Roadtrip Neuseeland: Meine 10+ liebsten Campingplätze in Neuseeland

Campen in Neuseeland: Die Auswahl ist riesig, darum sind hier meine Empfehlungen für Neuseelands schönste Campingplätze

Ein Roadtrip in Neuseeland lebt von den weltschönsten Campingplätzen. Aufwachen und die salzige Meeresluft bei einem guten Kaffee einatmen, ein herzhaftes BBQ mit neuen Freunden inmitten der Southern Alps genießen oder einfach den frischen Fisch für das Abendbrot im nahegelegenen See fangen – Neuseeland Campingplätze liegen an den spektakulärsten und meist abgelegensten Orten des Landes. In diesem Beitrag findest Du meine Top 10 der schönsten Campingplätze Neuseelands – und als Sahnehäubchen die meiner Leser.

Otamure Bay

Unsere erste Campingnacht verbrachten wir auf dem Weg ins Northland in Otamure Bay

Neuseeländer sind durch und durch Naturkinder! Kein Wunder, dass es über 500 unterschiedlichsten Campingplätze auf Nord- und Südinsel gibt. Die Ausstattungen reichen von absolut Basic mit Plumpsklo bis zur Luxusausstattung mit Swimmingpool. Um Dir einen groben Überblick Du verschaffen, habe ich Dir hier meine 10 absoluten Lieblingscampingplätze aus zwei Neuseelandreisen aufgelistet. Die Reihenfolge sortiert sich nach Nord- und Südinsel, aber dann nach unseren Favoriten. Wenn Du auf den Namen des Campingplatzes klickst, wirst Du direkt zur jeweiligen Website geleitet:

 

Campingplätze in Neuseeland finden: Mit der kostenlos CamperMate-App

Bei unserer Neuseelandreise im Jahr 2016 hat sich für uns vor allem die App „CamperMate“ rentiert. Die Reiseapp zeigt Dir alles, was Du in der Nähe brauchst: Campingplätze, Tankstellen, Shops, Sightseeing-Highlights, öffentliche Toiletten… Nahezu jeder Beitrag wurde von anderen CamperMate-Nutzern kommentiert, so dass die Infos aktueller kaum sein können und Du einen guten Eindruck bekommst, ob sich beispielsweise ein Campingplatz wirklich lohnt.

Das Beste? Die App ist kostenlos, für iPhone und Android erhältlich und sie funktioniert offline, wenn Du vorher die Karte geladen hast.

Alles, was Du übers Camping in Neuseeland wissen musst, erfährst Du in meinem ausführlichen Beitrag: Camping in Neuseeland – Alles, was Du wissen musst

 


 

Die schönsten Campingplätze auf der Nordinsel

Earls Paradise

Unser kleines Home Far Away from Home fanden wir bei Earl in Coromandel

Coromandel Peninsula: Whangapoa Earl’s Paradise

Earl’s Paradise fanden wir über die „CamperMate“-App und eins kann ich Euch versprechen: Der Name ist Programm. Der Maori Earl lebt hier auf einem Hang in seinem Wohnmobil-Anhänger und baute die Grünfläche drumherum zu einem kleinen privaten Campingplatz mit traumhaften Blick auf die Bucht Whangapoua aus. Wir verbrachten gleich zwei Nächte hier und wären am liebsten noch länger geblieben! Earl verrät Dir außerdem wie Du zum schönsten – noch touristisch nicht überlaufendem Strand – Strand Neuseelands, dem New Chums Beach, kommst. Von hieraus erreichst Du auch alle anderen Highlights von Coromandel Peninsula. Solltest Du vorbei schauen, grüße ihn lieb von Susan und Mandy.

