Gedanken vom Triathlon-Training 2015: Die Panik vorm Freigewässer

triathlon-freigewaesser

Oh man, Schwimmen in der Schwimmhalle und ich sind eigentlich zwei Sportarten, die sich vertragen und mögen. Abgesehen vom gelegentlichen Verschlucken oder dem Überarbeiten der richtigen Kraultechnik liebäugeln wir gerne. Aber Schwimmen im Freigewässer und ich, die zwei tun sich schwer. Warum suche ich mir also freiwillig die Teilnahme an einem Triathlon aus?, fragte ich mich gestern Abend am Ufer des Schlachtensees.

 

Hallo Gewässer! Hallo Panik!

Das ist eines dieser typischen Mandy-Dilemma! Mir war natürlich bewusst, dass Freigewässer und ich auf dem Kriegfuss stehen. Das war schon immer so. Es fing mit der üblichen Angst vor Haien an. Als ob in der Ostsee Haie schwimmen würden… und ging immer weiter, sodass ich bis Mitte 20 noch nie in einem See geschwommen bin. Natürlich weiß ich, dass in der Tiefe weder Ungeheuer noch Monster lauern. Das scheint auch weniger das Problem. Zu wissen, dass ich keine Möglichkeit habe zu stehen oder auch das Gefühl ins Leer zu treten, das macht mir Angst. Übersteigert wird es durch meine Panik vor der Dunkelheit. Genau in die blicke ich, wenn ich kraule oder schon mit dem Kopf unter Wasser muss. Viel schlimmer wird es, wenn ich den Grund auch noch sehe…

Dementsprechend war mir in den letzten Trainingswochen mehr als bewusst, dass ich meinem größten Widersacher in Punkto Triathlontraining noch ins Auge zu blicken habe: Dem Freigewässer!

 

triathlon-freigewaesser-schlachtenseeLieber Schlachtensee, sei gut zu mir!

Gestern Abend war es nun soweit. Donnerstags findet am Schlachtensee immer ein offenes Schwimmtraining statt, dass ein Triathlonladen aus der Nähe organisiert. Eine gute Idee beim ersten Mal dort vorbei zu schauen.

Da stand ich also: Idyllisches Ambiente im Berlin Südwesten, die Sonne sank immer tiefer, das Wasser hatte eine angenehme Temperatur und der Triathlonladen-Mensch, der sogar Rettungsschwimmer war, erklärte mir, worauf es beim Freigewässer-Schwimmen ankam.

„Angst?“, die brauchst Du hier nicht zu haben. „Einfach locker drauf los schwimmen! Das klappt schon.“ Mit seinen Worten im Hinterkopf stürzte ich mich in die tosenden Wellen des Schlachtensees und siehe da… nein, so heroisch ging es nicht zu. Ich schwamm zunächst Brust drauf los. Erst mal reinkommen und weg vom Ufer. Und hey, das klappte. Mein Kopf drehte nicht sofort durch. Ich hielt ihn auch über Wasser und kam bestimmt 100 Meter weit, bis ich mir überlegte zu kraulen…

Dumme Idee! Ich blicke ins Wasser und… hätte ich schreien können, hätte ich geschrien. Pure Panik, das Herzchen rutscht tiefer in den Badeanzug. Sorry, aber ist nicht. Kopf wieder raus da! Tief durchatmen. Alles ist gut! – Okay, geht irgendwie.

Dennoch hechelte ich zurück ans Ufer, klagte dem netten jungen Mann mein Leid und entschied lieber in einer Tiefe, die mir geheuer war zu üben. In Ufernähe also! Klar!
Ehrlich gesagt, war mir auch egal wie das aussehen könnte. Ich übte kraulen, sah den Boden und Helligkeit, so dass ich keinerlei Panik verspürte. Das klappte!

Nach einigen kurzen Bahnen fasste ich mir ein Herz und ruderte wieder hinaus in tiefere Gefilde. Nach etwa 70 Metern wendete ich, zog mir die Schwimmbrille zurecht und legte los. Kraulen mit dem Kopf aus dem Wasser heraus. Irgendwie muss das ja gehen. Schliesslich wartet der Kallinchen Triathlon auf mich!

