Island: Meine 3 absoluten Highlights auf der Ringstraße

island_verzaubert_teaser

Island! Dieses wunderschöne, unbezähmbare Land. Islandponys mögen vielleicht gleichmütig daher trotten, doch ganz anders und abwechslungsreich ist die Landschaft. Rauh und zerklüftet trifft auf Tristess und Einsamkeit. Doch nur eine Kurve weiter recken sich saftgrüne Hügel empor. Dahinter türmen sich weiß betupfte Gletschergipfel auf.

Im Mai 2014 war es endlich so weit und meine Sehnsucht nach der Vulkaninsel wurde gestillt. Gemeinsam mit meinem Freund umrundete ich die Insel im Mietwagen in 12 Tagen und nehme Dich heute den 5 schönsten Plätzen.

Meine schönsten Reisetipps auf der Ringroad in Island

Island – das Land, der tausend Gletscher. Der feuerspeienden Vulkane. Der Aschewolken, die ganz Europa lahm legen. Der zuckersüßen Papageitaucher. Der Wasserfälle, die zu zählen man irgendwann aufgibt. Des unbändigen Windes, der Dir die Autotür zu knallt. Und irgendwo dazwischen wohnen die fabelhaften Wesen der Trolle und Feen, deren Existenz wir immer Belächeln, während die Bewohner dieses Eilandes überzeugt sind, dass es sie gibt.

Island ist so unendlich viel und am Ende nur eins: Ein wahr gewordener Traum. Befindest Du Dich in Island, möchtest Du Dir unentwegt den Schlafsand aus den Augen reiben: Ja, wir sind wirklich hier! Und ja, es ist wirklich so unbeschreiblich wundertoll wie alle sagen!

 

Reisetipps für Island: Seljalandsfoss

Blick auf das Gebiet um Seljalandsfoss. Von hier aus kann man bis zu den Westmännerinseln blicken, die gleich vor der Südküste liegen.

Die drei schönsten Highlights der Ringstraße

Jökulsárlón am Vatnajökull

Wenn Du nicht vor einem „foss“ stehst, breitet sich wahrscheinlich ein „jökull“ vor dir aus. Ein Gletscher.
Alle reden immer von Island der Vulkaninsel, doch elf Prozent des Landes sind von Gletschern bedeckt. Erst unter ihnen liegen die zum Teil aktiven Vulkane. Unter Europas größtem Gletscher, dem Vatnajökull, liegt zum Beispiel der Vulkan Bárðarbunga, der sich zur Zeit wieder regt und halb Europa in Aufregung versetzt.

Am Südrand dieses Gletschers wartet während dessen ein eiskaltes Bild, das glatt einem Caspar David Friedrich Gemälde entsprungen sein könnte. Die Gletscherlagune Jökulsárlón.

Reisetipps für Island: Jökulsárlón

Steht irgendwo am Straßenrand der Ringstraße ein Auto, musst du halten!

Am dritten Tag unseres Roadtrip wähnten wir den Gletschersee noch in einigen Kilometern Entfernung. Bist Du in Island mit dem Auto unterwegs, hälst Du überall, wo auch nur ein anderes Auto steht. Du könntest ja etwas verpassen! Und so hielten auch wir inmitten einer kargen Mondlanschaft aus schwarzem Basalt. Mich fror es direkt als beim Aussteigen. Direkt danach nahm ich diese mystische Ruhe wahr. Ich klettere auf einen der Hügel und war gespannt, was mich erwartete.

Reisetipps für Island: Gletscherfulusslagune Jökulsárlón am Fuße des Vatnajökull

Geradezu mystisch präsentierte sich die Gletscherfulusslagune Jökulsárlón am Fuße des Vatnajökull

Plötzlich lag sie vor mir. In all ihrer unbeschreiblichen Schönheit. Stolz, nahezu mäjestisch breitete sich die pechschwarze Lagune vor mir aus. Die in ihr treibenden Eisberge ragten wie Mahnmale empor und reflektieren an die Hundert verschiedenen Blautöne, gerahmt von schwarzer Asche. Im Hintergrund lag der nebelverhangene Gletscher aus dem die Eisberge geboren waren.

Reisetipps für Island: Eisberge in der Jökulsárlón Reisetipps für Island

Ehrfürchtig trat ich näher. Der Ort verzauberte mich vom ersten Moment an und ließ mich seither nicht mehr los.

Der Gletschersee Jökulsárlón kann Tag für Tag anders aussehen. Heute schwimmen weit mehr Eisberge in seiner Mitte, als morgen. In der Früh schien vielleicht noch die Sonne. So hat jeder Besucher seine eigene Erinnerung an diesen verwunschenen Ort.

Reisetipps für Island: Jökulsárlón

Surfpartytime für für die Möwen! Bei Flut fließt das Salzwasser des Meeres einwärts zurück in den See.