Erfahre mehr über die Halbinsel Coromandel: Die Wiederentdeckung der Gelassenheit auf Coromandel Peninsula

Die wichtigsten Infos:

  • Spülklo und kalte Dusche mit Ausblick
  • Trinkwasser vorhanden
  • mittlerweile sollte es auch Internet geben
  • herzlicher, familiärer Host
  • Preis: NZ$ 10 p.P. / Nacht

 

Tapotupotu Campsite

Neuseelands nördlichster Campingplatz: Tapotupotu Campsite

Northland: Tapotupotu Campsite

Der letzte Campingplatz vor dem Cape Reinga liegt inmitten einer kleinen, idyllischen Bucht ganz im Norden des Northlands. Hier kannst Du im Sommer Schwimmen, Kayaken oder bei herrlichstem Wetter zum Cape Reinga wandern. Wir unternahmen die Wanderung sehr früh morgens und wurden um 8.30 Uhr mit einem einsamen Leuchtturm belohnt. Aber: Die Wanderung hat es mit fast zwei Stunden Auf- und Abstieg wirklich in sich.

Meine Highlights im Northland: Roadtrip Neuseeland: Auf ins Northland

Die wichtigsten Infos:

  • 45 non-powered/tent sites
  • Kalte Dusche & Plumsklo
  • Trinkwasser vorhanden
  • direkter Strandzugang mit Möglichkeiten zum Schwimmen, Angeln und Kayaken
  • Preis: NZ$ 13 p.P. / Nacht

 

Chillen in Otamure Bay

Chillen in Otamure Bay

Northland: Otamure Bay

Der DOC Campingplatz Otamure Bay liegt rund 30 Kilometer nördlich von Whangarei an Ostküste Northlands. Der Weg dorthin ist unglaublich kurvig und dauert ein wenig länger, weil Du 15 Kilometer vom Highway abfahren musst. Kategorisiert als „Scenic“ liegt er direkt am Meer und Du kannst morgens bei einem entspannten Strandspaziergang einen tollen Sonnenaufgang beobachten. Der Platz ist sehr gepflegt, kann aber im Sommer bei seiner Größe bestimmt sehr voll und anstrengend werden. Dennoch: We loved it!

Die wichtigsten Infos:

  • 130 non-powered/tent sites
  • Kalte Dusche & Plumsklo
  • Trinkwasser vorhanden
  • Im Sommer unbedingt vorab buchen!
  • direkter Strandzugang
  • Preis: NZ$ 8 p.P. / Nacht

 


 

Die schönsten Campingplätze auf der Südinsel

Purakaunui Bay

In den Catlins regnet es die meiste Zeit, doch wir hatten in der Purakaunui Bay Sonnenschein

Campingplatz Purakaunui Bay

Neuseelands schönster Campingplatz lag für uns in der Purakaunui Bay

The Catlins: Purakaunui Bay Campsite

Den wirklich wunderschönsten Campingplatz Neuseelands fanden wir in den Catlins. Rund 17 Kilometer südlich von Owaka liegt die Purakaunui Bay. Eine traumhafte Bucht zum Surfen und Übernachten in mitten von grasenden Schafen. Wir haben es hier geliebt! Morgens beim Sonnenaufgang schaute ein dicker Seelöwe vorbei, abends watschelten die Pinguine in ihre Nester.

Lies mehr: Highlights und Sehenswürdigkeiten in den Catlins

Die wichtigsten Infos:

  • 40 non-powered/tent sites
  • Plumsklo
  • Trinkwasser vorhanden
  • Feuerstellen und die Möglichkeit Feuerholz zu sammeln
  • direkter Strandzugang
  • Preis: NZ$ 8 p.P. / Nacht

 

