Laufen für Frauen: Die besten Tipps für Dein Laufoutfit im Frühjahr

Butter bei die Fische: Für uns Mädels gehören Laufen und Mode einfach zusammen! Punkt. Mit hochrotem Kopf und schwitzigem Pferdeschwanz sehen wir nicht automatisch gut aus, aber in der richtigen Klamotte fühlen wir uns gleich viel wohler. Doch schick aussehen, heißt nicht immer gleich „gutes Laufoutfit“. Darum findest Du meine besten Tipps, wie Du Dir das optimale Laufoutfit zusammenstellst, mit dem Du gleichzeitig gut aussiehst und bedenkenlos laufen kannst.

 

Das richtige Laufoutfit für den Frühling – Worauf solltest Du wirklich Wert legen?

Nur, weil sich Laufen anstrengend anfühlt, heißt es nicht, dass Du auch so aussehen musst. Als ich mit dem Laufen anfing, habe ich mich der Kleider bedient, die in meinem Schrank hingen. Baumwollshirt und Leggins – los ging’s! Mittlerweile lege ich sehr viel Wert darauf, dass meine Laufkleidung aus Funktionsmaterial besteht, dass die Hosen richtig sitzen und nicht dauernd rutschen, dass meine Jacken beispielsweise möglichst winddicht sind oder aber auch, dass das Buff-Tuch nicht zu dick ist, damit ich nicht zu sehr schwitze. Es sind diese kleinen, feinen Details, die mit der Zeit immer wichtiger wurden und mein Training optimierten.

 

Laufkleidung für Frauen in Größe L, XL und aufwärts

Gerade für Mädels mit kräftigen Oberschenkeln, großen Brüsten oder die grundsätzlich eine größere Größe tragen, ist es manchmal gar nicht so einfach die richtigen Shorts oder den passenden Sport-BH zu finden. Frühling und Sommer stehen vor der Tür und damit erreicht mich immer wieder die Frage: Welche Laufkleidung kannst Du mir als Mädchen mit ein wenig mehr auf den Hüften empfehlen? Klar, ich kenne viele der Tücken, die Du als „dickes“ Mädchen im Laufsport bewältigen musst und darum findest Du in den folgenden Tipps zwischendrin immer wieder meine kleinen „Geheimtipps“ für Mädels mit größeren Kleidergrößen.

 


 

So findest Du das richtige Laufoutfit im Frühling – für Mädels aller Konfektionsgrößen

Tipp Nr. 1: Stell Dir vor, draußen ist es mindestens 10 Grad wärmer

Gerade im Frühjahr hüpfen die Temperaturen von frostig zu sommerlich und wieder zurück zu kühl. Da ist es gar nicht so einfach sich für die richtige Kleidung zu entscheiden. Die wichtigste Entscheidungsgrundlage ist immer, dass Du dir vorstellst, es sei draußen zehn Grad wärmer als jetzt. Haben wir aktuell 5 Grad, kleidest Du Dich als hätte es draußen 15 Grad.

Also, solltest Du Dir im Idealfall weniger anziehen, als Du Dir eigentlich anziehen wollen würdest. Der Grund: Du bewegst Dich beim Laufen, Du wirst schwitzen und dementsprechend brauchst Du weit weniger Kleidung als Du denkst. Wenn Du auf den ersten hundert Laufmetern frierst, hast Du alles richtig gemacht. Dir wird schneller warm als Du denkst.

 

Tipp Nr.2: Das Zwiebel-Prinzip siegt immer bei Laufklamotten für Frühling

Genau wie beim Winter-Laufoutfit, lohnt sich im Frühling immer noch der Zwiebellook. Trage je nach Wetter- und Temperaturlage mehrere Kleidungsschichten übereinander. Das hat die Vorteile, dass Du zum Einen sicher gehst, dass Du warm bleibst, aber gleichzeitig kann die Luft durch die Schichten zirkulieren und so beispielsweise der Schweiß abtransportiert werden.

Ein gutes Zwiebelprinzip besteht aus folgenden Lagen:

  1. atmungsaktives Base-Layer – soll Dich wärmen und trocken halten, aber auch den Schweiß von der Haut weg transportieren. Dafür muss die Kleidung möglichst eng am Körper anliegen. Am besten eignet sich Funktionswäsche aus Polyester und Polyamid.
    Mein Tipp für ein gutes Funktionsshirt*
  2. wärmeisolierendes Mid-Layer – soll Dich wärmen und vor der Kälte isolieren, möglichst elastisch für Deine Bewegungsfreiheit sein, kann zum Beispiel ein leichtes Langarmshirt, Weste, lange Lauf-Tight oder Fleece-Shirt sein
    Mein Lieblings-Langarmshirt*
    Meine Lieblings-Lauftight* (gibt’s leider nicht mehr in Neonfarben)
  3. Shell-Layer – als äußere Schicht zum Schutz vor Wind und Regen und als zusätzliche Wärmschicht, zum Beispiel eine wasser- und winddichte Jacke
    Meine aktuelle Lieblings-Laufjacke*

 