 

Diese Runde ging an mich. Über die Effizienz und B-Note lässt sich streiten.

Angefixt vom ersten Erfolg ruderte ich wieder hinaus. Dieses Mal hatte ich eine neue Strategie im Sinn: Ich mache einfach die Augen zu, wenn ich das Gesicht ins Wasser tauche. Das vereinfacht zwar das Schwimmen nicht, aber ich muss nicht in das Monster Dunkelheit blicken. Gesagt, getan und es klappte!

Auch wenn es auf Dauer gar nicht so einfach war, irgendwie scheint das Augen zu und durch zu helfen. Zumindest nahm ich es wörtlich und konnte so ein paar Meter kraulend im Freigewässer zurücklegen.

Als ich wieder aus dem See krabbelte, war ich für meinen Teil stolz auf mich. Denn viele verstehen nicht, was ich meine, wenn ich von meiner Freigewässer-Panik rede. Einige glauben es schon gar nicht, da ich doch von der Küste komme. Aber so einfach ist das für mich nicht. Es kostet sehr viel Überwindung. Und diese Überwindung ist die eigentliche Herausforderung für mich beim Abenteuer Triathlon.

Nächste Woche geht’s weiter. Ich habe das Überwindung meiner Panik heute als Prozess erkannt, den ich Schritt für Schritt durchschreiten muss. Fünf Wochen bleiben mir noch bis zum Startschuss.

Ich sah bestimmt aus wie eine Ente, die zu blöd zum Schwimmen ist, aus. Aber hey, irgendwann muss auch eine Ente schwimmen und das schafft sie dann auch! Mit erhobenem Bürzel. Daran glaube ich fest!

 

Kennst Du diese Form der Angst vorm Freigewässer? Hast Du vielleicht einen Tipp für mich damit besser klarzukommen?

 

Die 11 besten Sporttipps für Deinen Urlaub! – Hole Dir mein kostenloses E-Book!

Fit – auch im Urlaub! Wie einfach das geht, erfährst Du in meinem 30-seitigen, kostenlosen E-Book. Jetzt für den Newsletter eintragen und downloaden.

* Definitiv kein Spam! Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.

12 Comments

  1. Hauptsache, du hast dich überwunden! Hört sich nach einem großen Schritt in deinem Abenteuer Triathlon an. Super gemacht.

    Ich glaube, dass jeder Athlet im Frühjahr Respekt vor der ersten Freiwassereinheit hat. Angst und Panik sind da nicht ungewöhnlich. Auch im Wettkampf kann die einen ganz schnell übermannen. Wichtig ist, dass man sich davon nicht abhalten lässt. Es wird immer Momente geben, die seltsame, ekelig und erschreckend sind. Am Neo bammelt ja hinten diese Schnur. Die war vergangenes Jahr nicht richtig befestigt und mein Arm verhedderte sich darin. Was meinte mein Kopf dazu: Angriff. Dich will jemand angreifen! Ins Tiefe ziehen. Was auch immer. Oder man greift im Wasser nach etwas. Iiiiks!

    Reply
  2. Liebe Mandy,
    Du stellst Dich Deinen Dämonen und lässt uns daran teilhaben. Das finde ich sehr gut! Danke <3
    Angst vor dem Freigewässer kenne ich als Seglerkind nicht, aber Angst an sich schon. Ich bin gespannt, wie es weiter geht und warte mit Freude auf Deine – sicher stetig mutiger werdenden – Aktionen & Berichte.
    Herzlichst aus Schwerin grüßt
    Anne

    Reply
  3. Oh ja, das kenne ich auch aber ich hab mich ans freie Gewässer mittlerweile ganz gut gewöhnt. Meine Panik war den aus dem Nichts vor mir auftauchenden Wasserpflanzen gewidmet. Das ist auch heut noch so aber ich hab ein paar Seen ohne diese Panikmacher gefunden.

