Flaute… – Rückblick Halbmarathon-Training Woche 8

Mein Rückblick zum Halbmarathon-Training 2017; Woche 8

Butter bei die Fische: Die letzte Trainingswoche ging an mir vorbei. Im wahrsten Sinne des Wortes. Schwups, vorüber und mein Training und ich blieben einfach mal auf der Strecke. Was passiert ist und wie es nun weitergeht, liest Du in diesem Beitrag.

 

Mein Ziel: hella Halbmarathon am 25. Juni in Hamburg

Wenn gar nichts mehr geht…

Dieser Rückblick wird ein wenig anders als alle anderen. Warum? In den letzten sieben Tagen habe ich fast keine Minute Sport gemacht. Anfang der Woche war ein wenig die Luft raus. Obwohl ich mich riesig über meinen gelungenen 15,5-Kilometer-Lauf gefreut hatte, hißten Motivation und Körper die weiße Fahne und ich dachte mir: „Gut, steigen wir einfach mal mit zwei Ruhetagen in die neue Woche ein.“

Doch am Mittwoch wandelte sich das Gefühl und ich merkte, dass sich irgendwas fieses, krankmachendes in meinem Körper einnistete. So gut kennen mein Körper und ich muss mittlerweile… Am Mittwoch alberte ich ich noch mit einem Bekannten herum und verkündete stolz, dass ich es in den letzten zwei Monaten von 30 Kilometern pro Monat wieder auf 100 geschafft hätte. „Pass bloss auf, dass das nicht zu viel ist“, meinte er. Offenbar sollte er Recht behalten.

Donnerstagmorgen raffte ich mich auf und wollte die lockere 5 Kilometer-Runde angehen. Doch ich merkte schon auf den ersten Metern, dass da was nicht stimmte. Ich tat es als die übliche Morgen-Kraftlosigkeit ab und hüpfte weiter. Doch Meter, um Meter machte mir mein Körper klar: „Was machen wir hier eigentlich? Ich gehöre ins Bett! Ich bin schlapp! Ruhe mich aus!“

Nach zwei Kilometern sah ich ein, dass er Recht hatte, zog die Bremse und trabte nach Hause. Erste Intention: Noch mal ins Bett. Es war schließlich gerade mal 7:45 Uhr aufm Herrentag. Ich krabbelte zurück in die Federn und verschlief den kompletten Vormittag… Danach war klar: „Hallo Kranksein! Komm raus da!“

Fotoshooting 2017Freitag stand jedoch mein von langer Hand geplantes Shooting an. Meine Freundin und Fotografin Nadine kam extra aus Berlin und wir hatten mehrere Stationen vor uns. Also riß ich mich zusammen und wir erlebten einen wunderbaren Tag, aber zeitgleich war ich abends einfach nur noch so müde, dass ich in Klamotten ins Bettchen fiel…

An Sport war also in dieser Woche nicht zu denken… Montag, Dienstag schaffte ich meine 10-minütige Morgenroutine, die aus Ganzkörper-Übungen besteht, aber mehr war diese Woche einfach nicht drin. Jetzt am Wochenende lacht die Sonne, es ist super-heiß draußen, aber ich habe mich in mein Bett verkrochen und hadere dem, was da nicht ausbrechen will, trinke Ingwer-Zitronen-Tee, schwitze… aber was nun das Problem ist, weiß ich auch nicht.

Solche Tage und Wochen gehören eben einfach dazu und sie machen mal wieder klar: „Mein Körper ist eben keine Maschine, die auf Knopfdruck gehorcht! Gönne Dir ein wenig öfter Ruhe und mach auch mal halblang“. So hoffe ich inständig, dass es mir nächste Woche besser geht. Denn zwei, drei Tage Ruhe sind auch für mich immer eine kleine Qual. Vor allem, wenn draußen die Sonne lacht und das Meer ruft.

Hoffen wir auf eine bessere nächste Trainingswoche, denn Hamburg steht nun fast vor der Tür.
Nur noch 4 Wochen to go!

 


 

 

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit hella Mineralbrunnen. Alle Events zur #hellaLaufsaison2017 findest Du hier. Meine Ausführungen und meine Meinung werden davon nicht beeinträchtigt, am Ende muss ich alleine laufen.

Berichte mir gerne mit dem Hashtag #meinLaufmeinZiel von Deinem aktuellen Training auf Instagram.

Die 11 besten Sporttipps für Deinen Urlaub! – Hole Dir mein kostenloses E-Book!

Fit – auch im Urlaub! Wie einfach das geht, erfährst Du in meinem 30-seitigen, kostenlosen E-Book. Jetzt für den Newsletter eintragen und downloaden.

* Definitiv kein Spam! Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.

6 Comments

  1. Hey Mandy, solche Wochen gehören auch dazu. Wenn wir selbst nicht genügend Regenerationsphasen einplanen, zwingt unser Körper uns irgendwann einfach zu der benötigten Ruhe. Der erste Lauf nach so einer Phase ist zwar manchmal etwas zäh (der berühmt-berüchtigte „Rohrputzer“ 😉 ), aber dann erinnert sich der Körper wieder und man kann relativ schnell da anknüpfen, wo man aufgehört hat.

    Kopf hoch, gönn dir die Ruhe und dann kommst du mit neuer Kraft zurück und startest weiter durch in deinem Projekt „Der Halbe in HH“! Ganz liebe Grüße und gute Besserung!

    Reply
  2. Manchmal hat man einfach solche Tage oder Wochen.
    Geht mir genau so – und wenn der Körper sagt: Nein, heute geht das mit dem Sport nicht – Dann geht es auch nicht.

    LG Mel

    Reply
  3. Hallo,

    mir ging es vor zwei Monaten ähnlich….also legte ich eine Regenerationswoche ein. Und weil es danach nicht besser war, noch eine….nach 8 Wochen ging ich dann zum Arzt. Resultat: ich hatte eine versteckte Blasenentzündung…

    Will nur sagen: wenn das so diffus bleibt und nicht besser wird, lass Dich lieber checken. Ich bekam ein Antibiotika, das ich einmal nehmen musste, und nach drei Tagen ging es mir endlich wieder richtig gut….

    Gute Besserung!
    U.

    Reply
    • Hi U.,
      ui, das hört sich nicht gut an. Aber mittlerweile bist Du wieder fit?
      Grundsätzlich bin ich auch eine Verfechterin von: Höre auf Deinen Körper und gehe lieber zum Arzt als Krankheiten zu verschleppen.
      Glücklicherweise hat es sich bei mir jetzt von selbst erledigt und ich bin wieder voll im Training.
      Liebsten Dank für Deine Worte!

      Reply

Leave a Comment.