Wie ich mein Herz an Kolumbien verloren habe und warum Du es auch lieben würdest – als Reisender oder digitaler Nomade

Kolumbien als digitale Nomadin

Keine Frage, Kolumbien hat mich geflasht! Obwohl ich „nur“ fünf Wochen in Lateinamerika war und in denen so gut wie gar nicht gereist bin, haben mich Land und Leute in ihren Bann gezogen. Doch halt, stopp! Wie? Ich bin nicht gereist? Was habe ich denn eigentlich die letzten Wochen dort gemacht?

Hier liest Du meinen kleinen Bericht über fünf Wochen als digitale Nomadin in Kolumbien und warum auch Du Kolumbien auf Deine Bucket-List setzen solltest. Egal, ob als Reisender oder Nomade?

 

Als Selbstständige arbeite ich ortsunabhängig

Als freiberufliche Grafik- & Webdesignerin und Bloggerin habe ich das große Glück ortsunabhängig arbeiten zu können. Was in den USA seit Jahren Gang und Gäbe ist, setzt sich auch in Deutschland immer mehr durch: Du musst nicht mehr jeden Tag ins gleiche Büro gehen, um Deinen Job von 9 bis 17 Uhr verrichten zu müssen. Seit zwei Jahren bin ich selbstständig und seit letztem September habe ich keine feste Wohnung. Das heißt, ich kann von überall aus arbeiten. Alles, was ich dazu brauche sind mein Macbook, meine externe Festplatte, gutes WLAN und mein Notizbuch. Mein mobiles Büro habe ich immer dabei. Es passt in jeden Rucksack, ab und an sogar in den Jutebeutel.

Es gibt Tage und Wochen da liebe ich diese Freiheit. Es gibt Zeiten, da wünsche ich mir nichts sehnlicher als mein eigenes Bett. Ich werde nie als Vollzeit-Nomadin, um die Welt reisen. Das ist nicht meine Idealvorstellung, aber die Möglichkeit von überall zu arbeiten und für eine Zeit in Übersee zu leben, die genieße und nutze ich. So wie die letzten fünf Wochen.

Mein Freund Willi, der ebenfalls als digitaler Nomade – so wie sich diese Bewegung in Deutschland nennt – arbeitet, setzte mir bereits letzten Sommer den Floh ins Ohr, den Februar in Medellín zu verbringen. Und da ich mich mit einem Schauer an den letzten Februar in Deutschland zurückerinnere, war der Entschluss schnell gefasst, ihn in Kolumbien zu besuchen. Aber hallo? Wenn die Stadt des ewigen Frühlings mitten in den Anden ruft, bin ich dabei!

Nach der Neuseelandreise Ende 2016, besuchte ich im Schnelldurchlauf die lieben in Deutschland, buchte den Flug, packte den Rucksack… eigentlich alles wieder immer. Und doch war alles ganz anders, denn es ging für mich das erste Mal nach Südamerika! Ein neuer Kontinent, eine vollkommen andere Kultur. Keine Frage, ich war aufgeregt. Noch dazu fühle ich mich immer wie ein Außerirdischer, wenn ich die Sprache vor Ort nicht spreche. Da habe ich Englisch, Französisch, Latein und Schwedisch in der Schule gelernt, aber wenn es um „hablar español“ geht, bin ich aufgeschmissen!

 

Ausblick La Manila

Aussicht von unserem Balkon am Rande von La Manila, einem Stadtteil im Viertel Poblado

Medellín gilt als innovativste Stadt Südamerikas und so haben sich hier in den letzten Jahren auch viele Expats und vor allem digitale Nomaden nieder gelassen. In den zwei Stadtteilen Poblado und Laureles finden sich tolle Cafés, Coworking-Spaces zum Arbeiten, leckere Restaurants und günstige Apartments. Und das Wichtigste funktioniert hier schnell: WLAN. Also, der perfekte Ausgangsort für mich und einen Monat Vollzeit-Arbeit. Ich wollte die Zeit nutzen, um neue Projektideen anzustoßen und um die GET READY TO RUN Laufchallenge vorzubereiten, die am 1. April wieder startet.

 

Medellín im Sonnenuntergang

Medellín im Sonnenuntergang

Ankunft in Medellín

Am 30. Januar landete ich spät abends am internationalen Flughafen José María Córdova, der rund gute 36 Kilometer außerhalb der Stadt liegt. Die Fahrt nach Poblado, wo ich die nächsten Wochen wohnen würde, hatte es in sich. Nicht nur, dass die Kolumbianer einen sehr eigensinnigen Fahrstil inne haben, nein, es ging über Berge und durch Täler und irgendwann übermannte mich der sagenhafte Ausblick von den Hügeln über die in der Dunkelheit glitzernde Stadt, die mich da anfunkelte. Willi hatte mir schon vorab angekündigt, dass die Fahrt toll sein würde. An diesem Abend genoß ich den gleichen Ausblick noch von unserer Dachterasse aus und wusste: Hier bin ich richtig.