    Meine Tipps: Dreiatmung beim Kraulen für die bessere Orientierung, unter Wasser nicht in die Tiefe schauen sondern nach vorn wo die Arme wieder eintauchen und das ganz genau im Blick haben.
    Vviel Erfolg und Spaß weiterhin bei der Vorbereitung deines Triathlons

    Reply
  4. Das verstehe ich total! Obwohl ich eine totale Wasserratte bin, habe ich riesige und irrationale Schwierigkeiten mit Seen (grundsätzlich) und dem Meer (sobald ich keinen Boden mehr unter den Füßen haben kann). Riesige Fische! Gefährliche Schlingpflanzen! Das Dunkel! Strudel die mich in die unendliche Tiefe ziehen wollen! Lach. Mein Kopf sagt „spinnst du, du schwimmst doch selber wie ein Fisch!“ Und mein Bauch „mimimimimi“. Vor kurzem bin ich – todesmutig – bei ruhigem Wellengang im Atlantik zu einer Sandbank geschwommen – vielleicht 300m, vielleicht so 3-4m tief. Eigentlich ein Klacks. Beim ersten Mal hatte ich mittendrin Panik, konnte sie aber „wegatmen“. Auf dem Rückweg und beim 3. und 4. Mal war es besser. Nicht entspannt aber besser. Mein nächstes Ziel ist eine Versöhnung mit Seen. Eigentlich sind die nämlich viel schöner als Freibäder. Trotz Schlingpflanzen. Good things never come from comfortzones 😉

    Reply
  5. Hallo!
    Ich habe eher im Gegenteil Bammel vor dem Schwimmbad, Freigewaesser liebe ich. Jedoch war ich auch jahrelang in einem Tauchverein und bin in vielen Meeren und Seen herumgehuepft bzw getaucht. Evtl wuerde dir das auch helfen – erkunde den See einmal unter Wasser, oder schnorchelnderweise. Mit einem Neoprenanzug mit dem man sich geschuetzter vorkommt, Luft aus Flasche oder Schnorchel, damit verliert man etwas die Angst mal keine Luft mehr zu bekommen.
    Oder aber du nimmst einen Schwimmreifen oder aehnliches mit zum schwimmen, bindest den an einer Schnur an dein Fussgelenk und hast somit immer eine Sicherheit. Wenn dich dann wieder Panik ueberkommt, dass das Wasser zu tief ist, du nicht stehen koenntest, kannst du dich an den Schwimmreif klammern.

    Mehr Tipps habe ich nicht, aber vielleicht kann dir etwas davon schon weiterhelfen? Ich wuensche dir viel Spass und Erfolg weiterhin bei deinem Training! Das wird schon! Du packst es wenigstens an und nimmst deine Aengste bei den Hoernern – das ist gut so!

    LG
    Miriam

    Reply
    • Hallo Miriam,
      mich würde interessieren, wie du deinen Bammel im Schwimmbad überwunden hast?
      Ich habe heute erst angefangen, Kraulen zu lernen. Bei mir steigert sich der „Bammel“: schon das Hallenbad, viele Menschen um mich rum, durch die das Wasser dann auch noch sehr unruhig ist, dann noch die Schwimmbrille auf und den Kopf unter Wasser … und dann ist es ganz vorbei!
      Falls jemand hier mitliest, bin für Tipps aller Art sehr dankbar!
      Viele Grüße
      Doro

      Reply
  6. Na Mandy
    Da scheinst du meinen Tipp, immer nahe am Ufer zu üben beherzigt zu haben. finde ich super dass du hier deine Erfahrungen Aufschreibst. Da ich selber direkt an einem See mit „Schlingpflanzen“ wohne habe ich dasselbe problem wie du und kann dich gut verstehen. Allerdings habe ich diesen See bereits 2 mal als Schwimmer überquert (3kM). Mit der Zeit kann man diese „Angst“ Routinemässig unterdrücken. Wenigstens klappts das bei mir jetzt nach viiiiiiel üben super.