Ein traumhafter Morgen am Moke Lake

Ein traumhafter Morgen am Moke Lake

Bei Queenstown: Moke Lake Campsite

Unsere Nacht am Moke Lake verdankten wir wieder einem dieser Erlebnisse, die für mich so typisch fürs Reisen und vor allem für Neuseeland sind. Während unserer Zeit bei Queenstown, wo ich am 10 Kilometer Lauf teilnahm, übernachteten wir auf der Twelve Mile Delta Campsite, die direkt auf der Glenorchy Road liegt. (Übrigens ein ehemaliger Schauplatz vom Herr der Ringe und auch empfehlenswert!) Die DOC Rangerin, die uns am Eingang abkassierte, schloss ich direkt in mein Herz und wir quasselten jeden Abend fleißig drauf los. So ergab sich, dass sie und ihr Mann gar nicht für diesen Campingplatz, sondern für den ein paar Kilometer weiter in den Bergen am Moke Lake zuständig waren und hier nur die Urlaubsvertretung absolvierten. Sie schwärmten mit Herzchen in den Augen von ihrem traumhaften Platz und so beschlossen wir, statt weiter nach Wanaka zu düsen, dort zu übernachten.

Über eine Gravel Road kommst Du zum Moke Lake, der idyllisch und friedlich inmitten der Berge eingebettet ist und alles hat, was das Camperherz höher schlagen lässt: Du kannst baden, wandern, es gibt ein kitchen shelter, Du kannst Angeln, Mountainbiken und, und… Wir haben es dort geliebt und wären am liebsten noch länger geblieben!

Solltest Du die beiden Ranger besuchen, grüße sie ganz lieb von den Running Girls im Jucy Cabana!

Die wichtigsten Infos:

  • 50 non-powered/tent sites
  • Spülklo & Kochunterstand
  • Trinkwasser vorhanden
  • Toller Ausgangspunkt zu Wanderungen
  • direkter Zugang zum See
  • Preis: NZ$ 13 p.P. / Nacht

 

Smith Holiday Park in den Marlborough Sounds

Für Familien und Tierliebhaber: Der Smith Holiday Park in den Marlborough Sounds

Marlborough Sounds: Smith Farm Holiday Park*

Ein kleines Highlight entdeckten wir mitten in den Marlborough Sounds im Norden der Südinsel. Als ich Susan von ihrer 5-tägigen Wanderung auf dem Queen Charlotte Track abholte, landeten wir eher zufällig auf der Farm zwischen Linkwater und Anakiwa. Der Platz ist sehr modern, verfügt nicht nur über Fahrzeug-Stellplätze, sondern auch kleine Cabins und einen sehr saubere Community Area. Zur Begrüßung gab es leckere, noch warme hausgebacken Muffins von Chris, der uns erklärte wie wir des Nachts zum Wasserfall mit Glühwürmchen wandern konnten. Die Lage ist einfach nur malerisch und Du kannst von hieraus wunderbar die Sounds erkunden!

Die wichtigsten Infos:

  • 10 non-powered/ 12 Powered Sites
  • moderne facilities
  • Aktiver Farmbetrieb mit Rindern und Ziegen
  • Sehr familienfreundlich
  • Preis: NZ$ 16 unpowered p.P. / Nacht

 

Drift Bay bei Queenstown

Unser Highlight now and then: Drift Bay bei Queenstown

Bei Queenstown: Drift Bay

Meine Freundin Susan und ich lernten uns vor zehn Jahren bei unserem Working Holiday Jahr in Neuseeland kennen. Sie kaufte damals einen Van und wir lernten das Land von seiner besten Seite auf vier Rädern kennen. Unseren absoluten Lieblings-Übernachtungsspot fanden wir damals eher durch Zufall direkt am Lake Wakatipu bei Queenstown. Es handelte sich um eine kleine Grünfläche direkt an der Straße, die Richtung Te Anau nach Süden führt. Geschützt von Bäumen, mit direktem Blick auf dem See, umgeben der markanten Berge der Remarkables. Ein Traum!

So suchten wir auch bei unserem Roadtrip 2016 wieder nach genau dieser Stelle und fanden sie! Der Platz ist noch genauso wunderschön wie damals, einzig übernachten konnten wir dort nicht. Hier sind nur sogenannte self-contained Vehicles erlaubt, sprich Fahrzeuge, die sich selbst versorgen können, da es keine Toiletten gibt. Dennoch: Solltest Du mit einem größeren Camper unterwegs sein, gönne Dir eine Nacht an diesem tollen Ort!