 

Leben und Arbeiten in Medellín

Work Hard, Play Hard: So entstehen Go Girl! Run! Beiträge

Die letzten vier Wochen in Medellín sahen eigentlich so aus wie Dein Alltag wahrscheinlich auch. Nun gut, die ersten Tage plagte mich der Jetlag. Ich lag meist früh im Bett und genauso früh war ich morgens wach. Doch sonst lief alles, wie in Deutschland auch: Aufstehen, Sport, Frühstück, E-Mails beantworten, To-Do-Liste abarbeiten, Mittagessen, Arbeiten und Abends ging es meist noch mal raus oder zum Laufen. Hört sich erst mal öde an. Ich gestehe, ist es auch. Doch zu wissen, dass die Sonne morgens bereits um sechs Uhr aufgeht und Dich eine angenehme Wärme beim Frühsport umgibt, den Du draußen machen kannst – ein Traum! Noch dazu schien fast jeden Tag die Sonne und die Temperaturen lagen bei durchschnittlich angenehmen 22 Grad. Ich war ganz verliebt in die Stadt: die Ausblicke auf die Berge, die gut gelaunten Menschen und das angenehme Klima. Hinzukam, dass direkt bei uns um die Ecke ein kleines Outdoor-Gym stand. Die sind typisch für Kolumbien, denn hier spielt sich das öffentliche Leben eben draußen ab. Eine Eigenart, die ich bereits in Südostasien lieben gelernt habe.

Sportlich im Outdoor-Gym

Dafür waren unsere Wochenende aufregender. Samstag und Sonntag entdeckten wir die City! Es ging in den Botanischen Garten, mit der Gondel auf die Hänge der Communas, ins Museum, zur Walking Tour in die Comuna 13… mein ausführlicher Sightseeing-Bericht zu Medellín folgt.

 

Comuna 13 Tour

An den Wochenende gings zur Erkundungstour durch die Stadt

Woche vier verbrachte ich leider mit dicker Grippe im Bett, um fit für meine letzte Woche zu sein. Für die hatten Willi und ich uns etwas besonderes vorgenommen, damit ich mehr vom Land sah. Wir flogen hoch an die Karibikküste, mieteten uns einen Wagen und ab ging es an die schönsten Strände des Landes. Die finalen Tage verbrachten wir in Cartagena, berühmt für seine noch sehr gut erhaltene koloniale Altstadt. Hier verlor ich dann mein kleines Herzchen endgültig an Kolumbien. Doch was begeisterte mich in den letzten Wochen in diesem Land, das so komplett anders Deutschland ist und all die anderen Gegenden, die ich bisher bereits habe?

 

Unterwegs mit der Escoabar Tour von Paisa Road

Unterwegs mit der Escoabar Tour von Paisa Road

Kolumbien ist mehr als Narcos und Escobar

Mit der Netflix-Serie „Narocs“ ist der kolumbianische Drogenbaron Pablo Escobar wieder in aller Munde und damit auch die gewaltsame Vergangenheit des Landes. Mehr als ein Jahrzehnt lang beherrschten die Drogenkartelle und später gewaltbereite Milizen und Guerillas das Land. Vor allem in Medellín war jahrelang weder an kulturelles, noch ein halbwegs „normales“ soziales Leben zu denken. Unzählige, unschuldige Menschen verloren ihr Leben. Noch heute sprechen die wenigsten freiwillig über diese Zeit. Es gibt kaum eine Familie in Medellín, die nicht direkt von Bombenanschlägen, Morden, Überfällen und ähnlichem betroffen war.

Während meiner Zeit in Medellín haben Willi und ich an der Escobar-Tour von Paisa Road teilgenommen. Nicht um dem Touri-Hype zu fröhnen, sondern um eine Möglichkeit zu erhalten, hinter die Kulissen zu schauen. Bei der Tour besuchten wir unter anderem eine der vielen Villas Escobar namens Monaco, schauten das Haus an in dem er sich bis zuletzt versteckt hielt und erschoßen wurde, aber auch sein Grab.

Das Beeindruckende waren nicht die Stätten selbst, sondern die Eindringlichkeit mit der unsere kolumbianische Reiseleiterin uns die Geschichte und die Auswirkungen nahe brachte: „Natürlich möchten die Kolumbianer nicht mehr an diese Zeit erinnert werden, aber sie wollen den Touristen auch zeigen, dass Kolumbien mehr ist als der Drogenkonflikt ist! Natürlich gibt es in den Bergen und Nationalparks noch immer Koka-Plantagen und natürlich exportieren wir noch immer Kokain. Das leugnet niemand. Aber Kolumbien ist so viel mehr. Ein Land voller Bodenschätze, ein Land faszinierender, abwechslungsreicher Landschaften, eine Land mit reicher Tierwelt, ein Land mit lebensfrohen Menschen. Und wir wünschen uns, das genau das die Welt sieht und uns wieder besucht.“

