Camping in Neuseeland – Alles, was Du wissen musst

Camping in Neuseeland

Mit dem Wohnmobil oder Campervan in Neuseeland unterwegs – das ist die ultimative Reiseart am anderen Ende der Welt. Du bist flexibel und kannst selbst entscheiden, wo Du die Nacht verbringst. Du planst gerade Deine erste Camping-Reise oder Deinen Roadtrip in Neuseeland? In diesem Artikel gibt’s für Dich alle wichtigen Infos rund ums Camping in Neuseeland, damit bei der Reiseplanung und vor Ort nichts mehr schief gehen kann.

 

Camping am Whanganui River

Gibt es sie noch? Die Campingplätze in der unberührten Natur Neuseelands?

Camping in Neuseeland: Unberührte Natur pur?

Neuseeland ist für Naturliebhaber, Abenteurer und Wanderer das perfekte Urlaubsziel. Nirgendwo sonst ist es so einfach sich einen Campervan zu mieten und raus in die Natur zu ziehen. Unberührte Landschaften verspreche ich Dir jetzt nicht, denn dafür ist der Massentourismus am anderen Ende der Welt viel zu weit entwickelt. Doch die sehr gut ausgebaute Infrastruktur, das überwältigend große Angebot an unterschiedlichsten Campingplätze und die Liebe der Neuseeländer zu ihrem Heimatland, machen das Camping in Neuseeland zu einem einzigartigen Erlebnis.

Mit meinem einem Jahr Working Holiday Jahr vor zehn Jahren und einer 9-wöchigen-Campervan-Reise 2016 habe ich bereits unzählige Kilometer im Land der langen weißen Wolken zurückgelegt und kann Dir mit Rat und hilfreichen Tipps und Erfahrungen zur Seite stehen.

Neuseeländer lieben Camping – durch und durch

Unterwegs mit dem Wohnmobil, Campervan oder Auto in Neuseeland – Hier findest Du alle Infos & Tipps für die Reiseplanung Deines Neuseeland-Roadtrips.

Pin mich!

Kiwis, wie die Neuseeländer sich gerne selbst nennen, lieben ihre Inseln und die spekatukulär-abwechslungsreiche Landschaft. Kein Wunder, dass die bevorzugte Urlaubsform das Camping ist. Da werden die Kinder mit Sack und Pack geschnappt und entweder mit dem großen Wohnmobil im Land umhergefahren oder einfach die Freunde auf dem nächstbesten Campingplatz zum Geburtstag eingeladen.

Damit Du einen besseren Überblick bekommst wie das Camping in Neuseeland funktioniert, habe ich Dir ein Inhaltsverzeichnis erstellst. Mit einem Klick kannst Du einfach zu dem Abschnitt springen, der Dich interessiert:

Welche Campingmöglichkeiten gibt es in Neuseeland?

In Neuseeland findest Du drei unterschiedliche Arten von Campingplätzen. Bei den meisten Campingplätzen handelt es sich um staatliche Plätze des DOCs. Natürlich findest Du auch viele private Campingplätze, deren Ausstattung von einfach bis zu ja, sagen wir mal, schon fast luxuriös reichen.

Damit Du Dich zwischen verschiedenen Arten der Campingplätze orientieren kannst, kommt hier eine Auflistung:

 

DOC Campground Gillespie Beach

Einfach, aber mit WOW-Effekt: Auf dem DOC Campground am Gillespie Beach hast Du bei gutem Wetter Blick auf die Southern Alps

Staatliche Campingplätze: DOC Campsites

Vom neuseeländischen Umweltamt, dem Department of Conservation (DOC), werden mehr 200 der schönsten Campingplätze in Neuseeland betrieben. Kosten und Ausstattung hängen von der Kategorisierung ab. Sie werden in fünf Kategorien eingeteilt:

  • Basic – maximal mit einem Plumpsklo, Preis: kostenlos
  • Backcountry – verfügen über eine Kochgelegenheit, Feuerstelle, Plumpsklo, hierbei handelt es sich meist um die Plätze auf einem Wanderweg, Preis: ab ca. NZ$ 6 bis 8
  • Standard – mit Grillplätze, Feuerstelle, Picknicktisch, Müllbehälter, Preis: ca. NZ$ 12
  • Scenic Camspites – befinden sich an Küstenabschnitten mit Spültoilette, fließendem Wasser, zum Teil Duschen, Grillstellen und Abfalleimer, Preis: ca. ab NZ$ 17
  • Serviced Campsites – jene, die von einem Ranger betreut werden und verfügen über die Annehmlichkeiten der Scenic Campsites, die meist auch Serviced sind, Preis: ab ca. NZ$ 15

Aufgrund der teilweise abgeschiedenen Lage der DOC Campsites, kann nicht immer überall Trinkwasser zur Verfügung gestellt werden.

 

Camping in der Bay of Islands

Guten Morgen von einem typischen Holiday Park

Private Campingplätze & Holiday Parks

Neben den DOC Campingplätze findest Du in Neuseeland eine bunte Mischung aus privaten Campingplätzen. Diese können von kleinen Parknischen auf einer Farm bis hin zu luxuriös ausgestatteten Anlagen reichen.

Zu den größeren Campingplätzen, die sich jeweils zu einem Netzwerk zusammengefasst haben, gehören:

  • Top Ten Holiday Parks
  • Kiwi Holiday Parks
  • Family Parks New Zealand

Hier kostet eine Nacht zwischen NZ$ 15 und 30 pro Person. Der Preis hängt davon ab, ob Du eine unpowered site (für Zelte & Fahrzeuge, die kein Stromabschluss benötigen) oder powered site (für Wohnmobile und Fahrzeuge, die einen Stromanschluss brauchen) wählst.

Auf diesen Campingplätzen teilst Du Dir eine mindestens eine Kochnische mit Kühlschränken (meist sind die Küchen aber groß), Waschmaschine mit Trockner, Dusch- und den Waschbereich mit anderen Campern. Das Wasser hat Trinkwasserqualität. Die Plätze haben meist mehr als nur Stellplätze für Camper und bieten oft zusätzlich Cabins oder auch Zimmer an.

Waschmaschine und Trockner zahlst Du extra (jeweils zwischen NZ$ 2 bis 4). Ab und an müssen auch die Duschen extra bezahlt werden (zwischen NZ$ 2 und 4).

Neben diesen Ketten-Campingplätzen findest Du aber auch viele unabhängige, private Plätze, die einen Besuch lohnen. Eine Auflistung nach Regionen findest Du auf NZ Camping.

 

Freedom Campingplatz beim Arthurs Pass

Typischer Freedom Campingplatz beim Arthurs Pass

Freedom Camping

Wild Camping ist in Neuseeland offiziell nicht erlaubt. Wenn ich jetzt hier schreibe, dass es durchaus üblich ist, heißt das, dass Du immer wieder Camper treffen wirst, die am Straßenrand oder am Strand übernachten, wenn sich kein ausdrückliches „No Camping“-Schild findet. Das sind die kleinen Schlupflöcher“, die aber nicht gern gesehen werden. Vor allem, wenn Du ohne Abwassertank unterwegs bist.

Die Alternative nennt sich Freedom Camping, das es ermöglicht auf einem öffentlichen Gelände mit einfachen sanitären Anlagen zu übernachten. Diese Plätze werden meist von den Regionalverwaltungen betrieben. Hier wird erwartet, dass Du Dich respektvoll verhältst und die Stellplätze und die Gegend drumherum in sauberen Zustand nutzt und zurücklässt. Wenn keine Mülleimer existieren, ist es verboten seinen Müll und auch Dein Geschäft dort zu hinterlassen. Da das in der Vergangenheit nicht immer der Fall war, wurde nach und nach das Wild Camping verboten. Denke immer daran, dass nicht nur Du die Natur in ihrer Schönheit erleben möchtest, sondern auch die Menschen, die nach Dir herkommen.

