, winkt er ab. Okay, you are the winner!, lacht er erstaunt. Und ich erzähle ihm vom Nebel, vom traumhaften Ausblick und wie wunderbar alles war. Er freut sich: Lucky girl you are!
Ja, das bin ich! Wenn es mich so glücklich und dankbar macht einen Gipfel mit Flipflops zu erstürmen, dann möchte ich das jetzt jede Woche machen.

Kennst Du das motivierende Gefühl nachdem Du etwas so schräges getan hast, dass Du Dir vielleicht selbst nicht zugetraut hast? Was war das für Dich?

myanmar_mount_zwegabin-2

So nebenbei: Hpa-An liegt (noch) abseits der touristischen Hauptrouten des Landes, so dass es im Ort noch wenige Hostels und Hotels gibt. Nach und nach streckt der Tourismus aber auch hier seine Fühler aus und so ist beispielsweise am Mount Zwegabin der Bau einer Seilbein geplant. Am Eingang zum Berg werden dafür fleißig Spenden gesammelt.


Hat Dir der Beitrag gefallen?

Bleibe auf dem Laufenden!

Abonnieren meinen Newsletter und erhalte regelmäßige Updates von Go Girl! Run! Als Dankeschön erhälst Du den Go Girl! Run! Trainingsplanner zum kostenlosen Download.

* Definitiv kein Spam! Du kannst Dich immer wieder abmelden.

3 Comments

Leave a Comment.