Ein amüsantes Schauspiel waren für mich die wellenreitenden Raubmöven, die bei Flut auf dem zurücklaufenden Wasser surfen. Der See mündet direkt ins Meer. So kannst Du bei bei Flut sehr gut beobachten wie das Salzwasser in den See fließt. Bei Ebbe wandert der ein oder andere Eisberg hinaus aufs Meer.
An der Jökulsárlón gibt es auch Robben. Wir haben leider keine gesehen, aber vielleicht triffst Du welche am Strand?

Whale Watching bei Dalvik im Eyjarfjörður 

So unzählig wie die „foss“ und „jökull“ kommen Dir bald die „fjörður“ vor. Es fühlt sich an als ob das Meer seine Arme um die Insel gelegt hat und sie irgendwann zu sich herunterziehen wird, so viele Fjorde finden sich an Ost-, Nord- und Westküste. Wem die norwegischen Geschwister der „fjörður“ vertraut sind, wird sich hier wohlfühlen: Glasklarer Meeresspiegel küsst zerklüftete, schneebedeckte Bergfelsen.

Einer von vielen ist der Eyjarfjörður an dessen Südufer sich Islands zweitgrößte Stadt Akureyi angesiedelt hat. Weiter im Nordwesten stinkt das verschlafene Dalvik aus allen Poren. Wonach? Nach Fisch! Steht der Wind landeinwärts kannst Du ihn noch kilometerweit riechen und träumst sogar nachts davon. Doch von Dalvik starten auch die Boote der Arctic Sea Tours zu ihren Whale Watching Touren.

Viele Besucher gehen im ehemaligen Walfangort Husavik an Bord der Schiffe, doch uns hatte es hierher verschlagen. Ursprünglich wollten wir keine Walbeobachtungstour machen. Seitdem ich in Neuseeland mitbekommen habe, wie dort die Tiere regelrecht gejagt werden, um das Walerlebnis der Touristen zu befriedigen, wollte ich nie mit auf eine derartige Tour. Doch der Zufall spielte anders.

Reisetipps für Island: Mitternachtssonne

Faszinierende Sonnenuntergänge von unserer Unterkunft am Eyjafjörður aus

Wir hatten eine Mitternachtstour gebucht. Im Sommer wird es in Island Nachts nicht Dunkel. Und so versinkt die Sonne gegen Mitternacht Blutrot im Polarmeer um Minuten später an der gleichen Stelle wieder auf zu gehen. Vom Meer aus, musste diese Schauspiel unbeschreiblich sein. Doch hatten wir die Planung ohne das isländische Wetter gemacht…

Am Abend unserer Fahrt war der Horizont wolkenverhangen, es sah nach Regen aus. „It’s not worth it to go“, meinte der Kapitän am Telefon. „Come tomorrow to join our whale watching tour.“ Da hatten wir den Salat: Tour schon bezahlt, schlechtes Wetter und als Alternative die Whale Watching Tour. Wir wollten das Wetter abwarten.

Reisetipps für Island: Whale Watching

An Bord der Draumur ging es auf ins Abenteuer Walbeobachtung

Als wir am nächsten Morgen aus dem Zelt luscherten, konnte das Wetter kaum besser sein. Strahlender Sonnenschein, blauer Himmel und glitzernde Schneegipfel. Wir gingen also an Bord der „Draumur“.

Reisetipps für Island: Whale Watching

Der Name war Programm: Es war ein Traum. Wie eben alles in diesem Land. Nach einer Stunde beschwerlichen Seegangs schaltete der Kapitän, der wahrlich einem Seebären glich, den Motor aus und wir trieben auf den kraftvollen Wellen dahin. Er und sein Helfer, der uns zuvor die Wale beschrieben und gezeigt hatte, die wir sehen könnten, hielten Ausschau.

Reisetipps für Island: Whale Watching mit Arctic Tours

Reisetipps für Island: Whale Watching mit Arctic Tours

Warten auf die Wale.

Und plötzlich rief einer von beiden: „Infront of the boat!“ und zeigte nach vorne. Tatsächlich da winkte er: Ein meterlanger Buckelwal. Er winkte uns tatsächlich, ließ sich immer wieder von einer auf die andere Seite fallen bevor er sich mit einer großen Wasserfontäne blasend in die Tiefe zurück verabschiedete. Wir waren bereits vorgewarnt, dass Buckelwale zwischn sieben und zehn Minuten unter Wasser verharren, ehe sie zurück an die Oberfläche kamen. Und er kam wieder. Das zweite Mal sehr nahe an unserem Boot, denn wie auch wir war er sehr neugierig, wer ihn da begutachtete. Mehrere Male wiederholte sich diese wundersame Schauspiel.

Reisetipps für Island: Whale Watching bei Dalvik

„Does it just saying hello?“, fragte einer der Tourteilnehmer. „Maybe.“ war die Antwort.

Reisetipps für Island: Whale Watching in Nordisland

Das letzte Zeichen bevor der Buckelwal minutenlang im Wasser untertaucht.