Leichter haben es autarke Wohnmobile. Verfügt Dein Fahrzeug über eine blaue Plakette, die es als „Self-Contained Vehicles“ ausweist, kannst Du fast überall übernachten. Self-Contained heißt, dass Dein Fahrzeug mindestens über eine eigene Toilette und einen Abwassertank verfügen sollte.

In äußerst touristischen Kommunen, zum Beispiel um Wanaka und Queenstown, gilt generell ein Abstellverbot um die Städte herum.

In Neuseeland gibt es viele traumhafte Spots an denen Du am liebsten Dein Auto abstellen möchtest und die Nacht verbringen möchtest. ABER: Steht irgendwo ein Schild mit dem ausdrücklichen Hinweis „No Camping“, dann solltest Du hier nicht übernachten! Die Nacht endet mit einem bösen Erwachen und einer Geldbuße von über NZ$ 230. Da kennen die Behörden kein Pardon.

Eine weitere Alternative, die ich selbst nicht ausprobiert habe und ich erst nachträglich beim Recherchieren fand, ist Okay2Stay. Mittlerweile bieten Weingüter, Bauernhöfe und andere Farmen an, dass Du kostenlos auf ihren Grundstücken parken kannst. Schau einfach mal hier vorbei.

 

Wo kannst Du Freedom campen?

In Neuseeland gibt es noch immer an die 500 Freedom Camping Spots, die Du am besten auf der Website von Rankers, in der CamperMate-App und der Website des DOCs findest.

Frühstück mit bester Aussicht auf einem privaten Campingplatz auf Coromandel Peninsula

Frühstück mit bester Aussicht auf einem privaten Campingplatz auf Coromandel Peninsula

Was kosten Campingplätze in Neuseeland?

Die teuersten Campingplätze sind in Neuseeland die in den kommerziellen Holiday Parks. Hier starten die Übernachtungskosten bei NZ$ 15 pro Person für eine unpowered Site (Zelt & Fahrzeug ohne Strom).

Die Preise für die staatlichen DOC-Campingplätze hängen von der Kategorie ab und beginnen bei NZ$ 6 für einen einfachen Platz mit Plumpsklo und können bis zu NZ$20 auf einem Scenic Campground steigen, der von einem Ranger oder einer Familie betreut wird. Dementsprechend steigt natürlich auch die Ausstattung.

Die Alternative für Self-Contained Vehicles sind die Freedom Campingplätze, die wie der Name schon sagt, kostenlos sind. Aber auch für Autos und Campervans ohne blaue Self-Contained-Plakette gibt es immer wieder Umsonst-Parkplätze.

Ob Camping in Neuseeland nun günstig oder teuer ist, hängt von Deinen Ansprüchen ab. Wir (waren mit einem einfachen Jucy Cabana Camper unterwegs ohne eigene Toilette und Abwasserauffangbecken) haben es meist so gehandhabt, dass wir die günstigen DOC Campsites für zwei oder drei Nächte nutzten, zum Duschen (und auch Schwimmtraining) in eine Schwimmhalle gingen und nur jeden 4. oder 5. Tag in einem Holiday Park verbrachten, um die Waschmaschine oder eine größere Küche zu nutzen. Das kam unserem Budget immer wieder zu Gute.

Unsere Ausgaben für Campingplätze findest Du in meiner detaillierten Kostenaufstellung.

 

Self-Registration beim Camping in Neuseeland

Self-Registration beim Camping in Neuseeland

Wie bezahlst Du die Campingplätze in Neuseeland?

Die Bezahlung der meisten DOC Campsites erfolgt über die sogenannte „Self-Registration“. Am Eingang des Campgrounds findest Du eine Box in der Du einen Zettel mit Umschlag findest. Diesen füllst Du mit Deinen Daten aus, legst den zu korrekt abgezählten Beitrag in den Umschlag und wirft alles in die „deposit box“. Den kleinen Abreisszettel füllst Du ebenfalls aus und legst ihn gut sichtbar hinter Deine Frontscheibe, damit er bei der Kontrolle gesehen wird und Du nicht mitten in der Nacht oder früh morgens von einem Ranger aus dem Schlaf gerissen wirst.

