Laufen im Winter – So läufst Du sicher durch die Dunkelheit

Laufen im Winter und bei Dunkelheit

Laufen im Winter bedeutet auch Laufen im Dunkeln. In der kalten Jahreszeit wird es später hell, dafür umso früher dunkel. Als Läufer hast Du nicht nur mit Kälte und glatten Straßen zu kämpfen, sondern solltest aufs Laufen in der Dunkelheit bestens vorbereitet sein. Heute zeige ich Dir, was wichtig ist. Sehen und gesehen werden – das ist die Devise!

Laufen im Winter: Richtige Bekleidung

Oberste Regel beim Laufen im Dunkeln: Du musst von anderen Verkehrsteilnehmern gesehen werden!

Die Grundausstattung zum Laufen im Dunkeln: Helle, reflektierende Kleidung

Ohne darauf geachtet zu haben, hast Du vielleicht schon die Laufbekleidung, die es im Dunkeln braucht, im Schrank: Helle Kleidung mit Reflektoren. Die Hersteller von Laufkleidung kennen natürlich die Tücken des Laufens und wissen, dass Reflektoren zu jeder Jahreszeit die Sichtbarkeit – vor allem – im Straßenverkehr erhöht. Streifen, Dreiecke und großflächiger Reflektorstoff sorgen dafür, dass Dich entgegenkommende Autos oder Radfahrer mit ihrem Licht anleuchten und Du so besser gesehen wirst. Reicht Dir das nicht, kannst Du nachrüsten:

  • Reflektorenbänder* sind günstig und können an Armen und Beinen befestigt werden
  • Knicklichter* machen jede Menge Spass
  • LED-Leuchtbänder* für Handgelenke und Hals
  • Warn-/Laufwesten* sind praktisch, da sie Dich nicht beim Laufen behindern
    und erhöhen Deine Sichtbarkeit
  • Flashjacken leuchten Deinen kompletten Oberkörper großflächig aus
    und sind schon aus weiter Ferne erkennbar
  • Schuhlampen können einfach am Fersen angebracht werden und
    erhöhen Deine Sichtbarkeit nach hinten
  • Laufcap mit Reflektoren und Rückleuchte erhöht es Deine Sichtbarkeit,
    verbessert Dein Sichtfeld, schützt vor Wind, Regen und Gegenlicht
Laufen im Winter: Richtige Bekleidung

So sehe ich beim Laufen im Dunkeln aus

Unterwegs mit einer Stirnlampe

Wenn Du im Dunkeln unterwegs bist, solltest nicht nur Du gesehen werden, sondern auch Deine Laufstrecke sollte möglichst gut zu erkennen sein. Deshalb empfiehlt sich eine LED-Stirnlampe. Vielleicht denkst Du, dass das bescheuert aussieht und sich erst mal ungewohnt beim Laufen anfühlt, aber hey! Safety first! Schließlich bringt es Dir viele Vorteile:

Vorteile beim Laufen mit Stirnlampen:

  • Du wirst für andere Verkehrsteilnehmer besser erkennbar
  • Du kannst Deine Strecke, gerade wenn sie schlecht oder gar nicht beleuchtet ist,
    viel besser sehen
  • Du läufst automatisch langsamerer und damit sicherer
  • Du kannst Stürze und Kollisionen beispielsweise mit Fahrradfahrern vermeiden

Laufen im Winter und bei Dunkelheit: StirnlampeDu bist überzeugt und willst Dir eine Stirnlampe zu legen? Wie bei Laufschuhen und -bekleidung ist das Angebot riesig und überfordert Dich wahrscheinlich. Darum hier ein paar Tipps, die Du beim Kauf beherzigen solltest. Wie so oft, empfehle ich Dir Dich in einem Fachgeschäft beraten zu lassen. So kannst Du die Lampe aufsetzen und direkt vor Ort testen und Dir gleich noch ein paar Tipps vom Profi holen. Gute Stirnlampen sind nicht immer günstig, dafür halten sie aber lange und Du musst Dir im nächsten Winter nicht gleich eine neue kaufen. Die Investition lohnt sich also!

Worauf solltest Du beim Kauf Deiner Stirnlampe achten?