Vollkommen beseelt und tief glücklich ging es später zurück nach Dalvik. Einen Wal sehen – mein Kindertraum wurde an diesem Tag wahr.

Mein Reisetipp für Wasserfall-Fans: Gljúfurárfoss

Eines der wichtigsten Wörter, das Dich auf einer Islandtour niemals verlassen wird, ist das Wort „foss“. Zu Deutsch Wasserfall.  In Island gibt es unendlich viele, kleine, lange, laute, … Wasserfälle, die Maßen an Wasser mit sich führen, vereiste, immens hohe … Wasserfälle.
Einer der entspanntesten Wasserfälle ist für mich der Gljúfurárfoss. Du kannst ihn nicht verfehlen, denn er liegt links neben dem weltbekannten Seljalandsfoss im Süden der Insel. Etwa eine Stunde Fahrt von Reyjavik entfernt.

Islands schönster Wasserfall

Warum der Seljalandsfoss an der Südküste Island so bekannt ist? Du kannst hinter dem Wasserfall entlang gehen!

Du schlenderst einfach den Pfad entlang und hinter dem Campingplatz wartet eine kleine Überraschung. Übersetzt bedeutet Gljúfurárfoss Schluchtenbewohner, denn er liegt in Mitten einer halboffenen Höhle. Wenn Du die Tauglichkeit Deiner Regenjacke testen willst, immer rein mit Dir.

Islands geheimster Wasserfall: Gljúfurárfoss

island_-Gljúfurárfoss_hoehleisland_-Gljúfurárfoss_hoehle2

Warum ich diesen Ort so mag? Keinen Steinwurf vom gerne Touri-überlaufenen Seljalandsfoss prescht der Wasserfall in die Tiefe. Direkt auf Dich zu. Trotzdem ist hier ist alles ganz ruhig und weltentrückt. Stehst Du in der Höhle wirkt der Rausch des Wasser unglaublich beruhigend.

Reiseführertipp für Deine Reise

Auf unserem Roadtrip auf der Ringstraße hat uns der Reiseführer Outdoor Handbuch “Rund um Island auf der Ringstraße”* von Hans-Peter Richter und Conrad Stein begleitet. Klein, leicht und kompakt führt es alle wichtige Tipps auf und folgt der Ringstraße von Reykjavík aus im Uhrzeigersinn. Jede Abzweigung, empfehlenswerte Unterkünfte und Sehenswürdigkeiten sind kilometergenau verzeichnet. Mein Must-Have für jede Tour auf der Ringstraße.

Du möchtest Deinen eigenen Roadtrip durch Island starten, dann findest Du hier alle Tipps zur Planung und worauf Du vor Ort achten musst. Wenn Du außerdem wissen möchtest, wie es sich auf Island läuft – hier entlang!

 

Warst Du schon mal in Island? Wo hast Du Deine schönste Erfahrungen gemacht? 

HOLE DIR DIE VOLLE LADUNG MOTIVATION
Erhalte jeden Sonntag meinen Newsletter mit tollen Motivationstipps, Einblicken hinter die Kulissen und Updates zu meinen aktuellen Reisen.
Die Anmeldung ist vollkommen kostenlos, Du wirst nicht zugespammt und Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.

19 Comments

  1. Weißt du übrigens was „Draumur“ (der Name des Schiffes) bedeutet? Es bedeutet „Traum“. Vielleicht hast du schon einmal die gleichnamige Schoko-Lakritz-Süßigkeit probiert : )

    Reply
    • Hi Jutta,
      der Name des Boots war für mich der beste Grund einzusteigen! Die Fahrt war wahrlich traumhaft.
      Die Süßigkeit hatten wir auch gesehen, aber nicht probiert. Muss wohl nachgeholt werden.

      Reply
    • Die Fahrt war auch wahrlich ein Traum 😉
      In Island war ich oft froh, dass ich mal Schwedisch in der Schule hatte und ab und an einige Wortfetzen übersetzen bzw. lesen konnte.

      Reply
      • Fabelhaft! Ich habe mich auch einmal in Schwedisch versucht, bin aber nicht sonderlich weit gekommen. Aber es hilft schon, denke ich, auch Deutsch, Englisch oder Niederländisch findet mal immer mal wieder in Ansätzen, nicht wahr? Aber beim Zuhören geht gar nichts mehr : )

        Reply
  2. Drei meiner Lieblingsorte auf Island sind der Leuchttrum in Reykkavik, der kleine Kratersee Kerid (entlang der Golden-Route) und die unbeschreibliche Aussicht bei Great Auk (äußerster Südwestzipfel, etwa 10 km westlich von Grindavik.

    LG, Dorothea

    Reply
    • Lieben Dank fürs Teilen Deiner Lieblingsorte auf Island, liebe Dorothea.
      Sind definitiv notiert, wenn es das nächste Mal auf die Insel gehen sollte. Am liebsten sofort per Beamen.
      Alles Liebe,
      Mandy

      Reply

Leave a Comment.