    Reply
  7. Hey das erste mal ist immer komisch!
    aber selten ein Triathlet gefressen worden. Wobei ich heut morgen noch gesehen habe, das in der Nordsee(allerdings irgendeine Bucht nahe England) 50-60 Haie aufgetaucht sind 😀

    Spass bei Seite, einfach weiter machen. Tipps habe ich sonst auch nicht, schwimmen ist nicht meine Disziplin und wird es nie! War dieses Jahr max. 7x im Wasser wovon 4x Wettkämpfe waren. 😀

    Reply
  8. Ha! MEIN Beitrag. Hätte nicht gedacht, dass jemand dieses irrationale Unbehagen mit mir teilt. Danke für den Tipp mit dem Augen schließen…habe immer gedacht es fällt mir leichter, wenn ich sehe, was unter mir passiert. Aber das letzte Mal im Baggersee hatte ich nur trübes Wasser und Dunkelheit vor Augen – also wenig hilfreich…
    Du kannst in der Hinsicht froh sein, dass du in Berlin lebst und ein breit gefächertes Angebot an Kursen hast. Bei uns auf dem Land ist es echt schwierig, Schwimmangebote für Erwachsene zu finden.

    Reply
    • Hi Carina,
      herzlichsten Dank für Deinen Lieben Kommentar.
      Oh ja, mir wird schon jetzt wieder Angst und Bange, wenn ich an die nächste Saison denke. Da muss ich mich der Angst auch wieder von Neuem stellen.
      Was das Trainingsangebot angeht, hast Du natürlich Recht. Das ist in Berlin vielfältig, aber auch nicht immer günstig. Wo wohnst Du denn?

      Reply
  9. hey Mandy, na wie klappt es inzwischen mit der Angst im offenen Gewässer? Mich plagen so kurz vor meinem Urlaub ähnliche „Sorgen“. Wie jedes Jahre, es es los geht zum Surfen, läuft bestimmt irgendwo spät abends im TV „Der weisse Hai“ oder sonst irgendein Streifen, der mich beim Gedanken im Meer zu sein bibbern lässt. Obwohl ich sagen muss, dass es mir sobald ich mit dem Surfbrett auf dem Wasser bin, keine Angst mehr macht, daran zu denken, was da so unter mir schwimmt. Dieses Jahr möchte ich vor allem aber auch endlich mal im Atlantik Open-Water Schwimmen und der Gedanke, durch die Schwimmbrille alls zu sehen, was sich dort unter mir aufhält, erfüllt mich doch mit einer gehörigen Portion Respekt – aus diesem Grund war ich wohl auch noch nie tauchen, auch wenn es ordentlich schön ist. Im See hab ich keine Probleme, ausser die ersten ein-zwei Mal zu Saisonbeginn…

    Liebe Grüsse und ich hoffe es klappt bei dir!
    Ana

    Reply
    • Hi liebe Ana,
      liebsten Dank für Deinen Kommentar. Witzig, dass Du fragst, denn ich habe in letzter Zeit festgestellt, dass es besser wird. Es ist noch immer kein Zuckerschlecken. Im Wettkampf habe ich beispielsweise gar kein Problem, weil ich da voller Adrenalin bin und bei Hamburg Triathlon die Strecke lang genug war, um in die eigene Schwimmtrance zu verfallen.
      Mir hilft gerade aber auch die Lektüre von Gebrauchsanweisung fürs Schwimmen (http://gogirlrun.de/gebrauchsanweisung-schwimmen). Ein wenig verrückt, aber von Düffel hat da ein paar schöne Gedanken. Vor dem offenen Meer habe ich aber auch wieder ganz anderen Respekt. Mir ging es aber letztes Jahr beim Surfen auf Bali ähnlich wie Dir.
      ich drücke Dir die Daumen und bin gespannt wie es Dir ergeht.
      Liebste Grüße,
      Mandy

      Reply

Leave a Comment.