Die wichtigsten Infos:

  • Nur für self-contained Vehicles
  • Keine Toiletten
  • Traumhafter Blick auf den See und die Berge
  • Du kannst schwimmen, aber denk dran, der Wakatipu ist Neuseelands kältester See
  • Preis: kostenlos

 

Albertown

Meinen 30. Geburtstag feierten wir in Albertown bei Wanaka

Wanaka: Albert Town Campground

Auf dem Campground von Albert Town, rund 10 Minuten Fahrzeit nordöstlich von Wanaka, verbrachten wir meinen 30. Geburtstag. Der Platz liegt traumhaft direkt am Hawea River und wird von der Gemeinde betrieben. Als Touristenhochburg ist Wanaka sehr teuer, Albert Town ist da mit guten NZ$ 10 eine preiswerte Alternative. Toiletten sind da, aber das Wasser solltest Du vorsichtshalber abkochen.

Die wichtigsten Infos:

  • Großer, weitläufiger Platz
  • Toiletten mit Spülung
  • Toller Blick auf den Fluss und die Berge
  • Kann man Wochenende und im Sommer sehr voll werden
  • Preis: NZ$ 10 pro Nacht

 

Lake MacGregor Campsite

Zwischen den neuseeländischen Alpen und dem Lake Tekapo liegt die Lake MacGregor Campsite

Lake MacGregor Campsite

Lake MacGregor Campsite

Abendentspannung mit Weinchen am Lake Alexandria

Bei Takapo: Lake MacGregor Campsite

Zwischen Lake MacGregor und dem Lake Alexandria findest Du zwei einfache Campingplätze, die etwa 10 Minuten Fahrt von Tekapo entfernt liegen. Mitten in der atemberaubenden Landschaft der Southern Alps, kannst Du hier nachts den Sternenhimmel beobachten oder spät Abends im Mount John Observatory eine Führung durch die Sternwarte machen. Die Gegend zählt zu den besten Orten, um den nächtlichen Sternenhimmel zu studieren. Gleichzeitig kann es hier nachts frostig kalt werden.

Die Campsite am Lake MacGregor füllt sich recht schnell. Vor allem der Preis ist mit NZ$ 5 pro Person unschlagbar. Der zweite Campingplatz wirkt in der Nebensaison gruselig, da hier viele verlassene Dauercamper stehen.

Die wichtigsten Infos:

  • Ca. 20 non-powered/tent sites
  • Blick auf den See und die Southern Alps
  • Plumpsklo
  • Schönster und klarster Sternenhimmel der Welt
  • Preis: NZ$ 5

 

Whites Bay Campsite

Einsame Idylle am Whites Bay am Rande der Marlborough Sounds

Weg nach Whites Bay

Alleine die Anfahrt von Blenheim nach Whites Bay ist spektakulär

Marlborough Sounds: Whites Bay Campsite

Whites Bay ist einer dieser magischen Orte mit denen ich die wunderbarsten Erinnerungen an mein Working Holiday Jahr verbinde. Viele Monate verbrachte ich in dem kleinen Sonnenort Blenheim im Norden der Südinsel, wo ich in der Schokoladenfabrik Makana Confections arbeitete (unbedingt besuchen und Makadamia Butter Toffee Crunch probieren!). Whites Bay liegt inmitten der zauberhaften Küstenlinie Marlboroughs. Der Weg dorthin hat es in sich: Hinter Rarangi Beach (übrigens auch ein toller Übernachtungsspot am verwilderten Strand) geht es in scharfen Kurven hoch in die Berge und wieder herunter zum Strand. Die Whites Bay ist zwar klein, aber absolut idyllisch. Zum Wochenende und im Sommer tummeln sich hier viele Kiwis zum Kayaken und Schwimmen. Wir feierten beispielsweise Weihnachten am weißen Sandstrand!