Bei den größeren Scenic und Serviced Campsites des DOCs kannst Du in Bar oder mit Kreditkarte zahlen.

In den Holiday Parks und auf privaten Campingplätzen zahlst Du im „Office“, wo Du eincheckst. Hier kannst Du meist mit Kreditkarte bezahlen. Gerade bei kleineren Plätzen solltest Du aber lieber auf Nummer sicher gehen und Bargeld dabei haben.


Weltweit kostenlos Bargeld abheben oder bezahlen?

Mein Spartipp für Dich:
Hole Dir die kostenlose Kreditkarte der DKB* oder die 1PLUS Visa-Card von Santander*. Die Jahresgebühr entfällt, Du kannst weltweit kostenlos Bargeld abheben und erhältst sogar Tankrabatt.

→ Zur Kredikarte der DKB*
→ Zur 1PLUS Visa-Card der Santander Bank*


Schaukeln auf einem neuseeländischen CampingplatzFür wen sind welche Campingplätze geeignet?

Ganz pauschal und platt lässt sich sagen, dass gerade die Holiday Parks mit ihren tollen Ausstattungen meist von Familien und zum Teil auch Langzeitcampern genutzt werden.
Ein wenig individueller geht es auf den kleineren DOC Campsites zu.
Auf vielen Umsonst-Parkplätzen triffst Du vorrangig jüngere Working-Holiday-Reisende.

Nichtsdestotrotz: So vielfältig wie die Campingplätze sind auch die Reisenden und ihre Bedürfnisse in Neuseeland. So schnell Vorurteile entstehen, so fix werden sie beim Reisen wieder aus dem Weg geräumt. Um einschätzen zu können, ob ein Campingplatz uns gefallen würde, haben wir vorab in der CamperMate-App immer genau geschaut, welche Einrichtungen vorhanden waren und wie die Kommentare anderer Nutzer ausfielen. Nach einiger Zeit kannst Du sehr gut abschätzen wie wichtig Du Bewertungen nehmen solltest. Wenn sich Leute zum Beispiel über Plumpsklos auf einem 6 Dollar-Platz beschweren, haben wir das immer schon überlesen.

Aufwachen beim Camping in NeuseelandWann solltest Du einen Campingplatz vorab reservieren?

Grundsätzlich brauchst Du in Neuseeland keinen Campingplatz reservieren, außer… Das große ABER heißt Hauptsaison. Denn zwischen Dezember und Februar genießen die meisten Neuseeländer ihre Ferien in der Natur. Gerade die Holiday Parks und die Scenic Campsites des DOCs sind hier schnell ausgebucht. Oft reicht ein kurzer Anruf ein oder zwei Tage vorher. Stelle Dich darauf ein, dass es am Wochenende komplett ausgebucht sein kan.

In der Nebensaison benötigst Du eigentlich keine Reservierung. Einzig solltest Du, wenn Du unbedingt auf einen Campingplatz möchtest, vorab checken, ob er ausreichend unpowered sites hat. Die können gerne mal weg sein und Du musst dann den Preis für eine powered site zahlen. Da am besten vormittags kurz durchrufen und reservieren.

Auf den meisten DOC Campsites gilt: First come, first served, daher empfiehlt sich hier, nicht zu spät zu kommen, um noch einen schönen Platz zu ergattern.

 

Kochen beim Camping in NeuseelandCampingplätze suchen und finden

Campingplätze gibt’s in Neuseeland wie Sand am Meer: Die Auswahl ist immens und überfordert gerne mal. Folgende Möglichkeiten hast Du, um zu recherchieren, wo Du welche Art von Platz findest:

Klassisch kannst Du natürlich unterwegs auf Deinen Reiseführer zurückgreifen. Meine Empfehlung für einen allumfassenden Neuseeland-Reiseführer ist übrigens der Stefan Loose Reiseführer Neuseeland*.