Tipp Nr. 3: Setze auf Funktionsmaterial

Die Investition in Funktionskleidung hat sich für mich mehr als rentiert. Ich schwitze schnell und viel beim Sport und würde mich unglaublich unwohl fühlen, wenn ein mit Schweiß durchtränktes Baumwollshirt an mir herunter schlabbern würde. Baumwolle trocknet langsamer, saugt sich schnell mit Feuchtigkeit voll und klebt an Deiner Haut. Das ist nicht nur ekelig, stinkt und schaut blöd aus, sondern sorgt auch dafür, dass Du schneller krank wirst. Atmungsaktive Kleidung sorgt für die optimale Feuchtigkeits- und Temperaturregulierung, so dass Du Dich rundum wohlfühlen kannst. Hochwertiges Material scheuert im Idealfall auch nicht und sitzt ordentlich.

 

Tipp Nr. 3: Ein farbenfrohes Outfit hebt die Laune und Du wirst gesehen

Laufen in Tallinn„Strahle mit der Sonne und den Frühlingsblühern um die Wette!“ ist im Frühling immer mein Motto. Nachdem ich in meinem ersten Laufjahr noch zögerlich die neonfarbenen Laufoutfit beäugt habe, brauche ich heute immer mindestens ein Kleidungsstück, das bunt strahlt. Sei es der Schuh, mein Haarband oder doch das T-Shirt. Laufen ist für mich ein farbenfroher Sport. Und wenn ich farbig trage, färbt das direkt auf meine Laune und damit auf meine Laufmotivation ab. Probiere es mal aus!

 

Tipp Nr. 4: Finde die richtige Länge für Deine Laufshorts

Im ersten Tipp erkläre ich Dir: „Weniger ist mehr!“ Nur leider funktioniert das, je wärmer es wird, nicht immer so gut bei kurzen Laufhosen. Gerade bei kräftigen Oberschenkeln fallen die supersexy, kurzen Laufshorts definitiv aus. Haut auf Haut führt schnell zu Scheuerstellen, es wird schwitzig und damit furchtbar unangenehm. Doch mit steigenden Temperaturen möchte ich nicht dauernd mit 3/4-Hose laufen. Ich habe lange nach einer Laufhose gesucht, die genau zwischen 3/4-Hose und Shorts liegt und die sich nicht ständig aufkrempelt, wenn ich laufe. Mittlerweile habe ich zwei gute Hosen gefunden:

unifit - Lauftights Damen - schwarz

Fotocredit: Sportscheck

ASICS - Lauftights Damen - schwarz

Fotocredit: SportScheck

Ein Tipp für kräftigere Mädels: Achte bei der Auswahl Eurer Laufhose, egal, ob lang oder kurz, darauf, dass der Bund entweder möglichst breit ist oder es zumindest ein breiteres Band zum Schnürren gibt. Nichts ist unangenehmer als eine rutschende Hose, die Du dauernd wieder hochzippeln musst, weil sie auf halb Acht hängt. Auch diese superdünnen Bänder sind auf Dauer ehrlich gesagt scheiße, weil sie entweder reißen oder sich in die Haut einschnürren.

 

Tipp Nr. 5: Gute Laufkleidung darf weder scheuern, noch kratzen

Scheuerstellen entstehen nicht nur, wenn Haut auf Haut reibt, sondern auch durch unzureichende Verarbeitung Deiner Laufkleidung. Achte bei bei kurzen Hosen und Laufshirts darauf, dass die Nähte weit weg von der Haut verlaufen und dass es möglichst weiche Flachnähte sind. Reißverschlüsse sollten, wenn sie direkt auf die Haut treffen, abgedeckt sein.

→ Lese-Empfehlung: So vermeidest Du Scheuerstellen beim Laufen + mein absoluter Geheimtipp

Tipp Nr. 6: Mit dem richtigen Sport-BH, schwingt alles im Takt

Das A und O für uns Mädels ist zu jeder Jahreszeit der richtige Sport-BH. Noch immer legen viele Frauen zu wenig Wert auf das Teil für untendrunter. Klar, den sieht keiner, aber der Sport-BH ist für mich nach dem Laufschuh das wichtigste Kleidungsstück für Läuferinnen. Unser Busen wird beim Laufen arg beansprucht und da er keine eigenen Muskulatur besitzt, braucht er den entsprechenden Support, um nicht zu erschlaffen.

Meine Tipps, um die richtigen Sport-BH zu finden:
→ Lese-Empfehlung: So findest Du den richtigen Sport-BH
→ Meine Kaufempfehlung: Sport-BHs von Moving Comfort*
→ Meine Lieblings-Bra: Juno von Moving Comfort*

 

Tipp Nr. 7: Mit Funktionslaufsocken gegen Stinkefüße

Laufsocken zählen mit zu den unterschätzten Kleidungsstücken. „Ach ich kann doch meine Baumwollsocken von Omi zum Laufen anziehen“, denken viele und schwups laufen sie sich Blasen. Schön doof… In Tipp Nr. 2 habe ich Dir schon erklärt, warum Du Baumwollstoff meiden solltest. Das gilt auch für die Socke!