  1. Gewicht: Empfehlenswert ist eine Lampe ab ca. 150 Gramm oder weniger. Schließlich willst Du ja keinen schweren Wassertopf transportieren, sondern optimal Laufen können. Die Lampe soll Dich dabei nicht einschränken. Outdoor-Stirnlampen sind daher keine gute Wahl, weil sie meist schwerer sind.
  2. Wo läufst Du? Läufst Du eher in helleren Umgebung, reicht eine LED-Lampe vollkommen aus. Bist Du doch eher im Wald oder bei absoluter Dunkelheit unterwegs, schau Dir Modelle an, die den Weg bis zu 15 Meter oder weiter ausleuchten.
  3. Verarbeitung: Achte darauf, dass die Stirnlampe solide verarbeitet und stabil ist. Schließlich kann es sein, dass Du mal im Regen unterwegs bist. Außerdem sollte sie nicht wackeln oder beim Laufen verrutschen. Du willst ja nicht alle fünf Minuten nachjustieren müssen.
  4. Bedienung: Beim Laufen willst Du nicht lange mit verschiedenen Knöpfen aufhalten, darum achte auf eine leichte Bedienbarkeit der Lampe. Meist kannst Du die Lichtstärke an nur einem Knopf regulieren, was die Bedienung beim Laufen selbst, sehr bequem macht.
  5. Beweglichkeit: Optimal sind Stirnlampen, deren Lichtkegel Du nach Bedarf neigen und schwenken kannst. So kannst Du während des Laufens das Licht auf alle Eventualitäten einstellen.
  6. Komfort: Achte darauf, dass Lampe und Batteriefach nah am Kopf anliegen, damit sie nicht bei jedem Schritt verrutscht.
  7. Sicherheit: Viele Modelle verfügen über ein rotes Blinklicht am Hinterkopf, dass Dich für andere Verkehrsteilnehmer besser sichtbar macht.
  8. Licht: Empfehlenswert sind Lampen mit unterschiedlichen Lichteinstellungen. So kannst Du abblenden, wenn Dir andere Läufer entgegenkommen und störst sie nicht durch grelles Licht.
  9. Preis: Entscheidest Du Dich für eine komfortable LED-Stirnlampe liegt ein angemessener Preis etwa bei 50 Euro.

Du hast Dir eine Stirnlampe gekauft und nun geht’s raus! Hier ein paar weitere

Tipps zum Laufen mit Stirnlampe:

  • Damit das Licht nicht direkt vor dem Auge unangenehm reflektiert, empfiehlt sich eine Schirmmütze, die Dein Sichtfeld ein wenig abschirmen kann,
  • Beim Laufen mit Stirnlampe wird Deine Kopfhaltung unbewusst beeinflusst. Um Verkrampfungen vorzubeugen, schalte die Lampe doch bei helleren Wegstücken aus und nimm sie ab.
  • Vorsicht, wenn Du aus einer dunklen Umgebungen wie Parks oder Unterführungen in helleres Licht läufst. Deine Augen müssen sich erst wieder an die Helligkeit gewöhnen!

Laufen im Winter und bei DunkelheitLaufen in der Dunkelheit: Beuge mögliche Gefahren vor!

Natürlich gibt es auch noch andere Faktoren, die das Laufen Abends oder Nachts verbessern.

Planen Deine Laufstrecke vorher! Nicht alle Routen sind bei Nacht gut ausgeleuchtet. So meide ich beispielsweise meine Lieblingslaufstrecke Alt-Stralau wenn es dunkel wird, da nicht alle Wege gut beleuchtet sind. Im Park werden hier spätabends die Laternen ausgeschaltet. Laufe lieber bekannte Strecken.

Achte auf Deine Geschwindigkeit! Im Dunkeln kannst Du nicht alles sehen. Gerade wenn Du keine Stirnlampe dabei hast, ist Vorsicht geboten. Du musst ja nicht wie irre durch die Straßen heizen. Wähle ein gemächliches Tempo, ein wenig langsamer als Dein normales.

Dreh Deine Musik leiser! Übers Musikhören beim Laufen gibt’s die wildesten Pros und Contras. Doch gerade bei schlechten Sichtverhältnissen solltest Du überlegen, die Lautstärke zu drosseln, damit Du Deine Umgebung besser wahrnehmen kannst. Vielleicht verzichtest Du auch mal auf die Stöpsel im Ohr? Eine neue Erfahrung!

Laufe mit einem Partner! Wenn Du Dir einen Laufpartner oder eine -gruppe suchst, macht das Laufen gleich viel mehr Spaß und in der Dunkelheit werdet ihr besser und schneller wahrgenommen als alleine. Ein guter Grund nicht alleine aufzubrechen.

