Rückblick: Winken, Lachen und Blut geleckt beim Kallinchen Triathlon

Kallinchen Triathlon Teaser

Mach mit und unterstütze das Crowdfunding zum Druck meines 1. Buches: GET READY TO RUN – Laufen für Anfänger! Das Buch soll im Dezember erscheinen und ist somit das perfekte Weihnachtsgeschenk für Dich selbst oder Deine Freunde!
Jetzt hier bis zum 30. September unterstützen! Jeder Euro zählt!
 

Mir fehlen noch immer die Worte, um zu beschreiben, was da eigentlich passiert ist. Schreibe ich Adrenalinschub oder von der komplette Endorphin-Ausschüttung, kommt es dem Erlebnis bei meinem allerersten Triathlon nicht wirklich nah. Wenn Du die Auf und Abs der letzten Wochen (die Du in diesem Artikel nachlesen kannst) verfolgt hast, kannst Du Dir vielleicht vorstellen, wie aufgeregt ich letztlich doch vor dem Kallinchen Triathlon war. Fange ich also ganz von vorne an!

Kallinchen-Triathlon, Samstagabend, 22 Uhr

Wenn ich ehrlich bin, habe ich den ganzen Samstag vor mir hergeschoben, meinen Wettkampf-Rucksack zu packen. Intuitiv wusste ich wahrscheinlich zu gut, dass, wenn ich mit dem Packen beginne, die pure Nervosität ausbrechen würde. Nicht, weil ich Angst hatte ungenügend vorbereitet zu sein oder das Rennen nicht zu meistern. Nein, viel eher, weil ich mich freute. Weil all das Training und die Vorbereitung am nächsten Tag ihren Höhepunkt erreichen würden. Mein Halbmarathon-Debüt vor fast genau einem Jahr, das leider im Ziel in einem Sanitäterzelt endete, hat einfach – und das muss ich so klar sagen – Spuren hinterlassen. Umso mehr wollte ich mir mit der Triathlon-Teilnahme selbst beweisen, dass ich das kann, dass ich gut vorbereitet sein werde. Es war einfach der nächste Schritt, denn ein Marathon ziehe ich einfach nicht in Betracht…

22:12 Uhr lege ich alle Sachen fein säuberlich im Wohnzimmer aus, schreibe mir sogar eine To-Do-Liste, damit ich die letzten Sachen am nächsten Morgen nicht vergesse, pumpe meinen tollen schwarzen Flitzer auf und kuschle mich ins Bett. Schlafen kann ich natürlich nicht. Die Nachbarn gegenüber feiern Einzug, darum ist es bei geschlossenem Fenster, stickig warm im Schlafzimmer. Meine Gedanken wandern überall hin, doch nicht ins Traumland.

 

Auf dem Weg zum Kallinchen Triathlon 2015

Punkt 5:50 Uhr geht’s zur Mitfahrgelegenheit

Kallinchen-Triathlon, Sonntagmorgen, 4:56 Uhr

Nach einer eher unruhigen Nacht schrecke ich hoch: “Triathlon!” schießt es mir durch den Kopf und ein breites Lächeln ziert meine Lippen in der Dunkelheit des Morgens. Ich freue mich wie ein kleines Kind, suche die letzten Sachen zusammen, mische mir meinen Himbeer-Milchshake für danach und genehmige mir zwei Honig-Toastbrote zum Frühstück.

Kurz vor sechs schwinge ich mich aufs Rad und düse rüber nach Kreuzberg. Dort verfrachtet meine Freundin Julia, die mir unbewusst den Triathlon-Floh ins Ohr gesetzt hat, mein Rad ins Auto und kurz darauf sind wir mit ihrer Freundin auf der Autobahn Richtung Brandenburg.

Kallinchen ist kleines, typisch brandenburgisches Dorf im Landkreis Teltow-Fläming, das direkt am Motzener See liegt. Ab 8.30 Uhr wird die komplette Landstraße um eben diesen für die Radrennstrecke gesperrt. Da wir bereits um 7 Uhr ankommen, ist alles entspannt. Die Helfer sind gut drauf, weisen uns ein und scheinen genauso wie wir in freudiger Aufregung.

