Meine Lieblingslaufstrecke: Das Donauufer in Budapest

Laufen in Budapest

Über Budapests weltbekannte Brücken laufen, das war schon lange mein Traum! Ich erinnere mich noch wie ich letztes Jahr in meiner Halbmarathon-Euphorie Europas schönste Läufe auscheckte, und der Budapest Half Marathon stand dabei ganz oben auf der Liste. Zu den 21,0975 Kilometern hat es bei meinem ersten Trip an die Donaustadt nicht gereicht, aber ich berichte Dir, wo und warum sich das Laufen in Budapest lohnt.

gogirlrun_laufen_in-Budapest_15Laufen in Budapest: Am besten an der Donau?

Als Ostseekind laufe ich am liebsten dort, wo es Wasser gibt. Egal, ob See, Meer oder Fluß und da bin ich in Budapest glatt richtig gewesen. Denn direkt durch Ungarns Hauptstadt fließt die Donau und teilt die Stadt in Buda und Pest. Dabei wird Europas zweitlängster Fluss von nicht weniger als neun Brücken überspannt, die wohl bekannteste ist die Kettenbrücke. 1849 fertig gestellt, ist sie die älteste Brücke der Stadt und verband als erste Österreich mit der Handelsroute zum Schwarzen Meer.

Somit dachte ich mir: Optimale Laufbedingungen in Budapest!? Doch leider wurde ich ein wenig enttäuscht. Denn zu beiden Ufern der Donau schlängeln sich Schnellstraßen entlang. Laute, nervige Blechlawinen, die Tag und Nacht an einem vorbei rasen. Es gibt auch keinen richtigen Fußgängerweg, der beispielsweise direkt am Wasser entlangführt. Auf der Pester Seite ist der Fußgängerstreifen, der zu den Donauschiffen führt, sogar so eng, dass Du nicht mal zu zweit nebeneinander laufen kannst.

gogirlrun_laufen_in-Budapest_22Doch so schnell gab ich nicht auf und suchte mir bewusst einen Sonntagmorgen zum Training aus. Ich liebe es sonntags laufen zu gehen, wenn die Stadt noch schläft, die letzten Partygänger nach Hause gehen und die Oma von nebenan ihr Hündchen ausführt. So präsentierte sich mir auch Budapest als ich an besagten Morgen aus der Türe unserer Unterkunft im Palaisviertel trat. Mein erstes Ziel war die Freiheitsbrücke zu deren Pester Uferseite die bekannte Große Markthalle liegt. Hier findest Du alles, was Dein Herz begehrt: Ungarische Salami, frisches Obst und Gemüse und im zweiten Stock kannst Du Deiner Souvenirlust fröhnen. Die Große Martkhallte wurde nach dreijähriger Bauphase 1897 fertiggestellt und beeindruckt von außen und innen durch ihre basilikaartige Bauweise.

gogirlrun_laufen_in-Budapest_9 gogirlrun_laufen_in-Budapest_10gogirlrun_laufen_in-Budapest_12Je näher ich der Großen Markthalle und der Freiheitsbrücke komme, desto frischer wird es. In Donaunähe weht immer ein laues Lüftchen, was gerade an heißen Tagen, sehr angenehm in einer Stadt wie Budapest sein kann. Die Gassen und Straßen sind eng und wenn man dann auf die Weite der Donau blickt, entspannt es sofort. Wie in Farbsymbiose schlängelt sich der grüne Fluss an diesem Morgen unter der grünen Freiheitsbrücke hindurch. Sie wurde Ende des 18. Jahrhunderts als dritte Donaubrücke anlässlich der 1.000-Jahr-Feier der Stadt gebaut. Neben mir brettert eine Straßenbahn lang und lässt die Brücke vibrieren.

gogirlrun_laufen_in-Budapest_2

gogirlrun_laufen_in-Budapest_11gogirlrun_laufen_in-Budapest_5Auf der Budaer Seite begrüßt mich das bekannte Hotel Gellért (nein, nicht das Grand Hotel Budapest) mit seiner beeindruckenden Jugendstil-Fassade. Daneben baut sich der Gellértberg auf, auf dessen Gipfel die Budapester Freiheitsstatute thront. Sie ist von überall aus zu sehen und wurde 1947 zu Ehren der Soldaten, die Ungarn im Zweiten Weltkrieg befreiten, errichtet. Dementsprechend dominiert hier der sowjetische Baustil das Denkmal. Von dort oben hast Du Tag und Nacht einen atemberaubenden Ausblick für die Stadtkulisse.

gogirlrun_laufen_in-Budapest_14 gogirlrun_laufen_in-Budapest_13 gogirlrun_laufen_in-Budapest_17Als ich mich der weißen Brücke, der Elisabethbrücke, nähere, begegnete ich auch dem ersten Läufer an diesem Morgen. Er lacht mich schon weitem an, was meine Sonntagmorgen-ich-bin-total-müde-Laune sofort in gute Laune versetzt. Die Brücke ist übrigens nach derösterreichischen Kaiserin und ungarischen Königin Elisabeth, besser bekannt als Sissi, benannt. Über die Brücke kehre ich nach Pest zurück und statt des Wegs direkt zurück an der Donau, entschließe ich mich die Parallelgassen zu erkunden.

gogirlrun_laufen_in-Budapest_21 gogirlrun_laufen_in-Budapest_16So laufe ich direkt durch eine Fußgängerzone von der ich am Abend lerne, dass sie eine richtige Touristraße ist. Ein Restaurant reiht sich neben das andere und verspricht leckere, aber viel zu überteuerte ungarische Spezialitäten. Trotzdem halte ich nach einem leckeren Frühstückscafé Ausschau und übe meine Dehnübungen direkt am Park um das Nationalmuseum aus.

gogirlrun_laufen_in-Budapest_20Meine Route war abwechslungsreich, aber, wenn es nicht gerade Sonntagmorgen ist, wird sie sehr voll und vor allem laut und anstrengend sein. Je nachdem, wo Du in Budapest nächtigst, schaue vorher auf der Karte, ob vielleicht ein Park in der Nähe ist.