Laufen im Winter und bei DunkelheitJetzt weißt Du wie Du gut sichtbar durch die dunkle Jahreszeit kommst! Natürlich musst Du am Ende nicht wie ein bunt blinkender Weihnachtsbaum aussehen, beachtest Du aber den ein oder anderen Hinweis, sollte das Laufen im Dunkeln für Dich in diesem Winter kein Problem sein! Denk dran, das Wichtigste ist, dass es Spaß macht!

Hat Dir der Artikel geholfen? Teile ihn doch mit Deinen Freunden auf Facebook oder Twitter!
Oder hast Du noch Tipps, um besser durch die Dunkelheit zu laufen? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!

Kennst Du schon meine drei anderen Beiträge zur Serie „Laufen im Winter“?
Laufen im Winter – So bleibst Du motiviert

Laufen im Winter – Wie das richtige Laufoutfit aussieht
Laufen im Winter – So wärmst Du Dich richtig auf!

Wie alle Bilder zu der „Laufen im Winter“-Reihe stammt die Bebilderung von der wunderbaren Antonia April. Mehr gibt es auf Ihrer WebsiteVielen lieben Dank!

Die 11 besten Sporttipps für Deinen Urlaub! – Hole Dir mein kostenloses E-Book!

Fit – auch im Urlaub! Wie einfach das geht, erfährst Du in meinem 30-seitigen, kostenlosen E-Book. Jetzt für den Newsletter eintragen und downloaden.

* Definitiv kein Spam! Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.

12 Comments

  1. Auf den ersten Blick erinnert die Stirnlampe zwar ein bisschen an die Arbeit unter Tage, aber ich gebe dir vollkommen recht! Es gab schon so einige Situation, wo man selbst mit dem Auto oder Fahrrad unterwegs war und den dunkelgekleideten Jogger nicht oder erst sehr spät erkannt hat.
    Insofern:
    Lichtpflicht für die Sicht,
    denn ohne Licht sieht man (dich) nicht! 😉

    Reply
    • Hi Ronny,
      danke für Dein Feedback. Jaaaa, die Stirnlampen sind nicht wirklich sexy, aber hilfreich. Ich beobachte immer mehr Läufer, die voll mit Reflektor-Artikeln und Stirnlampe abends unterwegs sind. Find ich klasse.
      Aber über „Lichtpflicht für die Sicht“ musste ich sehr schmunzeln. Aye, aye Sir!
      Liebe Grüße
      Mandy

      Reply
  2. Mein Freund lacht mich immer aus wegen meiner Stirnlampe 🙂 Aber seit ich einmal mitten im Wald von der Dunkelheit überrascht wurde, gehe ich abends nicht mehr ohne raus. LG Franzi

    Reply
    • Ach, ist Dein werter Freund genauso laufunbegeistert wie meiner?
      Zumindest schmunzelte meiner auch am Anfang, aber dann gab’s die ersten Reflektorbänder zum letzten Geburtstag als klar war: „Mhm, die Schusselfreundin alleine im Dunkeln? Kann ja nicht gut gehen!“ 😉

      Reply
  3. hello liebe mandy, ich bin nicht der große läufertyp, und im winter fällt das laufen wegen kälte und dunkelheit für mich aus (i´m a comfort-zone-läufer;), aber der artikel ist mit seinen animierten gifs, den fakten und fotos einfach klasse. ich bin ein begeisterter leser deiner beiträge!

    Reply
    • Hi Karen,
      yay, schön, dass Dir der Artikel gefällt. Noch besser wäre es natürlich, wenn er Dich derartig vom Hocker reißt, dass Du glatt losläufst 😉 Aber das bekomme ich bestimmt auch noch hin.
      Liebe Grüße
      Mandy

      Reply
  4. Hallo Mandy, sehr schöner und toll bebilderter Bericht zu einem Thema, dass mir auch immer wieder am Herzen liegt. Ich bin noch nicht lange mit Stirnlampe unterwegs, aber neben dem besseren Sehen, wird man auch viel besser wahrgenommen, habe ich den Eindruck. Btw: lieber Tannenbaum als übersehen werden! 😉
    Liebe Grüße nach Berlin,
    Matthias

    Reply
    • Hi Matthias,
      ich freue mich sehr, dass Dir der Bericht gefällt. Das Fotokompliment wird an die Fotografin weitergegeben 🙂
      Ja, die guten Gewohnheiten. Aber die Stirnlampe sind ein guter Grund sie aufzubrechen.
      Ich wünsche Dir gute Nachtläufe,
      viele grüße
      Mandy

      Reply

Leave a Comment.