 

gogirlrun_triathlon_kallinchen35

Der schönste Part ist bekanntlich immer der bei dem Du Deine Startnummer abholst. Das ist das Zeichen für: “Es geht los!”. Normalerweise hole ich die immer einen Tag vorher ab, heute eben am Morgen. 857 ist meine Startnummer und damit Eintrittskarte in die Wechselzone.

 

gogirlrun_triathlon_kallinchen11So schiebe ich also mein Rad zu der Stange an der meine Nummer befestigt ist. Keine 40 Zentimeter hängen rechts und links bereits die nächsten Nummern. “Ganz schön eng”, geht’s mir durch den Kopf. “Und wo sind die Kisten?”, wundere ich mich noch. Denn in Hamburg hatte jeder Athlet eine gelbe Postkiste für seine Utensilien.

Ich wandere zurück zu Julia, die heute ihr Debüt auf der Olympischen Distanz gibt, und beobachte genau wie sie sich einrichtet. Fünf Minuten später, wandere ich zurück zu meinem Platz, breite das kleine Handtuch aus, deponiere Laufschuhe, Helm und Traubenzucker. Ich schlüpfe in meine Flipflops, werfe noch mal einen Blick auf den Lageplan und schlendere runter zum Wasser.

gogirlrun_triathlon_kallinchen33Die Temperatur des Motzener Sees beträgt heute 22,8 Grad Celsius. Das heißt Neo-Verbot für alle Distanzen. Mich kümmert das wenig, ich freue mich eher, über die angenehme Temperatur und spüre wie die Vorfreude immer mehr steigt.

Gegen 20 vor 9 Uhr trifft auch endlich meine Familie ein: Mutti, mein Freund, seine Eltern. Die Unterstützung ist groß und ich freue mich noch mehr als ich all den Zuspruch auf meinem Facebook-Account sehe. Die Anteilnahme und das Interesse an meinem Vorhaben in den letzten Wochen und Monaten war überwältigend!

 

gogirlrun_triathlon_kallinchen138:50 Uhr Es geht ans Wasser!

Tief durchatmen! Ich schnappe mir meine Badekappe und die Schwimmbrille. “Das wird toll”, ruft mir Kathi, eine Bekannte, die ich Anfang des Jahres auf einer Lesung kennenlernen durfte zu. “Auf jeden Fall!”, lache ich zurück. Wir positionieren uns rechts außen, um dem Gedränge der Profis aus dem Weg zu gehen. Und ganz plötzlich fällt der Startschuss. Ich schneide das gar nicht wirklich mit. “Uhr an!”, raunzt Kathi noch, aber ich renne schon los.

Das Wasser ist angenehm, sehr weich. Ich orientiere mich kurz und sehe nur Hände und Füße. Eine mehr als ungewohnte Situation. Aber ich bin wie beflügelt. “Ich schwimme! Mitten. In. Meinem. Ersten. Triathlon!”, denke ich. Kurz darauf gebe ich das Brustschwimmen auf und kraule mich durch die Massen. Dabei finde ich kaum den richtigen Rhythmus für einen technisch guten Stil, aber das ist mir egal. Dann lasse ich den Kopf eben oben. Das funktioniert bei all den Mit-Schwimmern eh am besten. Vor lauter Euphorie schließe ich nicht mal die Augen beim Blick ins Wasser!