Mit einer guten Funktionssocke vermeidest Du nicht nur Blasen, sondern auch unangenehme Gerüche, Scheuerstellen und andere schmerzende Stellen. Seit einem guten Jahr beherzige ich außerdem den Ratschlag von einem Orthopädie-Spezialisten von Bauerfeind, der mir ans Herz legte, immer Socken zu tragen, die über die Knöchel gehen. Das sieht nicht gerade cool aus, aber es vermeidet, dass die Blutzufuhr zum Fuß verringert wird.

Meine Lieblings-Laufsocke* 

Tipp Nr. 8: Lege Wert auf Taschen bei Deiner Laufbekleidung

Gerade im Frühling fange ich wieder an an meiner Laufkleidung nach Taschen zu suchen. Wo sollen denn sonst der Schlüssel oder das Handy hin? Bester Tipp: Achte bei Deiner Laufhose direkt darauf, dass Innentaschen eingenäht sind. So kannst Du Deinen Schlüssel und meist ein Taschentuch problemlos verstauen. Mein Handy kommt immer in eine Armtasche, damit ich es nicht in der Hand tragen muss. Sollte die Armtasche Deine Haut aufreiben, empfehle ich Dir vorher die Stelle mit dem Linola-Schutzbalsam* einzucremen. Der zieht sofort ein und vermeidet Scheuerstellen.

→ Mein Kauftipp: Linola-Schutzbalsam gegen Scheuerstellen*
→ Mein Kauftipp: Armtasche fürs Handy*
Meine Lieblings-Lauftight*

Tipp Nr. 9: Ein Trinkrucksack für die Langstrecke

Für mich steht in diesem Frühjahr wieder das Halbmarathon-Training an. Je wärmer es wird und je länger die Strecke ist, solltest Du über Deine Wasserversorgung nach denken. Ein Laufrucksack ist der ideale Begleiter, um entspannt eine Erfrischung dabei zu haben. Ich probiere gerade den Camelbak Trinkrucksack aus.

Mein Empfehlung für einen Trinkrucksack von Camelbak*

 

Tipp Nr. 10: Niemals neue Klamotten das erste Mal beim Wettkampf tragen

Der letzte und wichtige Punkt für Dein Laufoutfit im Frühling, wenn Du an Laufveranstaltungen teilnimmst. Vielleicht hast Du Dir am Tag vor dem Wettkampf ein schickes, neues Shirt gekauft und möchtest es am liebsten sofort tragen? Absolutes No Go! Am Renntag möglichst nie Kleidung das erste Mal ausprobieren oder gar mit einem nicht eingelaufenen Laufschuh starten.

 


 

So sieht mein aktuelles Lieblings-Outfit für den Frühling aus:

 

Du siehst also, die Suche nach der richtigen Laufkleidung kann eine kleine Wissenschaft für sich sein. Doch mit dem ein oder anderen Tipp wirst Du Deinen Lauffrühling nicht nur farbenfroher, sondern vor allem auch stressfreier gestalten. Vor allem Scheuerstellen können mit der falschen Laufkleidung schnelle ein großes Thema werden. Darum beuge vor und fühle Dich wohl in Deiner Haut, wenn Du laufen gehst.

 

Du hast weitere Tipps für die passende Laufbekleidung für Frauen im Frühjahr? Dann immer her mit Deinen Tipps in die Kommentare!

 

 

Die 11 besten Sporttipps für Deinen Urlaub! – Hole Dir mein kostenloses E-Book!

Fit – auch im Urlaub! Wie einfach das geht, erfährst Du in meinem 30-seitigen, kostenlosen E-Book. Jetzt für den Newsletter eintragen und downloaden.

* Definitiv kein Spam! Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.

3 Comments

  1. Ein schöner Artikel, der Spaß gemacht hat zu lesen, liebe Mandy! Ich mag es, dass auch mal eine Läuferin Tipps gibt, die nicht mega drahtig ist und auch etwas kräftigere Beine hat, die habe ich nämlich ebenfalls. Und dazu noch ganz schön hässliche Krampfadern, sodass ich mich eigentlich auch bei warmen Temperaturen nicht in kurze Hosen traue 🙁 Vielleicht überwinde ich mich ja diesen Sommer….
    Und ich kann nicht glauben, dass Du DAS Funktionsmaterial nicht erwähnt hast – Merinowolle! Ich persönlich liebe die Wolle und sie hat die Kunstfaser nach und nach aus meinem Kleiderschrank verdrängt – zumindest was Baselayer angeht. Es trägt sich einfach superangenehm, wärmt auch wenn sie feucht wird, und müffelt weniger 😉 Allerdings brauch sie länger zum Trocknen.
    Ein letzter Tip von mir bezüglich Verstaumöglichkeit: immer wenn ich mehr tragen will als nur meinen Schlüssel, nehme ich den SPIbelt, das ist ein einfacher, elastischer Hüftgürtel mit einem Reißverschlussfach. Da passen eine kleine Quetschflasche, ein Gel und Schlüssel problemlos rein.
    Liebe Grüße,
    Anni

    Reply

Leave a Comment.