Weitere Reiseführer findest Du in meinem Beitrag: Neuseeland Reiseführer: Meine Empfehlungen & Vergleiche

 

Die schönsten Campingplätze Neuseelands

Meine 10 schönsten Campingplätze Neuseelands findest Du hier

So findest Du die schönsten Campingplätze

Die besten Empfehlungen zu den traumhaftesten Campingplätze erhältst Du ehrlich gesagt auf Deiner Reise selbst. Tausche Dich mit Locals und anderen Reisenden aus, frage nach ihren Tipps und Erfahrungen. Nur so wirst Du den schönsten Campingplatz finden, der zu Dir und Deinen Vorstellung passt.

Meine absoluten Highlight-Campingplätze habe ich Dir in meinem Blogpost Meine 10+ liebsten Campingplätze in Neuseeland zusammengefasst.

 

Buch-Empfehlungen für Deine Reiseplanung

Du kannst Dich natürlich auch mit einem guten Reiseführer auf Deinen Trip mit dem Campervan oder Wohnmobil vorbereiten. Dafür kann ich folgende Bücher und Reiseführer empfehlen:

 

Meine ausführliche Empfehlungen für den besten Reiseführer für Neuseeland findest Du in diesem Beitrag: Neuseeland Reiseführer: Meine Empfehlungen & Vergleiche

 

New Chums Beach

Den New Chums Beach in Coromandel empfahl uns unserer Campingplatz-Besitzer Earl

Camp Responsibly!

Zum Schluss noch ein kleiner Appell meinerseits zum Camping in Neuseeland: „Assume nothing. Always ask a local!“ – ist die Devise fürs Camping in Neuseeland. Das heißt: Behandle die neuseeländische Natur mit Respekt! Natur gehört geschützt, sei es durch den Umgang mit ihr, aber auch das Miteinander der Camper. Das neuseeländische Ökosystem ist ein sehr anfälliges und es ist ein großes Privileg, dass die Behörden und Einwohner es Touristen so leicht wie möglich machen ihr Land mit all seinen Naturhighlights zu entdecken. Dementsprechend gehört es für mich zur Priorität, dass ich mich respektvoll verhalte, meinen Müll einsammle und in den dafür vorgesehenen Einrichtungen entsorge, mein Geschäft nicht zwingend im Busch verrichte und noch das Taschentusch liegen lassen… Neuseeland ist kein günstiges Reiseland, aber wenn ich mich für eine Reise nach Neuseeland oder ein Working Holiday Jahr am anderen Ende der Welt entscheide, lasse ich mich auf diesen Deal ein. Wenn ich mich gegen ein Self Contained Vehicle entscheide, kann ich nicht überall campen, wo ich möchte… das solltest Du Dir bei Deinen Überlegungen, Kalkulationen und Deiner Reiseplanung immer klar machen.

Wenn Du nach Neuseeland reist, dort campst und einen Roadtrip der Extraklasse genießen willst, denke immer daran, dass es ein Morgen gibt und das dieses Morgen für alle folgenden Reisenden genauso schön sein sollte wie Du es heute erlebt hast.

 

Du hast weitere Fragen zum Camping in Neuseeland?

Nach meinem Beitrag hast Du noch immer Fragen zum Camping in Neuseeland? Dann ab in die Kommentare damit oder schreibe mir eine E-Mail an .

Mit diesen Tipps wünsche ich Dir eine tolle Reisevorbereitung und eine grandiose Camping-Zeit in Neuseeland.


Werbehinweis: Während meiner Reise lief eine Kooperation mit Jucy Camper, die uns unser Auto für einen vergünstigten Preis zur Verfügung gestellt haben.

Die 11 besten Sporttipps für Deinen Urlaub! – Hole Dir mein kostenloses E-Book!

Fit – auch im Urlaub! Wie einfach das geht, erfährst Du in meinem 30-seitigen, kostenlosen E-Book. Jetzt für den Newsletter eintragen und downloaden.

* Definitiv kein Spam! Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.

Leave a Comment.