Die erste Boje kommt näher und jemand neben mir ruft: “Leute, ihr müsst um die Boje rum, nicht dagegen schwimmen!” Ich lache herzhaft und verschlucke mich natürlich sofort. Aber für mich kein Grund aufzuhören. Ich schwimme ein paar Züge Brust und setze direkt wieder zum kraulen an. Ich kann es kaum glauben, ich überhole tatsächlich andere Menschen! Hallo?

gogirlrun_triathlon_kallinchen15 gogirlrun_triathlon_kallinchen14

Nach der zweiten Boje geht alles ganz schnell: Plötzlich bin ich schon wieder an Land und krabbele aus dem Wasser. Am Ufer steht Olli von den Flitzpiepen, den ich vor ein paar Wochen für unser GET READY TO RUN E-Book interviewen durfte, und macht Fotos. Ich grinse wie ein Honigkuchenpferd als ich den Strand betrete.

 

gogirlrun_triathlon_kallinchen3

Eins steht fest: In so nem Einteiler sieht man wohl nie gut aus

Eins steht fest: In so nem Einteiler sieht man wohl nie gut aus

Im Galopp mache ich mich auf den Weg zur Wechselzone. Direkt am Eingang stehen meine Mama und die Mutti meines Freunds mit den Rasseln, die sie extra von der Rostocker Marathon vor ein paar Wochen behalten haben! Grinsen und den Stellplatz meines Fahrrads suchen.

Ich wechsle eigentlich relativ geschmeidig. Da wir durch Sand und trockenes Gras mussten, habe ich mir extra eine Wasserflasche zum Waschen der Füße hingestellt. Die benutze ich fix, trockne meine Füße und schlüpfe in meine Laufschuhe. Schnell einen Schluck Rhababerschorle, Helm auf und ins grüne T-Shirt geschlüpft.

 

gogirlrun_triathlon_kallinchen189:15 Uhr Ab aufs Rad!

Der Wechsel aufs Rad ist irgendwie angenehm. Ich winke noch meinem Freund zu (ist Winken eigentlich die 5. Diszplin nach der Wechselzone beim Triathlon?) und ab geht die wilde Fahrt. Ein paar Meter über die Pflastersteine des Ortes und dann schnurrt mein Rad als wir auf die Landstraße einbiegen. Ich fliege förmlich an der Idylle Brandenburgs vorbei.

 

gogirlrun_triathlon_kallinchen16 gogirlrun_triathlon_kallinchen1

Ein Blick auf die Pulsuhr verrät mir, dass ich mit 23 km/h unterwegs bin. “Das passt!”, denke ich mir. Nach den ersten drei Kilometern habe ich bereits vier oder fünf andere Leute überholt und trete noch immer entspannt in die Pedale. Und wieder der Gedanke: “Wahnsinn! Ich mache das hier echt!” Am meisten freue ich mich, dass ich doch in das sportliche Trekking-Rad investiert habe. Ja, es ist kein traditionelles Triathlon- oder Rennrad, aber es bringt mich fix voran und ich fahr eben jeden Tag Fahrrad – in der Stadt, nicht im Rennen.

Bei Kilometer fünf fallen mir meine kühlen Füße auf und meine rechte Schulter zwickt ein wenig. Das geht schon, viel uncooler ist der kalte Schritt. Der Tri-Suit trocknet natürlich fix, aber das Wasser sammelt sich trotzdem in meinem Schoß. Ich habe ein wenig Angst, dass mir das nachträglich zum Verhängnis werden könnte, da ich gerne anfällig für Verkühlungen bin. Doch den Gedanken verwerfe ich und erhöhe das Tempo. Mittlerweile rase ich mit 27 km/h durch die Gegend.

Die Strecke ist wirklich schön: Es geht durch mehrere Ortschaften, doch die Welt scheint noch zu schlummern. Ab und an feuern die fleißigen Helfer mich an und ich lache dankend zurück. Bei Kilometer 12 gehts dann noch mal einen kleinen Hügel hoch, den ich mit 35 km/h wieder herunter brettere. Für mich, den Schisser der Geschwindigkeit und die Königin der Fahrradunfälle, mehr als gewagt.  Mein letztes Ziel war es den Radler mit der Nummer 803 vor mir noch einzuholen. Beim Anstieg habe ich das doch tatsächlich geschafft. Die letzten zwei Kilometer fuhr er beständig vor mir, sodass mich der Ehrgeiz packte. Doch trotz Spitzengeschwindigkeit holte er auf den letzten Metern wieder auf.

gogirlrun_triathlon_kallinchen20Ich nehme die letzte Kurve mit Bedacht und falle fast vom Rad als ich ein großes blaues Schild mit dem Go Girl! Run!-Logo erblicke. “Tina und Dennis sind da! Hammer”, zwei Freunde aus Berlin waren ebenfalls zum Anfeuern gekommen. Winken!