Die wichtigsten Infos:

  • 67 non-powered/tent sites
  • Toiletten mit Spülungen & kalte Duschen
  • Trinkwasser vorhanden
  • Traumhafter Ausblick auf die Bucht und die Küstenlinie
  • Preis: NZ$ 8 p.P. / Nacht

 


 

Empfehlungen der Go Girl! Run! Leser

Im Zuge dieses Blogbeitrags fragte ich in einer der vielen Neuseeland-Reise-Gruppen auf Facebook nach den schönsten Campingplätzen der Mitglieder. Hier sind ihre Antworten und noch mehr tolle Campingmöglichkeiten. Zur Orientierung habe ich Dir die Orte von Nord nach Süd geordnet:

Campingplätze auf der Nordinsel

Camp Waipu Cove im Northland

Muriwai Beach bei Auckland

Tawharanui Beach bei Auckland

Takapuna Beach Holiday Park in Auckland

Fletcher Bay Campsite auf Coromandel

Waikaremoana Holiday Park

Five Mile Bay Recreation Reserve bei Taupo (kostenlos)

Whakapapa Holiday Park im Tongariro National Park

Makorori Beach bei Gisborne (kostenlos)

 

Campingplätze auf der Südinsel

The Barn in Marahau beim Abel Tasman Nationalpark

Momorangi Bay Campsite bei Picton

Kerr Bay Campsite bei St Arnaud

Awaroa/Godley Head bei Christchurch

Little River bei Akaroa

Gillespie Beach Campsite beim Fox Gletscher

Sylvan Campsite bei Glenorchy

Lake Outlet Motorcamp in Wanaka

Cascade Creek an der Milford Road

Curio Bay Campground in den Catlins

Monkey Island bei Invercagill (kostenlos)

 

Dir fehlt ein Campingplatz in dieser Auflistung?

Wir konnten natürlich nicht jeden Campingplatz Neuseelands besuchen. Darum lass mich in den Kommentaren wissen, welches Dein Highlight-Campingplatz in Neuseeland war.

 

Werbehinweis: Während meiner Reise lief eine Kooperation mit Jucy Camper, die uns unser Auto für einen vergünstigten Preis zur Verfügung gestellt haben.

HOLE DIR DIE VOLLE LADUNG MOTIVATION
Erhalte jeden Sonntag meinen Newsletter mit tollen Motivationstipps, Einblicken hinter die Kulissen und Updates zu meinen aktuellen Reisen.
Die Anmeldung ist vollkommen kostenlos, Du wirst nicht zugespammt und Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.

3 Comments

  1. Hi Mandy,
    sehr cool! Neuseeland steht ganz weit oben auf meiner Liste und ich hoffe, dass es nächstes Jahr klappt. Dann will ich auch eine Monats-Tour mit Camper machen. Ich hab mir den Artikel mal gebookmarked, dann kann ich ihn nochmal lesen, wenn ich meine Route plane! 🙂
    Viele Grüße
    Jahn

    Reply
  2. Hi Mandy,

    sehr feine Auflistung. Ich habe auch noch zwei Ergänzungen.

    Zum einen möchte ich den „Monkey Island“ bei Invercagill noch einmal hervor heben. Traumhaft geniale Lage direkt am Strand. Und auch bei dem typischen Sturm noch erträglich, wie ich feststellen durfte.

    Und zum zweiten Kidds Bush Reserve am Lake Hawea auf der Südinsel. Dort habe ich das genialste Abendrot meines Lebens gesehen. Zum Verlinken: http://www.doc.govt.nz/parks-and-recreation/places-to-go/otago/places/hawea-conservation-park/things-to-do/kidds-bush-reserve-campsite/

    Viele Grüße
    Torsten

    Reply
    • Hi Torsten,
      vielen lieben Dank für Deine Empfehlungen. So wird die Liste immer länger und ich muss bald wieder hin und Eure Empfehlungen nachtesten <3

      Reply

Leave a Comment.