 

 Die ansteckende und herzliche Lebensfreude der Menschen

Genau diese Aussage bringt mich zudem, was mich in Kolumbien am meisten begeistert hat: Die Menschen und ihre unbändige Lebensfreude. Hier spürst Du wie sehr die Menschen das Leben feiern und seinen noch so kleinsten Wert schätzen. Nirgendwo sonst auf der Welt habe ich das bisher so sehr empfunden wie hier. Kolumbianer habe ich als äußerst herzlich und gastfreundlich erlebt. Selbst, wenn Du kein Wort Spanisch und sie kein Wort Englisch sprechen, irgendwie finden sie einen Weg, um mit Dir zu kommunizieren, wenn sie das wollen. Und mit Dir sprechen, das wollen viele, wenn Du durch dieses Land reist.

Bei der Graffiti Tour durch die Comuna 13 erklärte uns unser Guide: „Color up your life!“ Genau das ist es, was die Menschen in diesem Land tun. Viele haben begriffen, dass sie es selbst in der Hand haben, wie das Leben verläuft. Und so lachen Dich in einem der ehemals ärmsten und gefährlichsten Vierteln der Welt farbenfrohe Wellblechdächer, Street Art Meisterwerke und Häuserfassaden an. „Wenn Du Dich mit bunten Farben umgibst, färbt es auf Dich ab. Es macht Dich glücklicher“, erklärte uns Hip-Hopper Juda. Kein Wunder also, dass hier alles in Bunt strahlt. Die Wände, wie die Gemüter. Auf mich färbte das besonders ab und wie so oft, hoffe ich, dass ich mir diese Idee bei meiner Rückkehr tief im Herzen behalten kann.

 

Strand bei Palomino

Meer trifft Küstengebirge beim Tayerona Nationalpark

Abwechslungsreiche Landschaft des Landes

Ich gestehe, ich habe erst auf dem Hinflug nach Kolumbien den Reiseführer aufgeschlagen. Wenn Du als digitale Nomadin unterwegs bist, „reist“ Du komplett anders. Dafür habe ich mich direkt verliebt: Steile Andenschluchten, traumhafte Karibikstrände, wilder Amazonasurwald, vibrierende Großstädte, ausgetrocknete Wüstengebiete… Kolumbien hat alles zu bieten, was das Reiseherz höher schlagen lässt. Es ist abwechslungsreich und gleichzeitig herausfordernd. Wer denkt, hier ist es nur heiß, der wird auf den Anhöhen der Berge eines besseren belehrt.

Wunderbare Eindrücke ihrer Kolumbienreisen findest Du bei meinem Bloggerfreundinnen Katrin von Viel Unterwegs Kolumbien Reisebericht und Madlen von Puriy. Achtung! Fernweh ist absolut vorprogrammiert.

 

Chillen am Strand in Palomino

Chillen am Strand in Palomino

Einfaches Reisen, zum Teil abseits des Massentourismus

Das Reiseland Kolumbien ist schon lange kein Geheimtipp mehr. Und doch entdecken viele Kolumbien noch immer sehr zögerlich, dabei kannst Du hier noch weitestgehend frei vom Massentourismus reisen. Vor allem außerhalb der großen Städte und Touri-Hochburgen wie Cartagena, knüpfst Du mit guten Spanischkenntnissen Kontakt zu Einheimischen und kannst Orte entdecken, wo bisher nur wenige waren. Das Transportsystem ist sehr gut ausgebaut, Inlandsflüge sind günstig, Hotels und Hostels finden sich in allen Preiskategorien.

Gleichzeitig machen es fortschrittliche Städte wie Medellín sehr einfach, so wie ich länger zu bleiben und beispielsweise von hieraus zu arbeiten.

 

Mein Fazit nach fünf Wochen als digitale Nomadin in Kolumbien

Für mich steht eins fest: Ich muss zurück nach Kolumbien! Aber dieses Mal als Reisende. Ich möchte unbedingt mehr vom Land sehen, mehr entdecken, noch mehr Arepas futtern, Limonada de Coco essen und vor allem Wandern gehen! Vor allem aber sollte ich vorher mein Spanisch aufpolieren. Denn ohne kommst Du hier nur bedingt weiter. Letztlich hoffe ich, dass ich Deine Sicht und Denkweise über Kolumbien ein wenig ändern könnte und Dir ein wenig Lust auf dieses aufstrebende Land in Lateinamerika machen konnte.

 

Warst Du schon in Kolumbien? Wie hat es Dir gefallen?

 

HOLE DIR DIE VOLLE LADUNG MOTIVATION
Erhalte jeden Sonntag meinen Newsletter mit tollen Motivationstipps, Einblicken hinter die Kulissen und Updates zu meinen aktuellen Reisen.
Die Anmeldung ist vollkommen kostenlos, Du wirst nicht zugespammt und Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.

2 Comments

Leave a Comment.