 

gogirlrun_triathlon_kallinchen29 gogirlrun_triathlon_kallinchen21 gogirlrun_triathlon_kallinchen17 gogirlrun_triathlon_kallinchen169:50 Uhr Der Horror: Laufen!

Die Wechselzone für die Supersprinter ist bereits gut befüllt als ich an meinem Stand ankomme. Ich bekomme mein Rad kaum auf die Stange gehoben und lasse es einfach stehen. Helm runter und ab auf die Laufstrecke. Ich komme gar nicht zum denken. Wieder winken und los!

Hauptsache Winken!

Hauptsache Winken!

Mein Puls zeigt auf 175 an. Zu hoch! Bereits seit einigen Wochen laufe ich mit Pulsuhr und fühle mich damit viel, viel besser. Ich verringere also das Tempo, versuche meine Atmung zu kontrollieren, während ich durch das Dorf trotte. Trotten trifft es! Meine Waden sind so schwer, dass ich die Beine kaum heben kann. Wow! Da ging also mein Geschwindigkeits-Wahnsinn hin. Offenbar hat mich das mehr Kraft gekostet als ich vermutet hätte.

Aber egal, wie bei jedem Rennen lautet mein Ziel “Durchlaufen!”. Doch diese drei Kilometer werden wirklich zäh. Die Sonne brennt vom Himmel, so dass ich mein Shirt ausziehe und nur noch im Einteiler unterwegs bin. Ich kämpfe, schaue immer wieder auf die Uhr. Puls stimmt! Beine schwer. Egal!

Einen Kilometer vor dem Ziel wird es wieder hügelig und ich denke noch: “Oh man, die anderen Distanzen müssen hier mehrmals hoch. Bäh!”, als es wieder bergab geht. Mich überholt eine Frau, die ich zuvor mit dem Rad eingeholt hatte. Anders als sonst bei Laufevents ärgere ich mich aber nicht. Dann ist sie eben die schnellere Läuferin.

 

Die letzten Meter

Die letzten Meter

Sprachlos im Ziel!

Sprachlos im Ziel!

Der letzte Abschnitt führt hundert Meter durch den Wald und dann sehe ich das Ziel! Ich bin noch ganz im Euphorie-Schmerz-Wirrwarr als mir eine Frau die Hand entgegen streckt: “Herzlichen Glückwunsch!” – und weg, ist mein Transponder. Anstelle einer Medaille gibt’s ein grünes T-Shirt und eine mich vor Stolz fast umwerfende Mutti! “Alles gut?”, ist ihre erste Frage und ich sehe sofort die Besorgnis. Doch im Gegensatz zu meinem ersten Halbmarathon, geht’s mir prima!

Hauptsache nen Keks und ne Cola!

Hauptsache nen Keks und ne Cola!

Meine erste Station nach dem Drücken und Winken ist natürlich die Verpflegungsstation. Ich habe Durst und Hunger und dort gibt’s alles, was ich toll finde: Wasser, Tee, Cola, Kekse, Banane, Melone, sogar Kuchen! Wow, Kallinchen rockt! Die Stimmung an der Wechselzone ist großartig und auch untereinander.

Ich schwebe auf einer Wolke dessen Zahl ich gar nicht kenne. “Ich hab’s geschafft!”, dieser Gedanke versucht sich in meinem Kopf vorzudrängeln, als ich schon wieder am Anfeuern der Sprinter und der Triathleten auf der Olympischen Distanz bin. Danach muss ich mich erst mal setzen, die Kompressionssocken überziehen und tief durchatmen!

gogirlrun_triathlon_kallinchen30 gogirlrun_triathlon_kallinchen31Mein erster Triathlon!