Laufen in Budapest

Meine kleine Route entlang der Budapester Donau

Wo kannst Du in Budapest gut laufen?

Budapest zeigte sich mir nur bedingt von seiner läuferisch-schönen Seite. Wie gesagt, Du kannst direkt an der Donau entlanglaufen, doch die Strecke wird von beiden Seiten stark von Autos befahren. Innerhalb der Pester Seite, sind die Straßen und Gehwege sehr eng und es fühlt sich schnell nach einem Labyrinthlauf an, was aber auch seinen Reiz haben kann.

gogirlrun_laufen_in-Budapest_4Falls Du auf der Buda-Seite wohnst, empfiehlt sich ein Lauf auf den Gellértberg und im umliegenden Park. Das ist zwar zum Teil sehr steil, aber hier findest Du ein wenig ab von den Touristenmaßen am Freiheitsdenkmal Ruhe.

gogirlrun_laufen_in-Budapest_8 gogirlrun_laufen_in-Budapest_7gogogirlrun_laufen_in_budapestEin weiterer toller Laufspot ist das Stadtwäldchen im im XIV. Bezirk. Seinen westlichen Eingang ziert der imposante Heldenplatz. Von hieraus kannst Du eine entspannte Runde durch den Park starten, den ein Lübecker Landschaftsgärtner anlegte. Vorbei an der mittelalterlich aussehenden Burg Vajdahunyad, drehst Du auch um Europas größtes Thermalbad Széchenyi-Bad und dem zoologischen-botanischen Garten Deine Runden.

 

Laufevents in Budapest

Ein Besuch in Budapest lohnt sich für Läufer erst Recht zu den großen Laufevents der Stadt. Wie bereits gesagt, der Budapest Halbmarathon ist ein grandioses Ereignis. Er findet jährlich im September statt. Weitere Laufevents:

 

Hast Du Budapest bereits laufend entdeckt? Was waren Deine Highlights? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!


Hat Dir der Beitrag gefallen?

Bleibe auf dem Laufenden!

Abonnieren meinen Newsletter und erhalte regelmäßige Updates von Go Girl! Run! Als Dankeschön erhälst Du den Go Girl! Run! Trainingsplanner zum kostenlosen Download.

* Definitiv kein Spam! Du kannst Dich immer wieder abmelden.

4 Comments

  1. Hi Mandy,
    auch wenn ich kein ambitionierter Läufer bin, ist dein Beitrag ein schöner Rückblick für mich. Habe ein halbes Jahr in Budapest in der Nähe der großen Markthalle gewohnt. Btw: In der oberen Etage der Markthalle gibt es einen der wenigen Lángos-Läden, die viele Touristen verzweifelt in der Stadt suchen.

    Noch eine Ergänzung: Die Margareteninsel inmitten der Donau ist noch ein sehr beliebtes Ziel für Läufer. Der Boden ist da sehr angenehm zum Joggen.

    Liebe Grüße aus Bali,
    Francis

    Reply
    • Hi Francis,
      vielen Dank für Deine Ergänzung! Stimmt, die Margareteninsel habe ich ganz außer Acht gelassen. Sie steht auf jeden Fall mit auf meiner To Do für den nächsten Besuch.
      Hach, Bali! Wie lange bleibst Du dort?
      Liebe Grüße,
      Mandy

      Reply
  2. Hey Mandy,
    auch ich muss aufpassen, dass ich nicht sentimental werde…
    Vor zwei Jahren habe ich ein Semester Erasmus in dieser wunderschönen Stadt verbracht. Leider war ich damals noch nicht so fit im Joggen, habe aber sehr viele Ecken zu Fuß oder per pedales erkundet. Das Problem mit den Autoabgasen hab ich auch erlebt, denke aber, dass es auf der Budaer Seite erträglicher ist. Denn gerade dort gibt es sehr viel mehr Natur zu erkunden. Allerdings muss man dort ordentlich die Berge hochkrachseln. Dafür gibt es oberhalb der Stadt einen sehr schönen Ausguck, Normafa, und auch die Budaer Burg lohnt es sich zu erklimmen (da kann man auch eine Einheit Treppenraining einlegen ;0) Entlang der Donau führt übrigens ein Weg nördlich nach Szentendre, einer total süßen verwinkelten Stadt, wo es den besten Lángos geben soll. Für erprobte Läufer, die einen Halbmarathon ohne viel Publikum absolvieren wollen, doch ein gutes Ziel, oder!?
    Liebe Grüße,
    Helga

    Reply
    • Hi Helga,
      liebsten Dank für Deinen Kommentar und die wunderbaren Tipps.
      Sieht so aus als müssten wir mit guter Kondition im nächsten Frühjahr erneut nach Budapest! Ich habe gestern fesgestellt, dass ich ausversehen alle meine Fotos gelöscht habe, also muss ich dringend wieder hin! Bist Du dabei?
      Sonnige Grüße
      Mandy

      Reply

Leave a Comment.