Mittlerweile kenne ich auch meine Zeiten. Da ich ohne eine Zeitvorstellung in das Rennen gegangen bin, begeistere ich mich umso mehr:

Schwimzeit 300 Meter: 0:08:48
Radzeit 13,3 Kilometer: 0:36:31
Laufzeit 3 Kilometer: 0:22:19
Plus Wechselzeit komme ich auf eine Gesamtzeit von 1:07:30 und belege in meiner Alterklasse Platz 4, 136. von 166 Teilnehmenden.

 

gogirlrun_triathlon_kallinchen34Das Fazit ist wohl mehr als klar: Scheiße, ich muss das wiederholen! Und das Ziel steht schon fest:

Sprint-Distanz beim Hamburg Triathlon 2016!
Bist Du dabei?

An dieser Stelle einen ganz großen Dank an Philipp vom Brooks-Team für die wunderbaren Schuhe, die er mir noch zukommen ließ ♥ 

27 Comments

  1. Glückwunsch, allerdings hat dich der Triathlonvirus nun auch erwischt! Das könnte gefährlich werden und HH wird sicher nicht der einzige WK nächstes Jahr :)

    Reply
  2. Auch an dieser Stelle noch einmal: HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH zu diesem strahlenden Finish!! Du hast das wirklich klasse gemacht. Als ich gesehen habe, wie du zum Kraulen angesetzt hast, habe ich mich echt gefreut. Bei aller Angst vor Freiwassergewässern… Wirklich toll gemacht. Lieben Dank auch für das liebevolle und lautstarke Anfeuern, als ich dann auch irgendwann mal in Richtung Zielgerade eingebogen kam 😀 😀
    Bleib wie Du bist und behalte dieses umwerfende Strahlen in deinem Gesicht!!

    Am 21.08.2016 ist deine nächste Möglichkeit, den Motzener See mit anderen Verrückten erst zu erschwimmen und dann zu umrunden. 😉
    Ich werde auf jeden Fall dabei sein.

    LG Kathi

    Reply
  3. Allerherzlichste Glückwünsche und willkommen im Club! 😉 Ich bin da ganz bei Chris und würde auch drauf wetten, dass es nicht nur Hamburg wird nächstes Jahr!

    Reply
  4. Schöner Bericht!
    Wenn nichts dazwischen kommt, werde ich nächstes Jahr beim Hamburg Triathlon 2016 dabei sein. Bei der Distanz bin ich mir noch nicht sicher.

    Viele Spaß weiterhin!

    Reply
  5. Ein wirklich schöner Bericht. Da bekommt man fast lust sich auch mal zu überwinden und sich nicht nur auf die Laufevents vorzubereiten. 😊
    Mach weiter so. Hut ab!

    Reply
  6. Hallo,
    Super tolles Finish,ich hoffe das ich mehr von dir sehen werde,vielleicht trifft man sich ja mal beim Wettkampf zum klönen,in diesen Sinne,alles gute und Toi Toi Toi :-)
    Ich bin am WE beim KnappenMan :-)

    Mit sportlichen Gruss
    Marcus

    Reply
  7. Ich finde es so unglaublich großartig, wie du die Zeit der Vorbereitung trotz kleinerer Hürden gemeistert hast und wie gut es für dich im Wettkampf lief. Klar, das mit der Renneinteilung, damit es beim Laufen besser geht, kann man noch üben, aber ansonsten hast du einfach alles richtig gemacht. Deine Wechselzone sieht aus wie bei einem Profi. Echt spitze. Deine Begeisterung dafür war ja die Tage noch zu spüren. Ich wünsche dir auch weiterhin, dass es so anhält und dass die nächste Zeit der Vorbereitung auch so gut läuft. Jetzt aber: Herzlichen Glückwunsch! Was für eine tolle Leistung.

    Reply

Leave a Comment.